Skip to main content

Full text of "Neues Jahrbuch für Mineralogie, Geognosie, Geologie und Petrefakten-Kunde"

See other formats


WHITNEY LIBRARY, 


HARVARD UNIVERSITY. 


THE GIFT OF 


J. D. WHITNEY, 


Sturgis Hooper Professor 


IN THE 


MUSEUM OF 00OMPARATIVE ZOOLOGY 


41° 


dr 10 


ae EN 


u SI 3 « 
I 


ie 


a 


Neues Jahrbuch 


für 
Mineralogie, Geognosie, Geologie 
und 


Petrefaktenkunde, 


herausgegeben 


von 


Dr. K. ©. von Leonhard und Dr. H. G. Bronn, 


Professoren an der Universität zu Heidelberg. 


sen 


Jahrgang 1839. 


— ————eeee zn —— um — 


Mit 10 Tafeln und 12 eingedruckten Holzschnitten. 


VENETIEN ET SER BEern 
STITTEART, 
E. Schweizerbart’s Verlagshandlung. 


1839. 


+4 


DR 


Di 


4 


Ka 


nr ad.9 
": | h ‚ \ y 


unZ 


» 


ta F 


= 
a: 


% 
“ 


hr 


: 


1a 


2 


[5 


ER -- 
I: 
a 
h f\ ee 
De 
% 
# x { 
£: . 
Fa 


ws 

P 3 
r zu 

« r [“ 

- \ 

’ ar k 
* ı An 

= Eri-, 
k w 
5 „mn“ 
g > 
. > 
u « 


nr 
er 
E 


FE 


h 


% 


2 
7 a 
h Ka : 
es u & 
Sr Bi in 42" ’ za i Be 
u EN | = m: 
Pe SIER € h : - 
ae g er, hr - 
pi % ae k ey 2 > P L u“ A 
es % 5 f mv . Ton 73 .- i 
\ y u Kor y 2; Ir 
U Ir Pe 
we; ae, if . pr . » . 
A 4 4 er F 


Sr 
rg 
Pi ER: 


Fu 


ve w ; I . 4 ; 
RE ae 5 ei j 
Ih Y L A 2 ihr 


ar 
er# 
2 ; 


.n 
BI; 
.- 
. 
” 


| 
| 
— + u 
same“ 
* 
\ 
” 
2 
4 
’ 


’ u bi x 
ne a u nz f r | 
a Her Ri . 
ER CE, A Br: 2.00% 
E — ’ T a4, 'i ‘ a 5 2.7 ä 
) ” or ? 7 « > 
J47 . 2 er - u u. B, 
\ * a } a IR a. y) f 
\ — a # fi " F 
| Be H N ee} 
z . ar j N er 
h = AR be 9 ae 
ud Hu . WM; s ee L 
ü \ ’ a r . Wins 4% Zn eg 
. . mes int BER T E 
.- h i E ie rt 
vw. ww . + ze en * 
4 . mi, > 
r - Le, , 3 B" 
ee | a a NN 
“ A A a » 
ww 7% f a 1 F u) ir . br y 
En Era 3 
”- fr In. 
‘ u > 2% 
bi AN Re 
- wi 2 
ur. 
€ 5 2 
. a; 
Y ar 
E} P 
« * ‘n 
. x 4 
3 v £ a ts 
# 1 f Be 4 > 5 


Inhalt. 


Il. Abhandlungen. 


H. v. Meyer: die fossilen Säugethiere, Reptilien und Vögel 
aus den Molasse-Gebilden der Schweitz 

B. Corra: Netitz über Thierfährten im bunten Sandsteine 
bei Pölzig zwischen Ronneburg und Wrissenfels, mit 
Taf. 1 

G. Jäger: Andeufungen über den Einfluss der Umdrehung 
der Erde auf die Bildung und Veränderung ihrer 
Oberfläche j ; | . t 

G. Leosmarp: Mineralogisch - geognostische Beschreibung 
der Umgegend von Schriesheim, wit besonderer Rück- 
sicht auf die an der Bergstrasse auftretenden Porpliyre 

C. Naumann: Geognostische Skizze des Königreiches 
Sachsen . ’ \ } | 2 : g 

Quensstept: Lolieo Bollensis ist kein Belemniten- 
Organ (mit 1 Holzschnitte) ß | ' 

J. J. Kaup: über die Hirsch- Art. welche den Mawmont 
begleitet, mit Taf. II \ ; 2 \ 

Fr. v. Hiıcenow: Monographie der Rügen’schen Kreide- 
Versteinerungen: I. Abtheilung: Phytolitben und Poly- 
parien, mit Taf. IV und V ., i ; 

J. J. Kıup: Eine zweite fossile Art der Hirsch - Gattung 
aus dem Rheine, Cervus priscus, mit Taf. III 

H. Crepner : Geognostische Beschreibung des Höhenzuges 
zwischen Gotha und Arnstadt, mit Taf. VI und VII 

H. Creoser: über die Krystall- Forn des Dioptases, mit 
1 Holzschnitte 

D. F. Wıser: Beiträge zur mineralogischen Kenntnissdes 
Schweitzerlundes . 

Laspe : über eine neue Thierfährte im bunten Sandsteine 
bei Gera, mit Abbildungeu auf Taf. VII . . 


A* 


Seite 

1—9 
10—15 
16 —25 
26 —60 
127 —155 
156 — 167 
168— 170 
253 — 296 
297 —300 
379-1403 
404 — 405 
406 —415 
416—417 


Eu BR 


H. L. Wıssmann: Beiträge zur Geologie des Odenwaldes, 

besonders in Betreff der dasigen Zechstein - Formation 

G. Biısenor: Untersuchuug der brennbaren Grubengase in 
den Pr Auasischen Steivkoblen Kuruhen 

H. R. Görrerr: Bemerkungen über die als Geschiebe im 
nördlichen Dextschland vorkommenden Versteinerten 
Hölzer. Taf. Vill B : 

Vorrz: über das Geschlecht Actinocamax un: 3 Bolsschn. ) 

. L. Gmerin: Analyse des Anthrazits von Offenburg und der 


Braunkohle von, Sipplingen . i - 
D. A. Husck: über die Lagerstätte fossiler Knochen in 
Livlund . 


D’ARCHIAC: Wan a dir Koordn B he 
Gebirge von NVordfrankreich,, Belgien und Bolland. 
mit Taf. X 5 : E en 3 

G. zu Münster: über einige neue Versteinerungen in den 
lithographischen Schiefern von Baiern 

Hsrm. v Meyer: ein Vogel im Kreideschiefer des Kantons 
Glaris 


I. Briefwechsel. 


Seite 
418— 421 
505—517 
517—521 
522—526 
527 —529 
530 —545 
631 — 675 
676—682 
683 — 685 


i. Mirtheilungen an den Geh. Rath von LEonharD 


gerichtet, von den Herren: 


F. Krauss: Geogmosie der Umgegend der Kapstadt . 
Naumann : Fortsetzung Sächsischer Porphyr Gänge bis zum 
Böhmischen Erzgebirge; Hebung des Erzgebirges; 
geognostische Karte von Sachsen 
Rusmer: Übereinstimmung der Versteiderunßrn im Nord- 
deutschen und Schweitzerischen Jura: Petrefakten- 
Sammlungen zu Strasburg. Solothurn, Bern, Freyburg. 
Heid: Iberg; Wälderthou-Bildung in den Savoyer Alpen: 
Berichtigung einiger gebräuchlichen Petrefakten-Bestim- 
mungen | 
D’Archtac: Zusammen - Ordnung der Tertiär - Gebilde in 
Nordfrankreich, Belgien und England ; 
B. Sruper : Muschelkalk und POolithe bei St. Triphon ; 
Hilsthon und Portlandkalk im Szmmen-Thal; Wälder- 
thon in Sawoyen ; Karte von Mittel- Bündten; Schweitzer 
Denkschriften II uud Ill 
Sısmonva: Lias-Schiefer'der: Tarentuise mit Kohlen- Pflanzen 
Hoensınanaus: Vogel- Knochen im Maynzer Tertiär- Kalk: 
Conularia quadrisulcata | 
Anker: Ziegel- Thon erhärtet bis zu Qiars. Härte: Feld- 
spath-Krystalle in Zinnerz sich umwandelnd 
Russeseer: geognostische Ergebnisse von Kairo bis zum 
Sinai ! - i : j s 5 
GoDErrRroY: Ursprung der Zerstreuten Blöcke in den Alpen ; 
über das von Bonntvrr beschriebene Schnee - Plateau 
auf dem Penninischen Alpen-Kamm (mit 1 Holzschnitt) 
Sconrsiven: Lagerstätte von Gold - und Silber - Erzen zu 
Quradrloupe y Calvo in Mexiko und deren geognosti- 
sche Umgebung (mit 3 Holzschnitten) . , list a 


61 —63 

63 — 64 
64 — 67 
67 
67--69 
69— 70 
70—71 
1341--172 
172 — 177 
177 —182 
301— 304 


v. $S.: über Dünen bei Eiderstedt 

EEENEGER ; Geounosie der Gegend von Nuzareth 

Pizza: Ausbruch des Fesuv’s Kifaligs Jänner 1839 

v. ALBERTI: Schacht auf Steinsalz bei Willetmshall bezwee kt 

Wıser: interessante Mineralien seiner Sammlung: Gyps- 
spath, Beryli, Magneteisen, Ad he Eisenglim- 
mer, Bournonit 

ZEUSCHNER: Ergebnisse von TOROSIEWICZ’S Analysen 'Kur- 
pathischer Mineral-Quellen . 

Naumann: über das Böhmische Mittel - Gebirge ; 
des Erzgebirges (mit 3 Holzschnitten) 

Azıch: Beobachtungen ee Phänomene im Römi- 
schen, Neapolitanischen u. (mit Tafel IX}. 

BovE: geoguostische Bereisung ne Türkei 

Naumann: der Bräunsdorfer Gneiss schliesst Grähwacke- 
Trümmer ein . 

Wiser : über eine Mineral. Substanz im Welrhit des Binnen- 
Thales; über Apatitspath, Eisenglanz, Mesotyp, Amethyst 

Zieser: Koochbenhöhle bei Nexrsohl in Ungarn 

Naumann: die Pläner - Bildung des Eid - Thales entspricht 
dem Gault, nicht dem Kreidemergel 

Escuweer : Artesische Brunnen in Lissabon 

ZEUSEHNER:, Arbeiten in der Tatra; der sg. Nummuliten- 
Kalk ist Dolomit 

RvssEsGER: geoguostische Beobachtungen in Euböa , Ru- 
melien und dem Peloponnes 

FromHerz: Eisen-Rogenstein und Bradiord Thon bei Donau- 
öschingen 


Hebung 


il. Mittheilungen an Professor BronN gerichtet, 


von den Herren: 


G. zu Münster: Ahrenförmige Blüthenstände (Volkwman- 
nia) sitzen an Stengeln von Bornia. Bruckmannia, 
Rotularia, Annularia und Bechera: — etwas 
mehr dichtkörnig auch an Neuropteris: — 2 neue 
Beinertia-Arten; — eigenthümliche Kalamiten von 
MWettin; — Patellites discoides des Muschelkal- 
kes-ist eine Orbieula; — doch kommt eine Patella 
im Muschelkalk von Laineck vor; — Reste von Dra- 
cosaurus daselbst; — mehrere sogen. Neriten der 
Oolithe gehören zu Capulus; — neue Terebra- 


teln; — 115 Foraminiferen-Arten in Kreide und 
Oolithen h 

MeEske: Kalamiten, Enkriniten und Odontosaurus 
bei Pyrmont . . . 


v. Hauer: Nachtrag mittel - tertiärer Konchylien um 
Wien, in Ungarn, in Siebenbürgen 

Herm. v. Meyer: Struktur der Saurier- Wirbel aus ver- 
schiedenen Formationen; Plerodon; Idiochelys 
Fitzingeri; Eurysternum Wagleri: Kaup’s Pug- 
meodon Sehinzii gehört zu Halianassa: Pla- 
teosaurus; mittel-tertiäre Knochen -Reste im Salz- 
bach - Thal bei Wiesbaden; Knochen im Mosbacher 
Sande daselbst BON | 


Seite 
304—305 
305—309 
309 — 314 

314 
422 — 424 
424— 426 
426 —- 428 
547 —553 
553—556 

556 
557 —558 
686 — 687 
687 —689 

639 
689 — 690 
690 —693 
693 — 695 

71—74 
74 
74—76 


76-79 


re 


v. ManpessLon: Basalte bei Ulm; Cidarites regalis in 
Coralrag; Bohrloch zu Neuffen . : u N 

B. Stupea: fossile Reste bei St. Triphon 

G. zu Münster: über Dentalium torquatum Su D. 
laeve; — Pecopteris Münsteriana Paesı liegt 
über der Oberpfälzer Braunkohbles — Clymenien 
und Goniatiten im Fichtel-Gebirge; — Orthocera. 
titen, Capulus, Trilobiten, Triacrinus daselbst; 
— 22 fossile Sepiarıen zu Solenhofen; — Limu- 
lus- Arten; — silurische Clymenia in Irland; — 
„Beiträge zur Peirefakten-Kunde“ ; 

nen: der Karpathen - Sandstein wehlörft zur "Jura. 
Formation: Tertiär-Bildungen bei Polomka ete. . 

Rossmässter: Pflanzen der Altsuttler Braunkohle; Methode 

| fossile Pflanzen zu zeichnen . 

Kaup: Felis antediluviana = F. TS SHEEr ee: — 
Übereinstimmung der Eppelsheimer 
Thier-Arten; — Chalicomys und Chelodus (früher 


Aulacodus) = Castor Jägeri; — Tapirus pris- 
cus — ?T. Arvernensis; — Hyotherium Soem- 
meringii — Sus antediluvianus; — ob Felis 


gigantea und antiqua — FE. aphanista? 

Rormer: Monographie Norddeutscher Kreide - Versteine- 
rungen . 

G. zu Münster: Werk. über laugschwänzige Krebse So- 
ienhofens - - 

Quenstept: Gestein von St. Friphon; Koblen im Simmen. 
Thal; Oolithbe in den Alpen . 

v. Hauer:  Beilluun der Wiener Foraminiferen durch h 
D’ORBIGNY, und Entomostraceen von dort 

Rormer: Vergleiehung dieser Bestimmungen mit seinen 
eigenen 

L. v. Buch: Terebratula hastata u FT. sacchlus 

Görpert: Genera plantarım fossilium; — Stigmaria 
eine eigene Familie; Pflanzen in Schlesiens Quader- 
sandstein P \ ß . i : 

MicseLorss: Wallross-Zahn im mittel-tertiären Gebirge 
bei Turin b 

VorLrz: Entblösung der "Spira bei Spiriferen; Alter des 
Fichtelgebirger Ciymenien-Kalkes 

Herm. v. Meyer: über Nothoesaurus; mittel- tertiäre Kno- 
chen von Weisenan ; Hyalith bei Frankfurt 

Vorrz: Ursprung der Streifen aufgewachsener Austeru 
und Exogyren 

Pıseniıncer: Krauss erbietet sich Naturalien am Kap zu 
sammeln } s “ 

L. v. Bucn: die Formationen bei st. Triphon ; — Bunsan’s 
Beobachtung von Erdöl-Quellen bei Peina und Celle . 

G. zu Münster: Werk über Macrouren Solenhofens; 
Thyellina; Alter des Oberfränkischen Übergangs- 
Gebirges ; , h i i - . : 

Herm. v. Meyer: Pistosaurüs im Bayreuther Muschel- 
kalk; fosstle Kuochen von Weisenau und der Molasse 
des Wuaadlandes ; — Eıcnwarn über Eppelsheim i 


und Auvergner 


Seite 

79—80 
80 
183—185 
185 

315 
315-316 
316 
316 — 317 
317— 320 
428— 429 
430-431 
431 
431 - 432 
558 
558—559 
559— 560 
695 

696 
696— 698 
698--699 
6” 701 


— VI — 


II. Neueste Literatur. 
A. Bücher, 


E. Anton; pe La Becne; Brarn; An. Broncnurt; FıschkeR 
pe Warpneim: Geologische General - Karte; Gear 
EsERToN; Von GRrUITHUISEN; HarcourT:; C. HARTMANN; 
Fr. Horrmann; Karsten; LegLanc et Warter ; Man- 
TELL; MoLDENHAUER ; Quitzmann; Riviere; Rookk; 
MARCEL DE SERRES; K. v. STERNBERG . : : 

HuorT; MARCEL DE SERRES . : 

ALTHANS: DE LA BECHE; DE LA BecHE; u Buch; Boök. 
LAND: BUCKLAND übers, v. Acassız; v. Deeusn; Eupes 
DestonscHames; Herr; LyeeL; Mantern; MaraA- 
viena; Naumann: Pharries; Rormer; J. a. C. War- 
KER; ZEHLER; sur le Diumunt . : 

Francis; GRATELOUP; JacoB: V. LEONHARD; v. LEONYARD; 
DE LEONHARD: MuRrcason > 

Brarv; L. pe Buch; B. Corra: CunnInaHam; Ducater. ; 
GLockER; v. HERDER; HitcHhcock; JACKSON; JACKSON ; 
v. LEONHARD; LEUBE: MacLaREN: ManteLtL; MANTELL 


übers. v. Burkuart; ManterLL; MarneR; MELLEVIELE 5 


Meyer; Rost; Scuusz; Geological Report on New- York 

Acassız; BakEweLL ed. NoyEes; BarkueL:; Baver; BeR- 
TRAND; CLavy; B. Cotta; Eısentonr: FEUCHTWANGER; 
FischER DE WALDHEIM: DE KoBeLL: DE Konınck; 
Lyerr übers. von Hartmann; B. et W. Noyes: D’Oma- 
zıus p’Harı.oy; Rıvıkre; Rıvizre; W. B. Rocers: 
H. D. Rogers; Schmitt; De VarGas BEDEMAR; WÄRER- 
LING: V, ZIETEN 


B. Zeitschriften. 


Karsten und v. Decenen: Archiv für Mineraloeie, 
Geognosie, Bergbau und Hüttenkunde, Ber- 
lin. 8° (vgl. 1838, S. vn). 

1838. XI, 2 , ’ 

Hausmann: Studien des Göttingischen Vereins dergmänni- 
scher Freunde (vgl. 1838, S. vır). 

(Uns nichts zugekonmen,) 

Bulletin de la Societe geologique de France, Puris, 8° 
(vel. 1838, S. vn). 

1838 ; IX, 145—304 (1837, Nov. 29 — 1838, Mai 21 
“ »„ 305—508 (1838, Mai 21 — Sept. 12 : 
1839; X, 1-— 64 (1838, Nov. 5 — 1839, Jänn. 28) 
»„ . 65—240 (1839, Jänn.28 — Mai 6) 

Mömoires de la Societe yeologique de France, Paris, q0 
(vgl. 1838, S. vın). 

{Uns nichts zugekommen. 

Annales ü: s Mines, vu Recueil de Mömvires sur reihen 
tution des ni Paris, 8° (vgl. 1838, S. vı). 

1838, ; XIII, ı, p. 1—-216 . 
1838, re XIV, ı—ın, p. 1 bis Ende 
1839, I XV, 1, p. 1—166 


Seite 


321— 3722 


433 —434 


561—562 


703—705 


434 
322 
324 
563 


704 
564 
704 


— WE — 


The London and Edinburgh Philosophical Magazine and 
Journal of Science (incl. the Proceedings uf the Geo- 
logical Society of London), London, 8° (vgl. 1838, S. vı). 


1838, Sept., XIII, 3; nro. 81 PD. 161— 240 
Oct. — Dec., — 4—6; nro. 82—84, p. 241—480 
1839, Jänn., Febr., XIV, 1—2 : nro. 85—86, P- 1— 160 

„ Suppl. aro. 87 . 
u: März, April... 1, 13:33 4; nro. 88—89, p- 161—320 
Mai, Jupi, „. 5, 6; nro. 90— 91, p. 321—480 


A ensaötions of the Geological Society of London, second 
Series, London, 4° (vgl. 1838, S vn). 
(Uns nichts zugekommen,) 
The Mining Review and Mining Journal, London, 8°. 
1838, urc. X . 
JamEson: the Edinburgh New Philosuphical Journal, Edin- 
burg, 8°. 
1839, Jänner; XXVI, ı, p. 1—216 
„= Apriire = I, p. 217 —440 
Memoirs. of the Wernerian natural History Society, Edin- 
burg, 8°. 
1831—1837, VIT, p. 1550 (vgl. CunnıneHnäm, S. 561) 
(Von den übrigen Zeitschriften theilen wir hier keine 
Übersicht mit, weil sie nur einzelne mineralogi- 
sche Gegenstände enthalten und von ihnen die Aus- 
züge vollständiger geliefert werden, D. R.) 


IV. Auszüge. 


Seite 


83 
324 
435 
436 
565 
704 


83 


565 
565 


566 


I. Mineralogie, Krystallographie, Mineral-Uhemie. 


Hausmann und Wönrer: über Schilfglaserz im Erzgebirge. 

Breitnauprt: Verwachsungen von Krystallen verschiedeser Mi- 
neralien - 

NAUMANN: zur Krystallographie, und über Zeichnen der Kıystalle 

Jackson: analysirt CGhiastolith von Lancaster 

BertHier: analysirt Eisenpecherz von Huelgöth 

Durr£enoyY: vulkanische RER Neapels und deren Bezie- 
hungen . : i \ i 

Jackson: analysirt Meteoreisen aus Alabama 

Jounston: neue Verbindung von schwefelsaurem Kalk mit Wasser 

HELLER: einige neue Mineral-Species . ö 

P. Merın: Bittersalz und Glaubersalz in Gyps ı von Gnenzack i 

P. Berrsier: Analyse der bituminösen Schiefer von Autun 

Göszer: Analyse des Wassers im Kaspischen Meere 

Rose: Kieselerde und Eisenoxyd der Infusorien . 

P. Berrnıer: Analyse einer Metallschlacke aus Hohöfeu in Wales 

SCHEERER: Produkte durch Verwitterung der Eisenkiese 


Crosse: künstliche Mineralien durch Galxaniamus a . h 
Hess: Zusammensetzung des Vesuvians von Slatoust . . 
VARBENTRAPP: über den Idokras von Slatoust . ; ; > 
Drr Rıo: über den Herrerit bei Albaradon in Mexiko . » 


Göser: Bestandtheile der Salz-Wasser in der Kärgisen - Steppe 
und Arym 

Tuıreta: Analyse bituminösen Schiefers von Saula, Huute-Saöne 
5 von sieben Kalkstein-Arten der Haute-Saöne . 


ER 


ans: einige Beziehungen der Chemie zur Kıystallographie 

EseELmen: analysirt Olivin aus dem Hobhofen von Seveux 

BoussinGaurt: Analyse von Golderzen aus Neu-Granada 

Haıpınger: Vorkommen von Kalkspatlı in Basalttuff von Schlacken- 
werth j 

GösBer : analysirt Salz Ausblühungen zwischen Wolga und Ural 
gesammelt - - 

Bunsen : über Gase im Hohofensehacht gebildet . 

Mosanper: Lantan, ein neues Metall im Cerit u. a. 

BrREITHAUPT: tombaziner Markasit oder Tombaäzit 

Jounston: Analyse des Guyaquillits aus Südamerika . 

Dipar: Analyse des Törfes von Velleron, Vaucluse ‚ 

GösEL: Analyse der. Gas-Exhalstionen der Schlamm-Vulkane auf 


Taman . ‘ 
Durz£noy: mit schwefäls. "Eisenoxyd zusammenkrystallisirter 
Alaun ; 3 R s h ; » . > 


Barrven: über den Nussierit von Beaujeu, Rhöne-Dept. 
Esermen: Zerlegung des natürlichen Alauns 


Baupin : Analyse des Graphites von des Boudillets aus 
TRoLLE-WACHTMEISTER: ee des Gigantoliths aus 
Finland . , 


Breırtasupr: ‚über den Serbfen oder Miloschin aus Serbien 

Divay: Zerlegung verschiedener Anthracite aus Frankreich 

EuRreEnBErGg: das 1686 iu Curland gefallene Meteorpapier 

Leymerıe: Beständige Kalkspath - Form in Korallen - Kalk des 
Aube-Depts. | 

FRANKENHEIM: Untersuchungen über Isomerie 

ScHEERER: Zusammensetzung des Eläoliths von Brevig 

BerzeLws: Lautan, ein neues Metall [S. 437]. 

Rose: Lagerstätte der Diamanten im Ural, Brasilien, Ostindien 

C. F. Prarıner: Verhalien einiger Substanheh vor dem Lötbrohre 

SENEZ : Analyse körnigen Thoneisensteins von Sainte- Croix 

h „ verschiedener Steinkoblen von Anbin 

Bovis: „ eines schwefelsauren Doppelsalzes von Arles 

TuIerIa:. ,„ »  Bohnerzes von Lavaire, Haute Saöne 

Beeitnaupr: barytischer Anhydrit oder Allomor p hit aus 
Schwarzburg . . 

Resnaurt: Zerlegung verschiedener Di jalla ge 

Suckow: neues Reflexions-Goniometer . 

Hausmann: über den Boulangerit 

Rose : aus zersetztem Bleiglanz gebildete Mineralien zu Beres sowsk 

L. Gmerin: analysirt den Kalksinter von Ems 

JoHunsron: ee emer grossen Tantalit- Masse von 
Atddletown 

Ziıppe: Hercinit, ein neues Minerali im Trapp des Böhmerwaldes 

Taıerıa: Analyse deb Bohnerzes von Sept-Fontaines, Haute Saöne 


A. BeeitHauptT: über den Anauxit in Eruptiv-Gestein Böhmens 


Grocker: Krystalle von Nickelkies 

Prartner: Analyse des Valencianits aus Mexiko 

Fr. Gösen: Analyse der Steinkohlen von Buchmut 
„ . des Wassers der Naphtha - Quellen und 

Schlamm:Vulkane auf Taman 

Brooke: über Riolith aus Mexiko 

EBELmEN : Analyse des Mangan-Erzes von Gy, Haute-Saöne 

BurrıHnaupr: über Trombolith in Marmor Retzbunya’s 


=. u 


V. Recnaust: Analyse von Kalı- und Lithion-Glimmer in 
Kavlin 

v. Koss: Skale für APR Schnclaii en des Mincakline 

RıcHarnson: Analyse Englischer Steiukohlen 

v. Kosert: Tellur- Wis wire von San Jose zu Brasitieh 
Fe Beiträge zur Kıystall-Lehre 

Dasusere macht Barytspath in Sonnenschein leuchten 

G. Rose: der Magnetberg Wissokja-Gora im Ural . 


ll. Geologie und Geognosie. 
\ 
Reuss: Vorkommen des Pyrops in Böhmen . - 
L. v. Buca: über die damit gefundenen Versteinerungen 
Cavenx : Geschichte der Geologie in Belgien 
Henwoop: verschiedene Temperatur in Granit und Schiefer 
GrarteELoup: Memuire sur les (lursins fossiles de Dax (Bord. 90 pp.) 
Braconnor: organische Reste in den ältesten Gesteinen 
Durrenoy: über Kalk von Bleyberg iu Kärnthen 
(BEer6Haus): historische Veränderungen der Ostsee-Küste 
ELıe pe BEAuUmonT: zur Geognosie Chile’s i - : 
Dumouris: neue Hebung des Landes in Chili . 
ULBMENGoN; Diamanten-Distrikt in Brasilien j 
Aymarp: Insekten in Gyps-Mergeln von Puy . ; 
Levmerae : Geognosie und Gebirgs-Hebungen um Lyon : 
Naumann: geognostische Beschreibung des Scheibenberges in 
Sachsen 
Hausmann: Nachträge aus das Ebstorfer Infusorien-Lager 
Porrrock: Basalt-Vorkommen in Nord-Irland 
Geologische Erscheinungen um ven Mass. 
Rogert: Geologie von Island 
P. Merıan: Marine Tertiär-Formation um Basel. ; h 
VILLENFAGNE D’EnsiuouL: Entdeckung der Steinkohlen : i 
Kererstein : Entstehung des festen Erdkörpers aus Organismen 
Bayrıerp : Trausport von Felsblöcken durch Eis in Canada 
Carrier: Einsenkung des todten Meeres unter das Mittelmeer . 
Niveau-Unterschied zwischen dem todten und rothen Meere 
J. Smira: Höhenwechsel zwischen Land und Meer in Britannien 
Keırsau: Theorie des Granits, der krystallinischen Schiefer u. s. w. 
Meteorstein Regen in Ostindien 
Pörpis: Erscheinen des Brimstone - Islands in der Südsee nach 
THAYER j i 1 x j . , . 
AınsworrH: über die neue unikaainche Insel im Mittelmeere 
era der Ausrodung der Wälder auf die Flüsse in Russland 
‚ Reck: Wasser-Abnahme im Schwarzwuld 
Eamsnokiihen Niagara-Fälle und deren Einfluss auf die Nord- 
Amerikanische Ebene 
Rogers: dessgl. . 
Yasıkorr: Kreide- „Gebirge im Gouvern. Simbirsk in Russland 
Darwın: Vulkan. Erse ‚beinungen in Verbindung mit Kontinental- 
Hebungen 
Asıcn: Erhebungs - Kratere "und Zusammenhang entfernter vul- 
kanischer Erscheinungen 
Merıan : Süsswasser-Kalk zu St. "Jakob bei Basel 
v. Verrneim: Vorkommen von Be vgtheer in Nord- Deutschland 
l.. v. Bucn: „über den deutschen Jura“. Berlin. 1839. 4° 


101 
1u1 


195 


196 
201 
206 
207 
208 
209 
211 
212 
214 
214 
215 
215 
219 
219 
219 
220 
220 
220 


221 
222 
223 


226 


334 
337 
338 
339 


— X: — 


Mupnge : Knochenhöhlen zu Yealm Bridge bei Plumonth 

AıImE: neu gebobene Korallen-Bank bei Algier 

CALvERLY TReEvELYAN: neue Hebungen von Guernsey, Jersey, 
Jitland etc 

Herscaer: Beziehungen Ren Kaas Bu kaing, SrRren, 
schlägen . ; 

Fromusrz: „die Jura- ihnen des Breisgaurs‘ (Karlsr. 1838) 

Reich: mittle Diehbte der Erde K 

D’Arcensac: über mitteln Tertiär-Sand- und - Sändstfin 

LugsocKk: Ebbe und Fiuth im lHaven von Loxdon ' j ; 

Wneweure: Untersuchungen über Ebbe und Fiuth: 6., 7 und 8. 
Reihe i i i i 

DE VERnNEuUILG: alte ee ER im Das Haulemmade 

Kröven: das älteste Naturdenkmal Pommerns: Kalk von Fr itzanı 


Tuesgesıus: zur Naturbistorie des Pommerlandes i ’ s 

BuckLınp: „Geologie und Mineralogie“ übers, v. Acassız (Neu- 
chätel 1838) - ER 

Arrtuans: „Grundzüge zur Umgestaltung der Geologie“ (Kob- 
lenz 1839, 8°) j 

SEDGwIck: die geschichteten Felsarten unter Old- red- Sandstone 


in England _. \ . ! . > 
Kröpven: Sinken der Dalnatiachen Küsien 8 } 
PreiseHL : Mittel-Temwperätur von Prag 

Kalk-Grotte von Samavun in Ägypten i 
»E Rovs: Gebirge im S.O.-Theil des Pariser Beckens . ; 
Hay RERENFE Geologie der Inseln Mull und Iona 
BeEcoUEREL: Krystallisationen in den Ligniten von Muyrencourt 


Quesstept: über den Ruautenberg bei Schöppenstedt . ; . 
ScHoLz: einige neuere Erdbeben in Chili und Peru . : 
er Silberninen von Pasco 


Parror: Weitere Nachsuchungen nach Knochen im Burtneck- See 

Vörxner: Naphtha- und Salz-Gewinnung am kaspischen Meere 

Troosr: Pentremiten bezeichnen obern Bergkalk . . 

C. Pr£vost: Lagerung des Süsswasserkalkes von Chateau-Landon 

STRICKLAND : Geologie des westlichen Kleinasiens 

STRICKLAND und HamiLron: Geologie des Thrazischen Bosphorus 

Givri: Schwefel-Lager bei Siena. j - , 

Levmerıe: das Kreide- Gebirge im Aube- Departement . ; 

Rover: Grünsand und Neocomienu der Champagne 

BRoEmer, Nicorer, THURMAN: über Jura-Versteinerungen im  Neo- 
eomien 

Crömest-Muruer: zweierlei Thonmergel unter Kreide im Aube- 
Departement sale ; ß . 

PouiLter: Sonuenwärme, Strahlungs- und AIRERINDR N SRAGEN 
der Luft, Temperatur des Weltraumes . 

Pensranp: Zusammensetzung der ESSEN Laudstrecken E 


Cogquimbo ; \ a 
Herıcarı vs Tnuey: Statuen Marıwar im Isere- Dept.. . 
FauvEerLe: Marmor-Arten von Estagel. 


Texıerı : Marmor-Brüche bei Bona in Afrika 

Levmerie: Sekundär-Formationen im Rhöne- Depastement 

Berichte über Erdbeben, 1832 — 18355 . . 

Berenaus: Erdbeben in Ost- Europa am 23. Jänn. ‚ in Ar abien 
am 2. Febr. 1838 

Dousras: Reise nach den Vulkanen der Sundwich- Inseln 

Menschen-Reste in einer Höhle zu Loisier bei Bourg . 


a BER 


Niırsson: Niveau- Änderungen in Schweden . 

Darosvsau: Analyse von die Bonite mitgebrachter Seewäßker. 
Proben . 

Artesische Brunnen 

Acassız: über die Gle Luk hern. 

DE UHARPENTIER: ueuce Theorie der Giöscher 

Crarke: Torfmoore und untermeer. Wälder in Hampshire und 
Dorsetshire . 2 . . ; E 

PercevaL Hunter: Terfissare in Irland 

CoNRAD: tertiäre Schichten der Atlantischen Haste N. EAmer ika’s 

ELie DE Beaumont und Tureis: der Tripel von Bilin und seine 
Reste - 

Macaske : einige Lehreis der neuern Geologie 

LesLanc: stärkste Böschung angeschütieten Gebirges 

Au. BronGNIaRT: Zusammensetzung und Charaktere der Porzellan- 


Thoue 

v. LeonHaRD: TER BER. - naturgesehichtlicher and 
technischer Beziehung . s . 

DE Fırıppr: das tertiäre Subaprnninen - Gebirge bei San Colom- 
bano u. a. 4 ö 

Coovanp: Hornblende- Gestein und Meerestorf der Vendee ; 


Moncey: Entwurf zu einem riesenhaften Brunnen 

Henwooo: Temperatur-Differenz in Granit und Thonschiefer Corn- 
walls 

Fossile Bäume in Stein kohle von Auzin 

Reuss: geognostische Verhältnisse von Töplitz 

MeERIAnN: Zusammenhang der Erdbeben mit atmosphärischen Er- 
scheinungen 

Jousstun: Ozokerit in einer Kohlengrube bei Neweastle 

Hausmann: de montium Hercyniae formatiene 

DausgenvY: Ausbruch des Vesuvs im August 1834 \ 

J. Lavıst: Analyse vesuvischer Asche von 1822 und 1794 

Coquannp und Durrenor: Alter des Gypses von Aix 

Hauptsteinkohlen-Lager in Russland 

Tuveamann: Zeit der Hebung des Jura- Gebirges. 

v. STRANTZ: Wirkung des Pulvers in Erdhöhlen , in Bezug auf 
Erdbeben 

Berzeuius: Bilduug der Sumpferze 

v. Bıera: über Elmsfeuer und Erdbeben in Franken 

N. Desvergers: Ausbruch des Vesuvs im Jänner 1839 

Diuzenv: kuhlens. Talkerde in Räumen vulkanischer Gesteine 

BortruLisek: Diluvial - und Alluvial-Gebilde in S.-Finlands 

Fournser: Kontakt-Erscheinungen ‚bei Felsarten 


Ill. Petrefaktenkunde. 


GreEv Eckrron: Fische in seiner u. Core’s Sammlung (Lond. 1837) 

ÖOuvcHakrorr: Fossile Termiten in Bernstein von Königsberg 

Cantrraine: Carolia, ein fossiles Muschel-Geschlecht des Orients 

Nyst: neue Gyrena- und Cancellarıa- Arten 

pe Brienorı: Menscihen-Reste im Torfe Modena’s 

Fischer DE Waronemm : „Oryetographie de Moscou,“ 1837, Fol. 

V. STERNBERG: seognost -botan. Darstellung der Flora der Vor- 
welt“, Hefte VII und VIll, 1839 

Kurorea: „Organische Reste des Kupfer- Sandsteins ' am Ural“, 
1838, 8° . 


— . BUI . — 


Anvon: Verzeichniss der Koschylien in seiner Sammlung } 
DE LaizEer u. pe Parıeu: Oplotherium ein neues Dickhäuter- 


Genus ; 
R. Owzn: Verrückung des Schwanzes bei ehihueisurmi 
Skeletten 
Kurorsa: „zur Geognosie und Paläontologie Dorpats“, 1837, g0 
„zweiter Beitrag“ dazu, 1837 8°. 4 


Ber: über den Zustand organischer Materie in Has Pyp:,, 

EHRENBERG: „die fossilen Infusorien und die lebendige Dammerde“, 
1837, Fol. 

H. v. MeveEr : fossile Knochen im nuten Sandstein von Sulzbad 

Rzape: Struktur fester Theile in der Asche der Pflanzen 

PLieninger: Thier-Fährten in der Keuper-Formation bei Stuttgart 

ReprieLp: fossile Fische von Connecticut in Massachusetts 

DE BramviLteE: Reste von Elephas primigenius in Paris. 

Bovrs0T: Reste von Dinotherium zu Chevilly 

Mırse Epwarps: über lebende und fossile Tubuliporeen 

- Görrerrt: Bildung von Versteinerungen auf nassem Wege . 

Gr. zu Münster: „Beiträge zur Petrefaktenkunde“ (Bayr. 1839) 

Rormer: Versteinerungen d. Norddeutschen Volithe (Hannorv. 1839) 

Asıssız: „Monographies d’Echinodermes“ (Neuchätri 1838, 4°) 

Bruner: fossile Elephanten-Koochen und Schildkröten- 
Eier f 

Berrarpı: tertiäre Argonauta und Parmophorus bei Turin 

STEININGER: Halocrinites IE aus der EN 

Fossile Limulus- Arten 

Duvarn: Fuss-Abdrücke in Quarzit von ‚Gueprey, Urne 

BuckLanp: zweierlei Thierfährten im Sandstein bei Liverpool 

Owen: mikroskopische Struktur der Zähne . 

Fuss-Spuren von Chirotherium u. a. Thieren im Sandstein 
bei Liverpool . ; 

YArtEs: noch 4 Arten Fussspuren daselbst, e einige mit Schwimm- 
häuten 

Grev Ecerrton: Fährten von Chirotherium Herculis in 
Cheshire . 

GEoFFrRoy St. Hıraıre : „Geologie und Paläontographie“ 

Owen: Kinnladen des Tbylacotherium Prevostii von 
Stunesfield i 

GERMAR: Pflanzen- Abdrücke der Steinkohlen im Saal- Kreise 

v. SCHLECHTENDAL : Bemerkungen über diese Pflanzen 

DuvaL: Crioceratites Fournetii in Kreide bei Royans 

B. Corrı: über Thierfährten im bunten Sandstein bei Pölzig 

(Bronn) was sind nun diese Eindrücke ? 

R. Granv: im Steinbruche von Stourton gefundene Thierfäh rten 

p’Homerr Fırmas: dur und he des Gard- 
Depts. 

pD’Homgre Fırmas: Nachtrag dazu 

BerLAarpı: tertiäre Borsonia n. I. Argonauta, Struthiola- 
ria und Plagiostoma bei Asti 

Ascassız: Geschlechter der Myarıen, Pholadomyen ete. 

Escher von DER Lintu und v. MAnDELSLoR: rt im 
Coralrag 3 . 

R. Harcan: über Basilosaurus und Batrachios saurus 

R. Owen: über die Zähne des Basilosaurus oder Zeuglodor 

Pr 2 Phascolotherium-Kiefer im Stonesfielder Oolith 

Osınay: Verwandtschaft der Märsupial- -Reste von Stonesfield 


Seite 
234 


235 


235 


237 


238 


u! 


Görrrnr: Die Frankenberger Kornähren sind Cupres- 
siveen 
Görrkrt: Konifer en-Reste in den älfekten Gesteinen 
v. Forcape: Sängethier- u. Fisch-Knochen im Ölsner Kreise 
Respscnmipr: fossile Käfer im Steinsalz von Mirliczka £ 
Desuayes: Phoiadomya margaritacea um London u. Paris 
BucktLanp: Fische im Bagshot-Sand bei Guöldford 
R Neuropteren im Stonesfirlder Schiefer . 
Germar: Bemerkungen über Kalamiten 
Owen: Palaeotherium, Aneplotherium und Choeropo- 
tamus auf Wight . Ä 5 - { e - 
DEsSHAYEs Amal 
Rozer 
DE VERNEUIL 2mal 
C. Pr£vosrt Vertheilung von Versteinerungen in älteren 
LasovE Formationen: Ubergang derselben aus 
BouBEe einer Formations-Gruppe in die andre 
VIrRLET 
DE Roıssy 2mal 
D’ARCHIAC 
Larter: über das Mastodon von Simorre 
2 neue Raubthiere und Mastodon tapiroides von da 
e Raubthiere von da; Amphbieyon —= Agnotherium 
ü Rhinoceros. Raubthier, Vözel, ‚Reptilien von da 
GörrertT: Verbreitung fossiler Pflanzen-Formen der Steinkohle . 
Acassız: „Recherches sur les Poissons fossiles, Livr. X— XII“ 
EHRENBERG: Orsganisation der Foraminiferen j L i i 


„ 


IV, Verschiedenes. 


ANGELINS: verkauft Schwedische Petrefakten : 1 
Künstliche Konchylien-Kerne in Neuchätel zu kaufen : 
Dessgl. . | : 
Geolog. Preisfragen der Holländischen Sozietät der Wissensch. 

zu Harlem h a r j 


Seite 


629 
630 
630 

30 
630 
729 
729 
730 


731 


733 


735 
736 
737 
736 
737 
738 
741 


250 
252 
502 


503 


Auf S. 448 
„C) Das Silurische S 
„B) Obres Cambrische 
„A) Untres Cambrische 
Alsdann wird auch die Buchstabe 
S. 448 und 449 richtig. 
v. 


Seite 489, Zeile 4 


un 


» 
491, 
558, 
567, 
646, 


DEE 


“ 


gE ES sie 


Se<eet<ke<ees 


zs<e<ı<= 


Druckfehler. 


0 
0. 
0. 
0 
u 
vo 


. statt „D’ARCHIAG“ 


„Erysternum“ 
„eines“ 

« 
„lnar 
„Iwr“ 
„Lagen“ 
„interrapte“ 


lies „D’ARCMIAC“. 


folgt ein breiterer Absatz 


. statt 


-—— 


—— 


. statt 


neuer Artikel. 
„neuern“ 
„1838“ 

„pl. xv, fig. 3, 4“ 
„Millopora“ 
a) Ay a 

„pl. xvr“ 

„und“ 


nach „Wirthes“ 
ist „auf der @rimsel“ 


4 K“ 
”5 « 
„egraggenthal 
„entrandetes“ 


> EB « 
„Freiburg 


krystallisir- 


lies 


„Eurysternum“, 
„einen“, 

„I und r“. 

„I und r“. 
„Bogen“, 
„interrupte“, 
mit Strich und ein 


„inneren“, 
„1839“. 

„pl. xv, fig. 3" 
„Millepora“. 
„pl. 83“. 


« 


Si 
„im . 


„aufder @rimsel“. 

streichen. 

„nicht so“. 

„4 RE. 

„Zyraggenthal“. 

„entkantetes“. 

„Freiberg“. 

„krystallisir- 
ten“. 


tem“ u. s. w. bis „Gruppe“. 
System“ etc. bis „Reihe“. 
System“ u. s. f. bis „Man“. 
-Bezeichnung im folgenden Texte 


„Piescher“. 
„das“. 

[2 * [73 
„Grignonensis“. 


- Pr nr, j ’ u En Sfr En 
ee, artınAc, X, We Br | 
U a rn 
a Di Dr ho 1, RE ERS 
ee, 5 2 wi A Das hg: De 5 Fayeb. 
a. TE "usgoäl, x w;, E, 
u Bi as 
E e 
Fi u win au BEDEN 


kb nr 
65 iz Fa pi N = vx lau Kr My. u 
Ki e; u ;; 


> ddies: RS 


2 seninib ln. 
hf 7 ei: er BEE 
x ee 
un. RB TTS AH ET. - 

ö ERTTRRRHES er 
9 Peeimtuuidas;n —.. 
A, 
Ä the! a He nie 
a Are Fr a 
FRE BR ka 


Fe ai 


1 ge 
4 PTRIE 
Bunt ya 


Pr 


BR : 
AR up 
. ER RRT o = wansaogirg, 
A > $ een Ar 
P E ‚mr er. 


a ee 


Die 
fossilen Säugethiere , Reptilien und Vögel 
Deine —— ‚anıl 
den MolässerGelilden der Schweitz, 


Hrn. HERMANN v. MEYER. 


Die sehr gefälligen Zusendungen, welche ich aus den 
Sammlungen in Aarau, Basel, Bern, Neuchätel und Zürich 
durch die Herren Professer Acassız, A. Escher v,», 
LıntH , Professor FLEIscHER, LAvATER, Aug. v. MOonTMmoLLın, 
"Professor Schinz , Professor STUDER und WYprEr erhielt, 
machten es mir möglich, mit den in-den Molasse-Gebilden 
der Schweilz gefundenen Resten von. fossilen Säugethieren, 
Reptilien und Vögeln genaue Sa. anzustellen und 
sie abzubilden. 

‚Meine Arbeit bezieht sich 1) auf. die Spezies, welche 
ich’in der Molasse wirklich erkannt,. 2) auf die Spezies, 
welche man irrthümlich ‘darin angenommen und '3) auf die 
Spezies, welche man ältern Gebilden zugeschrieben, die 


aber wohl aus der Zeit der Molasse herrühren werden. 
Jahrgang 1839. 1 


- 


Um baldigst Korrektheit in die bestehenden Angaben 
über den Wirbelthier - Gehalt der Molasse und die darauf 
beruhenden Folgerungen zu bringen, glaube ich die Veröffent- 
liehung einer Übersicht über meine Arbeit nicht mehr län- 


ger zurückhalten zu sollen. 


A. Spezies, welche ich in den Molasse- 
Gebilden wirklich erkannt. 


ll Säugethiere, 
a. Pachydermen. 


1. Mastodon Cvv. 

1. M. angustidens Cuv. — In Braunkohle von 
Käpfnach im Kanton Zürich: obere Backenzähne und Stoss- 
rähne, untere Backenzähne. — Buchberg am Rhein im Kan- 
ton Schaffhausen: Unterkiefer-Fragment. 

2. M. Turicensis. — In Braunkohle von ZE/gyg im 
Kant, Zürich: Bruchstücke aus dem Oberkiefer mit Backen- 
und Stoss-Zähnen, untere Stosszähne. 

2. Schweins-artiges Thier, dessen Genus nicht zu er- 

kennen ist. | 

3. In Braunkohle von Elgg, Kant. Zürich: obere Backen- 
zähne, 

3. Anderes Schweins-artiges Thier. 

4. Im Sandstein der Rappenfluh, Kant. Bern: Unter- 
kiefer-Fragment. 

4. Dinotherium Kıavr. 

5. D. giganteum Kavp. — In Braunkohle von le 
Locle, Kant. Neuehätel: Unterer Backenzahn. 

5. Rhinoceros. 

6. Rh, ineisivus Cuv. — In Braunkohle von Klgg 
im Kant, Zürieh: Unterkiefer - und Oberkiefer- Fragmente, 
andere Sehädeltheile. — In Braunkohle von Seelmatten (Kant, 
Zürich): unterer Backenzahn. — Braunkohle von Greit 
am Hohen Rohnen im Kant. Zug: Baekenzähne. — Sand- 
stein von Müggenwyl im Kant. Aargau: Backenzähne. — 
Braunkohle der Gysnaufluh im Kant. Bern: Backenzahn. 


7. Rh. Goldfussii Kaur. — In Braunkohle von Greit 
am Hohen Rohnen, Kant. Zug: Unterkiefer-Fragment. 

S. Rh. minutus Cuv. — Im Sandstein unbekannten 
Fundortes: Backenzahn, | 

6. Palaeotherium Cvwv., 

9. P. Schinzii H. v. M. — Im Sandstein von Bol- 
lingen, Kant. St. Gallen: Unterkiefer-Fragment. 

7. Ein noch nicht zu erkennendes Genus. 

10. in Braunkohle von Seelmalten (Kanton Zürsch P): 
Stoss- oder Schneide-Zahn. 

8. Ein anderes noch nieht zu erkennendes Genus, 

11. Im Sandstein von Aarau, im Kant. Aargau: Eck- 
zahn-Fragment. 

9. Mierotherium H. v. M. 

12. M. Renggeri H. v. M. — Sandstein von Aarau, 
Kant. Aargau: Unterkiefer-Fragment. 


b. Wiederkäuer. 


10. Cervus. 

13. €. lunatus H, v. M. — In Braunkohle von Käpf- 
nach, Kanton Zürich: Oberer Backenzahn , Unterkiefer: 
Fragment. 

11. Palaeomeryx H. v. M. 

14. P. Scheuchzeri H. v. M. — In Braunkohle von 
Käpfnach, Kant. Zürich: Unterkiefer -Fragment. — Sanil- 
stein von Stein am Rhem, Kant. Schaffhausen: Backenzahn, 
— Im Sandstein von Bucheckberg, Kant. Solotkurn : Backenzahn. 

15. P. minor H. v. M. — Im Sandstein von Aarau, 
Kant. Aargau: Unterkiefer-Fragment, 

16. P.S — Im Sandstein der Rappenfluh, Kant: Bern: 
Backenzahn. 

1 2.Ein noch nicht näher anzugebendes Genus. 

17. In Braunkohle von: Spreitenbach, Kanton Aurgau: 
Zehenglieder. 
13. Ein noch nieht näher anzugebendes Genus. 
1* 


rn 


18. Im Sandstein von Aarau, Kant. Aargau: Backenrahn, 
Knochen.’— Im Sandstein von Seeburg, Kant. u Zahn. 
14. Orygotherium H. v. M. | | 

19. ©. Escheri H. v M. — In Braunkohle von 
Käpfnach, Kant. Zürich: Unterkiefer, obere Backenzähne. 


c. Nager. 
15. Chalicomys Kauvr. 
20. Ch. Jägeri Kaup. — In Braunkohle von Käpf- 
nach, Kant. Zürich: Ober - und ÜUnter-Kiefer. 


21. Ch. minutus H.v. M. — In Braunkohle von Z/gg, 
Kant, Zürich : Unterkiefer. 


. d. Cetaceen. 
16. Halianassa H.v.M. 
22. H. Studeri H. v. M. (Manatus Studeri). — 
im Sandstein von Mäggenwyl, Kant. Aargau: Gberkiefer- 
Fragment, Knochen. 
17. Ein noch nicht näher anzugebendes Genus. 


23. Im Sandstein von Mäggenwyl, Kanton Jargas : 
Knochen. 


1. Reptilien. 
a. Saurier. 

18. Plerodon H.v.M. 

24. Pl. erocodiloides H. v. M. (Crocodilus 
plenidens). — Im Sandstein von Siein am Rhein, Kant. 
Schaffhausen: Zahn. — Im Sandstein von Ossingen, Kant. 
Zürich: Zahn. 

b. Schildkröten. 

19. Emys. 

25. E. Wyttembachii Bourper. — Im Sandstein der 
Rappenfluh, Kant. Bern: Panzer-Fragmente, Knochen. 

26. E. Fleischeri H. vw, M. — Im Sandstein von 
Aarau, Kant. Aargau: Panzerplatten, Knochen. 

27. E. Gessneri H. v. M. — Im Sandstein von Aarau, 
Kanton Aargau: Rücken - und Bauch-Panzer. 


RN "ER 


28, E: Im Sandstein von Bucheckberg, Kant. Solothurn: 
Platten-Fragmente. 

20. Testudo. 

29. T. (ob T. antiqua Broxn®; vielleicht mehr als 
eine Spezies), — In Braunkohle von Elgg, Kant. Zürich: 
hintere Hälfte vom Bauchpanzer. — Im Sandstein von Stein 
am Rhein, Kant. Schaffhausen: Platten aus dem Rücken- und 
Bauch-Panzer. — Im Sandstein der Rappenfluh, Kant. Bern: 
Rippenplatte, 

21. Trionyx, 

50. Tr. Im Sandstein von Aarau, Kant. Aargau: Rip- 
penplatte, Knochen. | 


IM. Vögel, 


a Hühnerartige Vögel. 


RN Iın Sandstein von Sfein am Rhein, Kanton 
Schaffhausen: Knochen, 

Die Knochenreste aus den Steinbrüchen von Jensberg 
hei Nidau, Oltmarsingen und Staufenberg westlich von Lenz- 
burg im Kanton Aargau sind noch der Art, dass sie keine 
nähere Bestimmung zulassen. 


B. Spezies, welche man in der Molasse der 
Schweitz irrthümlich angenommen. Sie sollten an- 
gehören: 


Lutra, aus dem Sandstein von Mäggenwyl; ist nicht 
näher zu bestimmen, aber jedenfalls kein Fleischfresser. 

Hippopotamus, aus der Braunkohle von Zigg; ist 
Mastodon Turicensis. 

 Chaeropotamus, aus dem Sandstein der Rappenfluh ; 

ist zum Theil Wiederkäuer, ob Palaeomeryx? 

Anthracotherium, aus dem Sandstein von Bollingen ; 
ist Palaeotherium Schinzii. 

Rhinoceros tichorhinus, aus der Braunkohle von 
Elgg; ist Rh. ineisivus. 


ae A 


Palaeotherium Aurelianense, aus dem Sandstein 
von Bollingen; ist P. Schinzii, 

Palaeotherium magnum, aus dem Sandstein von 
Aarau; ist ein anderer Dickhäuter, dessen Genus sich nicht 
erkennen lässt. 

'Palaeotherium, aus der Braunkohle (Sandstein) von 
Seelmatien; ist Rhinoceros ineisivus. 

Anoplotherium murinum, aus dem Sandstein von 
Aarau; ist Mierotherium Renggeri. 

Anoplotherium, aus dem Sandstein von Bollingen; 
ist Palaeotherium Schinzii. 

Anoplotherium, aus dem Sandstein der Rappenfluh ; 
ist Wiederkäuer, ob Palaeomeryx? 

Castor (Biber), aus der Braunkohle von Käüpfnach; ist 
Chalicomys Jägeri. 

Chelonia Meisneri Bourpet, aus dem Sandstein 
der Rappenfluh; ist Emys Wyttembachii. 


C, Spezies, welche man älteren Gebilden 
zugeschrieben, die aber wohl aus der Zeit der 
Molasse herrühren werden, 

Hierunter verstehe ich die Säugethier-Reste, von denen 
man angenommen, dass sie aus dem Portlandstein von Solo- 
ihurn herrührten, Nach dem, was mir über die Art ihres 
Vorkommens an Ort und Stelle gezeigt wurde, und bei dem 
gewöhnlichen Lagern der Tertiär-Gebilde im Jura unmittel- 
bar auf Portlandstein, wovon man sich noch bei Aarau 
überzeugen kann, bezweifele ich nicht, dass die Säugethier- 
Reste des Portlandsteins von Solo/kurn ursprünglich nicht 
älter sind als tertiäir, Die dem Palaeotherium cras- 
sum und dem Palaeotherium gracile zugeschriebenen 
Reste gehören wirklich Säugethieren an; was sich aber da- 
mit sonst noch vorgefunden, ist kaum näher zu bestimmen, 

Abgesehen von diesem Vorkommen bei Solothurn, so 
wie von den fossilen Knochen des Moliere- Berges, welche 
ich zu untersuchen noch nicht Gelegenheit fand, die aber 
nach den darüber bestehenden Angaben grösstentheils von 


Wirbelthieren einer spätern Zeit herrühren werden, unter- 
suehte ich bis jetzt nach obiger Aufzählung aus den Molasse- 
Gebilden von ungefähr 17 verschiedenen Gegenden der 
Schweitz Überreste, welche wenigstens 31 Spezies Knochen- 
thieren, nämlich 23 Säugethieren, 7 Reptilien und einem 
Vogel, angehörten. Die 12 Diekhäuter vertheilen sich in 
wenigstens 7 Genera, von denen nur eins, Rhinoceros, 
gegenwärtig noch in fernen Welttheilen unter andern For- 
men existirt; alle andern sind erloschen. Die Wiederkäuer 
bieten wenigstens 3 Genera dar, von denen auch nur eins, Cer- 
vus, noch existirt und die andern ebenfalls erloschen sind. 
Auch das in zwei Formen sich darstellende Nager-Genus ist 
bereits früher erloschen. Von Cetaceen werden vielleicht 
zwei Genera, jedes zu einer Spezies, anzunehmen seyn; ob 
beide Genera erloschen, kann noch nicht angegeben werden. 
Es liegen Reste von sieben oder acht Spezies von Reptilien 
vor, welche vier Genera ausdrücken werden. Während das 
Krokodil-artige Thier ein von den lebenden verschiedenes 
Genus anzeigt, lassen sich die Schildkröten-Genera sicherer 
den lebenden Genera vergleichen; von Emys-artigen beste- 
hen wenigstens vier Formen, von Testudo-artigen wahr- 
scheinlich mehr als eine, von Trionyx-artigen nur eine. 
Auch der eine Vogel, worauf sich die Naechweisung von 
Resten aus dieser Thierklasse beschränkt, bietet in dem, 
was davon übrig, grosse Ähnlichkeit mit lebenden; der fos- 
sile Vogel wird von diesen nicht wohl generisch verschie- 
den gewesen seyn, 

In den Molasse-Gebilden der Schweilz sind hienach die 
Reste von Säugethieren am zahlreichsten, von Reptilien sel- 
tener und von Vögeln am seltensten. Unter den Säugethie- 
ren und Sauriern befinden sich erloschene Genera; nur 
wenige sind es nicht, Von Fleischfressern erhielt ich noch 
keine Andeutung; die Säugethiere beschränken sich auf 
Pachydermen, Wiederkäuer, Nager und Cetaceen. Die 
Pachydermen sind am manchfaltigsten, und darunter fin- 
det sich Rhinoceros ineisivus am häufigsten und 


u ME 


weitesten verbreitet und von Braunkohle wie von Sandstein 
umschlossen. Mehrere Pachydermen-Spezies sind dieselben, 
welche auch anderwärts die. oberen Tertiär-Gebilde bezeich- 
nen; es finden sich aber auch Genera darunter, welche 
anfangs nur auf den für älterer erachteten Gyps bei Paris 
beschränkt zu seyn schienen, und. sogar eine Spezies (Mi- 
erotherium Renggeri), welche bisher nur aus letzte- 
rem Gyps (als Anoplothberium murinum Üvv.) bekannt 
war... Von den Wiederkäuern, seltener als die Pachyder- 
men, scheint Palaeomeryx Seheuchzeri bezeichnend. 
Diese Spezies fand ich in derselben‘ Gemeinschaft mit Cer- 
vus Jlunatus in oberen Tertiär - Gebilden ausserhalb . der 
Schweilz. Dasselbe gilt vom Nager Chalicomys Jägeri, 
der in der Braunkohle von Küpfnach mit auffallender Hän- 
figkeit verschüttet liegt. Die Reste von Cetaceen sind über 
mehrere Gegenden der Schwestz.. zerstreut und zum Theil 
dieselben, welche über einen grossen Theil des Europäischen 
Festlandes, als sehr bezeichnend für. die oberen Tertiär- 
Gebilde, verbreitet sind. Auch der Saurus ist in oberen 
Tertiär- Gebilden ausserhalb. der Schweitz nachgewiesen, 
Unter den Reptilien sind. die Schildkröten am häufigsten 
und unter diesen die Emys-artigen. Manche Überreste von 
Testudo lassen sich der im Gypse von Aohenhöven liegenden 
Testudo antiqua vergleichen, und auch der Trionyx scheint 
in oberen Tertiär-Gebilden ausserhalb der Schweilz gefunden. 
Sämmtliche Wirbelthiere, deren Reste bis jetzt in der Mo- 
lasse nachgewiesen worden, sind der Art, dass sie während 
ihres Lebens sumpfige oder feuchte Gegenden den trockenen 
vorzogen, was sogar auch durchgängig für: die Säuge- 
thiere gilt. oJ 

Die in obigem Verzeichniss gegebene vorweltliche Wir- 
beilthier-Fauna würde sehr gut für eine solche angesehen 
werden können, deren Reste in demselben. Gebilde und in 
einer und derselben Stelle sich gefunden. _Der petrogra- 
phische Charakter, so wie die. Horizontal - und Vertikal- 
Dimension sind innerhalb der angedeuteten Gränzen offenbar 


9 u 
no ru Ce on Tr 


a a en N Zu 


von untergeordnetem Werthe. Gleichviel, ob in Braunkohle, 
Sand oder Sandstein, ob höher oder tiefer, ob näher oder 
entfernter die angeführten Reste sich gefunden, sie werden 
immer dieselbe Periode bezeichnen, in welche die Molasse- 
Bildung der Schweitz überhaupt fällt. Wie wenig aber aus 
der Übereinstimmung im petrographischen Charakter und 
der Nähe der Lokalitäten auf einen gleichen Gehalt an 
Spezies zu schliessen ist, ergibt sieh überraschend an E/gg 
und Käpfnach, wo den Braunkohlen-Lagern beider benach- 
barten Orte nicht eine Spezies gemeinsam ist, und doch 
spricht der Inhalt beider Orte für eine und dieselbe For- 
mation, 

Was nun die geologische Stellung der Molassen-Gebilde 
der Schweilz betrifft, so gehören sie nach ihrem Gehalt an 
Wirbelthieren mehr den jüngern als den ältern Tertiär- 
Gebilden an. Sie schliessen sich in dieser Hinsicht keines- 
wegs ab von ähnlichen Kuochen-führenden Gebilden anderer 
benachbarter oder entfernterer Länder, und sind für die 
Schweitz, was letztere für ihre Gegend. Der Knochen- 
Gehalt der Molasse der Schweriz macht es sogar noch wahr- 
scheinlicher, dass der Tertiär-Gyps bei Paris von den oberen 
Tertiär-Formationen im Alter nicht so verschieden ist, wie 
man nach der von Cuvier und BroncnIart wohl etwas zu 
scharf gegriffenen Schichten-Gliederung des Montmarire an- 
zunehmen hat *), 


*) Damit würden dann die Knochen des Molire- Berges und die 
sämmtlichen meerischen Konchylien-Reste im Widerspruch stehen, 
wenn nicht diese überhaupt einer höheren Abtheilung 'angehören. 
— Unter den genannten 31 Wirbelthieren sind 
23 anderwärts nicht oder in unbestimmter oder gleicher Formation, 
1 im Grobkalk und Gyps, 

4—5 im Tegelgebilde allein, 

1—2 in Tegel- und Subapenninen- Bildung, 

0—1 in Subapenninen-Bildung allein vorgekommen. BroNN 


Notitz über Thierfährten 
u 
bunten Sandstein bei Pölzig zwischen Ronne- 
burg und Weissenfels, 
Hrn. Dr. B. CoTTa. 


Hiezu Tafel 1. 


Als ich im Monat Juli, in Auftrag des hohen Ober- 
bergamtes zu Freiberg, in der Gegend zwischen Ronneburg 
und MWeissenfels die Vorarbeiten zu der geognostischen 
Karte von Sachsen revidirte, fielen mir im Gebiete des bun- 
ten Sandsteins öfters Steinplatten auf, welche auf einer 
Seite mit ähnlichen Netzwülsten bedeckt sind, wie der 
Fährten-Sandstein von Hildburghausen. Diese netzförmigen 
Wülste können ihrem ganzen Wesen nach durchaus nicht 
anders entstanden seyn, als durch Ausfüllung beim Trock- 
nen dünner Thonschichten entstandener Spalten. Wo aber 
dünne in den Zwischenräumen von Sandstein-Schichten ge- 
bildete Thonlagen vor der Auflagerung der neuen Sand- 
schicht zum Austrocknen Zeit und Gelegenheit hatten, da 
sind auch offenbar einige wesentliche von den Bedingungen 


gegeben, welche zur Erhaltung vorweltlicher Fussabdrücke 
erforderlich waren: es fehlt nur noch, dass es zu jener 
Zeit Thiere gab, denen es beliebte, auf dem weichen Thon 
herum zu spatzieren, ehe das Wasser von Neuem Sand 
darüber führte. So schloss ich, und fing desshalb an nach 
Fussabdrücken zu suchen, indem ich meinen Weg nach 
Pölzig richtete, wo, wie man mir sagte, jene Platten her 
waren. Ehe ich noch die Steinbrüche bei Pölzig und Klein- 
Pörthen erreichte, bemerkte ich in einem Dorfe an den zu- 
gefahrenen Bausteinen einige kleine erhabene Figuren, welche 
mir durch ihre gegenseitige Ähnlichkeit in Form und Grösse 
sehr auffielen; ihre Gestalt schien mir jedoch so sonderbar, 
dass ich mich nur schwer entschliessen konnte, sie für 
Fährtenabgüsse zu halten, obwohl ich nach solchen suchte. 
In den Steinbrüchen von Pölzig angekommen erlangte ich 
jedoch sehr bald die feste Überzeugung, dass diese Figuren 
(Tf. 1, A) wirklich von thierischen Fussabdrücken herrüh- 
ren. Mehrere grosse Platten waren hier ganz damit be- 
deekt, und an einer Stelle des ersten Steinbruches am linken 
Thalgehänge oberhalb Pölzig fand ich die Fährtenschicht 
noch anstehend, ein Stück untergraben und an der Uhnter- 
fläche mit lauter Reliefs bedeckt. Das ist die Geschichte 
des Fundes; gern bekenne ich jedoch, dass ich ohne Dr. 
SIcKLERS Vorgang nicht auf die Idee gekommen seyn würde, 
hier nach Fuss-Abdrücken zu suchen, und dass ich diese 
zufällig gefunden schwerlich dafür erkannt haben würde. 
Die Gestalt dieser, den Aldburghäusern in keiner Be- 
ziehung, als in der des Vorkommens, ähnlichen Fuss-Reliefs 
ist allerdings sehr sonderbar, mehr Hufeisen als Füssen 
ähnlich, zweizehig. Vergeblich suchte ich nach einer regel- 
mässigen Stellung oder dem zusaminengehörigen Lauf irgend 
eines Individuums; alle einzelnen Abdrücke stehen ungefähr 
eben so ungeordnet durcheinander, wie auf der beigefügten 
Zeichnung, als habe eine grosse tumultuarische Versamm- 
lung der ganzen Bevölkerung Statt gefunden. Dabei sind die 
Gestalten der einzelnen Abgüsse oft nicht rein ausgedrückt 


en | er -: 


und unter. sich nicht alle gleich, einige "hinten abgerun- 
det (2,3, 7 und $), andere mehr eckig (1, 4 und 5); 
selten bemerkt man am hinteren Theile einen kleinen un- 
regelmässigen Fortsatz (5 und 6). Diese Ungleichheiten 
können zum Theil allerdings, schwerlich aber alle, von der 
Ungleichheit des weichen Bodens, dem Druck und der Rich- 
tung des Fusses u. s. w. herrühren.. Die unregelmässige 
Stellung spricht offenbar mehr für zweifüssige als für vier- 
füssige Thiere. Einige Platten sind mit kleinen runden 
Buckein, von ähnlieher Grösse wie die Fussabgüsse bedeckt: 
auch diese finden sieh nur an unteren‘ auf Thon ruhenden 
Schichtflächen. — Sollte der Thon in einem gewissen Zu- 
stande der Weichheit sich an den Füssen festgesetzt haben, 
so dass dadurch ihre Eindrücke ganz undeutlich wurden? 
— Die Netzwülste hatten mich, wie erwähnt, zuerst auf 
den: Gedanken gebracht, nach Fährten zu suchen; ich war 
desshalb recht verwundert, als ich sie hier fast nie mit 
den Fussabdrücken zusammen fand, obwohl sie in denselben 
Steinbrüchen sehr häufig vorkommen. Die thonige Unter- 
lage der Fährtenschichten ist hier zufällig allerdings ge- 
wöhnlieh so dünn (1—1 Zoll), dass sie vielleicht desshalb 
beim Austrocknen nicht aufriss. Auf eine besondere Eigen- 
heit der hiesigen Fährten-Platten möchte ich beiläufig noch 
aufmerksam machen : häufig sind sie nämlich auf der den 
Fussabdrücken entgegengesetzten, also oberen Seite, stark 
wellenförmig, auf der unteren aber mehr eben. Das Was- 
ser hat offenbar den Sand leichter bewegen können, als 
den zähen Thon; letzterer glich desshalb die wellenförmige 
Oberfläche des ersteren immer wieder in etwas aus. 

Die Fährten -Reliefs finden sich bei Pölzig und Klein- 
‚Pörthen wahrscheinlich nur an zwei Schichten , deren spe- 
zielle Lage aus den kleinen Pfeilen auf der Abbildung (B) 
hervorgeht. Im Allgemeinen gehören diese Schichten der 
mittlen Region der bunten Sandstein - Formation an. $ie 
zeichnen’ sich in der ganzen Gegend durch graue, gelbliche 
und sogar weisse Farbe aus, bei Crossen an der Elster 


— > u — 


sieht man sie deutlich auf dem unteren rothen Thon lagern, 
und im Saal- Thale’ zwischen Weissenfels und Dürrenberg 
sind sie von dem oberen rothen Thone bedeckt. Auch von 
den Fährtenabgüssen findet man Spuren bei Crossen, bei 
Weissenfels und bei Gross-Aga unweit Zeitz, jedoch nur 
sehr einzeln und zufällig auch weniger deutlich, als bei 
Pölzig. Am letzteren Orte scheinen die Thiere förmlich 
in Heerden versammelt gewesen zu seyn. So einzeln sie 
aber auch an den anderen Orten erscheinen, so bleibt doch 
die weite Ausdehnung des zu ihrer Erhaltung günstigen 
Zustandes recht merkwürdig. 


Die Steinbrüche von Pölzig und Klein - Pürthen liegen 
in lachen parallelen Thälern, und sind durch einen kaum 
100 Fuss hohen, eine halbe Stunde breiten Bergrücken von 
einander getrennt. Die Anordnung der einzelnen Schichten 
in ihnen ist auf der Zeichnung unter B bildlich dargestellt, 
und es sind dazu nur wenige Erläuterungen nöthig. 


An beiden Orten ist die Schichtenfolge ziemlich die- 
selbe, wiewohl einige Abweichungen rücksichtlich der Mäch- 
tigkeit und inneren Zusammensetzung Statt finden. Die durch 
Pfeile angedeuteten Fährten-Schichten können wohl am be- 
sten zur Parallelisirung dienen, da ihre Lage im Allgemei- 
nen so übereinstimmend ist, dass man sie wirklich für iden- 
tisch zu halten hat. 


Die unterste Fährtenlage befindet sich an beiden Orten 
an einem feinkörnigen graugelben Sandsteine, dessen 1 bis 
2 Fuss dicke, durch schwache Thonlagen getrennte Sehichten 
vorzugsweise zu Ausarbeitung grosser Werkstücke benutzt 
werden, wesshalb sie von den Arbeitern „Werkbank“ ge- 
nannt werden. 


Darüber folgt. bei Pörlken dunkelgrauer fester Roggen- 
stein, gegen unten in grauen Sandstein übergehend, mit 
Spuren von ‚Kupfergrün; bei Pölzig hingegen ein fester 
grauer, Sandstein, ‚welcher ‚nur 'hie und da etwas Roggen- 
stein enthält.. An beiden Orten nenut 'man. diese Schichten 


De u = 


ihrer Festigkeit wegen „Eisenstein,“ und verwendet sie 
vorzüglich zum Wegebau, 

Ferner: bei Pürlhen, grünlichgrauer Schiefer - Thon 
„Schieferschutt“ genannt, derselbe ist auch bei Pölzig 
vorhanden, jedoch gegen unten und oben mit dünnen Sand- - 
steinschichten wechselnd. 

Hierauf folgt an beiden Orten die obere Fährtenlage 
an der unteren Fläche von Sandstein-Schichten, welche bei 
Pörthen dünn sind, und vielfach mit Schieferthon wechseln, 
wesshalb man sie dort „Schalsteinbänke“ nennt, bei 
Pölzig dagegen der unteren „Werkbank“ entsprechen, 
und desshalb „obere Werkbank“ genannt werden. Auch 
diese Sandstein - Abtheilung wird gegen oben bei Pölzig 
dünnschichtiger, fester und mehr grau, wesshalb man sie in 
der oberen Region ebenfalls „Eisenstein“ nennt; Roggen- 
stein fand ich jedoch nicht dabei. 

Auf diese Sandstein-Se!ichte folgt an beiden Orten 
Schieferthon, in der Mitte mit 1 oder 2 Sandsteinplatten ; 
bei Pörthen ist derselbe jedoch mehr roth als grünlichgrau 
gefärbt und heisst desshalb dort „rother Sehutt.“* Auf 
ihm ruhen die sogenannten „Sandplatten“, dünne, gelbliche 
Sandstein-Schichten, welche bei Pörthen eine viel mächtigere 
Region einnehmen, als bei Pölzig. 

Der Schieferthon und Sandstein endlich, welcher diese 
Sandplatten bedeckt, ist nur an einigen Stellen, in den 
höchsten Theilen der Steinbrüche, vorhanden und meist 
ziemlich verrollt. 

Die ganze bildliche Darstellung ist nieht als markschei- 
derisch genau anzusehen, denn die Mächtigkeit der Schich- 
ten ist nur abgeschätzt und überhaupt mehr repräsentativ 
für mehrere nahe zusammenliegende Steinbrüche, als genau 
kopirend für einen, welches Verfahren mir für den vorlie- 
genden Zweck ganz passend erschien. 

Eine ähnliche Bewandtniss hat es mit den abgebildeten 
Fuss-Abdrücken: sie sind zwar einzeln genau in natür- 
licher Grösse nach der Natur skizzirt, sogar mit dem Zirkel 


abgemessen ‚' ihre gegenseitige Stellung aber ist willkürlich, 
der Natur nur nachgeahmt und dichter als gewöhnlich auf 
den Platten, indem die deutlichsten Reliefs von mehreren 
einzelnen Platten auf dem kleinen Raume vereinigt wurden. 
Ausserdem musste auch die Gestalt bei diesen flüchtigen 
Umrissen etwas schärfer markirt werden, als diess in der 
Natur eigentlich der Fall ist, um dadurch den Mangel einer 
kunstgeübten Hand zu ersetzen, welche allein so etwas völ- 
lig naturtreun und doch deutlich darzustellen vermag. Um 
einstweilen eine Idee von der Sache zu geben, mögen diese 
Skizzen wohl hinreichen; hoffentlich wird Herr Prof. Ross- 
MÄSSLER sich bewegen lassen, sie bald durch bessere zu 
ersetzen, wozu es ihm an Material nicht fehlen soll, da ich 
heute einen ganzen Wagen voll grosse Steinplatten mit 
Fährten nach Freiberg befördert habe. 


‘ 


— mn 


Andeutungen 


über 


den Einfluss der Umdrehung der Erde auf 
die Bildung und Veränderung ihrer: 
Oberfläche, 


von 


Hrn. Prof. G. JÄGER. 


— 


Ein in der allgemeinen Sitzung der Versammlung der deutschen Natur- 
forscher und Ärzte in Freiburg, den 18. Sept. 1838 gehaltener Yorirag. 


nn 


Wenn ich es wage, in dieser hochansehnlichen Ver- 
sammlung über den Einfluss des Umschwungs der Erde auf 
die Bildung und Veränderung ihrer Oberfläche zu sprechen, 
so kann es nicht meine Absicht seyn, eine ins Einzelne 
gehende Theorie dieses Einflusses hier aufzustellen, welche 
genauerer mathematischer Bestimmungen nicht wohl entbeh- 
ren dürfte, sondern nur als Andeutungen einer solchen 


Theorie einige Beobachtungen anzuführen, welche, wie mir 


scheint, zum Theil ihre Erklärung in diesem Einflusse finden, 


der wohl neben anderen Momenten mehr beachtet zu wer- 


den verdient, als diess bisher geschehen ist, worüber mir 


Fee. 4 
ar 
vy 


iM. = 


vielleicht die geognostische Sektion seiner Zeit spezielleren 
Vortrag gestatten wird *). 

Mag man sich indess die Erde bei ihrer ersten Ent- 
stehung vorstellen, wie man will, als einen grossen Tropfen 
Wassers oder glühender Lava, oder als eine hohle Kugel, 
oder als einen festen Kern mit verschiebbarer oder allmäh- 
lieh gebildeter Oberfläche, so erhielt sie einmal 

1) als Ganzes einen solehen Grad von Zusammenhang, dass 
sie seit Jahrtausenden den Gesetzen der Gravitation gemäss 
im Einklange mit den übrigen Himmelskörpern sich bewegt 
und keinen nachweisbaren Verlust grösserer Massentheile 
erlitten hat, welche vielmehr durch die Anziehung gegen 
den Mittelpunkt der Erde auf dieser festgehalten werden, 
2) Ergibt sich aus der abgeplatteten Form der Erde, 
welche von der Umdrehung um ihre Axe abgeleitet wird, 
dass bei ihrer Bildung wenigstens ihre Oberfläche bis auf 
eine nicht unbedeutende Tiefe aus einer verschiebbaren, 
also aus einer flüssigen oder Teig-artigen Masse bestanden 
habe, welche in Folge dieser Umdrehung oder dieses Um- 
schwungs der Erde um ihre Axe ihre Lage so verändern konnte, 
dass eine abgeplattete Kugel entstehen konnte und musste. 


Der letzte Satz ist durch die verschiedenen Schwung- 
maschinen verdeutlicht worden, und es ergibt sich aus einer 
Reihe von Versuchen, welche mit diesen angestellt wurden, 
dass die Wirkung des Umschwungs um die Axe, der Wir- 
kung der Schwere, oder dass die Zentrifugalkraft, welche 


*) Ich liess daher auch bei dem mündlichen Vortrage in der allgemei- 
nen Sitzung, das zwischen der Klammer p. 19 und 23 Eingeschlos- 
sene weg, das ich hier wieder nebst einigen Anmerkungen beifüge, 
da ich durch zufällige Umstände gehindert war, mir in der geolo- 
gischen Sektion noch während der Versammlung in Freiburg die 
wünschenswerthe Belehrung zu verschaffen, wesshalb ich denn 
um so mehr um nachsichtige Beurtheilung, zugleich aber auch um 
ernstliche Prüfung dieses Vortrags zu bitten mir erlaube, welche 
die Lehre von den Ursachen der Schichtungs - und Absonderungs- 
Verhältnisse wohl verdient, zu welchen ich hier bloss einen kleinen 
Beitrag geben wollte, 

Jahrgang 1839. y) 


u 


mit dieser Umdrehung der Kugel um ihre Axe wie bei der 
Erde in Wirksamkeit kommt, der Zentripetalkraft oder 
der Schwere oder der Anziehung der Körper gegen den 
Mittelpunkt der Erde entgegenwirkt *). Dieser Grundsatz 
ist ferner durch bestimmte Versuche bestätigt worden, welche 
eine wirkliche Abnahme der Schwere unter dem Äquator **) 
und in beträchtlichen Höhen ausser Zweifel setzen ***), 
Ist nun aber nachgewiesen, dass die Umdrehung der 
Erde um ihre Axe ursprünglich ihre Form bedingt habe, 
und dass diese Umdrehung mit gleicher Gesetzmässigkeit 
fortdaure, so ist zum voraus wahrscheinlich, dass diese 
Umdrehung auch fortwährend von Einfluss auf die Erhal- 
tung der Form der Erde und auf die Regulirung der Ver- 
änderungen sey, welche sich auf der Oberfläche der Erde 
in ruhiger Folge oder unter gewaltsamen Ausbrüchen ereignen. 


Indem nämlich durch die Entgegenwirkung, welche 
die Schwere durch die Umdrehung der Erde um ihre Axe 
erfährt, die Anziehung der Masse mehr oder weniger ge- 
bunden wird, werden die Erscheinungen der Kohäsion, Ad- 
häsion, Affinität, kurz die Anziehung der Elementar- 
theile freier hervortreten können, und diese wird sich auf 
gleichförmige Weise in konzentrischen Kreisen äussern. 
Damit erklärt sich auch zum Theil die Bildung der Schich- 


ten überhaupt und die konzentrische Anlagerung derselben, 


*) Nach den bisherigen Versuchen verbalten sich sehr verschieden- 
artige Körper in Absicht auf diese Anziehung gegen den Mittel- 
punkt der Erde gleich, oder die Differenz der Fallhöhen würde 
nur um den tausendsten Theil verschieden seyn; ob indess an 
diese Differenz nicht schon weitere Folgen geknüpft werden könn- 
ten, und ob die Versuche überhaupt, namentlich auch im luftleeren 
Raume, so vervielfältigt seyen, dass aller Einfluss der Qualität der 
Körper bestimmt geiäugnet werden könne, erlaube ich mir nur 
fragweise zu berühren. 

*“*) Wie Newron Philosophiae naturalis principia mathematica, Londini 
1687, p. 422, Prop. XIX nachweist, und Prop. XX daraus die 
allgemeiner gestellte Aufgabe „invenire et inter se comparare pon- 
dera corporum in regionibus diversis,“ ableitet, 

“+#) Astronomie von BounenBerger. Tübingen 1811, p. 455. 


- 


a; 


die uns als eine horizontale erscheint, und sie lässt sogar 
in vielen Fällen beinahe keine andere Erklärung zu, [was 
ich hier nur mit ein paar Beispielen zu belegen mir erlaube, 
Wo ich irgend nach Überschwemmungen eines Flusses eine 
bedeutende Masse von Erde oder Schutt auf einmal abge- 
setzt fand, habe ich auch bei einer Höhe einer solchen 
schnell troeknenden Masse von 20 und mehreren Fussen keine 
Spur einer Schiehtung bemerken können. Ebenso zeigt 
sich eine solehe Schiebtung nur sehr undeutlich an den bis 
zu einer Höhe von mehreren 100 Fussen aufgethürmten 
Ablagerungen von losem Gerölle, die indess doch nicht 
selten in horizontaler Schiehtung einigen Zusammenhang er- 
halten, der stark genug ist, um das Herabfallen der Gerölle 
zu hindern und die Verbindung derselben zu Konglomerat- 
Felsen einzuleiten. Deutlicher erscheint dagegen die Schich- 
tung des die Ufer des Niederrheins bildenden Bodens. Sie 
scheint hier zwar daraus erklärlich, dass der langsamer 
fliessende Strom einen Theil der mehr als 145,000 Kubik- 
fuss betragenden Masse fester Bestandtheile ruhiger ab- 
setzt, die er täglich seinem Stromgebiete entnimmt; allein 
auch diese gewöhnlich ruhige Bewegung erklärt die voll- 
kommen horizontale Schichtung, die auf eine weite Strecke 
dem Auge bloss liegt, nicht vollständig, da der Absatz denn 
doch nicht selten bei stärkerer und also unregelmässiger 
Strömung erfolgt seyn dürfte, und es ist also wohl anzu- 
nehmen, dass diese Ablagerungen, denen ganze Länder ihr 
Daseyn verdanken, wenigstens zugleich unter der Herr- 
schaft eines allgemeinen Gesetzes stehen. Zeigt auch der 
sogenannte Löss, der an den Grenzen des Rhein - Thals 
nicht selten eine Höhe von mehreren 100 Fussen bedeckt, 
so wie die erdige Masse des sogenannten Diluvial - oder 
älteren Alluvial-Bodens diese Schichtung weniger, so gibt 
er sie doch in seinen verschiedenen Bestandtheilen so wie 
dadurch zu erkennen, dass er als eine abgesonderte Schichte 
in der Reihe der übrigen Formationen und zwar an sehr 


verschiedenen Orten auf gleiche Weise auftritt. Um so 
yo * 


a 


deutlicher erscheint indess diese Schichtung in der soge- 
nannten bunten Mergel - oder Keuper-Formation, welche 
ohne Zweifel grossentheils den Süsswasserbildungen zuge- 
zählt werden muss, Den obern Theil der dieser Formation 
zugehörigen Berge bedeckt z. B. in der, Nähe von Stuitgart 
eine ohngefähr 70 bis SO‘ mächtige Lage von rothem Thon, der 
mit horizontalen Sehiehten festen Thonsteins von nur 4 bis 8 
Höhe durchzogen ists. Die ganze Masse wird auf diese 
Weise wohl in 40 bis 50 abwechseinde Lagen rothen Thons 
und grünlichgelben Thonsteins abgetheilt, welche für, die 
benachbarten Bewohner eine natürliche Treppe bilden, durch 
die das Übersteigen der Höhe der Berge sehr erleichtert 
wird. Der gewöhnlichen Ansicht zur Folge würde man an- 
zunehmen. haben, dass die Ablagerung der verschiedenen 
Massen, aus welchen sich der Thon und der Thonstein bil- 
dete, im Laufe der Zeit SO bis 100mal auf gleiche Weise und 
in beinahe gleieher Menge sich wiederholt habe, so dass immer 
auf eine beiläufig 1‘ betragende Ablagerung von rothem Thon, 
eine ohngefähr 4 bis S“ holie Schichte von grünlich-gelber 
Thonstein-Masse gefolgt wäre. Eine solche Annahme wider- 
streitet jedoch aller Wahrscheinlichkeit, und wir sind ge- 
nöthigt eine andere Erklärung für diese Erscheinung zu su- 
chen, welche ich in der regelmässigen und stetigen Ein- 
wirkung des Umschwungs der Erde und in der dadurch be- 
dingten freieren Wirkung der Elementaranziehung zu fin- 
den glaube, für welche eine ausgedehntere Wirkungssphäre 
in vielen Erfahrungen nachgewiesen ist. Namentlich schei- 
nen dadurch die Krystall-Bildungen in Teig-artigen Massen, 
z. B. von Gyps-Krystallen in weicherem Töpfer - Thon, so 
wie die Massen - Absonderungen *) mancher Gebirgsarten 


*) Bei der Versammlung der Naturforscher in Prag (s. den amtlichen 
Bericht p. 140 und NögGeErATH Ausflug nach Böhmen p. 320) habe ich 
in der Sektion für Mineralogie über die Massen-Absonderungen ;ge- 
sprochen, welche ich an dem zur Keuper-Formation gehörigen Kala- 
miten-Sandstein in der Nähe von Stuttgart beobachtet habe, und die ich 
bier wieder anzuführen mir erlaube, da sie in den eben genannten 


N 


bewirkt zu werden, welche sich der Krystallisation füglich 
vergleichen lassen, indem sich die Sphäre der Elementar- 
Anziehung in der grossen Natur bei grösseren Massen und 
in dem Zeitraume von Jahrhunderten und Jahrtausenden 
und unabhängiger von der Schwere viel mehr erweitern 
muss, als diess in unsern Laboratorien möglich ist, selbst 
wenn die Versuche in diesen unter der beständigen Einwir- 
kung einer rotirenden Bewegung, durch welche die Um- 
drehung der Erde nachgeahmt würde, angestellt werden 
könnten *). Die horizontale Ablagerung zeigt sich aber 
auch in den verschiedenen Schichten der Keuper-Formation, 
und sie wird an den festeren Felsmassen wenigstens bei 
ihrer Verwitterung wieder sehr auffallend, indess die er- 
neuerte Bildung oder das sogenannte Wachsen der Felsen 
eben damit auch erklärlicher wird, sofern die Anziehung 


Berichten als merkwürdig bezeichnet sind. Dieser Sandstein zeigt 
nicht nur in einzelnen Schichten eine plattenförmige Absonderung in 
horizontaler Richtung, die sogar bis zum Dünnschieferigen gebt, und 
sich dureh das Zerfallen der minder dichten Massen in dünne BJlät- 
ter oder durch das Abblättern bei oberflächlicher Verwitterung der 
Bausteine als in der ursprünglichen Bildung dieser Steine be- 
gründet zu erkennen gibt, sondern es brechen auch die dickeren 
Schichten in Parallelepipeden, die häufig an einer Ecke abgestumpft 
sind. Ausgedehnter erscheint diese Massenabsonderung in grösseren 
Steinbrüchen, in welchen dieser Sandstein völlig gerade und wie 
behauene Wände von 80 und mehr Fussen darstellt, deren Regel- 
mässigkeit auf ein Krystallisations-Gesetz hinweist, das hier auf 
grosse Massen seine Herrschaft ausgeübi hat, durch eine soge- 
uannte Absonderung, die ohne Zweifel eben so gut auf die Gesetze 
der Kohäsion zurückgeführt werden kann, als die Bildung regel- 
mässiger Krystalle im Kleinen. 

“) Der allgemein angenommene Begriff der Chemie, dass sie nämlich die 
Lehre von der Anziehung der Elementar-Theile der Körper in den 
kleinsten Entfernungen sey, ist also vielleicht nicht einmal ganz 
auf die Chemie unserer Laboratorien anwendbar, wenn dazu auch 
die Arbeiten mit grösseren Massen in Hüttenwerke uud Fabriken 
gerechnet werden, noch viel weniger aber auf die chemischen 
Prozesse in der grossen Natur, in welcher die Anziehung der Ele- 
mentar- Theile auf grössere Entfernungen wirket und also durch 
Verhältnisse begünstigt zu werden scheint, welche im Zusammen- 
hang mit dem Bestand der Erde als Ganzes stehen. 


A, Mi - 


der gleichartigen Theile mehr nach parallelen oder konzen- 
trischen Flächen erfolgen muss *). Es reihen sich in dieser 
Beziehung die Schichten des Keupers den entschiedenen 
Meeres- Ablagerungen an, wie namentlich dem unter ihm 
liegenden Muschelkalke und noch mehr den über ihm lie- 
genden Formationen des Lias- und Jura-Kalks. Allerdings 
zeigen sich auch bei diesen Gebirgsarten Verschiedenheiten 
der Schichten, welche auf Verschiedenheit der besondern 
Umstände schliessen lassen, unter welchen sie abgelagert 
wurden; aber diese reichen nicht zu, den weit verbreiteten 
Parallelismus der einzelnen Schichten, die bei einigen, wie 
bei dem Lias-Schiefer und dem lithographischen Kalksteine 
beobachtete, vollkommen horizontale Lage und Ebenheit der 
Flächen, so wie manche andere Verhältnisse der Absonde- 
rung und Krystallisation der Felsmassen zu erklären. Diese 
Erscheinungen finden dagegen eine ungezwungene Erklärung 
darin, dass die Eigenthümliehkeit der Gebirgsarten, welche 
nun einmal mit ihrer chemischen Zusammensetzung gegeben 
ist, unter dem Einflusse des Umschwungs der Erdeunabhängiger 
von der Schwere sich äussern kann, welche mehr als ein 


“), Der zwischen dem weissen Stuben-Sandstein und dem Kalamiten- 
Sandstein der Keuper-Formation liegende bunte 'T'hon ist häufig mit 
Adern von Gyps durchzogen, die eine scheinbar unregelmässige Rich- 
tung queer durch die Schichten des Thons nehmen und also wohl die 
Ausfüllungsmasse von Spalten des Thons oder ästige Bildungen 
darstellen, welche den dendritischen Zeichnungen und Nieder- 
schlägen entsprechen. Im Gegensatze mit diesen ästigen Bildun- 
gen findet sich auch in einzelnen Ablagerungen von Thon späthi- 
ger Kalk in dünnen, die Thonmasse vielfach durchschneidenden 
Blättern abgesezt, von welchen aber die horizontal liegenden, durch 
grössere Dicke, die jedoch selten über 1’’‘ beträgt, überwiegen. 
Diese wiederholen sich in Entfernungen von 3 bis 5’ und strei- 
chen in paralleler horizontaler Richtung fort, für welche ich bei so 
dünnen Blättern, die sich inmitten einer andern Masse gebildet 
oder aus ihr ausgeschieden haben, wieder keine andere Erklärung 
finden kann, als die Gleichartigkeit der Anziehung in konzen- 
trischen Kreisen oder parallelen Linien, welche in Folge des Um- 
schwungs der Erde durch eine verhältnissweise kleine aber stetige 
Wirkung dem homogenen Stoffe gegeben wird. 


a 


Zustand *) einer gewissen Klasse von Körpern, aber nicht 
als eine Eigenschaft der Materie überhaupt anzusehen ist, 
da sie gerade den wirksamsten, nämlich den unwägbaren 
Stoffen Licht, Wärme, Elektrieität, Magnetismus nicht ein- 
mal zukommt]. 

Dass übrigens auf die Bildung und Lagerungs-Verhält- 
nisse der Gebirgs- Formationen auch andere in der Eigen- 
thümlichkeit derselben gegründete Zustände oder grössere 
Veränderungen, wie Erhebungen und Senkungen eingewirkt 
haben, dass daher die horizontale Absonderung nicht ge- 
rade eine nothwendige Eigenschaft aller Gebirgs-Formatio- 
nen sey, bedarf wohl kaum bemerkt zu werden, Vielleicht 
dient sie aber gerade dazu, die Annahme solcher Hebungen 
theilweise zu beschränken, indem diese sich mit einer sehr 
ausgedehnten horizontalen Ablagerung einzelner Gebirgsarten 
nicht wohl vereinigen lässt, welche vielmehr für ihr Beste- 
hen in dem Zustande ihrer ersten Bildung zu zeugen 
scheint **). — Wie nun aber die Umdrehung der Erde als 


*) Eben damit, dass die Schwere oder die Anziehung der Körper ge- 
gen den Mittelpunkt der Erde nur als ein in der Regel permanen- 
ter Zustand derselben anzusehen ist, lässt sich auch annehmen, 
dass dieser Zustand wenigstens theilweise vermehrt oder vermin- 
dert oder auch momentan ganz aufgehoben werden könne, wie im 
weichen Eisen durch die Einwirkung eines Elektromotor Magnetis- 
mus erweckt, und ihm mit Öffnen der Kette wieder entzogen wer- 
den kann. Es liesse sich wohl annelımen, dass dieser allerdings 
in der Regel sich gleichbleibende Zustand der Anziehung der 
Körper gegen den Mittelpunkt der Erde sich im Laufe der Zeiten 
verändert habe oder im Gefolge von grösseren Natur-Erscheinun- 
gen, z. B. Erdbeben, eine Veränderung erleide, durch welche viel- 
leicht die schnellere Krystallisation einzelner Schichten oder Gänge 
bewirkt wurde, während sie in andern Fällen Berstungen und 
Erhebungen veranlassen und selbst die zerstörenden Wirkungen 
zum Theil bedingen könnte, welche im Gefolge solcher Natur- 
Erscheinungen eintreten, und als mehr oder weniger unregelmäs- 
sige Schwankungen derselben Kraft sich erklären liessen, durch 
welche gleichwohl der Bestand der Erde selbst gesichert wird. 


*) Hieraus dürfte jedoch keineswegs gefolgert werden, dass das 
hier Gesagte gegen die Erhebungs - Theorie selbst gerichtet sey, 


ae > Wr 


eine allgemeine Bedingung der Schichten-Bildung auf ihrer 
Oberfläche erscheint *), so stellt sie sich auf der andern 
Seite als eine allgemeine Bedingung der Veränderung 
ihrer Oberfläche dar, sofern. diese hauptsächlich durch die 
Schichtung der Gebirgsarten selbst erleichtert wird. Diese 
begünstigt nicht bloss die mechanische oder räumliche Ein- 
wirkungen äusserer Potenzen, sondern insbesondere die ge- 
geuseitige Einwirkung der Schichten selbst, die einmal ge- 
bildet, wohl als ausgedehnte Elektromotoren nieht nur auf 
den Chemismus der wägbaren Stoffe, sondern auch auf die 
Erweckung imponderabler Stoffe und selbst der organischen 
Thätigkeit hinwirken könnten. Die Einwirkung der Atmosphä- 
rilien, das Zerfallen und Verwittern der einzelnen Gebirgs- 
Arten, die damit gegebene Abnahme der Höhe der Berge, die 
Bildung des aufgeschwemmten Bodens und die theilweise Aus- 
füllung der Thäler, die Veränderung der Bette der Flüsse 
durch Einsinken der einzelnen von Wasser untergrabenen 
Schichten hängen einfach mit dieser ursprünglichen Konforma- 
tion der einzelnen Gebirgsarten zusammen. An sie schliessen 
sich aber als weitere Folgen an: die unmittelbare Benützbar- 
keit einzelner Schichten zu technischen und ökonomischen 
Zwecken, wie sie der lithographische Kalk und viele Stein- 
arten vom Granit an bis zur Kreide gewähren, vielleicht die 
mehr horizontale- Ausbreitung des in den Boden eindrin- 
genden Wassers, die leichtere Bebauung des Bodens, und 
der Wechsel des Anbaus, der oft von dem Verschwinden 
oder der Entblösung einzelner Gebirgs- Schichten abhängt, 


für welche vielmehr aus dem hier Gesagten, wenn es sich bestä- 
tigen sollte, manche Nutzanwendungen sich ergeben möchten. 

*) Es dürfte vielleicht von Interesse seyn, in Beziehung auf die Ver- 
hältnisse der Gebirgs - Formationen in verschiedenen Theilen der 
Erde und ihren Parallelismus, insbesondere jene in scheibenförmi- 
gen Durchschnitten der Erde darzustellen, auf welchen die Tiefe 
sich bemerken liesse, bis auf welche die Erde an den verschiede- 
nen Punkten ihrer Oberfläche erforscht ist, wodurch denn auch 
die Lücken um so auffallender würden , welche zum Behuf allge- 
meiner Folgerungen noch zu ergäuzen wären. 


BERGEN ı 1. VOREBNEER 


die Erleichterung des Verkehrs zwischen verschiedenen 
Orten und Ländern, so fern die Mauern, welche die Ge- 
birge zwischen ihnen ziehen, immer mehr sich abplatten 
und so allmählich immer weniger die Verbindung zwischen 
einzelnen Völkern erschweren. Wenn somit das Daseyn 
und die Stellung der Erde gegen die übrigen Himmelskörper 
von den Gesetzen der Anziehung der Massen abzuleiten 
ist, welche eine höhere Hand vorgeschrieben hat, und der 
Bestand der Erde als Ganzes durch die gegen ihren Mittel- 
punkt gerichtete Anziehung ihrer Theile erhalten wird, so 
scheint von der Umdrehung der Erde in ihrer gewohnten 
Bahn und’ den Folgen, welche sie auf die Bildung und Ver- 
änderung des Bodens, auf die Bestimmung der Jahreszeiten 
und des Klima überhaupt hat, mehr ihr eigenthümliches 
Leben abzuhängen und an den physischen Umschwung der 
Erde in mancher Hinsicht auch der geistige Verkehr zwi- 
schen einzelnen Völkern geknüpft zu seyn. Wo dieser, durch 
reiche Hülfsmittel und ächte Humanität unterstützt, zugleich 
ebenso freudige Gefühle weckt, wie sie uns hier die Brust 
bewegen, da wird ein solcher Verkehr auch kräftig dahin 
wirken, die Wissenschaft selbst schwunghaft zu erhalten, 
zur Ehre des gemeinsamen Vaterlands und zum Wohle der 


Menschheit, 


Mineralogisch - geognostische Beschreibung 

der Umgegend von Schriesheim, mit beson- 

derer Rücksicht auf die an der Bergstrasse 
auftretenden Porphyre, 


GusTav LEONHARD. 


Eine von der philosophischen Fakultät der Universität Heidelbery 
gekrönte Preisschrift *). 


 — 


„Multum egerunt, qui unte nos fuerunt, 
sed non peregerunt; multum adhuc re- 
stat operis, multumque restabit, nec ulli 
nato post mille saecula praecludetur oc- 
casio aliguid adhuc adjiciendi.“ 


Betrachten wir das Verschiedenartige der Berg-Formen 
in der Nähe Zeidelbergs, besonders gegen Norden hin, so 
werden wir unwillkürlich auf den Gedanken geleitet: ob 
jene Berge, die sich unsern Augen in so manchfaltigen Ge- 
stalten zeigen, aus einem und demselben Gesteine bestehen, 
oder nicht; ob wohl durch Verschiedenheit der Bestand- 
theile der Felsmassen auch die der Formen bedingt sey, 


*) Die Aufgabe lautete: „Regionis Heidelbergensis locus aliquis geo- 
logica ratione insignis eligatur atque illustretur ; quae in eo 0C- 
currunt ad mineralogiam spectantia accurate exponantur, cum 
is, quae similia in alüs regionibus inveriuntur, comparentur alque 
dijudicentur.“ 


u 


welche wir an Höhen unserer heimathlichen Gegend wahr- 
nehmen. 


Hierüber gewährt uns die Geologie Aufschluss; dureh 
sie belehrt, erkennen wir schon bei flüchtigem Anblick in 
den bald schroff und steil ansteigenden, bald Kegel - oder 
Dom-förmig gebildeten Bergen Felsmassen plutonischen Ur- 
sprungs; jene Höhen hingegen, die sich sanft erheben und 
der Landschaft oft ein so mildes Ansehen verleihen, lassen 
uns schliessen, dass sie auf neptunischem Wege entstan- 
den seyen. 


Die wichtigsten Felsarten, die sich in den nächsten 
Umgebungen von Zeidelberg finden, sind: Granit, Feld- 
stein- Porphyr und bunter Sandstein; Heidelberg 
selbst ist zum Theil auf buntem Sandstein, zum Theil auf 
Diluvial-Grund — wozu besonders ein, aus Geschieben verschie- 
dener Art zusammengesetztes Konglomerat gehört — erbaut. 


Der bunte Sandstein ist am weitesten verbreitet; 
aus ihm bestehen die meisten und höchsten Berge um ZHei- 
delberg, wie der Kaiserstuhl (1752 Par. F.), der Zeiligenberg 
(114S Par. F.), der Geisberg (1120 Par. F,) und andere. 
Gegen Süden zieht sich der bunte Sandstein bis hinter 
Nussloch, und wird bei Rohrbach und Leimen, jedoch nur 
eine Strecke weit, von Muschelkalk überlagert. Nördlich 
tritt der bunte Sandstein an der Bergstrasse, zwischen 
Gross-Sachsen, Weinheim und bei Heppenheim auf; die bedeu- 
tendste Ausdehnung aber erlangt er weiter gegen Norden 
und Nordosten, wo er den grössten Theil des hohen Oden- 
waldes ausmacht und nur bei Erbach von einer partiellen 
Muschelkalk-Ablagerung bedeckt, unfern Eberbach (Katzen- 
Buckel) aber von Dolerit durchbrochen wird. Gegen Westen 
wird der bunte Sandstein, gleich den andern Gebirgsarten 
der Bergstrasse, durch das Diluvium der Rhein-Ebene dem 
Auge des Beobachters entzogen. 


Der Granit findet sieh unmittelbar bei Heidelberg, be- 
sonders im Neckar-Thale: jenseits, bis gegen Zvegelhausen; 


en u 


diesseits bis Schberbach. Man nimmt drei Granite verschie- 
denen Alters an; einen älteren, grobkörnigen, der haupt- 
sächlich durch grosse Feldspath-Krystalle charakterisirt ist, 
welche ihm jenes Porphyr-artige Aussehen verleihen;: und 
noch zwei jüngere, sogenannte Gang-Granite, die als ausser- 
wesentliche, aber gerade sehr bezeichnende Gemeng-Theile: 
Turmalin, seltener rothen Granat, Apatit, Pinit und Beryli 
führen. Die bedeutendste Höhe, welche der Granit bei 
Heidelberg erreicht, ist 635 P. F. Ferner kommt der Gra- 
nit noch bei Dossenheim, Schriesheim und Weinheim vor. 

Der Feldstein-Porphyr findet sich in der unmittel- 
baren Umgebung von Zeidelberg nicht; aber er tritt bei 
der Glashätle unfern Ziegelhausen, an der Bergstrasse bei 
Handschuchsheim, Dossenheim, Schriesheim und Weinheim 
unter sehr interessanten, manchfaltigen und lehrreichen 
Verhältnissen auf; die Schilderung derselben ist es, welche 
ich versuchen werde, 

Gleich hinter dem Dorfe Zandschuchsheim, dreivier- 
tel Stunden von ZZeidelberg, erscheinen die ersten Por- 
phyre; sie sind anstehend zu sehen in den beiden 
Hohlwegen, die sich hinter A/andschuchsheim den Berg öst- 
lich hinanziehen und oben zusammenlaufen, in der Sternig 
und Lewing. Der Porphyr ist hier zum Theil von Löss 
bedeckt, weiter oben von buntem Sandsteine; zwischen 
letzterem und dem Porphyr liegt ein Konglomerat, welches 
aus Sandstein - und Porphyr-Masse besteht und Granit- 
Bruchstücke umschliesst. Der Granit, in der Tiefe ohne 
Zweifel von Porphyr durchbrochen, geht in der unmittel- 
baren Nähe von Handschuchsheim nicht zu Tage aus. Erst 
bei Dossenheim finden wir denselben mit dem Porphyr, der 
sich von Handschuchsheim herzieht, anstehend. Besonders 
merkwürdig ist hier das Vorkommen und die Berührung 
beider Felsarten in der Nähe der Ruine Schauenburg; diese 
steht auf Porphyr, und in dem Schlossgraben grenzen beide 
Gesteine aneinander: hin und wieder sieht man den Granit 


gleichsam an Porphyr angeschmolzen. 


ae 


Bei Dossenheim bildet der Porphyr drei Kegel-förmige 
Hügel, Dornberg, Kirchberg und Spornberg, welche schon 
von weitem sieh durch ihre eigenthümlichen Gestalten kennt- 
‘ lieh nmiachen. : Unser Gestein erreicht hier eine Höhe von 
590 bis 600 P. F. — Von da zieht sich nun der Porphyr 
bergan, und setzt fast den grössten Theil des Ölberges, 
‘ welcher 1342 P. F, hoch ist, zusammen; nur .der gegen 
die Rhein- Ebene gekehrte Fuss des Ölberges besteht aus 
Granit. Die höchsten Punkte, welche der Granit erlangt, 
sind ungefähr 560 bis 570 P. F, 

Der Porphyr wendet sich von Schriesheim thalaufwärts 
gegen Altenbach, Wilhelmsfeld, bis nach Heiligkreutzsteinach 
hin; der Granit aber zieht sich von dem Ölberge aus wei- 
ter an der Bergstrasse hin und bildet die Höhe, worauf 
die Ruine Windeck bei Weinheim steht, so wie den Abhang 
des Wagenberges, wo er bis zu 1000 P, F, emporsteigt. 
Auf der Spitze des Wagenberges trifft man wieder Porphyr 
an; dieser ist an der erhabensten Stelle des Berges 1403 
P.F.*) über der Meeresfläche, und dabei eigenthümlich säu- 
lenförmig gestaltet. 

In dem Gor.cheimer Thale bei Weinheim tritt an dem 
sogenannten Raubschlösschen eine andere, isolirte Porphyr- 
Partie von geringer Mächtigkeit auf, welche aber sehr 
interessante Verhältnisse wahrnehmen lässt. 

Die Porphyre, welche man an den genannten Orten 
in der Umgegend Zeidelbergs findet, sind Feldstein-Porphyre; 
in einer diehten, verschieden gefärbten Feldstein -Grund- 
masse sind Quarz- Körner, zuweilen selbst Quarz-Krystalle 
eingemengt, und diesen gesellen sich sehr gewöhnlich kry- 
stallinische Theilchen oder Krystalle von Feldspath bei. 

Die rothe Farbe, welche stets bei Feldstein-Porphyren 
als bezeichnende gilt **), nehmen wir auch häufig bei den 


*) Über alle diese Höhe-Bestimmungen s. Munx&e’s Handbuch der Na- 
turlehre; II, p. 184 ff., und v. OEYNHAUSEN in NoEGGERATH’S 
Rheinland-Westphalen, I, p. 146 ff. 


“”) 8. v. LEONHARD, Charakteristik der Felsarten, 1, p. 213 ff. 


= SB — 


Porphyren wahr, die an der Bergstrasse vorkommen; so 
ausgezeichnet zu Dossenheim, an der Glashütte und am Öl- 
berge bei Schriesheim. Porphyr von dunkler, mehr blauer 
Farbe: Dossenheim, Weinheim (Wagenberg); von violblauer, 
ins unrein Graue gehender Farbe: Dossenheim, Altenbach ; 
von weisser Farbe: Heiligkreutzsteinach. Verschiedene Far- 
ben, manchmal auch in Streifen wechselnd, findet man häufig 
an unsern Porphyren; auch sind die Farben nicht immer 
ganz rein ausgesprochen. 

Durch eine grössere Quarz - Beimengung wird der 
Feldstein-Porphyr zuweilen Hornstein-artig, wodurch so- 
genannter Hornstein-Porphyr entsteht: Glashütle, Hand- 
schuchsheim und Dossenheim. Zeigt sich dagegen die Grund- 
masse des Porphyrs etwas zersetzt, erdig, und dann ge- 
wöhnlich weiss von Farbe, so ist diess der sogenannte 
Thon-Porphyr: Schriesheim, besonders aber Wülhelmsfeld, 
Altenbach und Heiligkreutzsteinach. 

Der @uarz kommt in Körnern im Porphyr vor, von 
graulichweisser Farbe: "Heiligkreutzsteinach, Dossenheim, und 
am Raubschlösschen bei Weinheim. Kerystallisirter Quarz 
(Bipyramidal - Dodekaeder, zuweilen mit den Säulenflä- 
ehen verbunden) in der Grundmasse des Porphyrslie- 
gend: Dossenheim und Glashütte. Feldspath- Theile, gelb- 
lichweiss oder röthlich: Dossenheim, Handschuchsheim und 
Schriesheim. — Feldspath-Krystalle von verschiedener Farbe 
in ein und derselben Porphyr- Masse lassen sich sehr 
schön in den Steinbrüchen bei Dossenheim wahrnehmen. — 
Feldspath-Krystalle, im Porphyr zum Theil zersetzt: Hand- 
schuchsheim, Schriesheim und Altenbach. — Feldspath - Kry- 
stalle, mit Beibehaltung der Form zu Speckstein umgewan- 
delt: Ruubschlösschen im Gorxhetmer Thal bei Weinheim. 

Glimmer-Blättchen finden sich nur selten im Porphyr: 
Handschuchsheim, Schriesheim (Schleichwald); sparsam auch 
zu Dossenheim. 

Das Gefüge des Porphyrs ist meist ganz dicht und 
gleichförmig in seiner Masse; doch zeigt er auch kugelige 


ea 


Absonderung: Wagenberg bei Weinheim, und körniges Ge- 
füge mit fast gleicher Grundmasse wird bei der Glashülte 
getroffen. 

Säulenartige Absonderung ist dem Porphyre an der 
Glashütte, so wie jenem zwischen Altenbach und Wilhelms- 
feld und bei Zemsbach eigen. — Porphyr-Kugeln aus ein- 
zelnen, sehr dünnen Lagen bestehend, kennt man im Birke- 
nauer Thal bei Weinheim. 

- Diess sind ungefähr die wichtigsten Erscheinungen, 
welche die Porphyre unserer Gegend wahrnehmen lassen. 
Von den Porphyr-Breccien, so wie von einigen anderen Fels- 
arten, soll weiter unten die Rede seyn. 

Die Zahl der Mineralien, welche sich im Porphyr 
theils eingesprengt, als unwesentliche Gemengtheile, theils 
auf Kluftflächen, theils in Drusenräumen einfinden, ist un- 
bedeutend. 

Eingesprengt. Karniol-artiger Chalcedon, von 
röthlicher, ins Blaue gehender Farbe: ZAandschuchsheim. 
Eisenglanz, krystallisirt; die Form der Krystalle ist nur 
selten deutlich: sie sind zweifach entrandeckt in der Rich- 
tung der Scheitelkanten und entscheitelt, Hauy’s Varietät 
unilernaire: in den Steinbrüchen zu Dossenheim. Roth- 
Eisenrahm und Eisenglimmer, letzterer oft in ziemlich 
bedeutender Menge: gleichfalls zu Dossenheim. Kupfer- 
kies und Malachit, eigentlich mehr angeflogen als einge- 
sprengt, und nicht sehr häufig: Weinheim. — Zu Speck- 
stein umgewandelte Feldspath-Krystalle (von welchen schen 
oben die Rede gewesen, da dieselben mehr zu den wesent- 
lichen Gemengtheilen des Porphyrs gehören), finden sich im 
Porphyre des Gorrheimer Thales bei Weinheim. Die Farbe 
der Krystalle ist ein helles Grün, die Form derselben oft 
noch sehr deutlich; entscharfseitet und entspitzeckt. 

Mehr auf Sehnüren, schon gangartig die Porphyr-Masse 
nach allen Richtungen durchziehend kommt Chalcedon, 
begleitet von Quarz, Amethyst und Jaspis, am soge- 
nannten Feuerstein-Buckel bei Altenbach vor. 


— 32 — 


Auf Kluftflächen: Quarz, krystallisirt; die Kry- 
stalle haben. die Form des Bipyramidal- Dodekaeders ver- 
bunden mit den Säulenflächen, sind oft rein, wasserhell, 
so ‚dass sie dem eigentlichen Bergkrystall nahe kommen; 
nieht selten durch Eisenoxyd gefärbt, eine weingelbe, manch- 
mal auch röthliche Farbe annehmend. Psilomelan, kuge- 
lig und dendritenförmig: Dossenheım und Weinheim (Wagen- 
berg). Ein gelblichweisses, erdiges Mineral, das viele 
Ähnlichkeit mit Steinmark hat und zersetzter Feldspath zu 
seyn scheint : Dossenheim. 

In Drusenräumen: Quarz, in Krystallen, von 
Farbe und Form wie der oben angeführte: Dossenheim. 

Ungleich wichtiger sind die Mineralien, welche auf 
Gängen vorkommen, und diess ist hauptsächlich der Fall 
bei Schriesheim und Altenbach, wo viele Gänge von ver- 
schiedener Mächtigkeit sowohl im Porphyr, als im Granit 
aufsetzen. Als Hauptgangmasse haben wir den Baryt- 
spath anzusehen; und von allen Gängen welche diese 
Mineral-Substanz bildet, ist, was Mächtigkeit und andere 
interessante Phänomene angeht, jener im Schleichwald der 
bedeutendste; die übrigen zeigen im Ganzen immer diesel- 
ben Verhältnisse: darum möge es mir gestattet‘ seyn, bei 
der Schilderung des erwähnten mächtigeren Ganges en 
weise zu verweilen. 

Der „grosse Barytspath-Garg“ setzt eine halbe Stunde 
von Schriesheim gegen Osten, wie gesagt, im Schleichwalde 
auf, Er fällt unter 750 nach Süd-West und erreicht eine 
Mächtigkeit von 7—10 Fuss. Man sieht jetzt noch einen 
ausgebauten, offenen Raum, der einst mit Barytspath erfüllt 
war, Die tiefere Partie der Gangmasse besteht aus eisen- 
reichem, gelbem Quarz, in welchem Barytspath- Krystalle 
und Bruchstücke liegen: sie schwimmen gewissermassen in 
dem Eisenkiesel. Ein gewaltiger Porphyr-Keil findet sich 
hier zwischen dem grossen und einem kleineren Barytspath- 
Gang: gleichsam eingeklemmt. Porphyr bildet sowohl das 
Liegende, als das Hangende des Ganges, und ist hier sehr 


‘verändert, zertrümmert, gebleicht, oft auch Konglomerat- 
'artig. Früher wurde der grosse Barytspath- Gang bebaut. 
‘Als jedoch das reinere Material in den oberen Teufen sich 
‘verloren hatte, war man mit einem Gesenke niedergegangen, 
in der Hoffnung, auf den Barytspath des andern, kleineren 
Ganges (dessen grösste Mächtigkeit nicht über 2 Fuss be- 
trägt) zu stossen; auch war eine Strecke getrieben wor- 
den, Alle diese Baue sind jedoch seit mehreren Jahren 
auflässig und zerbrochen *). Aus dem Gesagten ergibt sich, 
dass der mächtigere Barytspath-Gang einen eisenschüssig- 
quarzigen Fuss habe. Über dem Eisenkiesel ist der Ba- 
rytspath von Farbe oft rein weiss, die meist ins Gelbe, 
Grünliche und in ein lichtes Blau übergeht. An manchen 
Stellen zeigt sich der Barytspath von grosser Reinheit; 
man findet zuweilen einzelne Massen von 5-6 Fuss Durch- 
messer, welche nicht die geringste Beimengung wahrnehmen 
lassen. — Die Barytspath-Krystalle zeichnen sich 
sowohl durch Grösse, als durch Schönheit und Deutlichkeit, 
weniger jedoch dureh Manchfaltigkeit der Formen aus; sie 
erinnern sehr an jene der Auvergne, welchen sie, besonders 
was die Grösse betrifft, am nächsten stehen, Einzelne er- 
reichen einen Durchmesser von 4—5 Zoll. (Die Barytspath- 
Krystalle der Auvergne sind oft noch viel grösser **). 

Die Formen, in welchen der Barytspath zu Schries- 
heim vorkommt, sind folgende: 1) Kernform ; 2) entstumpf- 
eckt; 3) zweifach entstumpfeckt; 4) entstumpfeckt und 
zweifach entspitzeckt; 5) zweifach entstumpfeckt zur Schär- 
fung über den stumpfen Seiten, und entspitzeckt zur Schär- 


fung über den scharfen Seiten; 6) zweifach entstnmpfeckt 

*) Erst in neuester Zeit ist man wieder am „Baryt-Werke“ im Schleich“ 

walde beschäftigt, gegen fünfzig Menschen arbeiten daselbst: die 

Halden werden umgestürtzt, und die noch brauchbaren Barytspath- 
Massen herausgesucht. 

”=) Neuerdings wurde in der Gegend von Clermont ein Barytspatl- 

Krystall aufgefunden, von ungewöhnlicher Grösse, welcher 8 Zell 


in die Länge misst, und 11 Pfuud wiegt: BovitLeEt, im Jahrb. lür 
Min. 1837, p. 197. 


Jahrgang 1839. p} 


BER = 7 re 


und entspitzeekt; 7) enteckt; 8) enteckt zur Schärfung über 
den Seiten ; 9) enteckt zum Verschwinden der Seitenflächen; 
16) entspitzeckt, zweifach entstumpfeckt und entstumpfseitet, 
— Die meisten dieser Krystalle finden sich im Schleichwalde, 
in dem erwähnten Gange; die Formen 2, 3 und 5 auch im 
Bohnwald; die gewöhnliche, am. meisten verbreitete Gestalt 
ist Havuys /rapezienne, die Form Nro. 9. Sie erscheint im 
Schleichwald sehr häufig, kommt auch bei Ursenbach vor; 
jedoch sind die Krystalle gewöhnlich in die Länge gezogen, 
und einzelne Flächen oft weit ausgedehnt, andere zurück- 
gedrängt. Krystalle derselben Form, von besonderer Grösse, 
trifft man bei der Wolfsgrube. Nicht selten zeigen sich 
solehe Krystalle in verschiedener Richtung durcheinander 
gewachsen (Schleschwald). Sie sind bald mehr, bald we- 
niger rein, oder durch Eisenoxyd weingelb gefärbt. 

Der Barytspath ist von mehreren Mineralien, welche 
auf verschiedene Weise mit ihm vorkommen, begleitet. 

Flussspath, derb oder krystallisirt; in letzterem 
Falle hat man bis jetzt nur eine Form, den Würfel gefun- 
den, der bal:! von hellgrüner, bald von weisser oder gelb- 
licher Farbe ist. Den derben Flussspath sieht man ge- 
wöhnlieh in Barytspath-NMassen eingewachsen; der krystalli- 
sirte findet sich in Drusen-Räumen mit @uarz-Krystallen 
greuppirt; die Flussspath- Würfel sind häufig in die 
Länge gezogen, manchmal treppenförmig zusammengereiht, 

Quarz, gewöhnlich krystallisirt (Bipyramidal-Dodekae- 
der, mit den Säulenflächen), als Überzug auf Barytspatlı, 
oder in Drusen desselben angehäuft; auch an der Grenze 
zwischen Porphyr und. Barytspath kommt er in grösseren 
Massen und in Krystallen vor, welche gewöhnlich durch 
Kisen- oder Mangan-Oxyd gefärbt sind. Seltener erscheint 
der Quarz gleichsam dendritenförmig auf Barytspath- 
Krystallen. 

Chalecedon, baumförmig, stalaktitisch, in der Regel 
als Überzug auf Barytspath, auch auf Quarz, so dass bis- 
weilen kaum die Form dieser Mineralien zu erkennen ist; 


Pr -- — 


öft sind sogar ganze Drusen von Barytspath mit Chalece- 
don, überzogen; dieser erscheint bald röthlich, bald blau, 
bald schwärzlich gefärbt. 

Baryt-Erde, von rein weisser Farbe; gleichfalls als 
Überzug auf Barytspath, und in Drusenräumen desselben ; 
auch, wiewohl seltener auf Quarz-Krystallen, indem diesel- 
ben ganz damit bedeckt sind, was ihnen ein eigenthümliches 
Ansehen verleiht, so dass man sie bei dem ersten Anblick 
für Pseudomorphosen von Barytspath nach @uarz-Formen 
halten könnte. 

Weniger häufiger kommen noch vor: 

Faser-Malachit, auf Barytspath, in kugelförmigen 
Massen. 

Fahlerz, zersetzte Tetraeder, mit einer Rinde von 
Chalcedon umgeben, auch zu Ziegelerz umgewandelt. 

Braun-Eisenstein und Psilomelan, auf Baryt- 
spath, letzteres auch in derben Massen, von Barytspath 
begleitet. 

Faseriger Roth-Eisenstein, zwischen Barytspath 
eingewachsen. 

Kohlensaures Blei kam früher, jedoch nur spär- 
lich, vor *). 

Eine andere Mineral- Substanz, welche sich zuweilen 
in den Drusenräumen des Barytes, in langgezogenen, nadel- 
förmigen Krystallen, von strohgelber, ins Grünliche überge- 
hender Farbe findet, scheint Nadelerz, was oberflächlich 
eine Zersetzung in Wismuthocker erlitten hat, zu seyn. 

Nach dem Barytspath-Gang im Schleichwald war wohl 
der bei Altenbuch der bedeutendste. Das Liegende dieses 
Ganges ist Granit, das Hangende Porphyr. Man hatte einen, 
ungefähr 20 Lachter langen Stollen, getrieben, jedoch fand 
man den Barytspath nie von derselben Mächtigkeit, wie im 
Schleichwald, indem er an den breitesten Stellen ungefähr 


*) Über das Vorkommen des kohlensauren Bleies, s. Bronm, gava 
Heidelbergensis, $. 13, d, p. 45. 
3% 


_— 36 — 


21 — 3 Fuss ausmachte; jetzt, ist, dieser Stollen verfallen, 
man ‚sieht, nur noch die Halden, | 2 

In neuerer Zeit wurde ein anderer Stollen in geringer 
Entfernung ; von dem vorhergehenden getrieben. Er ist 
ganz'im Porphyr, hat aber erst 15 Lachter Länge err 'eicht. 
Der Porphyr, in welchem hier der, Barytspath - Gang auf- 
setzt, hat ein ganz eigenes Aussehen: er besteht aus einem 
grünlichen Feldstein-Teig, in welchem kleine, weissliche, 
erdige Feldspath-Krystalle liegen, einzelne kleine Glimmer- 
Blättchen kommen hin und wieder in der Masse vor; der 
Quarz wird fast ganz vermisst; häufig findet man an die- 
sem  Porphyr Reibungsflächen. Die Verhältnisse des ale 
spathes sind dieselben, wie bei Schriesheim. 

Unter den Gängen, welche Barytspath im Granit bil- 
det, ist wohl der neuerdings aufgefundene, bei Ursenbach, 
oberhalb der Mühle, der wichtigste. Man hat (im April 
des Jahres 1838) einen Stollen, 15 Lachter weit, getrieben. 
Der Gang streicht von 8.0. nach N.W. Mehrere kleine 
Barytspath- Adern durchziehen den Granit; dieser ist sehr 
reich an Feldspath-Krystallen, welche ein mattes, erdiges 
Aussehen haben; der Quarz wurde durch die übergrosse 
Menge des Feldspathes fast ganz zurückgedrängt ; der Glim- 
mer ist schwarz. 

Wenige Schritte von 7 Stollen war früher in den 
Jahren 1827 und 1$2S ein anderer in Betrieb, gleichfalls 
in Granit; da jedoch der Barytspath sich sehr unrein und 
mürb zeigte, so liess man diesen Stollen, nachdem man 
kaum ein paar Lachter weit gekommen, wieder liegen. 

Noch ein Barytspath - Gang setzt am Zehntberg bei Al- 
fenbach in Granit auf. Auch hier hatte man einen, nun wie- 
der verlassenen, Stollen getrieben, | 

Merkwürdig ist das Auftreten mehrerer Felsarten um 
Schriesheim, die sich durch ungewöhnliche 
oder dureh andere Umstände auszeichnen. 

So steht an dem Bache, welcher vom „grossen Baryt- 
Werke“ im Schleichwald herabkommt, ein Granit an, der 


rare -, Al 


sehwarzen Glimme r, und statt des Feldspathes Labra- 
dor führt. Turmalin kommt in den Graniten um Schries- 
heim nieht vor. 


In der Nähe jenes Granites findet sich ein sehr quarz- 
reiches Gestein, von grosser Härte; es ist grün von Farbe, 
die sich bisweilen zum Röthlichen neigt. Stellenweise 


scheint die ganze Masse aus Quarz zu bestehen. 


Uuweit der Mühlen wird ein eigenthümlicher Por- 
phyr getroffen, der wahrscheinlich, als Gang in einem an- 
dern Porphyr zu betrachten ist, diess bezeugen unter andern 
die vorhandenen Reibungsflächen. Jener Porphyr ist röth- 
liehbraun von Farbe, grösstentheils, besonders wo er zu 
Tag geht, sehr verwittert, und führt Glimmer in Menge, 
welcher ihm mit dem Gestein, was bei Frammont vorkommt, 
und von Französischen Geognosten „Minelle“ genannt wird, 
die grösste Übereinstimmung gibt. | 

Bei, der Barytspath-Grube im Schleichwald, an dem er- 
wähnten Bache, wurde ein Gestein aufgefunden, das grosse 
Ähnlichkeit mit Schillerspath zeigt, und nach vorge- 
nommenen Untersuchungen auch sich als solcher ergab. Es 
ist dunkelgrün, ins Braune, lässt auf den Durchgangsflächen, 
jenen, dem Schillerspath eigenthümlichen Glanz wahrnehmen. 
Besonders dem an der Baste auf dem HZarze vorkommenden 
Schillerspathe steht der Schriesheimer nahe, 


Zu den Mineralien, die zwar nicht im Porphyr, aber 
in der Heidelberger Gegend vorkommen, gehören vor allen 
die Barytspath-Massen, welche auf dem sogenannten 
Büchsenacker, unfern des Stiftes Neuburg mit Eisenkiesel 
umher liegen. Sie zeigen in jeder Hinsicht eine so voll- 
kommene Ähnlichkeit mit dem bei Schriesheim auf Gängen 
vorhandenen Barytspath und Eisenkiesel, dass sie leicht zu 
verwechseln sind, und dass auf ein analoges ursprüngliches 
Entstehen, ja auf einen gewissen Zusammenhang dieser Mas- 
‚sen mit jenen bei Schriesheim geschlossen werden darf. 


Eben so trifft man Barytspath in langen, tafelartigen 


Ze 


Krystallen (der gewöhnlichen Form), auf Kluftflächen des 
Granites bei Zemsbach an der Bergstrasse. 

Bemerkenswerth sind ferner die Fossilien, welche sich 
bei Schriesheim, an der hohen Art, als Begleiter eines Quarz- 
Ganges im Granit finden, wo sie durch einen, längst wie- 
der verfallenen, Schurf aufgeschlossen worden; der Granit 
ist in der Nähe des Ganges sehr zersetzt. Granat und 
Epidot treten in diesem Quarzgange auf. Die Granaten, 
von rothbrauner Farbe, zeigen gewöhnlich ein - oder zwei- 
fache Entkantung, und erreichen nicht unbedeutende Grösse. 
Die Epidot-Krystalle, zum Theil einige Zoll lang, sind 
bisweilen deutlich ausgebildet, und gleichen sehr jenen zu 
Arendal vorkommenden, sowohl was Farbe als was Form 
betrifft. Eigenthümlich sind die Eindrücke von Granat in 
Epidot-Krystallen; man sieht ganz deutlich auf letz- 
teren die Rauten- und Entkantungs-Flächen der Granaten. 
Den Granat und Epidot begleiten auf diesem Quarz- 
Gange ausserdem Horublende, in dünnen strahligen Mas- 
sen und Eisenkies, zuweilen auch Melybdänglanz 
in kleinen Blättehen *). | 

Erwähnung verdienen noch die Feldspath- Kry- 
stalle, weiche man bei Schriesheim, auf dem Berg-Abhange, 
der Sirahlenburg gegenüber, in ziemlich grosser Menge an- 
trifft. Sie rühren aus aufgelöstem, zerfallenem Granit her und 
liegen zerstreut, oft noch ganz gut erhalten, im Granit-Gruss. 
Die Krystalle sind bisweilen von ziemlicher Grösse. Ihre 
gewöhnliche Form ist entscharfseitet und entspitzeckt, 
Haur’s Var, bibinaire. Noch andere Gestalten führen Brum 
und Hesser an **. Häufig sind Zwillings- Verbindungen. 
(Ganz ähnliche, aus Granit ausgewitterte Feldspath-Kry- 
stalle finden sich bei Zeidelberg, über der Brücke, in 


”) Über das Vorkommen von Granat und Epidot s. LEonHARD, 
in seiner Zeitschrift für Min. 1825, II, p. 247—251. 

”*) Brum, in Leonuaros Zeitschrift für Min. 1828, II, p. 679— 704. 
Hssser, über die Familie Feldspath, a. a.O. 1826, 1, p. 289—333. 


u — 


der Nähe des Nies’schen Landhauses, an dem Wege dicht 
bei dem Wolfsbrunnen, und in dem sogenannten Carmeli- 
ter-W ald). 

Die Barytspath-Grube bei Schriesheim war schon 
in der letzten Hälfte des vorigen Jahrhunderts im Gang, 
man baute damals auch auf Eisen- und Kupfer-Vitriol, 
welche Werke wahrscheinlich noch früher als die Baryt- 
Gruben betrieben wurden. Ausführlich sprieht hierüber 
GüTkE, in seiner Beschreibung einer Reise durch einen 
Theil der Bergstrasse, im Jahre 1783 *). Er erzähl: von 
Blei-Werken, bei HZoch- und Gross-Sassen, besonders 
von dem „silberhaktigen Blei-Werk“ bei Gross-Sassen. 
Der Gehalt der Erze war, nach Gürue's Angabe, im Zent- 
ner 54 Pf. Blei und 26 Loth Silber. Bedeutender noch 
war das Vitriol-Werk am Präuningsberge, eine halbe 
Stunde hinter Schriesheim. GürkE bemerkt, dass nach Aus- 
sagen der Bergleute jener Gegend, das Werk schon im 
Jahre 1620 in Betrieb gewesen sey. Koıs führt an, wie 
viel man im letzten Viertel des Jahres 1782 aus diesem 
Vitriol-Werk gewann, nämlich an Kupfervitriol 19, 
an Eisenvitriol 59 und an Alaun 3 Zentner *#), Auch 
v. OEYNuAUsEN erwähnt des Vitriol-Werkes am Brüu- 
ningsberge in seinen Bemerkungen über die Bergstrasse ***). 

Die technische Anwendung des Barytspathes von 
Schriesheim ist bekannt, man führte ihn nach Holland, um 
Bleiweiss damit zu verfälschen. Der Absatz war eine Zeit 
lang ausserordentlich; so sollen allein in den Jahren 1824 
bis 1827 an 25,680 Zentner Barytspath verkauft wor- 
den seyn, 


*) Prärzısches Museum, II, 1781-1786, p. 609-664. 
. Historisch-statistisch-topographisehes Lexikon vom Grosssserzegthum 
Baden, von J. B. Korr, 1816, III, p. 189. 

**#) C.v. Oeynhausen, Bemerkungen über die Gebirge der Bergstrasse, 
der Haardt und des Donnersberges, im Auszuge mitgetheiit von 
NÖSGERATH , in dessen „Gebirge in Rheinland- Westphalen“ 1, 
p- 146 ff. 


— ie 


Die Porphyre der Bergstrasse und besonders jene 
von Dossenheim, werden seit neuerer Zeit mit sehr gutem 
Erfolge zum Chaussee- Bau benutzt. Einige zeigen grosse 
Ähnlichkeit mit den berühmten Porphyren aus der Gegend 
von Elfdalen, ohne jedoch ‚derselben Bearbeitung, wie Shen 
fähig zu seyn *). 


Was die Einwirkung des Porphyrs auf den Wachs- 
thum der Pflanzen betrifft, so scheint diese nieht sehr vor- 
theilhaft. Die Porphyr-Berge, die sich meistens steil und 
schroff, gewöhnlich isolirt von andern Bergen erheben, mit 
pralligen Felswänden und mit runden Kuppen, lassen die 
Bebauung des Bodens nur mühsam zu; der steinige, aus 
der Verwitterung des Porphyrs hervorgehende Ackergrund 
ist wenigen Gewächsen, welche die Wärme lieben, wie 


z. B. die Rebe, günstig **). 
Unter den plutonischen Gebilden ist Feldstein-Por- 


phyr eines der wichtigsten, sowohl was seine Verbreitung 
betrifft, als auch hinsichtlich seines Vorkommens mit vulka- 
nischen Massen und mit neptunischen Ablagerungen. Jede 
neue Thatsache, jeder neue Beweis für die Entstehungs-Art 
des Feldstein-Porphyrs, kann nur dazu dienen, seine 
Bedeutung zu heben, und ihn in der Reihe der Gesteine 
plutonischen Ursprunges noch fester zu stellen. Die Phä- 
nomene, welche der Feldstein-Porphyr an der Derg- 
strasse, besonders bei Schriesheim zeigt, stehen in innigem 
Zusammenhange mit ähnlichen Verhältnissen, unter denen 
jene Felsart an vielen andern Orten auftritt: ihre Beschrei- 
bung, ihre Vergleichung mit analogen Erscheinungen muss 


das Interesse steigern. 


Po rphyre Jurehbreehen sowohl normale als abnorme 
Felsmassen, wie Thonschiefer, Kreide, rothes 
Todt-Liegendes u. s. w., oder wie Gneiss, Granit, 


nn 


*) Hausmann, Reise durch Skandinavien, V, p. 197 ff. 
**) Boss, gaea Ueidelbergensis ; $. 47, p. 78. 


Glimmerschiefer u. s. w. *). — So steigt der Por- 
phyr unfern Heidelberg auf einem Raum von wenigen 
Stunden aus einer. Felsart, die auf neptunischem Wege ge- 
bildet, und aus einer andern, die plutonischen Ursprungs 
ist, hervor; die eine ist der bunte Sandstein bei Hand- 
schuchsheim und an der Glashülte, die andere der Granit 
bei Dossenheim, Schriesheim und Weinheim. 

Jene Emportreibungen aus der‘ Tiefe mussten noth- 
wendig mehr oder weniger heftig einwirkende Folgen auf 
die Felsarten haben, durch ‘welche der Porphyr heraufstieg. 
Diese Folgen sind namentlich Änderungen der Gestein- 
Beschaffenheit, eingeschlossene Fragmente von durchbroche- 
nen Gesteinen; Reibungs-Konglomerate, Trümmer-Gebilde, 
mit welchen sich der Porphyr gewöhnlich bei seinem Empor- 
steigen aus der Erd-Tiefe in feuerig-flüssigem Zustande um- 
gab; endlich Spiegel oder Harnische, sogenannte Rutsch- 
flächen. Wie fast überall, so auch bei den Porphyren der 
Bergstrasse finden sich Erscheinungen der Art. Ich will 
meine Schilderung der Verhältnisse des Porphyrs im Ein- 
zelnen vorausschicken, sie mit andern vergleichen und so- 
dann deren Zusammenfassung und Beurtheilung versuchen. 


Der Porphyr tritt auf die manchfachste Weise mit 
Felsarten neptunischen Ursprungs auf. In uer „Übergangs- 
Formation“ ist es Thonschiefer, mit welchem er beson- 
ders häufig vorkommt, er durchbricht denselben an vielen 
Orten. So z. B. erhebt sich der Porphyr in Schlesien am 
Wildenberge aus Thonschiefer, und zeigt bis zur Hälfte des 
Berges säulenförmige Absonderung, ähnlich dem Basalte **). 
In der Gegend von Christiania durchsetzt der Porphyr den 
Thonschiefer in zahllosen Gängen ***). Merkwürdig sind 


*) Über die Verbreitung des Porphyrs in Deutschland ; s. Bous, geo- 
gnostisches Gemälde von Deutschland, herausgegeben von Leon- 
HARD, Kapitel 5, p. 147—182. 

**) L. v. Buch, geognostische Beobachtungen, I, p. 64. 
**=) L. v. Buch, Reise durch Norwegen und Lappland, 1, p. 103 — 
Hausmans, Reise durch Skandinavien, V, p- 197 #. 


+ A 


die Veränderungen, welche‘ dr Thonschiefer durch 
den Porphyr bei den sogenannten Bruchhäuser-Steinen, am 
Issenberge, im Arnsbergischen , erlitten hat, ‘Die Bruchhäu- 
ser- Steine‘ bestehen nämlich aus: Porphyr,, welcher den 
Thonschiefer durchbrach, und denselben dabei bedeutend 
veränderte. Dass der Porphyr durch den Thonschiefer 
wirklich emporgestiegen, beweisen unter andern auch die 
mit den Reibungsflächen verbundenen Erscheinungen *). - In 
diesen, vom Porphyr durchbrochenen und zum Theil darin 
eingeschlossenen Thonschiefer-Massen, bei den Bruchhäuser- 
Steinen traf. man Konchylien-Abdrücke, ja man glaubte auch 
in.dem Porphyr Versteinerungen zu sehen, und wollte diess 
als Beweis gelten lassen, dass der Porphyr auf neptunischem 
Wege entstehen könne: bei näherer Untersuchung zeigte 
sich jedoch der Porphyr frei von Versteinerungen; er kann, 
als abnormes Gebilde keine Petrefakten führen. Jene Spu- 
ren ' organischer Überreste, gehörten dem Thonschiefer 
an’, der in Bruchstücken vom Porphyr umschlossen, durch 
die‘ Einwirkung jenes auf ihn, ganz unkenntlich geworden 
war; eine interessante Erscheinung ist auch diese, dass hier 
der Thonschiefer in der Nähe des Porphyrs Feldspath 
in krystallinischen Theilchen und in Krystallen enthält **). 
Ein ähnliches Phänomen sieht man in der Gegend von 
Teplitz, wo Porphyr durch Plänerkalk emporstieg; von 
letzterem sind Konehylien-Abdrücke-führende Bruchstücke 
in dem Porphyr. eingebacken ***),. In Schlesien führt ein 
Thonschiefer, ohne Zweifel durch Einwirkung des Mela- 
phyrs, Augit-Krystalle; sie dürften beim Emporsteigen des 
Porphyrs dem Thonschiefer beigemengt worden seyn f). 


“) NöcGErRATH, in KaArstens Archiv für Min. Ill, p. 95 —122. — 
Kıiestein, im Jahrb. für Min. 1832, p. 192—201. — LEONHARD, 
Basalt-Gebilde, II, p. 460. 

”#) NÖGGERATH, iu Karstens Archiv für Min. III, p. 548. 
*#*) NAUMANN , in LEon#Arns Zeitschrift für Min. 1825, 11, p. 297. — 
Pusca, ibid. I, p. 530. 
7) Krantz, im Jahrb. für Min. 1834, p. 530. ‘ 


— 4 — 


Auch mit Grauwacke- oder, sogenanntem Über- 
gan gskalk’ *),und ‚mit Grauwacke selbst **), sehen wir, den 
Porphyr vorkommen. 

Bedeutender ist das Auftreten des Porphyrs. mit vida 
Gliedern der Steinkohlen-Formation; er durchbricht 
sogar Steinkohlen-Bänke, und zeigt dabei sehr merk- 
würdige Verhältnisse. Leoxsarn sagt darüber in seinen,„Ba- 
salt-Gebilden“ (Il. Abth. p. 459) Folgendes; 

„Steinkohlen-Ablagerungen erscheinen nicht selten von 
Porphyren durchbrochen, und die Schichten: ihrer verschie- 
denen Glieder mehr oder weniger stark gebogen, und aus 
ihrer Lage gedrückt. Auch veranlasste das Auftreten der 
vulkanischen Massen im Dache der Kohlen, Phänomene, den 
von. Basalten hervorgerufenen ähnlich; die Kohlen erlangen. 
säulenförmige. Absonderung.“ 

Dasselbe ungefähr spricht A, v. Humsoror aus ***). Viel- 
fache und lehrreiche Beispiele dienen zur Bestätigung. So 
durehbricht der Porphyr in Schlesien, im Waldenburger= 
Distrikte Steinkohlen-Ablagerungen. Da, wo er die Kohlen 
berührte, hat derselbe denkwürdige Beweise . seiner hohen 
Temperatur hinterlassen ; die Kohlen erscheinen umgewandelt, 
sie nehmen säulenförmige Gestalten an 5). Bei Planinlles, 
im Lot-Departement,.hat der Porphyr Kohlen-Ablagerungen 
durchbrochen; _ die Kohlenschiefer- Lagen. sind. nach allen 
Seiten von dem Porphyr gleichsam umwickelt +}). Über- 
haupt ist das Vorkommen des Porphyrs im Steinkohlen- 
Gebilde keineswegs selten; an vielen Orten sieht man- Por- 
phyr mit, einem oder dem andern Gliede dieser Gruppe 
zusammen ff). 


*) Vorrz, ibid- p. 400. 
**) Krug von Nıppa, in Karsten’s Archiv für Mina. II, p. 6 fl. 
*#) Geognostischer Versuch über die Lagerung der Gebirgsarten, 
p- 208, 
1) Ezouerra per Bayo, im Jahrb. für Min. 1834, p. 401. 
17) Leosuaepp, Lehrbuch der Geologie und Geognosie, p. 409. Pro- 
fil XXIX, 
ti7) Über Vorkommen des Porphyrs mit dem Steinkohlen-Gebirge: De 


m 


Ein sonderbares Verhältniss ist das des Pörphyrs zum 
Todt- Liegenden. Dieses Gebilde ist offenbar in gar 
manchen Landstrichen ein Erzeugniss der Porphyre. Fr. 
Horrmann *) nimmt eine doppelte Entstehungsweise des 
rothen Todt-Liegenden an: ’ x 
°  D) Aus einer grossen Sandstein- und Trümmer-Bildung; 
2) aus der Bildung der Porphyre. PAPIERE 
Im ersten Falle wäre es unmittelbar, als auf neptuni- 
schem Wege entstanden, anzusehen; im zweiten Falle jedoch 
ist es als mittelbar durch plutonische Kräfte gebildet, zu 
betrachten‘ **), Das rothe Todt-Liegende namentlich ist an 
vielen Orten ein treuer Begleiter der Porphyre; oft finden 
wir diese Felsmassen gleichsam davon umringt: wenn Por- 
phyre in feuerig-flüssigem Zustande aus der Tiefe emporstie- 
gen, so umgaben sie sich, indem dieselben andere Ablage- 
rungen durchbrachen, mit einer Masse, die aus Fragmenten 
von Porphyren und der durchbrochenen Gesteine besteht. 
Leonnuarp macht in ‘seinem Lehrbuch für Geologie (p. 391. 
und 392), auf diese Entstehungs- Art des rothen TE 
Liegenden aufmerksam; er sagt unter Anderem: | 

„Das rothe Todt-Liegende wird an Orten getroffen, wo 
kein Zechstein und Kupferschiefer vorhanden ist. Solche 
Breccien können wohl nicht als isolirte Glieder unserer 


Gruppe (des Zechsteines und Todt-Liegenden) angesehen 


Lı Becne, Handbuch der Geologie, übersetzt von DEcHEN, p. 568. 
— B. Corrs, über den Porphyr im Thüringer Wald, im Jahrb. 
für Min. 1833, p. 408—412. — Verrueim, Beschreibung der Ge- 
gend von Halle, in Leonnarp’s Taschenbuch für Min. XVl, p. 
339—393. — BonnaArD, über das Erzgebirge Sachsens, ibid. XVIJ, 
p- 94 ff. — C. v. OEysHausen, geognostische Beschreibung von 
Ober-Schlesien ; Porphyr-Gebirge , p. 338—347. — Fr. v. OEyn- 
HAUSEN, in NoEGGERATHm’s „Gebirge in Rheinland-Westphalen“ ; ], 
p. 24 ff. | 

?) Über die geognostischen Verhältnisse des nordwestlichen DECEARE 
landes ; 11, p. 571. 

*#) Über Verhältniss des Porphyrs zum rothen Liegenden ; Fakısste: 
BEN, geognostische Arbeiten; IV, p. 111—118. — De ıi Bechr, 
Handbuch der Geologie, übersetzt von Drcnen, p. 445—452. 


wi: 


werden; sie scheinen ‚vielmehr in die Kategorie der Rei- 
bungs-Konglomerate zu gehören.“ 
| Trümmer-Gesteine, wie das rothe Todt-Liegende, sehen 
wir in unserer Gegend von Heiligkreeutzsteinach an über 
Altenbach : an. Dossenheim südlich vorbei, bis hinter Zund- 
schuchsheim. sich ziehen. 
Bei Hundschuchsheim erhebt sich der Porphyr aus dem 
bunten Sandstein. Sein Emportreten aus der Tiefe konnte 
“natürlich nicht ohne störende Einwirkungen auf diese Fels- 
art. bleiben.. Wir erkennen solches in dem Trümmergesteine, 
das von vielen für rothes Todt-Liegendes, von Andern für 
die unterste Lage des bunten Sandsteines gehalten wird, 
Es ist eine Breceie, welche gegen den bunten Sandstein 
zu, mehr den Charakter desselben trägt, während sie in 
der Nähe des Porphyrs vollkommen die Merkmale jener 
Porphyr-Konglomerate zeigt; in der Mitte hat die Breceie 
am meisten Ähnlichkeit mit rothem Todt-Liegendem, Der 
Teig dieses Konglomerates besteht aus buntem Sandstein, 
der an manchen Stellen schon in der Verwitterung begrif- 
fon ist; durch diesen Sandstein werden einzelne Porphyr- 
Stücke gebunden, die, bald grösser, bald kleiner, das Aus- 
sehen verschiedener Geschiebe, haben. Da, wo der Sand- 
stein schon mehr durch Verwitterung gelitten, während die 
härteren Porphyr- Stücke derselben Widerstand geleistet, 
stehen die einzelnen Porphyr-Brocken wie Zähne aus der 
Masse hervor. Das Merkwürdigste aber in unserem Kon- 
glomerate sind Bruchstücke von Granit, welche dasselbe 
einschiliesst, und die, von. der Grösse einer Wallnuss an, 
bis zu einem Durchmesser von einem Fuss vorkommen. 
Woher stammt dieser Granit! Wir sehen in der unmittel- 
baren Nähe von Zandschuchsheim keinen Granit anstehen — 
auf der einen Seite finden. wir ihn erst bei Dossenheim, und 
auf der andern am Fusse des Zerligenberges — und dennoch 
haben wir in dem befragten Konglomerate Bruchstücke, Ge- 
schiebe von Granit vor uns. . Der Granit muss also in 
der Tiefe vorhanden, der bunte ‚Sandstein demselben nur 


> 


aufgelagert seyn. Der Porphyr, gewaltsam aus der Tiefe herauf 
steigend, riss auf seinem Wege Bruchstücke des Granites, 
den er durchbrach, los, und theilte dieselben, als er sich 
auch durch den bunten Sandstein erhob, der ihm natürlich 
geringeren Widerstand leistete, wie der Granit, dem Trüm- 
mergestein, mit dem er sich bei seinem Emporsteigen um- 
gab, mit, 

| Haben wir nun dieses Konglomerat als rothes Todt- 
Liegendes, oder als eine Breccie, aus Sandstein, Porphyr und 
Granit bestehend, anzusehen$ Letzteres ist wohl das Wahre, 

Die Verhältnisse, welche der Porphyr zwischen Allen- 
buch und Heiliykreutzsteinach darbietet, sind im Grunde die 
nämlichen, nur dass wir den Granit auf der einen Seite 
des Porphyrs anstehend finden, während auf der andern 
Seite, gegen Wilhelmsfeld zu, bunter Sandstein den Porphyr 
begrenzt. Auch jene Reibungs-Konglomerate vermissen wir 
zwischen Allenbach und Aeiligkreutzsteinach nicht; sie fin- 
den sich daselbst eben so ausgezeichnet, wie bei Hund- 
schuchsheim. 

Noch aa einem andern Punkte unweit Zeidelberg dürfte 
Porphyr den bunten Sandstein durchbrochen haben; bei der 
Glashütte, unfern Ziegelhausen. Hier erhebt sich der Por- 
phyr dem Anscheine nach, ganz isolirt aus buntem Sand- 
stein; ich sage, dem Anscheine nach, denn in der Tiefe 
muss sicherlich ein Zusammenhang mit den Porphyren der 
Bergstrasse Statt finden. Auch hier fehlen jene Rei- 
bungs - Konglomerate nicht; sie sind jedoch von ganz an- 
derer Art, wie bei ZHandschuchsheim und Altenbach. Ein 
dunkel-rother Porphyr-ähnlicher Teig bindet einzelne Por- 
phyr- und Sandstein-Brocken. Die dunkle Farbe, so wie 
die Schwere der einzelnen Handstücke lässt auf einen nicht 
unbedeutenden Eisengehalt des Konglomerates schliessen; 
dieser Eisengehalt ist keineswegs als zufällig zu betrachten, 
da sich unweit der Glashütte, bei Stift Neuburg diese 
eisenreiche Quarze, Eisenkiesel, und einzelne Partieen 


von Eisenglimmer finden. 


ER ©, BE 

Von grösserer Wichtigkeit jedoch ist, dass weder in 
„diesem Konglomerate,: noch überhaupt in der Nähe der 
' Glashütte Granit vorkommt; und dennoch kann der bunte 
Sandstein bei Zeegelhausen keineswegs zu sehr bedeutender 
Tiefe hinabreichen. Wir haben also unter dem bunten 
Sandsteine eine andere Felsart, und zwar eine abnorme zu 
suchen. Aller Wahrscheinlichkeit nach ist diese Porphyr; 
denn wäre Granit in der Tiefe vorhanden, so würden wir 
ohne Zweifel Spurcn desselben im Konglomerate finden. Es 
ist also zu vermuthen, dass bei der Glashütte der Porphyr, 
‚als neueres Gebilde den bunten Sandstein zum Theil ge- 
hoben, zum Theil durehbrochen habe. 

Ähnliche Verhältnisse, wie die zwischen Porphyr und 
buntem Sandstein, finden sieh auch noch an andern Orten. 
So bietet uns der nahe Überrhein einen ganz analogen 
Fall mit dem bei der G@l/ashütle dar. Es ist die mäch- 
‚tige Emportreibung des Porphyrs am Donnersberge. ÜUn- 
‚ser Gestein erhebt sich hier zur Höhe von 2090 Fuss 
aus buntem Sandstein. Wir sehen, gleich wie bei Hand- 
schuchsheim und an der Glaskülle, ein Trümmer - Gestein, 
aus Porphyr- und Sandstein-Fragmenten bestehend, durch 
Porphyr- Masse gebunden; der Porphyr selbst wird reiner 
und dichter, je höher man emporsteigt und geht endlich 
in sogenannten Hornstein-Porphyr über *. — Über- 
‚haupt macht sich der Porphyr dureh sein Auftreten auf 
dem Überrhein nicht unwichtig. Er durchbricht bei Kreutz- 
nach den bunten Sandstein, und erreicht an dem Rhein- 
grafenstein eine Höhe von 654 P. F. **). Analoge Fälle, 
wie die zwischen Porphyr.und buntem Sandstein finden sich 
auch im Norden ***), 


Noch weit häufiger als mit normalen, ist: das Vorkommen 


*) Leonuarp, Fremdenbuch. für Heidelberg und die Umgegend; II, 
p- 359. 


“*) Fr. v. Orynuausen, in3NoEsserATe’s „Rheinland-Westphalen;“ I, 
p- 220. 


***) Naumann, Beiträge zur Kenntniss Norwegens; I, p-. 5- ff. 


ai > A 


des Porphyrs . mit abnormen Felsmassen. ' Unter den 
vulkanischen Gebilden stehen hauptsächlich zwei mit dem 
Porphyr in näherer Berührung ; diess sind Peehstein und 
‚Melaphyr. air 

Pecehstein durchbrieht den Porphyr bei Messsen; er 
hat einzelne Stücke desselben bei seinem Emporsteigen  los- 
gerissen, in seine Masse aufgenommen und bedeutend ver- 
ändert; offenbar steht hier der Pechstein dem Porphyr 
an Alter nach *). Melaphyr bildet im Thüringer Wald 
Gänge im Porphyr, und schliesst Bruchstücke desselben 
ein. In Zyrol ist Melaphyr durch Porphyr, und durch, 
über demselben liegenden bunten Sandstein, gestiegen. 
Auch der Melaphyr ist hier folglich jüngeren Ursprungs, 
als der. Porphyr. 

Unter gleichwichtigen Verhältnissen tritt der Porphyr 
mit plutonischen Gebilden auf; diess ist besonders bei eini- 
gen sehr' verbreiteten der Fall, während wieder andere höchst 
selten mit dem Porphyr in Berührung gefunden werden. 
Zu diesem gehört z. B. der körnige Kalk, dessen Be- 
deutung in jüngster Zeit so gesteigert wurde. Erst seit 
Kurzem ist ein Beispiel angeführt, dass Porphyr den kör- 
nigen Kalk durchbrochen hat. In der Gegend von Rede- 
!and nämlich, steigt Porphyr als eine etwa 70 F. hohe 
Kuppe, aus dem körnigen Kalk hervor **). Auch hier 
sehen wir jene Reibungs-Konglomeräte ; die Porphyr-Kuppe 
ist mit einer Breceie umgeben, die aus Bruchstücken von 
Porphyr und körnigem Kalk besteht. 

Öfter als mit den bis jetzt erwähnten Felsarten plutoni- 
schen Ursprungs kommt Porphyr mit Glimmerschiefer, 
Gneiss und Granit vor, 


Mit Glimmerschiefer finden wir unser Gestein im 


*, B: Corta, im Jahrb. für Min. 1835, p. 519 und 520, und ibid. 
1833, p. 409. 

**, Lürke und Lupwis, geognostische Bemerkungen über die Gegen- 
den am nördlichen Abfall des Riesengebirges, in Karsten’s Archiv 
für Min. XI, p. 264 ff. 


ae: = 


Thüringer Wald, wo es durch grosse Spalten im Glimmer- 
schiefer aufgestiegen ist *), und in der Gegend von 
Tharandt zeigt sich Porphyr ebenfalls gangartig im Glim- 
merschiefer **), 

Wichtiger ist das Verhältniss des Porphyrs zum Gneisse; 
dieser ist bei weitem unter allen Felsarten, abnormen und 
normalen, diejenige, mit welcher wir den Porphyr am häu- 
figsten treffen; einige Beispiele mögen diess darthan. 

Herr v. Beust sagt über die Lagerungs-Beziehungen des 
Porphyrs zum Gneisse: 

„Der Porphyr erscheint an vielen Punkten in der Ge- 
gend von Freiberg fest mit Gneiss verwachsen; man hat 
hieraus früher auf einen Übergang des einen Gesteines in 
das andere und auf gleichzeitige Entstehung derselben ge- 
schlossen; indess haben die Fortschritte der Geognosie dar- 
gethan, dass sehr viele Berührungs-Verhältnisse verschiede- 
ner Gesteine sich viel natürlicher durch Eindrängung einer 
neuern Gebirgsart in eine ältere erklären lassen ***).“ Auch 
die Breecien zeigen sich, und zwar oft sehr mächtig, zwi- 
sehen Porphyr und Gneiss bei Freiberg. Im Schlesischen 
Gebirge durchbricht Porphyr den Gneiss; dieser’ erscheint 
stellenweise als ein Konglomerat, er hält Porphyr-Bruchstücke 
eingeschlossen 7). Im Valorsine- Thal steigt, nach Necker 
DE SAUSSURE, Porphyr als ein Gang von grosser Mächtigkeit 
durch den Gneiss empor, und sendet in das Hangende und 
Liegende desselben kleine Gänge. Ferner zeigt sich Por- 
phyr gangartig im Gneiss in der Nähe von Tepktz 77), und 
zwischen Zharandt und Freiberg bestehen die Kuppen der 
meisten Gneiss-Berge aus Porphyr fir). 


*) Krug von Nıpva ibid. p. 6 ff. | 
**) B. Corra, geognostische Wanderungen ; T, p. 30 ff. 
“=*) Porphyr-Gebilde, p. 38 ff. 
7) Zogett und CarnarLt in Karsten’s Archiv, für Min. III, p. 3— 94 
und 277—361. 
ii) Reuss ibid. XI, p. 283 ff. 
irrt) Bonnarn über das Erzgebirge Sachsens, in Leosuarv’s Taschenb. 
für Min. XVI, p. 94 f#. Ä 
Jahrgang 1839. A 


— 50 — 


Auch in unserer Gegend findet ein Durchbruch des 
Porphyrs durch Gneiss statt; diess ist der Fall bei Zems- 
bach. Ersterer ist hier säulenförmig abgesondert; die Säu- 
len liegen wagerecht in der nur wenige Fuss mächtigen 
Gangspalte, und die häufigen Blasenräume sind mit ih- 
‚ren längsten Achsen alle nach oben gekehrt *), Ein sehr 
merkwürdiges Beispiel der Kraft, welche Porphyre biswei- 
len bei dem Emporsteigen ausüben, führt Naumann an **), 
Im Tharandter Wald fasste der Porphyr, als er sich aus 
der Tiefe erhob, eine ungeheure Gneiss-Partie und keilte 
sie zwischen sich ein; der Gneiss ist so zertrümmert, 
dass er nur als Breceie erscheint. | eng 

Weniger häufig, jedoch ebenso interessant sind die 
Fälle, wo Porphyr den Granit durchbricht; so unter an- 
dern im Thüringer Wald, im Erzgebirge Sachsens und in an- 
dern Landstrichen. Auch unsere Gegend zeigt mehrere 
hierher gehörige, überraschende und nicht unwichtige That- 
sachen. So durchbricht der Porphyr an verschiedenen Stel- 
len der Bergstrasse den Granit: bei Dossenheim, Schries- 
heim und Weinheim. Ein jeder dieser Punkte ist durch be- 
sondere Verhältnisse charakterisirt. | 

Bei Dossenheim, an der Ruine Schauenburg, finden wir 
zuerst Porphyr und Granit zusammen. Die Burg selbst ist 
auf Porphyr gebaut, aber schon im Schlossgraben steht 
Granit an; Granit-Bruchstücke im Porpliyr erscheinen sehr 
gebleicht und zersetzt. In unmittelbarer Nähe des Granites 
sieht man übrigens auch den Porphyr verändert; je weiter 
er sich davon entfernt, desto dunkler wird seine Farbe 
und desto grösser die Festigkeit des Gesteines. Besonders 
deutlich lässt sich diess an den Porphyren in den Stein- 
brüchen bei Dossenheim wahrnehmen; sie zeichnen sich 
durch Härte aus und werden, wie schon gesagt worden, 
allen andern Porphyren der Bergstrasse zum Chaussee - Bau 


*) Ob das Gestein von Hemsbach vielleicht als Melaphyr zu be- 
trachten sey, möge unentschieden bleiben. 
“w‘) Jahrb. für Min. 1832, p. 54 ff. 


ir: 


vorgezogen. Bei Dossenheim dürfte der Porphyr den Granit in 
einzelnen Gängen durehbrochen haben, und möchten so jene ke- 
gelförmigen Hügel entstanden seyn, die man in der Nähe jenes 
Ortes wahrnimmt. Um Vieles bedeutender war ohne Zweifel 
die Kraft, mit welcher der Porphyr durch den Granit des Öl- 
berges bei Schriesheim emporstieg. Er ist hier am weitesten 
verbreitet (denn nur der vordere Fuss des Ölberges besteht 
aus Granit) und erreicht eine Höhe von 1342 P. F., wäh- 
rend der Granit bloss bis zu ungefähr 560 - 570 P. F. sich 
erhebt; denn die Sirahlenburg, die schon auf Porphyr steht, 
liegt 580 P. F. hoch, und in ihrer Nähe findet Begrenzung 
beider Gesteine Statt. Granit und Porphyr zeigen hier noch 
stärkere Spuren der Änderungen, die sie erlitten; denn durch 
die grössere Kraft, mit welcher der Porphyr allem Anschein 
nach hier den Granit durchbrach, mussten bedeutendere Um- 
wandelungen beider Gesteine bedingt werden. Besonders am 
Abhange des Ölberges zeigt sich in der Nähe des Granites 
der Porphyr ganz thonartig zersetzt und lässt auf den hef- 
tigen Widerstand schliessen, welchen der bereits erkaltete 
Granit dem noch feuerig-flüssigen Porphyr bei seinem Em- 
porsteigen leistete. Mit der Höhe nimmt jene Veränderung 
ab, und je weiter aufwärts, um desto mehr eignet sich der 
Porphyr wieder seinen gewöhnlichen Charakter an. Weiter 
gegen Allenbach zu, im Schleichwalde, finden wir Granit und 
Porphyr noch mehr verändert; doch scheint das Entstehen 
der Barytspath-Gänge von besonderem Einfluss gewesen zu 
seyn, denn in deren Nähe werden die Erscheinungen am 
auffallendsten. Zwischen Altenbach, Wilhelmsfeld und Aei- 
ligkreutzsteinach tritt der Porphyr im Ganzen unter den 
nämlichen Verhältnissen auf, wie wir sie bei Zandschuchs- 
heim gesehen haben; er durchbricht hier sowohl bunten 
Sandstein, als Granit, und wir finden jenes Porphyr - und 
‘ Sandstein - Konglomerat wieder , welches man bei Zand- 
schuchsheim antrifft. 

Bei Weinheim erhebt sich der Porphyr noch einmal 


durch den Granit, und: zwar mit bedeutender Mächtigkeit; 
4 Ds 


im Allgemeinen zeigt jedoch die Gegend von Weinheim 
dieselben Phänomene, wie bei Schriesheim. Wir finden den 
Porphyr bei Weinheim zuerst im Gorsheimer- Thal, am 
Raubschlösschen; dann hauptsächlich am Wagenberge. Das 
Vorkommen der zu Speckstein umgewandelten Feldspath- 
Krystalle im Porphyr wurde bereits erwähnt; es ist diess 
eine in vielfacher Hinsicht merkwürdige Erscheinung. Hat 
man dieselbe als Folge der Verwitterung des Feldspathes 
oder als einen Austausch chemischer Bestandtheile anzuse- 
hen$ Wir bemerken an einzelnen Handstücken des Porphyrs 
vom haubschlösschen gleichsam verschiedene Perioden der Um- 
wandelung des Feldspathes zu Speckstein angedeutet; einzelne 
Krystalle jener Substanz sind noch gut erhalten, während 
schon andere auf dem Wege der Zersetzung begriffen, porös, 
erdig, noch andere hingegen völlig mit Beibehaltung der Form 
zu Speckstein umgewandelt sind. Konnte jene Umänderung 
des Feldspathes zu Speckstein auf einmal geschehen, oder 
gehörten vielmehr gewisse Zeiträume dazu$ Die so ver- 
schiedenen Grade der Zersetzung und Umwandelung schei- 
nen auf langsame und allmählich erfolgte Einwirkungen hinzu- 
weisen, Man kennt ähnliche Thatsachen in andern Gegenden. 
So berichtet BonnarD *) von einem Porphyr in der Gegend 
von Freiberg, der sehr reich an Feldspath-Krystallen ist, 
die theils aufgelöst, theils zu Speckstein umgewandelt sind. 
Denkwürdig ist hier noch, dass die Verwitterung der Kry- 
stalle stets im Mittelpunkte derselben ihren Anfang nahm, 
dass zuweilen die Mitte schon specksteinartig geworden, 
während das Äussere noch ganz gut erhalten ist. Der. 
Porphyr in der Gegend von Zeplitz bietet ähnliche Bei- 
spiele dar **), und NEcKER DE Saussure hat dieselben Phä- 
nomene an Porphyren auf den Zebriden beobachtet ***). 
Auch an Graniten hat man diese Umwandelung bemerkt, so 


*) Taschenbuch für Miu. XVI, p. 102 fl. 
“*) Reuss, in Karstens Archiv für Min. XI, p. 290 ff. 
“*?) Voyage en Ecusse et aux iles Hebrides, vol. Il, chap. I, p. 233 
et 234. | 


in der Gegend von Carlsbad *); und bei gewissen Graniten 
und Syeniten des Harzes soll sie gleichfalls vorkommen. 
Jedenfalls bleibt die Umwandelung des Feldspathes zu Speck- 
stein etwas Räthselhaftes, während andere Umänderungen, 
wie z. B. die der Kupferlasur zu Malachit, jene des Roth- 
Kupfererzes zu Malachit, die von Eisenspath zu Braun- 
Eisenstein, die von Eisenkies zu Braun-Eisenstein u. s. w. 
leichter zu erklären sind, da die chemische Verwandtschaft 
der genannten Mineralkörper eine so nahe ist, was bei 
Feldspath und Speckstein gerade nicht der Fall **). 

Am Wagenberge bei Weinheim macht Porphyr den obe- 
ren Theil des Berges aus, während Granit den Abhang 
desselben bildet. Der Porphyr erreicht eine bedeutende 
Höhe und zeigt auf dem Gipfel des Berges säulenförmige 
Absonderung. 

Die Verhältnisse bei Dossenheim, Schriesheem und Wein- 
heim sind also im Allgemeinen dieselben: dass der Porphyr 
als jüngeres Gebilde den Granit durchbrochen habe, liegt 
ausser allem Zweifel; ebenso dass er mit den Porphyren 
bei Landschuchsheim und der Glashütte in gewisser Verbin- 
dung stehe; ob jedoch alle diese Porphyre von gleichem 
Alter seyen, ist die Frage. 

- Wenden wir uns nun zu einigen Betrachtungen über 
den Barytspath und sein Erscheinen im Allgemeinen und 
Besondern. Es ist der Barytspath eines jener Mineralien, 
deren Verbreitung man gerade nicht eine allgemeine nen- 
nen könnte, obwohl wir ihn an manchen Orten in über- 
grosser Menge finden, so lassen dagegen manche Landstriche 
denselben ganz vermissen; in Norwegen und Schweden ist 
der Barytspath sehr seiten ***); dessgleichen in der Schwestz. 

Was die Art und Weise des Auftretens unseres Mi- 

nerals angeht, so erfüllt dasselbe wie bekannt, Gang-Räume, 


*) Zipper, im Jahrb. für Min. 1836, p. 553. 
**) Ausführlicheres über Pseudomorphosen s. Haıpinser in Possen- 
DORFF'S Annalen der Phys. und Chem. XI, p. 172 ft. 
”**) Hausmann, Reise durch Skundinavien, 11, p. 225. 


_ 


in älteren und jüngeren, in neptunischen und vulkanischen 
Gebilden, und erscheint daselbst auf die verschiedenar- 
tigste Weise. Das Vorkommen des Barytspathes in normalen 
Felsmassen lässt in vielen Fällen auf seinen neptunischen 
Ursprung schliessen; wir sehen ihn jedoch zuweilen hier 
auch unter so eigenthümlichen Verhältnissen, dass die Art | 
seines Entstehens mehr oder weniger zweifelhaft wird. 
Was die normalen Gebilde betrifft, so findet man den Ba- 
rytspath hauptsächlich in Sandsteinen und Kalken verschie- 
denen Alters. Bei Waldshut am Rhein kommt ein bunter 
Sandstein vor, der in seinen Drusenräumen ausser @uarz-, 
Kalk- und Flussspath- auch Barytspath-Krystalle enthält. Auf 
Ablösungs-Flächen der Versteinerungen eines Muschelkalkes 
fand Naumann Barytspath-Krystalle *). Bei Wiesloch unfern 
Heidelberg schliesst der Muschelkalk in Drusen Krystalle 
von Kalk - und von Barytspath ein, und bei Bunz in Fran- 
ken trifft man Barytspath als Versteinerungs-Mittel von Holz 
und von Ammonites costatus in der Lias-Formation. Im 
Roth-Liegenden findet sich hin und wieder Barytspath auf 
Gängen, welche mitunter 8-12 Zoll Mächtigkeit haben **). 
Besonders merkwürdig aber ist sein Vorkommen in verstei- 
nerten Holzstämmen, die im Roth-Liegenden enthalten 
sind ***), Diese Stämme zeigen sich mit einer Konglomerat- 
artigen Rinde überzogen, welche theils auch aus Quarz und 
Eisenkiesel besteht, und schliessen im Innern, am Kern des 
Holzes, Barytspath ein, der eine Stärke von I—14 Zollen 
erlangt. Noch eigenthümlicher ist das Auftreten des Baryt- 
spathes mit Kohle, das in neuerer Zeit nachgewiesen 
wurde. So setzt nach Warsox in der Kohlen-Grube Wa- 
tergale-Pit zu Middle- Hulton bei Bolton ein einen Zoll 
mächtiger Gang von krystallisirtem Barytspath, unregelmäs- 


sig mit kohlensaurem Kalk gemengt, durch die Kohle f). 


*) Zeitschrift für Mineralogie, 1825, p. 300. 

““) FREIESLEBEN, geognostische Arbeiten, IV, p. 130. 
“*#) Ibid. IV, p. 172. » 

7) Jahrb. für Min. 1831, p. 194. 


nn. 


Einen ähnlichen Fall führt Henr an. Der Sandstein hei 
Esslingen im Würlembergischern wird von Braun- und Pech- 
Kohle durchzogen; in ‘diesen Kohlen und deren Klüften 
findet sich Barytspath, theils faserig, theils krystallisirt *), 
Thatsachen, wie die erwähnten, weisen auf einen nep- 
tunischen Ursprung des Barytspathes hin, wir sehen aber 
denselben auch in normalen Felsmassen auftreten, wo er 
höchst wahrscheinlich dennoch plutonischer Herkunft ist. Ein 
denkwürdiges Beispiel gewährt der Zarz, wo (in der Nähe 
von Clausthal) der Barytspath den Rauhkalk — Zechstein- 
Dolomit — überlagert. Ohne Zweifel ist der Barytspath 
durch den Zechstein-Dolomit in feuerig-Hüssigem Zustande 


emporgestiegen, und hat sich gleichsam über diesen ergos- 


sen **). Nieht minder merkwürdig ist das Vorkommen des 
Barytspathes in Chalcedon-Nieren aus dem Mandelstein des 
Pressbornes bei Jefeld. Derselbe findet sich in solchen 
Chalcedon-Nieren in sehr kleinen, aber scharf ausgebilde- 
ten Krystallen, vereint mit Kalkspath, Braunspath, Ametlıyst 
und Manganerzen. 

Von abnormen Gebilden führen gar manche Barytspath. 
So enthält der Porphyr bei Tepklz an vielen Punkten Trüm- 
mer des Minerals ***). Im Porphyr von Gablau in Schle- 
sten kamen früher bedeutende Massen von Fluss- und Baryt- 
spath vor }). An vielen Orten bildet letzterer Gänge im 
Glimmerschiefer, Gneiss ff) und in andern Gesteinen feue- 
rigen Ursprungs. Aus solchen Thatsachen allein dürften 
wir uns jedoch nicht berechtigt achten, auf plutonische 
Herkunft des Minerals, von welchem die Rede ist, zu schlies- 
sen. Der Barytspath ist ferner sehr erzführend; er bildet 
in vielen Gegenden die Gangart der wichtigsten und reichsten 


*) Jahrb. für Min. 1838, p. 119. 
**) ZIMMERMAnN, das Harzgebirge, 1, p. 151. 
“*®) Naumann im Jahrb. für Min. 1825, p. 289 ff. 
1) L. v. Buch, geognostische Beobachtungen, I, p. 63 ff. 
++) Über Vorkommen des Barytspathes s. LeonsaRrD, topographische 
Mineralogie, I, p. 38 ff. 


ne 


metallischen Lagerstätten. So sehen wir, um nur einiger 
Beispiele zu gedenken, in Schlesien in dem Porphyr einen 
mehr als 1 Lachter mächtigen Barytspath-Gang mit Roth- 
Eiscnrahm und Eisenglimmer *), und an einem andern Orte 
in Schlesien tritt Barytspath gleichfalls im Porphyr mit 
Bleiglanz, Fahlerz und Blende auf **), Merkwürdig ist 
das Vorkommen des Barytspathes mit Magneteisen unfern 
Ulefoss in Norwegen. Er erscheint daselbst auf einem Gang 
zwischen kleinen Krystallen von Magneteisen ***). In der 
Gegend von Canioglia in Piemont bildet Barytspath, in Ge- 
menge mit Magneteisen, einen 2 Fuss mächtigen Gang im 
körnigen Kalk, Die reichen Quecksilber-Erze, welche im 
Porphyr des Königsberges bei Wolfstein in Rheinbaiern 
brechen, sind von Barytspath begleitet }), der viel Ähnliches 
mit dem von Schriesheim zeigt; er ist, wie dieser, häufig mit 
Chaleedon und Braun-Eisenstein überzogen. 


Das Beisammenseyn des Barytspathes mit Erzen so 
verschiedener Art in Gangräumen deutet auf seine pluto- 
nische Bildungsweise hin. Oft haben wir denselben ganz 
entschieden für jünger anzusehen, als die Gesteine es sind, 
zwischen welchen er seine Stelle einnimmt. Er ok BkAU- 
MONT sagt in seinen Beobachtungen über die Geschichte der 
Berge in Oisans Folgendes: „Die Art und Weise, wie der 
Barytspath und die metallischen Substanzen auftreten, ma- 
chen es glaubhaft, dass diese zwischen dem Granit und 
den geschichteten Felsmassen eingedrungen sind und die 
Ablösung beider haben gleiehsam verkitten helfen“ 7). Un- 
sefähr in ähnlichem Sinne urtheilt Fourxer fj7). Ezuusrea 
vEL BaYo bemerkte eine sehr interessante Thatsache, welche 


a} 


“) ZogeLL und CarnALL in Karstens Archiv für Min. Il, p. 351. 
“") Ibid. p. 339. 
"”*) Hausmann, Reise durch Skandinavien, 1, p. 225. 
T) Fr. v. Orynmausen in Norseszrarn’s Rheinland-Westphalen , 1, 
p- 252 und 253, 
ir) Jahrb. für Min. 1837, p. 372. 
it) Annales de Chimie et Phusique, VI, p. 291—303. 


wir ganz gut auf die Barytspath-Gänge bei Schriesheim an- 
wenden können: „Nach Versuchen, die ich anstellte,“ so 
sagt er, „enthält der Porphyr der Grube Elisabeth bei Frei- 
berg im Zentner 4 Loth Silber; es ist diess eine der gros- 
sen Massen oder Gänge im Porphyr, die im Gneiss aufsetzen. 
Die untersuchten Handstücke wurden aus 100 Lachter Teufe 
genommen von dem Kontakt - oder Kreutzungs-Produkt mit 
dem erzführenden Gange. Sollte man nicht von jener 
Thatsache den Schluss ableiten können: die Erzgänge 
seyen neuer als die Emportreibungen der Por- 
phyre!« *), 

Dass der Barytspath bei Schricsheim ein Erzeugniss 
der Schmelzung sey, wird ferner durch das Schlacken-artige 
Aussehen der Eisenkiesel-Massen und durch die Art und 
Weise, wie die Barytspath-Krystalie darin eingeschlossen 
liegen, in hohem Grade wahrscheinlich. Es war von letzte- 
rem Phänomen im Vorhergehenden bereits die Rede. Aber 
auch die Eisenkiesel-Massen tragen oft unverkennbare Spu- 
ven der Einwirkung von Feuer, Die Zerrüttungen, die 
Veränderungen, welche Porphyr und Granit da erlitten ha- 
ben, wo Barytspath-Gänge in ihnen aufstiegen, machen es 
ebenfalls klar, dass diese Gänge keineswegs zu gleicher 
Zeit mit den Porphyren entstanden, dass die Porphyre sehon 
mehr oder weniger erkaltet und in festem Zustande gewe- 
sen, als jene feuerig-flüssigeu Barytspath-Massen sich zwi- 
schen ihnen emperdrängten. Endlich sprechen die, oben 
schon erwähnten, aufwärtsgehenden Ausläufer iu dem einen 
der Schriesheimer Barytspath-Gänge deutlich für dessen Ein- 
porsteigen aus der Tiefe. 

Aus dem bis jetzt Vorgetragenen ergibt sich, dass der 
Porphyr als jüngeres Gebilde die Granite und an einigen 
Stellen auch die, über denselben liegenden bunten Sand- 
steine durchbrochen habe. 


Wir sehen folglich hier den Satz vestätigt, dass Porphyre 


”) Jahrb. für Min. 1833, p. 180. 


- 5 — 


jünger sind, als Granite; doch gibt es auch Ausnahmen 
dieser ziemlich allgemeinen Regel. So führt BerTrAnD- 
Gzszin einen Fall an, wo Granit den Feldstein - Porphyr 
durchbricht, folglich neueren Ursprungs ist *). 


Eben so verhält es sich in Betreff des relativen Alters 
zwischen buntem Sandstein und Porphyr: in manchen Ge- 
birgen ist letzterer sicherlich älter, wie jenes normale Ge- 
bilde, der bunte Sandstein muss als eine Auflagerung betrach- 
tet werden. In andern Landstrichen hingegen ist der 
Porphyr ohne Zweifel viel jünger, als der bunte Sandstein. 
Beispiele gewähren uns der Domberg bei Suhl, der Donners- 
berg, die Gegend von Kreutznach und wohl bei weitem die 
meisten Örtlichkeiten der Bergstrasse. Übrigens sind aller 
Wahrscheinlichkeit nach die Porphyre selbst an Alter ver- 
schieden; manchfache nicht unwichtige Thatsachen sprechen 
für diese Annahme, So ist namentlich bei den Porphyren 
der Gegend von Äerdelberg und längs der Bergstrasse hin 
die Verschiedenheit der Masse an den einzelnen Punkten 
merkwürdig, und erinnert uns unwillkürlich an gewisse 
bekannte Phänomene der Trachyte des Stebengebirges. Wie 
durchaus verschieden , selbst in Handstücken, zeigen sich 
die Trachyte vom Drachenfels, vom Stenzelberg, von der 
Wolkenburg u. s. w. Der eine Punkt ist dureh diess, der 
andere durch jenes besondere Merkınal charakterisirt; hier 
sehen wir lichte, dort dunkle Farben; hier nehmen wir 
schöne Feldspath-Krystalle in dem Trachyt-Teig wahr, wäh- 
rend wir sie an einem andern Orte nur sehr sparsam tref- 
fen oder gänzlich vermissen, und das Gestein dagegen mehr 
oder weniger reich an Hornblende finden. Ebenso verhält 
es sich mit den Porphyren der Bergstrasse. Wer die ver- 
schiedenen Abänderungen der Felsarten, die hier auftreten, 
genau beobachtet, kann kaum einen Porphyr von Dossen- 
heim wit einem von Schriesheim, oder einen von der Glashülte 
mit einem von Weinheim verwechseln. Wie im Siebengebirge 


”) Jahıb. für Min. 1837, p. 216 und 217. 


Zn 


bei den Trachyten, so finden wir in der Bergstrasse 
die Porphyre bald liehter, bald dunkler gefärbt, die einen 
sind mehr durch ausgebildete Feldspath-Krystalle bezeichnet, 
in andern walten Quarzkörner vor u. s. w. Sollte nicht die 
Farben-Differenz der Grundmasse bei unsern Porphyren ei- 
nigermassen mit deren ungleichen Alter in Beziehung stehen? 
Die am dunkelsten gefärbten Porphyre dürften meist zu den 
älteren gehören. 

Eine grosse. Schwierigkeit, der wir namentlich bei 
Schriesheim begegnen, bieten die Übergänge einer Felsart 
in die andere dar; bier sind solche Erscheinungen beson- 
ders häufig wahrzunehmen, und die Untersuchung und Be- 
stimmung der Gesteine ist darum oft mit den grössten 
Schwierigkeiten verbunden. Nach manchen Geologen rüh- 
ren solehe Übergänge von einem allmälich Statt gefundenen 
Wechsel ihrer bildenden Theile her. Hausmann *), indem 
er die Übergänge einer Felsart in die andere mehr von 
‚chemischem Gesichtspunkte aus betrachtet und die Porphyre 
besonders dabei berücksichtigt, sagt unter andern: „Noch 
ein Umstand scheint auf die vorherrschende krystallinische 
Bildung der plutonischen Massen von besonderem Einfluss 
gewesen zu seyn, nämlich das bedeutende Vorwalten der 
Kieselerde; es wurde dadurch die Bildung mehrerer Silikate 
bewirkt, welche durch grosse Krystallisations-Tendenz sich 
auszeichnen, des Glimmers und Feldspathes, und bei einem 
Überschusse von Kieselerde konnte die ganze Masse doch 
in krystallinische Verbindungen aufgehen, indem dann die 
freigewordene Kieselerde sich als Quarz aussonderte. Mit 
Verminderung des Kieselerde- Gehaltes trat auch bei den 
plutonischen Massen Verminderung der Tendenz zur che- 
mischen Individualisirung und krystallinischen Bildung ein, 
wie solches an den amphibolischen und pyroxenischen Ge- 
birgsarten wahrgenommen wird. Dieselbe Wirkung erfolgte 
freilich auch bei sehr grossem Übermasse von Kieselerde, 


*) Hausmann: de usu experientisrum metallurgiear um ud desquisitio- 
nes gevloyicus adjuvandas. 


wodurch hauptsächlich die Bildung von Eurit- und Horn- 
stein-Porphyren veranlasst wurde.“ | 

Auf diese Weise mussten also, je nei ein oder 
das andere Material bei der Bildung von Felsarten in grös- 
serer Menge vorhanden war, die verschiedenen Mittelglie- 
der entstehen, deren Bestimmung in nicht seltenen Fällen 
sehr misslich ist. So bemerkt Kuprrer von dem Hornblende- 
schiefer, Diorit und Serpentin im Ural, dass diese drei 
Felsarten auf so manchfache Weise in einander übergingen, 
dass es schwer sey, sie in der Beschreibung zu trennen *). 

Merkwürdig ist endlich noch das ausschliesslicehe Auf- 
treten des Porphyrs an der Grenze des Odenwaldes gegen 
die Ebene hin: im ganzen innern Gebirge finden wir sonst 
keinen Porphyr anstehend, und bloss am Abhange der 
Odenwälder-Höhen haben wir die verschiedenen, geschilder- 
ten Porphyr-Partie’n. Sollte wohl nicht der Porphyr den- 
noch in der Tiefe unseres Gebirges seinen Sitz haben, und 
hier dessen Verbreitung vielleicht weit grösser, weit be- 
deutender seyn$ Wir werden an das Vorkommen des Me- 
iaphyrs erinnert, welcher sich auf ganz analoge Weise 
an dem Fusse der Alpen zeigt. „Durch den Zusammenhang 
der Augit-Porphyre am südlichen Rande der Alpen-Kette“ 
sagt I,roroLD von Buch „wird aufs Neue ein allen Gebirgs- 
reihen gemeinschaftliches Gesetz bestätigt, nämlich: dass 
Augit-Porphyre am Fusse der Kette da erscheinen, wo 
ihr Abfall das flache Land berührt.“ Lassen sich diese ge- 
wichtigen Worte auf das Erscheinen der Porphyre des 


Odenwaldes anwenden Werden wir nicht zur Volgerung 


geleitet: dass Porphyre an vielen Stellen des Odenwaldes 
herrsehend und dureh sie die Erbebungen des Gebirges 
vorzugsweise bedingt worden seyen ? 


“) PosgEnvorrr's Annalen der Physik, XVI, p. 260 — 285. 


Di A u De 


a ee rue ei Zu Se en Beni ner 


ee We Wi 


Briefwechsel. 


Mittheilungen an den Geheimenrath v. LEONHARD 
gerichtet. 


Capstadt, 21. Juli 1838 *). 


Meinen bisherigen Aufenthalt habe ich besonders dazu benützt, das 
Cap-Distrikt in geologischer und geognostischer Hinsicht genau zu un- 
tersuchen und einige Suiten zu sammeln. Ich theile Ihnen das Resul- 
tat meiner Forschungen in gedrängter Kürze mit. 

Wie aus den Beschreibungen des Kapitän Hirn und Anderer be- 
kannt, so besteht das denkwürdige Vorgebirge aus Granit, Gneiss, 
Grauwacke, Thonschiefer und Sandstein. 

Die geognostischen Verhältnisse der Umgegend der Capstadt sind 
in mehreren Schriften genau beschrieben. Besonders merkwürdig ist das 
Emporsteigen eines Dolerit- Ganges durch Granit, wie Sie sogleich 
hören sollen. 

Der Löwenschwanz, der östliche Fuss des Löwenkopfes, die Basis 
des Tafelberges und des Teufelsberges bestehen aus Thonschiefer, wel- 
cher mit Grauwacke wechselt, das Streichen derselben ist von hkor. 11 
und 12 und ihr Fallen von 45° zu 85° in Osten variirend und sich dem 
Seigern nährend. Beide Felsarten sind reichlich von Quarz - Gängen 
durchzogen; der Thonschiefer, welcher nicht sehr mächtig ist, geht, je 
näher er an den Granit bei Green-Point längs der Meeresküste sich 
hinzieht, in ein Schalstein-artiges Gestein über. 

Bei Green-Point hat Granit den Thonschiefer und Grauwacke durch- 
brochen und einzelne Bruchstücke beider Felsarten in sich aufgenom- 
men. Der Granit zeigt sich selbst an manchen Orten verschieden, be- 
sonders wird der Glimmer fast gauz vermisst. Letzteres ist bei dem 


*) Auszug eines an Herrn Bergrath Dr. Heut in Stuttgart geriehteten und von die 
sen zum Abdrucken gefällig mitgetheilten Briefs. 


Schalstein nicht der Fall, welcher sehr reich an Glimmer ist; über- 
haupt zeigt dieser Schalstein sehr viel Analoges mit Gneiss. Granit und 
Schalstein gehen häufig in einander über [?] und sind vielfach verzweigt; 
ersterer, dem, wie oben bemerkt, der Glimmer fast ganz fehlt, besteht 
fast vorberrschend aus Quarz und Feldspath. In der Nähe des Schal- 
steins führt der Granit sehr schöne Turmalin- Krystalle, von welchen 
ich einige ausgezeichnete Exemplare mit Endflächen fand. Weiter gegen 
die Van-Camps-Bay, an der Küste hin, wird der Granit grobkörnig; er 


zeigt sich an dem Meeres - Ufer in grossen Blöcken, welche zur Zeit 


der Fluth von den Wellen bespült werden. In diesem grobkörnigen 
Granit finden sich Feldspath-Krystalle, Zwillinge, welche oft eine Länge 
von 3° erlangen. — Thonschiefer und Grauwacke ziehen sich durch 
den Löwenschwanz, am nördlichen Abhang desselben, östlich am Fuss 


der sogenannten Klooft (ein Berg- Pass, zwischen dem T'afel- und 


Löwenkopf) den Tafelberg entlang, um den Teufelsberg in einem Um- 
kreise von 4 Stunden, immer von N. nach S. — In der Klooft und am 
Fusse des Tafelberges hat der Granit Grauwacke und Thonschiefer 
durchbrochen; die Phänomene sind dieselben, wie bei Green-Point. An 
der Küste und in der Nähe der Klooft hat der Granit, besonders an 
der Grenze gegen den Schalstein, Schichten-ähnliche Absonderung. 
Der Granit zieht sich, ausgezeichnet durch Feldspath-Zwillinge, durch 
die Van-Camps-Bay die Küste entlang, in sehr verwittertem Zustand. 
Am Tafelberg und am Löwenkopf findet er sich in grossen Blöcken. 
Am Teufelsberg wird er aber vermisst. Die Kuppen des Löwenkopfes; 
Tafel- und Teufels-Berges bestehen aus buntem Sandstein, der sich in 
mächtigen, söhligen Schichten zeigt. Derselbe liegt am Löwenkopf und 
Tafelberg auf Granit, an dem Teufelsberg aber auf Thonschiefer. Die 
untersten Lagen des bunten Sandsteins sind sehr weich, mergelartig 
und von den anschlagenden Wogen vielfach ausgehöhlt. — 

Ich habe nun der Dolerit-Gänge, welche nicht nur den Granit (wie 


man bisher fand), sondern auch den Thonschiefer und die Grauwacke 


durchbrochen haben, zu erwähnen. Zwischen Green-Point und der Var- 
Camps-Buy, nordwestlich vom Löwenkopf unweit des Meeres, erheben 
sich zwei, kaum 100 Schritte von einander entfernte, Dolerit- Gänge 
durch den Granit; der eine Gang ist 4° mächtig, und der andere 20°; 
beides in der 11. Stunde streichend, verlieren sich in dem Abhang des 
Löwenkopfes und treten erst an der westlichen Seite der Klooft wieder 
zu Tag. Noch andere, vielfach verzweigte und gewundene Dolerit- 
Gänge durchsetzen den Granit an der Klooft. Der Dolerit ist, beson- 
ders in der Nähe des Granites, kugelig abgesondert; der Granit hat 
keine Störungen erlitten. Am Tafelberg kommt kein Dolerit vor; aber 
an dem N.N.W. Abhang des Teufelsberges bat ein häufig gewundener 
und zerstörter Dolerit- Gang die Schichten des Thonschiefers und der 
Grauwacke durchbrochen. Dieser Gang tritt, erst nur 3° mächtig, aus 
einer Bergschlucht hervor, erlangt später eine Mächtigkeit von 15‘, und 
verliert sich in’s Gebirge. Hier zeigt auch der Dolerit säulenförmige 


0 RR 


Absonderung und ein 1° breites, schwarzes, glänzendes Saalband; die 
Farbe rührt wahrscheinlich von Eisenoxydhydrat ber. Grauwacke und 
Thonschiefer haben hier keine Veränderungen erlitten; ungefähr 30° hö- 
her ist die Grenze des bunten Sandsteines und des Thonschiefers. — 
Nördlich von der Capstadt erheben sich mehrere Hügel bis zu 30° 
Höhe, welche aus einem jüngeren Meereskaik bestehen; dieser führt 
zwei Arten von Helix, welche noch lebend daselbst vorkommen. Die- 
ser Meereskalk ist gelblichweiss, feivkörnig und ziemlich hart; er zeigt 
viel Ähnliches mit dem Wiesenstaiger Süsswasserkalk. 

In der Kolonie finden sich noch Trigonotreten- Spezies, Pentakrini- 
ten u. a.; am Tiyerberg kommt Braunkohle vor. Von allem diesem 
sollen Sie später hören. 


FERDINAnD Krauss, 


ur Freiberg, 20 Oktober 1838. 


Während des verflossenen Sommers haben mich das Böhmische 
Erzgebirge und das Mittelgebirge beschäftigt. Im Bereiche des erstern 
war mir besonders interessant , die Fortsetzung der in Sachsen durch 
v. Beust nachgewiesenen gangartigen Porphyrzüge bis an den Fuss 
des Gebirges verfolgen zu können. Namentlich erstrecken sich die bei- 
den Syenitporphyr-Züge, welche in der Gegend von Dippoldiswalde be- 
ginnend, einerseits nach Zinnwald, anderseits nach Zaunhaus bis an 
die Sächsische Gränze bekannt waren, auf Böhmischer Seite ununter- 
brochen fort, bis sie in der Ebene des Teplitzer Bassins zugleich mit 
den übrigen, sie einschliessenden Gesteinen verschwinden. Dabei muss 
es gewiss recht einleuchten, wie dieser Syenitporphyr eine eigenthüm- 
liche, vom Granite wie vom Felsitporphyre verschiedene Bildung sey, 
wenn man sieht, wie seine Züge den in ihrem Wege vorliegenden Gra- 
nit und Felsitporphyr eben so bestimmt durchsetzen, als den Gneiss 
selbst. Wenigstens wird es sehr schwer, der Ansicht von gegenseitigen 
Übergängen beizustimmen, wenn man diese langen Streifen eines, in 
seiner ganzen Ausdehnung so völlig gleichartig erscheinenden Gesteines 
ihren Weg ungestört durch drei Gesteine von so verschiedenartiger 
Beschaffenheit und Entstehungszeit verfolgen sieht. 

Für die genauere Bestimmung der Erhebungen des Erzgebirges 
dürften gleichfalls manche Thatsachen gewonnen worden seyn, und ich 
denke, es werden sich Beweise dafür liefern lassen, dass die letzte 
und grossartigste Erhebung desselben erst nach der Braunkohlen- 
Formation und wahrscheinlich durch dieselben plutonischen Kraft- 
äusserungen erfolgt sey, welche die Reihe der höchsten Phonolithkegel 
des Mittelgebirges lieferte. Die hierher gehörigen Erscheinungen wer- 
den Sie theils bildlich in der, zum nächsten Frühjahre herauskommenden 
Sektion XI (Teplitz) unserer geognostischen Charte, theils schriftlich 
in ‚den später dazu erscheinenden Erläuterungen dargestellt finden. 


Dass die Sektionen unserer Charte noch so leidlich rasch auf ein- 
ander folgen, verdanke ich vorzüglich der unermüdlichen Thätigkeit 
meines Mitarbeiters, des Dr. Corra, welcher alljährlich den grösseren 
Theil des Sommers auf geognostischen Reisen zubringt und solcherge- 
stalt zur Revision und Ergänzung der vorhandenen Originalcharten vie] 
mehr beiträgt, als ich es, bei mancherlei anderen Berufsarbeiten, ver- 
möchte. Wüsste ich nur seine Mitwirkung bis zur Beendigung des 
Ganzen gesichert! — | 


C. F. Naumann, 


Hildesheim, 20. Oktober 1838. 


So eben von einer Reise zu den dissjährigen naturhistorischen Ver- 
einigungen in Bruntrut, Basel und Freiburg zurückgekehrt, erlaube ich 
mir die Mittheilung einiger Beobachtungen, welche namentlich für 
Freunde der Versteinerungskunde vielleicht einiges Interesse haben werden. 

Zuerst bei Bruntrut den Jura der Schweitz durchwandernd, setzte 
mich zunächst die Übereinstimmung zwischen den dortigen und nord- 
deutschen Versteinerungen des jüngeren Oolithen-Gebirges in Erstaunen; 
ausser Spondylus inaequistriatus findet sich im dortigen Portland- 
Kimmeridge-Kalke kaum ein einziges Petrefakt, welches nicht auch der und 
Norden Deutschlands darböte; eine Übereinstimmung, welche um so 
auffallender erscheint, als diese Formation im Schwäbischen und Frän- 
kischen Ovlithen- Webirge fast ganz unentwickelt geblieben ist. Fast 
gleiche Ähnlichkeit zeigen die Versteinerungen des Coralrags, welcher 
dort freilich wohl etwas ärmer seyn dürfte; Entschädigung dafür leisten 
die zahlreichen Schätze des Oxford-Thons, welcher hier fast nur durch 
den unteren Coralrag vertreten wird; noch abweichender werden die 
fossilen Überreste im unteren Oolithe, wie denn bei dessen Ablagerung 
an allen nur etwas entfernten Punkten sehr verschiedene Verhältnisse 
eingewirkt und sowohl das entstehende Gestein, wie das organische 
Leben modifizirt zu haben scheinen. Als Gegensatz hiezu herrscht in 
der Liasbildung des Kontinents sowohl, als Englands wieder die grösste, 
oft überraschende Übereinstimmung; fast jede Schicht, fast jede Ver- 
steinerung desselben möchte man an allen Punkten wieder auffin- 
den können. 

Der Berner Jura ist sehr reich an Versteinerungen; man sieht diess am 
leichtesten in der schönen, übersichtlichen, von Herrn Professor THur- 
MANN angelegten Sammlung im Seminar zu Bruntrut. Besonderes In- 
teresse gewährten mir darin einige sehr schöne Exemplare des Trichites; 
sie sind breit eirund, etwas dreiseitig und zeigen ein sechs Linien breites, 
Austern-artiges Schloss und einen grossen, nach vorn belegenen, runden 
Muskular-Eindruck; der Byssus-Ausschnitt ist nicht deutlich, die Scha- 
len sind nicht gefaltet: eine audre im Museum zu Strassburg aufbewahrte 


si —- 


Form vom Montbeliard ist dagegen länglicher, mehr Mytilus - artig 
und fast wie Ostrea Marshii gestaltet. 

Noch reicher ist die Sammlung zu Solothurn; aber es fehlt der ord- 
nende Geist, es ist dort eben nur gesammelt. Die dasigen Schildkröten 
aus der Portland -Bildung sind das Schönste, was man in dieser Art 
sehen kann; fast Wunder, dass das fleischige Thier selbst verschwunden 
ist. Noch grösseres Interesse gewähren freilich die aus gleicher Ge- 
birgsart dort aufbewahrten Zähne höherer Thierformen, welche im Ver- 
eine mit den bei Stunesfield aufgefundenen und von Herrn Professor 
Buckzann in Basel theilweise vorgezeigten wohl kaum mehr bezweifeln 
lassen, dass auch schon zur Zeit der Jura-Bildung wirkliche Säugethiere 
gelebt haben. 

Weniger zahlreich, aber gleich werthvoll ist die Berner Petrefakten- 
Sammlung, durch die unendliche Bebarrlichkeit des Herrn Professors 
STUDER zur jetzigen Vollständigkeit gebracht. Nirgends wird man 
gleiche Vollständigkeit der so seltenen und noch seltener gut erhaltenen 
Alpen - Petrefakten finden; man sieht dort eine bedeutende Suite der 
-Molasse- und Kreide - Versteinerungen, und unterscheidet leicht die des 
Portlands, des Coralrags, Oxford-Thons und oberen Lias, findet aber 
keine des unteren Ooliths und älteren Lias. 

Erstaunt war ich durch den Anblick zahlreicher Cyrenen und Po- 
tamiden, welch» theils bei Entrevernes unweit Annecy und bei Bol- 
tingen im Simmen-Thale gefunden sind; das Gestein, welches sie ein- 
schliesst und auch Kohlenflötze führt, so wie dessen muldenförmige, un- 
zweifelhafte Ablagerung über Portlandkalk, gaben mir die Gewissheit, 
dass die Wälderthou - Bildung nicht auf England und den Norden 
Deutschlands beschränkt, sondern auch in den Alpen abgelagert sey. 
Der Herr Professor Sruper versicherte später, den Mytilus pecti- 
natus nicht nur im Liegeuden, sondern auch im Ha,ygenden der Koh- 
len und Cyrenen gefunden zu haben; es dürfte hiebei aber wohl ein 
Irrthum obwalten, oder eine Verwerfung der Schichten bei näherer Un- 
'tersuchung nachgewiesen werden. | 

Unter diesen Weald-Versteinerungen zeichnete sich auch eine schöne 
Ampullaria aus; sie ist etwas länglicher als die A. depressa Lamk., 
hat 4—5 gewölbte Windungen, ist am Grunde der letzten deutlich ge- 
kantet, hat eine länglich verkehrt-eirunde Mündung, einen breiten, ver- 
dickten linken Mundsaum, zeigt kaum eine Spur eines Nabels und wird 
13 Zoll lang. Sie ist die erste Ampullaria dieser Formation, findet sich 
nach der Strassburger Sammlung auch bei Gap in den westlichen 
Alpen, und ich habe sie nach meinem lieben Freunde Ampullaria 
Studeri genannt [vgl. S. 68, £.]. 

Interesse gewährten mir in dieser schönen Sammlung noch wegen 
ihres Vorkommens ein Baculites aus dem Coralrag von Chätel St. 
Denys und eine Nerinea aus dem Hippuritenkalke ; da sich in der Frei- 
burger Sammlung auch Nerineen aus dem Hauptroggensteine von U/ff- 
hausen finden, so erweitert sich der Horizont dieser letztereu Gattuug, 

Jahrgang 1839. 5 


Se 


welche anfangs auf Portland und Coralrag beschränkt schien, sehr 
bedeutend. Die reiche Sammlung in Basel ist leider noch nicht ganz 
bearbeitet und ist nach Formationen gesondert, was die Übersicht sehr 
erschwert; als Curiosun führen wir daraus an eine Östrea explanata, 
in welcher eine grosse, schön erhaltene Perle sitzt; es möchte bisher 
wohl die älteste seyn. 

In Freiburg wird die so reiche, schön aufgestellte und durch die 
Güte ihres Begründers, des Herrn Professors Fromurrz so leicht zu- 
-gängliche Sammlung der Versteinerungen des Breisgaues gewiss Je- 
den erstaunen; sie zeigt kein Petrefakt des Portlands und nur sehr 
wenige des Coralrags, ist aber an denen des unteren Ooliths und Lias 
desto reicher. 

Interesse wird es noch erregen, dass in der Versammlung zu 
Freiburg von Herrn v. Rostuorn Versteinerungen aus den östlichen 
Alpen vorgezeigt wurden, welche ohne Zweifel dem Übergangs-Gebirge 
angehören, einer Formation, welche in den westlichen Alpen bisher 
gauz vermisst ward; auch zeigte Herr Baron v. ArrHaus einen Con- 
chorhynehus vor, welchem auf jeder Seite eine breite, Aptychus- 
‚ artige Schale verbunden war, und der wohl zur Deutung dieser Körper 
beitragen dürfte, 

Als Sammlung ersten Ranges erscheint wieder die in Strassburg 
„vor Herın Oberbergrath Vortz begründete: sie ist sehr reich an Arten, 
‚vorsiehtig bestimmt und sehön aufgestellt; besonders vollständig enthält 
sie die Schätze des Elsasses und der Vogesen, die des Schweitzer Jura 
und die des Departement Calvados, letztere durch ihre schöne Erbaltuug 
ausgezeichnet. | 

In Heidelberg, wo mir Musse zur Durchsicht der schönen Samm- 
lung des Herru Professor Bronn leider fehlte, hat mir die des Herrn 
Dr. Brum vieles Juteresse gewährt: sie zeigt nicht nur, dass der Lias 
in dortiger Gegend recht vollständig entwickelt ist, sondern zahlreiche 
Steinkerne — darunter Trigonia costata — weisen auf den Dogger 
und et Ammonites Pollux (von Ubdstadt) wohl selbst den Oxtord- 
Thon [?] in der Umgebung Heidelbergs nach; als Merkwürdigkeit findet 
sich hier auch noch ein Cerithium aus dem Muschelkalke mit voll- 
ständig erhaltener Schale. 

Ich erlaube mir noch die Berichtigung einiger Bestimmungen von 
Versteinerungen,, die ich in den meisten süddeutschen und schweitzeri- 
schen Sammlungen angetroffen babe; es ist nämlich zunächst von den 
dortigen Petrefakten der Portland-Bildung: Peeten leus und arcuata 
— P. obseura uud annulata Goupr. (Sow.?); Exogyra Brun- 
trutana Vortz —E. spiralis Gorpr.; Lima punctata — 1. 
punctatula »ob.; Gervillia siligqua — G. tetragonanob.; Mo- 
diola scalprum —= M. aequiplicata v. Stromseck; Modiola 
Thirriae = Mytilus pectinatus Sow.; Isocardia carinata = 
l. cornuta (Hippopodium ponderosum) Krönen; Mya Meriani.— 
M. rugosa wob.; Lucina Elsgaudiae = L. substriata uob;; 


ee - 


Rostellaria Wagneri — R. nodosa Duvnker et Koc#n; Proto 
suprajurensis— Nerinea Visurgisnob. Von den Versteinerungen 
des Coralrag ist: Gryphaea gigantea = G. controversa nob.; 
Cerithium quinquangulare —= C.septemplicatum nodb.; Neri 
nea pulehella —= Cerithium limaeforme zuwd.; Ammonites 
Amaltheus = A. cordatus Sow.; endlich ist Donax Alduini 
aus dem Dogger — Lutraria donacina nob. 

Schliesslich wage ich noch die Hoffoung auszusprechen, dass die 
noch nicht beschriebenen und noch nicht benannten Versteinerungen des 
südlichen Deutschlands und der Schweitz unter den vielen Befähigten 
recht bald einen Bearbeiter finden mögen; die reichen dortigen Samm- 
lungen werden die Mühe sehr erleichtern. 


RoEMER. 


Paris, 19. Oktober 1838. 


Seit fünf Jahren beschäftigt mich die Zusammen-Ordnung der ter- 
tiären Gebilden des nördlichen Frankreichs mit denen von Belgien 
und England. Noch ist die Arbeit nicht ganz vollendet, aber ich bin 
demungeachtet weit genug vorgeschritten , uni alle Haupt-Abtheilungen 
feststellen zu können, so wie die genauen einer jeden derselben eige- 
nen Charaktere, ihre gegenseitigen Beziehungen und die Modifikatio- 
nen zwischen dem Loire-Thal und Holland einerseits , so wie zwischen 
dem Maas-Thal und Dorsetshire audererseits. Wie Sie leicht denken 
können, so weicht meine Klassifikation von jener wesentlich ab, die 
Cuviıer und Broncntart vor einer Reihe von Jahren gaben. Im Februar- 
Hefte des Bulletins unserer geologischen Gesellschaft hoffe ich schon 
die allgemeine Übersicht, das Haupt-Resultat meiner Forschungen, mit- 
zutheilen. 


h e 
Vieomte p ArcHIAG. 


Bern, 27. Oktober 1838. 


Im dritten Hefte des Jahrb. 1838 steht ein Brief von Herru Professor 
Quensteot, der unsere Alpen-Geologie mit grosser Verwirrung bedroht, 
wenn die darin enthaltenen, auffallenden Resultate der Petrefaktenkunde 
sich bestätigen sollten. Niemand mehr als ich hätte gewünscht, dass 
'es Herrn Quenstept gelungen wäre, im Laufe des letzten Sommers un- 
sere Gebirge zu besuchen, damit er die im Studirzimmer erhaltenen 
Ergebnisse am Massstabe unserer grossen Natur hätte prüfen und un- 
sere Alpen, die er durch die Untersuehungen neuerer Geologeu in ihren 

5* 


a een 


Rechten: gefährdet glaubt, wieder in dieselben hätte einsetzen können. 
Die Kalke von S. Triphon , sagt Herr QuenstepTt , sind bestimmt Mu- 
schelkalke, und das Steinsalz von Bex ist also analog dem Schwäbi- 
schen. Diess schliesst Herr Quensteptr aus den von mir nach Berlin 
gesandten Stücken und aus meinen Angaben in den „westlichen Alpen.“ 
In letztern steht jedoch auch, dass Buckcanp vor vielen Jahren schon 
nach den ihm von Bex wmitgetheilten Petrefakten den dortigen Kalk für 
Lias erkannt, dass PrreLies und Herr v. Buc# einen Ammoniten , den 
unser Museum von Bez her besitzt, als Amm. Davoei bestinmt, dass 
v. CHArPpEnTIeEr in dem Kalk der Salzwerke Belemniten gefunden habe. 
Aus den Lagerungs - Verhältnissen ferner ergibt sich notwendig, dass 
der Kalk von Bex jünger ist, als derjenige, der dem Guneiss aufliegt, 
und aus dem letzteren besitzen wir von Lauterbrunnen eine solche 
Menge von Ammoniten und Belemniten, dass jede Möglichkeit, ihn 
älteren Sekundär-Gebirge beizuzählen, ganz abgeschnitten wird, wenn 
die Petrefaktenxunde nicht gegen sich selbst wüthen will. 

Das. Vorkommen von Muschelkalk-Petrefakten zu S. Triphon könnte 
demnach nicht wohl anders als durch die Annahme erklärt werden, dass 
eine vulkanische Explosion ein Stück Muschelkalk an diesem einzelnen 
Fieck durch alle jüngeren Formationen heraufgestossen habe, und noch 
bliebe man dann die Erklärung schuldig, warum dieser in der Tiefe ver- 
muthbete Muschelkalk sich nicht wenige Stunden südlich, wo das Kalk- 
gebirge durch den Gmeiss gehoben ist, anstehend am Tage finde. Ob 
jedoch die wenigen und sehr dürftig erhaltenen Petrefakten, die man 
von 8. T'rriphon besitzt, uns wirklich zu so bizarren Voraussetzun- 
gen zwingen, möchte ich doch sehr bezweifeln, und gerne würde 
ich dem gelehrten Verfasser der Lethara alle Stücke, die wir von da- 
her besitzen, dieselben, deren Doppelstücke in Berlin sind, zur Einsicht 
zusenden, damit auch er beurtlieilen möge, ob diese Stücke es durchaus 
unmöglich machen, den Kalk von $S. Triphun der Lias- oder OVolith- 
Periode beizuordnen, was sich einzig mit den Lagerungs-Verhältnissen 
vertragen kann [vgl. S. 80]. 

Nicht weniger verlegen bin ich in Bezug auf die andere Behaup- 
tıng von Herrn QuEnsTEeDT, dass nämlich die Steinkohlen-Bildung des 
Simmen-Thales dem’Hilsthon angehöre. Auch Herr Rormer [S. 65] hat 
indess diesen Herbst unser Museum durchgesehen und in mehreren Pe- 
trefakten jener Steinkohle diejenigen des Hilsthons wieder erkannt, 
so die Venus subinflexaR. und Modiola rugosaR. Im Simmen- 
Thal liegt auf der Steinkohle eine mächtige Kalkbildung (Kalk der 
Gastlosen in den „westlichen Alpen“), und dieser Kalk ist nach der 
bedentenden Anzahl von Petrefakten,, die wir aus ihm besitzen, Port- 
landkalk, und als solcher von den Herren Vourz, Tuurmann, RormER 
u. a. erkannt worden. Letzterer hat in unserer Sammlung noch die 
Nerinea tuberculosa R., Natica turbiniformis R. und Nat. 
dubia R. wieder erkannt. In Hannover läge also der Hilsthon über 
dem Portlandkalk, im Simmen- Thal unter demselben! An viue 


nn 7 


Überstürzung, wie sie in den Alpen allerdings oft vorkommen, ist im 
Simmen-Vhal nicht zu denken, wie wan leicht aus den bekannt gemach- 
ten Profilen dieser Gegend sehen kann, und es scheint mir däher nur 
die Erklärung befriedigend, dass der Hilsthon eine dem Portland- 
kalk untergeordnete, an kein bestimmtes Niveau gebundene und durch 
Steinkohlengehalt und eigenthümliche Petrefakten ausgezeichnete Bildung 
sey. Die Richtigkeit dieser Ansicht scheint auch daraus hervorzugehen, 
dass Herr Rosmer unter den Petrefakten der Simmenthaler Steinkohlen 
mehrere gefunden hat, die in Bunnorer in Portland vorkommen, wie Tel- 
linaincerta Tuur., VenusisocardioidesR., V.nuceulaeformis, 
R., Astarte sealaris R, während die Terebratula lougaR, 
die dem Hannörerischen Hilsthon angehört, bei uns in dem Port- 
landkaik auftritt. Es ist diese Ansicht endlich die nämliche, zu der 
mich früher bereits die Lagerungs-Verhältuisse geführt haben (s. Geol. 
der W.Alpen S. 279). Es scheint indess beinahe, Herr QuENSTEDT sehe 
die Simmrnthal-Bildung eher für Wälderthon als für Hilsthon an, da er 
eine der vorhin genannten Venus-Arten als Cyrene bestimmt. Hie- 
gegen spricht nun, abgesehen von den Lagerungs-Verhältnissen, schon 
das Vorkommen jener sogenannten Cyrene mitten unter deutlichen 
Meer - Petrefakten. Dagegen glaubt Herr Rormer die Steinkollen - 
Bildung von Entrevernes in Savoyen für Wälderthon und.die von dort 
stammenden Bivalven als Cyrenen erklären zu sollen [S. 65.] 

Escher, der mich letzthin mit einem Besuch von zwei Wochen er- 
freute, hat nun endlich, nachdem ich diesen Sommer noch mehrere 
schwierige Stellen neu besucht hatte, eine Karte von Mittel- Bündit-n 
gezeichnet, die, obgleich noch weit von der Vollkommenheit entfernt, 
doch unendlich besser ist, als-alles bis jetzt Bekannte. Sie wird nebst 
3—4 Tafeln Profil-Zeichnungen, einem Text von etwa 20 Bogen und 
einem Verzeichniss von mehreren Hun'iert gemessenen Höhen im 3. Bande 
unserer Schweitzerischen Deuksehriften eıscheinen , zugleich mit ®iner 
Reihe Zeichnungen nebst erläuterudem Text von EscHER über die Kalk- 
keile im Gneiss des Berner Oberlandes. Der 2. Band jener Denkschrif- 
ten soll in diesen Tagen ausgegeben werden und enthält u. a. eine 
Abhandlung von Gressty über den Sulothurner Jura, die aber leider 
wegen Krankheit des Vf. unvollendet geblicben ist. 


B. STUDER, 


— nn nen 


Turin, 30. Oktober 1838. 


Im Laufe dieses Jahres hatte ich das Vergnügen, mit unserem 
Freunde, dem Herrn ErLız pe Beaumont die Alpen zu besuchen. Wir 
fanden uns am Fusse des Mont-Blanc und verliessen einander erst bei 
Nizza wieder. Wir folgten stets dem mittlen Theil der mächtigen 
Bergkette. In eigeuthümlicher Weise fesselte die Gegend von Houtiers, 


- 0 — 


in Tarentaise unsere Aufmerksamkeit. Sie wissen, dass bei Petit- 
coeur Schiefer mit Pflanzen - Abdrücken *), welche AnpoıLru BRoNGNIART 
der Steinkohblen-Formation beizählt, zugleich mit Belemniten enthalten- 
den Schiefern vorkommen. Indessen kann über die seltsame Erscheinung 
kein Missverstehen obwalten. Zum dritten Male habe ich mich über- 
zeugt, dass die Pflanzen-führenden Schiefer zwischen zwei Schichten 
mit Belemniten ihre Stelle einnehmen; sonach wird jeder Gedanke einer 
Statt gefundenen Umstürzunpg ausgeschlossen. Die Schiefer mit den 
Pflanzen-Resten gehören , gleich den Belemniten führenden, zum Lias, 
wie diess ErıE pe BeAaumont bereits vor mehreren Jahren gesagt hatte. 
Es scheint jene Folge von Gliedern der Jura-Periode, welche bei Mou- 
tiers unmittelbar auf sogenannten Ur-Gebilden ruht, die älteste in un- 
sern Alpen. Die ganz ungewöhnlichen Modifikationen, welche die ge- 
nannten Ablagerungen erlitten haben, machen jede andere Einreihung sehr 
problematisch. Betrachtet man die Massen genau, so ergibt es sich 
leicht, dass dieselben in drei grosse Abtheilungen zerfallen, wovon jede 
durch eine ungemein mächtige Anthrazit - Lage bezeichnet wird. Die 
unterste jener Abtheilungen entspricht dem Lias, die beiden andern ge- 
bören zu Formationen, welche unmittelbar unter diesen Gebilden ge- 
lagert zu seyn pflegen. Es beschäftigt mich gegenwärtig eine genauere 
Klassifikation; gelingt es mir, die verwickelten Verhältnisse aufzuklären, 
so hoffe ich der Wissenschaft keinen unwichtigen Dienst zu leisten. 


SISMONDA, 


Crefeld, 5. Dezember 1838. 


Ich glaube Ihnen schon früher mitgetheilt zu haben, dass man für 
die Kalköfen an den Ufern des Rheins bei Linn, eine Stunde von hier, 
den Süsswasserkalk von Mombach unfern Mainz kommen lässt. Der- 
selbe btsteht ausser ein paar Helix- und Mytilus-Arten, fast bloss 
aus kleinen Paludinen. In einem Bruchstück dieses Kalks ist nun vor 
wenigen Tagen ein Vogelknochen vorgekommen, welcher nach den 
Abbildungen im Tome III des Cuviıer’schen Werkes sur les Ossemens 
fossiles von einer Art Cormoran herzurühren scheint. Ich lege davon 
eine Abbildung bei, welche in der Hauptsache ganz mit Pl. 73, Fg. 13, 
a, b, partie superieure stimmt, und wovon S. 327 sagt: 


„Jai trouve que le Femur de la Fy. 13 ressemble aussi a celui 
d’un Pelecanus plus que de tout autre oiseau, mais il vient d’une 


*) Erst kürzlich, in der zwölften Lieferung meiner Naturgeschiehte der Erde, S. 139, 
hatte ich Gelegenheit, von dieser interessanten Erscheinung zu reden. Es sind 
die an und für sich sehr zierlichen Farne, der Art Neuropteris alpina zuge- 
hörend, dadurch besonders ausgezeichnet, dass sie mit einer weissen, Perlmutter- 
glänzenden Taik-Hulle bekleidet erscheinen. f L. 


— 71 — 


espece bien plus grande que cette omoplate, plus grande möme ‚que 
le Cormoran ( Pelecanus carbo), mais inferieure au Pelecan propre= 
ment dit ( Pelecanus onocrotalus); C’est surtout a la forme de Varticu- 
latiun inferieure que les rapports se font sentir.“ — 


Man hat mir versichert, dass auch noch in den letzten Jahren (je- 
doch selten) eine Cormoran-Art in unserer Rhein-Gegend vorgekommen. 
Die Bestimmung des erwähnten Knochens gewinnt dadurch an Wahr- 
scheinlichkeit. 

Ich habe die Conularia quadrisulcata, welche ich in Basel 
in die Breite durchschneiden liess, nun auch in die Länge durchsägen 
lassen, und keine Spur von Kammern darin gefunden. Sollte ich zu 
mehrern Exemplaren dieser seltenen Versteinerung gelangen, so werde 
ich die Versuche wiederholen und Ihnen das Resultat mittheilen, — 


F. W. Hosnınanaus. 


Mittheilungen an Professor BRoNN gerichtet. 


Bayreuth, 6. Oktober 1838. 


1) Bei der Zusammenstellung und Bestimmung der fossilen Pflanzen- 
Überreste meiner Sammlung, vorzüglich aus den ältesten Vegetations- 
Perioden, fand ich eine sehr grosse Ähnlichkeit in den ährenförmigen 
Blüthenständen der verschiedenen zur Familie der Najaden gehören- 
den Geschlechter, wie Bornia, Bruckmannia, Annularia, Be- 
chera und Rotularia v. STERNBERG’s, welche An, BronGNIART gröss- 
tentheils unter die Namen Asterophyllites und Sphenophyllites 
vereinigt hat, 

Von den 9 bis 10 Arten solcher ährenförmigen Blüthenstände 
(Volkmannia STERNB.), welche sich in meiner Sammlung befinden, 
sitzen einige an den Stengeln der Bornia, andere an denen der Bruck- 
mannia und wieder einige an den Stengeln der Rotularia; selbst 
an den sehr zierlichen Bechera habe ich dergleichen, jedoch feinere 
schmälere Ähren gefunden. | 

Die grosse Ähnlichkeit dieser Blüthenstände unter sich, so wie 
ihres Vorkommens scheint eine nalıe Verwandtschaft dieser Geschlechter 
zu beweisen. 

2) Besonders aufmerksam war ich bei Untersuchung meiner Neu- 
ropteris-Arten in Aufsuchung der bisher noch nicht mit Gewissheit 
nachgewiesenen Frucht- oder Blüthen-Stände dieses Geschlechts, während 
an den meisten andern Geschlechtern von Fahrenwedeln der Vorwelt 
Fruktifikationen aufgefunden worden sind. 


7 


Da ich an keinem andern Fundorte eine so zahlreiche Menge Über- 
reste von Neuropteris-Arten gefunden hatte, als am Piesberge bei Osna- 
brück, wo 13 verschiedene Spezies so dicht auf einander gelagert vor- 
kommen, dass der Schiefer ganz mürb und zerbrechlich davon geworden 
ist, so sammelte ich dort mir ganze Kisten voll Schiefer, welcher zwar 
grösstentheils zerfallen hier ankam, mir jedoch Gelegenheit verschaffte, 
desto mehr einzelne Fiedern sorgfältig zu untersuchen; allein, wenn 
gleich bei einigen einzelnen Blättern von Pecopteris Früchte unter den 
Blättchen waren, so konnte ich doch keine Spur von solchen an der 
untern Seite der Fiederblättchen von Neuropteris auffinden. 

Einige kleine und undeutliche, feingekörnte, ährenförmige Blütlhen- 
stände, welche zwischen den Fiedern lagen, hielt ich anfänglich für be- 
sondere Arten Volkmannia oder Früchte der ebenfalls am Piesberge 
vorkommenden Geschlechter von Najaden, bis ich endlich vor Kur- 
zem zwischen vielen Neuropteris-Fiedern und einzelnen Blättchen 
eine traubenförmige Älhre fand, die Ähnlichkeit wit denen der Os- 
munda regalis Liw. hat. Ich untersuchte nun die vorher gefundenen 
Fruchtähren und fand ausser 2 zu Rotularia und Annularia gehöri- 
gen, welche sich durch die vielen, bald langen und bald kürzeren, schmalen 
oder breiteren quirlförmigen Blättchen auszeichnen, 2 verschiedene Ar- 
ten dichtkörniger Ähren, die wohl ohne Zweifel zu 2 Arten Neuro- 
pteris gehört haben werden: sie sind nicht so flach gedrückt, sondern 
erhabener, als die ährenförmigen Blüthenstände der zu den Najaden 
gehörenden Geschlechter. 

Bekanntlich wurden die Neuropteris- Arten schon von den frühern 
Naturforschern SchEucHzer, Lu, VoLKManN u. A. wegen der Ähnlichkeit 
der Blattform und der Nervenvertheilung mit den Osmunda- Arten 
verglichen; da nun auch die traubenförmige Gestalt der Fıuchtähren 
eine gleiche Ähnlichkeit zwischen der Gattung Oswunda und Neuro- 
pteris nachweist, so wird der letztre Name wohl in Osmundites ver- 
ändert werden. Ich habe die sämmtlichen Fruktifikationen an Professor 
GörrErr zur Benutzung bei der Fortsetzung seiner Beschreibung der 
fossilen Fahrenkräuter geschickt. 

3) Von der durch Professor GörrerT neu aufgestellten Gattung 
Fahrnwedel Beinertia habe ich aus der Zwickauer Kohlenformation 
zwei neue Arten mit ihren Fruktifikationen gefunden, bei welchen die 
Nervenvertheilung der Fiederblättchen noch feiner ist, als bei dem noch 
lebenden Genus Gymnogramma. | 

4) Unter den Kalamiten-artigen Stämmen erhielt ich eine be- 
sondere Art von Wettin, welche einigermaasen an die Gattung Cy- 
elocladia Liwor. und Hurr. erinnert; der untere Theil ist fast wie 
Calamites approximatus fein gestreift und hat sehr enge Absätze, 
dann folgt ein breiter Absatz mit 4 grossen runden Vertiefungen, hierauf 
3 enge Absätze (gestreift), dann ein breiter Absatz mit 2 Reihen kleiner 
runder Vertiefungen u. s. w., 

5) Bei Übersendung und Untersuchung der Calyptraceen aus 


SEHE - 


deutschen Formationen für das Gorpruss’sche Petrefaktenwerk fand ich,’ 
dass die Calyptraea discoides aus dem Muschelkalk (Patellites 
discoides v. Scur.) nicht hierher gehört, sondern eine Orbicula ist, 
die ich nun O. discoides nenne. Dagegen fand ich eine neue kleine 
Patella im Muschelkalk von Laineck. 


6) Die hiesige Kreis-Sammlung hat wieder verschiedene neue, höchst 
interessante Überreste von Sauriern aus dem Muschelkalk von Laineck 
erhalten, unter andern einen fast vollständigen Kopf mit den Zähnen 
(Ober- und Unter-Kiefer noch vereinigt) von Dracosaurus Bronnii, 
von welchem ich Ihnen nächstens einen guten Abguss senden werde; 
ferner grosse Kopfstücke anderer Saurier, von welchen das eine ein 
paar Schuh lang gewesen zu seyn scheint: es war ganz mit kleinen 
Austern, Orbiecula und Plicatula besetzt, hatte mithin schon als 
Skelet auf Meeresgrund gelegen. 


Es erfordert jedoch eine grosse Sorgfalt und mithin viel Zeit, diese 
Knochen von dem festen Muschelkalk zu befreien, obne sie zu beschä- 
digen, wodurch die mit Herm. v. Meyer angefangene Arbeit über die 
Saurier des Muschelkalkes sehr verzögert, aber an Vollständigkeit ge- 
. wonnen wird. 


7) Unter den für das Goupruss’sche Petrefaktenwerk abgeschickten 
17 Arten Capulus aus den Übergangs- und Flötz-Formationen Deutsch- 
lands sind einige Arten, welche bisher für Nerita gehalten worden 
sind, wie Nerita jurensis Rorm. Tf. X, Fg. 5, Nerita cancel- 
lata Stanı und Zıeten von Nattheim, Nerita reticulata M. 
von Banz. 


8) Von Terebrateln habe ich einige Arten erhalten, welche kaum 
eine Linie lang sind, und zwar aus drei verschiedenen Formationen, 
Übergangs-Kalk, Oolith und Tertiär-Formationen, deren nähere Unter- 
suchung und Bekanntmachung mit meinen übrigen neuen Arten ich 
Ihnen überlassen werde. In meinen Beiträgen zur Petrefakten - Kunde 
werden Sie die Abbildung eines Steinkerns von Terebratula incon- 
stans mit deutlichen Ovarien finden, | 


9) Bisher waren — so viel mir bekannt ist — nur wenige Arten 
Cephalopodes foraminiferes aus den Oolith-Formationen bekannt. P’OR- 
BIGny nennt in seinem „tableau methodique de la classe des C’ephalo- 
podes“ uur 3 Arten Planularia, 1 Peneroplis und 4 Cristel- 
larien aus den Oolith- Formationen Frankreichs, welche ich mit 15 
andern Arten auch von Ranville besitze. Im deutschen Jurakalk waren 
mir bisher nur 2 Arten Robulina aus dem Scyphien-Kalk vom Streit- 
berg bekannt. 


Eine vor Kurzem vorgenommene Untersuchung hat aber ergeben, 
dass die Oolith-Formation fast eben so reich an diesen kleinen Cepha- 
lopoden ist, als die Kreide-Formation, aus welcher ich in kurzer Zeit 
90 Arten zusammmengesucht habe, wie aus dem Jurakalk gegen 80 Arten, 


— 714 — 


wobei die ganz kleinen Arten weggelassen worden sind. Es finden 
sich einige gauz neue Geschlechter darunter. 


G. zu Münster, 


A m — nn 


Pyrmont, 6. Nov. 1838. 


Für dieses Jahr bin ich vollauf mit den Vorbereitungen für die 
Versammlung der Naturforscher und Ärzte, welche künftigen ‚September 
hier Statt finden wird, beschäftigt. Freilich wird es schwer halten 
die verwöhnten Gäste zufrieden zu stellen, da wir einen grossen Auf- 
wand nicht machen können. Desto reger wird das wissenschaftliche 
Leben seyn; man wird Zeit haben sich über Vieles zu besprechen und 
zu berathen, wenn nur auch Vieles mitgebracht und vorgelegt wird! 
Sonst ist die Lokalität vortrefllich, um die Gesellschaft zusammenzu- 
halten, und das ist doch die Hauptsache. Bet 

Ich habe kürzlich einige treffliche Acquisitionen aus unserer Umge- 
gend gemacht, welche zur Bezeichnung ihrer Gebirgsarten von grossem 
Werthe sind: aus dem Keuper-Thonsandstein einen Kalamit mit 4 
aneinander befindliehen Gliedern, jedes von 2' 11° Länge und 1° 9 
Dicke, — aus dem Musehelkalkstein die Krone eines Eneriuus lilii- 
formis mit oben auseinanderstehenden Fingern und an einem dersel- 
ben mit deutlichen Tentakeln, im Ganzen völlig so gut als das von 
ScHLoTHEIm (Nachtr. Tf. XXIII, Fg. 1) abgebildete Exemplar. Nachdem 
ich neulich die Memevires de la Societe d’histoire naturelle de Stras- 
bourg 11, ıı zu Händen bekommen, erkenne ich, dass die Knochen aus 
unsrem bunten Sandsteine, welche ich im Februar 1832 bei Abtragung 
eines Hügels bei der Saline sorgfältig einsammelte, obgleich leider 
nichts Vollständiges daraus zusammenzusetzen ist, zweifelsohne dem 
Odontosaurus Voltzii H. v. Meyer angehören, und namentlich 
dessen Tf. I, Fg. 1 und Tf, II, Fg. 1 mit unseren Knochen überein- 
stimmend sind. Zwar besitze ich von der Kinnlade nur ein Fragment, 
welches jedoch noch weiteren Aufschluss über den eigenthümlichen 
Bau zu geben im Stande seyn möchte. 


K. Tu. Menke. 


Wien, 9. Nov. 1838. 


Vorigen Sommer war ich leider grösstentheils auf die Umgebungen 
Wiens beschränkt, daher meine Ausbeute an fossilen Konchylien in je- 
der Beziehung nur kleinlich ausgefallen ist. Der Venus decussata 
habe ich früher keine Erwähnung gethan, weil sie wohl als Ess-Muschel 
im recenten Zustande auf die Felder gestreut seyn konnte. Jetzt 


N io 


habe ich sie aus der Tiefe des Ziegelgrundes bei Baden erhalten. — 
Aus Kurod habe ich mir einen grossen Klumpen Sand verschafft, wor- 
in ich nebst sehr grossen Cardien und Pectines der früheren Arten 
noch mehrere kleine Muscheln fand, die ich ihnen nachträglich, nebst 
einigen von Arapatak sende. Beide sind sehr zerbrechlicher Natur, 
und mit besonderer Vorsicht herauszunehmen. — Aus Füred, einem 
Badeort am Plattensee in Hungarn, erhielt ich ein paar Muscheln, wor- 
unter die Paludina lenta. — Von Grünbach in der Nähe des Schnee- 
berges erhielt ich ebenfalls einige Beiträge, worunter vorzüglich eine 
Nerinea *) bemerkenswerth ist; die Formation scheint nach den fossi- 
len Überresten zu schliessen, mit jener der Gosau in Oberöstreich 
Ähnlichkeit zu haben **). 


I. Umgegend von Wien. 


Pleurotoma ?costellata Basr. (nicht L&.) var. Steinabrunn. 
Fusus (Murex Brocczı) vulpeculus ,„ . . Baden. 

© harpula (1837, 418). er, 
Serpula (Serpulorbis) intorta (420) , . „. . Nussdorf. 
Cerithium scaber Basr. (1837, 419) IH; — 


Melania laevigata Dueoıs (nicht Desn.) . . _ : 
. Campanellae Pau. . . . 2... _ 
| ?perpusilla Grar. (421) . . .. —_ 
Rissoa cochlearella (421). . :. 2 22. _ 
” pulchella Paır. (R. cimex axett. zum 
a er ia au _ 
Rissoa turricula Eıcauw.. . . 2 2 2.0. _ 
Phasianella Vieuxii Pıırr. . .: 2.2 .. _ 


Helix nemoralis Lin. (H. Moguntina z. Th.) Nezxing. 
Pileopsis compressiusculla Eıcaw. . . . Nussdorf. 
Mactra ?stultorum L . . 2.2.2 0.02... Gaunersdorf. 
Drasnatella dissita (A222) - . „ii. .0...: — 
Tenusgerursala Im . u. 02000 0.0. Baden. 
Cardium cyprium m. .. .. 2.2 2.2.2... Enzesfeld. 
Pecten opereularis Lmk. ... 0.0...  Steinabrunn. 
Serpula glomerata BroccHı. . » » 2... Aussdorf. 

E arenaria Broccuı (an potius S. de- 

Eusautn EmeE). .', 0.780... 02... 4.5 .e. Mteinabrüunn. 
Spirorbis nautiloides Lmke. . . . . .°. Nussdorf, Baden. 


*) Diese Nerinea ist allerdings meine N, bicincta (Jahrb. 1836, 562), wie von 
der Gosau, variirt jedoch etwas dureh die mehr undeutlichen Knoten in der obe- 
ren Reihe auf den Umgängen, eine etwas minder starke äussre Falte, und durch 
eine Spur von einer fünften stumpfen Falte, aussen und ganz unten im Kanale 
der Basis. Unter den übrigen Resten von diesem Orte, deren Schaalen fast nur 
noch wie Mehl um die Kerne lagen, war nichts kennbar; nur einige derselben 
hatten mit Natica (Ampullaria Le«.) depressa der alten Tertiär-Gruppe 
grosse Ähnlichkeit. Br. 

*#*) Ich habe hier das Verzeichniss der überschickten Gegenstände anders zu ordnen 
mir erlaubt, es nämlich nach den Fundorten und systematisch zusammengestellt, 


mit Auslassung der minder sicheren Bestimmungen und neuen unbenannten Arten, 
Vgl. Jahrb. 1838, S. 534. Br. 


EIG im 


Il. Ungarn. 


Paludina (?) lenta, wie zu Mayız. . . . . Füred. 


Ill. Siebenbürgen. 


Natica glaucina (Jahrb. 1837, 659) . . . . Koruod. 
Sigaretus canalieculatus Bast. . . . .. — 
Tellina complanata Lmk. . 2..... — 
Lucina divaricata var. (661) -. . . 2 2. _ 
FNenan vokula Bass il Di ei — *), 


J. v. Havkr. 


Frankfurt a. M., 1. Dezemb. 1838. 


Zu meiner nun vor fast zehn Jahren gemachten und unausgesetzt 
verfolgten Entdeckung, dass bei Sauriern aus Gebilden älter als die 
Kreide fast durchgängig, wie auch noch unter den in der Kreide vor- 
kommenden Sauriern, beide Gelenkflächen so gut wie senkrecht zum 
Wirbelkörper stehen, und auch die hintere Gelenkfläche konkav ist, 
glaube ich kürzlich ein Gegenstück von nicht weniger Wichtigkeit ge- 
funden zu haben. An den mir bis jetzt aus Tertiär - Gebilden vorge- 
kommenen Zähnen von Sauriern , welche man Krokodil-artigen Thieren 
beigelegt, habe ich nämlich die Hohlheit der Zahnkrone nicht vorfinden 
können, welche die Zähne der lebenden Krokodile auszeichnet und dem 
Ersatzzahne gestattet, in die Krone des vor ihm entstandenen Zahnes 
sich hoch hinaufzuziehen, Diese fossileu Zähne sind vielmehr bis zur 
Kronen-Basis herunter dicht, nur eine meist enge Gefässröhre bergend, 
und sind in der Gegend der Kronen-Basis auf der Unterseite mit einer 
peripherischen Rinne versehen. War auch die Wurzel geräumiger hohl, 
so verengte sie doch ihre Höhle plötzlich mit Beginn der Zahnkrone. 
Ähnlich gebaute Zähne ‚bieten auch die Kreide - Gebilde dar. Nur an 
den jüngern Zähnen dieser Thiere stellt sich die Krone weiter ausge- 
höhlt dar; bei diesen aber wird um so weniger die Aufnahme eines 
Ersatzzahnes in die Zahnkrone zulässig seyn, da sie für die älteren 
Zähne unmöglich ist. Sonach ist es sehr wahrscheinlich, dass die mei- 
sten Saurier mit solchen Zähnen, selbst wenn die hintere Gelenkfläche 
ihrer Wirbel konvex seyn sollte, Geuera angehörten, welche von den 
wirklichen Krokodilen verschieden waren. Indem ich hierauf aufmerk- 
sam mache, will ich das Vorkommen wirklicher Krokodile in Tertiär- 
Gebilden keineswegs in Zweifel ziehen. Es ist mir bis jetzt nicht ge- 
glückt, von den Thieren, die ich von letzteren verschieden erachte, 
vollständigere Skelett- Theile zur Untersuchung zu erhalten. Ich gebe 


*) Beiliegende Exemplare von Cardium conjungens und C. Vindobonense zei- 
gen, dass ich bis jetzt unter beiden Namen nur die erste Art erhalten, dass die 
- ächte zweite jedoch sehr verschieden seye. Br. 


‚diesen Thieren den Namen Plerodon und bin genöthigt meinen frü- 
heren Crocodilus plenidens jetzt Plerodon cerocodiloides 
zu nennen. — Zur ÜUnterscheidung der verschiedenen Saurierzähne 
finde ich ferner die Beachtung der Art der: Streifung von Nutzen. 
Die Streifung ist nämlich bedingt entweder durch vertiefte Furchen 
oder durch erhabene Leistehen, und es kommt dabei noch in Betracht, 
ob die Streifung auch der Unterlage des Schmelzes mitgetheilt ist 
oder nicht. 

Die Schildkröte aus dem den lithographischen Schiefern verwandten 
Kalkschiefer von Kelheim in der Sammlung des Herrn Grafen zu Mün- 
STER bildet ein neues Genus, das ich wegen seiner Eigenthümlichkeiten 
Idiochelys nenne. Ich werde diese Schildkröte unter dem Namen 
Idiochelys Fitzingeri mit dem Efysternum Wagleri von 
Solenhofen ausführlich beschreiben. Sie scheinen beide keine Meer-Schild- 
kröten zu seyn. 

Das Zähnchen von Flonheim, woraus Herr Dr. Kaur seinen Pug- 
meodon Schinzii errichtete, hielt ich gleich anfangs für den Zahn 
eines Nugers oder eines Cetaceum’s (Palaeologiea S. 410). . Letzteres 
wird mir nun um so wahrscheinlicher, wo ich in meiner Halianassa 
Studeri die Stelle für ein solehes einwurzeliges Zähnchen nachge- 
wiesen und durch Herrn Prof. Merıan ein jenem nicht unähnliches 
Zähnchen aus der Molasse von Lörrach kenne, aus welcher, wie aus 
dem Sande von Flonheim,, von Säugethieren bis jetzt nur die Halia- 
„assa (Halytherium Kauvp) bekannt ist. 

Inmeinem Plateosaurus Engelhartiaus dem Keuper der Ge- 
xend von Nürnberg bestand dureh Verschmelzung von wenigstens drei 
Wirbeln ein sogenanntes Kreuz- oder Heiligen-Bein, was bisher eigentlich 
uur den Säugethiereu zustand und für einen Saurus unerhört ist. 

In diesem Augenblick bin ich mit den fossilen Knochen beschäftigt, 
welche Herr E. Rıur die Güte hatte, mir aus dem Maynzer- Wiesbad- 
ver Antheil des Rheinischen Tertiärbeckens zuzusenden. Vorläufig dar- 
über Folgendes. 

Aus dem tertiären Paludinenkalk (Paludina acuta) des Salzbach- 
Thales bei Wiesbaden erkenne ich einen oberen Backenzahn von Toa- 
pir, untere Backenzähne eines nur mit Rhinoceros Goldfussii 
zu vergleichenden Thiers , ein Unterkiefer Fragment mit allen Backen- 
zähuen von Palaeomeryx Scheuchzeri, Knochen von einem Vogel 
(Cieonia?) und Fisch- Wirbel: — aus dem Tertiärthon desselben 
Thales Knochen von einem Wiederkäuer, eimen Wirbel von Rhi- 
noceros? — Von grosser Wichtigkeit ist Hochheim. Aus verschie- 
denen Tertiärschichbten, denen ich indess kein verschiedenes Alter bei- 
legen kann, rühren her: Zahnfragmente von Rhinoceros? Zähne 
von Mierotherium Renggeri, eine Unterkiefer- Hälfte mit den 
Backenzähnen , den ersten ausgenommen, und Knochen von Palaeo- 
meryx pygmaeus; Schneidezähne, Kieferfragmente und Kuochen von 
mehreren ganz kleinen und einem etwas grössern Nager; Unterkiefer- 


ul 


Fragmente und Zähne von mehreren sehr kleinen Säugethieren, 
worunter eins mit sehr spitzen Backenzälıuen; Kiefer von mehreren 
kleinen Lazerten; Knochen von Fröschen; Knochen von Vögeln; 
Knochen von Fischen; kurz eine Wirbelthier-Welt im Kleinen, welche 
mich sebr überraschte. — Aus dem Tertiär-Mergel von Weisenau un- 
tersuchte ich die fünf hintern untern Backenzähne mit den beiden 
grossen untern Schneidezähnen von einem Thbier, das sich nur dem 
Rhinoceros Goldfussii anschliesst, obere Backenzähne von Mi- 
erotherium?, den Zahn eines Saurus, Knochen von einem Vogel, 
Knochen von Fischen. 

Von besonderen Interesse ist der Mosbacher Sand. Mein Brief vom 18. 
September schildert dieses Gebilde als dem Löss angehörig, auf den Grund 
der in der Sammlung der naturforschenden Gesellschaft zu Wiesbaden 
befindlichen Zähne und Knochen, welche dem Elephas primigenius, 
Cervus wmegacerus und dem Bos primigenius angehören. Die 
Zusendungen von Herrn Rast geben nun weitern Aufschluss. Es be- 
finden sich darunter Überreste von drei Hirsch-artigen Thieren, welche 
dem Cervus Elaphus fossilis, Cervus Alces fossilis und Cervus 
negacerus eutsprechen werden, und von Wiederkäuern noch Zähne 
und Knochen, die einen Ochsen verrathen, ob Bos primigenius?; 
ferner Knochen eines grossen Pferdes, Schneidezähne von einem 
Biber-artigen Nager, Knochen und Backenzähne von Rhinoeeros, 
letztere mit Rh. Schleiermacheri vollkommen übereinstimmend, und 
ein oberer Backenzahn und. Unterkiefer - Fragment von Ursus,. Der 
obere Backenzahn von diesem Bären ist nur wenig kleiner als in den 
bekannten fossilen Bären von ähnl:cher Grösse; auffallender aber ist 
die starke Aushöhlung, welche der untere Eckzahn an der Innenseite 
zeigt, und die nur vom obern äussern Schneidezahn berrühren kann, 
bei dem biernach eine beachtenswerthe Abweichung obgewaltet haben 
musste. Nirgends wird in den Nachrichten über die unermessliche 
Menge von fossilen Bärenresten einer solehen auffallenden Erscheinung 
gedacht. Hierin so wie in der etwas geringern Grösse des oberen 
Backenzahnes liegen Gründe, welche erlauben, diesen Bären wenigstens 
so lange als eine eigene Spezies unter dem Namen Ursus dentifri- 
cius zu.betrachten, bis nachgewiesen seyn wird, dass er einer der be- 
reits aufgestellten Spezies anzugehören habe, Alle diese Reste sind 
wirklich fossil, und die Beschaffenheit einiger derselben, zumal der 
Zähne von Ursus und Rhinoceros, so wie mehrerer Knochen, würde 
sogar für älter als diluvial zeugen. Dagegen stehen die meisten Thiere 
dieser Lokalität den Diluvialgebilden zu, worunter indess das für die- 
selben gleichfalls charakteristische Rhinoceros tichorhinus ver- 
misst wird. Rhinoceros Schleiermacheri ist ein tertiäres Thier. 
Sie sind zwar geneigt (Lethaea S. 1210) die Zähne, welche sich im Rhein- 
Schuttland unfern Schwetzingen gefunden, derselben Spezies beizulegen, 
lassen es aber dahin gestellt, ob diese Zähne mit letzterem Gebilde 
gleich alt, oder darin auf sekundäre Weise abgelagert seyen. Die 


u 


Beschaffenheit der. Reste von Mosbach lassen mich kaum glauben, dass sie 
früher schon auderwärts abgelagert waren. Es ist aber nicht allein der 
Gehalt an Knochen, sondern auch der an Konchylien, welcher bei 
Mosbach bisher bestehenden Annahmen sich zu widersetzen scheint. 
Her Raur bemerkt mir nämlich, dass im Mosbacher Sande neben den 
Konchylien der Diluvialperiode auch solebe unserer Tertiärbildung, meist 
zwar in einem gerollten, oft aber auch in noch sehr wohl erhaltenem 
Zustande vorkommen, so dass man oft wohl denken sollte, die Tbiere 
müssten sich am Örte ihrer ersten Ablagerung befinden. In dem Main- 
zer und Wiesbadener Beckeu-Antheil fehlt es nieht an Knochen-führenden 
Tertiärgebilden, aus denen die Reste von Thieren der Tertiärzeit dem 
Sande von Mosbach bei dessen Entstehung könnten zugeführt worden 
seyn, Es lässt sich indess auch der mir fast wahrscheinlichere Fall 
denken, dass bei Entstehung des Mosbucher Sandes oder vielmehr des 
‘Antheils, welehen die Diluvialzeit daran hat, an derselben Stelle schon 
eine Teıtiär - Ablagerung verhanden war, wie diess in der Schweitz. 
anderwärts und sogar im Rheinischen Becken selbst bemerkt wird, und 
esist sogar möglich, dass diese Stelle ein seltenes Beispiel von einem kaum 
unterbrochenen Übergang der Tertiärgebilde in die Diluvialgebilde dar- 
bietet, woraus sich auch die Vermengung von Resten aus beiden Zeiten 
erklären würde. Dei sey nun wie ihm wolle, so wird immer der Mos- 
bacher Sand hauptsächlich als ein Diluvialgebilde, dem Löss verwandt, 
‚anzusehen seyn. Es ist aber nicht bloss die Tertiärzeit, welche von der 
einen, sondern sogar auch die gegenwärtige oder die Zeit der Alluvial- 
Bildungen, welche von der andern Seite in das Mosbacher Gebilde 
hineinragt. Unter den von Mosbach zur Untersuchung erhaltenen Ge- 
‚genstäuden schied ich nämlich aus einem mehr lehmigen Gebilde eine 
Anzahl von Knochen aus, welche von Ochsen, Pferden, Hirschen 
‚und Rehen herrühren und um so gewisser unserer Zeit angehören, 
“als darunter auch Menschen-Reste sind; und dabei besitzen diese 
offenbar neuere Knochen kein sonderlich frisches Ansehen, Wie leicht 
-können nun durch eine Lokalität wie Mosbach, wenn sie nicht mit aller 
Vorsicht geprüft wird, Fehlschlüsse herbeigeführt werden, welche in die 
natürlichsten Verhältnisse Verwirrung briugen müssen. Es ist mir nun 
auch Manches verständlicher, worauf ich bei Bearbeitung der Literatur 
über die fossilen Knochen und ihre Ablagerungen gestossen bin. 

Nur der ausgedehnten Verbreitung wegen bemerke ich noch, dass 
mir kürzlich mehrere Backenzähne von Elephas primigenius, wie 
es scheint von einem und demselben Individuum, gebracht wurden, wel- 
che sich in einer Kiesgrube bei Liederbach in der Nähe unseres 
Taunus fanden. 

Herm. v. Meyer, 


Bm nn 


| Uruch, 4. Dezember 1838. 
In Dr. Scumipr’s neulich erschienenem Katalog Württembergischer 
Versteinerungen habe ich die Beschreibung der basaltischen Bildungen 


er 


an der neuen Steige von hier nach Ulm, eingeschaltet, weil ich sehr 
wünsche, dass dieses so schön aufgeschlossene Profil recht bekannt 
und besucht würde; deun in Deutschland ist mir nichts Ähnliches 
‚vorgekommen. — 

Kürzlich erhielt ich einen Cidarites regalis Goupor. aus dem 
Coralrag von Upfingen. Nach Gorpruss ist diese Art bisher nur in 
der Kreide gefunden worden. Upfingen liegt in gleichem geologischen 
Niveau mit Sirchingen. Leiztrer Fundort ist nun beinahe gauz ausge- 
sucht; ich bekomme wenig mehr daber, und es ist sehr merkwürdig, 
wie die Petrefäkten des Coralrags oft nur auf ganz kleine Stellen be- 
schränkt sind, während in gleicher Schiehte auf sehr grosse Erstreckung 
hin gar nichts Organisches vorkommt. — Demnächst, so wie wir kalte 
Witterung bekommen, werde ich Versuche über die Wärmezunahme im 
Bohrloch von Neuffen anstellen. Dasselbe ist 1197‘ tief, fängt in den 
horizontalen Schichten der Trigonia navis an und steht doch noch 
im Liaskalk, — während zu Tage in 2 Stunden Eutfernung und in ei- 
uem nur 400° tieieren Niveau Keuper erscheint. 


F. v. ManDELSLOoH, 


Bern, 9. Januar 1839. 


Hiebei erhalten Sie zur Bestinnmung Alles, was unser Museum: an Ver- 
steinerungen von St. Triphon besitzt [vgl. S. 68]. Sıe rühren alle, gleich 
jenen zu Berlin, von einem glückliehen Funde her, den Hr. Mousson im 
Sommer 1829 gemacht hat, und so viel mir bekannt, existiren in audern 
Sammlungen keine. — Noch bei der letzten Versammlung in Basel hat, 
wie schon in der Biblivotheque universelle, 1838, November steht, Larpy 
einen Ammoniten von Trient, am Wege nach Chamvunix, vorgezeigt, 
welchen Hr. v. Buch für einen Oolith - Ammoniten erkannt hat. Die 
Schiefer von Trient liegen aber unmittelbar auf dem Ur-Gebirge, und 
ihre Fortsetzung auf dem linken Ufer der Rhöxe unuterteuft alle Ge- 
steine der Dent de Morcles, von Bez und vou St. Triphon *). 


B. STUDER. 


*) Diese Versteinerungen sind weder an Arten noch an Erhaltung in der nöthigen 
Vollkommenheit, um die Zweifel zu lösen. Am häußgsten ist eine Terebratel, 
die ich ganz unbefangen urtheilend, lieber für unsre Dertsche) T. ornithoce- 
phala aus den Oolithen, als für T. vulgaris minor halten würde. Darauf 
folgen Abdrücke und Kerne eines Trochus, der auf seinen Windungen die 2 
scharfen Kiele und die obere Knötchen-Reihe wie der ausgezeichnete Tr. Alber- 
tinus des Muschelkalkes erkennen lässt, aber immer etwas flacher, schneller ab- 
nehmend, als mein von AısErti selbst erhaltenes Exemplar isi. Endlich findet 
sich ein Stück ?Peeten, mit haarförmigen, etwas entfernt stehenden Radien, 
weleher mit P. texturatus v. Münst. aus dem Lias aım meisten, doch nicht 
vollkommene Ähnlichkeit zeigt. Die bezeichnendsten Gegenstände aber, wovon Hr. 
Gvenstedt spricht, Avicula socialis, Encerinus u.A., fehlen hiebei. Broxn. 


nn 


Neue Literatur. 


A. Bücher. 
1837. 


An. BronGnIarT : considerations sur la nature des vegetaux, qui ont cou- 
vert la surface de la terre aux divers Eepoques de sa formation. 
Paris, 4°. | 

G. Fıscuher DE WaLpnsım: Oryctoyraphie du Gouvernement de Moscou, 
publiee aux frais de la societe imperiale des Naturalistes de 
Moscou. Moscou in Fol., XVII et 202 pp. av. 62 plil. ei le por- 
trait de Vauteur. 

Pu. Grey Eserton: a systematic and stratigraphical Catalogue of 
the fossil fish in the cabinets of Lord CoLk and Sir Pa. GrEYr 
E6ERTON , together with an alphabetical and stratigraphical cata- 
logue of the same spevies, with references tho their published figu- 
res and descriptions. London, 24 pp. +#°. 


1S3S. 


T. pe za Becne: recherches sur la partie theorique de la Geologie, 
trad. de VAnglais par DE CoıLkexo. Paris, 8° [7 Fr.]. 

Brarn: Nouveaux elements de Mineralogie, 3me edition in 8° [7 Fr.). 
Paris. 

Geologische Generalcharte oder synoptische Übersicht des Zustandes 
der Erde in ihren verschiedenen Altern, Nro. 1—5; Zweite umge- 
arbeitete und mit vielen Abbildungen vermebrte Auflage [5 lithogr. 
und zum Theil illum. Blätter in] gr. Fol. Weimar (3 Tblr. 12 Gr.). 


L. V. Harcourt: the Doctrine of the Deluge, vindicating the scriptural 
Jahrgang 1839. 6 


Account from Doubts cast upon it by Geologica} Speculations. II 
voll. London, &°. 

C. Hartmann: die Wunder der Erdrinde, oder gemeinfassliche Dar- 
stellung der Mineralogie und Geologie, mit besonderer Berücksich- 
tigung ihrer Anwendung auf Künste und Gewerbe. Mit vielen 
Abbildungen. Abtheilung 1, xvı und 304 SS. und 4 lithogr. Tafeln. 
Stuttgart [1 Rtblr. 12 Gr. Solite mit 3 Lieferungen noch 1838 
beendet werden]. | 

Fr. Horrmann: Hinterlassene Werke: II. Band, Geschichte der Geogno- 
sie und Schilderung der vulkanischen Erscheinungen etc. 596 SS. 
8%. Berlin. 

Kirsten: Hanuel de la Metallurgie du fer, traduit par CULMANN, 
2e edit. auygmentee, III voll. 8° av. 9 pli. Metz [21 Fr.]. 

Lesranc et Warten: Metallurgie pratique du fer [Jalırb. 1837, 443], 
Nro. VI—-X [a 12 Fr.]. — Livr. XI, die letzte, wird gratis ausgetheilt. 

G, ManterL: The Wonders of Geolugy, with numerons englavings and 
a beautyfull engraved frontispicce, representiny the country of the 
Iqguanodon, I. London, 12°. 

Fr. Morvenuaver: Grundriss der Mineralogie für höhere Lehranstalten 
bearbeitet, XVili und 262 SS. mit 5 Steindrucktafeln, Karlsruhe 
80 [ı fl. 48 kr.]. 

Pıavra von Gruitnusen: Kritik der neuesten Theorieen der Erde, und 
Triumph der Natur über die Theorie’n, — für Geologen etc. Landshut 
8° [8 Gr.). 

E. A. Quitzmann: die Entwicklungsgeschichte der Erde nach ihren Le- 
bensaltern. München, 38 SS. 8° [24 kr.). | 

A. Rıvıkre: Etudes geologiques faites aux environs de Quimper et sur 
quelques autres points de la Frunce occidentale, accumpagnees 
d’une carte et de 12 coupes geologiques. Paris, 8°. 

J. Rooxe: Geology as a science. London, 12°. 

MarceL DE Seares: de la Cosmologie de Moise, comparee aux faits 
geologiques. Paris, in 8° [7 Fr.]. 

Gr. K. v. StERNBERE: Versuch einer geognostisch - botanischen Dar- 
stellung der Flora der Vorwelt. Prag, in Fol. Heft VII und VIII 
(Seite 81—200, und ı—ıxxı, Tf. 27—68 und A, B) [28 fl.]. 


1859. 


H. E. Anton: Verzeichniss der Konchylien, welche sich in seiner Samm- 
lung befinden. Halle, 110 SS. 4°. 


B. Zeitschriften. 


e 


1) C. J. B. Karsten: Archiv für Mineralogie, Geognosie Berg- 
bau und Hüttenkunde, Berlin, 8° (vgl. Jahrb. 1838, 108-170) 
enthält ausser rein Berg- und Hütten-mäunischen Abhandlungen in: 


ur, maideigghg # X7> No, von 


Lörke und Lupwie: geognostische Bemerkungen über die Gegenden von 
Görrisseiffen, Lähn, Schönau und Bolkerkain am nördlichen Abfall 
des Riesengebirges. 8. 251—283. 

Reuss: die geognostischen Verhältnisse von Teplitz. S. 284—297. 
. - über das Vorkommen des Pyrops in Böhmen. S. 298—314. 

L. v. Bucn: über die Muscheln im Granaten-ELager von Trziblitz. S. 
315-318. | | 

Über Steinkohlen,;, Braunkoblen und Torf in chemischer Hinsicht. 
S. 379-400. 


2) The Mining Review and Mining Journal, London, 8° 
(das Journal erscheint wöchentlich, das Reriew monatlich und für 
die Abnehmer des ersten gratis); vgl. Jahrbuch 1837. 


The Mining Riview, Nro. X; 183S, 


Fr. Burr: über Metall- und Mineral- Lagerstätten, ibre allgemeine 
Struktur und Enrtwicklungs-Gesetze. 

A. W. Toore: Mineralogische Topographie Grossbritanniens. 

Fr. Burger: Andeutungen um bleibende Erinnerungen von unterirdischen 
Operationen zu bewahren. 

Mitcuerz: Durchschnitt der Croydon-Eisenbahn zu New Cross. 

J. Heswoon: über elektrische Strömungen in einigen Metall-Gängen. 
PR. Tuomas: Geologische Einzelnheiten an Stellen der Küstenfelsen- 
Wände in Landsend-Bezirk in Cornwall, im J. 1826 beobachtet. 

G. Crane: über Schmelzen von Eisenerz mit Authraeit oder Steinkohle. 

E. Concanen: Notitz über eine Windmaschine zu Berg - männischen 
Zwecken. 

Fr. Buer: Notitz über Bergwerke und Gebirgs-Struktur der Bergbezirke 
von Flintshire. 

Verhandlungen der geologischen Sozietäten in London und Paris. 

Bücherschau; Tabelien über Gruben-Erzeugnisse, Miszellen. 


3) The London and Edinburgh Philosophical Mayazine 
and Juurnal of Science (vgl. Jahrh. 1838, S. 672). 


Nro. S1; 1838, September ; Xl1I, 3, S, 161—240. 


Proceedings of the Geological Society, 4 April — 9 Mai. 


R. Owen: Beschreibung von Viscount Couz’s Exemplar des Plesio- 
saurus macrocephalus Conve. 

J. E. Bowman: Note über einen kleinen Fleck Silurischer Gesteine 
im Westen von Abergele an der Nordküste von Denbigshire, 
S. 225. 


6* 


u. 


J. Marcomson: über das Vorkommen von Wealden - Schichten zu 
Jänksfield bei Elgin, über die Fisch-Reste im Old red Sandstone 
in derselben Gegend und über den gehobenen Strand an der 
benachbarten Küste, S. 226. 

R. A. Croyne Austen: über die Entstehung der Kalke in Devonshire, 

8. 228. | 

Buack: über einen fossilen Baumstamm, welcher neuerlich zu Bolton- 
le-Moor gefunden worden. $. 229. 

Wırrıamson: über die Vertheilung organischer Reste in einem Theile 
der Oolith-Reihe an der Yorkshirer Küste. S. 229. 

A. Smer: über den Zustand, worin man gewöhnlich die thierische 
Materie in den Fossilien findet. S. 231—233. 


TEELEEREES IEUERELEN LE LE ZELTE EEE EREEEEEERE SUSE EEE EEE EEE SEE EEE ERETIEEE 


Auszüg e. 


I. Mineralogie, Krystallographie, Mineralchemie. 


Hausmann und Wönzer: über das Schilfglaserz (Gött. gelehrt. 
Anz. 1838, 1505—1517). Das Erz gehört zu den seltensten Erzeugnissen 
der reichen Gänge des Sächsischen Erzgebirges. Es ist schon seit 
langer Zeit bekannt, aber eine chemische Analyse desselben mangelte 
gänzlich, Das Material zu den Untersuchungen lieferten hauptsächlich 
zwei Stücke in der Sammlung Hausmann’s. Auf einem derselben be- 
finden sich mehrere, bis zu 3 Par. Zoll grosse, aber nicht vollkommen 
ausgebildete Krystalle jenes Erzes, in Verbindung mit Bleiglanz, Schwe- 
felkies, Manganspath, Kaikspath, Bergkrystall; das andere Stück, wel- 
ches aus dem Stromeyer’schen Nachlasse stammt, enthält das Schilf- 
glaserz theils derb, theils in kleinen, grösstentheils unvollkommenen 
Krystallen, mit Rotbgültigerz, Schwefelkies, Bergkrystall. 

Ob das in Cronstepr’s Mineralogie als Argentum Antimonio sul- 
phurato mineralisatum aufgeführte Mineral von Bräunsdorf in Sachsen 
jenes Erz war, lässt sich wohl nicht mit völliger Gewissheit ausma- 
chen; doch ist es nicht ganz unwahrscheinlich. Die von Romx DE 
L’IsLe gegebene Beschreibung des mit dem Namen mine d’argent grise 
antimoniale bezeichneten Erzes passt sehr gut auf das Schilfglaserz. 
FREIESLEBEN hat zuerst eine vollständige Beschreibung von diesem Erze 
und genauere Nachrichten über sein Vorkommen mitgetheilt (Beiträge 
zur min. Kenntniss von Sachsen, 2te Lief., S. 97 u. #f.). Auch ist von 
ihm der auf die schilfartige Streifung der Krystalle sich beziehende 
Name „Schilfglaserz“ demselben beigelegt worden. Über die Struk- 
tur und die Winkel an den Krystallen dieses Minerals hat W. Puırrıes 
die erste genauere Kunde ertheilt. Auch in der Charakteristik des 


. 
— n S6 — 
4 = . 


Mineralsystems von Breitnaupr finden sich einige, von WEISSENBACH 
herrührende Winkelangaben. Diese von jenen Messungen etwas ab- 
weichenden Bestimmungen gründeten sich indessen nur auf Messungen 
mit dem Anlege- Goniometer. Pnıcrıes bestimmte dagegen die Seiten- 
kanten- Winkel des von ihm als Grundform angenommenen geschoben 
vierseitigen Prisma mit dem Reflexions - Goniometer, wobei von ihm 
aber ein Spaltungsstück angewandt wurde. Die übrigen Neigungen 
der von ihm beobachteten Flächen scheinen mit dem Anlege-Goniometer - 
gemessen zu seyn, und entfernen sich offenbar von der Wahrheit mehr 
oder weniger, indem bei dem Versuche, , sie durch Rechnung von einer 
Grundform abzuleiten, sich bedeutende Unterschiede ergeben haben, und 
bei einer Fläche die Angaben der Winkel sogar von der Art sind, dass 
sie gar nicht mit einander bestehen können. Aus diesen Gründen war 
eine genauere Bestimmung der Krystallformen des Schilfglaserzes 
wünschenswerth. 

Die Kombinationen zeigen, dass das Krystallisations - System ein 
trimetrisches und als Grundform ein Rhombenoctaeder anzu- 
nehmen ist, dessen Flächen aber bis jetzt nicht beobachtet worden. | 
Die Krystallisation, welche zur Fundamental-Bestimmung diente, indem 
die Neigungen der Flächen mit dem Reflexions- Goniometer gemessen 
werden konnten, ist ein geschoben vierseitiges Prisma, dessen Seiten- 
flächen wit n bezeichnet werden mögen, an den scharfen Seitenkanten 
dureh Flächen B abgestumpft und an den Enden durch gegen letztere 
‚gesetzte Flächen o zugeschärft. Die gegenseitige Neigung der Flächen 
a wurde — 81° und 89°, und die Grösse der durch die Flächen o ge- 
‚bildeten Zuschärfungskanten — 68° gefunden. Werden nun die von 
Paituirs mit M bezeichneten Flächen, denen Blätterdurchgänge entspre- 
‚chen, als diejenigen angenommen, welche die Grundkanten des primä- 
ren Rhombeneectaeders vertikal abstumpfen, und die Flächen n darauf 
bezogen, so kommt dieseu das Zeichen BB’Z zu, und die gegenseitige 
Neigung der Flächen M (E) ergibt sich zu 99° 48° und 80° 12’, wel- 
ches von der Bestimmung durch Puızuies nur um 0° 12° abweicht. — 
Das Kıystallisations - System des Schilfglaserzes hat im allgemeinen 
-Habitus Ähnlichkeit mit jenem des Manganits, und ist besonders reich 
an Flächen in der horizontalen Zone und in der zweiten vertikalen Dia- 
-gonalzone. Die ersteren, welche in der Richtung der Hauptachse mehr 
und weniger verlängert zu seyn pflegen, kommen entweder allein mit 
den horizontalen Flächen (A), oder in Verbindung mit Flächen der zwei- 
ten vertikalen Diagonalzone, seltener mit Flächen aus der ersten ver- 
tikalen Diagonalzone oder anderen Zonen vor. Von der horizontalen 
Zone sind ausser den bereits erwähnten Grenzflächen B und den Fl- 
‚chen BB’Z von Hausmann die Flächen B’B2 beobachtet worden, ‘deren 
gegenseitige Neigung — 134° 20° und 45° 40°. Der Versuch einige 
-andere von Prırzırs und Brerruaupr angeführte Flächen derselben Zone 
von dem Neigungs- Verbältuisse der Flächen E oder dem Verhältnisse 
“unter den Horizontal-Achsen abzuleiten, bat Folgendes ergeben: 


4 


den von Pnirııps angegebenen 
Flächen mit 


kompien am nächsten Flächen mit 


dem Zeichen | der gegenseitigen Neigung| dem Zeichen 


der gegenseitigen Neigung 


g! 1199 40° und 69° 20’ | 1210 22° und 589 38° 


B’ B3 
g” 139° und 41° B‘’B2 1400 18° und 399 42‘ 
g? 167° und 13° B'’B7 166° 16’ und 13° 44‘ 


Der von Breiruaupr angegebenen Fläche mit der Neigung von 
113° und 67° kommt am nächsten die Fläche mit dem Zeichen B'B2 
und der Neigung von 1129 4’ und 67° 56’. 

Aus der zweiten vertikalen Diagonalzone ist von Hausmann nur 
die eine, oben bereits angeführte Fläche beobachtet worden. Bei dem 


Versuche, die von PaiırLıps angegebenen Flächen nebst jener auf ein 


einfacheres Neigungs-Verhältniss zu beziehen, hat es sich ergeben, dass 
die einfachsten Ausdrücke erlangt werden, wenn das Neigungs-Verhält- 
niss der von Psırrıps mit c? bezeichneten Fläche als Grund-Yerhältuiss 
angenommen wird. Um von dieser Fläche die übrigen ableiten zu 
können, musste zuvörderst ihre Neigung durch die der Fläche o korri- 
girt werden. Nach Phirries ist die gegenseitige Neigung der Flächen 


ce? — 57° 45° und 122% 15’; wogegen ihre korrigirte Neigung — 56° 
42° und 123° 18°. Wird nun diese Fläche als diejenige angesehen, wodurch 


‚die kleineren Seitenkanten des primären Rhombenoctaeders abgestumpft 
werden (D), so kommt der Fläche o das Zeichen AB? zu. Die Flächen 


ec? bei Puirtips, deren gegenseitige Neigung von ihm zu 60° 56’ und 


1190 4° angegeben worden, sind alsdann AB!?, mit der Neigung von 


60° 58° und 119° 2°. Die Fiächen c’ bei Prıuips, deren gegenseitige 


Neigung nach seiner Angabe — 130° 8° und 49° 52° und nach Breıt- 
HAUPT — 130° und 50°, erhalten das Zeichen AB4, und ihre Neigung 
== 180° 16’ und 49° 4a’, 

Von der ersten vertikalen Diagonalzone hat PrırLıes eine Fläche 
beobachtet, die von ihm mit a bezeichnet worden. Die von ihm zu- 
gleich angegebenen Neigungen stehen aber unter einander so sehr im 


. Widerspruche, dass nicht mit Sicherheit ausgemitteit werden kann, wel- 


chem Verhältnisse sie entspricht. Der einen Angabe kommt die Fläche 
AB’? am nächsten, deren Neigung — 66° 44' und 113° 16’, wogegen 
„nach PhırLips Neigung — 67° 22° und 112% 38° seyn soll. — Die 
Flächen der horizontalen Zone sind sehr gewöhnlich in die Länge ge- 
streift, oft tief gefurcht, selten vollkommen eben und spiegelnd. Die 
übrigen Flächen sind häufiger eben oder glatt. Durch die oft sehr 


stumpfwinkelige Verbindung. der Flächen der horizontalen Zone erschei- 


‚nen diese nicht selten gekrümmt. In ihrer Furehung gibt sich eine 
Anlage zur Bildung zusammengesetzter Krystallisationen zu erkennen. 
Ausserdem kommen aber auch, wie BaeitHaurr bereits angeführt hat, 
_ kreuzförmige Zwillings - ‚Krystallisationen sowohl mit rechtwinkeliger 


u Ze = 


als auch mit schiefwinkeliger Verwachsung, wie bei dem Staurolith, 
vor, — Nach den Flächen E (M bei Puıczırs) lässt sich das Schilfglas- 
erz ziemlich leicht und vollkommen spalten. Der von BreEITBAUPT an- 
gegebene basische Blätterdurchgang wurde von Hausman® nicht bemerkt. 

In Krystallen zeigt das Schilfglaserz theils einen muscheligen, 
theils einen unebenen Bruch; derbe Massen haben nur den letzteren. 
— Das spezifische Gewicht eines Krystalls wurde bei der Temperatur 
des Wassers von 23° C. — 6,194 gefunden. Die Härte ist nach der 
von Mons angenommenen Scala —= 2... 2,5. Das Erz ist wenig 
spröde; undurchsichtig; von einer Farbe, die zwischen Stahl - und 
schwärzlich Biei-grau das Mittel hält, stahlgrau anlaufend; metallisch 
glänzend, auf den Krystallflächen von verschiedenen Graden der Stärke 
nach ihrer verschiedenen Glätte; auf den gestreiften Flächen zuweilen 
mit einem Schiller; auf dem muscheligen Bruch von stärkerem Glanz 
als auf dem unebeuen; der Strich nicht merklich verändert. Vor dem 
Löthrohre auf der Kohle entwickelt das Schilfglaserz Schwefelgeruch, 
setzt Antimonoxyd - und Bleioxyd - Beschlag ab und hinterlässt ein Sil- 
berkorn, welches mit Borax behandelt zuweilen eine Kupferreaktion 
wahrnehmen lässt. 

Die Analyse dieses Minerals, welches sich durch das Verhalten vor 
dem Löthrohre und durch eine vorläufige nähere Untersuchung als ein 
Doppel-Sulfantimonit von Silber und Blei zu erkennen gab, veranlasste 
WOHLeERr’n zunächst einige Versuche über das Verhalten solcher Verbin- 
dungen in Wasserstoffgas, bei Glühhitze anzustellen, um wo möglich 
eine einfachere Bestimmungs- Methode des Schwefels darauf gründen 
zu können. (Wir müssen, was diese Versuche betrifft, auf die Original. 
Abhandlung verweisen.) Die Resultate von drei mit Schilfglaserz ange- 
‚stellten Analysen sind: 


T. II. 11. 
Silber . 23,76 . 22,18 . 22,85 
Blei . . 30,08 . 30,00 . 31,74 
Antimon „ 27,05 . 27,72 
Schwefel. 18,71 . 18,77 
Eisen. . . a | 
Kupfer .  ,„ «48522 


99,60 . 100,00 


und die wahrscheinlichste Zusammensetzungsformel, welche sich hieraus 
ableiten lässt, wäre 


(Ag: So +2 Pins So) + (Ag? Sb + Ba Sb 
Das Schilfglaserz ist hiernach eine Verbindung von mehreren Sulph- 
antimoniten von Silber und Blei in verschiedenen Graden der Sättigung. 
Diese Formel scheint um so mehr der wahre Ausdruck der Zusammen- 
setzungs-Weise zu seyn, als sie mit Ausnahme von 2AgS + Sb*S®, 
lauter bekaunte, als Mineralien vorkommende Verbindungen enthalten 


ie = 


würde, Das erste Glied ist Rothgültigerz, das zweife das von 
BoULANGER und von TäauLow untersuchte Erz, für welches von letzte- 
rem der Name Boulangerit in Vorschiag gebracht worden, und das 
vierte Zinkenit. Die Verbindung des dritten Gliedes ist die einzige, 
welche noch nicht natürlich‘ vorkonnmend beobachtet worden ist. 


Beeitnaupr: über regelmässige Verwachsungen von Kry- 
stallen zweier und dreier Mineral-Spezies (Ber. über d. Ver- 
samml. deutscher Naturf. in Prag, 8. 144). Der Verf. erwähnt einiger 
‚bereits bekannten bieher gehörigen Beispiele nur beiläufig, und zeigt 
ähnliche regelmässige Verwachsungen am Quarz und Feldspath; eine 
solche sey der bekannte Schriftgranit. An ausgebildeten Krystallen die- 
ser Mineralien wies B. die Stellung der beiderlei Krystalle nach; eine 
Fiäche der Pyramide des Quarzes ist nämlich parallel einer Fläche des 
vertikalen Prisma des Feldspathes; zugleich haben beide Krystalle zwei 
bestimmte Kanten ebenfalls parallel. Ein ansehnlicher Feldspath-Kry- 
stall erschien auf diese Art regelmässig mit Quarz - Krystallen besetzt, 
welche bei ihrer Durchwachsung mit dem Feldspathe Schriftgranit bil- 
den. An Pseudomorpkosen von Quarz mach Kalkspath seyen die Flä- 
chen des Quarz-Rhomboeders parallel den Flächen des Rhomboeders von 
halber Axenlänge des Kalkspathes. _Der hexaedrische Eisenkies sitze 
mit den Hexaederfiächen auf den makrodiagonalen Flächen des pris- 
matischen Eisenkieses. Ein Beispiel von regelmässiger Verwachsung 
von drei verschiedenen Mineralien gewährt nach B. der sogenannte 
gestrickte Asbest von Sterzing, welcher aus zarten Amphibol-Krystallen 
besteht, die in einer solchen Stellung regelmässig mit Rautenspath ver- 
wachsen sind, dass ihre vertikalen Kanten den Polkanten der Rhomboe- 
der des Rautenspathes parallel sind. Zuweilen finden sich noch Biätt- 
chen von Chlorit so mit diesen beiden Mineralien verwachsen, dass die 
vollkommene Theilungsfiäche der Chlorit-Krystalle senkrecht auf der Axe 
des Rbomboeders des Rautenspathes steht und in ihrer Lage solcher- 
gestalt der Fläche OR. (der Endfiäche) entspricht; denn sind auch 
die Bhhomboederflächen der Chloritkrystalle in paralleler Stellung mit 
den Rhomboedern des Rautenspatlies, 


C. F. Niumann: Beiträge zur Krystallographie (Pocerx». 
Ann. d. Plıys. XLIll, 243 f.) 

und über die Zeichnung der Krystallformen (a. a. ©. 
‚ XLIV, 155 ff). Beide Aufsätze eignen sich nicht zu Auszügen. 


> 


Ca. T. Jackson: Analyse des Chiastoliths von Lancaster 
in den vereinigten Staaten (Bosion Journ. of nat. hist., Part I, 
p. 55 cet.). 


Kicselerde A . : . AUT A 
Thonerde . A . B ; i 61,0 
Eisen-Protoxod . . a . f 4,0 
Wasser . . a ö - . 1,5 
Verlust ® . r n : : 0,5 

100,0 


Nach den Ergebnissen dieser Zerlegung betrachtet der Vf. den 
Chiastolith als „Abänderung des Andalusits,, welche durch störende Ur- 
sachen und durch Krystallisirung in einem gelatinirenden Mittel die 
seltsame Form einer natürlichen Mosaik angenommen hat.“ 


P. Bertuter: Analyse eines Eisen-Pecherzes (phosphato- 
sulfate de fer). (Ann. des Mines. 3me Ser. XIII, 669.) Findet sich 
am Zimmerholz der Grube zu Hueigöth, und sein Entstehen dauert wie 
“es scheint fortwährend. Es ist derb, rothbraun, durchscheinend und 
muschelig im Bruche. Gehalt: 


Eisen-Peroxyd . . q ‘ : 0,385 
Phosphorsäure . . . s ‘ 0,170 
Schwefelsäure . j Ä i , 0,138 
Wasser . d . Ä . £ 0,302 
Antimonoxyd . . i . ; 0,005 


1,000 


Durr£noyr: Parallele zwischen den verschiedenen vul- 
kanischen Erzeugnissen der Gegend von Neapel und Bezie- 
hungen zwischen ihrer Zusammensetzung und den Pbäno- 
menen, welche deren Entstehen bedingten (Ann. des Mines. 
T. XIII, p. 565 cet.).. Die Laven, welche die Gehänge der Somma« 
bilden, sind krystallinisch und erscheinen als regelmässig gegen den 
Berg geneigte Lagen. Sie tragen alle Merkmale von Gesteinen, die‘ 
über einen horizontalen Boden ergosseu und später emporgerichtet worden. 
Die Laven, welche dem Kegel des Vesun entströmten, zeigen sich stets 
blasig, schlackig und sind nur schmale Streifen. Diese Unterschiede 
dürfen nicht als die einzigen zwischen beiden vulkanischen Bergen gel- 
ten; es weichen diese auch hinsichtlich der Gesteine ab und selbst in 
Betreff der Mineralien. Chemische Untersuchungen mehrerer vesuvi- 
schen Erzeugnisse haben jenen Ausspruch bestätigt. Aus Analysen er- 
gab sich ferner „ dass der Bimsstein- Tuff nicht als Produkt der Suomma 


EM 


betrachtet werden darf und eben so wenig als Auswurf des Vesuv; 
man hätte folglich in der Gegend von Neapei drei Arten von Vulkanen 
zu unterscheiden. Merkwürdig ist die Übereinstimmung der Chemie 
und der Geologie, so dass Analysen gar mancher feuerigen Gesteine, 
wie unter Anderem der sogenannten Trappe, von besonderem Interesse 
seyn würden. — Um allgemeine Begriffe: zu erhalten von der Zusam- 
mensetzung der Vesuv-Gesteine, untersuchte der Vf.: 

1. Die Laven, welche den Rand des Palo bilden; sie erkalteten 
unter Umständen, von denen die Krystallisirung begünstigt wurde. 

2. Laven vom Abhange des Kegels entnommen; sie zeigen sich 
blasig und schlackig. | s 

3. Laven, welche in wagerechten Streifen am Fusse des VYulkans 
aufgehäuft erscheinen. 

4. Asche, in Neapel bei dem Ausbruche von 1822 gefallen. 

Die Laven der Somma weichen unter sich nur durch Grösse des 
Korns ab; es liessen sich hier nicht, wie bei den Vesuv-Produkten, die 
Analysen vermanchfachen; indessen wurden zur Vergleichung die Augite 
der Summa und jene der Laven der Annunciata# und des Palo analysirt. 

Lava vom Palo. Sie bildet die vorspringenden Theile des Krater- 
Bandes und setzt eine ziemlich regelrecht gegen das Innere des Kegels 
sich neigende Lage zusammen. Wahrscheinlich ist diese Lava das 
Resultat der Aufrichtung desjenigen Theils vom Strome, welcher am 
Krater-Gipfel allmählich erstarıte. Diesem Umstande verdankt dieselbe 
ihre krystallinische Textur. Sie besteht aus einem grauen Teige, in 
dem einzelne glänzende Labrador-äbnliche Blättchen wahrnehmbar sind, 
so wie hin und wieder lichte-grüne Krystalle blätterigen Augits. Die 
Blöcke, vom Vulkan beim Anfang jeder Eruption ausgeschleudert, wie 
man solche über dem Abhang des Kegels, im Atrio del Cavallo und 
selbst auf der Oberfläche der Summa verbreitet sieht, zeigen sich voll- 
kommen identisch mit der Lava vom Palo. Die Blöcke haben mit jener 
Lava ohne Zweifel gleichen Ursprung; es sind von der Decke, oder 
von den im oberen Theile des Kegels vorhandenen Gängen losgerissene 
Trümmer, ausgeschleudert durch die Gas-Entwicklungen, welche jeder 
Eruption vorangehen. — Die Analyse dieser Lava wurde mit 5 Gr. 677 
gemacht, und man erhielt durch Wirkung der Salzsäure einen Rückstand, 
der 1 Gr. 596 wog: die aufgelösten 4 Gr. 108 gaben in hundert Theilen: 


 Kieselerde . 5 r . 53,10 
Thonerde . 4 x ? 16,58 
Eisen-Protoxyd . : > 9,96 
Kalkerde . h > 3,34 
Talkerde . t . 1,16 
Natron R . i i 9,46 
Kalı . ö » ’ ; 2,23 
Verlust . f 4,17 


100,00 


Der uulösbare Theil zeigte sich zusammengesetzt aus: 


Kieselerde . - £ } 51,40 
Thonerde . . - i 10,20 
Eisen-Protoxyd . . i 6,75 
Kalkerde . > - > 15,22 
Talkerde . e } i 2,10 
Natron . a 5 \ 6,45 
Kali . s i i \ 5,80 
Verlust . i > A 2,08 

100,00 


Lava von 1834. Die zerlegten Handstücke wurden unmittelbar 
unterhalb des Piano aufgenommen an einer Stelle, wo der Strom etwa 
15° Neigung hat. Die Lava ist grau, blasig, schlackig; sie enthält 
nur einzelne kleine Krystalle grünen Augits und sehr sparsame Körner 
einer weissen Substanz, welche bis jetzt stets für Leuzit angeschen 
wurde, obwohl ihm nicht die Trapezoeder - Form dieses Minerals eigen 
ist. Es wurden 5 Gr. 788 dem dreistündigen Wirken erhitzter Salz- 
säure unterworfen; der unlösbare Rückstand betrug 1 Gr. 260. Die 
Zusammensetzung der Lava war: 


Lösbarer Unlösbarer 

Theil. Theil, 
Kieselerde . ; . $ 50,55 n 54,20 
Thonerde . . ; i 20,30 . 11,45 
Eisen : i Ä ! 8,60 : 5,25 
Kalkerde . . i i 5,20 ’ 10,75 
Taikerde . ö - ; 2,21 . 2,40 
‚Natron - i a ® 8,42 i 6,55 
ee | WE 7,29 
Verlut . $ : n 3,20 { 2,11 


100,00 . 100,00 


Lava von Granatelio und von la Scala. Man betreibt am 
Meeresufer und am Fusse des Vesuwv zahlreiche Steinbrüche, welche 
Bau - Material für Neapel und Portici liefern. Die Steinbrüche von 
Granatello und von la Scala sind die wichtigsten; die Lava hat sich 
hier wagerecht bis zu einer Mächtigkeit von 9—10 Metern angehäuft; 
dabei findet eine Abtheilung in mehreren Bänken durch horizontale Spal- 
ten Statt. Die in der Mitte der Ablagerung vollkommen krystallinische 
Lava ist nach aussen blasig und schlackig, in allen Brüchen zeigt sie 
sich übrigens durchaus identisch, ihr Teig lichtegrau, fast ganz aus 
glänzenden krystallinischen Theilchen bestehend, welche, wie sich spä- 
ter ergeben wird, zwei Mineral-Substanzen angehören, wovon eine in 
Säure lösbar, viel Natron enthält, während die andere, in welcher un- 
gefähr gleiche Theile von Kali und Natron gefunden worden, sich in 


= MB — 


Säure nicht lösen lässt. Ausserdem findet man Olivin-Körner und kleine 
Augit-Krystalle. Die horizontalen Spalten zeigen sich mit kleinen, lebhaft 
glänzenden Krystallen bedeckt; auch die nicht seltenen Höhlungen ent- 
halten solche Krystalle. Beim Analysiren der Laven-Masse ergibt sich, 
dass das in Säure lösbare Mineral zwei Drittheile und selbst drei Vier- 
theile des Ganzen ausmacht, während in den innern, krystallinischen 
Laven-Partie’n das durch Säure nicht angreifbare Mineral vorherrscht. 
Es ist folglich beim Erkalten eine Trennung vor sich gegangen, und 
die kleinen erwähnten Krystalle sind völlig unlösbar. Die blasigen 
Laven, welche die äusseren Theile der Ströme ausmachen, lassen sich 
fast ganz in Säure lösen, sie bestehen sehr vorherrschend aus dem 
Natron-haltigen Mineral. — Die Lava von Granatello, wovon 6 Gr. 
405 zerlegt wurden, 'gab einen unlösbaren Rückstand von 3 Gr. 021. 
Das Resultat der Analyse war: 


Lösbarer Unlösbarer 

Theil, Theil. 
Kieselerde { } 49,10 ; 51,40 
Thonerde . » 22,28 4 10,20 
Eisen-Protoxyd r 7,32 . 6,75 
Kalkerde. i ? 3,88 ä 16,22 
Talkerde . . s 2,92 - 2,10 
Natron . > : 9,04 Ä 6,45 
Kali ; i \ 3,06 i 5,80 
Verlust . . ® 2,40 R 1,08 


100,00. 100,00 


Zur Analyse der Lava von 2a Scala diente ein aus der Mitte der 
Masse entnommenes Handstück ; aus welchem die wenigen eingeschlos- 
senen Augit-Krystalle sorgfältig entfernt wurden. Von 4 Gr. 596 zeig- 
ten sich 0 Gr. 944 unlöslich. Die Zusammensetzung des lösbaren Thei- 
les war: 


Kieselerde . \ 2 ; 50,98 
Thonerde . - - i 22,04 
Eisen-Protoxyd . . - 8,39 
Kalkerde . h i . 5,94 
Talkerde . I : | 1,23 
Natron " 3 F | 8,12 
Kali . i h : b 3,54 

100,00 


Asche, Sie war, beim Ausbruche von 1822 auf einer Terrasse zu 
Neapel, folglich in ungefähr zwei Stunden Entfernung vom Vulkan ge- 
sammelt worden. Der sehr feine, raulb anzufühlende. Staub liess unter 
dem Mikroskop krystallinische Elemente erkennen, aber keine Krystalle. 
Von 5 Gr. 452 betrug der Rückstand 1 Gr..645. Bestand: 


u 


Lösbarer Urlösbarer 
Theil, Theil. 
Kiescerde . . = a 1 53,20 
Thonerde r - 19,62 . 12,63 
 Eisen-Protoxyd , 6,46 j 3,63 
Kalkerde De Re 4,92 . 12,36 
Talkerde. - r 1,75 s 220” 
Math: „un, 10,25 ; 7,15 _ 
Kalı s 3 = 2,70 A 6,72 | 
Verlust . . i 2,83 > 2,11 . 


100,00 ,. 100,00 

Lava der Somma. Die verschiedenen das steile Berg- Gehänge 
bildenden Lagen erscheinen fast identisch. Sie bestehen aus deutlichen 
Leuzit - und Augit-Krystallen verbunden durch einen grauen krystalli- 
nischen Teig; dieser Teig zeigt sich unter sehr vergrösserndem Mi- 
kroskop ebenfalls aus kleinen Leuzit - und Augit-Krystallen zusammen- 
gesetzt; letztere finden sich jedoch hier weniger zahlreich. Nur der 
Teig wurde analysirt. Er war in Säure fast unlösbar; beim fortgesetz- 
ten Einwirken von Salzsäure wurden 4A—5 Prozent gelöst, welcher 
Theil wohl sehr kleinen Labrador - Krystallen angehört haben dürfte. 
Als Mittel-Verhältniss mehrerer Analysen ergab sich: 


Kieselerde e . . ® 48,02 


Thonerde d - . . ü 17,50 
Kaikerde : 5 R i 3 0,24 
u re a j 9,84 
Eisen-Protoxyd - : 3 - 9,70 
NuHew 7 slslovz ann, : Aula 12,74 
Kah. { ” . 2 , i 2,40 
Verlust . . A de ® ; 1,56 

100,00 


Bimsstein-Tuff. Setzt den Boden der Gegend um Neapel, die 
Hügel der Phlegräischen Felder, jene von Ischia zusammen und steigt am 
Gehänge der Summa zu beträchtlicher Höhe empor. Herculanum und 
Pompeji wurden nach den Untersuchungen des V£f.’s und ELıe pe Bear- 
MonT’s unter dem nämlichen Bimsstein-Tuff begrabem,. BerTtHier analy- 
sirte den Tuff von Pausilippo und von Pompeji; jener vom Fusse des 
Epomev auf Ischis wurde durch Durruinoy zerlegt: 


Tuff von Tuff von Tuff von 
Pausilippo. Pompeji. Epomeo. 


Kieselerde i } 44,50 3 26,50 . 40,40 
Thonerde . - ; 12,00 - 10,00 11,56 
Takkere : . . 0,70. _ i 1,30 
Kali 4 „ade, 5550 % 2,10 54. 6,75 
Natron . - : 1,50 - 2,30 . 1,88 


Ze m 


Eisen-Protoxyd h BE. 100 5 7,50 
Eisen-Oxydul x Spur, 
Wasser . . a 11,00 a 8,80 a 10,20 
Unlösbarer Theil . 16,40 E 26,50 . 18,15 


Kohlensaurer Kalk . — r 9,00 s — 


98,10 7.2.9520 1 5 97,74 


Diese verschiedenen Tuffe tragen die nämlichen Merkmale; sie 
sind erdig, schmutzen selbst an die Finger. Uuter dem Suchglase er- 
kennt man Bimsstein - Fasern gemengt mit Glimmer - Blättchen. Salz- 
säure greift die Tuffe leicht an und bildet damit Gallerte. Konzen- 
trirte Schwefelsäure wirkt selbst im kalten Zustande. 

Augite der Somma und des Vesuv. Die äusserlichen Meık- 
male beider Substanzen zeigen sich verschieden. Die Augite der Suomma 
sind sehr dunkelgrün , fast schwarz, und zeigen Blätter - Gefüge nach 
den Flächen der Kernform. Sie sind im Allgemeinen sehr deutlich aus- 
gebildet und leicht aus der Masse ablösbar, so dass deren Analyse mit 
mebr Genauigkeit gemacht werden konnte. Die in Vesuwvischer Lava 
enthaltenen Augit-Krystalle zeigen sich lichtegrün, glänzend und von 
deutlichem Blätter- Gefüge in der Richtung der Diagonal- Durchgänge ; 
sie nähern sich sehr dem sogenannten Sahlit. Meist sitzen dieselben 
so fest im Gestein, dass sie nur sehr schwierig davon getrennt werden 
können. Nur jene in der Lava von Annunciata machen eine Ausnahme; 
mit ihren wurde die Analyse vorgenommen. Die Schlacken und die 
Laven, welche den Abhang des Vesuv überdecken, enthalten nur sehr 
wenige Augit-Krystalle. 

Resultate der Zerlegung: 

Augit der Augit vom 

Somma. Vesuw. 
Kieselerde . . 5 50,27 3 51,44 
Kalkerde a i E 12,20 E 21,47 


Eisen . . h Ä 20,66 F 6,21 
Bittererde . r } 10,45 } 12,28 
Thonerde F j “ 3,67 : 4,87 
STR re 6 ee 3,80 


100,00. 100,00. 


Vergleicht man die Analysen, welche den Gegenstand dieses Auf- 
satzes ausmachen, so ergibt sich eine wesentliche Verschiedenheit zwi- 
schen den Laven der Somma und jenen des Vesuv, eine Verschieden- 
heit solcher Art, dass man nicht wohl annehmen kann, die neueren 
Laven des Vesuvs seyen aus den ältern, früher vorhandenen, aus 
denen der Somma entstanden; es ergibt sich, dass die Heerde, in wel- 
chen sie erzeugt worden, nicht die nämlichen gewesen seyn können. 
Die Laven der Sommäa widerstehen fast gauz dem Einwirken von 
Säuren; jene des Vesuo sind zum grossen Theile lösbar, ungefähr im 


Verhältnisse wie 4:1. Die zuerst erwähnten enthalten Kali in be- 
trächtlicher Menge, während in letztern Natron vorwaltet. Diese Dif- 
ferenz in der Zusammensetzung beurkundet sich auch in den Mineral- 
Substanzen, welche beiden Felsarten eigen sind: die Augite der Somma 
haben eine Eisen-Basis, jene des Fesu» gehören den kalkigen Varietäten 
an, wie der Sahlit. Vermittelst des Einwirkens von Säuren erkennt man 
in den Laven des Vesuv, ausser den Augit-Krystallen, zwei wesentlich 
verschiedene Mineralkörper: einer ist lösbar in Säuren, enthält 9 bis 
10 Prozent Natron und 2,5 bis 3 Prozent Kali; die andere Substanz, 
welche von Säuren nicht angegriffen wird, enthält jene Alkalien in un- 
gefähr gleicher Menge, von jedem etwa 6 oder 7 Prozent. Die übri- 
gen Elemente, in die Zusammensetzung beider Mineralien eingehend, 
obwohl die nämlichen, finden sich ebenfalls in ungleichen Verhältnissen. 
So enthielt das erste 20 Prozent Thonerde und 5 Prozent Kalkerde; im 
zweiten finden sich beide ungefähr wie 11:12. Endlich zeigt sich das 
zweite etwas mehr mit Kicselerde gesättigt, als das ersie: es enthält -54 
statt 50 Prozent; im einen wie in dem andern ist die Menge dieser 
Substanz weit geringer, als im Feldspath oder im Albit, bei denen sie 
in jenem 64 Prozent, bei diesem 67 Prezent beträgl. Jene geringe 
Menge von Kieselerde erklärt den Mangel des Quarzes in Wesuvischen 
Laven, wie in jenen des Ätna, ja man kann sagen im Allgemeinen im 
vulkanischen Gesteine. — Die Vesuvischen Laven enthalten kein Wasser ; 
nach Lorwe fehlt dasselbe ebenfalls den Ätna-Laven ; die Basalte aber 
enthalten stets 3 oder 4 Prozente. Diese merkwürdige Differenz steht 
vielleicht in Beziehung mit der Art des Flüssigseyns jener Gesteine. 
Laven werden erst fest, wenn die Fumarolen verlöschen, d. h. wenn die 
letzten Wasser-Theile, welche in Laven aufgelöst entbalten gewesen, 
entwichen sind. Die weite Erstreckung basaltischer Streifen zeigt, 
dass solche Felsarten sehr flüssig gewesen seyn müssen ; das Wasser, 
welches sie enthielten, entwich vielleicht nicbt vermittelst Fumarolen, wie 
bei Laven; ein solcher Schluss ergäbe sich schon aus dem Umstande, 
dass in basaltischen Gebilden so käufig zeolithische Substanzen gefun- 
den werden, und ferner daraus, dass in vielen vulkanischen Landstri- 
chen der Art, namentlich in Deutschland, die Schlacken gänzlich fehlen. 
— Das angegebene Vorherrschen von Natron über Kali, als bezeichnend 
für Vesuvische Laven, ist keine neue Thatsache, es wurde dasselbe nur bis 
daher nicht beachtet. Berrnier lieferte 1817 die Analyse eines Puz- 
zelans von Neapel, welcher das Verhältniss von Natron und Kali in 
jenem Gestein wie 41:14 angibt. Die Somma-Laven bestehen zum 
grossen Theil aus Leuzit; diess erklärt, wesshalb sie durch die Ge- 
genwart von Kali charakterisirt werden. Die Bimsstein-Tuffe weichen, 
wie die Zerlegungen ergeben, wenig von einander ab, sie müssen folg- 
lich als einen gemeinsamen Ursprung habend betrachtet werden. Übri- 
gens enthalten jene von Pompeji im Verhältniss zu Natron etwas mehr 
Kali, als die Pausilipp-Tuffe und als jene von Ischia. Dieser Umstand 
erklärt sich dadurch, dass beim Ausbruch, welcher Herculanum und 


a 


Pompeji bedeckte, die durch Kali wesentlich bezeichneten Sommua- 
Gesteine mit hinweggeführt wurden. Der letztere Tuff lässt noch eine 
andere interessante Thatsache wahrnehmen: er enthält 9 Prozent koh- 
lensauren Kalk; einen im Vulkane gänzlich unbekannten Stoff und der im 
Gegentheil stets von Infiltration herrührt. Die Gegenwart des kohlen- 
sauren Kalks bestätigt die Meinung, dass, wenn Herculanum und Pom- 
peji unter einer Tuff-Alluvion begraben wurden, welche vom Somma- 
Gehänge herrührte, die Wasser eine grosse Rolle beim Ausfüllen der 
Gebäude beider Städte gespielt haben müssen; ein Hergang,, der nur 
in allmählicher Folge Statt gefunden haben dürfte. Die Menge kohlen- 
sauren Gases, welche stets aus den zahllosen Spalten des vulkanischen 
Bodens empordringt, hat vielleicht dem Tage Wasser die Eigenthümlich- 
keit verliehen, Kalk aufzulösen und ihn im Tuff von Herculanum und 
Ponpeji wieder abzusetzen. — Die Analysen der Bimsstein - Tuffe er- 
gaben ausserdem, dass zwischen den Tuffen und den Laven der Summa 
und des Vesuv» ein eben so wesentlicher Unterschied in der Zusammen- 
setzung Statt findet, wie zwischen jenen Gesteinen selbst. Und so be- 
stätigt die chemische Untersuchung der vuikanischen Erzeugnisse aus 
der Gegend von Neapel die Resultate geologischer Forschung, sie 
zeigt: dass die Summa, der Bimsstein - Tuff? und der Vesuv drei ver- 
schiedenen Arten vulkanischer Phänomene angehören. 


IT. Geologie und Geognosie. 


Reuss: über das Vorkommen des Pyrops in Böhmen, ein 
Vortrag bei der Prager Naturforscher-Versammlung, 1837 (Karst. und 
v. DecH. Arch. 1838, XI, 298—314). Alle Böhmischen Pyrop- Lager, 
unter welchen das zunächst anzuführende seit einigen Jahren wieder in 
Abbau steht, sind sekundärer Art, durch Zertrümmerung ältrer Forma- 
tionen entstanden. 

1) Jenes südlich von Meronitz liegt in einer von den Wranik- 
und den Koseler - Bergen eingeschlossenen, gegen Liebshausen hinab 
geöffneten Mulde. Der Abbau ist 25 Klafter tief eingedrungen, und 
die Berge bestehen aus Basalt mit Glimmer, Hornblende, Augit, Olivin, 
Arragon und Kalkspath. Das Lager selbst zeigt drei unregelmässige, 
oft in einander verfliessende Schichten. Die oberste, beständigste, aus 
gelbem Letten voll Stücken eisenschüssigen Sandsteines und aus grau- 
lichem Thone, erstreckt sich unter der Dammerde über das Granatlager 
hinaus, und ist 13 bis mehrere Ellen dick. Die zweite ist ein höchst 
manchfaltiges, verschieden mächtiges Kalkgestein, welches meist un- 
förmlich grosse Massen bildet, die durch grauen Thon verbunden sind; 
zu oberst ist der Kalk grau und feinkörnig, von 2,823 Eigenschwere und 
0,254 (kohlens.) Bittererde-Gehalt, in vielfachen Rissen mit einer Rinde 

Jahrgang 1839. "F 


FR je 


kleiner Bitterspath-Rhomboeder überzogen , seltener mit Gyps-Krystallen 
besetzt, — zuweilen etwas schalig, eisenreich, diehtem Sphärosiderit 
nahe stehend, — mitunter Sandstein - artig mit schwach gebundenen 
Körnern und undeutlichen Spuren von Bivalven, — selten mit Splittern 
von Pyrop und Hyacintız — nach unten nimmt der Thongehalt zu, die 
Eigensehwere ab (2,702), und der beschriebene Dolomit verwandelt sich 
endlich in einen aschgrauen, diehten Thonmergel, der an der Luft in 
eckige Bruchstücke zeriällt und sieh in Thon auflöst. Darunter folgt 
nun das Pyıop- Lager selbst, von vorigem nicht geschieden, wit N.O. 
—S.W. Streichen und einem Fallen von fast 300 in hor. 10 gegen $S.®. 
Schächte ven 25 Klaftern haben es noch nicht durchsunken, und in der 
Mitte der Mulde hat ein Wasserschacht ein zweites Lager erreicht, mit 
dieser Sehichtenfolge: 

Betten tue 2.10 2. 0088 

Kalkmwergel . . „. . 1% 

Granatflöütz . ». .. 

Letten und Meırgel . 72° 

Kalkmergel « 2... 138 

Granatfllötz ». 2 2 2 0 


Das Pyrop-Meuttergestein ist ein Konglomerat aus Stücken kalkigen 
und thonigen Mergels oder reinen Thones von Haufkoimgrösse bis von 
über 2° starkem Durchmesser und lieht- bis schwarz-grauer Farbe , mit 
thonig - kalkigem Zäment, überall mit Ausnahme der festesten jener 
Stücke feuebt und zerreiblich, und an manchfaltigen Einmengungen reich, 
wie von Mergelstein mit vielen inneliegenden Pyropen, welche in eine 
zwischen Halbopal und Peeclistein stehende Substanz übergehen, und in 
welcher man wieder Pyropen - Splitter liegen sieht; von verändertem 
Serpentin, der im Bruche matt, schmutzig olivengrün,, bröckelig, reich 
an Pyropen und strahligem Talk ist; von Talk, ölgrünem Speckstein 
mit tombackbraunen Glimmersäulen; von Glimmer, der Nester-weise mit 
Porzellanerde und Talk vorkommt; von Feldspath mit Glimmer und 
Quarz verwachsen; von Porzellanerde mit eingewachsenem Glimmer ; 
von quarzigem Gueiss mit vielen kleinen blassrothen Granaten ; von 
braunem Granat, oft noch mit anhängendem Glimmerschiefer; von Sye- 
mit und Weissstein mit Granat; von Kalkspath, der zuweilen in kleinen 
stumpfen Rhomboedern auf und im Halbopal sitzt; von Gypsspath; von 
faserigem Arragon in kleinen Platten: von farblosen oder milchweissen 
(Auarz-Gesehieben ; von Chalcedon und Hyalith im Halbopal: von Speer- 
kies, welche theils in traubigen Stückchen als Zäment zwischen Pyrop, 
teils als Vererzungsmittel vieler Konchylien-Reste vorkommt; von Braun- 
eisenstein-Geschieben ; von Turmalin- Stücken und Krystallen ; von Zirkon- 
Körnern und Krystallen: von Pyrop - Körnern ohne alle krystallinische 
Textur. mit unebener nicht gesehliffener Oberfläche, dunkelblutrother Farbe 
und vollkommener Durehsichtigkeit, oft in viele Scherben zersplittert 
und durch ein Kalk-Zäment wieder gebunden ; endlich von versteiner- 
tem Dikotyledonen - Holz. Nach allen Anzeigen ist mithin dieses 


Fe — 


Gestein aus Trümmern älterer Formationen entstanden, welche durch die 
ringsum emporgestiegenen Basalte zerstört, von Hitze und Dämpfen 
verändert, und von Wasser in diese Mulde wieder zusammengeschwemmt 
und zum Theil abermals. metamorphosirt (Gyps, Schwefelkies) weıden 
sind. Daher seine Konglonerat-artige Zusammensetzung , sein Mangel 
an Schiehtung,, die Risse im Magnesiakalk und die dahin eingedrun- 
genen Sublimationen,: die Entstehung dieses (nicht aus Krystallkörnern 
gebildeten) Magnesiakalkes durch Eindringen von Talkerde- Dänipfen 
des Trappgesteines in vorbandene Kalke, die theilweise Umwandelung 
vieler der eingebetteten Steinarten (der Kalkspath erweicht, Granit und 
Gneiss in Porzellanerde umgewandelt, die Serpentinstücke verwittert, 
grüne Opale aus seiner Talkerde beraubtem Serpentin entstanden, die 
Pyrope in Splitter zersprengt), das häufige Vorkommen nierenförmiger 
und schaliger Thoneisensteine in den oberen Schichten wie in manchen 
Basalttuffen. Da die Pyrope auf primitiver Lagerstätte nur in Serpen- 
tin bekannt sind und die allerdings etwas umgeäuderten Serpentin-Stücke 
dieser Pyrop-Lagerstätte oft gerade die schönsten Pyrope enthalten, so 
sind die Pyrope überhaupt mit der grössten Wahrscheinlichkeit aus :ei- 
nem zerstörten Serpentin - Gebirge herzuleiten, welches auch die Talk- 
erde zu Bildung der Dolomit - Massen abgegeben hätte, und wonach: oft 
nur die in Halbopal übergehenden Mergel zurückgeblieben wären. Die 
im Kalkmergel eingeschlossenen Pyrop - Splitter könnten ganz wohl erst 
später in die erweichte Masse bineingetrieben worden seyn. Die Hya- 
einthe, Turmaline und Sapbire dagegen scheinen aus ebenfalls zerstör- 
ten Gneissen und Graniten herzustammen, in deren Bruchstücken sie 
noch oft eingeschlossen gefunden werden. Endlich ist es. wahrschein- 
lich, dass die zum Theil von der 'Talkerde durchdrungenen Kalkstein- 
Partie’n der groben Kreide, dem Pläner, angehört haben, welcher ganz 
in der Nähe ansteht und wofür die im thonigen Konglomerate stecken- 
den Versteinerungen sprechen, welche mit den deutlicher erhaltenen von 
Buch untersuchten Trziblitzer Versteinerungen ganz übereinstimmen. 
2) Die Pyrop-Lagerstätte bei Trziblitz und Podsedlitz nimmt ein 
weit ausgebreiteteres Terrain von einigen Stunden im Umkreise ein am 
südlichen Fusse des höheren Mittelgebirges , zwischen dessen isolirten 
Kegeln und Rücken sie muldenförmige Vertiefungen der Kreide ausfüllt, 
welche theils am Fusse von Basalt-Bergen erscheint, theils sieb mitten 
aus dem Lager erhebend dieses in drei Partie’n sondert. Sie beginnt 
3'—-5' von der Oberfläche unter Dammerde und gelben Letten, wird 
über 3 Klafter mächtig, und ruhet auf Mergel, welcher wahrscheinlich 
dem Pläner angehört. Sie besteht aus regellos angehäuften Basaltge- 
schieben , welche von Bohnengrösse bis zum Durchmesser einer Elle 
sind und durch einen thonigen Lehm leicht verkittet werden. Diese ent- 
halten Olivin, oder Glimmer, oder Pyrop, oder Amphibol, oder Mehreres 
zugleich, stammen daher von verschiedenen Lagerstätten, sind oft sehr 
verwittert, und mit Geschieben von Gneiss, Pläner, eisenschüssigem 


Sandstein, schaligem Thoneisenstein, Quarz - und Hornblende-Trümmeru 
m * 


— 1608 — 


vergeselischaftet. Im Sande liegen auch noch kleinre Körner und Kry- 
stalle von Hyazinth, Zirkon, Saphir, Spinell, Quarz, Schwerspath, Zya- 
nit, Arragon, Chrysolith, Turmalin, Titaneisen, Pleonast, Augit, Braun- 
eisenstein, Eisenkies, endlich Trümmer von vielen in Brauneisenstein, 
Kalkspath und Eisenkies verwandelten Versteinerungen, Also auch die- 
ses Lager ist aus Trümmern älterer Gebirge entstanden, welche aber 
keine sekundäre Verbindung eingegangen haben und grossentheils von 
Basalten herrühren, die im verigen Lager ganz fehlten, während 
hier alles Serpentin- Artige mangelt. Hier ist nämlich offenbar das 
Muttergestein der Pyropen früher zerstört, verkleinert, wahrscheinlich 
vom Wasser fortgewaschen, und sind sie selbst erst viel später auf 
ihrer sekundären Lagerstätte abgesetzt worden mit andern Mineralien, 
welche offenbar theils aus den Basälten (Hornblende, Augit, Chrysolith, 
? Titaneisen, ?Pleonast), theils aus Granit und Gneiss herstammen, wäh- 
rend die Versteinerungen der Flötz-Zeit entsprechen. 

3) Das dritte Pyroplager liegt in der nördlichen Hälfte des Bunz- 
lauer Kreises im Gebiet der Grünsand-Formation, und scheint aus den 
»“enachbarten Roth - Sandsteinen und deren Porphyren herzustammen. 
Die Pyrope liegen in Bächen, auf Feldern ete. Der Vf. scheint diese 
Gegend nicht selbst besucht zu haben und bezieht sich auf MoreEcıkk. 


L. v. Bucn: über die Muscheln im Granaten-Lager von 
Trziblitz (l. e. 315—318). Essind: Terebratula gracilis SchLoTH., 
v. Buc#, vorherrschend (auch im Pläner zu Strehla bei Dresden, und 
zu Settenz bei Teplüz?; im Quadersandstein zu Kieslingswalde, 
Glatz): — Millepora globularis Phirr. (ob zu Tragos pisi- 
formis GorDor.?, auf Rügen iu weisser Kreide, bei Norwich und in 
Sussex in obrer Kreide); — Nucula semilunaris n. sp. mit fast 
mittelständigen Buckeln, unten halbmondförmig verbundenen Schloss- 
kanten, deren vordre etwas kürzer ist, die hintre spitz auslaufend ; Länge: 
Breite : Dicke = 100: 130 : 61; stets als Kern; — Arca, Steinkern; 
— Pectunculus dessgl.; — Rostellaria Parkinsoni Manr.; — 
Solarium 10costatum m. sp., Kerne mit 4 Umgängen, deren letztrer 
gegen den Mund wenig scharf ist, und mit 10 Spiralstreifen darauf, 
welche durch ganz feine Längenfalten gekörnelt werden; die Fläche 
um den Nabel ganz glatt; dieser $ der Breite einnehmend, daber klein, — 
Cerithium reticulatum Sow.; Mitra, der M. leucozona Pusch 
ganz ähnlich; — Ventriculites radiatus Manr.; Ceriopora di- 
chotoma Gorpor.; — Turbinolia — Caryophyllia centralis 
Mant.; — Baculites aneeps; — Ammonites, wahrscheinlich Brut 
von A. Rhotomagensis; — Cidaris papillata PnırL.; — Astarte 
schr ähnlich der A. complanata Roem.; — Venus; — Terebra- 
tula pisum und T. octoplicata. 

Mithin sind hiebei durchaus keine Lias - Versteinerungen, wie man 


: — 101 — 


früher vermut'iet: alle stammen aus dem Pläner ab; ihre Schaale ist 
meisteus in Schwefelkies und dieser später wieder in Brauneiseusteim 
verwandelt und so ihre Form ‚besser erhalten worden, 


CavucaHy hielt bei der Brüsseler Akademie eine Rede über die Ge- 
schichte der Geologie [geologischen Arbeiten] in Belgien (Bullrt. 
d. V’Acad. d. Bruzel. 1835, II, 477—491). 


Henwoop sucht zu erweisen, dass die Temperatur bei gleicher 
Tiefe in Granit und in Schiefer verschieden seye. So habe er durch 
die sichersten Beobachtungen an Quellen, die in verschiedenen Tiefen der 
Grube aus unverritztem Gestein hervörbrechen, folgende Resultate er- 
halten (Tuaonson Records of gen. science. 1836, Sept. 198 > VlInstit. 
1836, IV, 396). L 


In Granit. 
Von Tiefe bis zu Tiefe, bei Beobach- Mittle Tiefe, Temperatur. 
tungen, 
BO. Teansasi, SL Fad.. .-: ..,.5106 Fane. 
50—100 ,„ an Diana 2:90: m BRITEIRTL-  i | VERRS 
100—150 „ ee ER nn un a den si 
20— ... „ ee 1 En RÄND me 


In Schiefer. 


1 '50'Fad! '. ar 2.9 35 Fad. .: . 5700 Fanr. 
50—100 „ BEER Tzunisun yarzligaguli 
100—150 ,„, Bang te, Sy un, ak, 3217 ee 
150—200 „ DH OBEN 1 19 HZ 
200, wu EiloV zi7221-. SR CK u BER 


GrATELoup: m&moire de geozoologie sur les Oursins fos- 
siles (Eebinides), qui se rencontrent dans les terrains cal- 
caires des environs de Dar, Landes. (Besonders abgedruckt aus 
den Actes de la Suciete Linn. de Bordeaux, 1836, VIII; 90 pp, 
II plii.) *). 

A. Geognosie des Echiniden - Gebirges bei Dax. a) 
Kreide, Die Echiniden finden sich in dieser Gegend nie in Sandstein, 
oder Mergel, oder überhaupt einem andern als Kalk- -Gebirge, und zwar 


*) Der VII. Band dieser „Actes“ enthält eine neue Klassifikation der Eehiniden übe 
haupt von Des Mouuiss. 


. Me 


bei weitem zählreicher an Arten und Individuen in der Kreide, als im 
Grobkalke, obschon beide Bildungen ungefähr die nämlichen Geschlech- 
ter einschliessen. Es scheint, als ob in der Kreide die Thierwelt unterge: 
gangen wäre, da die nächsten Schichten darüber keine Spur derselben ent- 
halten; doch müssen einige Individuen jene Katastrophe überlebt haben, 
denn einzelne Exemplare von Spatangus ornatus Derr., Galeri- 
tes excentricus Lmrk. und G. semiglobus Luk. und einigen ande- 
ren Arten, die in der Kreide häufig sind, findet man auch in den tertiären 
Bildungen wieder. Dagegen gehören Seutella Lmx. [jedoch nicht in 
Amerika] und Cassidulus Desmour. den Tertiär-Schichten allein an, 
vielleicht nur, weil ihre Schaalen in der Kreide sich aufgelöst haben, wie 
das an manchen dortigen Stellen rücksiehtlich der Eehiniden - Schaalen 
nachweisbar ist. Obschon nach dem Verfasser fossile Arten vor und 
in der Kreide mit lebenden nie identisch sind, so ist insbesondere rück- 
siehtlieh der neuern fossilen Arten doch oft sehwer zu sagen, ob solche 
von lebenden verschieden, oder ob sie ihnen analog sind. Manche der 
neuesten sind zwar gewiss identisch (Fibularia Tarentina Lmk., 
Spat. canaliferus Lr., Sp. ovatus_L«k., Sp. acuminatus GoLDpr., 
Echinus granularis Lmk.). Doch hat man bis jetzt in den Kalk- 
schichten um Daz selbst noch keine anderen analogen, als von tropi- 
schen oder mittelmeerischen Arten gefunden, wie Clypeaster margina- 
tus Luk., Sp. ovatus Eme. (Jamaica), Sp. biecordatus Lmk. (In- 
sel St. Jacud), Sp. aeuminatus Gorpr. (Messina nach ScıLLa). Eben 
so verhält es sich mit einer sebr grossen Anzahl von Mollusken. Ihre 
vollkommne Konservmung gestattet nicht anzunehmen, dass sie von 
Ferne herbeigeschwemmt worden sind: es miuss daher einstens eine 
viel höhere Temperatur in diesen Gegenden geherrscht haben, deren 
Verschwinden dann zweifelsohne auch die successive Änderung früherer 
Arten in ihre späteren aualogen bewirkt bat. 

Einer der reichsten Fundorte im Kreidegebirge des Adour-Beckens 
ist der grosse senkrechte Fels im NO. von Tereis, 1 Stunde W. von 
Dax (in Actes de Bord. 1833, Juni, vom Vf. beschrieben). Seine Schich- 
ten sind — offenbar durch den Ausbruch der Ophite, welche von kry- 
stallinischen Gypsmassen begleitet sind — dort senkrecht aufgerichtet, 
während sie in Sstündiger S.W. Entfernung, wo die heissen Quellen 
von Terecis sind, sich allmählich mit 10° und 15° verflächen. Diese 
Kreidemasse lässt an verschiedenen Punkten die manchfaltigste Beschaf- 
fenheit des Gesteines erkennen. Die untersten Schichten sind sehr arm 
an 'Versteinerungen und dabei so schwer, hart, homogen und krystalli- 
nisch, dass man sie — wie der Vf. selbst — für Alpen- oder für Jura- 
Kalk augesprochen hatte; stellenweise gehen sie in Kreide - Dolomit 
über. Die mitteln Schichten sind am reichsten an Versteinerungen, 
Nach oben wird das Gestein weicher und geht allmählich in chloritischen 
Mergel und sandige Glauconie über, je nachdem Mergel oder Sand im 
Gemenge vorberrschender wird. Aber die Petrefakten- Arten und der 
unmittelbare Zusammenhang desselbeu mit dem. Grobkalk führen den 


— 105 — 


Vi. zur Ausicht, dass man es doch nur mit den jüngsten Kreideschich 
ten zu thun habe. Jener Fels und die Schichten umber, in welche er 
fortsetzt, enthalten an Echiniden: Spatangus ovatus Lmx., Sp. 
gibbosus Lmk., Sp. retusus Lmk. und Sp. acuminatus GoLDr.; 
Anauchytes ovata, A. striata, A. pustulosa, A. elliptica, A. 
cordata, A. semiglobus Lmk,., A. hemisphaerica Broncen.; Ga- 
lerites vulgaris, G. depressus, G. ovatus Lmek.; Nucleolites 
scutata Lu. und N. testudinaria Goupr., und zwar finden sich 
dieselben in allen Alters - Abstufungen vor. Sie nehwen eine ausge- 
dehute Zone 70° über dem Meere ein, Da die Spatangen im Sande 
versenkt zu leben pflegen, so geben sie Auskunft über die ehemalige 
Beschaffenheit des Seegrundes; auch finden sicb die meisten Echiniden 
in der Mitte der Schichten, andre auch an deren Oberfläche und senk- 
recht auf dieser, mithin ebenfalls in aufgerichteter Lage, und dann oft 
zerdrückt, was mithin vor der Aufrieltus:g der Schichten, und als diese 
noch unter dem Meere und weich waren, geschehen seyn muss. Am 
öftesten finden sie sich bloss als Kreidekerne ; oft ist aber auch ihre 
Schaale in Kalkspatlı, selten in Kiesel umgewandelt. Bei weitem am 
häufigsten darunter ist An. semiglobus, der unter ganz ähnlichen 
Verhältnissen auch zu St.- Harcel bei St.-Gaudens, Haute Gurunne, 
vorkommt. 

Bei der Meyerei Lesperun unfern Saubagnac an der Westseite der 
Felsmasse von Tercis ist ein grosser Steinbruch, wo man den Grob- 
kalk unmittelbar die Kreide überlagern sieht. Zu oberst sind thonmer- 
gelige Schichten; darauf folgt eine Reihe einige Fuss mächtiger Grob- 
kalkschichten, welche unter 25°—30° nach W.S.W. gegen den Adour 
einfallen, und mit dünnen blaulichen und schwärzlichen biiuminösen 
Thonmergel-Schiebten wechsellagern, die voll Seekonchylien sind, 
während die Grobkalkschichten zur Kerne von Seekonchylien und häufi- 
geu Ananchyten (A. ovata, A. sewiglobus) einschliessen und 
die Petrefakten beider Schichten wie zu Tercis zerdrückt sind in einer 
auf die Schiehtflächen senkrechten Richtung, Dieser Grobkalk rubet 
mithin. sichtlich auf [der vorhergehende Text spricht von Wechsella- 
gerung] dem Kreidegebirge wit Echin:den, was mithin für die obige 
Ausicht über das jugendliche Alter dieser Kreide spricht. 

Vier Stunden S.W. von Dax um Bayonne, Biarritz, Ste.- Marie- 
de-Gusse u. 8. W., bricbt ein merkwürdiger, junger Tufau voll seh: 
kleiner Nummuliten, welchen man mitunter dem Grobkalke beizählen: 
wollte, wäbrend ibn Bronentrr (tabt. des terr. p. 213, 218) zum un- 
teren Grünsand bringt. Von Textur ist er homogen, grobkörnig, voll 
Quarzkörnern, manchmal der Molasse äbulich, zuweilen feiner; er löst 
sich seiner beständigen Feuchtigkeit wegen leicht in Sand auf, ausge- 
trocknet wird er aber sehr hart. Er eutbält oft keine Kreide-Konchy- 
lien, aber in seinen mitteln und obern Schichten viele Spatangen 
und Ananchyten. Gewöhnlich herrscht Sp. ormatus Derk. vor, 
wessbalb man ihu für tertiär halten könnte; aber dieser ist in Gesellschaft 


— 14 — 
von Sp. Hoffmanni, — Sp. suborbicularis und zuweilen einigen 
Konchylien-Resten, welche für Kreide sprechen, die allerdings sehr ju- 
gendlich seyn muss; denn Grünsand-Konchylien kommen fast durchaus 
nıcht neben jenen Tertiär-Arten vor. 

Eine schöne weisse schreibende -Kreide, ebenfalls ohne Kreide-Kon- 
chylien, aber nach oben mit schwarzen Feuerstein - Nieren ‚, steht zu 
Peuillon, Montfort, Lahosse, von Nousse bis !’Orient und südlich von 
Dax 2—3 Stunden weit zu Tage. Im Steinbruche von Labadie enthält 
sie schön erhaltene Echiniden: Ananchytes striata Lmk., A. co- 
noidea Gorpr., A. cordata Lm&k.; Echinus granulosus GouDF., 
und mehr im Inneren solche, die denen von Tercis analog sind. In der 
Gemarkung Montfort liefert die Meyerei Laplante an der O.Seite der 
Höhe, worauf die Kirche steht, Spat. punetatus, Sp. corangui- 
num, Clypeaster semiglobus n., Cl. Cuvierii Gorpr., Cl. ovi- 
formis Luk. und Nueleelites seutata Lma.; — und die Meyerei 
Bazin an der Südseite jener ‚Höhe zwischen einer Kreide- und einer 
Grobkalk-Schiehte: Clypeaster marginatus; Galerites conoi- 
deus, G. excentrieus Lak. u. a., alle innerlich mit weisser Kreide 
erfüllt. Da dieses auch bei jenem tertiären Clypeaster der Fall, so 
muss die Kreide sehr jung seyu. — Einige andre Stellen, wo man 
Kreide und Grobkalk unmittelbar auf einander liegen sieht, will der Vf. 
als dem gegenwärtigen Gegenstande zu fremd, nicht anführen. — Je 
näher man den Pyrenäen kommt, desto mehr nehmen in diesen sich 
mehr entwickelnden Kreidegesteinen die Nummuliten an Individuen 
und an Arten überhand, wodurch jene sich abermals den Tertiär-Bil- 
dungen näheren. Die N. laevigata Lm&. aber, welche im unteren 
Grobkalk um Paris so häufig, findet sich bier nur in den obern Kreide- 
schichten von Chalosse und feblt selbst in den untersten Grobkalk- 
Bänken fast gänzlich. 

b) Tertiär-Schichten. Die „Faluns“ um Dax, der oberste 
Muschel -Kalksand,, sind theils gelb, theils blau. Erstre findet man 
hauptsächlich auf dem rechten Ufer des Adour, mithin dem Ozean nä- 
her, in horizontalen Schichten, auf welchen ganz flach aufliegend ver- 
schiedene Sceutella-Arten ohne alle andre Echiniden gefunden werden. 
Dagegen sind die, aller Wahrscheinlichkeit rach, älteren blauen Schich- 
ten auf dem linken Ufer in höherem Niveau gelegen, sehr reich an 
manchfaltigen Echiniden, unter denen aber Scutella nie vorkommt. 
Dieses Genus ist ersetzt durch Clypeastern, Nucleoliten, Gale- 
riten und Spatangen, und zwar wieder Sp. excentricus und 
Sp. semiglobus, wie in der Kreide, sehr schön erbalten zu Narrosse, 
Sort und Garrey nächst dem Kreide-Gebirge. Zähne von Haien, 
Knochen (Rippen, Wirbel) von Lamantinen, Balänen, Unterkiefer 
von Delphinen sind ihre Begleiter, werden aber in den gelben Schich- 
ten fast nie gefunden. Die gelben Bänke sind reicher an Konchylien 
nach Individuen- und Arten-Zahl und enthalten mehr noch lebende Ar- 
teu; dagegen euthalten die blauen Bänke ausgestorbene Spezies; die 


— 105 — 


ihnen eigen sind: Delphinula scobina; Trochus labarum, Tr. 
Boseianus; Cerithium lemniscatum; Ampullaria maxima 
Grar., A. crassatina Luk.; Pleurotoma cataphracta; Conus 
antediluvianus [?acutangulus], C. alsıosus. Die blauen 
Bänke ruhen unmittelbar auf Kreide; von den gelben hat man dieses 
noch nicht beobachtet; sie sind demnach neuer, oder höchstens gleich 
alt mit vorigen. Beiderlei Bänke sind von Sand, von Kies u. s. w. 
überdeckt, welche aus ,„ in der Gegend anstehenden Gebirgen ent- 
standen sind. Erstre haben ihre Färbung mit der cbloritischen Kreide 
gemein; die gelben Bänke danken sie einem Eisen-Hydrat, wie sie 
dann auch reich sind an Thoneisenstein-Gruben. Ein Süsswassersand- 
stein ohne Fossil-Reste lagert bald auf Kreide, bald auf den Faluns. 

B. Systematische Beschreibung der Echiniden von Dax. 
Hier wird bei jedem Genus die Arten- Zabl und deren geognostische 
Verbreitung im Allgemeinen angegeben, jede Art unter Anführung zahl- 
reicber Synonyme beschrieben und ihre geognostisch -- geographische 
Verbreitung ziemlich vollständig nachgewiesen. 


Verschiedene Arten-Zahl 


überhaupt. in tertiären Fa- i 
. luns. zugleich 
m lebende 
Kreide. Arten 
ın ® 
Ganzen. | "eU®. blaue. } gelbe. 
1. Scutella Lmk. .. 3 1 3 
2. Cypeaster Lmk.. . 11 2 6 #177 3 
3. Echinoneus GoLDF. 2 2 2 
4. Galerites Lmk.. . 10 2 8 5 
5. Ananchytes Lmk. . 11 11 (2) 
6. Spatangus Lmk.. .» 14 2 14 (2) 4 
7. Nucleolites Lmk. . 4 2 4 (2) 
8. Echinus Lmek.. . .» 4 2 2 
9. Cidarites Lmk. . - 2 2 
PR ogsohs rg 0 }- Ara Bikes 7 


Von diesen sind 33 Arten auf zwei grossen Tafeln gut abgebildet. 


[Hier findet doch allem Anscheine nach ein Übergang sekundärer 
in tertiäre Formationen Statt. Vielleicht darf man annehmen, dass die 
tertiären Gewässer den Kreidesand mit seinen Echiniden aufwühlen und 
ohne sonderliche Änderung der letzteren wieder absetzen konnten als 
Tegel; — denn was der Vf. hier Grobkalk nennt, gehört wohl der 
zweiten Tertiär-Formation an?; jener scheint ganz zu fehlen]. 


nn nn 00000 


H. Braconsor: Anzeigen organischer Reste in denälte- 
sten Gesteinen der Erde; Mittel, die Trappe von den 


ı u 


Basalten zu unterscheiden (Ann, chim. phys. 1838, Jan. LXVIT, 
104—108, Zusätze’ ib. S. 109-111). Die Anhöhe von Essey im Meurthe- 
Departement, 4 Myriameter S. von Nancy, wurde von Dr. GsiLLARDoT 
vor 20 Jahren als ein Vulkan beschrieben, obschon deren Aussehen, so 
wie die Beschaffenheit ihrer Gesteine nicht dafür zu sprechen scheinen. 
Um daher zu sehen, ob die schwarzen Basalt-ähnlichen Prismen daselbst 
Basalt oder Trapp seyen, wurde, da die beiden Gesteine einander so 
ähnlich sehen, ein vergleichender Destillations - Versuch vorgenommen, 
welcher dann weitere Versuche veranlasste. 

Der sogenannte Basalt von Essey pulverisirt und in einer: kleinen 
Glas-Retorte destillirt gab ein ammoniakalisches und empyreumatisches 
Produkt, welches geröthetes Lackmus-Papier bläute; der Rückstand war 
dunkler ‚als zuvor, so dass Kohle blosgelegt worden zu seyn] schien. 
— Nun lieferten der anerkannte Trapp von Ruou-VEtape 3 Myriam. 
von: vorigem in den Wogesen, der Trapp der Chaume de Tendon, der 
Eurit oder Trapp, worauf die Spillite von Senones ruheu, der Eu- 
rit oder Trapp von Rotabac, welcher die andern Gesteine bis zu den 
höchsten Gipfeln der Vogesen durchsetzt, alle genau dasselbe Resultat. 
— Daraus folgt nun, dass das Gestein von Essey ein Trapp ist, wie 
diese letzteren; dass alle diese mächtigen Trapp - Niederschläge unter 
Wasser gebildet worden bei einer verhältnissmässig nicht hohen Tem- 
peratur, und dass vor deren Bildung schon organische Wesen lebten, 
deren Reste sich innig mit den übrigen Bestandtheilen der Trappe 
verbanden. | 

Nun wurde ein Gegenversuch mit wirklichen Basalten angestellt. 
Der von Clermont in Auvergne, bis zum Rothglühen in einer Glasröhre 
erhitzt, wirkt nicht auf geröthetes Lackmus-Papier, so dass die organi- 
sche Materie, welche zur Zeit seiner Bildung schon existirt hat, durch 
die bei seiner Bildung thätige Hitze zerstört worden seyn muss. 
„Hiermit besitzt man also einen Charakter, mit dessen Hülfe man leicht 
und schnell die vulkanischen Basalte von den Trappen wird unterschei- 
den können“, und „welcher die Verwirrung endigen wird, die in 
der; Bestimmung ‚der mit dem Namen ‚Basalte bezeichneten Gesteine 
noch herrscht.“ 

Alter Granit von Gerardmer bei Ruchepou, welcher Eurit-Porphyr 
einschliesst, bläute bei älinlicher Behandlung Lackmus-Papier schnell 
und gab einen schwach empyreumatischen Geruch. . Alter Granit von 
der Bresse gab ein ähnliches Resultat; und Äyyptischer Syenit lie- 
ferte ebenfalls Ammoniak. Daraus folgt, dass diese als die ältesten und 
innersten Gesteine der Erde betrachteten Bildungen organische Reste 
einschliessen und, wie sie auch entstanden seyn mögen, dabei keiner 
hohen Temperatur ausgesetzt gewesen seyn können. Grüner Por- 
phyr (Ophit) von Giromagny und von Suinte-Marie und Serpentin 
der Wogesen gaben ebenfalls fast kein empyreumatisches Erzeugniss 
und bläuten Lackmus-Papier. Granitische Hornblende von Tillot 
im dem vVogesen gab eine ammoniakalische Flüssigkeit von bestimmt 


— 197 — 


empyreumatischem Geruch, welcher eine minder alte Formation als 
Granit anzudeuten scheint. Ein Hornblende&-Gestein mit rothen 
Granaten aus Schottland lieferte eine empyreumatische Säure, deren 
Natur nicht näher bestimmt werden konnte. — Gneiss von Freiberg 
lieferte ohne breuzlichen Geruch eine «Fluss-) Säure, welche die Ober- 
fläche des Glases matt machte. Der bunte Sandstein der Bee zeigte 
keine Spur von organischen Theilen. 

Resinoid-Lava (Wackit) von Essey gab äh und star- 
ken brenzlichen Geruch und wurde schwärzer nach dem Versuche 
durch Bloslegung der Kohle. Dieses Gestein kann daher keine Lava 
seyn, weil sie noch mehr thierische Materie enthält als der Trapp. 
Basalt von Essey in abgerollten Prismen gab Ammoniak und Brenz, 
wie der Trapp. Der Basalt von Bedon (15 Stunde S. von Esssey) 
dagegen gab ein brenzliches Erzeugniss mit einer Säure, welche Lack- 
mus-Papier röthete, scheint sich daher in Mitten vegetabilischer Stoffe 
gebildet und nachher keine hohe Hiize erfahren zu haben. Quarz, 
welcher in Gängen den Granit von @erardmer durchsetzt, gab weniger 
Ammoniak, als dieser Granit. Brauner Pegmwatit (Schrift-Gra- 
nit) von Ravu-V’Etape, in Granit eingeschaltet und als Mühlstein be- 
nutzt, liefert ebenfalls Ammoniak. Rothe Protogyne von Tholoy und 
Porphyr -artiger Syenit, welche mit dem Granit von Sainte-Marie zu 
einerlei Formation zu gehören scheinen, gaben, wie dieser, Ammoniak 
und Brenz. — Der blättrige Kalk im Gneiss von Chipal, der Kalk 
im Gmeiss von Sainte-Marie und der Cipalin-Kalk aus dem Gneisse 
zeigten nicht merklich viel mehr tlierische Materie als der Granit an. 
Der Muscheikalk von Girecourt, der mit Knochen von Rehainvillier, und 
diese Knochen selbst verhielten sich, ganz unerwartet, eben so, seye es, 
dass ihre für Wasser durchgängliehere Beschaffenbeit oder dass ihre 
chemische Natur selbst die thierische Materie weniger fest zu balten 
vermäg, als die Quarz-Gesteine. Ein Stück des Muschel-fübrenden 
bunten Sandsteins von Domptail gab eine Flüssigkeit mit Thon- 
Geruch, ohne Brenz, und bläute das Lackmus-Papier kaum; seine: ocker- 
gelbe Farbe ging dureh den Gehalt von Eisen-Peroxyd in Dunkelroth 
über ; seine Durchdringlichkeit für Wasser scheint der Erhaltung thieri- 
scher Reste nicht günstig. Bunter Sandstein mit Konchylien 
von Ruauxz gab Ammoniak und Breuz. — Glimmerschiefer von 
Labine lieferte kein Brenz und bläute wenig. Phyllade von Raou- 
sur-Blaine gab Ammoniak und'starkes Empyreuma, Übergan gsschie- 
fer mit organischen Resten in Kontakt mit‘ den Trappen des 
Bussang gab kein Brenz und nur eine Spur von Ammeniak, ohne dass 
die Erscheinung eıklärbar. Übergangsschiefer von Ö’Orbey eben 
so; aber der von Guebriller, Haut- Rhin, liefert Animoniak wie die 
Trappe. Umgeänderte Schiefer des Übergangsgebirges daselbst 
eben so. Übergangsschiefer von Sedan, Ardennes, gibt. Schwefelsäure. 
Kehblenschiefer mit Pflanzeen-Eindrücken von Lalley liefert 
Empyreuma mit etwas Ammoniak, welches sich auch in allen Steinkohlen 


_ u = 


findet, woraus folgt, dass der kohlige Bestandtheil beider Bildungen 
von Rückständen einer thierischen Organisation herrühre.. Kohlen- 
sandstein von Lubine liefert Schwefel und Schwefelsäure. Fossi- 
les Holz aus den dortigeu Steinkohlen gibt ein säuerliches Wasser, 
wie es scheint, mit Spuren von empyreumatischem Öle. Holz-Achat 
aus dem bunten Sandstein von Valdajot gibt ein stark empyreumatisches 
Ammoniak; ein ammoniakalischer Quarz muss daher die Stelle der 
Holzfaser ganz eingenommen haben. 


Derrenoy: über den Kalk von Bleyberg (Bullet, geol. 1835, 
IV, 350). Zwei Eleven der Pariser Bergschule haben Handstücke des 
Bleyberger Kalkes in Kärnthen mit den Mineral - Einschlüssen, auf 
welche dortiger Bergbau gerichtet ist, und mit Versteinerungen mitge- 
braeht, worunter Durrenoy Bucardien, Hippuriten, Terebrateln 
und Diceraten erkannt hat, woraus er, wie aus der Übereinstimmung 
der weissen, kompakten, etwas körnigen Beschaffenheit des Gesteines 
selbst mit dem der grossen Karthause bei Grenoble dasselbe für Kreide 
erkennt, und wornach mithin auch jüngre Formationen Erze in bau- 
würdiger Menge darbieten. Das würde sich an die Entdeckung der 
Hippuriten am Untersberge anreihen, und BouE will nächstens die 
Verbreitung des Hippuriten-Kalkes mit seinen Sandsteinen .von Triest 
bis Raibl darthun. 


(H. Berenavs): Beobachtungen über die Ostsee-Küste von 
der Weichsel- Mündung bis zur Grenze von Pommern (Bercn. 
Annal. d. Erdkunde etc. 1838, XVIII 48—56). Wenn die Schwedische, 
nach ForcHHAmMmeER die Dänische und nach Treveryvan auch die Jät- 
ländische Küste in beständiger Hebung begriffen ist, so hat. es ein 
gedoppeltes Interesse, auch ‘das Verhalten der südöstlichen Küste 
der Ostsee zu vergleichen. Höbe auch sie sich, so müsste dieses 
Meer in einem jährlich “mehr beschleunigten Falle durch Sund und 
Beite ablaufen. Inzwischen hat man darüber keine genügenden Nach- 
weisungen. Eine Zusammenstellung der früheren Veränderungen an 
der Preussischen Küste findet man bei v. Horr in seiner „Geschichte 
der natürl. Veränd. der Erdoberfläche“ und bei VorerT in seiner „Ge- 
schichte Preussens“ , aus welcher ein Pole Domeyxo oder Domtyro das 
Hiehergehörige zusammengestellt und, ohne etwas Eigenes hinzuzuthun, 
obschon einige Blätter ihn selbst als Forscher und Beobachter bezeich- 
net haben — an Erie pe Beaumont mitgetheilt, der solches der Aka- 
demie vorlegte. 

Einige andere Beiträge zu Beantwortung dieser Frage liefert ein 
Ungenannter 1837 im Vktoberheft von „Richters vaterländischem Archiv 


— 19 — 


für Wissenschaft, Kunst, Industrie und Agrikultur“ (Königsberg). Dar- 
nach hat 1) sich die Ostsee weit zurückgezogen, da als festsie- 
hend anzunehmen, dass die grossen Brücher im Neustädter Kreise, 
welche einzelne Theile desselben, wie die Brück’sche , die Putziger 
und die Ostrauer Kempe gleich Inseln umschliessen und sich in den 
Luuenburger Kreis bis zur Mündung des Leba-Flusses bei der gleich- 
namigen Stadt an der Grenze des Stolper Kreises erstrecken, in der 
Vorzeit und bis vor wenigstens 2000 Jahren schifibare Meerbusen, und 
die sogenannten Kempen die von Herovor erwähnten Preussischen In- 
seln waren, welche die Phönizier des Bernsteinhandels wegen aufsuch- 
ten. Die ganze diese Brücher und das Thal, worin die Chaussee von 
Danzig bis Lauenburg läuft, einschliessende Bergkette sind unverkennbar 
alte Sanddünen. In den Brüchern selbst hat man von Zeit zu Zeit 
Schiffstrünmer gefunden, und namentlich vor 3 Jahren im Bruche bei 
Kieluaw, 1 Meile vom jetzigen Meeresufer entfernt, 3°— 4’ unter der 
Oberfläche unverweste Schifisplanken entdeckt. Bemerkenswerth ist 
jedoch, dass, wenn man in den Brüchern die oberste Narbe auf einige 
Tiefe durehsticht, alsdann lange Stangen mit Leichtigkeit wie in Wasser 
hinabgestossen werden können, ohne festen Grund zu erreichen, als ob 
jene Narbe nur auf Wasser schwimme. — 2) Dagegen scheint 
der Wasserstand der Ostsee einige Zeit hindurch noch um 
4/—5' tiefer gewesen zu seyn, als jetzt, weil man in den Brü- 
chern eine Masse von starken Kiefern - und Eichen-Stämmen findet, de- 
ren Stellung und Wurzel-Gänge dafür sprechen, dass sie sich noch an 
ihrem natürlichen Standorte befinden und bier diese ansehnliche Stärke 
erlangt haben, während bei dem jetzigen Stande der Ostsee und seinem 
Einflusse auf die Brücher beiderlei Holzarten der Nässe wegen nur 
zwergartiges Gestrüppe bleiben; — und weil wan längs bedeutender 
Strecken in der an die Brücher grenzenden Ostsee selbst, wie am 
Strande von Karwenbruch und längs beiden Seiten der Halbinsel Hela, 
bei klarem Wetter in 4'— 5’ Tiefe Spuren eines früher bestandenen 
Waldes entdeckt. — 3) Endlich dıingt die Ostsee nördlich der 
Weichsel-Mündung seit 100 Jahren noch fortdauernd mehr 
ins Land ein. Beim Dorfe Oxhöfft wurde 1810—1812 auf der Höhe 
des Voryebirges eine Schanze angelegt, welche in einiger Entferung 
vom Küstenabfall ein geschlossenes Werk bildete, jetzt aber durch Un- 
terspülung des Ufers nur noch zur Hälfte übrig ist, während die Ge- 
meinde 30 Morgen Land verloren bat. — Am steilen Strande von Ox- 
&öfft bis Mechlinken, an jenem von Hochredlau und Steinberg sieht 
man bei jedem Sturme unterwaschene Erdmassen herabstürzen, wovon 
vor den Uferwänden nur die grössern Steine angehäuft liegen bleiben. 
In dem durch die Halbinsel Hela und das Reff von Rewa sehr geschütz- 
ten Meerbusen von Putzig ist allmählich ein Theil der alten Festungs- 
werke und das Seethor fortgespühlt, ein alter nach dem gegenüberlie- 
genden Schwarzau führender Damm schon seit Menschengedenken 
verschwunden und auch der seit 100 Jahren angelegte neue Damm 


— 110 — 


wieder gefährdet, da bei jedem Sturme Theile des vorliegenden Grundes 
weggespült wird. Die. nach alten Karten einst breite Halbinsel Hela 
ist jetzt ‚schmal und die Stelle der alten Stadt dieses Namens von 
Wasser bedeckt, so dass sieh nur alte Fischer noch ihrer Trümmer er- 
innern. ° Ja ganze Dünen verschwinden bei jedem Sturme: von der 
Halbinsel, Brücher und Wiesengründe werden fortgeschält, ‚mehrere 
Durchbrüche bilden sich allmählich, und die 4 auf ihr liegende Fischer- 
dörfer werden immer mehr bedroht. 


ELıe ve Beaumont: über die Geognosie Chil’s (Sitz. d. Akad. 
1838, 25. Juni > PInstik. 1838, 216 — 217). Gar sehreibt aus dem 
Städtchen los Andes am Fusse der Kordileren, bei mehreren Wan- 
derungen queer über dieselben habe er sich immer mehr überzeugt, 
dass wenigstens im Chili der Trachyt nur eine ganz untergeordnete 
Rolle bei der Emporhebung dieses Gebirges gespielt haben könne. Er 
beschränkt sich fast ganz auf einige Piks und Höhen in dessen Mitte 
und zeigt sich selten an dessen Seiten-Theilen. Er hät nur noch we- 
nig modifizirt, was die Eurite, Diorite und mit den Syeniten verbunde- 
nen Phonolithe schon vollendet hatten, aus welchen das Gerippe der 
Berge fast gänzlich zusammengesetzt ist. Überall treten sie in erstau- 
nender Menge und gewöhnlich im Wechsel mit einander, mit den Bre«- 
cien der Intermediär - Gebirge und mit gewissen Syeniten auf, wo 'sie 
dann das von BEupant sogenannte Syenit - und - Grünstein - Porphyr- 
Gebirge darstellen. (Diese Beobachtungen über die untergeordnete 
Rolle der Trachyte, bemerkt DE Beaumonr, stimmt ganz mit demjenigen 
überein, was Humeor.pr und BovssinGatLt in Neugranada und Peru 
geselien haben‘. — Über das Alter dieser Gesteine oder die Epoche, 
wo die Hebung erfolgt ist, hat sıch bis jetzt nieht das Mindeste ermit- 
teln lassen. Die Versteinerungen, welche man in den neptunischen 
Bildungen trifft, sind Grypbiten, Terebrateln, Ammoniten wa. 
ausgestorbene Konehylien. So hat sich in der Kordillere von Elgui in 
4317m Seehöhe ein Jura Gebilde mit seinen Oolithen, Terebratelu und 
Ammoniten gefunden, fast horizontal über eine Intermediär - Breecie ge- 
lagert und von Grünstein-Porphyr bedeckt, auf welchem selbst wieder 
Trachyt ruhet. Bei Rivadavia ist ein andres jüngres Kalkgestein, 
hauptsächlich aus Pectines und Austern zusammengesetzt, von ei- 
hem Quarzite und darauf einem Sandsteine bedeckt und noch dem Grün- 
stein-Porphyr untergeordnet; es reicht nur 929" über das Meer. In 
den Kordilleren von Illapel kommt ein anderer Kalkstein vor, nur er- 
füllt mit kleinen Seeigeln bis von Wallnuss - Grösse; er ist immer 
von Gränstein-Porphyr bedeckt. Endlich sieht man beim Vulkane San- 
Juse in der Kordillere von Santiago ein viertes Gestein, welches fast 
ganz aus Konchylien, aus Gryphiten mit einigen Ammoniten und 
Dieerateu zusammengesetzt ist: seine Schichten sind fast ganz 


— 11 — 


vertikal oder doch nur ganz wenig aus N.N.O. nach S.S.W. geneigt, von 
einer Seite dwıch einen gramitoiden Diorit, von der andern durch einen 
stelleuweise wie ausgefressenen Quarzit begrenzt, der bis in die Ge- 
send des ewigen Schnee’s zu reichen scheint. — Steigt man von den 
Kordilleren herab nach der Küste, so begegnet man fast bei jedem 
Schritt tertiären Bildungen, wovon einige viele Analogie mit den Vicen- 
tinischen haben. Au der W.-Küste von Chilve sieht mau ein, seit seiner 
Entstehung sehr. durch : vulkanische Ausbrüche verändertes Gestein: 
die Laven liegen in dessen Mitte und schliessen oft Konchylien-Kerne 
ein, welche selbst dann vorbanden sind, wenn die Laven eine kugelige 
Form angenommen haben. Zu Topaculma u. a. a. Stellen der Küste 
kommt dasselbe Gestein vor. Das Tertiär- Gebilde von Coguimbo ist 
etwas abweichend, und seine Entstehung verknüpft sich genauer mit 
der allwählichen und stetigen Emporhebung dieser Küste. 

v. Buc#u fügt der französischen Ausgabe seines Werkes über die 
Canurischen Inseln (S. 471) bei, dass Meyen bei Besteigung des Vul- 
kans MHaypu bei Valparaiso [Jahrb 1838, 88] unermessliche und fast 
vertikale Kalkstein-Schiehten voll einer bewundernswerthen Mexge von 
Versteinerungen bis über die Schneegrenze hinauf gefunden‘ haben; 
aus der Natur dieser Versteinerungen, welche L. v. Buc# untersuchte, 
scheinen Beziehungen dieser Schichten wit dem Jurakalk und zugleich 
der Kreide hervorzugehen. Dieselbe Analogie lässt sien aus denjenigen 
Petrefakten ableiten, welche PsstLanp von der Inca-Brücke am Fusse 
des Übergangs über den Mendoza mitgebracht hat. | 

L. v. Buc# schreibt ferner am 13. März aus Berlin: DecensaRrde 
aus Clausthal gebürtig, Minen - Direktor zu Marmato in Columbien, 
habe von da eine schöne Sammlung von Petrefakten nach Berlin mit- 
gebracht: sehr entschiedene Bareuliten, Exogyren denen von Aachen 
ähnlich, Trigonien analog der T. alaeformis und Archen, alle 
für die Kreide bezeichnend: nur Pterocera Oceanı und vielleicht 
Isoeardia excentriea erinnern an die oberen Jura - Abtheilungen 
[Jahrb. 1838, 607]. 

Wenn man mit diesen Beobachtungen die von HumBoLpr verbindet, 
so ergibt sich, dass das sonst so verbreitete Jura-Gebilde in ganz Nord- 
amerika (wenigstens vom Allantischen Meere an bis zu den Rucky 
Mountains und in ganz Brasilien von der Küste bis zu den Anden 
fehlt. Vom Golfe von Mezxiev an: bis nach Lima weiset Alles nur auf 
Kreide hin. 


Dumourin: Hebung des Landesin Chili 1835, 20. Febr, (U’Instit. 
1838, 348—349). 

Gegenüber dem Fort Sanct Katharine zu Taleahuuno ist eine Fels- 
bank, welehe vom Lande aus ins Meer geht und deren Ende sonst durch 
die schwächste Fluth (maree) bedeckt wurde, aber seit dem 20. Febr. 
1835, etwa mit Ausnahme der stärksten Fluthen immer unbedeckt bleibt. 


— 12 — 


Der kleine Fluss Fubul, 22—23 Stunden von Talcahuano: war 1834 
noch für kleine Briggs bis 300 Meter über seiner Mündung schiffbar 
gewesen, wurde aber nach dem Erdbeben durchwatbar. Überhaupt hat 
man bemerkt, dass die Betten der kleineren Flüsse und Bäche sich ge- 
hoben haben. R 

'Kapitän Koste, welcher seit vielen Jahren an den Küsten Chilv’s 
vor Anker geht, hat in seinem Tagebuch gefunden: dass er am 15. 
Februar bis 15. Mai 1834 unter dem Schutz der Insel Sainte Marie 
mit 29‘ Tiefe geankert, am 3. Mai 1835 aber vergebens eine solche 
Stelle wieder gesucht habe und genöthigt war, an der vorjährigen Stelle 
in 20° Wasser den Anker fallen zu lassen. Felsen, nach denen er seine 
Leute zum Fischen ausgesendet und wo ihnen das Wasser nur bis zum 
Gürtel gereicht hatte, blieben dieses Mal bei der höchsten Fluth unbe- 
deckt. Er erfuhr von den Einwohnern , dass dieses seit dem 20. Febr. 
so seye. — Er fand nun auch, dass an dem Tage dieses Erdbebens, 
(20. Februar) er bei der Iusel Lemus vor Anker gelegen war, und 
schwache Stösse empfunden hatte, welche jedoch hinreichten, um zweien 
neben ihm liegenden Schiffen, dem Narval und dem Ganges, die Keiten 
zu zerreissen. 

1837 am 7. November war derselbe in 43° 38° S. Br. im Ange- 
sicht des Landes, ais sein Mastwerk erschüttert und sein Schiff bewegt 
wurde ' durch das Erdbeben, welches Valdivia zerstürte. — Am 11. 
Dezember kam er nach der Insel Lemus zurück und fand, dass jenes 
Erdbeben den Ankergrund um 8° gehoben hatte; sonst beständig vom 
Meer bedeckte. Felsen blieben jetzt beständig frei; der Strand war von 
einer Menge bereits in Fäulniss begriffener Mollusken und Fische be- 
deckt, — und eine grosse Menge entwurzelter und vom Meer während 
der Erschütterung weggeführter Bäume bekränzte die Küste. 


Cremencon: über den Diamanten -Distrikt in Brasilien. 
(U Ann. de la Soc. Linn. de Lyon pour l’annee 1836 > U’ Instit. 1837, 


A. Aymarn hat in den Mergeln der Gyps-Formation von Puy, und 
zwar der obersten Abtheilung derselben, kürzlich eine Menge von In- 
sekten-Resten entdeckt, deren täglich mehr zu Tage gefördert werden, 
und worüber er später vollständige Resultate mitzutheilen gedenkt. 
Diese Gypse nähern sich hiedurch denen von Aiz, wie sie durch ihre 
Säugetbier-Reste sich den Parisern zu verbinden scheinen (Bullet. geol. 
1835, VI, 236). 


113 
III. Petrefaktenkunde. 


Pu. Grey Ecerron: systematischer und stratigraphi- 
scher Katalog der fossilen Fische, welche sich in Lord 
Cote’s und des Verfassers Sammlungen befinden (Zond. 1837, 
24 SS. 4°). Nachdem der’ Vf. schon im Lund! a. Edinb. philos. Magaz, 
1336, VIII, 366— 373 einen ähnlichen, doch minder vollständigen 
Katalog eingerückt, hat er. solchen. nun. selbstständig und doppelt 
drucken lassen, so dass er einmal in systematischer, das andre Mal 
in alphabetischer ‘Ordnung erscheint. Wir beschränken uns, den ersten 
mitzutheilen. 


1. Tertiär-Gruppe ; 2. Kreide; 3. Weal- 

den; 4. Oolithe; 5. New-red-Sandstone; 

6. Kohlen Formation; ‘7. Old-red-Sand- 
stone; 8. Silurisches System. 


a a ee 
I. Ordoung: 


I. Cestracionten. 


Familie, Genus und Spezies. Fundort. 


Placoiden Acaıssız. 


Acrodus | ! 
Braunii . 2 2 | 2 .20720.285.0%0.> „bunt. Sandst.| Braunschw. 
Gaillardoti. . a re a ib. 
" gibberulus.. . er ie Regis. 
„mobilis ... ÜORSLee EEE Eu re © 
oh ee Eee Pi ‘ . Untrer Lien Azmouth. 
Psammodus Ä 
ET Pr , ae 2° -Kohlenkalk .|Bristol. 
„vontortus .. . er | 2 - a ıb. 
gibberulus. . ; zieren er ib. 
laevissimus . re 1 Pe „a ih. 
linearis EN | R 2 .1ib. 
magnus ... cd... 2. .Grossoolith .|Stonesfield. 
porosus . . 20. .,6. . .Kohlenkalk .|Bristol. 
reticulatus. . „".d. ,...-.° .Kimmeridge- 

Ente. Thon .|Shutover. 
rTugosus . . . . 2. ....6. . .„Koblenkalk .|Bristol. 
subreticulatus. ur ‚Inferioroolith | Dundry. 
tenuis.. . a”, .‚Grossoolith .|Stonesfield. 
turgidus .. . »......6. .. .„Koblenkalk .|Brisiol. 

Orodus 
ramosus... ° ..°..6.... .„Kohlenkalk .|Bristol. 
Ptychodus 
Bilier.sni. .- . 22.2.2020. 0... Kreide .|Sussex. 
decurrens.. . *% TPBRERRS, SESRERRE: TPEIPLOTERE TEEN © 2 
latissimus. . 25 ER en 
mammillaris . I ER 25: .| Sussex. 
polygyrus. . nn SA ET TREE 
Asteracanthus 
ornatissimus , » 0 sd: 2... „Kimmeridge- 
| Thon . .|Shotover. 
semiradiatus. „iu rche 0.0.0 ,Grossoolith. | Stonesfield. 


Ctenacanthus 
Jahrgang 1839, | 5 


— 14 — i 


. Tertiär-Gruppe; 2. Kreide; 3. Weal- 


an on A denn 4. Oolithe; 5. New. red- Sandstone; 
Familie, Genus und Spezies. 6. Koblaaı Formation; 7. Old-red-Sand- Fundort. 


stone; 8. Silurisches System. 


BET, en le ;: - . 2 0002.46. +» .„Koblenkalk .| Bristol. 
tenuistriatus. ame Fee im. > ‚ib. 
Leptacanthus 

semistriatus. en sd... «+ .„Grossoolith. OR. 


tenuispinus . „ee .d. 2. . .Liass „ . .|ZLyme Regis. 
Nemacanthus z 
BEE nn, 0 Een anne - AA 
Myriacanthus 
paradoxus . . on wen Seat nt. AED 
Ceratodus 


n. sp. . . . . . . . ® u . . ‚Aust. 
Gyracanthus 
formosus .= ee... ....6. » „Kohlenschie-!- 


fer... IN. Wales. 
II. Hybodontae Ac. 


Hybodus S 
BEHTUS:. 1. zus oe. .#. ae = »Kimmeridge- . 
Thon . .|Shotover. 
eurius.  .A4. « »Lias . . .|Lyme Regis. 
dorsalis «4. * »Grossoolith .| Stunesfield. 
grossiconus . nd BE ee ib. u. Tilgate. 
grossispinus. A. on. .Lias . . .[Lyme Regis. 
incurvus. .„. s > oo. s.:*.»i88, 
marginalis. . 2 ER . . .Keynsham. 
minor a 1 a „ . Aust. 
ornatus a 2 er .‚Lyme Regis. 
plieatilis 2.882... + „Muschelkalk | Zunevilte. 
polyprion «4. 2... ..Grossoolith . Stonesfield. 
reticulatus FAEN de .. * »Lias . . .„|byme Regis. 
euere, : RC, 5 TO Tr -Burbeokstone Purbeck. 


Diplodus 
gibbosus. .. a ah -Kohlenschie- 
fer . . |IN.Stafford. 


III. Chimaerae Ac. 


Chimaera 


Egertoni .. ed. 0... +»Kimmeridge- 

Thon . .|Shotover. 
Mantellii . . 2.020200 020° +Kreide . .| Kent. 
0. Sm +4: * .» + +Grossoolith .|Stonesfield. 
N; Adi : Ber 200020 »Gault . .|Folkstone. 


Townshendii «2. 20200 000+ +Grünsand .|Maidstone. 


IV. Sauali Ac. 


Carelarias | 
grossiserratus. |l. - . 2 2». „Alt pliocen ?|Malta. 
macrodon . . ll. 2. 2.2.2.2... „Tertiär.. .|N. Amerika. 
megalodon 1. 2 20200000. „Alt pliocen?l Malta. 


! ... ” 
Familie, Genus und Spezies. 


megalotis 


minor 


polygyrus 
produetus 


subserratus 


.Galeus 
aduneus 
pristodontus 
serratus. 


n. sp. » 


Notidanus 
microdon. 
primigenius 

Hemipristis 


serra 
Lamna 


acuminata 
'appendiculata 
contortidens 
.. euspidata 
‚denticulata 
hastalis 
Mantellii 
‚obligua 
plicata 
quadrans 


trigonodus. 


xiphodon 


N. SD... 


Odontaspis | 
raphivdon 


v. Raiae Acass. 


Spinacorhinus 
polyspondylus. 


Myliobatis 
angustus 
Studerii . 
subarcuatnus 


n. Sp. » 


Unbestimmt. 
Dorsal-Stachel . 


Gaumenzahn 


Ein andrer . 


1, » 
1. 

Yu 
1. 

%o . 
. ER 
23 
m; 2 
2: 
“2. 
1» > 
-2. 
+2. 
de . 
l» > 
1... 
1... 
.2s 
1» E 
l. . 
1» > 
1. . 
1» . 
1. . 
*.2. 
1.» 
1. » 
x“ 


y Tertiär-Gruppe; 


. Kreide; 


den; 4. Oolithe; 5. New. red- -Saudstone ; 
6. Kohlen - Formation; 7. Old-red-Sand- 
stone; 8. Silurisches Systen, 


:6. 


.6. 


. Tertiär. 
. Tertiär. 
. Tertiär. 


‚Alt pliocen? 


»London-clay 


»Molasse . 


-Obre Kreide 


-Molasse . 
-Kreide . 
:Kreide 


-Molasse . 


-Molasse . 


-Kreide 


> „ . 
-Molasse . 


„ 
-» 2 


„ 
-Kreide 


3, Weal- 


Fundort. 


N.Amerika. 
ıb. 

ib. 
Malta. 
Sheppey. 


| Solothurn. 


Mastricht. 
Solothurn. 


.! Kent. 


.135. 
: Solothurn. 


./ih. 


| Sussex. 
./2D. 

. Solothurn. 
. tb. 

- 125. 

-!2b. 

.| SusseX. 


-London-clay 


„ 
-Molasse . 


-Alt pliocen? 


)) ”„ 
«Molasse . 


Sheppey. 
Lö 


id. 
| Solothurn. 


:Obre Kreide 


-Lias 


.London-clay 


.Molasse . 


Malta. 
ib. 
Solothurn. 


Mastricht. 


Lyme_ Regis. 


Sheppey. 


.| Solothurn. 
-London-clay 


„Kohlenschie- 
.IN.Stafford. 


fer . 
fer . 


fer . 


.Kohlenschie- 


Sheppey. 


‚unbekannt. 


.|2b. 


‚Kohlenschie- 


.|2b. 


.. 
h . 


1. Tertiär-Gruppe; 2. Kreide; 3. Weal- 
den; 4. Dolithe; 5. New-red-Sandstone; 
6. Kohlen-Formation ; 7. Old.red-Sand- 
stone; 8. Silurisches System, 


Familie, Genus und Spezies. 


Fundort. 


Il. Ordnung: Ganoides Acass. 
I. Lepidoides Ace. 
Osteolepis 


arenatus. ..- “on nn +6. . „Nieren ...|Gamrie, N.B. 
Dipterus IR i an | 
macrolepidotus N - .7. „Schiefer, .|Caithness. 
Amblypterus | Be 2% 
eupterygius . “un n «bu » «Nieren .. ..|Lebach. . 
KaRBEBTIB.. :..... ee Seen .. Air 
iafus ni : .,.e he De se 
macropterus . en N en au: fib; 
Palaeoniscus | 
Blainvillei . “0000 +6. « „Bituminöser |. 
> Schiefer .|Muse. 
catopterus. . “00 .de u 0 0.Roth.Sandst. |Roankill. 
eauiam: - . . “rn »d% u 2 0.Magn.-Kalk.|EusiThickley. 
Duvernoy .. . 0.0.0.6. « +Bituminöser ol ea 
| Schiefer .| Zweibrücken. 
Egertoni i . “6. » »Kobl.-Schief.|N.Stafford. 
elegans . . “ 3% 0 ©. »Magn.-Kalk.|E. Thickley. 
Freieslebeni. . De *Kupf, Schief. | Eisleben. 
longissimus . “ 3° . © +Magn.-Kalk.|E. Thickley. 
macropomus . “9. 0% »Zechstein .|Ilmenau. 
magnus . - . .d. © * -Kupf,Schief. |Eiszeben. 
Platysomus 
gibbosus. . -5. * © «Kupf.Schief.|Kisleben.. 
Gyrolepis Ur w.l 
ZEBEFIIE.. ... ner SE -Musch-Kalk |Bayreutk. 
tenuistriatus. ae na ee 7 0 RE D- „. ib. 
Dapedius 
Gelei. hl lade » oo »4,©- 8° Lies... .|LumeiRegis. 
gsranulatus. . m sache 9» 1,0 EEE 
politus |... A. : 2% a 
punctatus .. ey Per ET 
Tetragonolepis 
confluens .. A .. Ve na ar 
SOKSAIIN . . , ae ls. A EN 0 0: 001 » VO 
heteroderma . u »rd, “eg Hera. .)Lyme Begis. 
Leuachii ... . 0», a SEE 7 
leiosomus x . "4, ee ET) 
pholidotus. . . a br a ni . +18D. 
pustulatus . ee ib. 
radiatus. a a > RL BE 5 ib. 
spectiosus .. oo. +4 LEN ' ib. 


Semionotus 
rhombifer . . “us 
Pi ieti' -4 

Lepidotus 
fimbriatus. 


.„|ILyme Regis. 


-Lias-Schief. |Seefeld. 


. . . ® 


vi 


. .„Liäs ‚|Lyme Regis. 


A — 


ir Tertiär-Gruppe; 2. Kreide; 3. Weal- 


k den; 4. Oolithe; 5. New-red- Sandstone; 
Familie, Genus und Spezies.| 6, Kohlen-Formation ; 7. Old-red-Sand. Fundort. 


stone; 8. Silurisches System. 


"ae 


Fittoni . 2. |. .3% . . . „Hastings- ! 

u 0 0 Sand . .)Tilgateforest. 
giga ! Jar eo cd. 2... .Lias . . .|Whity. 
Man tehii' a e 830 ee 0. „Hastings- 

| Ei ‘ Sand . .|Tügateforest. 


maximus . » « 0 de 2 0. . .Grossoolith .|Stonesfield. 
minor .:.x% e £ cdr 8. . „Portland- 
stone‘. ' .|Portland. 
notopterus . -» oe sd: 2. . .Oolith . .|Solenhofen. 
Bein... ee di er. „Grossoolith .|Stonesfield. 
RE Auer re . #5 che ©... „Kimmeridge 
Thon‘. .|Boulogne. 
Pholidophorus 
Bechei. . . . ee edle “de. .„Lias .„ . .|Eyme Regis. 
latimanus °. .» CE 2 £. SE - .Oolith . .|Solenhofen. 
latiusculus . A ee ER . .|Lyme Regis. 
limbatus .'. . N SER A EEE PR VE} 
onychius. . . NER he Sole le ee Fe: VE 
radiatopumeta- ER. | 
23 2 a ee dr... sOolith . .|Solenhofen. 
en... AT er. ER 
uraeoides ._. Rn ME 4, 6 2 I re A or. 
Er ve de ® . . vLias®? °..Castel’a 
| i mare. 
Ophiopsis 
dorsalis .... | © *3. 0. * * «Purbeck- 
| stone . .|Purbeck. 
Notagoegus 


Pentlandir.‘. erde... »Jurakalk .IT. d’Orlando. 
II. Pycnodontae Ac. | 
Placodus 

Ber... . “0.0.8, . . +Muschelkalk | Bayreuth. 

Münsteri .. a ae Far . ib. 
Sphaerodus 

gigas . “.0,e wi* 0) 4 . u... . -Kimmeridge 

Thon . .|Shotover. 


n. sp. . .. 0. ® ° .. hr Ei 4 . ° E ° -Jurakalk . D Jura. 
Microdon | | N 
bexagonus .. . * ode 2... »Oolith ,„ .|Solenhofen. 


3 n. sp. u » * ode 2 0 . +Grossonlith .|Stunesfield. 
ycnodus | 
Bucklandi . . ot ode 2. . »Grossoolith „|Stonesfield. 


BE... ee * ode 2... «Jurakalk. .|Jura. 
microdon. . . os 3° 0 2° . +Hästings- 

Sand . .|Tilgateforest. 
DEREBE.T. :;.;. a tr ch: » . . .Grossoolith .|Stonesfield. 


rbombus . . . I. . s4Ar © 8. ‚Jurakalk. .|T. d’Orlando. 
N. SD.» 200 ar de 2. . .Grossoolith .|Stonesfield. 
II. Sauroides Ac. 

Megalichthys 
Hibberti . . ee. r 6: . „Kohl. Schief.| N.Stajford. 


nn  EEEBEBERESSBECZE 


1. Tertiär. ‚Genppe;: 2. Kreide; 3. _ Weal- 

den; 4. Oolithe; 5. New-red- -Sandstone;_ F 

6. Kohlen Formation ; 7. Old-red-Sand- Bndents: 
stone; 8. Silurisches System. 


Familie, Genus und Spezies. 


Gyrosteus 
mirabilis 

Aspidorhynchus 
acutirostris . 


.‚Liass . . .|Lyme Regis. 


.4. 
4... 0. .Ooliih . .|Solenhofen. 
mandibularis . az, >. "|, A 
Belonosiomus : i s 
leptosteus . . . „sus 8 - « «Grossoolith .|Stonesfield. 
Münsteri . ‚4. - . -Dolith . .|Solenhoufen. 
Ptycholepis | | | 7 
Bollensis. . 4. -Lias . . .|Lyme Regis. 
Thrissops | Ga: | R. 
salmoneus .. 4. - «Oolith . .|Solenhofen. 
Caturus | 
macrodus .=» .&. - »Oolith . .lib. 
maximus . . » -4. ef Br - 
microchirus. 4, > n „Ali 
pachyurus ‚4. . „ . .1ib. 
Leptolepis , | 
Bronnii .4. . Lias . . .|Lyme Regis. 
caudalis ‚4. tat te 
contractius - „4, de „ -Okbih ... Solenhofen. 
dubius „4. tu. ei 
Koorrii ..»* a Ei ER > 
sprattiformis . a A EEE Bi: 
Eugnathus | 


cheirotes . 
mierolepidotus 
minor BR 
ornatus . "Ss Are i Bi 2072 

u ae 


-Lias . . .|Lyme Regis. 
.. 7 BE eg? 


u u u 2 zn 


IV. Coelacanthı 


Acass. 


Holoptychius ; 
per er er +6. - +Kohl.Schief. | N.Stafford. 
Coelacanthus 
gracilis ... ins Sue. te dr erlernt HiambeiinE 
R. 59: PN 3. „u. +B. . » „Magn.-Kalk.|O.Thickley. 
Macropoma a © i 
Mantellii . ° . .). . ° ” e 4 .Kreide MR. ° Sussex. 


V. Sclerodermae 
Cuv. 


Acanthoderma 
spinosum. ._. gr 
Pleuracanthus 3 
serratus . . . 22 2 * 22 2 „Engi-Schief. |@laris. 
Dercetis 

elongatus . . a 2 er nn. «Kreide „> „|Sussen 


‚En gi-Schief. |@laris. 


— 19 — 


1: ee 2. Kreide, 3. Weal- 
u £ den; 4. Volithe; 5. New-red-Sandstone; | 
Familie, Genus und Spezies. 6. Kohlen-Formation ; 7. Old-red-Sand. Fundort. 


| stone; 8. Silurisches System. 
VI. Acipenserides 
AGass. 


Cyclarthrus ' 
macropterus . oe 0 sd... 0. .+Lia8 . „,.jäime BRegis. 


IH. Ordnung: Ctenoides Acass. 


I. Percoides Cuv. 


Acanus 
oblongus .. "22 22.0208 8 „Engi-Schief. |Glaris. 
n. Pr x : 2... ir Rh SEN FE > > Pr ) ıb. 
Beryx | 
antun. . "2er. e.. Ed 27. Kreide '. *.|Susser, 
Fanans. . . Be: 5 2,4 . ..Kreide ...THenk. 


Holocentrum 
pygaeum. .. |l.e 2. 2. 2.2... .»Eocen . .|Monte Bolca. 
Myripristis | 
homopterygius |l. . ». 2. 2... ..Eocen . .lib. 
Lates 
BEE. . TE.» oo 0 2.0.0 .+Eocen . .ieb. 
'Smerdis | nr 
micracanthus. 1. -.. ».. 5....Eocen .:..i. 
miuBius . . . Te... . 5. «Tert.Format.]Air. 
Labrax _ 
schizurus . -. |le 2 02... 2.0. . »Eocen . '.|Monte Bolca. 
Platax? 
et la.‘ 
Pygaeus 
MI... Hille ee. 5. Eocen '. '.|Monte Bolca. 
n. sp. > Ei ’ > > 1» ’ ® . > . . » » a ib. 


Suffulk. 


II. Sparoides Cuv. 


Sparnodus | 
altivelis. „. „ Il» 2. 2 © ...2.. »Eocen . .|Monte Bulca, 
macrophthal. | 
RE | VE SR BERNER WES © ....11d: 
enehun > 1E. - -».0:%- 0.00 .. lid. 


III. Cottoides Ac. 


Cottus 
brevis . . 2... Il 2 0092020. „Süsswasser-| . 
| Schichten. | Oningen. 
Pterygocephalus 
paradoxus ... ll.» 2°... .Eocen . .|Monte Bolca. 


IV, Aulostomi Eur. 

Fistularia | 2 
magnifica Ahr 2er. 2.020200 »Engi-Schief.|@laris. 
tenuisostris:» HM. . . 22% 0% »Eocey . .|Moente Bolca, 


nr 


1. Tertiär-Gruppe ; 2. Kreide, 3. Weal- 
den; 4. Oolithe; 5. New-red-Sandstone; 
6. Kohlen-Formation; 7. Old-red-Sand- 
stone; 8. Silurisches System. ’ 


Familie, Genus und Spezies. Fundort. 


IV. Ordnung: Cycloides Acasa. 


l. Scomberoides 
Cuv. 


Vomer 
longispinus. » [le 2» 2.8 2 0.0 »Eocen . .|Monute Bolca. 
Gasteronemus - 
rbombeus. . „le sie wire w „Back, “ii 
Caraugopsis 

dorsalägsi u... ie ee 
Palimphyes 


.„„Eocen . .lib. 


hrevssatı..... % ae 2 0 ee. „Engi-Schief. |Glaris. 

longuss! 12% De a u En = . ib. 
Neues Genus 

n. SP x» 2 2. OR RE er a „ ib. 
Isurus 

macrurus. .„. a ei „ ib. 
Pleionemus 

macrospondylus 2 » ib 
Ductor 

leptosomus . . |l. » 2. * oe... . „Eocen . .Monte Bolca. 
Cybium 

macropomum . |1. ©. . * . . „ „Londonthon |Sheppey. 
Lichia Ä | x 

prisca x 2. 2. {I oe. 090... .„Eocen . .|Monte Bolca. 
Saurocephalus | Wi. 

lanciformis?. . 22. 00 0. „Beide .. ..IKeni. 
Enchodus RR N 

Halocyon BI’ ya ae RR ne „ .. Norfolk. 
Hypsodon Bi: 

Lewesiensis . Pe 9 Sr pr . »\Kent. 
Sphyraena 

gracifis |... WM Keen 2 .Egcen . .IMonie Bolca. 
Sphyraenoides 


nSp 2.00 2 8. ee. . „Londonthon |Shepyey. 
Anenchelum | 


dorsale. .... » Be nie. 2 „Engi-Schief. |Glaris. 
Glarisianum. . > Pa I Ir BER GER „ ib. 
heteropleurum.. On » ib. 
isopleurum . . 7 FR Fr ib. 
latum 4.23 AH ee A rn „ ib. 
Palaeorhynchum | 
Colei . e 5 . . u D . . ° . ‘ „ ıb. 
Egertoni . .. .2. ER » ib. 
Glarisianum . > U WERT NS „ ib. 
latum ° ° . 5 PR. 7 ° o ® „ ib. 
longirostre . 2 . Pr ih. 
medium ... ae ee, ea « eb. 
mierospondylum 2. A » ib. 


Tetrapterus 
priseus. 2. # Je 209 e 0. „Londeontlon |Sheppey. 


121 


U A u EN Br SE SEHEN EEE SCEEEEBEE RE TESPETTRBEETZU SERIE EIS STE STE EEE TEE STE EEE EEE ET) 
1. Tertiär-Gruppe; 2. Kreide; 3. Weal- 
den; 4. Oolithe, 5. New-red-Sandstone; 
6. Kohlen-Formation ; 7. Old-red-Sand- 
stone; 8. Silurisches System, 


Familie, Genus und Spezies. Fundort, 


11. Esoces Üuwv. 
Esox 


on u er ner 2 7 


lepidotus. . . |l. . . . . „Süsswasser-| | 
Schichten. |Oningen. 
II. Halecoides Ac. 
Megalops 
priseus. . BR". « * . . .Londonthon |Sheppey. 
Clupea 
Bewsaedi iii! )e » 0. +Tert.Schicht.| Libanon. 
DESVIR |... .. .2. 00°. +Epngi-Schief. |Glaris. 
eatopygoptera. il. - “ * . . «Eocen. . .|Monte Bolca. 
megaptera .2. ° . . . +Engi-Schief. |Glaris. 
Scheuchzeri. . ‚B& ie A ib. 
ODE ati. abkiinn« * = * 0. .Neu pliocen|sSiezlien. 
Osmeroides 
Mantelliiı . . .- Ei, . . © e. +Kreide -. .|Kent. 
Lewesiensis 2: er Kae 
Neues Genus, bei Sco- | 
pelus 
DM. SP. » . 2.20. ... a rin » Engi-Schief. Glaris. 
IV. Mugiles Ac. 
Mugil \ 
3 4.%.2...22 2 ee u Ket . 2. © 2 Tert.Schicht. | Air. 
Atherina : 
‚macrocephala . 1. . 0. „Eocen .  .,Monte. Bolca. 
V. Cyprinodontae 
Acass. 
Lebias 
cerassicaudus a . 2 2. „Tert.-Mergel|Sinigaglia. 
VI. Cyprinoides Cuvy. 
Cobitis 
cephalotes .°. |1- . 200. »«Nüsswasser-| 
Schichten .|Oningen. 
Tinca | 
BurEBiIae . . » I1--. e 000 u „Süsswasser- | 
Schichten.|Oningen. 
Leueiscus | 
Dre) sun che . © 0... „Tert.Schicht.| Württemb. 
N IT . » 2. »Papierkohble.|Siebengeb. 
latiuseulus . . |I1. . een. „Büsswasser- | _ 
papyraceus . . |1 . ee 000» ‚Format. .|Oningen. 
Oningensis . . |1 . 0 »Papierkoble..|Siebengeb. 
Süsswasser- | 
Neues Genus Schichten. |Onöngen. 
22 20. „NBüÜsswässer- 


ae, 


Schichten. |Öninyen, 


ae 


1. Tertiär- Gruppe; 2. Kreide; 3. Weal- 


ür- & den; 4. ÖOolithe; 5. New. red- Sandstone; _ 
Familie, Dre ENDUpeRBR. 6. Kohlen - Formation; 7. Old-red-Sand- Fundort. 


stone; 8. Silurisches System. 
HE En BET u TE ZT ET FE I TE TE u ne 
VII. Gadoides Cuv. 


Cyclurus 
erassus . s. «2 00. . »Engi-Schief. |Glaris. 
nemopterus. . N ie ib. 


Die Arten der 4 ersten Formationen sind Heterocerci,; die der 4 
letzten Homocerci. 


Oucuäkorr: Notitz über einesifossilen Termiten (Bullet. nat. 
de Moscou, 1838, I, 37—42, Tf. ı, Fg. 1—3). Nachdem der Vf. er- 
wähnt, dass WALKENAER bereits eine neue Spinnen-Art aus dem Ge- 
schlechte Attus in einem Stück Berusiein bei Fausas-Str.-Fonp er- 
kaunt u. s. w., gibt er die Beschreibung seines Termiter, wovon 2 
Exemplare neben einander in einem Stück Bernstein von Königsberg 
liegen, und bildet ihn von der Unterseite ab, wo auch die feinsien Or- 
gane des einen Exemplares voliständig kennbar sind, Länge 3‘. Kopf 
gross, gerundet, hinten verschmälert,, mwitien auf der Stirne mit einer 
Furche und einem Flecken. Mandibulae die Oberlippe nicht überra- 
gend. Palpen 4: die der Lippen kürzer, 4gliederig, die 2 ersten Glieder 
sehr klein, das dritte axtförmig, das letzte kegelförmig und verlängert; 
die Kiefer-Taster 5gliederig, das vierte Glied scheint zweitheilig. Füh- 
ler länger als der Kopf, gegen ihr Ende etwas dicker werdend, rosen- 
kranzförmig, 15gliederig, das erste Glied walzig und länger als die 
anderen, das letzte oval. Rumpf: erster Ringel sehr klein, zweiter aus 
2 halbkugelförmigen Theilen zusammengesetzt und viel schmäler als 
das Abdomen. Die Vorderbeine von den andern entfernt stehend, die 
hinteren läuger, zwischen den Hüften mit einer häufigen und eiwas 
faltigen Erhöhung in Form eines Brustbeins. Tarsen 4- oder 5-gliederig, 
das letzte Glied an allen sehr verläugert, gebogen und mit zwei ge- 
trennten Klauen. Abdomen Ey-ähnlich, sehr schlank, mit einigen Spu- 
ren von Queerfalten und mit 2 Anhängen (wie bei den Battae) en- 
digend. Augen und Flügel nicht kenntlich. - Der ganze Körper ist 
gelblich und fast durchscheinend. | 

Ausgebildete Termiten haben immer fadenförmige 17gliederige Füh- 
ler. Nach LitTreinıe (hist. nat. Crust. Insect.) gibt es in einen: Haufen 
von Termes lucifugus (bei Bordeaux) zu Zeiten viererlei Individuen 
beisammen. Zweierlei davon sind ungeflügelt, verlängert, weich, gelb- 
lichweiss, 6beinig, mit getrenntem Kopf, Bruststück und Hinterleib, 
deren Kopf gross, mit beiderlei Kinnladen, aber nicht oder nur mit 
sehr kleinen Augen verseben ist; — die einen in der Gesellschaft 
zahlreicheren haben einen gerundeten Kopf. mit nicht vorragenden Man- 
“dibeln (Larven ?); die andern, kaum 0,04 der Gesellschaft ausmachend, 


a TER 


haben einen viel grösseren längeren walzigen Kopf mit vorragenden 
und sich kreutzenden Mandibeln. Vor und in dem Frühjahre sieht 
man eine dritte Sorte von Individuen, welche den ersteren ähnlich aber 
mit‘2 flügelartigen Anhängen am zweiten und mif 2 am dritten Ringel 
versehen sind (Nymphen?); — einen Monat später sieht man nur noch 
wenige von diesen, jetzt ohne Flügel, in Gesellschaft von staubähnlichen 
Eyern. Im ausgebildeten Zustande haben sich diese Anhänge zu wirk- 
liehen Flügeln entwickelt. 

Das fossile Wesen stimmt nun .am besten mit jenen muthmaaslichen 
Larven der T. lucifugus überein, nur dass es schon die 2 Anhänge des 
Hinterleibes besitzt, welche bei dieser Art erst das erwachsene Thier 
erlangt, und die Gliederzahl der Fühler abweicht. Daher dasselbe ein 
ausgebildetes Individuum eines neuen ‚Genus aus gleicher Familie mit 
den Termiten zu seyn scheint. | 


Cantraine: Notitz über ein neues, mit den Austern ver- 
wandtes Geschlechi Carolıa (Bullet. Acad. Bruxel. 1838, 111— 
113, pl. 1). Bovs, ehemaliger Plantagen-Direktor Ierauım PascHa’s. zu 
Cairo sandte aus dem Orient eine kleine Konchylien-Sammlung, welche 
die Regierung der Universität Gent verlich. Darunter nun fand sich 
ein neues zwischen Placuna und Anomia stehendes fossiles Genus, 
welches der Vf. dem Prinzen Carı Bonarante, Fürsten von Musignano 
zu Ehren Carolia nennt und so charakterisirt:  Testa libera, vix 
aut non irregularis, subaeguilatera, inaequivalvis ; valva altera piana, 
altera parum convera, umbone distincto. Cardo internus, in valva 
plana dente magno irregulari, in convexza crista gemina divergente, 
Ligamentum breve, validum, internum, sub umbone positum. Impressio 
muscularis unica, subcentralis, profunda. 

Der äussre. Habitus ist wie bei Placuna, doch der eine Buckel 
stärker, und der Zahn der flachen Klappe gross, etwas ohrförmig, oben 
vorn und hinten mit zwei im Scheitel konvergirenden Flächen, unten 
mit. einer Art Fortsatz, welcher gegen den Muskel-Eindruck hin ab- 
nimmt. Auf jenen zwei Flächen befestigt sich das Band, welches in 
der gewölbten Klappe seine Stütze im Winkel zwischen den zwei Zahn- 
leisten des Schlosses finde. — Man könnte auch sagen, Carolia seye 
eine Anomia, deren „Knöchelchen“ (dritte oder Band-Klappe) an die 
Klappe befestigt ist, welche es durchsetzen soll. Die Art C. placu- 
noides ist rundlich, mässig dickschaalig, ‚von blättriger Textur, aussen 
etwas unregelmässig strablig-gestreift. Am Schlossrande sieht man ei- 
nen sehr engen kleinen Scheitelspalt. Grösster Durchmesser 4'' 9", 


H. Nyst: über neue Cyrena- und Cancellaria-Arten (Bullet. 
Acad. Brusel. 1838, 113—116, pl. 1). Cyrena zerfällt in 2 Abtheilungen 


— 24 — 


mit sägeartigen Seitenzähnen (Gorbicula Meserte) und mit ganzen 
Seitenzähnen: (Pridonta Seavumacn.). In die erste dieser Abtheilun- 
gen neben C. cor Lamx. gehört C. Duchastelii N. Fg. 1—4. Testa 
cordata -ubaequilatera tumida scalariter sulcata, natibus fere conjunc- 
tis. Sie ist dickschaalig, ihre Oberfläche gegen den Scheitel etwas 
gefureht. Aus dem Crag Norfolks. [Sehr ähnlich der C. re 
Des#. von Maynz, doch die Seitenzähne länger). 

Von unbekanntem Fundorte ist die [fossile?] Cancellaria Aanail 
sata N., Fg. 5, testa vvato-oblonga, utringue attenratu, strüs creber- 
rimis decussata, anfractibus convezis, columella triplicata. Uwgänge 
74. Mündung halbmondförmig ; die Spindelschwiele bedeckt den Nabel: 
spalt zum Theil und verbindet sich oben mit der rechten Lippe, . welche 
innen gestreift und gezähnelt ist. Die Vertikalstreifen schief und etwas 
wellenförmig. Farbe schmutziggelb, am obern Theil der Umgänge ein 
leicht orangefarbenes Band. 


de Brıenorı bat im Torfe in ungefähr gleicher Tiefe, wie MorREN 
in Fiandern menschliche Stirnbeine, so in Modena ausser vielen an: 
deren Menschenresten auch 2 Schädel gefunden, wovon einer einem 
Cingarus genuinmus Brumene., der andre einem Eingebornen ge- 
hörte, dessen „Fronto- frontal-Stractar“ jedoch ganz ungewöhnlich aus- 
gesprochen war. In seiner Naturgeschichte des Herzogthums Modena 
will der Autor sie näher beschreiben (Il. c. p. 119). 


G. Fıschtr DE Warpnem: Oryectographie du Gouvernement de 
Moscow (publide aux frais de la SoeietE imp. des Naturalistes de 
Moscou (XVII et 202 pp. av. 62 pl. et le portrait de Vauteur, Mos- 
cou 1837, in Fol.). Es ist gewiss erfreulich, durch ein Werk, wie 
das gegenwärtige, unsre mineralogischen Kenntnisse mittelst der Be- 
schreibung einer so eiitfernten und wenig bekannten Gegend bereichert 
zu sehen, besonders wenn dieses Werk selbst zugleich die Mittel dar- 
bietet, dessen etwaigen Unvollkommenheiten, die bei dem Mangel an 
Verbindungen und Hülfsmitteln in einer so entfernten Gegend nieht 
ganz zu vermeiden sind, sogleich zu erkennen und zu berichtigen. In 
diesen Stand setzt es uns nämlich sogleich durch seine schönen und 
zahlreichen Abbildungen und die ihnen beigefügten Beschreibungen. 
Der Vf. hatte dasselbe in viel grössrer Ausdehnung seit vielen Jahren 
in Verbindung mit mehreren Freunden vorbereitet und war zu dem 
Ende durch eine ausehnliche Summe von Kaiser ALEXANDER unterstützt 
worden, verlor aber alles gesammelte Material 1812 in dem grossen 
Brande Moskau’s, so dass er sich genöthigt sahe, die Arbeit in einer 
kleineren Ausdehnung neu zu beginnen, Übrigens scheint die vor uns 


a AU - 


liegende Arbeit selbst eine neue ‚und vermehrte Auflage zu seyn, da 
wir dasselbe Buch schon 1830 mit 44 Tafeln und 7 Karten angezeigt 
gefunden, auch die Vorrede von 1830 datirt ist. Die ersten 70 Seiten 
enthalten eine Topographie des Gouvernements, sie schildern Lage 
und Eintheilung, Klima und Boden, Magnetismus und Hydrographie, 
Einwohner und Gewerbe zuerst im nn Hecen. dann nach den einzel- 
nen 13 Bezirken. 

Darauf folgt bis S. 107 die geognostische UNE der 
Gegend, welehe dureh einige Karten .erläutert wird. 

Den dritten Theil bildet die Beschreibung der zahlreichen fossilen 
rn welche fast alle auch abgebildet sind. 

‚Einige kleine Supplemeute, eine Erklärung der Tafeln und ein al- 
phabetisches Register machen den Schluss: ein systematisches Ver- 
zeichniss der Versteinerungen nach den Gebirgs-Arten zusammengestellt 
ist vorausgesendet. 

Indem wir den ersten Theil ganz übergehen, bemerken wir, dass 
der Vf. im zweiten eine Einleitung über geognostische Klassifikation 
im Allgemeinen, eine Analyse der Autoren, welche: bereits über die 
Mineralogie der Gegend geschrieben, und dann eine Aufzählung und 
Beschreibung der Gebirgs - Bildungen der Gegend gibt. Er unterschei- 
det 1) das: System der Moskwa, untern Jurakalk, 2) das der Protva 
und Pakhra, Oolith- und Dolomit-Formation, 3) Dolomit, 4) Lias, 
5) Sandstein, 6) Gyps, 7) Kreide, 8) Tertiär - und Alluvial-Land‘, wor- 
unter er Böhrenkalk, Süsswasserkalk, zerstreute Blöcke, Eisen, Thon, 
Torf und Quellem begreift. Inzwischen sind alle mit mehr Zuverlässig- 
keit bestimmte und alle aus den Abbildungen‘ erkennbare Versteinerun- 
gen der zwei erstgenannten Systeme unzweifelhafte Reste der Über: 
gangszeit; andre dagegen sind entweder neu, oder bleiben selbst nach 
den Abbildungen zweifelhaft oder sind, geringentheils, gar nicht abge- 
bildet. Zu jenen bezeichnenden Versteinerungen gehören hauptsächlich 
die Trilobiten, ausgezeichnete Spiriferen‘(Choristiten), Leptae- 
nen (Producten), Terebrateln, Orthoceren, Bellerophon, 
Schizostomen, verschiedene Krinoideen, Cyathophyllen, Cala- 
moporen, Harmoditen, Halysiten u. s. w. Was dagegen als 
jüngeren Formationen etwa Zustehendes aufgeführt wird, ist solches 
nicht. Der Nautilus bidorsatus ist eine ganz verschiedene Art; der 
Hamites ist wohl eine Cyrtocera; der Spirolinit ist ebenfalls etwas 
anderes, doch nicht klar; Encrinites moniliformis scheint besser 
zu stimmen, doch nicht hinreichend, und einige dazu abgebildete Theile 
gehören gewiss nicht dahin, die Pentakriniten-Stiele an und für 
sich beweisen nichts und sind aus den Abbildungen der Art nach nicht 
zu erkennen, Auch finden wir sonst nichts, was für Oolithe spräche. 
— Der Dolomit ist ein treuer Begleiter des Ooliths und enthält keine 
Versteinerungen. — Das Liasgebilde entspricht in Verbindung mit dem 
Gypse und vielleicht dem Sandsteine der wirklichen Lias - und Oolith- 
Formation, wie die Versteinerungen, insbesondre zahlreiche Ammoniten, 


Mu 


Be emniten, Gryphaea cymbium, auch einige Pholadomyae und 
Nuculae beweisen. — Die Kreide entspricht ganz wohl dieser Forma- 
tion und ist durch Baculiten?, Inoceramus concentricus, Am- 
pbidonten (Exogyren) und Siphonia pyriformis bezeichnet. Auch 
Nautilus elegans (N. costatus F.) ist abgebildet, welcher aber mit 
Lyrioden und Gervillia aviculoides im Kaukasus gefunden wor- 
den ist. — Im tertiären Boden kommen Land - und Sumpf-Konehylien 
‚vor nebst zablreichen Knochen von Elephbas, Rhinoceros ticheor- 
hinus, Hippopotamus major, Bos, Cervus, Gastor u, s. w. 
Angehängt ist die Beschreibung einiger fossilen Reste aus unbekannter 
Formation. 

‚Der dritte, die Beschreibung der fossilen Reste liefernde Theil ent- 
hält ausser bekannten Geschlechtern viele neu vom Vf. aufgestellte, 
wovon übrigens die meisten bereits aus den früheren zahlreichen Gele- 
genheitsschriften und Abhandlungen desselben bekannt geworden sind, 
und theils die’ Priorität vor anderen, obschon mitunter mehr bekannt 
gewordenen Benennungen (wie Harmodites und Halysites vor Sy 
ringopora Gorsr. und Catenipora Lme. u. s. w.) haben, theils vom 
Vf. aufgestellt wurden ‚gleichzeitig oder nachdem sie schen von andern 
Naturforschern begründet waren (wie Amphidonte für Exogyra 
u. 8. w.). . So’ werden wohl auch manche nur auf einzelne und öfter 
mangellsafte Exemplare gegründete Genera noch der Bestätigung bedür- 
fen, während andre vielleicht in dem Verhältnisse, als die in ihnen 
eingeschlossenen Reste besser bekannt werden, .einer Umgestaltung 
unterliegen. Die Kenntniss ihres Vorkommens in diesen fernen Gegen- 
den uns gewährt zu haben, bleibt nun ein grosses Verdienst des Vf's, 
welchem hiebei manche Hindernisse eigenthümlicher Art entgegenstun- 
den und wegen Entfernung von anderen Sammlungen EN “ 
Bestimmmngen sehr schwer fallen’ mussten. 


Geognostische Skizze 
des 


Königreiches Sachsen, 


von 


Herrn Professor CarL NAUMANN. 


Vom geognostischen Gesichtspunkte aus lassen sich im 
Königreiche Sachsen etwa vier Gebirgs-Partie’n, drei Gebirgs- 
Bassins und das Niederland unterscheiden. Dabei ist je- 
doch ausdrücklich zu bemerken, dass diese Eintheilung we- 
niger auf die topographischen' Verhältnisse der gegenwärtigen 
Oberfläche des Landes, als auf die architektonischen Ver- 
hältnisse seiner Grundfesten zu beziehen ist, in welchen 
‘ der Geolog die jetzt vielfältig zerstörten und durch neuere 
Bildungen verhüllten ehemaligen Gebirgsformen eben sowohl 
wieder zu erkennen vermag, wie der Archäolog die Archi- 
tektur der Riesenbauten von Palmyra und Thebä aus den 
verstümmelten, mit Schutt und Flugsand umlagerten Trüm- 
mern derselben herausfindet. 

Als des Landes eigentliches Hauptgebirge tritt das Erz- 
gebirge hervor, welches sich vom Elb-Thale aus längs der 
Böhmischen Gränze durch den Erzgebirgischen und Vorgt- 
ländischen Kreis bis an die Baierische Gränze fortzieht, und 


jenseits derselben an das Fichtelgebirge anschliesst. Mit 
Jahrgang 1839. 9 


7 7 SP = 


steilen Gehängen auf der Südostseite aus den Thälern der 
Eger und Biela aufsteigend senkt es sich auf der Nord- 
westseite allmählich bis an den südlichen Rand des Erzge- 
birgischen Bassins, einem Walle vergleichbar, dessen Brust- 
wehr nach Böhmen gewendet ist, während seine äussere 
Böschung in das Königreich Sachsen fällt. 

In ziemlich paralleler Richtung mit dem Erzgebirge 
streicht nördlich von ihm ein kleineres Gebirge, für das 
sich vielleicht der Name des Sächsischen Mittelgebirges eig- 
nen dürfte: ein in orographischer und geognostischer Hin- 
sicht völlig selbstständiges Ganzes, welches sich von Zeuben 
bis Glauchau an S geogr. Meilen weit erstreckt und, bei 
einer mittlen Erhebung von S00— 900 Fuss, in einzelnen 
Punkten bis gegen 1500 Fuss aufsteigt *). 


Zwischen beiden Gebirgen, welche jedoch mittelst de 
zu ihnen gehörigen Thonschiefer-Bildung an ihren nordöst- 
lichen Enden gewissermaasen zusammenhängen, dehnt sich 
das Erzgebirgische Bassin aus, in welchem zwar einzelne 
Bergpartie'n, wie z. B. die Berge von Zichtenstein und Neu- 
kirchen hoch aufragen, dessenungeachtet aber die Architektur 
eines wirklichen Gebirgs-Bassins ganz unverkennbar hervor- 
tritt. Dasselbe beginnt in der Gegend von Aaynichen und 
zieht sich, mit allmählich zunehmender Breite, über C'hem- 
nitz nach Glauchau und Zwickau. Dort erweitern sich seine 
Gränzen sehr bedeutend, indem es bei Glauchau mit seinem 
nördlichen Rande um das südwestliche Ende des Mittelge- 
birges weit nach Norden hinaustritt, während es bei Zwickau 
mit seinem südliehen Rande aus der Richtung W.S.W. fast 
in die Richtung S.S.W. gelangt, so dass es eigentlich hier 
sein Ende erreicht und in das grosse Thüringische Bassin 
ausmündet. 

Als eine dritte, den beiden vorhergehenden ziemlich 


*”) Die Langenberger löhe bei Hohenstein ist 1485 Par F. hoch; 
vergl. Erläuterungen zur geognostischen Karte des Königreiches 
Sachsen, Hett Il, 5. 17. 


parallele und ihnen nördlich vorliegende Gebirgspartie ist 
das Oschalzer Grauwacke-Gebirge zu nennen, welches 
in einzelnen Spuren bis in die Gegend zwischen Grimma 
und LZobstädt verfolgt werden kann, obwohl es nach seinen 
Dimensionen und Formen dermalen nur sehr wenig her- 
vortritt. | | 

Zwischen ihm und dem Sächsischen Mittelgebirge öfl- 
nete sieh ehemals ein fast 2 Meilen breites Bassin, wel- 
ches jedoch in den gegenwärtigen Zügen dieses Landstriches 
noch weniger zu erkennen ist, da es durch spätere Bildun- 
gen und insbesondere durch die sich weit ausbreitenden 
Porphyr-Massen fast gänzlich erfüllt wurde. 

Während das Erzgebirge, das Mittelgebirge und das 
Oschatzergebirge sammt den zwischen-gelegenen Bassins die 
grössere, westliche Hälfte des Königreiches bilden, so 
tritt in dem östlichen Theile desselben das Zausitzer- 
gebirge auf, welches sich an das Riesengebirge anschliesst. 
Zwischen ihm und den nordöstlichen Enden der ersteren 
Gebirgspartie'n liegt das Bassin des Eö-Thales, der 
tiefste Einschnitt in den Grundfesten des Königreiches, die 
Region der anmuthigsten Natur-Scenerie, das Land der Säch- 
sischen Weinkultur und auch in geologischer Hinsicht einer 
der interessantesten Theile unseres Vaterlandes, 

An den nordöstlichen, nördlichen und nordwestlichen 
Rändern der drei letztgenannten Gebirgspartie'n breitet sich 
endlich das Sächsische Niederland von Cumenz über Grossen- 
hain, Strehla, Lommatzsch, Wurzen, Leipzig, Grimma und 
Borna aus, meist als ebenes, selten als hügeliges Land er- 
scheinend und in die Ausmündungen der vorerwähnten drei 
Bassins mehr oder weniger tief eingreifend, 

Bei der nun folgenden Darstellung der geognostischen 
Beschaffenheit des Königreiches mögen die hier angedeute- 
ten Abtheilungen zum Anhalten dienen. 

Das Erzgebirge. 

Die Glieder der Urschiefer-Reihe, Thonschiefer, Glim- 
merschiefer, Gneiss und Granit bilden die eigentlichen 

9° 


— 1530 — 


Grundlagen in dem Felsgezimmer des Erzgebirges, während 
der Porphyr, der Basalt und Sandstein mehr als accesso- 
vische Auflagerungen zu betrachten sind. Will man den 
Felsenbau desselben mit. wenigen Worten schildern, so muss 
man es als ein System von mehreren grösseren und klei- 
neren Granit-Depots und einem grossen Gneiss-Depot beschrei- 
ben, welche, von 8.W. nach N.O. an einander gereiht, 
dureh Glimmerschiefer und Thonschiefer von einander ab- 
gesondert und gemeinschaftlich umhüllt werden. Dieses 
Schema entspricht wenigstens den Verhältnissen des Zrzge- 
birges auf der Süchsischen Seite, wo der Felsenbau noch 
ziemlich in seiner ursprünglichen Integrität und Stetigkeit 
vorliegt *); allein auf der böhmischen Seite vermisst man 
grossentheils die Umhüllung der Schiefer, und die Gneiss- 
und Granit-Massen setzen nicht nur bis an den schroffen 
Gebirgsabfall heran, sondern lassen sich sogar unter den 
neuern Bildungen bis in das Zger- Thal und weiterhin 
verfolgen. | | 

So sind denn Form und Struktur nicht mehr in 
völligem Einklange, und das Relief des Gebirges verschwin- 
det längs einer Linie, jenseits welcher sein Felsenbau noch 
theilweise fortsetzt. Die Erklärung dieser Erscheinung 
scheint darin gesucht werden zu müssen, dass die gegen- 
wärtigen Form-Verhältnisse des Gebirges einer ganz an- 
deren Ursache ihr Daseyn verdanken als die Struktur- 
Verhältnisse desselben; dass lange nach der Festwerdung 
dieses Kontinentes von Schiefern, von Granit - und  Gneiss- 
Massen der nordwestliche Theil desselben aus seinem ur- 


sprünglichen Niveau emporgetrieben, und dadurch die Be- 
dingung zur Ausbildung der gegenwärtigen Form-Verhältnisse 
gegeben wurde. Nach dieser Ansicht wäre denn das Arz- 


gebirge nichts anderes, als eine einseitig emporgetriebene 


*) Im Fichtelgebirge, welches in orograplischer und geognostischer 
Hinsicht vom Ärzyrbirge nicht wohl getrennt werden kann, fin- 


den sich genau dieselben Verhältnisse. 


— 131 — 


Flarde der Erdkruste; die steile Böschung auf Zöhmischer 
Seite entspricht der hervorgetretenen Bruchfläche, die 
sanfte Böschung auf Sächsischer Seite der aus ihrem ur- 
sprünglichen Niveau etwas heraufgerückten Oberfläche 
dieser Erdscholle. Ob die Erhebung mit einem Male, 
überall gleichmässig und plötzlich, oder ob sie zu 
wiederholten Malen, allmählich und in verschiedenen 
Theilen ungleiehmässig Statt gefunden habe, darüber 
lässt sich Mancherlei sagen; indessen dürfte die letztere 
Annahme die wahrscheinlichere seyn. Die meisten gegen- 
wärtig vorliegenden Verhältnisse der Thal-Bildungen des 
Erzgebirges haben wehl erst seit den letzten Erhebungen 
begonnen, und es ist einleuchtend, dass bei einem Streifen 
der Erdkruste von beiläufig 5 geogr. Meilen Breite eine 
Erhebung seines Bruchrandes um 1500 — 2600 Fuss kaum 
eine merkliche Änderung in der Schichtenlage der auf 
seinem Rücken abgesetzten sedimentären Massen zur Folge 
haben konnte, während die absolute Niveau-Änderung 
ılieser Massen um so .bedeutender seyn musste, je näher sie 
dem Bruch - und Erhebungs-Rande gelegen sind. Wenn 
also manche Erscheinungen auf spätere Erhebungen selbst 
nach der Bildung des Plänerkalkes und Braunkohlen-Gebirges 
schliessen lassen, so würde wenigstens die fast horizontale 
Lage des, an mehreren Punkten des Gebirgs-Rückens vor- 
kommenden @Quadersandsteins keinen Grund gegen die Zu- 
lässigkeit eines solchen Sehlusses abgeben. 

Doch wir verlassen diese, nur zur Erläuterung der 
Form-Verhältnisse dienenden Betrachtungen, um die Struktur- 
Verhältnisse des Sächsischen Erzgebirges etwas näher ins 
Auge zu fassen. / 

Ein mächtiges und weit verbreitetes Gneissdepot bildet 
das Innere des nordöstlichen Gebirgstheiles. Die Gränze 
dieses Gneisses zieht sich anfangs in der Richtung 0.8.0. 
nach W.N.W. aus der Gegend von Gottleube über Schlotl- 
wilz, Rabenau, Tharandt und Mohorn bis Siebenlehn, wendet 
sich hier fast unter einem rechten Winkel und setzt in 


— 132 — 


der Richtung N.N.O. naeh S.S.W. über Bräunsdorf, Öderan, 
Zschopau und Wolkenstein nach der Gegend von Schlettau 
fort, woselbst sie. wiederum nach 8.0. zurückbiegt und 
über Weipert nach Presnitz läuft *). Innerhalb dieses gros- 
sen Raumes erscheint der Gneiss als das herrschende Ge- 
stein und zugleich als die Matrix der wichtigsten Erz- 
gänge, auf welchen besonders der Freiberger, Marienberger 
und Annaberger Bergbau umgeht. Jedoch brechen einige 
ansehnliche Granitkerne aus den Tiefen des Gneisslandes 
hervor. Der eine bei Niederbodritzsch und Naundorf, wel- 
cher seinen Einfluss auf die zunächst gelegenen Gneiss- 
Massen durch deren ringsum nach aussen aufgerichtete 
Schichtenstellung beurkundet, während er sie stellenweise 
gangartig durchschneidet **); der andere bei Zolzhau und 
Mulda an der Böhmischen Gränze, und der dritte bei Schel- 
lerhau, nördlich von Altenberg. Die beiden ersteren fallen 
ihrer Längen-Ausdehnung nach in eine gerade Linie und 
dürften einer und derselben, sehr alten Bildung angehören. 
Auch der bekannte Serpentin von Zöblilz ist eine dem 
Erzgebirgischen Gneisse eingelagerte Bildung. Als spätere 
Formationen im Gebiete desselben sind besonders Porphyr, 


*) Der Gneiss bricht am steilen südlichen Abfalle des Erzgebiryes 
ab unter Verhältnissen , welche es ganz unzweifelhaft machen, 
dass hier gewissermaasen der Queerbruch einer ursprünglich nach 
Süden weiter fortsetzenden Bildung anstehe. Auch findet er sich 
wirklich in-mehreren Thälern des Böhmischen Mittelgebirges zwi- 
schen Bilin und Lobositz. Nur von Presnitz bis Kommotau wer- 
fen sich noch die Schiefer auf die Südseite des Gneisses; von 
Koummotau bis Kulm starıt der Gueiss, einige Porphyr-Ablagerun- 
gen abgerechnet, unbedeckt in das Freie hinaus. | 


“=) Ström hat zuerst und schon im Jahre 1812 den nur ganz partiel- 
len Einfluss des Naundorfer Granites auf die Schichtenstellung 
des Gneisses und dessen Gang-förmiges Abschneiden an demsel- 
ben erkannt; seine vortreflliche Abhandlung über diesen Gegen- 
stand in Leonuaros Taschenbuch für Mineralogie Bd. VI, S. 126 ff., 
in welcher auch die gangartige Natur der Freiberger Porphyre 
zuerst bewiesen wurde, ist jedoch theils ignorirt, theils nicht ge- 
hörig gewürdigt worden. 


— 233 — 


@nadersandstein und 'Basalt zu nennen. Felsit- und Thon: 
stein-Porphyr verbreitet sich über einen grossen Theil des 
Tharandier Waldes und greift von dort aus zum Theil 
gangförmig in das umgebende Gestein, wie denn unter an- 
dern bei 7Tharandt ein gangförmiger Ausläufer des Porphyrs 
zwischen Gneiss und Thonschiefer eingeschoben ist *). Der- 
selbe Porphyr bildet sehr ansehnliche Massen in der Ge- 
gend von Liebsiad!, Dippoldiswalda, Glashütte und Altenberg, 
so wie einige weit fortsetzende und zum Theil sehr mäch- 
tige Gänge in der Nähe von Frauenstein und in der unmit- 
telbaren Umgegend von Freiberg. Bei Altenberg und Frauen- 
stein findet sich unter ähnlichen Verhältnissen der sogenannte 
Syenit-Porphyr. Über die eigentlichen Verhältnisse dieser 
Gesteine, über den Zusammenhang der gangförmigen ‘und 
kuppenförmigen Bildungen, und über die Wahrscheinlichkeit 
ihrer eruptiven Entstehung hat sieh neuerlich v. Beust in 
einer sehr lehrreichen Arbeit ausgesprochen, auf welche 
wir den Leser verweisen **), da ein tieferes Eingehen in 
diesen Gegenstand dem Zwecke dieses Aufsatzes zuwider 
laufen würde. Nur das eine sehr interessante Resultat 
möge hier seine Erwähnung finden, dass die Freiberger 
Erzgänge die dortigen, mit dem Tharandter Wald-Porphyr 
mittelbar zusammenhängenden Porphyr-Gänge durchsetzen 


und folglich jünger seyn müssen, als diese Porphyr-Bildungen, 


*) Hierüber, so wie über die nächste Umgegend von Tharandt über- 
haupt hat Dr. Corra eine spezielle Karte und Beschreibung ge- 
liefert. Ein höchst interessantes Verhältniss wurde neuerlich in 
der Gegend von Dorfhain, am südlichen Rande des Tharandter 
Waldes aufgefunden. Dort läuft ein mehrere 100 Fuss mächtiger 
Porphyrgang von dem Hauptdepot des Tharundter Wald-Porphyrs 
aus, und lässt sich in einer, der Gränze dieses letzteren fast pa- 
rallelen Richtung mehrere 1000 Fuss weit verfolgen. Die ganze 
Masse des zwischenliegenden Gneisses ist zu einer Breccie zer- 
malt, in welcher die grösseren Fragmente durch feineren Gneiss- 
schutt verbunden sind. 


“*, Geognostische Skizze der wichtigsten Porphyr-Bildungen zwischen 
Freiberg, Frauenstein, Tharandt und Nossen, entworfen von 
F. ©. Freiherrn v. Beust. Freiberg bei Engelhardt, 1835. 


— 1534 — 


deren Ablagerung wahrscheinlich in die Periode des Roth- 
liegenden fällt, und gewiss nicht weiter zurückweicht,, als 
in die Bildungszeit des Steinkohlen-Gebirges. 

Der Quadersandstein findet sich im Gebiete des Gneis- 
ses, theils demselben unmittelbar, theils dem Porphyr auf- 
gelagert, zwischen Freiberg und Tharandt, und zieht sich 
von letzterem Orte mehr oder weniger unterbrochen über 
Rabenau nach Dippoldiswalda, wie er denn auch weiterhin 
in einzelnen Partie'n auf dem Gebirgsrücken vorhanden ist, 
und zuletzt in grosser Ausdehnung auftritt. 

Der Basalt endlich bildet im Gneiss-Terrain mehrere 
sehr ausgezeichnete Kuppen, von denen besonders der 
Pöhlberg bei Annaberg, der Bärnslein bei Weipert *), die 
Friedrichshöhe, der grosse Buchenhübel und der Landsberg 
bei Zerzogswalde, der Wilschberg bei Kreischa, der Lugberg 
bei Glashülle, der Geisingberg bei Altenberg und der Spilz- 
berg bei Schönwalde genannt zu werden verdienen. 

Während das bisher geschilderte Gneissdepot gleich- 
sam den Kern der nordöstlichen Hälfte des Erzgebirges 
bildet, so tritt in der südwestlichen Hälfte fast nur 
Granit innerhalb der Schiefermassen auf, und die noch vor- 
kommenden gneissartigen Bildungen erscheinen ganz unter- 
geordnet, als blosse Modifikationen der Schiefer in der un- 
mittelbaren Nachbarschaft der Granitpartie'n. 


Die grösste unter diesen letzteren ist die Erbenstocker 
Granitpartie, welche auf Süehsischer Seite zwischen einer 
von Johanngeorgenstadi nach Breitenbrunn, Lindenau, Vogels- 
grün bis Obersachsenberg gezogene Linie enthalten ist, sich 
aber jenseits der Böhmischen Gränze von Johanngeorgenstadt 
und Obersachsenberg aus bis über Carlsbad und Ellenbogen 
verfolgen lässt. Sie besteht vorherrschend aus grobkörni- 


gem, durch eingesprengte grosse Feldspath-Krystalle Porphyr- 


”) Der Pöhlberg scheint der rückständige Theil eines Basalt-Stromes 
zu seyn, der sich bis zum Bärnstein erstreckte, und muthmaaslich 
in einem flachen, mit Gruss, Sand und Thon erfüllten ehemaligen 
Tbale vom Bärustein aus nach Norden herabfloss. 


— 15 — 


artigem Granit, und würde in ihrer - Zusammensetzung sehr 
einförmig erscheinen, wenn sie nicht hier und da (wie be=- 
sonders zwischen Johanngeorgenstad! und Eibenstock) grosse 
insularische Partie'n des Schiefergebirges umschlösse. Nord- 
westlich von der Eibenstocker Granitpartie, und nur durch 
einen halbstundebreiten Schieferzug von ihr getrennt, liegt 
die zwar kleinere aber immer noch bedeutende Kerchberger 
Granitpartie zwischen den Dörfern Vorgtsgrün, Burkersdorf, 
Abhorn und Beerwalde. Ihr Gestein ist dem Eibenstocker 
Granite sehr ähnlich, und v. Gursier hat neuerdings auf 
einige Thatsachen aufmerksam gemacht, welche ihre spä- 
tere Ablagerung innerhalb des Schiefergebirges sehr wahr- 
seheinlich machen *). 

Eine dritte, noch kleinere Granitpartie liegt westlich 
vom Falkenstein zwischen Schreiersgrüän und Unter-Bergen; 
ihre Länge in dieser Richtung beträgt etwa eine geogra- 
phische Meile. 

‚Die Spitze, mit welcher das Voiglland südlich von Adorf 
gegen Eger hinaustritt, besteht gleichfalls von Niederbram- 
bach an aus Granit. Derselbe gehört der östlichen Fort- 
setzung der grossen, von Bischofsgrün über Selb heranzie- 
henden Granitmasse des Fichtelgebirges an, jenseits welcher 
der Felsenbau des Erzgebirges eigentlich erst zu Ende geht, 
indem in der Linie von Kranach nach Goldkronach das 
Schiefergebirge eben so geradlinig als plötzlich abbricht, 
und die Flötzgebirge sich anlegen. 

Ausser diesen grösseren Granitpartie'n treten noch 
‚zwei Gruppen kleinerer Granitinseln in den Schiefern 
des Erzgebirges auf. Die eine derselben liegt zwischen 
Schwarzenberg und Schneeberg und besteht aus 5—6 isolir- 
ten Granitmassen, welche in ihren Gesteins- und Lagerungs- 
Verhältnissen grosse Übereinstimmung mit der Eibenslocker 


Granitpartie, und gleich dieser an ihren Gränzen zum 


*) Geognostische Beschreibung des Zwickauer Schwarzkohlen-Gebir- 
ges, 1834, S. 10 ff. 


— 126 — 


Theil mächtige Eisensteingänge zeigen. Auch die bekannte 
' Porcellanerde von Aue bildet den oberen Theil’ einer ganz 
kleinen, südlich von diesem Städtchen gelegenen Granitmasse. 
— Die zweite Gruppe liegt bei Geyer; zu ihr gehört der, 
wegen seiner herrlichen Aussicht, seiner grotesken Fels- 
formen und seiner Einschlüsse von Gneiss-Fragmenten be- 
kannte Greifenslein, so wie der Granit des Geyers’schen 
Stockwerkes. 

Die bisweilen sehr geradlinigen und scharfwinkeligen 
Konturen, die theils steil und eben, theils flach und zackig 
niedersetzenden Gränzflächen, die zum Theil vorkommenden 
grossen Schiefer-Inseln oder kleineren Bruchstücke des 
Schiefergebirges, die hie und da beobachteten, aus der 
Hauptmasse in das Schiefergebirge auslaufenden Granitadern 
und die auf der Gebirgsscheide aufsetzenden Eisenstein- 
gänge verleihen diesen obergebirgischen ‚Granitmassen ein 
grosses wissenschaftliches Interesse. 

Sie werden grösstentheils, eben so wie das grosse Erz- 
gebirgische Gneissdepot, zunächst von Glimmerschiefer oder 
Glimmerschiefer-ähnlichen Gesteinen umhüllt, welehe jedoch 
mit sehr verschiedener Mächtigkeit auftreten, auch häufig 
ganz verschwinden, so dass der Thonschiefer dann unmittel- 
bar an die feldspathigen Gesteine gränzt. So findet sich 
z. B. längs der Gränze des Gneisses von Guflleube bis 
Siebenlehn der Glimmerschiefer fast gar nicht oder doch 
nur sehr untergeordnet, wogegen er von Stebenlehn an über 
Öderau bis Schlettau und Presnitz in ununterbrochener, zum 
Theil sehr bedeutender Ausdehnung auftritt und den gan- 
zen Raum zwischen dem Gneiss-Terrain und der Eibenstocker 
Granitpartie erfüllt; daher auch die vorerwähnten kleineren 
Granitinseln von @eyer, Schwarzenberg und Schneeberg mit- 
ten im Glimmerschiefer liegen, der meist in ihrer unmittel- 
baren Nähe in grobflasrigen Gneiss überzugehen pflegt. 
Eine von sStiebenlehn durch Langenstrieges, Augustusburg, 
Diltersdorf, Gifthültte und Kühnheida nach Schneeberg gezo- 
gene Linie bezeichnet den ungefähren Verlauf der nördlichen 


Pe 


oder hangenden Gränze dieser Glimmerschiefer- Bildung: 
Ausser vielen Kalklagern sind besonders die von FreiEst£- 
BEN so genau geschilderten Lager - Formationen *)-der Ge- 
gend von Schwarzenberg und Breitenbrunn als untergeord- 
nete Bildungen dieses grossen Glimmerschiefer - Terrains zu 
bemerken, welchem auch der, in der Geschichte der Geo- 
gnosie berühmt gewordene Scheibenberger Basaltberg aufge- 
lagert ist **). 

Die grösseren Granitpartie'n sind nur theilweise mit 
etwas Glimmerschiefer umgeben, welcher meist als sogenann- 
ter Fruchtschiefer erscheint, und nach dem Granit zu in 
ein eigenthümliches , schuppig-körniges, kompaktes, gneiss- 
artiges Gestein übergeht. Dasselbe dürfte, eben so wie der 
Fruchtschiefer, nur eine Modifikation des Thonschiefers seyn, 
welcher ausserdem um und zwischen die grösseren Granit- 
partie'n ausgebreitet ist, und wahrscheinlich durch die Ein- 
wirkungen derselben eine innere Umkrystallisirung und 
theilweise Imprägnation mit Feldspath erfuhr, wodurch 
jene eigenthümlichen Gesteine entstanden seyn mögen. 

Thonschiefer in den manchfaltigsten Varietäten, mit 
mehr oder weniger bedeutenden Einlagerungen von Kiesel- 
schiefer, @uarz, Grünstein und Kalkstein zieht sich in einem 
mächtigen Streifen an der nördlichen Gränze des Gebirges 
hin. Sehon am östlichen Endabfalle desselben, in den Thä- 
lern des linken Elb-Ufers bei Berggiesshübel, Friedrichswalde, 
Biensdorf’, Nenntmannsdorf, Wesenstein, zwischen Kreischa 
und Lockwilz zeigt sich derselbe überall; er verschwindet 


*) Geognostische Arbeiten, Bd. V, S. 1-73. 

**) Den neuesten Untersuchungen zufolge zeigt dieser Basaltberg 
zwei, durch ihre Struktur - und Lagerungs-Verhältnisse ganz ver- 
schiedene, jedoch unmittelbar mit einander zusammenhängende 
Hälften. Die südliche kleinere Kuppe liegt auf Glimmerschiefer 
und hat kleinere Basaltsäulen, die nach sehr verschiedenen Rich- 
tungen gruppirt sind; die nördliche, grössere Kuppe liegt auf 
Thon, Sand und Gruss; ihre Säulen sind sehr dick und stehen 
durchgängig vertikal. Aus dieser Verschiedenheit dürften sich schr 
interessante Folgerungen ableiten lassen. 


— 1385 — 


hierauf im Weiseritz-Thale unter dem Steinkohlen-Gebirge; 
Syenite und Rothliegenden, ist jedoch durch den Z/b-Stol- 
len der Zauheroder Kohlenwerke auch in der Tiefe nachge- 
wiesen worden, und bildet von Tharandt und Welsdruff an 
mit bedeutender Breite einen Zug, der sich nördlich einer, 
von Tharandt über Mohorn nach Siebenlehn, und südlich 
einer, von Wilsdruff über Miltitz nach Zeuben gezogenen 
Linie bis nach Döbeln und Berbersdorf' verfolgen lässt. In 
dieser letzten Gegend bieten seine Lagerungs- Verhältnisse 
einige Schwierigkeiten dar, weil der Einfluss des Erzgeber- 
gischen Gneisses mit den Einwirkungen des Miltelgebirgi- 
schen Granulites in Konflikt trat, und dadurch in die Struk- 
tur des Schiefergebirges eine, bereits von Karı v. RaumEr 
angedeutete *), Verwirrung gebracht wurde, deren ge- 
nügende Aufklärung eigentlich noch zu erwarten steht. 

In der Gegend von XNossen theilt sich nämlich der 
bisher verfolgte Thonschieferzug in drei Arme; der nörd- 
liche und der mittle Arm werfen sich um den Glimmer- 
schiefer des Miltelgebirges, während sich der südliche Arm 
durch den Zellaer Wald an dem nordwestlichen Rande 
des Erzgebirgischen Gneisses fortzieht, hierauf eine Strecke 
lang unter dem Übergangs - Gebirge verschwindet, in der 
Gegend von Langenstriegis und Schönerstadt durch Glimmer- 
schiefer unterbrochen wird, aber von Öderan aus einen 
breiten Streifen bildet, welcher auf der Südseite von der, 
oben angegebenen hangenden Gränzlinie des Glimmerschie- 
fers, auf der Nordseite von einer durch Neederwiesu, 
Claffenbach, Würschniz, Ebersbrunn, Treuen, Neuensalz, 
Ölsnitz nach Bobenneukirchen gezogenen Linie begränzt 
wird, zwischen Zwöndlz und Slollberg seine grösste Breite 
erreicht, jenseits Hartenstein aber mit plötzlicher Verschmä- 
lerung, an der Nordseite der Kirchberger Granitpartie in 


das Voiylland hineinzieht, wo er sich wiederum in der 


*) Geognostische Fragmente, S. 21 ff. 


— 139 — 


Gegend von Auerbach, Schöneck, Adorf und Ölsnilz sehr 
verbreitet. . | 

Mit dieser Thonsehiefer-Bildung, welche in ihrem öst- 
lichen Theile vielfach von neueren Bildungen überlagert 
wird, möchte die geognostische Skizze des eigentlichen 
Hauptkörpers unsers Erzgebirges zu beschliessen seyn, in- 
dem zweekmässigerweise jene neueren Bildungen in die 
Betrachtung des Elb-Bassins, und die auf der Nordwest- 
seite folgenden Übergangs-Bildungen in die Betrachtung des 
Erzgebirgischen Bassins gezogen werden dürften. 


Das Mittelgebirge. 

Das Sächsische Mittelgebirge besteht wesentlich aus ei- 
nem Kerne- feldspathiger Gesteine und einer Hülle von 
Glimmerschiefer und Thonschiefer. Innerhalb des Raumes, 
welchen eine durch Döbeln, Hartha, Geringswalda, Wechsel- 
burg, Penig, Callenberg, Hohensiein, Witichensdorf, Sachsen- 
burg, Arnsdorf und Rosswein gezogene Linie unıschliesst, 
herrscht der Granulit ; eine eigenthümliche, wesentlich aus 
feinkörnigem Feldspathe und @uarz mit eingesprengten 


Granaten bestehenide Gebirgsart, für welche Werner den 


Namen Weissstein beibehielt, den sie in dieser Gegend we- 
gen ihrer meist sehr hellen Farbe führt. Nächst dem Gra- 
nulite erscheinen noch kleinkörniger fleischrother Granit 
in mehr oder weniger mächtigen Zügen oder Stock - und 
Gang-artigen Partien, und viele Serpentinstöcke, die sich 
gewöhnlich kuppenartig berausheben und durch einen dür- 
ren, unfruchtbaren, meist nur mit verkümmerten Kiefern 
bestandenen Boden auszeichnen, Die Gneisspartien, welche 
theils insularisch (wie bei Görzenhain und Mohsdorf) theils 
peninsularisch (wie bei Rochsburg, Schönborn, Taura) in 
dem Gebiete des Granulites auftreten, sind wohl niehts an- 
deres, als umgewandelte Parcellen des, den Granulit um- 
gebenden Schiefergebirges. 

Rinss um das Granulit-Gebiet, welches den Kern des 
Muttelgebirges bildet, zieht sich nämlich gleich einer Schaale 


— 140 — 


oder mantelförmigen Umhüllung eine Zone von Gliinmer- 
schiefer, welcher nach aussen in Thonschiefer übergeht, 
und auf der Gebirgs-Oberfläche gewöhnlich 4 Stunde Breite 
einnimmt. Die Struktur- Verhältnisse dieser Schieferzone, 
deren Schichten im Allgemeinen 30—50° nach Aussen fallen, 
— die Niveau-Verhältnisse derselben, indem sie noch gegen- 
wärtig mit etwas grösserer Erhebung wallartig um den 
Granulit herumläuft, — die innere Beschaffenheit derselben, 
welche durch häufige Einlagerungen von granitischen und 
gneissartigen Massen und durch den nach Innen zu Statt 
findenden allmählichen Übergang in. Gneiss charakterisirt 
ist, — die stellenweise vorkommenden ganz eigenthümlichen 
Begränzungs-Verhältnisse gegen den Granulit — und endlich 
die vorerwähnten, in den Granulit eingesenkten und gros- 
sentheils in Gneiss umgewandelten Inseln und Halbinseln 
des Schiefergebirges: — alle diese und noch andere Er- 
seheinungen machen es im höchsten Grade wahrscheinlich, 
dass der Granulit ein sehr altes plutonisches Gebilde ist, 
welches die ursprüngliche, meist aus Schiefern bestehende 
Erstarrungs-Kruste des Erdballs in der Linie von Döbeln 
nach Glauchau durchbrach, das Schiefergebirge ringsum 
nach aussen wallartig aufwarf, und dabei grosse Flarden 
und kleinere Sehollen desselben theils gänzlich losriss 
und wie Inseln in seine Masse versenkte, theils einseitig 
ablöste und halbinselartig in sich aufnahm. Erst nach der 
Erstarrung der Granulit- Massen scheint der vorerwähnte 
kleinkörnige Granit emporgetrieben worden zu seyn; denn 
die Gänge und Verzweigungen, welche er nach vielen Rich- 
tungen in den Granulit hinaussendet, lassen alle die Er- 
scheinungen wahrnehmen, welche für seine spätere Intrusion 
sprechen. 

Nach dieser Ansicht würden die, vielleicht in einem 
etwas andern Sinne ausgesprochenen Worte eines berühm- 


ten Mineralogen *) büchstäblich als eine Interpretation der 


| *, Weıss in: neue Schriften der Gesellschaft naturforschender Freunde 
zu Berlin, 1V, S. 357. 


— 141 — 


Entstehung des Granulit-Gebirges zu betrachten seyn: „las- 
sen Sie uns annehmen, der Granulit sey neuer als der 
Glimmerschiefer; .... drängt sich uns da nicht die Noth- 
wendigkeit eines gewaltigen Herausspringens jenes Feld- 
spath-Gesteines auf!“ | 

Doch die geognostische Schilderung des Sächsischen 
Mittelgebirges ist mit der Darstellung des Granulitkernes 
und der ihn unmittelbar umgebenden Glimmerschieferschaale 
noeh nicht beendigt: Es wurde bereits bemerkt, dass der 
Glinnmerschiefer nach aussen in Thonschiefer übergeht; 
dieser Thonschiefer gehört dem oben erwähnten nördlichen 
und mittleren Arme des mächtigen Schieferzuges an, wel- 
cher bei Nessen theilt, um mit diesen beideu Armen das 
Granulitgebirge zu umfassen, während er sich mit dem 
südlichen Arme längs dem Erzgebirge weiter zieht. Sehr 
auffallend ist es jedoch, dass der nördliche, an der Nord- 
und Nordwest-Seite des Granulit-Terrains hinlaufende Arm 
(wo er nicht durch die Porphyr-Bedeckung eine schein- 
bare Verschwälerung erfährt) über zwei Stunden breit auf- 
tritt, während der mittlere, an der Südostseite angelagerte 
Arm kaum 4 Stunde Breite erreicht und oft ganz un- 
scheinbar wird; dabei folgen aber beide in ihrer Lagerung 
dem Glimmerschiefer, der sie unterteuft, so dass auch der 
Thonscehiefer den Granulitkern mantelförmig umlagert, und 
dass beide Schiefer, welche eigentlich zusammengefasst wer- 
den müssen, ihre gegenwärtige Lagerung unbezweifelt dem 
Granulite verdanken. Die so auffallend grössere Mächtig- 
keit des nördlichen Schieferzuges und der Umstand, dass 
selbst das Grauwackengebirge von Altmörbiz genau densel- 
ben Lagerungsregeln unterworfen ist, könnten einigen Grund 
zu der Vermuthung geben, dass die Eruptionsepoche des 
Granulites nach oder während der Bildungs- Periode des 
Übergangsgebirges eingetreten, und dass sie neuer sey, 
als die Epoche der Ablagerung des Erzgebirgischen Gneisses. 

Aber jenes, von Weiss angedeutete gewaltsame Her- 
vortreten musste wohl da Statt finden, wo der (von Penig 


— 142 — 


bis Wüstenhain) an der Oberfläche über 14 geogr. Meilen 
breite und, bei 40° mittler Neigung der Schiehten, über 
20,000 F. mächtige Theil der Erdkruste aus seiner ursprüng- 
lichen Lage bis zu jener Neigung emporgetrieben wurde; 
und der Umstand, dass die, unmittelbar nach der Erhebung 
hier aufragenden Gipfel des Schiefergebirges so gänzlich 
vertilgt sind, zeugt einestheils für das hohe Alter dieser 
Gebirgsformen, anderntheils für die Grösse der zerstören- 
den Kraftäusserungen , welche später gegen dieselben ge- 
richtet waren. Denn jetzt sehen wir in der That nur 
noch die verstümmelten Füsse jener Bergkolosse, die sich 
einstmals auf dem nördlichen Arme des Schiefergürtels hin- 
ziehen mochten, lange vor der Bildung des Rothliegenden 
und von den Eruptionen der Porphyre *). 


Das Oschatzergebirge. 


Der Collenberg, der durch seine Höhe und isolirte 
Lage am meisten hervortretende Theil dieses Gebirges, be- 
steht aus Grauwacke und Grauwackenschiefer, welche sich 
nordostwärts bis gegen Sirehla verfolgen lassen, während 
sie südwestwärts sehr bald unter den Porphyren verschwin- 
den. Unter oder neben diesen Übergangs-Gesteinen erschei- 
nen zwischen Lübschüälz und Klingenhain Granit, Gneiss 
und Glimmerschiefer, und dem Granite des Dürrenberges 
dürfte wahrscheinlich die steil aufgerichtete Schichtenstel- 
lung aller dieser Massen so wie der südlich vorliegenden 
Grauwacke des Ottenberges und Collenberges zuzuschreiben 
seyn. Dieselbe Grauwacke findet sich wiederum in einigen 
Kuppen südwestlich von Grimma, so wie in einer kleinen 


— 


*) Die Gesammtheit der im Sächsischen Mittelgrbirge vorliegenden 
Erscheinungen führt unwillkürlich auf die Vorstellung, dass dieses 
Gebirge ein Erhebungs-Circus oder ein Ringgebirge sey, 
dessen Ausbildungsart jener der Erhebungskratern sehr ähnlich 
war. Die ausführlicheren Begründungen solcher Vorstellung finden 
sich im ersten und zweiten Hefte der Erläuterungen zur geogno- 
stischen Karte des Königreiches Sachsen. 


— 143 — 


Kuppe zwischen @rimma und Mulzschen. Dieses sind aber 
auch die einzigen bekannten Punkte, welche einiges Anhal- 
ten für die Beurtheilung der Ausdehnung und Richtung 
des hier unter den Porphyren und Diluvial-Massen begra- 
benen Grauwacken-Gebirges liefern. Es sind keine Anzei- 
gen vorhanden, welche auf eine später: wiederum. eingetre- 
tene Erhebung dieses Theiles der Erdkruste schliessen las- 
sen, und daher kann es nicht verwundern, dass diese sehr 
alten (und wahrscheinlich seit ihrer ersten, durch den Gra- 
nit des Dürrenberges verursachten Erhebung nie wieder 
in ein höheres Niveau gerückten) Gebirgsformen theils un- 
ter späteren Bedeckungen verschwunden, theils sehr un- 
scheinbar geworden sind. 

Übrigens bildet dieses, zwar über Tage nur noch in 
vereinzelten Partie'n auftretende, allein in der Tiefe gewiss 
stetig fortsetzende Grauwacken - Gebirge mit seinen nach 
S.0. einfallenden Schichten den nördlichen Abhang des, 
ehemals in der Linie von Mügeln nach Frohburg vorbande- 
nen, jetzt aber nur noch wenig erkennbaren Bassins, dessen 
südlicher Abhang durch‘ die auf der Nordseite des Millel- 
gebirges gelagerten Schiefer gebildet wird, 


Das Lausitizergebirge. 


Das Lausilzergebirge zeigt sich in seiner Zusammen- 
setzung ziemlich einfach, indem Granit bei weitem die vor- 
herrschende Gebirgsart bildet. Nächst ihm erscheinen noch 
Grauwacken -ähnliche Gesteine (dor® Blaustein genannt), 
Quadersandstein, Basalt, Phonolith und das in der Gegend 
von Zittau sehr bedeutende Braankohlengebirge. Der Gra- 
nit, welcher bei Camenz , Baulzen , am Zochwalde ‚> bei Kö- 
nigsbrück u. a. ©. in vielen Steinbrüchen gewonnen und 
‚verarbeitet wird, ist meist mittelkörnig oder kleinkörnig 
und bildet zum Theil sehr auffallende und groteske Felsen, 
wie z. B. den Zochstein südlich von Zisira *) und die 


*) Pörscn: Bemerkungen und Beobachtungen über das Vorkommen 
des Granites, S. 62. 
Jahrgang 1839. 10 


— 144 — 


vielen, durch y. Scuachmann und Lesk£ beschriebenen (jetzt 
freilich nicht mehr in Sachsen liegenden) Felsen des Künigs- 
hainergebirges, welche Grosser ihrer wunderbaren Formen 
wegen für künstlich aufgeriehtete alte Monumente erklärte. 
Die Grauwacke findet sich in nieht unbedeutenden Partie'n 
und oft von ganz eigenthümlicher Beschaffenheit zwischen 
dem Granite, zumal auf der nordöstlichen Seite der ‚Röder 
in der Gegend von Krakau, Königsbrück und Eistra. Der 
@uadersandstein bildet bei Zeitau die südliche Spitze der 
Oberlausitz und ist nur ein Theil der grossen Ablagerung, 
welche sich aus der Sächsischen Schweitz bis an den südlichen 
Fuss des Biesengebirges erstreckt. Basalt und Phonolith sind 
besonders in dem Raume zwischen Ziflau, Hirschfeld, Herrn- 
hut und Rumburg verbreitet, aber auch ausserdem in ein- 
zelnen Kuppen über das ganze Granit-Terrain und südlich 
über das Sandsteingebiet vertheilt. Zu den interessantesten 
Kuppen der Art gehören die (jetzt Preussische) Zandskrone 
bei Görlitz, der Stolpener Schlossberg, der Spetzberg bei 
Deutschpaulsdorf, die Lausche und der Holzwald bei Johns- 
dorf, der Pohstein bei Spitzcunnersdorf, welcher letztere 
zumal durch die schönen Säulenformen des Phonolithes aus- 
gezeichnet ist *), | 

Als eine, vielleicht selhstetiindize, vielleicht aueh noch 
zu dem Erzgebirge zu rechnende Abtheilung des Zausitzerge- 
birges ist der auf dem rechten Zib-Ufer zwischen der 
Elbe und Röder gelegene Landstrich zu betrachten, In 
dem mittlen Theile desselben bei Moritzburg erscheint 
Syenit, welcher von Granit - und Porphyr-Gängen durchsetzt 
und theils von diesen beiden Gesteinen theils von Gneiss 
umgeben wird. Im nordwestlichen Theile findet sich ziem- 
lich verbreitet ein dem Syenite jverwandter Granit, auch 
Porphyr bei Grossenhain und zwischen Zoltewilz und Gä- 
vernilz. Im südöstlichen Theile dagegen, in der Gegend 


*) CHARPENTIER , Mineralogische Geographie der Chursächsischen 
Lande, 8. 29. 


.— DUSJ — 


von Radeberg, Loschwitz, Pillnitz und weiterhin nach Slol- 
pen zu ist ein oft mit Gmneiss' wechselnder Granit heri- 
söhend, weleher unmittelbar mit dem Granite des eigentlichen 
EZausilzergebirges zusammenhängt. Obgleich daher Granit 
als das vorwaltende Gestein auch in diesem Landstriche 
zu bezeichnen ist, so treten doch auch Syenit und Gneiss 
in nicht unbedeutenden Massen auf und ist z, B. der 
letztere fast ununterbrochen von Merschwitlz über Grossen- 
hain bis nach Klotzscha zu verfolgen, und auch im Röder- 
Thale zwischen Radeberg und Okrilla sehr häufig zu beob- 
achten, Bei Weisig finden sich einige Berge von Mandel- 
stein-Porphyr. | 


-Das Erzgebirgische Bassinm 
Zwischen dem nordwestlichen Abfalle des Zrsgebirges 
und dem südöstlichen Abfalle des Mieitelgebirges erstreckt 
sich von AHainichen über Chemnitz nach Werdau ein uraltes, 
nach Westen in das grosse Thüringtsche Bassin ausmünden- 
des Längenthal, das unmittelbare Resultat der Gebirgserhe- 
bungen, und nicht erst das Werk der thalbildenden Ge- 
wässer. In seinen Tiefen begegnen wir zuvörderst dem 
Übergangsgebirge, welches vorzugsweise aus Grauwacke, 
Grauwackenschiefer und Kieselschiefer besteht. Die ersten 
Spuren dieser Gesteine finden sich schon im oberen: Asch- 
bach-Thale zwischen Freiberg und Rosswein ; weit mächtiger 
treten sie aber im Striegis-Thale unterhalb Bräunsdorf auf, 
von wo aus sie ununterbrochen über EZulenderf und Mühl- 
bach bis Niederwiesa verfolgt werden können, Bedeutende 
und zahlreiche Massen von Grünstein und Grünsteinschiefer 
sind zwischen diese sedimentären Gesteine des Übergangs- 
Gebirges eingeschaltet, welches jedoch in der angegebenen 
Erstreekung keine Kalksteinlager und kaum Spuren von 
Meeresgeschöpfen wahrnehmen lässt, 
ie diese Übergangs -Bildungen schon vom Aschbach- 
Thale aus bis: nach Niederwiesa auf der nördlichen Seite 
durch das ältere Steinkohlen-Gebirge bedeckt worden, 
10% 


— 146 — 


so verschwinden sie bei Niederwiesa unter dem neueren 
Steinkohlen-Gebirge und unter dem Rothliegenden. Dieses 
letztere bildet weiterhin bis nach Zwickau eine so ununter- 
brochene Ausfüllung des Bassins, dass das neuere Stein- 
kohlengebirge jenseits Chemnitz überhaupt nur an wenigen 
Punkten des südlichen und nördlichen Bassinrandes zu 
Tage .austritt, das Übergangs-Gebirge aber erst bei Wilden- 
fels am südlichen Rande des Bassins wieder zum Vorschein 
kommt, um sich nun mit immer zunehmender Breite längs 
dieses Randes über Schönfels bis in das Voergtland und wei- 
terhin auszudehnen, wo es mit dem Übergangs-Gebirge der 
Reussischen Lande, des Fichtelgebirges und Thüringer Wald- 
gebirges in unmittelbaren Zusammenhang tritt. In diesem 
ganzen Striche enthält es aber, ausser sehr zahlreichen 
und mächtigen Grünstein-Bildungen, auch häufige Kalkstein- 
lager und mancherlei Überreste von Neeresgeschöpfen, so 
dass es unverkennbar ist, wie das, anfänglich mehr einer 
grossen Strom-Ausmündung gleichende Bassin schon von 
Wildenfels an durch ehemalige, ursprünglich wohl etwas mehr 
nach Süden zurücktretende Meeresküsten begränzt wurde, 

'Gewaltige Bewegungen scheinen jedoch später die Mas- 
sen des Übergangs - Gebirges in seiner Ausdehnung von 
Zwickau bis in das Veiglland nach Norden gedrängt und 
aufgestaut zu haben, wie solches die daselbst steil aufge- 
richtete Stellung seiner Schichten am südlichen Rande des 
Bassins beurkundet. Dadurch und wohl auch schon vor- 
her durch die längs der Küste immer mehr anwachsende 
Masse der Anschweinmungen wurden die Niveau-Verhältnisse 
in dem Bereiche des Bassins (zumal in seiner Erweiterung 
und Ausmündung gegen den Zhüringischen Pontus) wesent- 
lich verändert, und der für die Ablagerung der späteren 
Bildungen des Steinkohlen-Gebirges und Rothliegenden ge- 
eignete Raum bedeutend eingeschränkt. Daher läuft die 
südliche Gränze dieser neueren Bildungen von Zwichau 
aus nicht mehr der inneren oder liegenden Gränze des 
Übergangs-Gebirges parallel, sondern sie wirft sich fast 


— 147 — 


rechtwinkelig ablenkend über Werdau nach Gera und lässt 
in dieser Richtung den ungefähren Verlauf des jüngeren 
Bassins erkennen, welches nach der Ablagerung und Auf- 
stauung der Übergangs-Gebirgsmassen in dem Raume des 
alten Bassins noch offen blieb. Der obere Theil dieses 
letzten von Hainichen bis Wildenfels scheint in seinen 
Formen wieder wesentliche Veränderungen erfahren zu ha- 
ben, daher denn auch hier das Übergangs-Gebirge, Stein- 
kohlen-Gebirge und Rothliegende noch über einander gebet- 
tet sind und das erstere unter den Massen der beiden 
andern fast gänzlich begraben ist. 

Die, nächst dem Übergangs- Gebirge in dem Zrzgebir- 
gischen Bassin abgelagerten Bildungen sind aber überhaupt 
folgende: 

i) Das ältere Steinkohlen-Gebirge; dasselbe 
zieht sich von Pappendorf' über AHarinichen, Frankenberg und 
Ebersdorf bis nach Borna, besteht grösstentheils aus groben 
Konglomeraten von Thonschiefer - und Grünsteinschiefer- 
Geschieben, und nur zum kleineren Theile aus Sandstein 
und Schieferthon mit eingelagerten Steinkohlen - Flötzen. 
Die Schichten dieses Kohlengebirges sind auf der Südseite 
von 40—90° aufgerichtet und lehnen sich in dieser Stel- 
lung unmittelbar an eine zwischen sie und die Grauwacke 
eingeschobene Gneissbildung. Auf der Nordseite ruhen die 
Konglomerate in weniger geneigten Schichten auf Thon- 
schiefer und Grünsteinschiefer. | 

2) Das neuere Steinkohlen-Gebirge. Es beginnt 
bei Flöha und lässt sich, wenigstens in seiner unteren 
Sandstein-Bildung, um den Zeisegwald bis nahe an Chemnitz 
verfolgen. Dort verschwindet es unter den Massen des 
Rothliegenden, um erst bei Zwickau in dem tiefen Ein- 
schnitte des Mulden-Thales wieder in bedeutendern Massen 
zu Tage auszutreten. Jedoch taucht es hie und da am Rande 
des Bassins, wie z. B. bei Würschnitz, Wildenfels und 
Nutzung unter dem Rothliegenden hervor, zum hinlänglichen 
Beweise seiner stetigen Ausdehnung in der Tiefe. Es 


— 148 — 


besteht vorherrschend aus Sandstein und Schieferthon mit 
wenigen Konglomeraten, führt bei Flöha nur einige schmale 
und magere Kohlenschichten, in der Zwickauer Gegend aber 
bei Oberhohnderf und Planitz 9-10, zum Theil sehr mäch- 
tige und durch die Vortrefflichkeit ihrer Kohle ausgezeich- 
nete Flötze. Diese reichhaltige Entwieklung. mag: ihren 
Grund wohl darin haben, dass in dem, hier überhaupt 
schon weit breiteren und tieferen Theile des Bassins, bei 
Oberhohnderf eine Einbuchtung des südlichen Uferrandes 
liegt, welche für Anschwemmungen aller Art einen be- 
sonders günstigen Lagerungs-Punkt darbieten musste. In 
den obern Theilen des Bassins, bei Flöha und Plaue ist 
dem Kohlengebirge ein harter quarzführender Porphyr 
eingelagert und ein weicher Thonstein aufgelagert. Die 
Eruptionsepoche des erstern fällt bestimmt in die Periode 
dieser Kohlenbildung, während die Ablagerung des letzteren 
wahrscheinlicher in die Periode des Rothliegenien gehört. 

3) Das Rothliegende. In abweichender und zum 
Theil übergreifender Lagerung folgt auf das neuere Kohlen- 
gebirge die mächtige Formation des Rothliegenden. Schon 
in dem Gebiete des älteren Steinkohlen-Gebirges finden sich 
stellenweise bedeutende Ablagerungen desselben; aber erst 
in demjenigen Theile des Bassins, wo die Gesteine der 
neueren Kohlen-Formation mächtiger aufzutreten beginnen, 
in den Umgebungen des Zeisigwaldes, gewinnt das Kothlie- 
gende die Oberhand, indem es von nun an das Bassin nach 
seiner ganzen Länge und Breite erfüllt. Nach seiner inne- 
ren Beschaffenheit lassen sich besonders zwei Hauptabthei- 
lungen unterscheiden. Die untere Abtheilung besteht aus 
dunkel braunrothen, stellenweise licht berggrünen oder grün- 
lichweissen Schieferletten, aus dergleiehen lettigem Sand und 
Sandstein und aus festen Konglomeraten, welche mit einander 
wechseln, obwohl im Allgemeinen die lettigen und sandigen 
Schichten vorherrschend sind. Die obere Abtheilung zeigt 
fast auschliesslich ein Konglomerat von zahllosen kleinen 


Quarzgeröllen und Schiefer-Fragmenten, welche durch rothen 


— 149 — 


lettigen Sand so locker verbunden sind, dass das Ganze 
sehr‘selten steinartig zusammenhängt, und gewöhnlich. nur 
wie ein fest zusammengerammter Schutt erscheint, Bei dem 
mangelnden Wechsel der Massen ist die Schichtung viel we- 
niger deutlich ausgesprochen, als in der unteren Abtheilung, 
wo sie immer - höchst ausgezeichnet hervortritt. , Dieses 
obere Glied des Rothliegenden ist besonders in den Berg- 
massen’ um Lichlenstein, Rödlitz, Mülsen, Ursprung, Kirch- 
berg und Leukersdorf hoch aufgeschüttet und liefert einen 
mägern, von Quarzgeröllen. strotzenden Ackerboden, Jen- 
seits der Zwickauer Mulde reihen sich die oberen Sehichten 
des Rothliegenden wiederum mit vielem Thone und Sand 
an, während die. Quarzgerölle immer mehr abnehmen, so 
dass zuletzt wiederum dunkelrothe, weiche thonige Sand- 
steine vorherrschen, 

4) Der Zechstein. Bei Meerana, zumal aber im 
oberen’ Pleissen- Thale bei Gössnitz und a. a. ©, folgt auf 
das Rothliegende die Formation des Zechsteines, als gelb- 
liehweisser bis isabellgelber, dichter, oft. blasiger, etwas 
metallführender Kalkstein von ausgezeichneter Schichtung, 
aber nicht sehr bedentender Mächtigkeit; über ihm sieht 
man in mehreren Kalkbrüchen 

5) den bunten Sandstein liegen, welcher sich wei- 
terhin nach Westen ausbreitet. | 

Ausser diesen (bekanntlich in das Thüringische Bassin 
weit hinausreiehenden) sedimentären Bildungen sind in 
dem Raum des eigentlichen Erzgebirgischen Bassins von 
Hainichen bis Werdau mehrere plutonische oder erup- 
tive Bildungen deponirt, welche insgesammt in die Periode 
des Rothliegenden zu fallen scheinen. Dahin gehört zu- 
nächst die plutonisch-neptunische (den vulkanischen Tuffen 
analoge) Bildung des Thonsteines, welche im Zeisigwalde bei 
Chemnilz eine ansehnliche Verbreitung, Mächtigkeit und Höhe 
erreicht und als ein sehr brauchbarer Bau- und Werk- 
Stein in vielen Steinbrüchen gewonnen und bearbeitet 
wird, Nächstdem gehören hieher die, längs dem nördlichen 


— 250 — 


Bassin - Rande (bei Zülbersdorf, Gablenz, Nutzung und 
Tilgen) auftretenden Quarz-führenden Porphyre, so wie die 
längs dem südlichen Rande (bei Pfaffenhain, Neuwiesa, 
Härtensdorf, Oberhohendorf und Planitz) abgelagerten Por- 
phyrite und Mandelsteine (Melaphyre), von welchen letzte- 
ren es erwiesen ist, dass sie während der Bildungsperiode 
der unteren Abtheilung des Rothliegenden hervorbrachen, 
was auch wenigstens von den Porphyren bei NIEREN 
und Gablenz gilt. | 

Übrigens ist es wohl käse zu bezweifeln, dass der 
höchst feine, an Eisenoxyd so ausserordentlich reiche Schlich, 
welcher das Hauptmaterial zu den Schieferletten des Rath- 
liegenden lieferte und häufig in Thonstein übergeht, gleich- 
falls eine vulkanisch-neptunische Bildung sey; denn es ist nicht 
nur unmöglich, ihn aus der Zerstörung irgend einer älteren, 
an der Erdoberfiäche vorhanden gewesenen Felsart abzulei- 
ten, sondern es liefert auch der Umstand, dass das Rothlie- 
gende überall mit Porphyren und anderen plutonischen 
Bildungen verknüpft ist, einen sehr wichtigen Grund für 
die hier angedeutete Entstehungs-Art. 


Das nördliche Bassin. 

Das nördliche oder Mügeln-Geilhainer Bassin ist, wie 
bereits erwähnt, durch spätere Bildungen dermaasen verhüllt 
und maskirt worden, dass es sich kaum noch erkennen 
lässt. Vom nördlichen und nordwestlichen Abhange des 
Mittelgebirges breitet sich nämlich nach Norden, Nordwesten 
und Westen eine vielfältig zusammengesetzte Porplyr-Abla- 
gerung aus, welcher, wie es scheint, ähnliche aus dem Ge- 
biete des Oschatzer Grauwacken-Gebirges hervorgebrochene 
Bildungen von Norden her begegneten, so dass der ganze 
zwischen Wurzen, Grimma, Geilhain, Kohren, Wechselburg, 
Coldilz, Leissnig, Lüttewilz, Mügeln und Luppa enthaltene 
Raum mit einer fast ununterbrochenen Porphyr-Bedeckung 
erfüllt ist. Von manchen Gesteinen derselben, wie z. B. 


von den breitblasigen Porphyren bei Rochlitz und Wechselburg 


ist es gewiss, dass solche erst nach dem Beginnen der 
Formation des Rothliegenden hervorgebrochen sind, indeın 
sie über Sandsteinen und Konglomeraten liegen, welche 
alle Merkmale des Rothliegenden an sich tragen ; auch wer- 
den sie von Thonstein unterteuft, so dass hier eine ähnliche 
Aufeinanderfolge wie bei Chemnitz Statt zu finden scheint. 
Anderen Porphyren, wie z. B. den grünsteinähnlichen Por- 
phyren bei Wurzen, Brandis und Taucha,. möchte wohl ein 
höheres Alter zuzuschreiben seyn, wogegen der, den obe- 
ren Theil des Rochlitzer Berges konstituirende, als Werk- 
stein berühmte und durch viele Steinbrüche aufgeschlossene 
kleinblasige Porphyr einer jüngeren Bildung angehören 
dürfte, als der vorher erwähnte breitblasige Porphyr. 

Während das nördliche Bassin zwischen Zubertusburg, 
Grimma, Coldilz und Leissnig in seiner ganzen Breite von 
Porphyren erfüllt wird, so lässt dasselbe auf der Nord. 
ostseite bei Oschatz und Mügeln und auf der Südwest- 
seite bei Zausigk, Geithain und Frohburg keine Porphyre 
mehr , sondern jederseits nur einen von Porphyren umge- 
benen flachen Busen wahrnehmen, der zunächst mit den 
Bildungen des Rothliegenden, des Zeehsteines und bunten 
Sandsteines erfüllt ist. 

Weil die, den Porphyr bei Rochlitz EIERN 
Sandsteine daselbst unmittelbar an den Glimmerschiefer und 
Urthonschiefer angelagert sind, so fehlt es hier eigentlich 
an direkten Beweisen für die Existenz soleher Bildungen, 
welche zwischen dem Urthonschiefer und Rothliegenden 
enthalten sind. Allein, abgesehen davon, dass am Nordrande 
des Bassins, in der Linie von Oschalz nach Zobstädt nur 
Grauwacke bekannt ist, so findet sich auch in der Nähe 
von. Gnandslein, am südwestlichsten Punkte des südlichen 
Bassin-Randes ungefähr da, wo dasselbe in den grossen 
Thüringischen Pontus ausmündet, Grauwackenschiefer mit 
Überresten von Meeresgeschöpfen,, wodurch es wahrschein- 
lich wird, dass in der Tiefe dieses Bassins ein zusam- 
menhängendes Grauwackengebirge vorhanden sey. Ja; 


einige Erscheifiungen könnten sogar auf das Penn! eines 
are or A schliessen Besen. a Er ree 


Das Elb-Bassin. 

Die. ‘ursprünglichen Verhältnisse dieses Bassins:; a" 
nurnoch in der mittlen Region zwischen Dresden und 
Pirna‘ einigermaasen zu erkennen, während sie in der 
oberen Region zwischen Pirna und Tetschen durch die auf 
beiden Zlb-Ufern ausgebreitete Sandstein-Bildung, und in der 
unteren: Region von Dresden an abwärts durch die da- 
selbst auch am linken Zib-Ufer in grosser Ausdehnung auf- 
tretenden Syenite und Granite dem Blieke entzogen werden. 

Der nordöstliche ursprünglich aus Thonschiefer beste- 
hende Endabfall des Zrzgebirges senkt sich ziemlich sanft 
in das Z/b-Thal hinab. Diese Schieferabdachung, eine sehr 
alte, wahrscheinlich bei der Deposition des Erzgebirgischen 
Gneisses (und lange vor der weit späteren Erhebung des gan- 
zen Erzgebirges) ausgebildete Gebirgsform, lieferte das Funda- 
ment für die ganze Architektonik der linken Thalseite unse- 
res Bassins. Denn, wie in Südosten der Sandstein eine 
höchst einförmige, so bilden in Nordwesten der Syenit, der 
Granit und mancherlei Porphyre eine sehr komplizirte Be- 
deckung des 'Schiefergebirges: Die rechte Thalseite des 
Bassins dagegen wird nur bei Weinböhla und in der Linie 
von Zilzschewig nach Kloischa von Syenit, ausserdem aber 
fast nur von Granit gebildet, welcher in der Regel mit 
steilen Gehängen aus der Tiefe des Zlb-Thales hervortritt, 
obgleich dieses rasche Aufsteigen von Oberau bis über 
Weınböhla durch eine versandete Pläner-Terrasse, vom letz- 
ten Heller bis Loschwilz durch mächtige Sand-Ablagerungen, 
und vom Porsberge an über Hohnstein bis zur Bühmischen 
Gränze durch Quadersandstein-Massen versteckt wird. 

" Wenn auch die gegenseitigen Verhältnisse dieser auf 
beiden Eib-Ufern auftretenden feldspathigen Gesteine noch 
nicht völlig aufgeklärt sind, so scheint es doch unbezweifelt, 
dass der-Syenit einschliesslich der mit ihm innig verknüpften 


— 15 — 


Granitbildung als das älteste: Glied ‘gelten muss, während 
die Porphyre bestimmt jünger als der :Syenit-Granit, aber 
auch eben so gewiss unter einander von verschieden’em 
Alter sind *). Die vollständige Aufklärung der, gewiss sehr 
interessanten Beziehungen, welche zwischen. allen diesen 
plutonischen: Gebilden Statt finden, wird :nur durch eine 
sehr detaillirte Untersuchung geliefert. werden können. 
Porphyr und Syenit, welcher letztere die Schiefer in 
der Linie von Leuben über Wilsdruff nach Coschülz und 
weiterhin begränzt, spielen auch insofern eine höchst wich- 
tige Rolle in dem Felsenbaue des Elb-Bassins, als sie den 
nordöstlichen Rand des kleinen parallelen Nebenbassins 
mit bilden helfen, dessen südwestlicher Rand aus Gneiss 
besteht, und in welchem die Dresdner Steinkohlen- 
Formation so wie die von Grumbach über: Schweinsdorf 
nach. Zungwitz zu verfolgende Ablagerung des Rothlie- 
genden gebettet sind. Wie weit diese in neuerer Zeit 
so wichtig gewordene und für die Zukunft immer wichtiger 
werdende Steinkohlenbildung nach Südosten fortsetzen mag, 
lässt sieh vor der Hand nieht wohl bestimmen, so wenig, 
als die Frage sicher beantwortet werden kann, ob sie ir- 
gendwo in das Elb-Thal hineinreiche. Indessen ist gewiss, 
dass dieses Nebenbassin im Plauenschen Grunde durch Sye- 
nit, und in den Thälern von Kausche und Zockwitz durch 
Schiefer und Granit von eigentlichen Zlb-Thale getrennt wird. 
' Die innige Verknüpfung des ‚Rothliegenden mit: Thon- 
steinen tritt besonders in der Gegend des Windberges sehr 
auffallend hervor, und die groben: Konglomerate dieser 
Sandstein-Bildung sind unterhalb Tkarandt in schroffen Fels- 
wänden vorzüglich schön zu beobachten. 


*) Die so scharf am Granit und Syenit abschneidenden Porphyr- 
gänge, welche theils au beiden Elb-Ufern theils im Triebisch- 
Thale auftreten, sind ganz unvereinbar mit den noch neuerdings 
ausgesprochenen Ansichten über die Verhältnisse dieser Gesteine, 
Aber auch unter den Porphyren selbst lassen sich wenigstens 
‘vier bestimmt verschiedene Bildungen nachweisen, von denen ger 
Pechstein-Porphyr die jüngste:zu seyn scheint. | 


— Bu - 


Gleichmässig über die meisten vorher genannten Bil- 
dungen, «doch mehr oder weniger unterbrochen, sind auf 
der : linken Thalseite des Elb-Bassins, von Costebaude an 
aufwärts, @Quadersandstein und Pläner abgelagert, welche 
sich jenseits Dohna an das grosse Sandsteindepot der Säch- 
sischen Schweiz anschliessen. Aber auch abwärts von 
Costebaude lässt sieh dicht am Fusse der Granit-Berge der 
Pläner in einem schmalen Streifen das Elb-Ufer entlang 
bis nach Gauernitz verfolgen, wo er abschneidet, um jen- 
seits der Elbe bei Zaschendorf am nordöstlichen Fusse der 
Spaarberge wieder zu erscheinen. 

Die rechte Thalseite des Zlb-Bassins erscheint sehr ein- 
förmig gebildet, sofern wir den vorerwähnten Abhang der 
Granitberge als den Bassin-Rand betrachten. Am Fusse des- 
selben zieht sich von Oberau bis zum Spitzgrunde bei Coss- 
ig der Pläuerkalk hin, welcher bei Oberau die denkwür- 
dige Überlagerung durch Granit und bei Weinböhla die 
eben so räthselhafte Überlagerung durch Syenit wahrneh- 
men lässt, während am Zscheilaer Kirchberge sonderbar ge- 
staltete Plänerpartie’'n als Infiltrationsmassen im Granite ein- 
geschlossen vorkommen. Einzelne Spuren des Pläners 
erscheinen wiederum dicht am Fusse der Granitberge in 
der Gegend des lefsten Hellers und bei Klotscha. Dann 
aber verschwindet jede Spur der Grünsand - und Kreide- 
Formation, bis endlich bei Äleingraupe der Granitrand un- 
ter einem rechten Winkel nach Ditiersbach zurücktritt, und 
von nun an die @uadersandstein - Massen der Sächsischen 
Schweilz in ununterbrochener Ausdehnung längs . Gra- 
nitgränze zu verfolgen sind. 

Wenn schon die bei Oberau, Weinböhla und Zscheila 
vorliegenden Verhältnisse zwischen Granit und Pläner das 
höchste Interesse erregen müssen, so kann man nicht ohne 
Erstaunen die Erscheinungen bei Hohnstein wahrnehmen, 
wo der @uadersandstein im Polenz-Thale auf mehrere hun- 
dert Fuss weit vom Granite überlagert wird, während zwi- 
schen ihm und dem Granit eine, ihren Petrefakten zufolge 


a 


der Jura-Formation angehörige, Kalkstein-Bildung eingeklemmt 
ist, die eigentlich nach allen Regeln der geologischen Chro- 
nologie ursprünglich unter dem @uadersandsteine gelegen 
haben muss, und von welcher ausserdem im Königreiche 
Sachsen keine Spuren zu Tage austreten. So hat denn die 
Natur am rechten Elb-Ufer in der Linie von Oberau bis 
Hohnstein eine Reihe von geologischen Räthseln aufgestellt, 
welche bis jetzt einzig in ihrer Art sind, und noch keine 
ganz genügende Auflösung gefunden haben, 

Die Tiefen des EZlb-Bassins sind zunächst über dem 
Pläner mit Ablagerungen von Dilavial-Gerölle erfüllt, in wel- 
chen nicht nur das gegenwärtige Strombett der Elbe, 
der Weiseritz u. a. Gewässer, sondern auch unterhalb Plauen 
das ehemalige Strombett der Weiserilz eingewühlt wurde, 
dessen Ufer-Terrasse durch jene wallartigen Abhänge be- 
zeichnet wird, welche sich von Plauen nach dem Fels-Schlöss- 
chen und ZLöbdau hinziehen. Über dem Geröll liegt Diluvial- 
sand, der den nächsten Umgebungen der Residenz theilweise 
ein so steriles Ansehen gibt, während er längs des Granit- 
abhanges zwischen Dresden und Loschwitz eine, bis zu an- 
sehnlicher Höhe aufsteigende Terrasse bildet, auf welcher 
viele Weinberge liegen. Unterhalb Dresden, zwischen 
Übigau und Radebeil, so wie bei Köfzschenbroda, haben sich 
ehemalige Strömungen in die Sandlager eingewühlt, und 
weit fortsetzende ganz flache furchenartige Tellen gebildet, 
an denen man den Abzug der Gewässer noch jetzt zu er- 
kennen vermag. 


Das Niederland. 


Dasselbe zeigt eine fast ununterbrochene und sehr mäch- 
tige Bedeckung von aufgeschwemmtem Lande, aus welcher 
nur hie und da (wie bei Wurzen, Grossenhäin, Ortrand) 
einzeln Kuppen älterer Gesteine hervortauchen. In einigen 
breiten und seichten Vertiefungen, wie solehe dem Laufe 
der Gewässer folgen, finden sich auch wohl oberflächliche 
Ablagerungen von Torf oder Raseneisenstein, 

un nn 


Loligo Bollensis- 
ist kein 
 Belemniten-Organ, i 
von 


Herrn Professor @AUENSTEDT. 


Bevor das Geschlecht Belemnites sein altes Bürgerrecht 
verliert und durch einen neuen Namen Belemnosepia 
Acassız ersetzt werden darf, muss vor Allem durch ein 
sorgfältiges Studium der Blemätten - und Sepien- Reste 
erwiesen werden, dass eine Vereinigung beider möglich ist. 
Vorzüglich sind es die Sepien-Schulpen des Liasschiefer, 
welche man gern mit Belemniten vereinigen möchte, ZıETEN 
hat sie in seinem Werke über die Versteinerungen Würt- 
tembergs als Loligo Bollensis, 25, 5 und Loligo Aalen- 
sis, 25, 4 zuerst abgebildet. Sie stammen aus dem Schwä- 
bischen Lias. und sind im Tübinger Mineralien-Kabinet nie- 
dergelegt. Eine Reihe ähnlieher Schulpen aus dem Eng- 
lischen Lias hat später Buckranp in seiner Geology and 
Mineralogy pl.. 23—30 naturgetreu gezeichnet. Aus Allem 
diesem. geht. hervor, dass die Schulpe einer langgezogenen 
halben Ellipse gleicht. Die Ellipse ist nach ihrer kleinen, 
Axe:halbirt und in dieser Halbirungslinie (a) stets zerris- 
sen, so dass man das Ende der Schulpe hier. niemals ver- 
folgen kann., Desto bestimmter abgegränzt erscheint das 
Unterende (b),. das mit seinem oyalen Umrisse oftmals 
scharf gegen das Gestein. abschneidet. Durch diesen Umriss 


—_— 151 — 


ist die fossile Schulpe den Schulpen lebender Loligineen 
analog, die ebenfalls an ihrem unteren Umrisse schärfer ab- 
gegränzt sind, als,an ihrem oberen Stiele, der sich allmäh- 
lieh im Fleische verliert. . In der Regel kömmt mit der 
fossilen Schulpe noch ein wohl erhaltener Dintenbeutel vor. 
Dintenbeutel und Schulpe liegen so auf der Gesteinsplatte, 
dass die Schulpe den Dintenbeutel bedeckt, welcher mit 
seinem Halse («) nach dem unbestimmt abgegränzten Ober- 
ende (a) der Schulpe sich wendet, mit seinem Grunde (ß) 
nach dem Unterende (b). Nur selten findet eine Ausnahme 
dieser Regel Statt, und wenn es der Fall ist (unter 30 Ex- 
emplaren habe ich ein einziges gesehen), so sind Schulpe 
und Beutel zerrüttet, wie die Bruchreste beweisen. 


a ui 
Wir dürfen demnach b das Unterende, a das unbekannte 


Oberende, I#@r die linke ‚und rechte Seite nennen, Die 
Blase «ß liegt unter der Schulpe (albr), so dass wir ge- 
 wöhnlich nur die Hinterseite der Schulpe beobachten können, 


— ER u 


Aus dieser Lage folgt die Stellung des Thieres gegen 
die Schulpe. Da die Schulpen aller nackten’ Kopffüssler 
im Rückentheile des Mantels stecken, also alle Fleischtheile 
nach vorn gekehrt sind, so muss eine Absonderung der 
Schulpe vom Gestein auf der Rückenseite eher Statt finden, 
als auf der Bauchseite, weil auf der Bauchseite die vielen 
Fleischtheile sich inniger mit dem Meeresschlamm verbanden. 
Wenigstens sieht man ein, warum die Absonderung auf 
der Vorderseite anders als auf der Hinterseite war.) ©: 

Ihrer Zusammensetzung nach zerfällt die Schulpe in 
% Theile: 1) eine braune Rücken-, 2) eine weisse Bauch- 
Schicht. Beide Schichten bestehen 'aus einzelnen ‘überein- 
andergelagerten Lamellen, ähnlich den Lamellen der‘ Mu- 
schelschaale von Cephalopoden; die Bauchschieht zählt mehr 
Lamellen als die Rückenschicht, doch ist die Lamellenzahl 
in beiden unbestimmt. In Rücksicht auf Masse ist die 
weisse 3—4 Mal stärker als die braune Schicht, denn diese 
ist selten dicker als ein starkes Papierblatt, während jene 
oft noch dicker als ein starkes Kartenblatt wird. Doch 
scheinen bei verschiedenen Individuen diese Dimensionen 
sehr verschieden zu seyn, was theilweise mit der Art der 
Zersetzung und Erhaltung in Verbindung stehen könnte. 

Über die ursprüngliche Beschaffenheit beider Schichten 
dürfte kaum ein Zweifel obwalten. Die vordere Kalkschicht 
ist glänzend weiss und sehr bröckelig, vergleichbar den 
Schaalen von Ammonites opalinus (elegans, Murchi- 
sonae); sie erinnert zuweilen noch an Perlmutterglanz und 
an ein Spiel glänzender Regenbogen-Farben, eine Beschaf- 
fenheit, die bei den tertiären Nautileen entschieden die 
einstige Perlmutter beweist. Die Schicht mag daher zu 
Lebzeiten des Thieres sich sehr dureh ihren Glanz und 
Farbenpracht der Perlmutter genähert haben. Längs - und 
Queer- Streifen sind zwar auf ‘den Kalklamellen- sichtbar, 
allein sie treten, wie bei den Lamellen der Ammoniten- und 
Nautiliten-Schaalen, niemals markirt hervor. Wegen dieser 
Beschaffenheit kann es dem Beobachter oft: sehr schwer 


— 19 — 


werden, die Bauchschicht von einem Bruchstücke Ammoniten- 
oder Nautiliten-Schaale mit Bestimmtheit zu unterscheiden. 
Da nun bituminöse Konkretionen, oder auch wirkliche Din- 
tenbeutel im Liasschiefer gar häufig zerstreut liegen, so 
kann deren zufälliges Zusammentreifen mit Schaalenbruch- 
stücken gar leicht zu Irrthümern führen. Die dünne braune 
Schieht sondert sich leicht und bestimmt von der weissen 
ab, ihre Theile hängen’ gleichmässiger zusammen, so dass 
man der. Vermuthung Raum geben muss, die Schicht sey 
in ihrem: ursprünglichen Zustande von der kalkigen ver- 
schieden und etwa mehr hornig, als kalkig gewesen. Freilich 
lehrt die Petrefaktenkunde, dass Horngewebe gar nicht ge- 
eignet sind, sich in fossilem Zustande zu erhalten. Dennoch 
weiss man von .der, hornigen Schicht, die z. B. den Kiel 
des Nautilus zigzac bedeckt, dass sie oftmals nicht von 
der Schaale verschwindet, sondern in dem Tertiär-Gebirge 
bei Dax (N.:Aturi) noch sehr wohl als Schicht gesehen 
werden kann, welche die einzelnen Umgänge von einander 
trennt. Nehmen wir daher an, dass jene braune Schicht 
stark von Kalktheilen durchdrungen war, so liesse sich die 
Art der Erhaltung wohl erklären. Über der braunen Schicht 
‚liegen sporadisch noch einzelne dünne weisse Lamellen zer- 
streut. Sie sind sehr glänzend, lassen sich auch nicht von 
der braunen Schicht trennen, vielmehr geht die braune 
Schicht an einzelnen Stellen selbst in sie über, sie wird 
an ihrer Öbertläche weissglänzend, wie eine kaikige Spie- 
gelfläche. Die regelvolle markirte Streifung dieser braunen 
Rückensebicht ist ein besonders hervorzuhebendes Kennzei- 
chen der fossilen Sepien-Federn des Lias. Da die ganze 
Feder sehr zart und zerbrechlich ist, so sind naturgemässe 
Darstellungen wenige vorhanden. Zunächst theilt ein fa- 
dendünner Kiel (a b) die Schulpe in zwei. symmetrische 
Hälften dr). Obgleich der Kiel äusserst fein ist, so dass 
er sehr leicht übersehen werden kann, so geht er doch fast 
in allen Fällen deutlich über den Dintenbeutel hinweg, der 


daher unter der. Schulpe liegt. Der Kiel nimmt in seinem 
Jalirgang 1839. ii 


Verlaufe nach oben fast gar nicht an Breite zu, ist aber 
deutlich konvex nach aussen, und jederseits von einer sehr 
schmalen Furche begleitet. Wo der Kiel an seinem Unter- 
ende (b) beginnt, hat die Schulpe zuweilen eine Neigung 
auseinander zu spalten. Form und Lage, wenn auch nicht 
die Grösse, machen den Kiel dem Kiele der Sepienfedern, 
welcher jedoch nach oben an Breite stark zunimmt, sehr 
analog. Zu beiden Seiten des Kieles erstreckt sich ein 
glattes Feld, das von den konvergirenden Linien (ba! und 
ba?) begränzt ist. Gewöhnlich ist die Streifung in diesem 
Felde sehr undeutlich, doch kommen Längs - und @ueer- 
Streifen vor, die bei manchen Exemplaren stark, bei man- 
chen weniger stark sichtbar sind, ohne dass man Gründe 
genug hätte, spezifische Unterschiede oder Veränderungen 
der Schaale voraussetzen zu dürfen. Um so schärfer sind 
die parabolischen Streifungen zu jeder Seite des Kieles 
zwischen den Linien ba! und ba? ausgeprägt. Die Kon- 
vexität der einzelnen Eigen steht nach unten, der äussere‘ 
Schenkel geht etwas höher hinauf als der innere, und die 
Streifung der Schenkel bringt auf der Oberfläche zuweilen 
eine solche Rauhheit hervor, dass dieselbe so eben fühlbar 
wird. Nur am untern Ende, wo die Parabeln immer 
schmäler werden, entziehen sich die Streifen fast dem Auge, 
Ausserhalb der parabolisch-gestreiften Bänder legt sich je- 
derseits ein bauchiger Flügel an mit feinen dichtgedrängten 
Streifen, sehr nach unten gekehrt und ba? unter scharfem 
Winkel schneidend. Die Breite dieser Flügel ist in der 
Mitte am grössten und nimmt nach beiden Enden hin ab. 
Die Streifen stehen sehr dicht und sind feiner als die 
der Parabeln. 

Die braune Rückenschicht zeigt demnach dreierlei ver- 
schieden gestreifte Felder. 1) Das Feld des Kieles, am 
schwächsten gestreift, Längsstreifen herrschen vor, @ueer- 
streifen treten in der Regel zurück, 2) Die beiden Felder 
der Parabelstreifen, sie treten am stärksten hervor: 3) Die 
Felder der beiden Flügel mit geraden Streifen, die in Hinsicht 


a en > ne 


= kl — 


auf Stärke zwischen den ersten beiden die Mitte halten. 
Wo sich die dreierlei Felder berühren, bemerkt man eine 
lineare Gränze, die aber nie so markirt ist, als der Kiel. 

Werfen wir einen vergleichenden Blick auf die Federn 
lebender Loligineen, so kann man auch bei diesen in der 
braunen Hornlamelle drei Felder unterscheiden... 1) Das 
braungelbe Feld des Kieles ebenfalls mit vorherrschenden 
Längsstreifen, in der Mitte mit einem dicken nach hinten 
konvexen Kiele, dessen Breite nach dem oberen Ende zu- 
nimmt, und da am breitesten wird, wo die beiden anderen 
Felder fehlen. 2) Die lichtern Felder, die den parabolisch- 
gestreiften Feldern entsprechen, doch finden sich nur ge- 
rade Streifen. 3) Die braungelben Flügel, ebenfalls bauchig, 
und mit ähnlichen Streifen, als bei den fossilen. Die Ana- 
logie ist daher unverkennbar. Die fossilen sind verhältniss- 
mässig viel breiter, und ihr Kiel um so schmäler. Wollten wir 
nach dieser Analogie die fossilen Federn an ihrer obern 
Gränze vollenden, so würden wir die Linien ba! und ba2 
über al und a? hinaus zusammenfallen lassen, das glatte 
Mittelfeld zwischen a! ba! wird dann den breiten Endstiel 
bilden, 

Mit den offizinellen Sepienknochen (Sepia offieinalis) 
lassen sich die fossilen nur nach ihrer Kalkschicht verglei- 
chen, doch ist bei den lebenden die Kalkschicht bei weitem 
überwiegend gegen die Hornschicht des Rückens. Da nun 
bei den Loligineen die Kalkschicht ganz fehlt, und nur die 
Horuschicht vorhanden ist, so bilden, nach dieser Hin- 
sieht betrachtet, die fossilen Schulpen des Lias 
eine Mittelform zwischen Sepien und Loligineen, 
indem die Kalk- und Horn-Schicht sich mehr dem 
Gleiehgewicht nähern, als bei jenen beiden der 
Fall ist, AR | 

Die fossile Dintenblase ist gewöhnlich ringsum mit ei- 
ner kleinen Kalkschieht umgeben, welche Kalkschicht der 
Kalkschicht der Schulpe in Rücksicht auf Glanz auffallend 
gleicht. Auch bei lebenden Sepien sind Kalk-geschwängerte 

| 23.” 


— 192 — 


Dintenblasen bekannt. Die fossile Blase strotzt zuweilen 
noch von erhärteter Dinte, so dass die Schulpe über ihr 
krumm gebogen wurde und zerbrach. 

Die Analogien werden noch schlagender, wenn wir 
andere, als die oben gezeichnete Spezies zu Grunde legen, 
Je nachdem wir den Begriff von Spezies erweitern oder ver- 
 engern, gibt es eine kleinere oder grössere Reihe von Spe- 
zies. Man führt bis jetzt zweierlei auf: Bollensis und 
Aalensis, deren Unterschied auf der Grösse der Dintenbeu- 
tel beruht, der Beutel des Bollensis strotzt noch von Dinte, 
während der des Aalensis ausgelaufen ist. Alles Übrige ist 
an beiden gleich, daher dürfen wir dieselben nicht als be- 
sondere Spezies trennen. Wichtigere Unterscheidungskenn- 
zeichen als der zufällig ausgelaufene Dintenbeutel liefern 
die Streifen der braunen Schicht. Man findet nämlich be- 
sonders in der Art der parabolischen Streifen manchfaltige 
Abänderungen. Manche Parabeln haben eine sehr starke 
Krümmung, andere werden flacher, bis sie sich zuletzt ganz 
in QAueerstreifen auflösen. Beim oben abgebildeten Bollensis 
ist die Krümmung am stärksten. Eine Mittelstufe bilden 
die gigantischen Schulpen, deren BuckLann (Geology and 
Mineralogy, pl. 30) eine aus Lyme abgebildet hat. Man 
kann hier noch die deutlichen nach unten konvexen Bogen 
erkennen, doch sind sie schon sehr flach. Diese Schulpen 
sind zu gleicher Zeit sehr breit, das Feld des Kieles zeigt 
gewöhnlich deutliche @ueerstreifung, doch fehlen die Län- 
genstreifen. Wie bei Zyme, so finden sie sich auch bei 
Boll. Die Breite hat hier das Maximum erreicht, man glaubt 
eine doppelte Schulpe des Bollensis zu sehen. Endlich ver- 
schwinden die Parabeln ganz, es ist nur noch schiefe Queer- 
streifung sichtbar. Diese Federn sind zu gleicher Zeit ver- 
hältnissmässig die schmälsten und schiiessen sich dadurch 
der lebenden Loligineen-Feder um so enger an, ihr Typus 
stimmt aber mit den vorigen vollkommen überein. 

Wir können daher insbesondre nur drei Spezies aner- 
kennen, die deutlich unterscheidbar sind. Wenn wir jedoch 


— 165 — 


nach dem Prinzipe, wie wir die Fische, Saurier ete, ein- 
getheilt sehen, verfahren würden, so würde die dreifache 
Zahl nicht reichen. Eben so würde es auch passend seyn, 
das Geschlecht als besonderes zu trennen, da es weder mit 
Loligo noch Sepia übereinstimmt, sondern zwischen beiden 
liegt, Loligosepia dürfte dem Systematiker ein passender 
Name scheinen. Doch bevor wir solche Trennungen vor- 
nehmen, muss die obige Darstellung der Organisation allge- 
meine Anerkennung gefunden haben *). 

Wollten wir einen Knochen dieser Art mit einem Be- 
lemniten verbinden, so müssten wir die Reste beider sehr 
verkennen. Wir haben zwar bis jetzt die Ansicht wieder- 
holt ausgesprochen gefunden, allein nirgends die gehörigen 
Gründe auseinandergesetzt gesehen, Beruht aber die An- 
sicht auf dem in Buckranns geistreichem Werke (Geology 
und Mineralogy) pl. 44, fig. 7 abgebildeten Exemplare, so 
ist dieses Exemplar in seiner Abbildung wenig geeignet, 
uns von der sehr auffallenden Behauptung zu überzeugen. 
Exemplare dieser Art sind längst von Münster beschrieben ; 
sie beweisen nichts weiter, als dass die Alveolen sich noch 
weit im Gestein fortsetzen, während die strahlige Schaale 
der Scheide immer dünner wird. Von Zeichnung der Schaale, 
die der Zeichnung der fossilen Säpienknochen entspräche, 
ist nicht die Spur zu sehen: ich vermag daher nicht ein 
Mal den Grund einzusehen, wie man überhaupt auf die 
Ansicht kommen konnte. Ein Hauptgrund scheinen die in 
den Belemniten- Alveolen vorkommenden Dintenbeutel seyn 
zu sollen. Dass Dintenbeutel mit Belemniten zugleich vor- 
kommen, kann nieht geläugnet werden. Allein wir müssen 
sehr vor der Meinung warnen, jede schwarze Materie, die 
in einer Cephalopoden-Schaale steckt, augenblicklich für einen 


”) Es kommen im Lias ausser diesen noch manche Sepienknochen 
vor, die aber eineu ganz andern Typus zeigen, als die beschrie- 
benen. Zierens Loligo Bollensis tab. 37, 1 gehört unter anderen 
dahin, der mit den obigen nur Weniges gemein hat, vielmehr Rest 
eines andern neuen Geschlechtes ist. Wir übergeben dieselben hier. 


— 164 — 


Dintenbeutel halten zu wollen. Bituminöse Konkrezionen, 
durch ihr physikalisches Ansehen von sehwarzer verhärte- 
ter Sepie ununterscheidbar, kommen gar häufig mit Muscheln 
zu gleicher Zeit vor, und zwar an Orten, wo man es am 
wenigsten erwarten sollte. Um ein Beispiel anzuführen, 
darf ich nur an die Petrefakten der Silurischen Formation 
am Winterberge bei Grund (Harz) erinnern. Es finden sich 
hier in einem graulichweissen Kalke, im Allgemeinen mit 
wenig Bitumengehalt, eine Menge wohl erhaltener Muscheln 
zerstreut, deren äussere Zeichnungen dergestalt erhalten 
sind, dass mir bis jetzt keine Silurische Formation bekannt 
ist, die vollkommenere Exemplare geliefert hätte. Die 
bläulichen Golhländischen Kalke, die schwarzen Norwegischen, 
die prächtigen Dudley-Platten, und die vielgekannten Erfler- 
Kalke, die in Hinsicht auf organische Einschlüsse vollkom- 
men mit der Formation des Winterberges übereinstimmen, 
stehen jenen nach. Von allen am Winlerberge vorgekomme- 
nen Muscheln wird man kaum eine zerschlagen, die in- 
wendig nicht ganz schwarz wäre, wie mit fossiler Sepie 
überzogen. In dort vorkommenden Orthoceratiten ist diese 
schwarze Materie zuweilen dick angehäuft. In dem treff- 
lichen Berliner Kabinet findet sich ein Orthoceratites 
regularis, dessen innere Kammern mit schwarzer Materie 
angefüllt sind. Selbst in den Zellen der Korallen finden 
sich solche schwarze Niederschläge. Ähnliche schwarze 
Anhäufungen finden sich im Lias wieder, und zwar bei 
Muscheln (Schnecken und Bivalven), die gewiss keinen Din- 
tenbeutel führten, namentlich wenn die zugehörigen Thiere 
sehr fleischig waren, wie diess bei Belemniten der Fall seyn 
muss. Schwarzer bituminöser Stoff ist in den begleitenden 
Schiefern so häufig, dass sie mit lichter Flamme brennen, 
und daher dann auch die vielen runden Massen zu erklä- 
ren, die Dintenbeuteln ähnlieh sehen. Demnach haben wir 
gar keinen Grund, die runde Masse, welche Buckzano tab. 44, 
fig. 7, e abbildet, für Dintenbeutel zu erklären, der orga- 
nische Bau, oder chemische Analyse mit Umsicht geführt, 


— 165 — 


müsste diess vor Allem beweisen, und davon erwähnen die 
Berichterstatter gewöhnlich nichts. 

- Doch möchte die schwarze Materie auch wirkliche Din- 
 tenbeutel andeuten, so können wir desshalb doch die Se- 
piensehulpen nicht mit Belemniten verbinden. Wie die 
Vertheidiger der Ansicht sich. die Sepienschulpe an Belem- 
niten denken, finde ich bis heute noch nicht klar auseinan- 
dergesetzt. Als Fortsetzung der Scheide kann die Schulpe 
nicht gut gedacht werden, da die Scheide strahliges Ge- 
füge hat, man kann sie daher :nur als Verlängerung der 
Alveolar-Wände ansehen. Da der Knochen aber symmetrisch 
ist, so sass er auf der Rücken- oder Bauch-Seite der Al- 
veolar-Wand. Am natürlichsten werden wir die braune 
Schicht nach aussen kehren. Dann müssten wir vor Allem 
auf der Belemniten-Alveole die scharf hervorstehende Me- 
dian-Linie wieder finden, allein diese wird man vergebens 
‚suchen. Zwar finden sich auf manchen Alveolar-Steinkernen 
Medianlinien, diese rühren jedoch nur von einer Muskel- 
‚faser her, sind eine einfache Streifung, und kein Kiel, 
‚Ausserdem ist die Zeichnung der Belemniten-Alveole eine 
ganz andere, so dass eine Vereinigung in diesem Sinne 
nieht möglieh ist. Wollte man die braune Schieht nach 
innen der Alveole gekehrt denken, die Kalksehicht aber 
‚nach aussen, so würden dadurch wenige Schwierigkeiten be- 
seitigt werden. Man würde in diesem Falle die Kalkschieht 
für die Fortsetzung der Scheide halten können, da es oft 
sich findet, dass die Belemniten-Schnecken mit einer ähnli- 
‚chen weissen Kalkschicht überzogen sind. Allein bei dieser 
‚Ansicht wäre es sonderbar, dass die braune Schicht sich 
immer nach aussen gekehrt auf dem Gestein findet: man 
sollte dabei den umgekehrten Fall auch häufig erwarten. 

Allein wenn sich auch hier noch keine Widersprüche 
zeigten, so treten die Widersprüche um so schlagender her- 
vor, wenn wir die Stelle ausfindig zu machen suchen, wohin 
die Belemnitenscheide wirklich gerichtet gewesen sey. 

Es ist bekanntlich eine beliebte Erklärungsweise, die 


— Mi 


untere Spitze des ofnzinellen Sepienknochens als einen kleinen 
Belemniten zu betrachten.. Von dieser Spitze ans, sagt man 
weiter, sey der Übergang zur Beloptera Bramv. nicht 
weit, die sich dann unmittelbar an den Belemnites bre- 
vis ansehliesst, von dem Buckraxn tab. 44, fig. 14 ein auf- 
fallendes Exemplar abbildet.  Belopteren kenne ich nicht, 
denn ich habe bis jetzt kein natürliches Exemplar gesehen, 
allein die Gruppirung des Schmutzes in dem kürzeren Belem- 
niten Fig. 14 zeigt, dass wir es mit keinem ganzen Belem- 
niten, sondern nur mit einem Bruchstück zu thun haben. 
Es findet sich nämlich sehr oft, dass die wohl 'erhaltenen 
Belemniten an ihrer Spitze hohl sind, diese Spitzen bre- 
‘chen leicht ab, füllen sich mit Schmutz und werden dann 
für einen Belemniten mit kurzer Scheide gehalten. Es lies- 
sen sich hier manche beweisende Beispiele aufzählen. Vor 
Allem will ich hier nur an den leitenden B. giganteus 
und B. quinquesuleatus erinnern; beide kommen stets 
‚zusammen vor, nur ist der B, quinquesulcatus viel häufiger. 
Ein Belemnites giganteus mit wohl erhaltener Spitze 
gehört zu den Seltenheiten Schwäbischer Sammlungen ; so 
viele Bruchstücke es von der dieken Scheide gibt, so selten 
sind die Spitzen, statt der Spitzen findet sich nur der B. 
quinquesulcatus. Schlägt man solche vermeintlichen B. quin- 
-quesuleati von einander, so findet sich im Alveolar-Loch nur 
Bergmasse, die Alveole fehlt; umgekehrt sind auch die B. gi- 
gantei an ihrer abgebrochenen Spitze theilweise mit Schlamm 
erfüllt. Geht man der Sache näher auf den Grund, so 
überzeugt man sich bald, dass viele quinquesuleati 
junge gigantei, viele die abgebrochenen Spitzen 
alter sind. Ein ähnliches Urtheil trifft manchen der 
kurzscheidigen Belemniten. Überhaupt darf man mit Grund 
vermuthen, dass die Belemnitenscheiden in ihrem ursprüng- 
lichen Zustande nicht in gleicher Weise kompakt waren, 
als sie jetzt erscheinen; ihre Kalkmasse war mit organischem 
Schlamm stark imprägnirt, da sie öfter komprimirt erschei- 
nen,. wie der B. acuarius v. ScHLoTHrIMm, der überdiess noch 


a EL... 


BEN 


das Merkwürdige hat, dass er in seinem Jugend-Zustande 
lange eine kurze Scheide zeigt (dem B. digitalis verwandt), 
sodann aber plötzlich zu einem langen Stachel sich verlän- 
gert. Woraus man die Folgerung ziehen darf, dass viele 
der kurzscheidigen Belemniten nur junge Exemplare sind, 
die später plötzlich sich verlängern. Das Studium der 
Längsschnitte von Belemniten beweist diese Ansicht hin- 
länglich. Im Allgemeinen würden daher die Anhängsel der 
fossilen Sepienfedern nur langscheidige Belemniten seyn, 
Am Unterende können aber die Scheiden nicht gesessen 
haben, da hier die fossilen Sepienfedern vollkommen erhal- 
ten sind. Denn hätte sich hier eine Alveolarwand ange- 
setzt, so müsste in den wohl erhaltenen Schulpen die An- 
satzfläche noch siehtbar seyn. Daher dürfen wir nur an 
dem unbekannten Oberende die Ansatzstelle vermuthen, 
Unter dieser Voraussetzung würde die schwere Scheide 
nach dem Kopfende des Thieres gerichtet gewesen seyn, 
d. h. nach derselben Richtung hin, wohin sich die Dinten- 
blase gemündet hat. Für eine solche Ansicht bieten sich 
bis jetzt gar keine Analogien dar. 

Bevor die hier entwickelten Gründe nicht widerlegt 
sind, muss die Ansicht von einer Vereinigung des Loligo 
Bollensis mit Belemnites ovalis als gänzlich naturwidrig 
verworfen werden. Wenigstens verlangt eine gründliche 
Wissenschaft, dass eine so paradoxe Ansicht nicht grundlos 
hingestellt werde, sondern wohl erwägt Schritt für Schritt 
beleuchtet sey. Wir werden es jedem Freunde der Wis- 
senschaft Dank wissen, wenn er uns in dieser aufgestellten 
Ansicht widerlegen will, und bieten ihm dazu das reichliche 
Material dar, was in der Tübinger Sammlung aus dem 
Schwäbischen Jura bis jetzt gesammelt wurde. Bis dahin 
mag aber der Name Belemnites unangetastet bleiben! 


‘Über 
die Hirsch-Art, welche den Mammont 
begleitet, 


Herrn:De. 4... Köle 


— 


Hiezu Tafel II. 


Der Hirsch, welcher mit Elephas primigenius, 
Rhinoceros tiehorhinus, Bos priscus u. s. w. zu 
gleicher Zeit existirte, ist von Cervus Elaphus sehr 
verschieden. 

Trotz dem, dass Cuvier und v. Meyer über 20 Auto- 
ren anführen, die über den sogenannten Cervus Elaphus 
fossilis gesehrieben haben, war man doch nieht im Stande 
seine Reste von denen des lebenden CE. Elaphus zu un- 
terscheiden. Es ist daher fast als gewiss anzunehmen, dass 
ein grosser Theil der beschriebenen Reste gar nicht fossil 
war, und dass die wenigen ächt fossilen Reste zu fragmentär 
waren, um Charaktere zum Unterscheiden an ihnen aufzu- 
finden. Es ist diess um so sicherer anzunehmen, weil der 
urweltliche nach seinem Geweih sich so leicht unterschei- 
den lässt. 


u .. 


Diese hier zu beschreibende rechte Stange, welche ich 
mit einem 1Sendigen Geweih des Cervus Elaphus ver- 
gleichen werde, wurde im Löss bei Fürth im Odenwalde 
in Gesellschaft eines-Backenzahns vom urweltlichen Pferde 
und einem Eekzahn des Ursus spelaeus gefunden. Herr 
Kreisbaumeister Krönke hatte die Güte, diese Reste dem 
hiesigen Museum zu überschicken. 


Tab. HI, Fg. 1 habe ich die Stange von der Seite und 
Fig. 2 von vorn abgebildet. Das auffallendste Unterschei- 
dungszeichen von C. Elaphus ist, dass das Geweih unter 
der Krone bis zur dritten Sprosse von e nach b stark zusam- 
mengedrückt ist. Am dicksten Theil ist der Durchmesser 
fast nur ein Drittel der Breite. 


Ferner ist die dritte Sprosse um 4 höher gestellt, als 


beim Cervus Elaphus. 


Wie die Krone beschaffen war, lässt sich nicht ermit- 
telnı. Wahrscheinlich war sie der des Damhirsches ähn- 
licher, als der des Elaphus, jedoch mit dem Unterschied, 
dass sie mit ihrer breiten Fläche mehr nach vorn und nicht 
wie beim Damhirsch nach innen gekehrt war. Dass sich 
jedoch dieselbe so handförmig wie beim Damhirsch ausbrei- 
tet, daran zweille ich, sondern ich glaube vielmehr, dass 
sie in ‚einige, gleichför mig ausgebildete Enden ausläuft. | | 

Dimensionen [in Metern?] bei C. Elaphus primigen. 
Länge des ganzen Fragments von a—c . 0,610 
Vom Rosenkranz bis zur 3, Sprosse a—b 0,430 . 0,322 
Länge der 1. Sprosse . » 2 2... 0,240 
® Be, i er RER N. 
Bed.» .. 2%. 2,30 »,0072... 0,044 
Bed... .„.. . 00,0. 0,0 

Unsere Sammlung besitzt noch eine Menge Geweeilı- 
Fragmente dieser Art, wovon 2 Geweih-Fragmente mit ei- 
nem kleinen Rest des Schädels ein sehr grosses Thier anzeigen. 
Die Rosen haben einen Durchmesser von 0,099 . 0,072 
Vom äusseren Rand der einen Rose bis 


— 170 — 


zum äussersten Rand der gegenüberste- 

bepdenisii uuuralessh Jan :0 re ee, 
Zwischenraum der inneren Ränder der | 

Rosenstöcke: ie... ine ter lan ee 181000007 

Nach diesem standen die Geweihe enger beisammen, 
als, bei Cervus Elaphus, der unter günstigen Verhältnissen 
ein eben so starkes Geweih aufsetzen kann, was jedoch im 
kultivirteren Theil von Europa nie mehr Statt findet. 

Letztbeschriebener Rest wurde vor Jahrzehnten bei 
Eberstadt mit Elephanten-Resten gefunden. 

Cuviers Wunsch: Geweihe aus Knochenhöhlen mit den 
mit Elephanten - Resten gefundenen zu vergleichen, wäre 
noch theilweise zu befriedigen. Da jedoch erstere Stange 
mit einem Bärenzahn gefunden wurde und früher oder spä- 
ter alle Säugethier-Arten der Knochenhöhlen im Diluvial- 
boden ebenfalls gefunden werden müssen, so vermuthe ich, 
dass die Edelhirsch-artigen Geweihe der deutschen Knochen- 
Höhlen identisch mit den hier beschriebenen sind. 

Da jedoch es nicht in das Reich der Unmöglichkeit 
gehört, dass es vielleicht noch eine näher dem Edelhirsch 
verwandte Spezies gibt, so möchte ich diese hier charakte- 
risirte Art, gleichviel ob es der ächte Cervus Elaphus fos- 
silis ist, oder nicht, Cervus primigenius nennen, wenn 
er nicht mit einer der Arten Cervus Reboulii, €. Du- 
masii, C. Destremii und C. Solilhacus identisch ist, 
von denen ich noch keine Abbildung kenne, 


Briefwechsel. 


a 


Mittheilungen an den Geheimenrath v. LEONHARD 
gerichtet. 


Graiz, 13. Februar 1838 *). 


Zur Mittheilung nachfolgender Beobachtungen veranlasste mich der 
Aufsatz in Kırstens Archiv für Mineralogie und Geognosie X. Bd., 
2. Heft 1837 von B. M. Keızmau über die Bildung des Granits und 
anderer massiger Gebirgsarten. 

Auf meinen Reisen in Steiermark traf ich im Jahre 1829 im Ju- 
denburger-Kreise bei Weisskirchen, westlich am Fusse der dortigen 
Urgebirge, ein kleines an demselben gleichsam angelehntes Thonlager 
von gewöhnlich gelblichgrauer Farbe au, aus welchem damals Ziegeln 
bereitet wurden ”*). | 

In diesen Thonlager zeigten sich mugelartige Partie’'n von Kiesel- 
schiefer und Feuerstein , welche Gesteinarten oft ganz die schwärzlich- 
rauchgraue Farbe, aber auch jene des Thones besassen und bei ge- 
nauerer Betrachtung bemerkte ich an manchem der erst gedachten 
Kieselschiefer und Feuersteine einen allmählichen Übergaug der Farbe 
von Gelblichgrau in das Braune und Schwärzlichrauchgraue, an einigen 
Stücken aber, welche ich etwas länger am Tage liegen liess, bemerkte 
ich, dass der diese Gesteinarten einhüllende Thon sich auch in eine 
gelblichweisse Farbe umänderte und sich dem Ansehen nach dem soge- 
nannten Schwimmstein annäherte. 

Ferner beobachtete ich an den zu Tage liegenden Partie’n, dass 
einige sich auch von verschiedener Härte zeigten, und dass jene Thon- 
stücke, welche mehr sandig waren, immer gleich weich blieben. 


”) Durch Zufall verspätet. 


**) Ich konnte an Ort und Stelle meine Beobachtungen in. folgenden . Jahren nicht 
mehr fortsetzen; indem dieses nicht sehr mächtige TORIRNES?. durch die Ziegel- 
Verfertigung bald erschöpft wurde. 


—. 172 . — 


Da mir in letzterer Hinsicht zur genaueren Untersuchung derselben 
damals kein anderes Prüfungsmittel zu Gebote stand, so versuchte ich 
dieselben oberflächlich mit dem Stahl zu prüfen und fand, dass die 
meisten keine Funken gaben; ich versuchte dann jene Stücke, wo 
sich der oben angegebenen Farbe nach ein Übergang des 'Thones in 
Feuerstein und Kieselschiefer fast offenbar zeigte, und welchen ich hie 
und da an einigen Stellen, wo sich noch ganz die Farbe des Thones 
darstellte, mit dem Stahle geschlagen einige Funken entlockte. 


Diese Beobachtungen veranlassten mich, mehrere verschiedene 
Stücke von Thon und den mugelartig vorkommenden Feuersteinen und 
Kieselschiefern mit nach Hause zu nehmen, wo ich danu meine Beob- 
achtungen fortsetzte und nach längerer Zeit an einigen Stücken die 
Zunahme der Härte bis zur Quarzhärte bestätiget fand. 


Die Nachweisung von solelien veränderten Stücken ist in unserer 
vaterländischen Mineralien-Sammlung am Johanueum zu ersehen. 


Bei dieser Gelegenheit kann ich nieht unterlassen, einen für mich 
interessanten Gegenstand zu erwähnen, welcher sich mir in Hinsicht 
der Umwandelung eines Minerals in ein anderes darbot. 


Der hiesige Professor der Berg- und Hütten-Kunde am Jobanneum, 
Herr Tunner, brachte von seinen Reisen unter vielen andern interes- 
sanften Mineralien auch 2 lose vollkommen ausgebildete Feldspath- 
Zwillings-Krystalle (ganz jenen von Karlsbad ähnlich) aus Cornwall 
mit, wovon einer in der Mitte von Zinnerz durchdrungen, während die 
beiden Endtheile noch vollkommen reiner Feldspath waren, und die 
Schwere schon nach dem bloss oberflächlichen Gefühle jene des Feld- 
späthes offenbar zu übertreffen schien. Der zweite Feldspath-Zwillings- 
Krystall war aber ganz von Zinnerz durchdrungen, an welchem sich 
offenbar die Annäherung an die bedeutende Schwere des Zinnerzes zu 
erkennen gab. | 


ÄNKER, 


Katharina-Kloster auf dem Sinai, 


Ich bin nun wieder in Asien und zwar auf dem heiligsten der 
Berge, auf dem Sinat, von dem die Gesetze ausgingen, welche die mo- | 
ralischen Baude der ganzen Welt bilden und auf dem die Natur sich 
in einer erhabenen Grösse entfaltet, eines heiligen Ortes wahrhaft würdig. 
In geognostischer Beziehung bot meine Reise von Kairo hieher sehr 
interessante Gegenstände dar, und ich bin daher so frei Ihnen eine 
kleine Skizze derselben zu geben. — Das ganze Terrain zwischen 
Kuiro und Suez, eine hügelige Wüste, nimmt die obere Kreide ein, 
Wir sehen bier alle jeue Bänke dieses Felsgebildes wieder, die wir be- 
reits am Mokattam kennen gelernt haben. Häufig siud diese Ablagerungen 


— 173 — 


der Kreide von einem tertiären, grobkörnigen Sandsteine bedeckt, je- 
doch stets nur ganz lokal. Sehr interessant sind die kammartigen 
Züge dieses Sandsteins, die, wie Ausgehende von Gängen, sich auf 
lange Strecken verfolgen lassen, z. B. im Waddi el Fira. Der Sand» 
stein dieser Kämme ist ausserordentlich fest, die Körner sind zusam« 
mengebacken, wie gefrittet, und er trägt stellenweise ganz das Ansehen 
an sich, als wäre er darch vulkanischen Einfluss umgeändert; dieses 
ist aber wohl nicht der Fall. Ich halte vielmehr diese Känme für 
Schiehtenköpfe von besonders innig gemengtem Sandstein, der so zu 
sagen nichts als eine kieselige Konkretion in der ganzen Sandstein- 
Masse ist und als sehr schwer verwitterbar die übrigen leichter ver- 
witterbaren Straten überragt. In der Hälfte des Weges sieht man die 
Berge Ataka und Chalalla (die Namen sind in den meisten Karten 
wirklich über jeden Begriff schlecht gegeben), welche die westliche 
Küste des Meerbusens von Suwez konstruiren und der alten, untern 
Kreide angehören. Auch die obere Kreide fängt an sich in kleinen 
Bergen zu erheben und steigt z. B. am Gebbel Aurzort [?] und im Waddi 
Mäntele bis zu 300° und 400° über das Meer an. Gegen Suez hin 
senkt sich aber das Terrain wieder und in der Nähe der Stadt ist die 
ganze Umgebung eine flache, ganz abscheuliche Wüste ohne Baum, ohne 
Straueb. Die obere Kreide ist voll von Feuersteinen, die als sehr 
schwer verwitterbar alle Gehänge bedecken und die eigentliche weisse 
Farbe der Kreide dem Auge entziehen. Die untere alte Kreide, sehr 
reich an den ihr eigenthümlichen Versteinerungen, ist arm an Feuer- 
steinen, enthält aber dafür sehr viele und mächtige Straten eines dich- 
ten, fehr festen, kieseligen, dunkelbraunen und dunkelgrauen Kalksteins, 
der dieselben Versteinerungen führt, übrigens aber als eine kieselig- 
kalkige Konkretion die Rolle des Feuersteins spielt und dessen Trümmer 
alle Gehänge bedecken. Am Ataka und Chalalla steigt die untere Kreide 
bis zu 800° und darüber an. Auch die östliche Küste des Meerbusens 
von Suez, die Arabische nämlich, ist bis in die Gegend des Brunnens 
Huara, zwischen dem Vorgebirge Hamamm und dem Waddi Haleffi 
nur mit ganz kleinen Bergen und Hügeln bedeckt, theils ganz flach. 
Ihr entlang ziehen sich, ein paar Stunden landeinwärts, aus Nord in 
Süd die einförmigen geradlinigen Rücken der Gebbels Raacha, Spader 
und Haleffi hin, die sämmtlich der oberen Kreide angehören und zu 
höchstens 300‘ Meereshöhe ansteigen. Das Gestein der Küste selbst 
und des heutigen Meeresboden, sowohl bei Suez. als der Arabischen 
Küste entlang an der Halbinsel des Sinui bis beinahe zum Vorgebirge 
Hamamm ist jüngster Meereskalk, jüngster Meeressandstein und Ko- 
rallen-Bau, welche Felsgebilde besonders bei Suez recht interessante 
Erscheinungen in Bezug ihrer fortdauernden Bildung wahrnehmen: 
lassen. Weiter von der heutigen Küste landeinwärts ist alter Meeres- 
boden, alter Meeresschutt, der sich häufig zu Hügeln und kleinen Ber- 
gen erhebt, bald vom Grobkalk und altem Meeressandstein bedeckt 
wird, bald diese Gebilde überlagert. Die Hügel stehen meist isolirty 


=. 14 = 


oft in’ zahlreichen Gruppen viele beisammen, kegelförmig oder auf der 
Spitze mit einer Plattform versehen, Formen, die sehr auffallend und 
sonderbar,, wahrscheinlich Folge der Einwirkung der Wellen, der Ver. 
witterung u. .s. w. sind. Diese alten Neeresgebilde füllen ‚alle Buchten 
ia der Kreide aus und entwickeln sich , besonders nördlich des Vorge- 
birges Hamumm , in grosser Masse, in Bergen bis zu 300’ über das 
Meer ansteigend. Da man in der Wüste wegen Wasser, wegen Unter- 
‚balt der Tbiere und Menschen sich nicht überall sesshaft machen kann, 
wo man will, so konnte ich leider diese Gebilde nicht hinlänglich 
ustersuchen, doch glaube ich sie aus allen mir dargebotenen Analo- 
gie’n als tertiäre bezeichnen zu dürfen. Auf dem Wege vom:Brunnen 
Huära in das Wuddi Garandel und von da an das Vorgebirge Hamamm 
konnte ich die interessanten Lagerungs-Verhälinisse dieser tertiären Ab- 
lagerungen nicht genug anstaunen. Mechanische Einwirkungen zahl- 
reicher Regenbäche, deren trockne Bette wir durchritten, haben durch 
Unterwaschungen Einstürze der Schichten und manchfaltige Unordnun- 
“gen im anfänglichen Lagerungs-Systeme berbeigeführt. ' Grobkaik, alter 
Meeressandstein uud alter Meeresschutt wechseln nicht nur unter sich, 
sondern man sieht sogar Schutt-Bänke von Klüften durchzogen, deren 
Ausfüllungs-Masse dieser sandige, mergelige Kalk bildet und umgekehrt. 
Konchylien finden sich häufig, aber nicht versteinert, sondern die Schaa- 
len ganz gut erbalten. Kurz dieses interessante Gebilde wäre eines 
eigenen Studiums werth.,. Am Vorgebirge Hamamm liegen diese ter- 
tiären Ablagerungen ausgezeichnet auf der obern, weissen , feuerstem- 
reichen Kreide auf, und diese bedeckt unmittelbar die untere alteKreide. 
Diese ist. voll Versteinerungen, worunter ich viele aus den untersten 
Bänken des Mekattams sah, auch fand ich versteinerte Monokotyledonen- 
Stäninie, Palmen: wenigstens so zeigt es die Struktur des Holzes, die 
" auf-eine ausgezeichnete Weise sich erhalten hat. Dieses Vorkommen des 
versteinerten Holzes beschränkt sich auf ein ganz kleines Lokal, ‘die mei- 
sten Stämme liegen, einen aber fand ich stehend im festen Gestein und 
"von dem hervorragenden Stamm-Stück wahm ich -Handstücke. Die un- 
tere Kreide enthält wenig Feuersteine, aber viele Straten des erwähnten 
kieseligen, dunkelgefärbten, dichten Kalksteins. Dieses Felsgebilde er- 
hebt sich am Vorgebirge Hamamm in senkrechten Feiswänden über 
1000 Fuss über das Meer und ist ausgezeichnet geschichtet. Die Schich- 
ten haben die Richtung O. in W. und verflächen 38° in N.; so auch 
die Straten der obern Kreide, nur dass ihr Fall- Winkel 15° beträgt; 
die tertiären Gebilde liegen hier horizontal. Die untere Kreide ist am 
Vorgebirge voller Höhlen, die röhrenartig in der Richtung der Schich- 
ten steil in die Teufe niedergehen und am Fusse, bespült von der lıo- 
ben: Fluth des Meeres, brechen in einer Strecke von 200 Schritten 
mehrere heisse Schwefelquellen hervor, deren Dunst obenerwähnte Höh- 
len erfüllt. An der beträchtlichsten dieser Quellen beobachtete iclı bei ei- 
ner Luft-Temperatur von 26,3° R. eine Temperatur des Wassers von 55,7° 
R. dicht am Ursprunge aus der Felsenspalte. Am Eingange der grössten 


ri 


Höhle ober den Quellen zeigte. das korrespondirende Thermometer zu 
derselben Zeit 31°. Der Geschmack des Wassers ist stark salzig und 
der Geruch nach schwefeliger Säure unverkennbar. Sowohl an den Wän- 
den der Höblen, als an den Steinen, die in dem Wasser der Quelle liegen, 
bemerkt man dünnen Schwefel-Ansatz. Die Quellen setzen im Sande, 
durch den sie ins Meer abfliessen , eive Menge Kochsalz ab, das durch 
mechanisch beigemengten. Schwefel ganz gelb gefärbt ist. Die Form 
der Berge, welche hier die untere Kreide bildet, ist äusserst wild: tiefe, 
Schluchten artige, enge Thäler, senkrechte Wände, pralle Spitzen, keine 
langen Rücken, keine Plateau’s. — Vom Vorgebirge Hamamm wendete 
ich mich ins Iunere der Halbinsel und verliess die Küste und mit ihr 
die tertiären Ablagerungen gauz. Von Waddi Osseits bis ins MWaddi 
Homar (die letzte Sylbe kurz, sonst heisst es Esel-Thal) sicht man nur 
die obere und untere Kreide herrschen. Am östlichen Gebänge des 
Gebbel Homar vichten sich plötzlich die Schichten der Kreide steiler 
auf, und am westlichen Gehänge schon betritt man das Gebiet des bun- 
ten Sandsteins, der den Central-Granit- und - Porphyr-Stock des Tor-Sina 
wie ein Gürtel aus N.W. in S.O., vom Meerbusen von Suez bis zu dem 
von Akaba umgibt, und welches Gebilde der Oberfläche nach die Breite 
einer Meile einnimmt. (Der Sandstein der Halbinsel des Sinai ist ent- 
schieden bunter Sandstein, wovon ich mich vollkommen überzeugte; und 
da dieser derseibe Sandstein ist, wie der an den untern Katarakten des 
Nils und der von ganz Nubien bis zum 14. Grad der nördlichen Breite, 
woraus sich schöne Folgerungen ziehen, so erkläre ich nun den, Ih- 
nen aus meinen bisherigen Briefen bekannten Sandstein von Nubien 
feierlichst als bunten Sandstein und fühle mich von meinem Zweifel 
befreit, ob ich diesen Sandstein dem Keuper oder dem bunten Sand- 
stein zurechnen sollte: ein Zweifel der sich verzeihen lässt, da Ver- 
steinerungen hier, wie in Nubdien gänzlich mangeln ; doch treten hier 
andere Kennzeichen zu charakteristisch hervor, um länger im Zweifel zu 
beharren.) Der bunte Sandstein wird in N. und N.O. von dem Gebbel 
Tyh begränzt, der das grosse Wüsten-Plateau bildet, welches ebenfalis 
die ganze Halbinsel aus N.W. in S.O. durchzieht und im N. bis Syrien 
reicht. Die Form dieses Gebbel Tyh entspricht ganz der des Jurakalkes 
und er wäre in diesem Falle eine Fortsetzung des südlichen Theils des 
Libanon in Süden; doch will ich darüber nicht vorlaut seyn, weil ich 
diesen Gebbel Tyh erst auf meiner Reise nach Syrien kennen lernen 
werde und man überhaupt sich vor Vorurtheilen, wie vor Gespenstern 
hüten soll. Das Terrain des bunten Sandsteins steigt stark an und bil- 
det das grosse Plateau Debbe, welches in S.O. in das Waddi Nasseb 
abfällt. Im Waddi Nasseb und zwar in der Nähe der dortigen Brunnen 
finden schöne geognostische Verhältnisse Statt. Am westlichen Gebänge 
des Thales nämlich liegen im bunten Sandstein mehrere horizontale 
Strecken von Brauneisenstein, Braun-Glaskopf, Eisenrahm und Eisen- 
mulm, durch Schichtungs-Klüfte mit einander verbunden und sich aus 
N.O. in S.W. aneinander reihend ‚„ während am östlichen Gehänge ein 
Jahrgang 1839. 12 


— u 


40 Klafter mächtiger Porplyr-Syenit-Gang zwei Stunden lang aus N, 
in S. sich erstreckt. Die ganze Masse hat sich seiger aus der Tiefe 
erhoben und, was merkwürdig ist, den bunten Sandstein weder in der 
horizontalen Lage seiner Schichten, noch in seinen innern Habitus auch 
nur im Mindesten verändert. Der Porphyr und der Syenit sind Fer 
unter sich begränzt, doch letztrer ist der bei weitem mächtigere Theil. 
Der Porphyr ist eine dunkelgrüne Feldstein-Masse niit hellrothen Feld- 
spath-Krystallen, ein Prachtgestein. Der Syenit ist sehr grobkörnig. 
Von hier an sieht man den bunten Sandstein der mit bunten, salzfüh- 
renden Mergeln wechselt und dieselben als untergeordnete Lagerstätten 
führt, häufig von rothen Porphyren, rothen Feldstein-Massen mit Feld- 
spath und Quarz-Krystallen durchbrochen, welche die manchfaltigsten 
Gang-Verhältnisse walırnehmen lassen, ohne jedoch irgendwo das Wesen 
des bunten Sandsteins zu verändern. Diese anfänglich dem bunten Sand- 
stein untergeordneten Porphyr - und Syenit-Lagerstätten werden end- 
lich so bäufig und so mächtig, dass sie den bunten Sandstein ganz 
verdrängen und im Waldi Barak bereits als selbstständige Formation 
in Bergen von bedeutender Höhe sich aussprechen, auf deren Gipfel 
sich sehr häufig eine Haube von buntem Sandstein horizontal abgela- 
gert und unverändert befindet, während die Porphyre ihre charakteri- 
stische seukrechte Absonderung zeigen. Mit den Porphyren zugleich 
beginnt nun in innigster geognostischer Verbindung feinkörniger Granit 
aufzutreten, und beide Felsgebilde werden durch häufige Feldstein-, 
Diorit - und Grünsteinporphyr- Gäuge durchsetzt, wobei es an den 
merkwürdigsten Gang- Gruppen und Gang-Verhältnissen nicht mangelt, 
worüber ich schöne Durchschnitte besitze. Auch die Granit-Berge ha- 
ben häufig wie der Porphyr Sandstein-Hauben auf ihren Gipfeln, doch 
endlich verschwindet der bunte Sandstein ganz, und rother Porphyr bil- 
det mit weissem feinkörnigem Granit allein das herrschende Gestein. 
Der rothe Porphyr tritt häufig im Granite als Gang-Gebilde auf, aber 
nicht umgekehrt. Im FWaddi Genne endlich erscheint plötzlich in ge- 
waltigen Massen der rothe, grobkörnige Granit des Tor-Sine. Der 
Feldspath roth und in grossen Krystallen und krystallinischen Massen, der 
Quarz farblos, der Glimmer spärlich beigemengt, grün und schwarz. 
Der feinkörnige Granit und Porphyr verschwindet ganz. Die Berge 
des Central-Granites sind über jede Vorstellung wild, und selbst in un- 
sern Alpen habe ich keine so abenteuerlichen, scharfen Formen gesehen. 
Besonders zeichnen sich in dieser Art der Gebbel Sermal und der Tor- 
Sina oder Sinai aus, deren unzählige Spitzen und Zacken wirklich 
Bewunderung erregen. Dieser grobkörnige Granit wird von Diorit- 
Gängen häufig durchsetzt, enthält z. B. in der Schlucht Nakbe Haue 
Lager von Chloritschiefer und zeigt durchgehends senkrechte, prisma- 
tische Absonderung. Gegen die höchsten Gipfel des Gebirgsstockes zu 
wird dieser grobkörnige Granit wieder feinkörnig, endlich dicht, und 
geht in Feldstein-Porphyr über: weisse Feldstein- Masse mit Feldspath, 
Quarz und Hornblende - Krystallen. So besteht der ganze Gebbel 


— 17 — 


Katharina, die höchste Kuppe des Tor-Sina , aus weissem und rothena 
Feldstein- Porphbyr, Der grobkörnige Granit erstreckt sich in Süd bis 
an.das Vorgebirge der Halbinsel, Rhas el Mohammed genannt, und 
steigt in einigen Bergen südlich vom Ter-Sina bis zu 9000 Par.’ Mee- 
reshöhe an, . Die Ergebnisse meines barometrischen Nivellements vom 
Gestade des Meeres am Vorgebirge Hamamm an bis zur höchsten 
Spitze des Gebbel Katharina siud folgende: 
RT | Par. Fuss. 
Lager auf der Hochebeue Debbe . - . . i 1507 
„ im Waddi Nasseb . - a " ; ; 1291 
ala a en nei. 07a 


» 
Re „' Barak . y ; er 28419 
Te a ÜSCh » . > I . i R 3500 
„ auf der Hochebene Sahab am Gebbel Fria . 3377 
Katharina-Kloster auf dem Sinai : ‘ i ö 5115 
Erbain . ; er : > N ; 5464 


Spitze des @ebdbel Musa  . j . - . . 5956 
BHoreb . . . - . / 7097 
ni * » Katharina 5 . i " e 8168 
‘ Morgen reise ich von hier gerade durch die Wüste des Gebbel Tyh 
el Beni Israel nach Jerusalem ab, wo ich bis Mitte November einzu- 
treffen hoffe. Hr. Hofrath Schusert ging weiter östlich über Petra, 
und wir werden daher durch Verbindung unsrer beiderseitigen geogno- 
stischen Beobächtungen ein ziemlich genaues geognostisches Bild des 
sogenannten peträischen Arabiens erhalten. 


» ) ) 


RussE6GGEr. 


Genf, 26. Dezemb. 1838. 


Ich habe vorigen Oktober die Haupt-Lagerstätten der hiesigen erra- 
tischen Blöcke besucht und bei der Gelegenheit hinsichtlich dieser 
räthselhaften Fragmente Verhältnisse wahrgenommen, die mich sehr. 
überraschten, und die ich Ihnen gerne mittheilen möchte. — Primär-Blöcke 
liegen einzeln über die ganze hiesige Gegend umher; in etwas ansehn- 
lichen Gruppen kommen sie jedoch, auf der Oberfläche wenigstens, nur 
an zwei Orten grossartig vor, nämlich auf den beiden Saleves (auf dem 
kleinen besonders) und auf den Monts de Sion, einer Hügelreihe, die das 
Genfer-Becken im Süden 'schliesst. — Ich begann die Besichtigung 
mit dem Petit-Saleve, dessen östliche den Hochalpen und dem Montblanc 
zugekehrte Abdachung bekanntlich die meisten und grössten Blöcke 
aufzuweisen hat. — Ich hatte einen guten Zeichner mitgenommen, da 
ich die hiesigen Blöcke hinsichtlich ihrer gewöhnten Sphäroiden - Form 
gern mit den Blöcken der Norddeutschen Ebene, von welchen ich eben- 
falls Abbildungen besitze, zu vergleichen wünschte. — An Ort und 

12° 


= w@ = 


Stelle gelangt waren wir nicht wenig überrascht, statt runder oder 
gerundeter Blöcke, die wir erwartet hatten, überall um uns herum nah 
und fern immer nur prismatische Tafeln oder Tafelbrüche verschiede- 
ner Dimensionen zu erblicken: viele von 40, 50, 80, mehrere von 
100—150 und eine sogar von 170 Fuss Umfang; alle, vorzüglich die 
grössern, waren durchgehends mit zwei ganz ebenen und parallelen 
entgegengesetzten Seiten versehen, augenfällig Absonderungsflächen des 
Mutterfelsens, dem diese Blöcke einst angehört haben müssen; die 
Mächtigkeit dieser Tafelbrüche schien mir von 3 zu 7 Fuss zu wech- | 
seln; der grösste Block ia table hielt 7 Fuss. — Auf der halben Höhe 

dieses östlichen Rückens des Petit-Saleves liegen diese grosse Tafeln 
zu Hunderten, unter unzäbligen kleinern, die jedoch selten weniger als 
5 Fuss Umfang haben. In der Lagerung der grössern Blöcke glaubte 
ich eine unverkennbare, obwohl unregelmässige Gruppirung wahrzu- 
nehmen. Die Felsart aller dieser Saleve’schen Blöcke ist, wie Sie wissen 
(bis auf wenige Ausnahmen von Glimmerschiefer und Gneiss), durch- 
zehends die hier Protogyn genannte Granitart des Montblancs und mei- 
stens von einer und derselben Varietät, jedoch schien mir diese et- 
was abweichend zu seyn in den verschiedenen Block-Gruppen. Die 
Winkel und Kanten dieser Tafelblöcke sind, wenn auch nicht scharf und 
spitz, doch in der Regel nur so sehwach gerundet oder entkantet, dass 
man deren Schärfe zur Zeit der Herlagerung nicht zu bezweifeln ver- 
mag. Alle diese Umstände, nämlich die Tafel-Gestalt, die im Verhält- 
nisse zur Block- Grösse immer unverıkennbarer wird, der aufallende 
geognostische Einheits- Charakter der Blöcke namentlich in derselben 
Gruppe, und endlich die unzweifelhafte Identität ihrer Felsart mit der 
des Alontblanc’schen Massivs schien mir genügend, um die wie unwi- 
derstehlich sich mir aufdrängende Überzeugung zu rechtfertigen, dass die 
mich umlagernden Biöcke, grosse und kleine, sämmilich nur Fragmente 
mächtiger Moniblanc’scher Protogyn-Scherben (fexillets) , wie SAUSSURE 
sie nennt, seyen, ganz denen der heutigen Chamvuny-Aiguillen ähnlich. 
Diese Auffassung des Charakters und der Normal-Gestalt der Blöcke 
führte mich denn zu einer Wahrnehmung, die, wenn sie begründet, meine 
Ansicht über den Ursprung der Blöcke sehr bekräftigen dürfte. Ich so- 
wohl als mein Begleiter, der Gebirgsmaler Hr. Link aus Genf, glaubten 
an mehreren nur wenige Schritte von einander entferntliegenden Blöcken 
einer und derselben Gruppe auffallend korrespondirende Bruchseiten 
wahrzunehmen, und nach einigem Messen und Vergleichen erkannten 
wir drei benachbarte Blöcke, deren identische Protogyu-Varietät, genaue 
Lagen-Mächtigkeit und korrespondirenden Bruchseiten uns nicht zu bezwei- 
fein erlaubten, dass sie Theile einer und derselben, wahrscheinlich bei 
der Ablagerung hier auf dem Flecke gebrochenen Tafel seyen. Ganz 
ähnliche Vorkommnisse beobachteten wir nun in vier, fünf ande- 
ren Gruppen, so dass, nach Verlauf einer halben Stunde, die Fragmen- 
tirung grosser Protogyn-Scherben hier auf dem Felde bei uns zu einer 
Gewissheit wurde, und demnach möchten die Giuppirungen wohl nur 


” 


— 19 — 


Folge der Fragmentirung sau Ort und Stelle seyn. Die Blöcke des 
Saleve sind durch ihre freie, isolirte und nackte Lagerung auf dem 
Salever Rücken dieser Wahrnehmung ihrer Verwandtschaft als Theile 
eines und desselben ‘Ranges besonders günstig. — Nach fünfstün- 
disem Wandeln unter diesen irrecusablen Zeugen einer furchtbaren 
Katastrophe unserer heutigen Erdoberfläche kehrte ich mit der Über- 
zeugung. zurück, die auf den Rücken beider Saleves lagernden Tafel- 
Blöcke seyen dem Massiv des Mortblancs ursprünglich angehörige 
Massen, welche durch eine Katastrophe in der Gestalt grosser Protogyn- 
Tafeln, wie die jetzigen der C’kamouny-Nadeln , vom Mutterfelsen ge- 
trennt und theils auf dem Wege her, theils im Momente ihrer biesigen 
Ablagerung bis zu ibrer heutigen Klein-Gestalt. zertrünmert worden 
seyn. Einige Tage darauf besuchte ich die. Monts de Sion im Beglei- 
tung des alten Hrn. ve Luc, der sich bekanntlich mit der Aufsuchung erra- 
tischer Fels-Gruppen im @enfer-Becken viel beschäftigt und auch Manches 
darüber veröffentliebt hat, hinsichtlich des Ursprungs dieser Blöcke 
aber ganz die alte SırzeaschLae’sche Ansicht seines verstorbenen ZLon- 
doner Onkels theilt, und sie als lokale Auswürflinge betrachtet. Die 
Monts de Sion bilden 4 Lieues unter Genf einen i100 Fuss über den 
Genfer-See erhabenen und 3 Lieues langen Höhenzug, vom Ende des 
grossen Saleve bei Pommiens bis an die Jura - und Uonache-Berge 
‚beim Fort de V’Ecluse. Wir nahmen unsere Richtung auf die Mitte die- 
ser Anhöhe dahin, wo die Strasse von Genf nach Chambery den Kamm 
in einer kleinen Vertiefung überschreitet. Hier angekommen verliessen 
wir den Wagen und schlugen einen Steig links ein, der queer über die 
Äcker auf den an 200 Fuss erhabenen Heide-Gipfel führt; als wir bald 
darauf diesen Hügel erstiegen, nahm ich in den kleinen Schluchten und 
Begenguss-Betten überall, wo das obere Erdreich etwas abgespült war, 
scharfe Ecken und Kanten aus dem Sand und Granit hervorragender 
Protogyu-- Blöcke wahr, zunehmend, wie wir dem Gipfel näher ka- 
men. Ais wir endlich das mehrere hundert Schritte breite Plateau des 
Hügels erreicht hatten, ward ich, obwoll verbereitet, doch frappirt von 
‚der zahllosen Menge der sich dort meinen Blicken darbietenden Blöcke; 
aber kaum hatte ich ihre gedrängte sich rechts und links unbestimmt 
ausdehnende Masse einige Augenblicke beschaut, als ich in ihnen die 
unzweifelhaftesten Ebenbilder der Salever Blöcke erkannte; es waren 
hier :wieder und zwar noch bestimmter, weit grösser und gedrängter als 
‚auf dem kleinen Saleve, immer nur prismatische Tafeln (oder deren Bruch- 
stücke) Montblane’schen Protogyns von schwach divergirenden Varie- 
täten, ganz so in dieser Hinsicht, wie auf den Saleven. Freilich erkann- 
ien wir später-unter diesen Massen von Protogyn auch einige fremdartige 
Felsarten, aber.nur in höchst geringer Zahl. Unter den grossen Ta- 
feln fanden wir eine von 200 Fuss Umfang, horizontal, wie die Tabie 
auf dem kleinen Saleve, gelagert und vou eineriei Mächtigkeit mit jeuer 
«7.Fuss).: Da viele der Tafeln hier horizontal ganz fach in der Heide runen, 
andere, ganzkantiz.und aufgerichtet und die meisten unter verschiedenen 


— 180 — 


Winkeln unter Tafeln aus dem Heideboden 6, 8—9 Fuss hoch, hervor 
ragen, so bietet das ganze Steinlager hier eine merkwürdige Analogie 
mit einem verfallenen Begräbniss-Platze dar: es mangelt den Steinplat- 
ten nur die Inschrift und die Illusion wäre mitunter vollkommen. — 
Sehr interessant war es mir, bei mehreren nachbarlich gelagerten 
Blöcken wieder die unverkennbarsten Beweise ihrer Verwandtschaft, als 
Brüche eines und desselben erratischen Protogyn-Scherbens wahrzuneh- 
men und zwar unter dermaasen überzeugenden Umständen, dass mein 
gegen diese Ansicht höchst eingenommener Begleiter Herr pe Luc 
am Ende doch zugab, es könne nicht anders seyn, auch unsere Wahr- 
nehmung in dieser Hinsicht seitdem schon der hiesigen Societe de phy- 
sique mitgetheilt hat. Diese örtliche, wohl ohne Zweifel in Folge des 
-Ablagerungs - Schocks hier häufig Statt gefundene Fragmentirung der 
-Protogyn- Feuillets und - Platten zeigte sich uns vor Allem merkwürdig 
bei einer evident in ihrer Mitte geborstenen Platte, deren Stücke 6—7 F, 
von einander unter einem Winkel von 30 und 40° aus dem Boden hervor- 
ragten, als A, B. 


ER TE 


Ki; da ah IE 
IE ee 2 — ua. = 
———o Di 
= SEITZ ACNNN 
> ei 7 Dis 
B3 he I, 
= # - ni AN. 
.. - 2 N 
e . I, H=> 
= al 2 a .. — 
—AmnE \ 4 r 
i 
„ Y 2 


FG LEGE 
I LDREG, 


Nachdem ich die mit Blöcken wie besäete Höhe ungefähr 4 Lieue in 
der Richtung ihrer Abdachung nach Westen hin verfolgt hatte, kehrte 
ich, da es anfing spät zu werden, wieder um, stieg von der Heidehöhe 
an der Südseite 150—200 Fuss hinab bis dahin, wo die Äcker beginnen, 
und ging dann, eine volle Lieue in östlicher Richtung ansteigend, dem 
Saleve zu. Ich wäre gerne weiter bis nach Pommiens gegangen, um 
dort die Junktion der Monts de Sion mit dem Saleve zu sehen; aber 
einbrechende Dunkelheit zwang mich, das Vorhaben aufzuschieben. — 
Auf diesem letzten Wege glaube ich den wahren geologischen Charak- 
ter der Sion’schen Hügelreihe erkannt zu haben; der hier häufig ent- 
blöste Abhang erlaubte mir an vielen Stellen, namentlich in einem 
Steinbruche, die Beschaffenheit des Hügel-Massivs wenigstens 150 Fuss 
unter dem Gipfel zu beobachten. Überall erblickte ich nur chaotisch über 
einander in tiefem Gebirgs-Schutt gebettete protogynschen Tafelblöcke; 
unzweifelhaft besteht der ganze 3 Lieues lange Zug vom 8. des Saleve 
bis zum Jura hinüber aus nichts Anderem. Die Blöcke oben auf der 
Höhe, die mau für dahiu gelagerte Gruppeu halten wöchte, gehören 


u 


wesentlich dem ganzen Hügel ‚an und ‚sind nur durch die Wegspülung 
des sie früher umgebenden. Schuttes oben sichtbarer hervorgetreten. 
Mein Begleiter Hr. pe Luc, der während meiner letzten Wanderung 
beim Wagen geblieben war ‚. hatte von einem Landmann aus der Ge- 
geud erfahren, dass man beim Brunnengraben sich immer erst über 
200 Fuss durch Blöcke und Granitmassen zu arbeiten habe, bis man 
die Molasse erreicht, auf der diese Schutt-Formation gelagert ist, wel- 
ches so ziemlich mit meiner Wahruehmung übereinstimmt. Die Monis 
de Siun wären also eine 209 und 300 Fuss hoch‘auf Molasse ruhende 
Ablagerung zertrümmerter ‚Montblanec’scher Protogyn- Scherben, wahre 
Blocksberge alpinischer Primär- Trümmer, welche zur Zeit der grossen 
Gebirgs- Trümmer- Wanderungen vom Mutierfelsen in den Hochalpen 
ihren Weg über beide Saleves hierher genommen und unterwegs häufig 
und namentlich auf dem Petit- Saleve viele Nachzügler zurückgelassen 
hätten: diess darf man wohi mit Zuversicht als wahr behaupten, auch 
ohne die Kraft, die solche Transporte zu vollbringen vermöchte, erklären 
zu können. 

- Nun, bevor ich schliesse, noch ein Wort über meine Tour in vorigem 
August durch die wenig besuchten Penninischen Alpen, deren vom Gen- 
fer Bonnvuır als höchst wunderbar beschriebenen Kanım zwischen Wallis 
und dem Aoster-Thale ich lange schon gewünscht hatte einmal zu se- 
hen. — Bonnuır behauptet oberhalb des Chermontana-Gletschers, am Ende 
der Walliser Vallöee de Bagne, in einer Höhe von 9 — 10,000° eine 
seltsame Plateau-artige Schuee-Ebene angetroffen zu haben, die sich in der 
Breite einer Lieue zwischen zwei parallel laufenden Felshörner-Reihen 
Alleen- artig volle 8 Lieues ununterbrochen auf dem Gebirgskamm in der 
Richtung. des Monterosa forterstrecke , beschreibt sie sehr ausführlich 
und versichert sie an 6 .Lieues. hinauf verfolgt zu haben. Um diess 
Gebirgswunder nicht zu verfehlen , beschloss ich von Siun aus durch 
die Vallee d’Ueerens oder d’Erin, Sion gegenüber, und den sie be- 
endenden grossen Arolu-Gletscher meine Richtung über das zwischen 
der Rhone und Donia Baltea liegende grosse Alpen-Joch nach Aoste 
und Piemont zu nehmen, auf welchem Wege ich die Bonnurr’sche Ebene, 
wenn überhaupt vorhanden, nothwendig und zwar schon auf ihrer er- 
sten Lieue treffen würde. — Von Sion bis zum 5000° hohen Ausgang 
des grossen Arola -Gletschers durch das riunenförmige Deerens - Tbal 
hinauf sind 9 Lieues; bis dahin kann man reiten aber nicht weiter, 
denn dort erhebt sich überall schroff ansteigend die eisige Gebirgs- 
wand zwischen der Schweitz und Italien, deren niedrigster Einschnitt 
noch wenigstens 4000 Fuss höher liegt, und die nur zu Fuss gems- 
artig sich übersteigen lässt. Auch hat der 25—30 Lieues lange Penni- 
nische Alpen-Kamm vom grossen Bernhard an bis zum Simplon be- 
kanntlich nur ein einziges für Maultbiere im Sommer praktikables Juch, 
das am Fusse des Metterhorns. — Wir übernachteten in einer Sennhütte 
am Fusse des Arola-Gletschers und machten uns nächsten Morgen um 
3 Uhr auf deu Marsch: es war eine, obwohl vom schönsten Wetier 


= u 


bezünstigte, sehr angreifende und nicht gefahrloss Tour. Die ganze 
Übersteigung des Hoch-Jochs, von der letzten Walliser zur ersten Pie- 
montesischen Sennhütte, wo wir wieder übernachteten, dauerte mit den 
Ruhepausen 15 Stunden, wovon wir 10 auf Eis und im Selmnee zu- 
brachten. — Wir überschritten den nur schmalen Kamm gegen Mittag in 
einer Höhe von 9000’—10,000°, bei einem Grad Wärme zwischen dem 
obeliskischen Mont Colon, der mitten aus dem Arola’schen Gletscher 
12,000° hoch emporragt, und dem Dent d’Eron, 4 und 5 Lieues östlich 
vom grossen Bernhard uud höchstens eine Lieue vom Chermontana- 
Gletscher oberhalb der an der Valle d’Ueerens gränzenden Vallde 
de Bagne, den uns jedoch wilde Klippen - Felsgräten zu erblicken ver- 
hiuderten. Wir durchschnitten den Fleck, wo Bonnuir jene unabsehbare 
Schnee-Ebene beginnen lässt, haben aber auch nicht die allermindeste 
Spur einer solchen Ebene angetroffen: die ganze Schilderung Bonnvits 
ist reine Erdichtung, es ist durchaus nichts davon vorhanden. - Der chao- 
tische Trümmer - Zustand, der wobl allen granitischen Hochgebirgen 
der Erde eigen ist, erlangt auch hier, wie überall, seine grösste Entwicke- 
lung oben auf dem Kamme, von welchem sich noch auf beiden Seiten 
kraterförmige schroffe Gletscher-Thäler unter unzähligen Klippen und 
hohen Felshörnern hinabwenden. Die Felsart war oben durchgehends 
eine äAusserlich röthlichbraune Serpentin- Art, die bisweilen Glimmer- 
oder Gneiss-artig zu werden schien. Dem obern Joche möchte ich 3 
und 4 Lieues Breite in gerader Linie geben, d. b. von einem Nachtlager 
zum andern; wir machten viele Krümmungen, gewiss von 6—7 Lieues, 
— Von Pranayen, der obersten Sennhütte in der Piemontesischen Va? Pe- 
tina, hatten wir noch 10 Lieue bis Aoste. — Nach einem Ruhetag zu Aoste 
begab ich mich nach dem Zayo Maggiore und von dort aus durch das 
schöne Anzasca-Thal bis ans äusserste Ende des kolossalen kraterför- 
migen Gletschers Cinques des Monterosa. Was mich dort am meisten 
frappirte, war der Maasstab des Gietschers, der Alles übertrifft, was ich 
je in der Art gesehen hatte; denken Sie sich, dass die Delt«-Moraine 
an seinem Ende, die das freundschaftliche Thal von Maengnaga vor sei- 
nen drohenden Eismassen schützet, über 600 Fuss Höhe hat!! Ist Ih- 
nen auch bekannt, dass sich in den früher so sterilen Goldgruben, et- 
was unterwärts Maengnaga, seit 3 Jahren ein so unglaublich ergiebiger 
Erzgang aufgefunden, dass er die Grubenbesitzer, vier Landleute aus 
‘den Anzasca- und D’Ossala-'Thälern, in der sehr kurzen Zeit schon zu 
Millionären gemacht hat? | 


(FEODEFFROY. 


Mittheilungen an Professor BRoNN gerichtet. 


Bayreuth, 10. Dezemb, 1838. 


1. Im 3, Heft des neuen Jahrbuchs für 1838 nennt Professor Quex- 
steot „das Dentalium laeve den Steinkern vonD. torquatum, 
die beide noch immer als besondere Spezies aufgeführt 
werden.“ Hätte Herr Quenstepr vollständige Exemplare von Den- 
talium laeve mit der ganz glatten Schaale gesehen , wie sie im 
hiesigen Muschelkalk in den obern Lagen mit einigen Arten Turbo 
und Nuecula sämmtlich mit erhaltener Schaale vorkommen, so würde 
er die Aufführung beider Arten als besondere Spezies wohl nicht ge- 
rügt haben. D. torquatum gehört zu den grössten Seitenheiten des 
hiesigen Muscheikalkes, während D. laeve sehr häufig in den obern 
Lagen mit der Schaale. und tiefer als Steinkern vorkommt. Die -Stein- 
keroe von D. torquatum sind überdiess weit grösser. Ich habe mich 
zu vorstehender Bemerkung veranlasst gesehen, da ich vorigen Sommer 
bei Übersendung der Dentalien für das Goupruss’sche Petrefakten-Werk 
beide Dentalien als besondere Spezies aufgeführt habe. 

2. Im 7. und 8. Heft von Graf STERNBERGS Flora der Vorwelt 
wird p. 154 bemerkt, dass Pecopteris Münsteriana Pass aus dem 
Liaskalk von Bullenreuth wäre. Es ist ein Irrthum, der wahrscheinlich 
in einem Schreibfehler seinen Grund hat, denn ich erhielt viele Bruch- 
stücke dieses Fahrenkrauts aus dem Eisenstein über den Braunkohlen 
von Bullenreuth bei Schindellohe in der Oberpfalz, wo dasselbe mit 
vielen Dikotyledonen- Blättern, Samen, Koniferen etc. vorkommt. 

: 3. Aus dem Übergangs-Kalk des Fichtelgebirges habe ich vor Kur- 
zem viele .neue interessante Versteinerungen erhalten, vorzüglich an 
Cephalopoden aus dem Ciymenien-Kalk des Cambrischen Systems, 
Unter den 15—16 neuen Clymenien-Arten sind 3 Spezies mit doppel- 
ten Seitenloben,, eine Erscheinung, die mir in der Familie der Nautila- 
ceen neu und befremdend war. Eben so auffallend ist mir eine- kleine 
fast 3seitige sehr zierliche Art Clymenia. Ohne die vielen Spielar- 
ten mitzurechnen, besitze ich schon 29—30 Arten aus dem Fichtelge- 
birge. Auch die Zahl der Goniatiten des Fichtelgebirges hat sich 
von 25 auf 50 vermehrt. Unter den neuen Arten ist eine, welche in 
der tiefen Rinne auf dem Rücken einen scharfen Kiel hat. Bisher 
kannte ich keine Arten aus dem Cambrischen Systeme, welche bei 
nicht eingewickelten Windungen weniger als drei Seitenloben hat- 
ten: jetzt habe ich dergleichen gefunden mit nur 2 oder gar nur 1 
Lateralloben. Merkwürdig war mir das Bruchstück eines G. specio- 
sus, welches ausser dem Sipho am Rücken noch einen solchen am 
Bauche zu haben scheint, an welchem enge trichterförmige Röhren eine 
in der audern sitzen uad wit den Seitenwänden verbunden sind, gerade 
wie beim Nautilus-Sipho von. Dar, wie er in der Geoligy ähkd 


u 
Mineralogy von Buckrand, pl. 43, fig. 1 abgebildet ist. Diese Gonia- 
titen haben sämmtlich, wie die früher von mir bekannt gemachten Arten, 
einen‘ ungetheilten Rücken-Lobus. 

Unter den Orthoceratiten zeichnet sich eine neue Art mit ring- 
förmigen Absätzen aus, welche gestreift sind und daher dem Calami- 
tes approximwatus sehr ähnlich sehen; Interessant ist auch- ein. hoch 
RewHeiGpeE grosser Capulus, der fast wie ein Widderhorn aussieht. 

Unter den Bivalven sind verschiedene neue Cardium-Arten u. 8. w. 
—_ > Yon Trilobiten zeigen sich Bruchstücke von vielen Arten, aber 
noch. ist kein vollständiges Exemplar gefunden. worden. Leider hält es 
sehr schwer, aus dem dichten Marmor etwas Ganzes zu erhalten: 
ich war jedoch so glücklich ein vollständiges Exemplar einer veuen 
Art Triacrinus zu erhalten, dessen Schaale granulirt ist. Ich werde 
diese Art noch in den Beiträgen zur Petrefaktenkunde nach- 


Kane | 
-{ - ALcıDE D’ORBICHY, der, wie Sie Nie: das grosse Werk von 
rei „sur les Cephalopodes acetabuliferes“ fortsetzt, hat von mir 
die genauen Abbildungen uud Beschreibungen von 22: Arten- fossiler 
Sepiarien aus dem Solenhofer und Eichstädter Schiefer erhalten, welche 
er mit aufnehmen wird; in 3 Monaten soll der Druck vollendet seyn. 


- 5, Meine Limulus-Arten habe ich für den Prof. van per HorvEn 
zeichnen lassen, und die Abbildungen mit den nöthigen Erläuterungen 
zur Aufnahme in seine Monographie geschickt. 

6. Im vorigen Jahre erhielt ich einen Nautilus aus dem Siluri- 
schen System von Irlund. Da er den engen Sipho unmittelbar am 
Bauchrande und die Gestalt der gewöhnlichen Ciymenien hatte, un- 
tersuchte ich ihn genauer und suchte einen Theil der Schaale zu ent- 
fernen; es zeigte sich nun ein regelmässig gebogener Lateral - Lobus 
fast wie bei der Clymenia laevigata, und auf dem Rücken gerade 
der nämliche abwärts gebogene Lobus, wie bei den Nautiliten des 
Muschelkalkes und der älteren Flötz-Formationen, mithin die entgegen- 
gesetzte Richtung der aufwärts gebogenen Dorsal-Sättel der Clymenien 
aus dem Cambrischen Systeme des Übergangskalkes. Es tritt hier eine 
Art Übergang von den Clymenien zu den eigentlichen Nautiliten ein, 
und es zeigt sich hiernach ein eben so grosser Unterschied im Dorsal- 
der Ciymenien des Cambrischen und des Silurischen Systenıs, als wie 
bei den Goniatiten dieser beiden Systeme. 


Es wäre sehr zu wünschen, dass Besitzer von andern Arten Clyme- 
nien des Silurischen Systems untersuchten, ob der Dorsal - Lobus bei 
den übrigen Arten eben so beschaffen ist, wie ich übrigens sehr geneigt 
zu glauben bin. 

7. Meine Beiträge zur Petrefaktenkunde werden unter Mitwirkung 
Heem. v. Meyers mit 18 nach der Natur gezeichneten Tafeln bis Ende 
dieses Jahres fertig werden uud bei den Buchhandlungen voa Buchner 
und Grau in Bayreuth zu baben seyn. Es befindet sich darin ein 


nei lines En 
Nachtrag zu den Cliymenien und Goniatiten des Fichtelgebirges, woria 
die vielen neuen Arten beschrieben und zum Theil abgebildet sind. 


Gr. zu Münstee. 


Krakau, 20. Dezemb. 1838. 


In dem Kalklager von Szaflari, welches durch so viele Ammoniten 
ausgezeichnet ist und im Karpathen - Sandsteine liegt, fand ich diesen 
Sommer im Berge Bubiezowskie Skalki eine Gesteinsmasse mit Tere- 
bratula triplicata angefüllt, welche die Eigenthümlichkeit zeigt, dass 
eine Falte der Bucht gewöhnlich in der Mitte gespalten ist. — Im 
grauen Kalksteine an den Felsen des so pittoresken Schlosses Arva, 
weleher dem Karpathen-Sandstein ebenfalls untergeordnet ist, entdeckte 
ich Avicula inaequivalvis. Diess sind mithin neue Beweise, dass 
der Karpathen-Sandstein nicht zur Kreide, sondern zum unteren Jura 
gerechnet werden muss. Dagegen kann ich nicht angeben, wie es sich 
mit den Schichten verhalte, welche bei Podhradie die Gryphaea co- 
lumba enthalten. Jedenfalls aber darf dieser Punkt das Alter der 
karpathischen Sandsteine, welche in der Nähe der Tatra vorkommen, 
nicht bestimmen, wohl aber müssen es die jurassischen Petrefakten, 
welche in deren untergeordneten Lagern eingeschlossen sind. — Im 
tiefen Thale der Grau, etwas westlich von bekannten Berge Kralowa 
Hota, finden sich Ablagerungen von tertiären Schichten bei dem Dorfe 
Polomka zwischen Pohorella und Bricsen. Blauer schieferiger Letten 
und hellbraune Kalksteine mit Versteinerungen überfüllt bilden die Ge- 
birgsart, welcher öfters Braunkoble eingesprengt ist. Sie bedecken 
die Thalsohle und bilden wahrseheinlich einen Arm des grossen Tertiär- 
Gebildes, welches sich am südlichen Fusse der Karpathen in der Un- 
garischen Ebene niedergeschlagen hat und Lager von trefflicher Braun- 
kohle enthält. 


ZEEUSCHNER, 


Neue Literatur. 


A. Bücher. 


- 


"Eu "18538. 


Hvor: Nouveau cours  elömentaire de geologie ‚ Paris 8°. (Nouvelles 
Suites « Burron), Tome II [53 Fr.]. — Atlas, 2° livrais. 8° [12 
u. "Bl: und 2 Bog. Text, 3 Fr., illuminirt 6 Fr.]. 
MuarceL DE Serres: Essai sur les cavernes @ ossemens et sur les cau- 
..ses,.quı les u ont accumules, Paris et Lyon 8°. [7 Fr.]. Ist die 
3te Aufl. einer 1835 von der Harlemer Sozietät gekrönten Preis- 
schrift über die Kuochenhöhlen. 


Auszüg e 


I. Mineralogie, Krystallographie, Mineralchemie. 


Jackson: über Meteoreisen (SızLımans Journ. XXXIV, 332). 
Jackson erbielt ein Stück von einer in Alabama gefundenen metalli- 
schen Masse, die nach aller Wahrscheinlichkeit ein Meteorstein ist. 
Es war zunächst auffallend, dass dieses Stück sich in feuchter Luft 
mit einer grünen Flüssigkeit überzog, welche für Chloreisen und Chlor- 
nickel erkannt wurde, Die Analyse ergab: in einem Theile von 5,750 
spez. Gew, | 
Ä Eisen h ; 65,184 
Nickel . : 27,708 


92,892 (!) 
In einem Stückchen von 6,500 spez. Gew. fanden sich: 


EN A Re © > 
Nickel . ! Ä { 4 i 24,708 
Chrom und Mangan . . . 3,420 


Schwefel . ; i i ‚ 4,000 
Chlor ® U} o E2 P ® 1,480 
99,988 


Jackson macht aufmerksam auf den bedeutenden Nickelgehalt, und 
auf das hier zuerst „in Materie cölestischer Bildung“ aufgefundene 
Chlor, welchem er die mit dem Falle der Meteorsteine verbundenen 
Lichterscheinungen zuzuschreiben geneigt ist, indem sie mit der feuclı- 
ten Atmosphäre in Berührung kommen. Er führt ferner an, dass zwar 
Chloreisen unter den Erzeugnissen der Vulkane häufig sey, jedoch 
Nickel gar nicht, und ist überbaupt der Ansicht, Meteorsteine seyen in 
die Anziehungssphäre des Erdkörpers verschlagene Asteroide. 


» 
— ———o 
EN EEE EEE EEE EDEL EEE IT .- nn un Pr Eng oe 


Jonnston: über eine neue Verbindung von schwefelsau- 
rem Kalk mit Wasser (Lond. a. Edinb. philos. Mag. XIII, 325). 
Bei Durham wurde in einem Dampfkessel ein glänzendstahlgrauer kör- 
niger Absatz gefunden, worin Brooke mit dem Mikroskop kleine durch- 
scheinende Krystalle erkaunte, und zwar gerade rhombische zrisihen 
Die Analyse wies darin naeh: 


Schwefelsauren Kalk . . . 93,272 
Wasser . e We" . . 6,435 
Kohlige Materie . . . . 0,293 


100 


Die Formel Ca S +1 H gibt 2 
Schwefels. Kalk EEOEZTTRERE a 93,843 
Wasser . . . m . 6,157 


100 

 Eigenschw. 2,757. Die willkürliche Bildung des neuen Salzes miss- 
lang, vermuthlich wegen zu geringen Drucks, der in dem Dampfkessel 
2 Atmosphären beträgt, wozu ‚bier noch die einförmig hohe- Temperatur 
kommt. Über die atomistische Zusammensetzung dieses „Hemibydrats“ 
stellt Jounstos sehr interessante ‚theoretische Betrachtungen an , ent- 
scheidet sich indess nicht bestimmt darüber, macht aber sofort:die Be- 
werkungy dass diese Entdeckung -für die geologischen Ansichten über 
Anhydrit. und Gyps. wichtig‘ seyn möge. Die Bildung dieses: Salzes 
zeigt, dass die in solchen Salzen anwesende Wassermenge nicht von 
Gegenwart oder Abwesenheit des Wassers bei ihrer Bildung allein ab- 
hängt, sondern auch von gleichzeitiger Temperatur und Druck. 


Herter: über einige neue Mineral-Spezies (Ber. über die 
Versamml. der Naturf. in Prag, 'S. 135). Das eine Mineral, dessen 
Fundort Przibram in Böhmen , ist eine Verbindung von Selen und 
Schwefel mit Antimon und Blei (nach Hrırers Analyse.) Dieses 
Mineral hat ein. doppeltes Interesse, einmal da es die erste bisher be- 
kaunte Mineralspezies ist, in welcher das Selen in Verbindung mit An- 
timon vorkommt, und zweitens indem dieses das erste Vorkommen des 
Selens in Böhmen ist als in einer konstanten Verbindung. Die Kry- 
stalle gehören dem tesseralen System an und sind theils Oktaeder oder 
Kubooktaeder, theils Zwillings - Gestalten. Es besitzt schönen Metall- 
glanz und die Farbe des Antimons. — Das zweite Mineral kam bei 
Iglau in Mähren im Gaeiss vor... Es gehört zu deu Edelsteinen. und 
befand sich in einer Kugel von 'der Grösse eines Hühnereyes, welche 
im Gueiss von diesem ringsum eingeschlossen gefunden wurde. !Diese 
kugelige Hülle liess sich nach und nach abblättern, und in: der Mitte 
befand sich das Mineral als ein schön runder Kern von der Grösse 


m. Mh = 


einer Flintenkugel. Seine Farbe ist zeisiggrün, es ist durchsichtig und 
klar, seine Oberfläche ist runzelig; innen nahe der Oberfläche ist eine 
Blase sichtbar, wie sich solche öfter auch im Obsidian finden; es jet 
härter als Quarz, und hat ein spez. Gewicht von 2,135. 


P. Merian: über das Vorkommen von Bittersalz und Glau- 
bersalz im Gyps von Grenzach (Ber. über die Verhandl. der näturf. 
-Gesellsch. in Basel, 1838, S. 33 ff.) In den mächtigen der Muschel- 
kalk-Formation eingelagerten Gypsstöcken, auf welchen die grossen Aus- 
weitungen der Gypsgrube des @renzacher Horns angelegt sind, finden 
sich Gänge einer stängelig-faserigen Substanz, welche bei der Unter- 
suchung als Bittersalz sich ergeben hat. Diese Gänge oder Trüm- 
mer besitzen eine Mächtigkeit von einigen Linien bis etwa 4 Zoll und 
setzen durch die Gypsmasse,, welche übrigens in der ganzen Ausdeh- 
nung der bedeutenden Weitungen sehr gleichmässig rein und frei von 
beigemengtem Thone ist, sehr weit fort! Ausser diesen Trümmern, 
die, so viel’ wahrgenommen werden konnte, ausschliesslich aus Bitter- 
salz bestehen, kommt auch Glaubersalz in derselben Gypsmasse vor, 
dieses aber mehr in rundlichen Nestern.‘ Bekanntlich wurde das Vor» 
komnien von Gleubersalz in dem Gypse der Buseler Gegend, nämlich 
im Keupergypse bei Mönchenstein bereits 1822 beobachtet. Ungefähr 
um dieselbe Zeit wurde Glaubersalz in den Gypsgruben von Müllin- 
gen an der Reuss unweit Windisch im Kanton Aaryau entdeckt, und 
in Muschelkalk -Gypse von Stühlingen. Die erwähnte Art des Vor- 
kommens von Bittersalz ist aber noch nicht namhaft gemacht worden. 
Beide Salze werden leicht überseben, da man sie in der Grube bei ei- 
nem nur oberflächlichen Anblick für Fasergyps ansehen kann. An den 
herausgeförderten der Luft ausgesetzten Gypsstücken geben aber beide 
Salze ihre Gegenwart durch die mehligen Ausblübungen auf ihrer 
Oberfläche deutlich zu erkennen. 


P. Bertnier: Analyse der bituminösen Schiefer von Autun 
(Ann. des Min. 3me Ser. XIIT, 616 cet.). Die Schiefer gehören zum 
Steinkoblen - Gebilde. Es kommen Abdrücke von Fischen in grosser 
Menge und zugleich mit vegetabilischen Abarürkeh darin vor. Resultat 
der Zerlegung: 

Kieselerde . h Br 0,441 
Thonerde . } e 0,235 
Eisenoxyd . su. 0,340,059 
Hüchtige Substanzen 0,265 


1.000° 


— 199 — 


Die. „Kohlenschiefer“ sind mechanische Gemenge, aus schieferigem 
Thon und aus brennbaren Substanzen, äbnlich der Kohle in allen Ver- 
hältnissen. 


Fr. Gorsen: chemische Zerlegung des Wassers vom Kas- 
pischen Meere (Reise in die Steppen des südlichen Russlands, 1, 
98, #.). Das Verhältniss: der einfachen Bestandtheile und.des spezifi- 
schen. Gewichts vom Wasser: jenes Meeres, im Vergleich zu. dem des 
Wassers vom Schwarzen und Asow’schen Meere, in 1000 Gewichtthei- 
len Wassers ist folgendes: | 


Schwarzes ‚Asow’sches Kuspisches 
2 Meer. Meer. Meer. ‘, 
Eigenschwere bei 14° R. . 1.013865 . : 1,009790 ._ _1,00539 
ee a a ae a 10,05200 „ 6,49280 . . 2,60190. 
Brom . . : . . s 0,00449 . 0,00300 . Spur _ 
Schwefelsäure a . » 1,03110 . 0,67330 . 1,10330 
Natron . . n . . 7,9500 . 5,12880 . 2,08170 
ee ee 0,11980 . 0,08110 _. _ 0,04830 
BE 3 ae <a 2% nn 0,18460 . _ .0,14070 .. . 0,25670 
eh ui a 1,01030 ...__ 0,68800 . . 0,71520 
Feuerfeste Bestandtheille._ 17,75000 . . 12,06200 . _ 6,25000 


... An Salzen enthalten die Wasser jener drei Meere in 1000 Gewichts- 
Theilen: 


Sehwarzes : Asow’sches Kaspisches 
Meer. Meer. Meer. _ 
Chlornatrium AR NEE 11.0195 ._ 9,6583 . 3,6731 
Chlorkalium . 5 : , 0,1892 . Ar 0,0761 
Chlormagnium . . . 1,3035 . 0,8870 . 0,6324 
Brommagnium . : ' 0,0052 . 0,0035 . Spur. 
Schwefelsauren Kalk . . 0,1047 . 0,2879 . 0,4903 
Schwefelsaure Talkerde ; 1,4700 . 0,7642 . 1,2389 
Doppelt kohlensauren Kalk . 0,3556 . 0,0221 . 0,1705 
. kohlens. Talkerde . 0,2086 . 0,1286 . 0,0129 
Wasser nebst Spuren organ- | 
nischer Substanzen . : 982.3337 .  988,1205 .  993,7058 


1000,0000 -. 1000,0000 . 1000,0000 
Quantität der feuerfesten Be- | 
standtheile nach Abzug des | | 
Wassers 0 TEE 17,6663 . 11,879 . 6,2942 


Rose: über Kieselerde und Eisenoxyd von fossilen und 
noch lebenden Infusorien (Bericht über die Versamml. deutscher 
Naturf. in Prag, S. 125). Eurengerg hat dargethan , dass der Biliner 


— 191 — 


Polirschiefer ; der ein Lager von 16—18’ Mächtigkeit bildet, aus den 
Panzern fossiler Infusorien besteht, welche grösstentheils aus Kiesel- 
erde gebildet sind, und dass solche Infusorien noch jetzt lebend gefun- 
den werden. So fand EureNBere in dem Schlamm der neuen Kanäle 
des Thiergartens bei Berlin, bevor noch Vegetabilien darin keimten, eine 
ungeheure Menge solcher Infusorien, aus denen er künstliche Polir- 
schiefer erzeugte. Man erhält die Kieselerde rein aus diesem Schlamme, 
nachdem der Sand davon durch Schlänmen getrennt worden ist, durch 
Ausglühen, Waschen mit Salzsäure, abermaliges Ausglühen u. s. w. 
Wenn die Vegetation in den Kanälen überhandnimmt, nehmen diese In- 
fusorien an Zahl ab, so wie sie sich überhaupt nur da vorfinden, wo 
die Vegetation fehlt, wie es hauptsächlich im vulkanischen Boden der 
Fall ist. Eine andere Art von Infusions-Thierchen, deren Panzer zum 
allergrössten Theile aus Eisenoxyd bestehet,' findet man in solchen ste- 
henden Gräben, deren Wasser einen Eisenocher-Absatz bildet. Reinigt 
man sie vom Sand, so findet man darinnen dieselben Bestandtheile, 
welche der Rasen-Eisenstein enthält, so dass man verleitet wird, diesen 
als aus einem solchen Sediment gebildet anzunehmen. Kolirt man das 
von solchen Thierchen manchmal ganz rothe Wasser, so bleiben die 
Thierchen zurück, welche durch Schlämmen und Glühen gereiniget, 75. 
Proz. Kieselerde und übrigens Kalkerde und phosphorsaures Eisenoxyd 
zurücklassen. Von solchen Thierchen kennt man zwei Spezies. Lässt 
man sie allmählich trocknen, so erhält man nach und nach durch des- 
oxydirende Wirkung des Organischen Eisen - Protoxyd. Digerirt man 
sie mit Salzsäure , so wird das Eisenoxyd ausgezogen, und die Kiesel- 
erde bleibt in der Form der Thiere zurück. EureEnser@ hat dargethan, 
dass das Eisenoxyd nicht bloss ein zufälliger Gemengtheil, sondern we- 
sentlich ist. Die jetzt im Tbiergarten bei Berlin in grosser Menge 
vorfindlichen Thierchen leben nach dem Schlämmen im halbtrockenen 
Zustände fort und werden selbst nach sechs Monaten in Wasser ge- 
bracht wieder munter. Vollständiges Trocknen jedoch tödtet sie. 


P. Bertuser: Zerlegung einer krystallisirten Metall. 
Schlacke aus den Hohöfen Plymouth bei Wicks unfern Mer- 
tyr-Tiedwil (Wales). Die Schlackenmasse, von blass olivengrüner Farbe, 
ist im Ganzen derb; hin und wieder aber bildeten sich Drusenräume 
und.in diesen zierlichen Krystallen, rechtwinkelige vierseitige und acht- 
en re; durchscheinend und von lebhaftem Glanze, Gehalt: 


Kieselerde . j y 0,043 
Thonerde 4 0,140 
Kalkerde i s 0,350 


Talkerde i : . 0,057 
Eisen-Protoxyd . e 0,016 
Mangan-Protoxyd . 0.019 
| 0,985 
Jahrgang 1839. 15 


— 12 — 


Eine Zusammensetzung , welche sich der dem Idokras .. 
gen AS 4 2 (C, Mg, mn, f) S sehr nähert. 


_ Tu. Scuerrer ; über die Produkte, welche bei Verwitterung 
von Eisenkies in der Natur gebildet worden (PossENDoRFF’s 
Ann. d. Phys. XXXXV, 188 ff). Nicht allein Leberkies, auch ge- 
wöhnlicher Eisen - oder „Schwefel-Kies“ eıleidet durch Luft und Feuch- 
tigkeit Zersetzung! wiewohl dieselbe bei letzterem zur unter mehr be» 
günstigenden Umständen vor sich geht. Schwefelkies im festen Gestein 
und in grösseren Partie’n widersteht fast aller Zersetzung. Wenn der- 
selbe dagegen fein eingesprengt vorkommt, wie z. B. im Alaunschiefer, 
der zugleich wegen seiner undichten Beschaffenheit die eindringende 
Nässe nicht abzuhalten vermag, so geschieht die Zersetzung höchst 
vollkommen und in verhältnissmässig kurzer Zeit. Solche Verwitterun- 
gen des Schwefelkieses hat man Gelegenheit, bei den Alaunschiefern 
im Kirchspiele Modum und der Umgegend zu beobachten. Je nachdem 
der Alaunschiefer mehr oder weniger reich an Schwefelkies, zerklüftet, 
porös und den Einwirkungen der Witterung ausgesetzt war, ist die 
Zersetzung in einem entsprechenden Grade geschehen. 

Auf der Ostseite des Stor- Elv, dem Blaufarbenwerke gegenüber, 
ist eine Stelle, welche alle Bedingungen erfüllt, die solche Verwitterung 
begünstigen: die Zersetzung ist daher auch sehr vollstäudig gewesen. 
Es befindet sich nämlich am erwähnten Orte eine früher an eingespreng- 
tem Schwefelkies gewiss sehr reichhaltig gewesene Schicht von Alaun- 
schiefer, die von verschiedenen Seiten den Einwirkungen ven Luft und 
Feuchtigkeit sehr ausgesetzt ist. In dieser Alaunschiefer-Schicht ist, 
mehrere Lachter unter ihrem oberen Absatze , ein höhlenartiger Raum, 
an dessen Decke und Wänden sich nun verschiedene Verwitterangs- 
Produkte des Schwefelkieses abgesetzt haben, und woselbst sie zugleich 
vor dem Wegwaschen durch Regengüsse u. s. w. geschützt waren *). 
In der Schicht zwischen dem oberen Absatze und der Decke der Höhle 
scheint die hindurchgedrungene Feuchtigkeit allen Schwefelkies vollstän- 
dig zersetzt zu haben. Nirgends trifft man mehr glänzende Punkte, 
das Gestein ist durch und durch dunkelrostfarbig. An der Decke der 
Höhle selbst beobachtet man folgende deutlich gesonderte Bildungen: 

1) Jene dunkelbraune Substanz (A), welche das Gestein mehr oder 
weniger durchdringt und in demselben nach unten zunimmt, hat sich 
an der Höblendecke als eine von fremden Beimischungen ziemlich freie 
Schicht abgesetzt. 


”) Dass dieser Raum früher bei einer bergmännischen Untersuchung durch Feuer- 
setzen entstanden sey, wodurch zugleich die Zersetzung des Schwefelkieses hier 
mehr als irgendsonstwo begünstigt und eingeleitet worden wäre, kann man nicht 
wohl glauben, wenn man denselben vor sich sieht, da er dem sehr leicht zu er- 
kennenden Charakter solcher Feuerörter durchaus nicht an sich trägt. 


— 193 — 

2) . Unter dieser Schicht sitzt nicht in allmählichem Übergang, son- 
dern deutlich geschieden, eine hellgelbe Lage (B) in tropfsteinartigen 
Bildungen, welche 

3) von einem weisslichen Überzuge oder von kleinen weissen Kry- 
stallen (C) bekleidet ist. 

Die dunkelbraune Substanz (A) ist völlig derb, fettglänzend, von 
schieferigem Bruche und gibt ein braungelbes Pulver. In Wasser ist 
dieses Pulver unauflöslich, auch in konzentrirter Salzsäure löst es sich 
erst vollständig bei längerem Erwärmen. Die Analyse ergab: 


Eisenoxyd R 80,73 
Schwefelsäure . 6,00 
Wasser . s 13,51 

100,30 


oder in einer Formel ausgedrückt: 


2 (Fe? S) + ?!ıH 

Nach Berzeuivs wäre diese Verbindung zwanzigfach basisch schwe- 
felsaures Eisenoxyd. Sie ist das meist basische Eisensalz, welches bis 
jetzt bekannt geworden. 

Die Substanz B ist ebenfalls derb, von erdigem Bruche und gibt 
ein hellgelbes Pulver. Auch diese wird in feinster Pulverform von 
Wasser nicht gelöst, jedoch wird eine Spur von schwefelsauren: Kalk 
ausgezogen. Erwärmte Salzsäure bewirkt dagegen nach längerer Zeit 
die vollständige Zersetzung. Zwei mit derselben vorgenommene Ana- 
lysen ergaben: 


1 2 
'Eisenoxyd » u 49,37 } 49,89 
Schwefelsäure L 32,42 i 32,47 
Natron . ; 4 5,03 . 5,37 
Wasser . iS, 13,13 . 13,09 


99,95 ° . 100,82 
welche der Formei 


entsprechen. 
Die Substanz C wies sich bei näherer Untersuchung als reiner 
Gyps aus. 

Diess sind die sämmtlichen Zersetzungs-Produkte, welche man an 
der bezeichneten Stelle vorfindet. Sehr wabrscheinlich sind anfänglich 
noch mehr entstanden, die aber wegen ihrer Auflöslichkeit durch stets 
neue von oben eindringende Nässe weggewaschen wurden. Jetzt, wie 
schon erwähnt, ist die Zersetzung beendet, und nur die unlöslichen 
und schwerlöslichen Substanzen sind, wie auf einem Filtrum ausge- 
waschen, zurückgeblieben. — Will man sich Anfang und Fortgang 

13 * 


— JO, u 


dieser Zersetzung näher klar machen, so muss man annehmen, dass 
zuerst schwefelsaures Eisenoxydul gebildet wurde. Diess oxydirte ‘sich 
naeh und nach, und setzte dabei jene erste braune Schicht von zwan- 
zigfach basischem schwefelsaurem Eisenoxyd ab. Jedoch muss die Ab- 
setzung dieses basischen Eisensalzes unter besonderen Verhältnissen 
geschehen seyn, da, wie bekannt, eine Eisenvitriol-Auflösung durch Oxy- 
dation an der Luft fünffach basisch schwefelsaures Eisenoxyd nieder- 
schlägt. Ebenfalls ist es schwierig zu erklären, wie auf jene dunkel- 
braune Schicht plötzlich die hellgelbe folgte, welche Kali unter ihre 
Bestandtheile aufgenommen bat. Zwar kann man annehmen, dass bei 
der anfangenden Zersetzung des Schwefelkieses das Thonschiefer- 
Gestein zuerst eine Zeit laug widerstanden habe, bis auch diess ange- 
griffen wurde und die Schwefelsäure daraus Kali extrahirte, und so 
die Bildung eines neuen Salzes begann; allein wenn diese Erklärungs- 
weise auch viel Wahrscheinliches an sich trägt, so bleibt das plötzliche 
Aufhören des einen Zersetzungs - Produktes und die damit eintretende 
Bildung des zweiten doch ein schwer zu lösendes Rätlısel. Dass der 
Gyps als leichter auflöslich sich zu unterst an der Höhlendecke abge- 
setzt hat, ist dagegen leicht zu erklären. | 
Die Kalkerde in demselben hat übrigens gewiss bei dem Absatze 
der beiden beschriebenen Eisensalze keine unwichtige Rolle gespielt, 
sondern zu ihrem Niederschlage durch: Sättigung der überschüssigen 
Säure beigetragen. | 


mn 


Crosse: über künstliche Mineralien (Report of the sixt mee- 
ting of the british association cet. und daraus in Erpmanss Journ. f. 
Chem. XIV, 810 ff.) Die Versuche über lang anhaltende galvanische 
Wirkungen von geringer Intensität auf die Bildung von Krystallen und 
andern den natürlichen Mineralien äbnlichen Produkten sind angestellt 
worden, ohne dass der Vf. mit den. gleichartigen von Becqurrer be- 
bekannt gewesen wäre. Indem Crossz einen galvanischen Strom von 
Batterien mit verschiedener Platten-Kombination, wobei blosses Wasser 
als Erreger diente, durch Aufiösungen von kohlensaurem Kalk leitete, 
erbielt er rhomboedrische Krystalle von dieser Substanz, die sich um 
den negativen Pol absetzten. Ein Stück Backstein, 4—5 Monate lang 
mit der Lösung befeuchtet gehalten, war mit sehr schönen prismati-chen 
Krystallen (Arragonit?) an dem Theile besetzt, der, ohne ihn jedoch ei- 
gentlich zu berühren, am positiven Pole lag, während sich am negativen 
Pole etwas abgesetzt hatte, was Cr. für gewöhnlichen kohlensauren 
Kalk hielt. In einem äbnlichen Experimente mit Kieselfluor-Wasser- 
stoffsäure angestellt, zeigten sich, nachdem sich Blei am negativen Pole 
abgesetzt hatte, kleine Krystalle, die für Kieselerde angesehen wurden, 
an dem äussersten Theile des abgesetzten Bleies, und bei Entfernung 
des Bleies am positiven Pole fand sich nach 2—3 Monaten am uniern 
Theile des Backsteines ein Krystall, der ein durchsichtiges, sechsseitiges 


Prisma mit einer sechsseitigen Pyramide darstellte, aber zu weich war, 
um Glas zu ritzen. Ein zweiter schön gebildeter Krystall, der „% Zoll 
lang und ;!; Zoll breit war, ritzte Glas schr leicht, nachdem er einen 
oder zwei Monate an einem trockenen Orte gelegen hatte. Cross 
machte ähuliche Versuche mit Auflösungen von Kalisilikat und erhielt 
dabei unvollkommene hexaedrische Krystallisationen,, die er für kiesel- 
erdige und in einigen Fällen chalcedonartige Absätze ansah. Folgende 
sind die Mineral-Substanzen, welche er, ausser den schon genannten, 
durch elektrische Wirkungen gebildet zu haben glaubt: rothes Kupfer- 
oxydul in undurcbsichtigen und durchsichtigen Krystallen; Krystalle 
von Kupfer und Silber in Würfeln und Oktaedern; krystallisirtes ar- 
seniksaures und kohlensaures Kupferoxyd; phosphorsaures Kupferoxyd; 
graues Schwefelkupfer; Schwefelsilber; krystallisirtes kohlensaures 
Bleioxyd;; gelbes Bleioxyd; warzenförmiger kohlensaurer Kalk; warzen- 
fürmiges schwarzes Eisenoxyd; Schwefeleisen; Schwefelantimon (Ker- 
mes); kıystallisirter Schwefel. 


H. Geologie und Geognosie. 


Leymerig: geognostische Lage von Lyon, Kalkformation 
des Rhöne-Departements und Emporhebung dieses Gebiets, 
so wie der Urgebirgs-Kette zwischen Lyon und Mäcon 
(Bullet. de la Soc. geol. VII, 84). Lyon liegt auf einer Landzunge, 
da wo die Rhöne mit der Saone zusammenfliesst. Der obere Theil der 
Stadt ruht auf angeschwemmtem Lande,. dessen Unterlage ein häufig 
mit Granit wechselnder Gueiss ist. Der bergige Theil Lyons ist auf 
alpinischen Diluvium erbaut, welches sich bis zum Fusse der Dauphi- 
neer Alpen erstreckt. Im O. der Stadt, in der weit ausgedehnten Ebene 
des Isere-Departements, Diluvium, Molasse und Braunkohle. Gegen W. 
ebenfalls Diluvium, aus dem hin und wieder Granit und Gneiss hervor- 
ragen. Kalk tritt erst in ungefähr einstündiger Entfernung gegen N. 
auf. Die Kalk-Formation ist sehr einfach, sie besteht aus Lias und 
Mergeln und ruht auf einem mit diebtem, angeblich zum mittlen ooli- 
thischen System gehörenden Kalk wechselnden Sandstein. Der Lias 
ist durch seine Gryphiten und Belemniten wohl charakterisirt. Nur 
auf einer Seite der Saone und von ihr begränzt, findet sich jene Kalk- 
Formation. Lias und Kalk haben im Allgemeinen ziemlich stark ge- 
neigte Schichten; sie scheinen gegen W. erhoben zu seyn ; auch findet 
man dieselben zerstückt und zerrissen, Phänomene, welche mit der 
Emporhebung der den Horizont im W. begrenzenden Primitiv - Gebirge 
zusammenhängen dürften, die zum Systeme des Mont Pias ge- 
hören, Was für diese Ansicht spricht, ist auch die Entdeckung eines 
Kalk-Bruchstücks mit Gryphiten im Gang von Romaneche, ia einer 


_ m 


Tiefe von 100 F. Der Lias hatte augenfällig durch Einwirkung starker 
Hitze gelitten. Lias und Jurakalk waren bereits vorhanden, als der 
Granit, welcher den Berg von Romaneche bildet, emporgehoben und 
gespalten. wurde; die Spalten wurden durch aus den Tiefen aufgetrie: 
benes Material erfüllt, während der Auftreibung und Ausfüllung fielen 
Lias- Trümmer in die Spalten u. s. w. Die Emporhebung der graniti- 
schen Massen dürfte nach dem Vf. durch Feldstein - Porphyre bewirkt 
worden seyn, durch die aufsteigenden Granit-Gebilde wurden sodann 
die Kalke mittelbar gehoben. | 


F. C. Naumann: geognostische Beschreibung des Scheiben- 
berges (Erläuter. zur geognost. Karte Sachsens, 1]. Heft, S. 466 ff.). 
Der Gipfel dieses so sehr interessanten Sächsischen Basalt-Berges hegt 
2443 Par. Fuss über dem Meere, während er sich nur 420 Fuss über 
den Marktplatz des Städtchens Scheibenberg erhebt *). Seine horizon- 
talen Dimensionen sind sebr verschieden, indem die in die Nordsüd-Linie 
fallende Länge wohl dreimal so gross ist, als die Breite. Wenn man 
daher von O. oder W. herkommt, so sieht man den Berg in seiner gan- 
zen Längen-Ausdebnung als langgestreckten Wall vor sich liegen, wäh- 
rend er von N. oder S. angesehen mehr wie eine kegelföürmige Kuppe 
erscheint. — Der eigentliche Basaltberg liegt auf einer sanft ansteigen- 
den Glimmerschiefer-Kuppe, welche wahrscheinlich der auf ihr rubenden 
Basaltdecke ihre Erhaltung verdankt, und deren Schichten 25—40° in 
S.W. einfallen. Zwischen dem Glimmerschiefer und der Basaltdecke 
liegt, wenigstens unter der grösseren nördlichen Hälfte des Berges, 
eine Ablagerung von Geröll-, Sand- und Thon-Schichten, deren Mäch- 
tigkeit am Nord-Abhange des Berges zu mehr als 120 Fuss ansteigt; 
sich aber nach S. hin fortwährend vermindert und endlich im letzten 
Drittheil der Berglänge auskeilt **). Quarz-Gerölle und grober Quarz- 
sand bilden vorherrschend diese Ablagerung, welche wahrscheinlich den 
tertiären Bildungen und insbesondere der Braunkohlen-Forma- 
tion beizurechuen seyn dürfte. Am besten sieht man die Geröll-, 
Grus- und Saud-Massen in einer, für das Bedürfpiss des Strassenbaues 


=) Die Kirche in Scheibenberg liegt 2070, der untere Theil des Marktes 3093 F. hoch. 

*”) Am nördlichen Abhange des Berges fand sich durch annähernde Messung die Höhe 
der oberen Sand - Terrasse 100 Fuss und die Höhe des oberen Randes der vorlie- 
genden Basalt-Terrasse über dem Mundloche des unteren Wasserstollens ungefähr 
70 Fuss. Da nun diese Basalt-Terrasse noch auf Sand liegt, oder sich doch we- 
nigstens an Sand anlehnt, so würde der vertikale Abstand des obersten Punk- 
tes der Sand-Ablagerung unter dem Zwergloche von dem untersten Punkte bei 
dem Wasserstollen über 160 Fuss betragen. Aın mittlen Theile des westlichen 
Abhanges (an einem von der Scheibenberger Kirche in hor. 8 ©. liegenden Punkte) 
fand sich dagegen die Mächtigkeit der Sand - und Geröll- Bildung nur 80 Fuss, 
Der Gipfel des Berges dürfte ungefähr 340 Fuss über dem Wasserstollen liegen, 
und die grösste Mächtigkeit der Basaltdecke gegen 160 Fuss betragen, 


—- 17 — 


am nördlichen Abhange eröffneten Sandgrube, wo die horizontalen 
Schiehten in einer Höhe von 12-16 Ellen blosgelegt sind”). Auch 
liess sich daselbst im Jahre 1835 eine Verwerfung recht deutlich beob- 
achten; eine kaum sichtbare, ostwestlich streichende, und 65° in N. 
fallende Kluft hatte eine Niederziehung des hangenden Gebirgstheiles 
um 3 Fuss veranlasst, was an dem gegenseitigen Abstossen der zum 
Theil etwas verschieden gefärbten Schichten sehr bestimmt zu erken- 
nen war. Während aber der untere und mittle Theil der Ablagerung 
fast nur aus Geröllen und grobem Sande besteht, so findet sich im 
oberen Theile feiner Sard und endlich auch fetter Thon ein, Ja, es 
soll dort gewöhnlich ein ganz allmählicher Übergang aus reinem Sande 
durch thonigen Sand und sandigen Thon bis in den reinsten Töpfer- 
thon Statt finden. Indessen schneidet auch der Thon bisweilen ziemlich 
scharf am Sande ab, wie denn N. im November 1835 in, einer ganz 
neu eröffueten Thongrube die 3 Fuss mächtige (oben rothe, in der 
Mitte gelblichgraue und unten graulichweisse) Thonschieht unmittelbar 
auf einer eben so mächtigen Schicht feinen weissen. Sandes aufliegen 
sah, unter welchem erst grober sandiger Grus und dann die Gerölle 
folgten. Rother Thon scheint oft die oberste Schicht zu bilden, und 
zunächst unter ihm meist gelblichgrauer Thon vorzukommen; doch 
dürfte in dieser Hinsicht keine bestimmte Regel walten. Überhaupt 
aber ist der Thon in geringer, nur wenige Fuss a Mächtig- 
keit vorhanden **). 

Man kann diese, aus Geröllen, Sand und Töpferthon bestehende 
Ablagerung sehr bestimmt um den westlichen , nördliehen und östlichen 
 Abhang des Berges verfolgen. Sie tritt oft wie eine Art von Terrasse 
am Fusse der Basalt- Wände hervor und fällt weit steiler ab, als der 
unter ihr befindliche Glimmerschiefer. Ausserdem aber ist ihr Verlauf 
_ durch viele, von Nachsuchungen auf Thon und Sand herrührende kleine 
Halden und Pingen, Schürfe und Löcher bezeichnet, welehe zwar meist 
wieder überraset oder mit Basalt-Biöcken verstürzt, dessenungeachtet 
aber noch mehr oder weniger an den, unter dem Rasen hervorblicken- 
den oder leicht herauszuwühlenden Spuren von Quarzsand zu erkennen 
sind. Nur wo die Basalt- Wände sehr bedeutende Massen von Sturz- 
geröll über den Bergabhang verbreitet haben, da verbirgt sich die Form 
und das Material dieser Sand-Ablagerung. Übrigens keilt sich dieselbe 
auch wirklich nach S. hin aus, und sie verschwindet gänzlich im letz- 
ten Drittheil des Berges, wie man sieh dort sehr bestimmt sowohl an 
der Südseite, als auch an der Ost - und West-Seite des Basalt-Abhanges 
überzeugen kann. Der Glimmerschiefer und Basalt treten daselbst ganz 
nahe an einander, ohne dass eine Spur von Quarzgeröllen oder Sand 


*) Unter den Geröllen fand Naumann ein Fragment von weissem faserigem Amethyst, 
ganz wie er in der Gegend von Wolkenstein vorkommt. Feuersteine waren nicht 
zu bemerken. 

*%) Über die Thon-, Sand - und Geröll-Schichten des Scheihenberges ist nachzusehen 
FREıesLeBEns Magazin, Heft 11, S. 85 und Heft IV, S. 10. 


— Di 


zwischen ihnen zu ‚bemerken wäre. — Am nördlichen Abhange des 
Berges liegt unterhalb der Sand-Terrasse eine Basalt-Terrasse, die aus 
wirklich zusammenhängendem Basalte besteht, und‘ wenigstens zum 
grossen Theile gleichfalls auf etwas Sand und Geröll aufruht. 


Was nun den Basaltberg selbst betrifft, so bildet derselbe eigentlich 
zwei, zwar stetig zusammenhängende, dennoch aber durch eine flache 
Telle deutlich unterschiedene Partie’n, welche als die nördliche und 
südliche Kuppe unterschieden werden können, wie sie denn auch in 
der That in mehreren ihrer Verhältnisse eine sehr auffallende Verschie- 
denheit wahrnehmen lassen. Die südliche Kuppe ist etwas niedriger 
als die nördliche Kuppe, und steht ihr auch an Länge nach, daher sie 
wie ein flacher Kegel erscheint, während diese eine mehr langgezogene 
kofferförmige Gestalt behauptet ”). Die Oberfläche der südlichen Kuppe 
ist theils durch die Köpfe vieler, dicht neben einander herausragenden 
Basaltsäulen, theils durch die Trümmer derselben so felsig und klippig, 
dass man fast nichts als Stein sieht und sich vorseben muss, keinen 
Febltritt zu thun. Die Oberfläche der nördlichen Kuppe dagegen ist 
ganz sanft gewölbt und mit kurzem Rasen überzogen, aus welchem 
zwar zahlreiche Basalt-Blöcke, aber keine anstehenden Basalt-Partie’n 
hervorragen. Dagegen hat diese Kuppe selır schroffe, zum Theil fast 
senkrechte Abhänge, während jene weit sanfter abfällt. Die südliche 
Kuppe besteht aus Basaltsäulen, welche nicht sehr lang und gewöhn- 
lich nur 6 Zoll bis 2 Fuss dick sind. Diese Säulen sind nach sehr 
verschiedenen Richtungen geordnet, ohne dass sich ein allgemeines 
Gesetz herausfinden liesse; man sieht Säulengruppen, die fast horizon- 
tal oder doch nur 15° in den Berg hineingeneigt sind, wie am südöst- 
lichen Abhange gegen Crottendorf; andere, die 45° nach O.N.O. fallen, 
wie am nördlichen Ende des östlichen Abhanges; noch andere, die 50% 
in W.N.W. einschiessen , wie am Fusse des westlichen Abhanges in 
der Nähe einer rothen Glimmerschiefer-Halde u. s. w. Nur am nörd- 
lichsten Ende dieser Kuppe, wo die Telle beginnt, welche sie von der 
nördlichen Kuppe scheidet, da werden die Säulen etwas dicker und 
zeigen eine stark aufgerichtete bis fast vertikale Stellung; im Allgemei- 
nen aber ist verschiedentlich geneigte Stellung und geriuge Stärke der 
Säulen vorherrschend. Ganz anders sind die Struktur-Verhältnisse der 
nördlichen Kuppe. Die Säulen sind dort gewöhnlich 4—6 Fuss, ja 
zuweilen bis 8 Fuss dick, und erreichen eine sehr bedeutende Länge, 
welche durch unmittelbare Messung für einige an der nordwestlichsten 
Ecke des Berges stehende Säulen zu 60 und 70 Fuss bestimmt wurde 
und im Innern des Berges wohl die ganze Mächtigkeit der Basalt- 
Ablagerung erreichen dürfte. Diese Säulen erscheinen in der Regel 


*) In früheren Beschreibungen des Scheibenberges ist der Verschiedenheit der nörd- 
lichen und südlichen Hälfte des Berges nicht erwähnt worden. Vielleicht lassen 
sich die Worte p’Ausvissons „au S.0. on voit une petite monticule ou eminence 
basaltique“ auf die südliche Kuppe beziehen. 


— 19 — 


durchgängig vertikal und regelmässig neben einander geordnet, daher 
wie Thürme und Pfeiler aufrageud. Nur an dem äussersten nördlichen 
Abhange, da, wo die Säulen in das Freie hinaustreten, findet man zu- 
weilen eine Neigung nach aussen, welche wahrscheinlich das Werk der 
Schwerkraft und des Frostes ist *), weil die dahinter stehenden und 
noch mit dem Hauptkörper des Berges verbundenen Säulen immer ver- 
tikal stehen. Die Klüfte, welche die Säulen absondern , sind oft meh- 
rere Zoll weit; ja, man findet unter andern eine Säule, welche bei 
völlig vertikaler Stellung so weit aus ihrem Verbande mit den übrigen 
Säulen herausgerückt ist, dass man ganz bequem zwischen ihr und der 
hinteren Säulenwand hindurchgehen kann. Übrigens sind die Säulen 
nieht sehr regelmässig gestaltet, stumpfkantig und zuweilen fast mehr 
zylindrisch als prismatisch, doch im Allgemeinen der sechsseitigen Form 
genähert, Auf der Oberfläche zeigen sie in Folge der Verwitterung 
eine Aulage zu unregelmässig transversaler Zerklüftung und eine der- 
selben: entsprechende Reifung. | 


Endlich sind auch die Lagerungs-Verhältnisse beider Kuppen 
verschieden. Die südliche Kuppe liegt bestimmt auf Glimmerschiefer ; 
denn an mehreren Punkten sieht man dicht neben, ja sogar etwas 
über, anstehenden Säulen kleine Halden von Glimmerschiefer, die wahr- . 
scheinlich von Versuchen auf Sand herrühren ; aber es ist N. nicht ge- 
lungen, am Fusse dieser Kuppe auch nur eine Spur von Sand oder 
Grus zu entdecken. Wie ganz anders verhält sich dagegen die nörd- 
liche Kuppe! Von. der vorerwähnten Telle aus lassen sich rings um 
ihren Fuss ‘die Spuren der Sand - und Geröll-Schichten nachweisen, 
welche die eigentliche Unterlage , das Piedestal der gewaltigen Kolon- 
nade bilden und am nördlichen Rande derselben bis zu einer Mächtig- 
keit. von 120 Fuss aufgeschüttet sind. 

Was nun das Gestein dieses Basaltberges betrifft, so ist dasselbe 
graulichschwarz, nicht sehr dieht und ausserordentlich reich an kleinen 
(meist nur 3 bis höchstens 2 Linien grossen) Augit-Krystallen **), die 
auf der verwitterten Gesteins Oberfläche. herausstehen. Olivin ist nur 
höchst selten zu beobachten ***), ein Gehalt von Magneteisen aber 
durch die lebhafte Einwirkung auf die Magnetnadel zu erkennen f). 
Der Basalt der nördlichen Kuppe wird gewöhnlich durch eine Wacken- 
schieht von den unterliegenden Thonlagen getrennt, während an der 


*) Wie denn diese Säulenwände fortwährenden Zerstörungen und Einstürzen unter- 
worfen seyn mögen. 

#*) Nieht Hornblende-Krystalle, wie zuweilen angegeben wurde, Vergl. auch über 
den Basalt des Scheibenberges Frriesiegens Magazin, Heft V, S. 35. 

”#*) FREIESLEBExs Magazin, Heft 1, S. 6. 

7) Nach Zeune soll der ganze Berg polar - magnetisch seyn, wenigstens lassen sich 
die Worte: „ich beobachtete nicht bloss eine dynamische Polarität in Hinsicht 
der Abweichung der Magnetnadel, sondern auch eine geographische Polarl- 
tät in Hinsicht ihrer Lage der Länge nach von N. nach S.* nicht wohl anders 
auslegen. Über Basalt-Polarität von A. ZEUNE, S, 66. 


— 200 — 


südlichen Kuppe nichts der Art vorzukommen scheint. Diese Wacke *) 
ist schmutziggrün und grünlichgrau bis blaulichgrau, bisweilen unre- 
gelmässig kugelig abgesondert und weich, enthält aber in den kugeligen 
Partie’n barte, graulichschwarze und Basalt-ähnliche Kerne, so wie 
auch ausserdem plattenförmige dergleichen Konkrezionen. Am nörd- 
lichen Abhange des Berges, im Eingange des sogenannten Zweryloches 
sieht man recht deutlich die festen, schwarzen Basaltsäulen auf der 
kugelig verwitterten, schmutziggrünen Wacke aufruhen. Der Abschnitt 
ist sehr scharf, und von einem Übergange kaum etwas zu entdecken; 
doch unschliesst auch diese Wacke, obwohl sie grossentheils sehr weich 
ist, harte Basalt-ähnliche Kerne. Die Auflagerungs-Fläche des Basaltes 
auf der Wacke ist hier ziemlich horizontal; allein 20 Schritt weiter 
hinein stürzt sich dieselbe auf einmal unter 40° in S.; die Wacke lässt 
eine ganz ähnliche Schichtung erkennen , und die Füsse der Basaltsäu- 
len bilden auch hier noch die Förste des, gleichmässig abfallenden und 
sich höhlenartig ausbreitenden, aber weiterhin verbrochenen und nicht 
mehr fahrbaren Zwergloches **). 


Noch ist die vorhin erwähnte Basalt-Terrasse zu beschreiben, 
welche dem nördlichen Fusse des Scheibenberges vorliegt. Sie ist etwa 
250 Schritte lang, in der Mitte am höchsten, und von dort aus nach 
W. deutlicher zu verfolgen als nach O0, Ihre Breite beträgt 60—80, 
und ihre Höhe 25—35 Ellen. Dass sich nun aber dieser Basalt wirk- 
lich noch im ursprünglichen Verbande seiner Theile findet, und nicht 
als eine blosse Schutt- Terrasse betrachten lässt, davon überzeugt 
man sich schon über Tage an mehreren Puukten, wo die mächtigen 
Säulen regelmässig an aneinander anschliessend in paralleler Stellung 
zu beobachten sind; doch stehen sie nicht senkrecht, wie oben am Berge, 
sondern sie fallen 70° in hor. 3 N.O. Noch bestimmter ist das Ver- 
hältuiss im oberen Wasserstollen zu erkennen, welcher ungefähr 12 
Schritt weit in Basalt getrieben ist, und vor dessen Ort man sich mit- 
ten zwischen fest anstehenden, parallelen, sehr dieken Basaltsäulen 
befindet. Der, etwas tiefer liegende untere Wasserstollen ist zwar 
in Glimmerschiefer angesessen, hat aber auch Sand und Grus geliefert, 
und die Halde einer daneben befindlichen kleinen Pinge besteht gros- 
sentheils aus Sand. Die Basalt:Terrasse mag daher wohl ebenfalls auf 
einer, wenn auch nicht mächtigen Grus- und Sand-Schicht liegen, 
was um so wahrscheinlicher wird, weil man an ihrem Fusse vom Was- 
serstollen aus nach O. hin noch mehrere Spuren alter Sandförderungen 
ewischen dem Basalte und Glimmerschiefer antrift. Die einfachste 
Erklärung dieser Basalt-Terrasse ist wohl die, dass man annimmt, es 


*) FREIESLEBENs Magazin, Heft V, S. 68. 

”*, Die Wacke des Zwergloches hält bisweilen Bol; Freıestesen a. a. O,, S. 159. 
Nach einer von v’Ausvisson mitgetheilten Beobachtung des Grafen v. Beust soll 
‘auch eine der Basaltsäulen des Zwergloches von einer Bolschicht durchsetzt wer- 
den; Memoire sur les basaltes, p. 21. 


= 201 —= 


habe ehemals eine Niederziebung des nördlichen Theiles des Scheiben- 
»berges Statt gefunden, in Folge welcher ein Theil des dem Sande 
aufliegenden Basalt-Plateau’s berabrutschte. Wenn nun dieses Rutschen 
für die ganze Masse gleiehzeitig und gleichmässig erfolgte , so konnten 
die Basaltsäulen mehr oder weniger in ihrem gegenseitigen Verbande 
bleiben , obwohl sie aus der vertikalen Stellung gebracht wurden. Die 
Möglichkeit einer solchen Niederziehung liegt wohl sehr nahe, wenn 
man bedenkt, dass ein 80 Ellen hoher Basaltwall auf dem Rücken ei- 
nes Sandwalles liegt, dessen steile Bösclung unmittelbar am Rande 
des Basaltes beginnt, und dessen Höhe an seinem Nordrande über 60 
Eilen beträgt. 

Welche Ursachen den Unterschied der nördlichen und südlichen 
Kuppe des Berges bedingt haben mögen, darüber müssen fernere For- 
schungen entscheiden. Wenn die Horizontalität der Oberfläche der 
Sand-Ablagerung die vertikale Stellung der Basaltsäulen in der nörd- 
lichen Kuppe zu erkiären vermag, so scheint dagegen die regellose 
Lage und die geringere Stärke der Basaltsäulen der südlichen Kuppe 
durch die blosse Annahme eines unebenen Glinimerschiefer- Grundes 
nicht genügend erklärt werden zu können. Die Verhältnisse des nörd- 
lichen Berges erinnern mehr an die eines in grosser Ruhe erkalteten 
und erstarrten Basalt-Stromes oder einer dergleichen basaltischen 
Decke, während die Verhältnisse der südlichen Kuppe fast die Vermu- 
thung veranlassen könnten, dass unter ihr die Ausflussspalte der basal- 
tischen Massen zu suchen sey. — Beachtenswerth sind in dieser Hin- 
sicht die Wacken-Gänge, welche ganz nahe am Fusse des Scheibenber- 
ges aufsetzen. Dergleichen finden sieh z. B. mehrere auf der Grube 
„Beständige Einigkeit“, wo unter andern ein Erzgang, „der Johannes 
Flache“ in scinem Liegenden von einem 6 Zoll bis 3 Fuss mächtigen 
Wackeugange begleitet wird. Seinem Streichen und Fallen zufolge 
muss dieser Gang unter dem Scheibenberge fortsetzen, daher ein Zu- 
sammenhang desselben mit der südlichen Kuppe nicht unmöglich wäre, 


Hausmann: Nachträge zu den Bemerkungen über das im 
Amte Eödstorf eutdeckte Lager einer aus Infusorien-Schaa- 
len bestehenden Kieselerde (Gött. gel. Anz. 1838, 1065— 1077.) 
Über das Vorkommen der erwähnten Kieselerde hat Hr. Oberst v. Hau- 
MERSTEIN folgende genauere Nachrichten gegeben. Wenn man vom 
nördlichen Versprunge des Lüss-Waldes etwa eine Viertelstunde wei- 
ter nördlich die hohe, sich vom nordöstlichen Harzgebirge bis zur 
Nordsee herabsenkende Ebene der Lüneburger Haide verfolgt, die das 
Stromgebiet der Weser — das Flussgebiet der Alter — vou dem Strom- 
gebiete der Eibe — dem Flussgebiete der Ilmenau — trennt, so ent- 
springen, kaum $ Meilen von einander entfernt, rechts die Quellen der 
Hardau, welche der Ilmenau und Eibe zufliesst, links bei der Anbauer- 


ur - BE 


Stelle Neu-Soutrieth die Quelle eines sebr kleinen Baches, die Sootrieih 
genannt, in einer ganz flachen Senkung der Haidebene, die jedoch 
westlich bedeutender wird und den letztgedachten Bach oberhalb Mü- 
den der Örze und so weiter der Aller und Weser zuführt. Am rech- 
ten, etwas ansteigenden Ufer dieses Baches liegen auf der Strecke 
einer kleinen Meile drei bedeutende 'einständige Bauer- Gehöfte, die 
Ohöfe, au welche sich das nur von zwei Bauern bewohnte Dorf 
Gerdehaus anschliesst. Der oberste dieser drei Höfe heisst Sootrieth, 
der zweite Ober-Oke und der dritte Nieder-Ohe. Das linke Ufer der 
Sootrieth, schon zur Amts-Voigtei Herrmannsburg gehörig, bildet hier 
auf eine Viertelstunde Entfernung eine flache, sich weiterhin jedoch 
allmählich wieder erhebende Haidebene, die nicht kultivirt ist und von 
den Besitzern der drei Ohöfe, so wie der beiden Stellen in Gerdehaus, 
als gemeinschaftliche Weide benutzt wird. Da nun, wo diese Ebene 
anfängt sich zu erheben, dem Hofe Ober-Ohe gegenüber in südlicher 
Richtung, finden sich mehrere flache und nasse, oberflächlich in keiner 
Verbindung mit einander stehende, Pfuhl-artige Vertiefungen, in denen 
geringe Ried- Gräser wachsen, da nur in einer derselben das flache 
Wasser sich das ganze Jahr über hält, in einer andern aber eine kleine, 
jedoch so schwache Quelle hervortritt, dass das Wasser derselben ohne 
weiteren Lauf verdunstet. Auf einer der hügeligen Erhöhungen, welche 
sich zwischen und neben diesen Vertiefungen erheben, wurde zuerst 
die weisse Kieselerde unter einer nur etwa 1— 1} Fuss mächtigen 
Decke von Haid-Humus und gelblich-grobsandigem, mit Haide bewach- 
senem Erdreich gefunden. Sie zeigte sich hier 14 Fuss mächtig, sicht- 
bar nicht horizontal, sondern mit nördlicher Neigung geschichtet, und 
im. feuchten Zustande. Auf diese folgte eine, im nassen Zustande un- 
reingrünliche, trocken grünlichgraue Erde von übrigens ähnlicher Be- 
schaffenheit, deren Mächtigkeit jedoch nicht erforscht werden konnte, 
da das Ausgehen derselben mit weiterer Bohrung von 10 Fuss Tiefe 
nicht erreicht wurde, und die in der Tiefe zunehmende Nässe die da- 
durch erschwerte weitere Fortsetzung der Bohrung bei beschränkter 
Zeit nicht zuliess. Etwa 200 Schritt höher hinauf südlich, dann auch 
etwa 150 Schritt östlich und wiederum 50 Schritt nördlich von diesem 
ersten Fundorte ergab eine weitere Untersuchung der Umgegend mit 
dem Erdbohrer, dass das Ende der auch hier gefundenen, völlig glei- 
chen weissen Erde an der ersteren Stelle mit 18 Fuss Tiefe der Boh- 
rung: noch nicht zu erreichen war, indess dasselbe zwar an den beiden 
letzten Stellen mit 10 Fuss Tiefe erreicht wurde, dann aber die un- 
ergründete grünliche Erde erschien. Von zwei in den Pfuhl-ähnlichen 
Vertiefungen angestellten Bohrungen ergab die eine, westlich in der 
unmittelbaren Nähe des ersten Fundorts, ebenfalls auf 10 Fuss Tiefe 
das Ende der weissen und den Anfang der mit weiterer 6füssiger Boh- 
rung uicht ergründeten grünlichen Erde ; die andere, nordöstlich weiter 
entfernt in der Ebene, auf 10 Fuss Tiefe eine — nass: dunkelbräun- 
liche — trocken: bräunliche, demnächst in das hellbräunliche übergehende 


— 208 — 


Erde von übrigens ähnlicher Beschaffenheit, auf welche die mit weite, 
rer Tfüssiger Bohrung auch hier nicht ergründete grünliche Erde wieder 
folgte. Drei in weiteren Entfernungen von resp. 200, 300 und 350 
Schritten in östlicher, südlicher und nordwestlicher , Fer Bache sich 
nähernder Richtung angestellte Bohrungen waren ohne Erfolg. Auch 
in dem schmalen , an dem Bache liegenden Wiesenstriche fand sich die 
nämliche weisse Erde, jedoch minder rein und nur etwa 1! Fuss mäch- 
tig, höchst wahrscheinlich also durch den Bach, der dieselbe aus der 
Umgegend aufgenommen, hier abgesetzt und bei der künstlichen Bil- 
dung der Wiese mit anderen erdigen und sandigen Bestandtheilen ver- 
mischt. Diess wird durch die Aussage des schon bejahrten Besitzers 
von Ober-Ohe bestätigt, nach welcher bei dieser Wiesenanlage die durch 
das Wasser des erweiterten Baches herbeigeführte weisse Erde die 
Wasserleitungen so verschlämmte, dass er dieselbe auszuräumen und 
in einen Haufen zu schlagen sich genöthigt sah, den er, nachdem der- 
selbe geraume Jahre an der Wiese gelegen, auf den Acker fuhr, und 
zwölf Jahre ununterbrochen mit dem schönsten Sommer-Weizen auf dem 
trockenen Haidboden bebauete. — Inu wie weit nun diese Erde zwischen 
den Stellen, wo sie bis jetzt nur erforscht wurde „ ein der Länge und 
Breite nach zusammenhängendes Lager vou verschiedener Mächtigkeit 
und oberflächlicher Erhabenheit bilden, oder nur in-vereinzelten Lagern 
vorhanden seyn mag, das bleibt der weitern Untersuchung vorbehalten. 
Allemal ergeben die angestellten Erforschungen ihres Vorkommens ei- 
nen grossen Reichthum derselben, und der Umstand, dass auch der 
Bach dieselbe mit sich führte, dürfte darauf hindeuten, dass sie auch 
höher hinauf in dessen Nähe und vielleicht besonders an der Quelle 
desselben reichlich vorhanden ist. Auf dem rechten Ufer des Baches, 
welches sich mehr erhebt als das linke, ist bei einigen auch dort unter- 
nommenen Bohr- Versuchen bis jetzt diese Erde nicht gefunden worden. 
—_ Zu dem, was von Hausmann in der früheren Mittheilung über den 
eigenthümlichen Aggregat- Zustand der Ober- Oher Kieselerde gesagt 
worden, fügt er jetzt, nach Oberst v. Hammerstein, noch hinzu: dass die 
Theile der weissen Erde bald ein ganz lockeres, bald ein mehr zusam- 
mengebackenes, doch aber leicht zu zerbrechendes und aufzulockerndes 
Haufwerk bilden, in welchem Falle eine deutliche Anlage zur schiefe- 
rigen Absonderung sich zeigt. Die reinere Abänderung der Kieselerde 
besitzt zwar im Allgemeinen stets, wie angegeben worden, eine kreide- 
weisse Farbe, stellenweise aber einen stärkeren Stich in das Röthlich- 
gelbe, durch beigemengten Eisenocher. — Wenn hinsichtlich der che- 
mischen Natur der weissen Ober-Oher Erde bemerkt wurde, dass sie 
nach Wısgers Versuchen chemisch reine Kieselerde sey, so ver- 
stand es sich wohl von selbst, dass sich diese Angabe auf den mecha- 
nischreinen Zustand jenes Körpers bezug. Dass aberein der zufolge 
der Untersuchung EHrREnBEenGs ganz und gar aus Infusorien-Schaalen 
bestehenden Kieselerde kleine Antheile von Quarzsand, Eisenocher etc. 
beigemengt sich finden, kann nach der Art ihres Vorkommens nicht 


— Mi 


auffallen; vielmehr muss man sich wundern, dass eine so höchst lockere 
und so nahe unter der Oberfläche liegende Masse sich in solchem 
Grade rein erhalten hat. Obgleich nun die beigemengten, fremdartigen 
Theile weder von Belang sind, noch zum Wesen jener Erde gehören, 
und vermuihlich nach den verschiedenen Stellen und Tiefen der Abla- 
gerung abändern , so schien doch, besonders in Beziehung auf eine 
etwaige Benutzung derselben, eine genauere Untersuchung wünschens- 
werth; sowie es auch von Interesse war zu erfahren, wie gross der 
Wassergehalt ist, den die ausgetrocknete Infusorien-Erde zurückbält. 
Die von Wıccers angestellte Untersuchung der ganz weissen 
Infusorieu-Reste zeigte zur Genüge, dass sie ganz und gar nur 
Kieselerde sind, fast in einem so voluminösen und lockeren Zustande, 
wie man sie durch Zersetzung des Fluorsilicium-Gases mit Wasser be- 
kommt, so dass andere Bestandtheile nur in höchst geringer Menge 
darin enthalten seyn konnten. 

. 100 Theile bei 4 100° getrockneter Kieselpanzer bestehen dem- 
nach aus: 


Kiesslorde B e ". ® v . 2 ® ° 96,85 

Wasser - . 3,15 
Eisenoxyd, Tlonerde, Kalkerde; RESIHTERE Sub- 

stauz . . . . R . ‚ . Spuren 

| 100,00 


Die mit der Eragen Infusorien- Erde angestellten Versuche 
gaben folgende Resultate: 

1) besteht sie der Haupfmasse nach aus Kieselerde,, die sich eben- 
falls in einem sehr lockeren Zustande befindet. 

2) Enthält sie ebenfalls Eisenoxyd, Thonerde und Kalkerde, und 
zwar in etwas grösserer Menge, als die weissen Kieselpanzer. 

3) Verdankt sie ihre graue Farbe einer organischen Substanz, 
die in nicht unbedeutender Menge darin vorkommt. Daher wird sie 
beim Glühen, unter Verbreitung eines brenzlichen Geruches, schwarz, 
brennt sich aber hinterher wieder weiss mit einem Stich ins Gelbe, 
Das mit dieser Erde behandelte Wasser nimmt von der organischen 
Substanz nur sehr wenig auf und färbt sich dabei schwach gelblich- 
braun. Alkohol zieht sie dagegen fast vollständig aus; man erhält 
eine bräunliche Lösung, die nach dem Verdunsten eine braune Extrakt- 
äbnliche Masse hinterlässt , die sich wenig in Wasser, in Alkohol aber 
wieder auflöst. Diese organische Substanz scheint daher von harzarti- 
ger Beschaffenheit zu seyn. 

4) Was den Wassergehalt dieser kieselerdigen Masse betrifft, so 
scheint sich derselbe eben so wie bei den weissen Kieselpanzern zu 
verhalten, daher die Bestimmung seiner Menge unterlassen wurde, 

Zu den ausgezeichnetsten Eigenschaften der Ober-Oher Infusorien- 
Erde gehört ihr Vermögen, sowohl tropfbar-flüssiges Wasser in grosser 
Menge in sich aufzunehmen, als auch aus der Atmosphäre Feuchtigkeit 


= WM = 


änzuziehen. Dass jene Erde viel Wasser zu binden vermag, ohne es 
in Tropfen fahren zu lassen, erkennt man an der Vergrösserung ihres 
Volumens, wenn Wasser in dieselbe eindringt. Ihre Eigenschaft der 
Atmosphäre Feuchtigkeit zu entziehen, verräth sich dadurch, dass, wenn 
man sie im trockenen Zustande eine Zeitlang an der Luft von unge- 
leimtem Papier umgeben liegen lässt, letzteres feucht wird ”). 

Bereits im Dezember vorigen Jahres hat Eurenperg der k. Akad, 
d. W. zu Berlin eine genaue Bestimmung der in den beiden Haupt- 
Abändcıungen der Ober-Oher Kieselerde enthaltenen Reste von Infusorien 
mitgetheilt. Nach seiner Untersuchung bilden in der weissen Erde 
die Hauptmasse: 1) Synedra Ulna und 2) Gallionella aurichal- 
cea. Ausserdem finden sich darin 3) Gomphonema clavatum und 
4) G. capitatum, 5) Cocconema cymbiforme und 6) C. cistula, 
7) Navicula inaequalis, 8) N. viridula, 9) N. striatula, 10) N, 


*) Um etwas Genaueres über diese Eigenthümlichkeiten auszumitteln, wurden von 
Hausmann einige Versuche mit der weissen Infusorien -Erde angestellt, welche 
Folgendes ergeben haben. 

Wenn diese Masse bei — 1009 c. getrocknet worden, so können 100 Gewichts- 
theile derselben durchschnittlich 500 Theile destillirtes Wasser aufnehmen, olıne 
dass sich solches in Tropfen von selbst wieder davon trennt. Die aus Infusorien» 
Resten bestehende Kieselerde übertrifft mithin in Ansehung der Wasser - haltenden 
Kraft alle in dieser Beziehung bisher untersuchten Gemengtheile des Bodens, 
und entfernt sich dadurch gerade am weitesten vom Kiesel-Sande, mit welehem 
sie doch in chemischer Hinsicht übereinstimmt, der unter allen Boden - Gemeng- 
theilen die geringste Wasser -haltende Kraft besitzt, indem 100 Theile Quarzsand 
von mittlem Kaliber nach Schüsırr nur 25 Theile Wasser dem Gewichte nach 
zurückhalten, Die Infusorien Erde steht in jener Eigenschaft der Magnesie am 
nächsten, von welcher nach SchHüsßLers Versuchen 100 Theile 456 Theile Wasser 
binden. Der erdige Kalktuff, der bekanntlich eine ausgezeichnete Porosität 
besitzt und tropfbartlüssiges Wasser sehr stark anzieht, wird in diesem Vermögen 
doch weit von der kieselerdigen Masse von Ober-Ohe übertroffen, indem nach den 
von Hausmasn mit erdigem Kalktuff aus der Gegend von Göttingen angestellten 
Versuchen 100 Theile 123 Theile Wasser aufnehmen können, ohne solches in 
Tropfen fahren zu lassen. 

Um über das Vermögen der weissen Ober - Oher Erde, Feuchtigkeit aus der 
Atmosphäre anzuziehen, Aufschluss zu erhalten, wurde eine kleine, bei 4 1000 
€. getrocknete Quantität davon in einem Uhrglase, unter einer mit Wasser abge- 
sperrten Glasglocke, bei einer Temperatur im Zimmer von —-- 18° C. der Einwir- 
kung der feuchten Luft ausgesetzt. 1000 Gewichtstheile der Erde absorbirten in 
24 Stunden 88 Theile, in 48 Stunden 147 Theile Feuchtigkeit,. welche Gränze bei 
längerer Fortsetzung des Versuchs die Absorbtion nicht überstieg. Auch in die- 
ser Eigenschaft übertriftt mithin die aus Infusorien-Schaalen bestehende Kie- 
selerde alle bisher geprüften Gemengtheile des Bodens. @uarzsand entzieht der 
Atmosphäre gar keine Feuchtigkeit, und vom Humus, welcher in diesem Vermö- 
gen alle übrigen gewöhnlichen Gemengtheile der Ackerkrume übertrifft, absorbiren 
nach SCHÜBLER 1090 Gewichtstheile in 48 Stunden 110 Theile Feuchtigkeit aus 
der Luft. 

Sollte sich künftig bei sorgfältigen Versuchen die oben angeführte Aussage 
über den günstigen Einfluss der Ober-Oher Erde auf die Fruchtbarkeit des Bo. 
dens bestätigen, so dürfte solcher wohl mehr ihrem Verhalten gegen das ‚Wasser, 
als den darin befindlichen geringen Überresten von organischer Substanz zuzu- 
schreiben seyn. | 


—— u 


gibba, 11) Eunotia Westermanni, 12) E. Zebra. Die graue, 
untere Masse besteht aus denselben Überresten ‚„ nur sind sie weniger 
gut erhalten, mehr zerbrochen, und es finden sich darin überdem 2 
Infusorien-Arten, welche der oberen Lage zu fehlen scheinen, nämlich 
Gallionella varians und Cocconeis clypeus. Besonders merk- 
würdig ist die Beimengung pflanzlicher Reste und Formen, Die graue 
Masse entbält nämlich zugleich Pollen von Fichten, d. h. irgend einer 
Pinus-Art, dessen Menge wohl „1; des Volumens beträgt; und es lassen 
sich auch Kieselnadeln von Spongillen darin erkennen. Mit dieser 
Wahrnehmung stehen die Bemerkungen Wisskrs’ über die in der grauen 
Masse enthaltene organische Substanz sehr gut im Einklange. 


1) 


Portrock: Basalt-Vorkommen im nördlichen Irland 
(Journ. of the geul. Soc. I. 71 cet.). Die gegenseitigen Lagerungs- 
Verhältnisse von Basalt und der unter demselben ihre Stelle einneh- 
menden Kreide führen zur Annahme, dass jenes vulkanische Gebilde 
in ein grosses Kreide-Becken geströmt sey und dasselbe erfüllt habe. 
Eine Bestätigung solcher Meinung erbält man auch durch das regel- 
rechte Auftreten älterer Gebirgsarten; in N.O. wie in S.W. erscheinen 
Kohlen - Ablagerungen; in S.O. und N.W. zeigt sich rother Sandstein, 
hier wie dort tritt Lias auf mit seinen charakteristischen Petrefakten, 
und unmittelbar unter der Kreide sieht man den Grünsand. Die Ge- 
sammtheit dieser regelmässigen Verhältnisse, die grosse Ausdehnung des 
Kreide-Gebildes, der Streifen von Transitions- und Primitiv-Felsmassen, 
welche, die Unterbrechungen in O. abgerechnet, das Ganze zu umgrän- 
zen scheinen, endlich die tiefe Lage des Lough Neagh weisen darauf 
hin, dass man es mit einem ausgedehnten Kalk-Becken zu thun hat, wie 
in andern vulkanischen Gegenden. Innerhalb des vom Vf. untersuchten 
Landstriches wurden im Kirchspiele von Templepatrick beträchtliche 
Kreide-Massen aufgefunden. Eine derselben zeigt zwar Merkmale er- 
littener Störungen, aber sie dürften darnach Theilganze des grossen 
Kreide-Beckens seyn, welches entweder nie von basaltischen Strömen 
bedeckt war, oder dessen Überlagerung durch andere Katastrophen 
hinweggeführt worden; auch ist vielleicht an spätere gewaltsame Em- 
portreibung zu denken. Was Beachtung verdient, ist der Umstand, dass 
die Oberfläche der Kreide augenfällige Spuren erlittener Eiuwirkungen 
der Wasser trägt. — Unfern Shane’s Castle, am nördlichen Gestade 
des Lougyh Neagh finden sich schöne Basaltsäulen. Es ist in Irland 
nicht leicht, die Krater - Mündung auszumitteln, welcher die Basalte 
entströmten, indessen fehlt es nicht gänzlich an Anhalts-Punkten. Jene 
basaltischen Säulen tragen durchaus den Charakter derer von Giants 
Causeway (Biesendamm); sollte ein einstiger Zusammenhang damit zu 
vermuthen seyn? Beachtung verdient, dass die Säulen sich alle nach 
S. neigen, welches der Fall seyn muss, wenn wir aunehmen, dass 


— 207 — 


dieselben von einem Strome herstammen, der sich in jener Richtung be- 
wegte. — Von den sehr beträchtlichen Grus-Massen rühren einige von 
Strömungen her, während andere das Werk der Zersetzung sind, welche 
die Felsmassen an Ort und Stelle erlitten. 


Geologische Erscheinungen in der Gegend um Lowe 
(SILLIMANN Americ. Journ. of Sc., XXVII, 340 cet.). Die blühende 
Fabrikstadt Lowell liegt am Merrimack-Strome in Massachusetts. Am 
häufigsten treten von älteren Gesteinen in der Gegend auf: Granit, 
Gneiss, Glimmer - und Thon-Schiefer. Bei @roton, 16 Meilen westwärts 
von Lowell, findet sich ein ausgedehntes Lager von Speckstein (soap- 
stone, steatite), welches durch einen bedeutenden Steinbruch aufgeschlos- 
sen. Man benutzt die Felsart zu Röhren für Wasser-Leitungen. Der 
Speckstein, für dessen plutonischen Ursprung der Vf. sich erklärt, liegt 
im Glimmerschiefer und trägt Spuren gewaltsam Statt gefundener Ein- 
treibung, wobei die Glimmerschiefer- Lagen beträchtliche Störungen er- 
litten. — Einige Meilen westwärts von Lowell trifft man Bänke körnigen 
Kalkes zwischen Gneiss-Schichten. Im Kalk kommen mancherlei Mine. 
ralien vor, u. a. vorzüglich asbestartiger Tremolit.e — Die meisten 
geschichteten Gesteine der Gegend zeigen starkes Fallen; nicht wenige 
Lager derselben stehen fast senkrecht. — Die denkwürdigste Thatsache 
um Lowell wurde bei Gelegenheit der nach Boston führenden Eisenbahn 
aufgeschlossen. Durch festen Felsen hindurch wurde die Strasse 4 
Meile weit gebrochen. Die Glimmerschiefer-Lagen sind beinahe senk- 
recht und tragen augenfällige Beweise gewaltsamer Emportreibung aus 
der Tiefe. Die aufwärts gedrungenen Felsmassen sind vorzüglich Trappe, 
bald eher Grünstein-artig, bald mehr basaltisch, zuweilen nähern sich 
dieselben auch dem Hornblendeschiefer. Von Schichtung keine Spur. 
Die Glinmerschiefer-Lagen, ungeheuer wie sie es sind, wurden durch 
die emporgestiegenen Massen vielartig modifizirt; Trapp findet sich über- 
all zwischen denselben eingeschoben und hat sie mit sich in die Höhe 
genommen. Der Verf. führt unter den Erscheinungen, welche der auf 
die erwähnte Weise zwischen den Glimmerschiefer - Lagen eingekeilte 
Trapp bedingte, vorzüglich folgende an: 

1. Den Trapp-Lagen verblieb die gewöhnliche Mächtigkeit, und so 
ragen sie mit ihrem Ausgehenden hervor. Diese Mauern wechseln in 
der Stärke von wenigen Zollen bis zu mehreren Yards. | 

2. Manche Trapp-Lagen erreichen den Tag nicht; sie endigen keil- 
fürmig zwischen dem Glimmersohiefer, bald nach oben, bald abwärts. 

3. Die Windungen der Glimmerschiefer-Lagen sind höchst manch- 
faltig; zumal in der tiefsten Stelle des Durchschnittes ist das Gewirre 
auffallend, der emporgestiegene Trapp hält die zerrisseuen und zer- 
trümmerten Gestein-Theile zusammen. 


4. Stellenweise hat der die Oberfläche überragende Trapp die 
Jahrgang 1839. 14 


ae, 


Glimmersehiefer-Lagen mit sich emporgehoben, sie bieiben ihm gleich- 
sam angeschlossen. 

5. Spuren vulkanischen Eiuwirkens sind an den Kontakt- Stellen 
unverkennbar. Hin und wieder zeigt sich der Glimmerschiefer durch 
die Hitze gehärtet; oft ist er mit dem Trapp im wahren Wortsinne 
verschmolzen. 

6. Zuhllose Glinnmerschiefer-Fragmente und mitunter von auseln- 
lieher Grösse schwimmen gleichsam im Trapp; auch sieht man ein- 
zelne Trapp-Bruchstücke mitten zwischen Glimmerschiefer. 

In dem von Zowell am weitesien enifernien Theile des entblösten 
Gebirgs dıingen Granit-Massen zwisehen den Glimmerschiefer - Lagen 
ein. Die grösste Mächtigkeit der granitischen Eintreibungen beträgt 
einige Fuss. Die Felsart bat, im Vergleich zu andern Graniten der 
Gegend, ein besonders grobes Korn. An einer Stelie ist eine Lage 
von Gneiss zwischen dem Granit und dem Glimmerschiefer wahzunehmen. 
Der Trapp, vou dem früher die Rede gewesen, und der Granit haben 
ohne Zweitel beide den nämlichen Ursprung. — Im Red Mountain un- 
fern des Wüinnepiseogee-See in New-Hampsäire dringt ein mächtiger 
Trappgang durch Granit empor. — Unfern Lowell siebt man zahlreiche 
Quarz-Adern im Trapp wie im Glimmerschiefer; olıne Zweifel gehörten 
dieselben ursprünglich alle dem leiztern Gestein an. — Au mehreren 
von der Eisenbahn durehschnittenen Stellen, besonders am Eingange 
des Dorfes Loweil, finden sich beträchtliche Diluvial - Ablagerungen, 
Grus, Sand und Rollstücke, Alles bunt durcheinander. 


Rosert: Geologie von Island (Bullet. de iu Soc. geol. de 
France, VII, 5 cet.). In der Nähe von Reiktavik steigt Dolerit un- 
gefähr 200° über das Meer empor. Dieses Gestein scheint die ganze 
Halbinsel zusammenzusetzen, welche sehr auffallende Merkmale erlittener 
Störungen wahrnehmen lässt. Vulkanischer Tuff bildet einen Theil der 
Küste des Fiord von Fosvoog. Er umschliesst Myen, Ostraceen 
und Balanen, wie solche noch heutigen Tages in nachbarlichen Meeren 
lieben; sie sind mitunter in Kieselerde umgewandelt. Möglich, dass 
jene Reste von Schalthieren durch Stürme weithin über das Land ge- 
schleudert wurden. Die heissen Quellen von Leuganses bei Reikiawik, 
deren Temperatur vom Siedpunkte wenig verschieden seyn dürfte, kom- 
men gleich den Geysern nur mit Unterbrechungen zum Vorschein, und 
setzen, wie diese, Kieseltuff ab. Der Strom von Augit-Lava unfern 
Hapnejiord ist von vielen Rissen und Spalten durchzogen. Sie geben 
zum Theil den Anlass zur Bildung geräumiger Höhlen. Die sehr rauhe 
Oberfläche des Stromes hat hin und wieder eine Mauer-artig emporge- 
stiegene Rinde. Auf dem Eilande Widoe Durchbrüche von Basalt durch 
Dolerit, und bei Budun ein an Olivin sehr reicher Lavenstrom. An der 
Küste besteht der Sand stellenweise ganz aus zerriebenen Muscheln 


und wird nicht selten zu hohen Dünen emporgetrieben. Anderer Sand 
wird durchaus von Olivin - und Magneieisen - Körnern gebildet. Die 
Mitte der Landenge zwischen dem Meerbusen Brreyde - Budt und der 
Nordküste bestelıt aus sehr erhabeuen Dojierit-Bergen. Die ungeheure 
Holz-Menge, welche durch Wellen an Jie Küste getrieben wird, rührt 
ohne Zweifel aus zwei Welitheilen her. Ele das Holz auf Istand stran- 
det, wird es vom Eise jm Eismeere so abgescheuert, dass dasselbe 
Rinde, Wurzeln und Äste verliert. Suriurbrand kommt vorzüglich nahe 
an der Küste im westlichen /slund vor, und dort strandet auch gegen- 
wärtig noch das meiste Treibholz. Die Höhe, zu welcher der grosse 
Geyser seine Strahlen emportreibt, dürfte nicht über 100° betragen. 
Die Kieseltuff-Absätze sind über einen Raum von mehr als vier Stunden 
verbreitet. Die zahlreichen heissen Quellen in der Umgebung der Gey- 
ser finden sich in den grossen Thälern des Innern der Insel. Sie 
scheinen mit irgend einem vulkanischen Heerde im Verbande zu stehen. 
Am Fusse des Hrckla setzt Bimsstein eine 30° mächtige Ablagerung 
zusammen, und eingeschlossen darin liegen mächtige Birkenstamm- 
Bruchstücke. Die Schwefel-Gruben von Krisark [?], zwischen basalti- 
schem Boden gelegen, sind wahre Solfataren. 


P. Merian: Beiträge zur marinischen Tertiär-Formation 
im Kanton Basel (Ber. über die Verhandl. der naturf. Gesellsch. ın 
Basel, 1838, S. 34 #.). Der Gebirgsrücken auf der rechten Seite des 
Tenniker-Thals besteht hauptsächlich aus älterem Rogenstein. So na- 
mentlich die Masse der Tennikerfluh. Auf der Oberfläche der Gebirgs- 
höhe, welche von Tenniken gegen Diepflingen sich hiuzieht, ist unmit- 
telbar auf den Rogenstein - Bänken ein marinisches Tertiär - Gebilde 
abgelagert, d-ssen Beschaffenheit und Lagerungs-Verhältnisse am besten 
auf der Tenuikerfluh, wo Steinbrüche zu dessen Lagerung angelegt 
sind, untersucht werden können. Dieses Konglomerat besieht fast ganz 
aus Bruchstücken zertrümmerter Meermuscheln , verkitiet dureh ein rei- 
nes kalkiges Zäment, welches die Trümmer selbst überkleidet und sie 
undeutlich macht. Turritellen verschiedener Art sind noch am besten 
erhalten, ausserdem lassen sich Voluta-, Cypraea-, Murex-, Fusus- 
und Trochus-Arien und eine Meuge zweischaaliger Muscheln unter- 
scheiden. Helix-Arten, welche schon vorgekommen sind, konnte der 
Verf. neuerdings nicht auffınden. Zwischen den Muschel- Fragmenten 
liegt eine rothe Erde, welche das ganze Gestein aus der Ferne roth 
erscheinen lässt, jedoch in das Innere der Fragmente selbst nicht ein- 
dringt. Ferner liegen hie und da im Konglowerat zerstreut kleine 
Bohnerz - Körner. Iu den untern Bänken ist das Konglomerat gröber 
als in den ober», Zuunterst, nächst der Auflagerungsfläche auf dem 
Rogenstein, umschliesst es grosse Geschiebe von Feuerstein bis zu 
Kopfgrösse von der Beschaffenbeit, wie sie in unsero Gegenden mit 

14 * 


= mW = 


dem Bohnerze vorzukommen pflegen. Wahrscheinlicb sind sie auch 
nebst den Bohnerz - Körnern und vielleicht auch mit der rothen Erde 
durch Anschwemmung hieher gelangt, denn ausgezeichnete Bohnerz-Lager 
kommen in nicht sehr bedeutender Entfernung bei Diegten z. B. vor. 
Es liegen diese Brüche unmittelbar auf dem ältern Rogensteine auf, 
welcher in der Auflagerungsfläche, die in den erwähnten Steinbrüchen 
entblöst ist, ein ganz frisches Ansehen hat. Diese Fläche ist übrigens 
unregelmässig von Löchern und Höhlungen durchzogen, in welche sich 
das Konglomerat und die rothe Erde hineinziehen. — Die ganze Kon- 
elomerat-Masse hat nur eine Mächtigkeit von 6—10‘. Sie wird sorg- 
fältig verfolgt, da sie einen sehr geschätzten, seit langer Zeit bekannten 
Baustein liefert. In der beschriebenen Gestalt scheint sie indess im 
Kanton Basel nur auf der Höhe zwischen Tenniken und Diegten vorzu- 
kommen. Ein ziemlich ähnliches aber weit festeres Konglomerat, in 
welchem die Muschel-Fragmente viel undeutlicher sind, und welches 
keinen so guten Baustein liefert, kommt im Limburg zwischen Sissach 
und Hersperg vor. Über dem Muschel-Konglomerat, welches das älteste 
Glied der tertiären Bildung dieser Gegend bildet, sind mächtige Ge- 
schieb- Lager abgesetzt, welche hauptsächlich aus allerlei Kalkstein- 
Geröllen in der Regel nur von mässiger Grösse bestehen, denen eben- 
falls eine röthliche Erde beigemengt ist. Die Kalksteine sind verschiedene 
Jurakalkstein- Arten, unter welchen jedoch rauchgrauer Kalkstein vor- 
herrscht. Diese Geröll- Lagen sind viel verbreiteter als das Muschel- 
Konglomerat. Sie scheinen sich durchgehends über die Hochebenen 
des mittlen Theils des Kantons Basel zu verbreiten, und zwar gegen 
Süden bis zu der Gegend, wo die höhern Grähte des Juragebirges her- 
vortreten; also namentlich auf der Höhe zwischen dem Diegter - und 
Rümlinger-Thal und wahrscheinlich auch auf den mehr nach Osten 
liegenden Hochebenen. Auf mehrereu Höhen trifft man die Geschiebe- 
Lager erst in gewisser Erhabenheit über den Thalgehängen, die meistens 
von älterem Rogenstein gebildet sind, und über den Rogenstein be- 
deekenden dem Oxfordcelay beizuorduenden mergeligen Gebirgsarten; 
dann aber verbreiten sich die beschriebenen Geschiebelager durchgehends 
über die Höhen, die, von den vielen zwischeuliegenden Thaleinschnitten 
abgesehen, eine ziemlich im gleichen Niveau fortlaufende Hochebene 
bilden. Den erhabensten Punkt der Zunzger Hardt, zugleich der höchste 
des Vorkonniens der Geschieblager in der Umgegeud, fand Merıan zu 
1087 Par. Fuss über dem Nullpunkt des Rheinmessers bei Basel. Die 
Geschiebe erscheinen erst, wenn man die Höhe von 800 Fuss überstie- 
grn hat. — Zuweilen zeigen sich die Geschiebe durch ein kalkiges oder 
mergeliges Bindemittel zu einer festen Nagelfluh oder zu einem Mergel- 
sandstein vereinigt, welcher dann einer Molasse gleicht, und wahrschein- 
lich auch in seinem geologischen Alter mit der Schweitzer - Molasse 
übereinstimmt. Wahrscheinlich würde man diese festern Gebirgsarten 
noch viel häufiger anutrefen, weon nicht die losen Geröll- Lagerungen 
der Oberfläche so leicht dem austehenden festeu Fels verdeckten. Es 


— 211 — 


ist dem Verf. nicht gelungen, in diesen Ablagerungen Versteinerungen 
anzutreffen, doch ist es wahrscheinlich, dass solche vorkommen. 

Es weist das Vorkommen der Geschiebelager zwei Hauptepochen 
in der Erhebung des Basler Jura nach. Der in ihnen vorwaltende 
rauchgraue Kalkstein ist wohl augenscheinlich abzuleiten von dem rzuch- 
grauen Sandstein, der gegen Süden, und zwar längs dem höhern Rande 
der höhern Jurakette sich emporgehoben zeigt. Diese Emporhebung, 
und somit die hauptsächlichste Gestaltung des Jura-Gebirges in diesen 
Gegenden und die Sonderung des Kantons Basel vom Becken der 
Schweitzer - Molasse, muss folglich schon vorhanden gewesen seyn, 
als jene dem Tertiär- Gebirge angehörigen Ablagerungen des Kantons 
Basel sich gebildet haben. Es ist diess im Einklang mit der Erschei- 
nung der Molasse-Formation in den südlichen und westlichen Jura- 
Thälern, wo dieselbe die Gestaltung der umgebenden Thäler annimnit 
und also erst sich abgesetzt haben kann, nachdem das Hauptrelief 
des Gebirges vorgezeichnet gewesen ist. Die Geschieb-Ablagerungen 
haben sich aber auf eine ziemlich gleichmässige am Norden der dama- 
ligen Jura-Kette binlaufenden Ebene abgesetzt. Diese ist erst durch eine 
spätere Zerrüttung auf ihr jetziges Niveau gehoben und von einer Menge 
von Queerthälern durchschnitten worden, so dass gegenwärtig jene Ge- 
schiebe nur auf den Hochebenen sich zeigen, die nördlich von der Haupt- 
kette sich hinziehen, in den Thälern selbst und an deren Abhang aber 
gänzlich fehlen. Die Hauptkette selbst mag zu derselben Zeit bedeu- 
tende neue Zerrüttungen erlitten haben. „Mit diesen steht vielleicht im 
Zusammenhang das Vorkommen einzelner Theile der eigentlichen Molasse- 
Formation in bedeutend hohem Niveau. Ob diese zwei Hebungen des 
Jura, von welchen die verschiedenen Bildungen Kunde geben, durch 
eine längere ruhige Zwischenzeit getrennt waren, oder ob zwischen 
ihnen eine Reihe von partiellen kleineren Hebungen eingetreten sind, 
müssen fernere Untersuchungen lehren. In jenen Geschiebe-Ablagerungen 
trifft man nicht selten auf Rollstücke eines festen weissen und rothen 
Sandsteins, die gemeiniglich eine bedeutendere Grösse besitzen, als die 
Kalk-Geschiebe. Es ist offenbar bunter Sandstein, wie er am Rande 
der Vogesen und des Schwarzwaldes und namentlich auch im Rhein- 
Thale vorkommt, der ‚aber im Innern der Jurakette noch nirgends ist 
anstehend gefunden worden. Ferner trifft man unter jenem Kalkge- 
schiebe häufig röthliche Kalksteine, wie solche wohl auch unter den 
Kalksteinen der Jurakette zuweilen vorkommen, aber offenbar in weit 
grösserer Menge, als in den anstehenden Felsen. Die Erklärung dieser 
Erscheinungen dürfte nicht so nahe liegen, wie die des Vorkommens 
der vorwaltenden Massen des rauchgrauen Kalksteins unter den Kalk- 
geschieben. 


VILLENFAGNE D’EnginouL: über Entdeckung der Steinkoh- 
len (Nouv. Mem. de U Acad. royale des sc. et belles-Lettres de Bruxelles, 


 yn — 


II, 891 cet.). Die ältesten Nachrichten über Entdeckung der Stein- 
kohlen rühren aus Belgien her. Die Gewinnung derselben im Grossen 
bei Lüttich schreibt sich erst aus dem zwölften Jahrhundert her und 
zwar von 1198; wahrscheinlieh aber ıst, dass man schon 1049 und viel- 
leicht selbst früher die Kohlen kannie. Die Enideckuug soll ein Bauer 
von Plainveuux, Namens Hurros, in der Gegend vou Val.-St.-Lambert 
bei Lättich gemacht haben und nach ihm die Steinkohlen Howille ge- 
nannt worden seyn. 


Keresstein: Entstehung aller festen Massen des Erdkör- 
pers aus Organismen (dessen „Beiträge zur Erörterung der Frage: 
wie verhalten sich die Resultate der wissenschaftlichen Geologie zur 
Schüpfungs - Geschichte der Bibel“ in Tuozucks literarischem Anzeiger 
für ebristl. Theol. und Wissensch. überhaupt, 1838, 593—598, 601— 607, 
614—616). Ausser der vulkanischen Theorie der Geologie (der jetzt 
gangbarsten) und der plutonischen (auf die Umbildung der Straten 
basirten, von KErFERSTEIN , ViRLET, ScoULER, Fourner, KeıtHau ete. 
angenommenen) gibt es eine dritte, „die wir als die organische be- 
zeichnen wollen, die gar nicht von an sich gegebenen Mineralstoffen 
ausgeht, sondern das ganze anorganische Mineralreich als ein Produkt 
der Organismen betrachiet, welche daher früher als alle chemischen 
Mineralstoffe vorhanden waren.“ Wohl zuerst hat Lınn£ 1743 in seiner 
Rede de telluris habitabilis ineremenio auszuführen gesucht, dass die 
ganze feste Masse der Erde ein Produkt des organischen Reichs sey, 
dass die Thiere den Kalk, die Pfianzen äie schiefrigen und sandigen 
Straten geliefert haben, woraus durch Umbildung die manchfachen Ge- 
steine entstanden seyen. Vierzig Jahre später ist GLEICHEN durch seine 
mikroskopischen Entdeckungen über Infusorien „auf eigenthümliche 
grossartige Ideen“ gekommen, die er 1782 in seinem Buche „von der 
Entstehung, Lildung und Umbildung des Erdkörpers“ darlegte. Für 
den Urzustand der Erde nahm GreEıcHEn nur eine Wasserkugel an, in der 
sich dureh Eiuwirkung des Sonnenlichts Infusorien-Tbierchen entwickel- 
ten; aus den Skeletten dieser Tbiere sey „die reinste Elementar-Erde“ 
entstanden, die bei der Zusammenpressung vermöge der Achsendrehung 
des Erdkörpers in „innere Gährung“ gerathen sey; durch diese Gäb- 
rung seyen mächtige Auftreibungen erfolgt, Inseln und Gebirge über 
den Wasserspiegel erhoben, und solche „Umwandelung des Wassers in 
organische Wesen und chemische Stoffe“ dauere noch heute fort. Diese 
Ideen haben nicht Beachtung gefunden. Nun hat EnrRENBERG iu neue- 
ster Zeit erwiesen, dass die Kieselgubren mooriger Gegenden, der er- 
dige Tripel, jenes ungeheure Flötz im Lüneburgischen aus Infusorien- 
Skeleiten bestehen. „Aber auch Feuerstein, Halbopal etc. bestehen aus 
solchen organischen Resten, die man wahrscheinlich in aller Quarzmasse 
finden wird, die durch Krystallisation oder auf andere Art keine wesentliche 


— 413 — 


Veränderung erlitten hat; es wird Allem diesem nach sehr wahrschein- 
lich, dass alle Kieselerde ein Produkt der Thiere, oder wenigstens 
des organischen Reichs ist.“ Eurenegere hat ferner nachgewiesen, dass 
der Eisenocker, den die Quellen absetzen, das Sumpf - und Morast-Erz 
auch aus solchen Skeletten bestehen, „aus geognostischen Gründen wird 
es wahrscheinlich, dass alle Eisensteine, die wir im Schoose der Erde 
finden, durch Umbildung aus solchen Massen entstanden sind, uud es 
wird so höchst wahrscheinlich, dass alles Eisen aus dem Organischen 
stammt.“ Die ganz kleinen mikroskopischen Konchylien, von denen 
das Meer wimmelt, lassen ein Körnchen kohlensauren Kalks zurück; 
durch Aneinandersetzung solcher Kalkpünktehen geschieht das Wachsen 
des Kalksteins, wozu noch die kalkigen Reste anderer Meerthiere kon- 
men; man wird daher zu der Annahme geführt, dass aller Kalk aus 
dem organischen Reiche stamme.“ Die Kohle endlich hat man längst 
als Produkt des Pflanzenreichs angesehen. Wenn Kieselerde, Eisen, 
Kalk und Kohle den Organismen entstammen, „so wird es um so mehr 
wahrscheiulich, dass alle chemische Stoffe eben daher stammen, weil 
bereits die allermeisten wirklich in Organismen gefunden sind.“ Woher 
die Organismen die chemischen Stoffe nehmen, „das ist eine eben so 
schwierige als interessante Fraze.“ „Wau möchte glauben, es sey Be- 
stimmung der Vegetation, durch ihre lebensthätigen Funktionen Wasser 
und Luft in eine Reihe chemischer Stefe zu verwandeln, die dann dureh 
den Übergang in das Thierreich anderweit verändert werden.“ Allem 
diesem nach ist es „recht wohl denkbar,“ dass die Mineralstoffe als 
solche nicht an sich gegeben, sondern Produkt der Organismen sind, 
dass die Gesammtmasse der Organismen das Erdskelett gebauet habe, 
wie jedes Individuum sein eignes Skelett, und wie die pflanzlichen 
Stoffe von den Tiiieren durch die Assimilation wesentlich verändert wer- 
den, „so verändern sich auch die organischen Stoffe, wenn sie dem 
Schoose der Erde anheimfallen, und unterliegen den chemischen und 
krystallinischen Gesetzen.“ Schliesslich wird die ganze organische Theo- 
rie noch konzentrirt, unter andern in folgenden Worten: „Als Wasser 
und Luft geschaffen und zu diesen das befruchtende Licht getreten war, 
erfüllte sich das Gewässer mit den niedersten, einfachsten und klein- 
sten Organismen, zuerst wohl mit den Anfängen der Vegetation und 
dann mit den Infusorien; durch die Lebensfunktionen derselben entstan. 
den die ersten festen chemischen Mineralstoffe und wit ihnen wohl die 
Achsendrehung der Erde, durch welche die festen Massen eine äussere 
Kruste bildeten.“ Mit dieser Landbildung seyen die höhern Thiere er- 
schienen, deren Reste in die mit einander abwechselnden Meer - und 
Land-Bildungen kamen. „Das Materielle der Erde ist nicht als todte 
träge Materie erschaffen, auf welche sogenannte Kräfte mechanisch und 
chemisch einwirken, sondern die Erde ist organischen Urspruugs, und 
daher selbst wohl als Organon in der Hinsicht zu betrachten. dass sie 
die Bedingung aller Veränderungen in sich selbst trägt.“ Die innere Erd- 
wärme ist: „Resultat inaerer Tätigkeit,“ welche zu der krystallinischen 


— 214 — 


Formirung und bestimmten chemischen Proportionirung das Ihrige thut. 
So entstehen die sogenannten neptunischen Massen aus den organischen 
und die plutonischen reifen aus den neptunischen. 


Kapt. Bayrıerp: Notitz über den Transport von Fels- 
blöcken durch Eis (Lond. a. Edinb. philos. Mag. 1836, VIII, 
558—559). Der St.-Lawrence in Canada ist im Winter niedrig; das 
Eis auf den Untiefen längs beider Flussufer gefriert zu einer fest zu- 
sammenhängenden Masse bei einer Temperatur, welche oft bis auf — 30° 
herabsinkt. Bei eintretendem Thauwetter werden diese Eismassen em- 
porgehoben und fortgeschwemmt, und mit ihnen eine ausserordentliche 
Menge von Blöcken und Steinen, mit denen sie auf jenen Untiefen zu- 
sammengefroren waren. So müssen alsdann auch Anker, welche zum 
Festhalten der Schiffe im Winter ausser dem Wasser im Überschwem- 
mungs - Gebiete geworfen worden waren, oft aus dem Eise gehauen 
werden, wenn sie nicht von demselben fortgeführt werden sollen. So 
war im Jahr 1834 einer von 4 Tonne Gewicht durch das Eis von einer 
der stärksten eisernen Ketten losgerissen und schon mehrere Yards 
weit fortgetragen worden, wo man noch Gelegenheit erhielt, ihn her- 
auszuhauen. — So sieht man auch nicht selten Eisberge im Meere, 
welche Steine forttragen, Bei der Strasse von Belleisle untersuchte der 
Verf. einen solchen unter mehreren , die von Baffins Bay hergekommen 
seyn mögen, der ganz dick durchschichtet war mit Blöcken, Kies 
und Steinen etc. 


Cıtrier: über das Einsinken des todten Meeres unter das 
Mittelmeer (UInstit. 1838, 362 —363). C. stellt Beobachtungen ver- 
schie ner Autoren zusammen. 3 


Tiefe unter 


Siedepunkt des Barometer- Tempe- an: 
Ort. Beobachter. PC- dem Spiegel d. 
Wassers. stand. ratur. Mitielmeeseh: 
Tonales Meer N. MoorE u. BEKE 10205 C. (0m81563) (220 C.) (607 m8) 
4 „1... BesroN. 7205, en io, 0m79752 220 C, (406m) 
. eh  * 5 . . 1000 C., jedoch 
nach CALLIERS € 
Correctur . er? ER 22 200m 
Jericho '.:'.'. -BERTRSETNLE AIE N EIR FE EFEE 270m 
E des 0. AUGE ee 1 a TER ne Hi 170m 
Todtes Meer . er a "rt An - Ba NG 194m 
Genezareth See i PEN or r . ; 2 174m 


Die Beobachtungen Moore’s und Bere’s sind vom April 1837, die 
Berton’s vom März und April 1838. In Ermangelung korrespondirender 
Beobachtungen ist in den ersten zwei Fällen der Barometerstand am 
Mittelmeere —= 0760 und die Temperatur daselbst — 16° C. ange- 
nommen worden. Ein Neffe Araco’s soll im nächsten Jahre genauere 
Messungen veranstalten. 


— 215 — 


Niveau - Verhältnisse zwischen dem todten und rothen 
Meere (Journal des savans , 1833, Aoüt, p. 495). Aus neuerlichen 
Untersuchungen hat sich ergeben, dass zwischen dem rothen Meere 
und dem südlichen Ende des todten kein ununterbrochenes Thal existirt, 
sondern dass die dort und hier für Enden eines solchen Thals gehalte- 
nen linear erstreckten Weitungen durch eine deutliche Wasserscheide 
geschieden sind. Ja es ist nach der Ansicht Lerronne’s, der sich be- 
sonders für diesen Gegenstand interessirt und dem man die Anregung 
zu der gründlichen Untersuchung desselben verdankt, gewiss, dass die 
Oberfläche des todten Meers wenigstens 100 Meter unter der des 
rothen liegt, welche Depression die neulich definitiv erwiesene des 
kaspischen Meers unter das schwarze um das Dreifache übertrifft. 


James Smitn: über die letzten Veränderungen in der ge- 
genseitigen Höhe vonLand und Meer in den Britischen Inseln 
(Mem. of the Werner. nat. hist. soe. > Jamzs. Edindb. n. phil. Journ. 
1838, XXV, 378—394). Die Abhandlungen der Werner’schen Sozietät 
enthält bereits Beobachtungen von STEvEnSsoN (III, 327), Bar» (I, 483, 
III, 125), Home Daummonp (P, 440), Brackapper (V , 424, 572) u. A. 
(II, 342, 348; V, 572, 575) über Ablagerung von Seemuscheln jetziger 
Arten in Höhen an der Ostküste Schottlands, wohin das jetzige Meer 
nicht reicht, und eben solche von Laskey (IV, 568) und Apamson (IV, 
334) in den Becken von Clyde und Lochlomond angestellt. Der Verf. 
selbst beobachtete ähnliche Erscheinungen zuerst zu Ardincaple in 
Dumbartunshire, wo er einen blauen Thon voll sehr wohlerhaltener 
Konchylien-Arten, wie sie im nahen Meere leben, fand, worunter er je- 
doch auch zwei ausgestorbene Arten, nämlich Tellina approximata 
(von T. tenuis durch braune Epidermis verschieden) als eine sehr be- 
zeichnende und verbreitete Art und eine ungenabelte Natica unter- 
schied. — Bald nachher sammelte Tnomas Tuomson (Records of general 
science I, 131) in einer ähnliche Ablagerung zu Dalmuir in Dumbar- 
tonshire 29 Konchylien-Arten, unter welchen nach SoweErey nur 3 von 
den Britischen Arten verschieden sind, nämlich Natica glaucinoi- 
des wie im Crag, Fusus lamellosus an der Magellans-Strasse beob- 
achtet, und Buceinum striatum gänzlich unbekannt. — Seitdem ver- 
folgte der Vf. den Gegenstand in grössrer Ausdehnung und suchte 
sich die fossilen Reste dieser Ablagerungen von vielen Orten her zu 
verschaffen: von Dalmuir (erhielt er bis 70 Arten), von Ayrshire, von 
Yorkshire u. s. w., und sammelte eben so fleissig die im Clyde und an 
der Nord-Irischen Küste lebenden Arten, um sie miteinander zu ver- 
gleichen. Unter letzteren erhielt er mehrere Arten, die man vorher noch 
nicht lebend gekannt, wohl aber in erwähnten Ablagerungen gefunden 
hatte, Er hat der lebenden Arten von genannten Orten 276, der fossilen aus 
gleicher Gegend 180, worunter nur 14 lebend nicht bekannt sind: eine 


— 216 — 


immerhin grössre Anzahl, als die Sizilischen Tertiär-Schiehten noch ent- 
halten. — Sie sollen in einem späteren Aufsatze ausführlich abgehan- 
delt werden. Besonders reich daran ist ein feinblättriger Thon, welcher 
als Äquivalent des unreinen (?carse) Thones des Fortk und Tay sich 
auf dem Boden einer ruhigen See abgesetzt haben muss, während die 
begleitenden Saud - und Geschieb-Bänke gar keine Konchylien- Reste 
enthalten; daher der Ursprung der letztern aus Meer oder Süsswassern 
‚nieht immer leicht zu entscheiden ist. Diese Ablagerungen sieht man 
die Bank der erratischen Blöcke (in Schottland Till genannt) bedecken; 
aber sie scheinen älter, als De LA Becne’s moderne Gruppe, da sie noch 
keine Menschen-Reste einschliessen. 

Der Till, von Banp genau als alte Alluvial-Decke beschrieben, be- 
steht aus ungeschiehtetem Thon und Kies. mit vow Wasser abgerollten 
Massen und eckigen Trümmern von Sandstein, Schiefer und Koile. An. 
organischen Resten hat mar darin gefunden: einen Elephanten- 
Stosszahn im Union-Kanal (Barn), Elephanten-Stosszähne und - Kuo- 
chen zu Kilmarnock und zu Kilmaurs in Ayrshire (ScouLeEr und Cowrer 
mündlich), an letztem Orte mit Seekonchylien. Die Ursache, welche 
den Ti!l gebildet, muss eine gewaltige und vorübergehende gewesen 
seyn: Das bezeugen die Grösse der Blöcke, die Risse, welche sie beim 
Hingleiten über Felsen gebildet, die verwirrte Ablagerung der einzelnen 
Bestandtheile dieser Bank durch einander ohne Rücksicht auf Grösse 
und Schwere; — sie muss aueh die Oberfläche des Bodens im Meere 
wie auf dem Lande mächtig verändert haben. Die Ursache, welche 
das Schotiiöische grosse Kohlenfeld mit der Till-Decke versah, muss von 
Westen her gewirkt haben, jedoch mit Modifikationen dieser Richtuug 
nach der Form des Bodens; letztre ist bei Glasgow offenbar nordwest- 
lich. In einem Haufen durch Feldarbeitern zusammengeworfener grös- 
serer Gesteinsstücke der Gegend fand der Vf. 

0,60 von weissem Sandstein und Schiefer, offenbar vom Kohlen- 
feld darunter, 

0,30 vom Trapp von Kilpatrick, 10 Meil. N.W., 

0,10 von Thonschiefer und Grauwacke von .Dumdarionshire und 
Argyleshire, 20 Meil. weit, 

0,01 von Granit, noch weiter berstammend. Jenseits den Adlpairick- 
Bergen verschwinden die Trapp - und Sandstein-Geschiebe und werden 
durch solche von Grauwacke, Thonsehiefer und rothem Sandstein er- 
setzt; die von Granit und Glimmerschiefer werden zahlreicher. Bei 
Helensburgh, 23 Meilen N.W. von Glasgow, gleicht der Granit ganz 
jenem von Ardnamurchan, und bei Roseneath jenem von Inverary. Iu 
allen diesen Fällen müssen die Geschiebe aus N.W. gekommen seyn, 
obschon tiefe Meeresarme und steil abfallende Gebirgszüge dazwischen 
liegen. Daher der Till so alt, als die Hebung dieser Berge, und 
durch die gleiche Kraft hervorgebracht zu seyn scheint. Obschon man 
in Schottlund den Till an mehreren Stellen über den oben erwähnten 
Meeres- Alluvioneo liegen sieht, so findet man doch zuweilen auch 


— 27 — SR 


gesehichtetes Alluvium unter dem Till, wie Sm. zu Glasgow und an der 
W.-Küste Irlands gesehen; während Barp erzählt, wie man in einem 
162‘ tiefen Durchschnitt unter dem Till feinblättrigen Thon wieder ge- 
funden. Fossile Reste fehlten in ‚beiden Fällen. Doch hat Manrers 
in Sussex ein alies Seeufer unter die Elephanten -Schichte gehen und 
Eszrrton (Proceed. geotl. soc. II, 190) ein Konchylien-Lager unier dem 
gewöhnlichen Sand-Diluvium in Cheskire gesehen. Es sind mithin frü- 
here Alluvionen bei der Till- Bildung nicht gänzlich weggewaschen, 
worden. Seeschichten über dem Till hat der Vf. zu Glusgow und in 
den Ausgrabungen für die Eisenbalın von Edinvurg nach Newhaven, 
Tuomson in Dumbartonshire (Records, I, 132), RosBervs (i'Ril. mag. 
1827, Oct., 281) und Rose (ib. 1836, Jan., 34) ın Norfolk beobachtet. 

Es ist daher nicht zu zweifeln, dass in diesen Gegenden Niveau’s- 
Änderungen erst nach dem Absatz der Diluvial-Decke [der Muschel- 
Schicht] eiugetreien sind, obschon in einigen Theilen der Brili- 
schen Inseln solche auf die Obeifläche abgeseizt worden seyn mag, 
nachdem das Meer in seiner jetzigen Höhe bleibend geworden, wie man 
denn an der W.-Küste Irlands in den Grafschaften Clare und Kerry 
wenigstens keine geschichteien Ablageruusgen über dem Diluvium sieht. 
Der Niveau’s-Wechsel muss aber auch vor der historischen Zeit erfolgt 
seyn, da Dıoporus Sıcunus (lid. V) zur Zeit des Ausustus den Mickels- 
berg in Cornwall unier dem Nawen Ikzrıs als eine Insel beschreibt, 
welche mit dem Festiande durch eine bei jeder Fluth bedeckte aber bei 
niederem Wasser trockene Sirasse in Verbindung siehe, was auch heu- 
tigen Tages genau eintriffi; — und da die Römische Mauer, welche 
queer hindurch von einer Küste zur andern reicht, an beiden genau der 
jetzigen Seehöhe entsprechend endiget. Dieselbe Bemerkung gili für 
die Britischen Grabhügel und noch älteren verglasten Burgen. — Be- 
weise von Niveau’s-Änderungen an allen Theilen der Britischen Küsten 
liefern, und zwar in England: Puıunırs (Yorksh. I, 25), Rose (Phil. 
mag. 1826, 30), Rosseros (ib. 1827, 223), Sepewick (Geol. Proceed. 
I, 409) für die Ostküste; — Manteıı (Suss. 285), DE La Becue (Ma- 
nual 149), Sepewick und Morcnison (Prouceed. 1836, Dee.) für die 
Südküste; — EGERToN, MurcHisosn, GitBERTSoN u. A. (4. Report 654) 


für die Westküste; — in Schotlland die schon Eingangs angeführten 
Autoren und eine Menge statistischer Angaben; — in Irlunds O.-, W.- 
und N.-Küste Grirrıtus, Portrock u. A. — Die Meeresschichten sind 


in allen Höhen von 1’—400° über dem jetzigen Seespiegel gefunden 
worden, um der unsicheren Angabe von 1400/ zu Moel Tryphane nieht 
weiter zu gedenken. GiLzerTson und Murcnison (Geol. address., 1832) 
beobachtete sie zu Preston in Lancashire in 300’ Höhe, Crars zu 
Airdrie 10 Meilen ©. von Glasgow in 350° mit Tellina approxima 
und Mytilus edulis; — Prestwicn (Proceed. 1837, 3. März) zu 
Gamrie in 350° mit sebr wohl erhaltenen Schaalen von Astarte Sco- 
tica, Tellina tenuis, Buccinum undatum, Natica glaucina, 
Fusus turricula und Dentalium dentalis. Am Vorgebirge 


— 283 — 


Brayhead in der Grafschaft Wicklow sieht man Alluvial-Schichten mit 
Seemuscheln in 200’—300° Höhe, und zu Howth an der Nordseite der 
Dubliner Bucht solche in 100’; auf Sheppey in 140° (Proceed. 1, 410); 
in Norfolk (Phil. mag. 1836, Jan. 30) und Yorkshire (Pınır. geol. 
194) in 100°. Zu Berwick nach Mırne (4. Report 638) in 100°, und 
zwar mit senkrechter Schichtenstellung, wie man solche bei der Ebbe auch 
noch auf dem Seegrunde selbst gewahren kann, wo die Köpfe der Schich- 
- ten alle in einer Ebene liegend ein ähnliches Tafelland bilden, wie die in 
erstgenannter Höhe. Im Forth-Becken sieht man Schichten mit Solen- 
und Fisch-Resten in 90° (Wern. Mem. V, 572); an den Rändern von 
Loch Lomond und an der Yourkshire-Küste solche mit Seethier - Resten 
in 70° laut Privatnachrichten. In Devonshire (Proceed. 1836, Dec. 14) 
und auf Skye (M’CurrocHh Western. Ist. I, 293) eben so. An verschie. 
denen Stellen des Clyde-Kanals sah sie der Vf. von 70’ an bis zum 
jetzigen Meeresspiegel herabsteigen. — Ungefähr 30‘’—40° hoch an den 
Schottischen Küsten sieht man eine Reihe von emporgehobenen alten 
Stranden und die Seegegenden charakterisirenden Terrassen, welche 
durch ihre Grösse verglichen mit der neueren Wirksamkeit des Meeres 
einen Seespiegel andeuten, der in diesem Niveau viel länger verweilt 
haben muss, als der gegenwärtige, von dessen Zeitdauer 2000 Jahre 
nur einen Theil ausmachen. Zwischen dieser grossen Terrasse und 
dem jetzigen Strande gibt es aber noch mehrere hleinre. Jetzt hat 
sich eine in 2—3 Faden Tiefe unter Tiefwasserstand gebildet. Im 
nördlichen Theile von Ayreshire bildete die frühere Bewegung des Mee- 
res eine herrliche Reihe Küstenwände bis von 300° in grobem rothem 
Sandsteine und Konglomerate; und die gegenüberliegenden Inseln Gross- 
und Klein-Cumbra haben entsprechende Terrassen. Ähnliche Terrassen 
sieht man in mehr oder minder beträchtlicher Höhe sowohl, als am jetzi- 
gen Strande, auf den Inseln Jura, Mull und Isita, wo auch, wie auf 
den Cumbra’s, laudeinwärts mächtige Trapp-Dykes sich ungewöhnlich 
hoch aus dem Sandsteine erheben. (M’Curroca |. c. II, 480). Bäche 
gibt es auf den Höhen dieser kleinen Inseln nicht; es kann nur die 
Thätigkeit des Meeres gewesen seyn, welche den Sandstein , der einst 
gleich koch mit den Dykes gereicht haben muss, neben den Trapp- 
Mauern weggewaschen haben. — Noch ist es bei vielen dieser Terras- 
sen nicht zu bestimmen möglich, ob sie nicht durch bloss lokale Hebun- 
gen veranlasst sind. Die erwähnte grosse Terrasse entspricht gewiss 
einer allgemeiner verbreiteten Bewegung, wie dagegen die Ablagerung 
von Moel Tryphane, wenn sie überhaupt hieher gehört, durch eine 
lokale Ursache in ihre jetzige Höhe gekommen seyn muss. Obschon 
Spalten und andere ähnliche Beweise gewaltsamer Katastrophen ge- 
wöhnlich fehlen, so deuten doch einige Erscheinungen auf schnelle 
Niveau’s - Wechsel hin. Gauze Lagen Mollusken müssen noch lebend 
durch die Anfangs erwähnte Schichte feinblättrigen T'hones verschüttet 
worden seyn: darauf deutet die gute Erhaltung und natürliche Lage 
und Vergesellschaftung von nur in seichterem Wasser lebenden Mollusken 


— 219 — 


unter einer Thonschichte, die sich so nur in einer Tiefe gestalten konnte, 
welche schon ausser dem Bereiche der Wellenbewegung ist. An ande- 
ren Orten vermisst man auch die Spalten und Verschiebungen nicht, 
wie man ein schönes Beispiel neben der Eisenbahn von Edinvurg nach 
Leith sieht, das der Vf. abbildet. 


B. M. Krumu: Theorie des Granites und der übrigen 
sogenannten massiven Bergarten, so wie der krystallini- 
schen Schiefer (Nyt Magazin for Naturvidenskaberne, 1836, 
V, 1-73). 


Zu Kundanhor in Ostindien fand zu Ende Novembers 1833 ein 
Regen von Meteorsteinen Statt, welche die Dächer der Häuser durch- 
schlugen und ein Kind von 12 Jahren tödteten. Es folgte darauf ein 
so dichter Nebel, dass man die Sonne drei Tage lang nicht erblickte. 


 Pöprig berichtet (Reise nach Chile etc. 1835, I, 165—166) über 
das Erscheinen des Brimstone-Island iu der Südsee, nach dem 
Logbuche des Amerikanischen Schiffes Yankee, Kapt. Tuıver, wel- 
ches er zu Tulcahuano zu durchgehen Erlaubuiss hatte. Auf der Reise 
nach den Fidjee-Inseln erblickte man vom Schiffe aus am 6. Sept. 1825 
unverhofit ein kleimes felsiges Eiland, aus welchem. ein dichter Rauch 
aufstieg. Es war in 30° 14° S. Br. und 178° 55° O. L. von Greenwich, 
ziemlich gerade im S. der Macquarries-Insel. In der Vermuthung auf 
den unwirthlichen Felsen Schiffbrüchige zu finden ging der Kapitän 
mit einem Boote ans Land, das bei grösserer Annäherung nur als ein 
‚schwärzlicher Fels kaum einige Fuss hoch und ohne alle Vegetation 
erschien. Es bildete einen breiten Ring mit einem kleinen Teiche in 
der Mitte, welcher durch eine schmale Öffnung mit dem Meere verbun- 
den war. Die Matrosen sprangen beim Landen ins Wasser, um das 
Boot über die Uutiefe zu ziehen, flüchteten aber erschreckt ins Boot 
zurück, da sie ihre Füsse empfindlich verbrannt hatten. Bei genauerer 
Untersuchung ergab sich nun, dass der Teich 68° F. [20° C.] hatte 
und der Rauch aus mehreren Spalten des Ringes aufstieg, Mit Aus- 
uahme einer einzigen Stelle aus glänzend schwarzem Sande fand man 
deu Rand nur als Laveu zusammengesetzt und reichlich mit Schwefel 
versehen: er bildete einen fast vollkommenen Kreis von mehr als 800 
Schritten Durchmesser, fiel jedoch nach aussen so schnell ab, dass das 
Senkblei bei 100 Faden Entfernung schon keinen Grund mehr finden 
kouunte. Das Wasser des Teiches batte keinen andern Geschmack als 


— . 220 — 


Seewasser überhaupt; aber noch in 4 Engl. Meilen Entfernung war die 
Temperatur des Meeres um 10°—- 15° F. (5°—8° C.) höher, als man sie 
im Allgemeinen in diesen Breiten bisher bemerkt hatte, obschon das 
Schiff gewohnt war, täglich 3 Thermometer-Beobachtungen aufzuzeichnen. 


W. Armsswortn: Notitz über die neue vulkanische Insel 
zwischen Panieliaria und Sciacca (Mag. of Natural History — 
Sızıım. Amer. Journ. of Scienc., 1832, Jan. XXI, 399—404). [Eine 
Zusammenstellung aus verschiedenen, von uns schon witgetheilten Quel- 
len, wozu wir jedoch auch noch das Journal of the Royal geograpkical 
Society of London 1830 — 1831, und die Times 1831, August 31. zu 
bemerken haben. Zwei Holzecimitte stelleu Insel und Ausbruch dar). 


Einfluss der Ausrodung der Wälder auf die Flüsse 
in Russland (Berenaus Annal. 1837, XVII, 274—276). In den Sehluch- 
ten und Tiefthälerna Nex - Russlands findet man nicht selten Trümmer 
von Schiffen, welche beweisen, dass hier einst Ströme flossen. In den 
innern Gouvernements können nicht schr alte Leute noch eine Menge 
soleber Schluchien zeigen, welche vor 20—30 Jahren unzugängliche 
- Moräste bildeten, die mit Waldgebüsch und Schilf bedeckt waren. In 
ihnen floss eine Menge Quelle, welche mit den umgebenden Wäldern jetzt 
verschwunden sind. Diess veranlasst denn die Verminderung auch der 
grössten Ströme. So versandet der Dxiepr jährlich mehr, nicht wie 
das Volk glaubt weil Poremkıs zwei Schnellen aufräumen liess, son- 
dern weil die Wälder jährlich abnehmen. Von der einst beträchtlichen 
Stärke der Moskwa zeuget die steinerne Brücke in Moskau. — An der 
Orenburg’schen Linie enthielten die Länder in der Mitte des vorigen 
Jahrhunderts nach einer mässigen Schätzung wenigstens fünfmal mehr 
Wald als jetzt. Nach Ryrtscakow wurde im J. 1060 [?] die Russische 
Kubikklafter Holz in Orenburg mit 90 Kopeken bezahlt, wo sie jetzt 
30 Rubel kostet; — dagegen sind auch einige von diesem Schriftsteller 
angeführte See’n und kleinere Flüsse jetzt ganz wasserlose Scenluchten; 
die Emba soll nach Augenzeugen noch ein schiffvarer Fluss gewesen 
seyn, ehe die nomadischen Kirgisen die Wälder an ihren Ufern fällten. 
— Auch die W’iolya und ihre Zuflüsse seizen von Jahr zu Jahr der 
Schifffahrt grössre Hindernisse entgegen: wie denn die Wälder aus 
deren Nähe mehr verschwinden. Nach dem Schmelzen des Schnee’s 
fällt ihr Wasser viel rascher, als sonst hinweg. 


Der Regierungs-Direktor v. Reck berichtete während der Versamm- 
Jung Deutscher Naturforscher in Freyburg im Herbst 1838, dass auch 


Eh Te 


a A 


im Schwarzwalde das Wasser überall abnehme. Ältre erfahrene 
Leute setzen dessen Verminderung seit 50 Jahren hie und da auf etwa 
0,25. — Ein Haus im Schwarzwald, noch jetzt „die Mühle“ genannt 
und 3. J. 1698 bestimmt, das Getreide für ein nahes Kloster zu mahlen, 
muss jetzt sein Vieh 14 Stunden weit zur Tränke gehen lassen (Allg. 
Zeit. 1838, Okt. 30., S. 2289). 


G. Fsirnornwe: über die Niagara-Fälle und Bemerkungen 
über deren Einfluss auf den geologischen Charakter der 
Nordamerikanischen Ebenen (Lond. a. Edinb. philos. mag., 1834, 
Juli V, 11—25). Wenn man vom Erie-Scee nach dem 36 Meilen ent- 
legenen Oxtario hinabgeht, so gelangt man aus einer vollkommenen 
Ebene oder Steppe in eine andere, welche um 330° Engl. tiefer liegt. 
Dieser Übergang isi unmerklich, indem er sich auf ungefähr 6 Meilen 
vertheilt, der Boden nämlich nur 1° Fall auf 160° Länge hat. Der Fall 
würde auf dem Strome selbst, wenn dieser klein wäre, sogar nicht sehr 
auffallend seyn; bei einem Strome aber, welcher stündlich 100,000,000 
Tonnen Wasser fortwälzt, bewirkt er gewaltige Erscheinungen. Die er- 
sten 16 Meil. beträgt sein Fall kaum 1’—2’' im Ganzen, und bei einem 
8’— 10° hohen Anschwellen würde er die angrenzenden Theile von 
Ober-Canada im W. und von New-York im OÖ. ganz überschwemmen. 
Dann beginnt eine Stromschnelie,. wo 54° Gefälle auf etwa 5 Meilen 
kommen. Der Wasserfall selbst ist 160° hoch, und unter ihm gebt die 
zweite Stromschmelle bis Oxeenston, 7 Meilen weit, mit 114’ Gefälle, 
Von da bis zum Ontario ist der Fall wieder ganz unbedeutend. Nur 
vom Anfang der ersten bis zum Ende der zweiten Stromschnelle hat 
sich der Niugara ein Bette mit senkrechten Felswänden in die Tiefe 
des Bodens eingeschnitten, indem er sich nämlich erst eiwas stärker 
als dieser senkt, darauf plötzlich hinabstürzt, dann wieder langsamer 
als der Boden fällt. Jene Felswände sind nämlich söhlig geschichteter 
Übergangskalk, der den Boden der ganzen Ebenen unter dem Mammuth- 
Reste enthaltenden Sündfluth Lande (Diluvium) bildet, unter welchem 
Kalke aber dann in der Tiefe ‚des Einschnittes Thonschiefer zum Vor- 
schein kömmt, der durch den Sturz der Wassermasse rascher als 
jener zerstört wird, so dass an dem Falie seibst die Kalkbänke weit 
über dem Thonschiefer stromabwärts vorstehen. Indem sie nun von 
Zeit zu Zeit nachstürzen,, erreicht der Sturz wieder neue Schiefermas- 
sen und rückt derselbe dem Erie-Sce immer näher. Nach Kapitän 
Hırr’s Erkundigungen wäre derselbe auf diese Art in den letzten 40 
Jahren über 50 Yards [Barewerz hat diese Angabe von Forsyrn er- 
halten], also 4‘ jährlich vorangerückt. Um mitbin bei gleichbleibender 
Schnelle den 21 Meilen entfernten Erie-See zu erreichen, würden 
27,720 Jahre, — berechnet man aber die grössre Dicke der wegzuräumen- 
den Steinmassen, so bald er den Anfang der ersten Stromschnelle erreicht 


a 


haben wird, so werden wohl 30,000—40,000 Jahre hiezu erforderlich 
seyn. [Die mit der Höhe des Falles zunehmende Kraft des Wassers käme 
also gar nicht in Betracht? — oder vielmehr ist übersehen, dass die erste 
Stromschnelle mit dem entsprechenden steileren Gefälle des Bettes, 
bewirkt durch die Nähe des Falles, diesem selbst wohl immer voran- 
schreiten wird.] Aber wie viel Zeit bedurfte demnach der Strom, um 
die 7 Meilen oder 37,000’ lange Schlucht von Queenston an auszugra- 
ben? — und, da er mit diesem Geschäfte nothwendig sogleich bei sei- 
ner Entstehung und Erhebung des Bodens von Nordamerika aus dem 
Meere begiunen musste, wie viel Zeit ist mithin seit dieser Erhebung 
vor der Sündfluth [weil der Vf. nämlich annimmt, dass das Sündenmeer 
die Mammuihe im Boden begraben habe, diese ihn folglich vorher 
schon bewohnt haben] bis jetzt verfiossen. Rechnet man, wie oben, 
<’ auf ein Jahr, so wären etwas über 9000 Jahre nöthig gewesen. 
Theilt man aber mit den seit der Mosaischen Sündfluth verflossenen 
4000 Jahren, so komnıen 9° auf 1 Jahr. Und dieses Resultat lässt sich 
mit dem vorhergehenden ziemlich genau vereinigen. Denn der Fall 
hat nicht eine Felsmasse von gleichbleibender, sondern von einer von 
0° bis auf 160° zunehmenden Höhe zerstört, die unutre diagonale Hälfte 
des mit der Höhe des Falles (160°) und der Länge der untern Schnelle 
(37,000°) gebildeten Parallelogramms, von der er jetzt jährlich 4° in 
ihrer grössten Mächtigkeit wegreisst. Da der Strom bei gleichbleiben- 
der Masse [aber nicht Stärke!] nicht 160° X 37,000°, sondern nur 
160° 4 0° X 37,000° 
2 

wegzubrechen hatte, so bedurfte er auch nur halb so .viel Zeit, 
als er bei gleichbleibender Mächtigkeit von 160° bedürfen würde, mit- 
hin nicht 9000, sondern 4500 Jahre, was nahezu mit der Zeit der 
Mosaischen Sündfluth zusammenfällt. Nun bemerkt der Vf. nachträg- 
lich, dass späterer Benachrichtigung zufolge der die beiden Steppen 
verbindende Abhang ausserhalb dem Flusse vom Wasserfall an bis 
Queenston kein gleichmässiges, sondern ein anfangs nur schwaches, 
und erst bei Queenston, am Ende der 7 Meilen, starkes Gefälle besitze, 
der Strom mithin viel mehr als die Hälfte jenes Parallelogramms weg- 
genommen _habe, folglich hiezu auch viel mehr Zeit gebraucht haben 
müsse, Diess werde jedoch dadurch kompensirt, dass, je weiter der 
Fall rückwärts schreite, desto geringmächtiger die leicht zerstörbare 
Schiefermasse unter dem Kalke werde; mithin habe derselbe anfangs 
rascher wirken können als jetzt; auch seye die Schlucht von unten 
herauf enger als oben; bei Queenston nämlich 1200’, am jetzigen Falle 
aber 3500’ breit. 


H. D. Roszsgs: über die Niagara-Fälle und die von eini- 
gen Autoren über sie angestellten Betrachtungen (SızLıa. 
Amer, Journ. of Science. 1835, ZXYVIlI, 326—335). Harz und besser 


Se 


Bakkweir (Lovn. Mag. of nat. hist. no. XIT) haben die Verhältnisse 
der Niagara-Fälle vor FAIRHOLME beschrieben, welcher solche theils 
nicht so: gut gekannt, theils sich geologischer Anachronismen *) schul-: 
dig gemacht hat, um das Alter dieser Fälle mit der seit der Sündfluth 
vergangenen Zeit in Übereinstimmung zu bringen. Die Elemente für 
eine derartige Berechnung, hauptsächlich die Angabe über die Schnellig- 
keit des Zurückschreitens der Fälle selbst in den letztverflossenen De- 
zennien sind aber keineswegs auch nur einigermasen genügend heraus- 
gestellt, um solche Berechnungen darauf gründen zu können; insbesondre 
beruhen die räumlichen Angaben Fiırnorme’s mitunter auf einer blos- 
sen. sehr trüglichen Schätzung der wesentlichen Verbältnisse. Auch 
besteht, wie schen DE La BecHe gezeigt, zwischen dem Erie und den 
Fällen kein eigentiicher Damm , nach dessen Durchschneidung durelı 
die Fälle das Wasser des See’s plötzlielı ablaufen und die tieferen Ge- 
genden 'überschwemmen .muss , indem seine Tiefe im Mittel nur 120° 
ist und sich sein Boden sehr allmählich gegen die Küste erhebt; sein 
Abfiuss kann daber nur ganz allmählich Statt finden in dem Verhält- 
nisse, als die Fälle bis weit in den See hinein zurückgehen. (Ein 
soleher allmählicher Abfluss mag auch bisher aus einem grossen Theile 
der oberen Gegenden Statt gefunden haben, welche vordem einem 
grossen Binnenmeere. angehört haben müssen.) Noch weniger aber ist 
vom Huron - und Michiyan-See zu befürchten, welehe durch einen 89 
Meilen langen Strom mit dem Erie verbunden sind und um 52° höher 
liegen. Aber im Verhältniss, als jene Fälle zurücksehreiten, muss auch 
das Flussbette unterhalb der Fälle ansteigen, mithin in höhere Ge- 
birgsschiehten (Kalk statt Schiefer) zu liegen kommen, deren Härte, 
Zusammenhalt und Textur ganz abweichend sind, und deren Zerstörung 
durch die Fälle demnach auch ganz anderen Gesetzen, was Art und 
Maas anbelangt, unterliegen wird. 


- 


Jasikorrf: Notitz über das Kreide-Gebirge des Gouver- 
nements Simbirsk in Russland, aus dem Russ. Bergwerks - Journal 
übers. von Terrorr (Annal. des Min. 1835, VIII, 303—316 **). Auf 
dem rechten Wolga-Ufer lagert ein Kreide-Gebirge im Gouvernement 
Simbirsk, welches den Kreis von Syngileevsk und einen Theil des 
Kreises Simbirsk vom Bache Ussa bis zur Stadt Simbirsk selbst ein- 
nimmt und hauptsächlich längs der Ufer der Wolga, der Selde und 


*) Insbesondre lässt er die Elephanten und Mastodonten durch den Abfluss 
der Wasser von dem auftauchenden Kontinente untergehen, also — da jüngere 
Formationen in derselben Gegend nicht mehr vorhanden, zur Zeit der Entstehung 
der bituminösen Kohle leben! Eben so wnrichtig ist, dass deren Reste in Folge 
jenes Ereignisses gewöhnlich zerstreut vorkommen: wie oft stehen die ganzen 
Thiere aufrecht in den Mooren, worin sie einst versunken sind. 

**) Eine kurze Notitz steht schon im Jahrb, 1834, S. 461. 


Jahrgang 1839. 15 


— 224 — 


der£Urene zu Tag geht. Es reicht bis zum Bache Sur@ und über das 
Dorf Promsin bis in die Kreise Altyr und Karsunne ‚ verschwindet 
südwärts unter neueren Sand - und Sandstein-Bildungen, um an meh- 
reren Stellen des Kreises Cysran und bis zum Gouvernement Saratow 
wieder zu Tag zu kommen. Nach dieser Erstreckung erscheint es als 
Fortsetzung einer ungeheuern Kreide-Zone, welche einen grossen Theil 
der Süd-Russischen Gouvernemente einnimmt, sich bis zum Fusse der 
Karpathen erstreckt und somit den nördlichsten Golf eines ehemaligen 
Russischen Mittelmeeres erfüllt. 

Innerhalb des Gouvernements Simbirsk fällt dieses Gebirge auf 
seiner 'einen Seite gewöhnlich Terrassen - förmig ab und verflächt sich 
allmählich auf der andern. Seine Hügel haben 120/— 140° über den 
benachbarten Flussspiegeln, und auf ihren von einander getrennten Höhen 
nordwärts, in den Kreisen Simbirsk und Singileevs, ruhen die tertiären 
Sand - und Sandstein - Bildungen Insel - förmig. Unter diesen weissen 
und grauen Kreide - Gesteinen gehen Jura-Gebilde zu Tage, wie sich 
der Vf. in einem besondern Werke nachzuweisen vorbehält. Die Kreide 
selbst erscheint in drei Abtheilungen untereinander, nämlich 

1) weisse Kreide, zuweilen in 3’—4’ mächtige Schichten geson- 
dert, und durch senkrechte Spalten in parallelepipedische Massen ge- 
trennt. Nach oben ist sie weich und zerreiblich, nach unten härter, 
Lagen und Nieren von aschgrauem und manchmal mit Glauconie durch- 
streutem Feuerstein aufnebmend, welche eine sehr manchfaltige Er- 
streckung und Form haben, und in deren Nähe die Kreide sehr hart 
und hellklingend wird. Zuweilen enthält sie schwarze und fast rothe 
Nieren und selbst ansehnliche Nester von gelbem Ocker, welchen man 
in dem Bezirke Korsunsk bei Kotiakoff durch Abbau gewinnt. Tiefer 
seht diese Kreide allmählich in Kreide-Glauconie über, welche zerreib- 
lich oder hart, grau bis dunkelgrün, und durchsäet ist mit Nieren von 
rothem Ocker und mit eckigen und runden Stücken phosphorsauren 
Kalkes, wie zu Cap la Heve bei Hävre; auch enthält sie viele mit 
Kiesel bedeekte Reste von Polyparien und Konchylien. Längs 
der Sura bricht und verschifft man die weisse Kreide zum Kalkbren- 
nen u. a. technischem Gebrauche. Diese Glauconie oder obrer Grün- 
sand, welche in Frankreich und anderwärts eine eigne Abtheilung bil- 
det, ist hier zur nur untergeordneten Bedeutung zurückgedrängt. 

2) Unter der Glaucovie. folgt unmittelbar die graue Kreide, 
Opoka genannt, nie Hügelgruppen,, sondern Treppenhöhen mit Hoch- 
ebenen bildend. Sie hat eine zusammenhängende Erstreckung , gestät- 
tet keine technische Verwendung und besteht gewöhnlich zus kehlen- 
saurem Kalke und Thon, welcher nach unten immer vorherrschender 
wird und eine immer dunklere Färbung, eine grössre Härte und eine 
deutlichere Schiehtung veranlasst. Nur nach oben kommen untergeord- 
nete Lager und zwar von Glauconie vor. 

3) Kalkmergel (Gault der Engländer), weissgrau von Farbe, mit 
Glimmer-Blättchen , gewöhnlich zerreiblich, zuweilen hart; geschichtet, 


— 223 — 


doch die Schichten durch senkrechte Zerklüftung unregelmässig er- 
scheinend. Die oberen Lagen sind hart; der Thon-Gehalt nimmt nach 
unten zu und damit die zerreibliche Beschaffenheit; zwischen den har- 
ten und zerreiblichen Schichten ruhet zuweilen ein grauliches Thonla- 
ger mit Glauconie und eckigen rauhen Stücken phosphorsauren Kalkes, 
welche bisweilen so überhand nehmen „ dass sie eine Breccie mit nur 
spärlichem Zäment ‚abgeben. Diese Abtheilung bildet an der Aussenseite 
der Berge Treppenstufen, deren eine 70‘ Höhe besitzt. Die Mergel 
zerfallen in Nässe und Kälte und dienen vortreffllich zur Besserung des 
Feldes. Der eigentliche oder untre Grünsand kommt bei Simbirsk nur 
in, dem tieferfolgenden Kimmeridgethon untergeordneten, Lagern vor [?]. 
Im Ganzen hat die Formation etwa 150’—200° Mächtigkeit. Ihre 
Schichten sind überall in derselben Folge und überall söhlig, ausser 
wo sie sich auf eine unebene Auflagerungs-Fläche abgesetzt haben. Sie 
enthält eine erstaunliche Menge fossiler Reste; insbesondre 
I. Hai-Zähne, in Form gleichschenkeliger Dreiecke, zusarımen- 
‘gedrückt, scharfrandig, ungezähnelt, theils von 8°‘ Höhe auf 6° Breite, 
andre von 8° Höhe auf nur 4° Breite (Nırs. Tf. X, Fg. 1g, 1b); 
andre sind beiderseits konkav, sägerandig, 3°‘ hoch und 4°'' breit. 
UI. Baculites, und zwar B. vertebralis Faus., Kerne, in weis- 
ser Kreide. 
Il. Ammoniten- oder Nautilen-Kerne klein, ebendaselbst. 
IV. Belemniten, ganz oder zertrümmert, frisch oder abgerieben, 
und zwar 
1) B. Scaniae, in der weissen Kreide unten, gegen die Glauconie. 
2) B. mueronatus in den drei Kreide-Abtbeilungen. 
3) B.semicanaliculatus, oft speerförmig, in der weissen Kreide. 
V. Lenticulites Comptoni Niızs. in grauer Kreide. 
Vl. Nodesaria sulcata Niırs. in grauer und weisser Kreide. 
VI. Frondicularia complanata Derr. in grauer Kreide unten, 
VIII. Dentalium; die weisse Kreide zuweilen voll Trümmer. 
IX. Patella 
X. Trochus »in weisser Kreide. 
XI. Bostellaria‘ 
XU. Terebratula oft in weisser, selten in grauer Kreide. 
1) T. carnea Sow. 
2) T. intermedia Sow., bis 2° lang. 
3) T. octoplicata Sow. häufig; mit 4—7 Falten im Sinus. 
4) T. pectita. 
5) T. Defrancii Bronen. 
6) T. aspera Derr. (T. asper ScHtorn.); die gemeinste Art; 
unter 50 Exemplaren ist keines grösser als 4'', 
7) T. erania Bauco. in weisser Kreide. 
XUI. Ostrea: die weisse und graue Kreide sind voll davon. 
1) OÖ. vesicularis, oft in Massen zusammengehäuft. 
2) O. curvirostris Nırss. in weisser ‚Kreide, selten. 


15 „ 


XIV. Pecten. 
ı) P. fragilis Derr., wohlerhalten. 
2) P. corneus Derr., in weisser Kreide. 
3) P. serratus Niıuss. 
4)'P: undulatus Nizss.| in allen Abtheilungen. 
'5) P. arachnoides Derr. 
6) P. versicostatus Luk. 
7) P. quinquecostatus Sow. 
XV. Plagiostoma: in weisser Kreide. 
1) P. spinosum Sow. 
2) P. punctatum Sow. 
3) P. semisuleatum Niırss., das häufigste Konchyl, von oben. 
-XVI. Catillus Bren. in allen Abtheilungen., 
1) €. Cuvieri Bren., Schaalen bis 3° gross. 
2) C. Brongniartii, sehr dünnschaalig, in grauer Kreide. 
XVH. Pentaerinites. 
XVIll. Echinus: in Kreide und Glauconie. 
XIX.  Spatangus cor anguinum Lmk. 
XX. Ananchytes avata Lmk. 
XXI.  Cidaris'variolaris Bren., C. vesiculosa GouLpr. und 
C. scutiger Münsr. 
XXI. Verschiedene Polyparien, in Glauconie und grauer Kreide. 


Cu. Darwın: über den Zusammenhang gewisser vulkani- 
sehen Erscheinungen und über die Bildung von Vulkanen 
und Bergketten in Folge von Kontinental-Hebungen (Zend. 
Edinb. Phil. May. 1838, XII, 584—-590). 

I. In der detaillirten Besehreibung des Erdbebens, wel 
ches Concepeion am 20. Febr. 1835 zerstörte, benützte der Vf. theils 
die sehon mitgetheilten Berichte von Fırzroy (Journ. Geol. Soc. 1836, 
VI, 319) und Carverzuen (Jahrb. 1837, 333) theils die neuen Privat- 
Mittheilungen des Herrn Dovscras, eines Residenten auf der Insel 
Chiloe. Einige Tage lang nach dem Erdbeben waren mehrere vorher 
ruhende Vulkane der Cordilleren nördlich von Concepceion in grosser 
Thätigkeit. Doch ist es zweifelhaft, ob der Vulkan von Antujo fast in 
sleicher Breite mit Concepeion darunter begriffen war, während die 
Insel Juan Fernandez,‘360 Meil. N.O. von der Stadt, merklich stärker 
erschüttert wurde, als die gegenüberliegende Festland-Küste. Bei Ba- 
calao Head brach ein untermeerischer Vulkan in 69 Faden Meerestiefe 
aus und war den Tag und einen Theil der folgenden Nacht über thätig. 
Diese Insel war auch bei dem Erdbeben, welches Concepeion 1751 zer- 
störte, sehr mitgenommen worden. — In Concepcion fühlte man die 
Wellenbewegungen des Bodens aus S.W.; auch blieben die Mauern 
stehen, welche in dieser Flucht erbaut waren, während die rechtwinkelig 
damit verlaufenden umgestürzt wurden, was an der Kathedrale am 


—_— 127 — 


meisten auffiel, deren grossen Strebepfeiler aus solidem Backstein- 
Mauerwerk wie mit dem Meisel losgetrennt und umgestürzt wurden, 
‚während die von ihnen gestützten Mauern selbst barsten, aber stehen 
blieben. — In ‚Chilove, S. von Concepeiun, waren die Stösse sehr. heftig, 
liessen aber nach 8 Minuten ganz: nach. Dovcras bezeichnet die Be- 
wegung als horizoutal, wie wenn ein Schiff vor einer hohen regelmäs- 
sigen Woge geht; man fühlte 3—5 Stösse in einer Minute aus N.O. 
nach S.W., iu welcher Richtung auch Waldbäume niedergestreckt 
wurden. Ein auf den Boden 'gestellter Taschen:Kompass spielte wäh- 
rend der heftigen Stösse von 2 Punkten W. bis 4 Punkt ©., bei den 
schwachen ‚zeigte die Nadel nach N. Zu Calbuco, einem Dorfe auf dem 
Festlande der Nordspitze von Chiloe gegenüber, wie zu Valdivia zwi- 
schen Chiloe und Concepcion fühlte man das Erdbeben minder heftig, 
und zu Mellipu2li in den Cordilleren unfern Calbuco gar nicht. Der 
Vulkan von Villareca bei Valdivia, sonst der am häufigsten thätige 
in der ganzen Kette, war nicht im mindesten betheiligt; wogegen nach 
Carpereucn die Vulkane in Zentral-Chili einige Tage später in grosser 
Tbätigkeit erblickt wurden. Einige der höchsten Spitzen der Cordillere 
im Angesichte der Insel Chilve zeigten gesteigerte Thätigkeit während 
des Erdbebens und unmittellbar nach demselben. Während der Stösse 
trieb der Osorno, welcher wenigstens schon 48 Stunden vorher in Thä- 
tigkeit war, . eine dicke'Säule dunkelblauen Rauches aus; nach deren 
Verschwinden man einen grossen Krater an der S.S.O.-Seite des Ber- 
ges sich bilden sah; auch der Minchinmadiva, welcher in seinem ge- 
wöhnlichen ‚Zustande mässiger Thätigkeit gewesen, begann eine heftige 
Periode, Zur Zeit des Hauptstosses war der Corcovado ruhig; als 
aber eine Woche später dessen Spitze sichtbar wurde, war der Schnee 
vom N.W.-Krater verschwunden. Am Yntales südlich von vorigem 
wurden nach. dem Erdbeben drei schwarze Krater - ähnliche Flecken 
bemerkt, ‚die vorher nicht gesehen worden waren, Den Rest des 
Jahres hindurch zeigte die ganze 150 Meil. lange vulkanische Kette 
von Osorne bis zum Yntales von Zeit zu Zeit eine ungewöhnliche 
Thätigkeit. Ia der Nacht vom 11. Nov. schleuderten Osurno und Cor- 
covado Steine zu grosser Höhe empor, und am nämlichen Tage wurde 
der 400 Meilen entfernte Haven von. Concepeion, Talcahuano, durch 
ein sehr starkes Erdbeben erschüttert; am 5. Dez. fiel die ganze Spitze 
des Osorno ein. 

I. Allgemeine Betrachtungen. Erdbeben verbreiten sich 
oft über sehr grosse Flächen der Erdoberfläche; doch ist es nicht so 
leicht möglieh zu bestimmen, auf wie grosse Strecken hin unterirdische 
Veränderungen Statt finden. So fühlte man das oben erwähnte Erd- 
beben und die vulkanischen Erscheinungen in Amerika auf eine Ent- 
fernung, welche in Europa dem Abstand von Nord-Irland und Nor- 
wegen bis zum Mlittelmeere zu vergleichen wäre. Es lässt sich daraus 
folgern, dass die Erdkruste in Chili auf einem See flüssigen Gesteins 
rube, welches einer langsanıen ‚aber grossen Veränderung unterliegt: 


= u 


denn wäre diess nicht, so müsste man annehmen, dass die Kanäle der 
vielen, auf Einer langen Linie gelegenen Eruptions- Punkte sich in ei- 
nem tiefliegenden Fokus vereinigen, was um so unwahrscheinlicher, 
als die inneren Vorgänge bei diesem Einen Erdbeben die Erschütterung 
von vielen Hundert Quadratmeilen, und während der letzten geologischen 
Periode die Emporhebung des ganzen oder grössten Theils von Chili 
und Peru bis um einige Hundert Fuss bewirkt haben und die horizon- 
talen Schwingungen des Bodens aus einer Gegend her und die Um- 
stürzung der Mauern in einer Richtung keinen tiefen Sitz der Bewegung 
vermuthen lassen. Bei dem erwähnten Erdbeben ist das augenblickliche 
Zusammentreffen von dreierlei Erscheinungen als offenbaren Folgen ei- 
ner und derselben Ursache bemerkenswerth: untermeerischer Ausbruch, 
erneuete vulkanische Thätigkeit in mehreren von einander entfernten 
Gegenden zugleich und bleibende Emporhebung des Landes: keine Theo- 
rie der Vulkane kann als begründet angesehen werden, welche nicht 
auch auf Kontinental- Hebungen anwendbar ist. — Der Vf. wacht ei- 
nige Bemerkungen über die Tabellen, welche v. HumsoLpr über die 
grossen Erdbeben Südamerika’s von 1797 und 1811 entworfen, und 
fügt eine eigene über das von 1835 bei. Er findet, dass wie in ein- 
zelnen Vulkanen, so auch in ganzen vulkanischen Erdstrichen die Äus- 
serungen der unterirdischen Kräfte zeitweise ruhen. Er glaubt, dass 
wenn das Zusammentreffen der Thätigkeit des Hecla mit dem Ätn« 
zufällig seyn könne, diess weit weniger der Fall seyn dürfte bei Vul- 
kanen einer und derselben Gebirgskette, die in ihrer ganzen Erstreckung 
vulkanische Schlünde, gleiche physikalische Beschaffenheit und Beweise 
fortwirkender unterirdischer Kräfte darbietet. Es bleibe demnach noch 
dahingestellt, ob eine Verbindung der im nämlichen Jahre thätig gewe- 
senen Vulkane Osorno, Aconcagua und Coseguina (welcher 2700 Meil, 
vom ersten entfernt, erst am 20. Juni 1835 zum ersten Male wieder 
thätig wurde) anzunehmen seye.. — — Die Vulkane der Cordilleren 
scheinen in folgende Gruppen zu zerfallen: die südlichste vom Yntales 
an 800 geogr. Meilen weit bis Zentral-Chili reichend; die zweite auf 
einer mehr als 600 Meilen langen Linie von Arequipa bis Patas; die 
dritte von 300 Meilen Länge zwischen Riobamba und Popayan, und 
endlich die drei nördlichen in Guatimala, Mexico und Californien, 
welche einige hundert Meilen jede von der andern entfernt sind, Es 
scheint kaum einem Zweifel zu unterliegen, dass die Vulkane je einer dieser 
Gruppen mit einander in unterirdischer Verbindung stehen; dass aber die 
verschiedenen Gruppen mit einander verbunden seyen, lässt sich nicht 
wohl erweisen. — Die Erdbeben und die vulkanisehen Ausbrüche der 
Südamerikanischen Küste zeigen so viel Analogie ihrer Erscheinungen, 
dass sie nothwendig in eine Klasse von Ereignissen zusammengehören: 
doch ist zwischen beiden der Unterschied, dass Erdbeben ohne Aus- 
bruch an dem Hauptpunkte der Thätigkeit eine grosse Zahl geringerer 
Stösse im Gefolge haben, weil in Ermangelung eines gleich ‚anfangs 
geöffneten Kanals die unterirdischen Schichten wiederholten Bersiungen 


— 229 — 


unterliegen. — Eine andre bemerkenswerthe Erscheinung der Erdbeben 
ist ihre Verbreitung über langgezogene Landstrecken. So war 1837 der 
Erdstoss in Syrien auf eine Länge von 500 Meilen und eine Breite 
von nur 90 Meilen fühlbar: der von Südamerika erstreckte sich 800— 
1000 Meilen weit längs der Küste ohne irgendwo die Cordillere auf 
eine einigermaasen gleiche Breite zu überschreiten, wesshalb auch die 
landeinwärts gelegenen Orte weniger litten, als jene längs der Küste: 
die Störungen waren daher auch nicht von einem Punkte, sondern von 
dieser Küsten-Linie ausgegangen: Chiloe, Concepcion und Juan Fer- 
nandez waren alle sehr heftig heimgesucht. — Endlich sind selbst in 
Südamerika die Erdbeben nieht immer von Hebungen begleitet: Con- 
cepcion erlitt in wenigen Tagen nach den: grossen Stosse noch einige 
Hundert zum Theil nicht unbedeutende Bebungen, ohne gehoben zu 
werden (im Gegentheil lag es einige Wochen nachher etwas tiefer). — 
Diese Betrachtungen leiten zu folgenden Schlüssen 1) der ‘Hauptstoss 
eines Erdbebens wird durch heftiges Aufreissen von Gebirgsschichten 
veranlasst, welches an der Küste von Ckili und Peru gewöhnlich auf 
dem Grunde des nahen Meeres Statt zu finden scheint; 2) diesem fol- 
gen viele schwächere Brüche, welche, obschon aufwärts gerichtet, doch 
nur etwa bei untermeerischen Vulkanen die Oberfläche des Bodens er- 
reichen; 3) die zerberstende Fläche liegt mehr oder weniger parallel 
dem benachbarten Küsten-Gebirge; 4) die Erdbeben schwächen („relie- 
ves“) die unterirdische Kraft auf dieselbe Weise, wie der gewöhnliche 
Ausbruch eines Vulkanes (wegen der Übereinstimmung dieser Erschei- 
nungen und Folgerungen mit Herschers Theorie vgl. BarBace’s neunte 
„Bridgewater-Treatise“, 2. Ausg. S. 230— 240). 

Wenn (wie gewöhnlich ist) die Achse emporsteigender Bergketten 
mit einer grossen Masse krystallisirbarer Materie in flüssigem Zu- 
stande injizirt wird, so dürfte diess den ünterirdischen Druck auf die- 
selbe Weise erleichtern, wie bei einem Vulkan der Laven- Ausbruch, 
und die Verrückung der Schichten horizontale Schwingungen des Bo- 
dens der Umgegend veranlassen. Das Erdbeben von Concepcion scheint 
nur eine Stufe der dortigen Gebirgshebung zu bezeichnen, wie denn 
nach Kapt. Fırzrov’s Beobachtung (l. e. 327) die Insel Santa Marta, 
35 Meil. S.W. von Concepcion, dreimal so hoch als die Küste in letzt- 
rer Gegend gehoben wurde, nänlich am S.-Ende 8‘, in der Mitte 9‘, 
im N. über 10°, und zu Tubal S.O. von der Insel stieg das Land 6'; 
aus welcher ungleichen Hebung der Vf. eine Hebungsachse auf dem 
Meeresgrunde vom Nordende aus folgert. — Um zu erklären, wie es 
wohl komme, dass bei Emporhebung langgezogener Flächen einzelne 
in deren Mitte gelegene Strecken ungestört bleiben (gleich Valdivia 
1835 u. a. Orten), was man sonst dureh Annahme grössrer Untbätigkeit 
eingeschalteter Felsmassen in Fortleitung der aus grosser Tiefe kom- 
menden Schwingungen zu deuten gesucht, beruft sich der Vf. auf Hor- 
kıns Researches in Physical Geolögy, wornach solehe Flächen gleich- 
mässig in ihrer ganzen Ausdehnung gehoben parallel zu ihrer längeren 


— 230° — 
Achse bersten, bei wungleicher Hebung aber auch queere und schiefe 
Risse und eine unregelmässige Begrenzung der Fläche, ähnlich der 
Aussenlinie von Bergketten, entstehen müssen, durch welche erstre auch 
streckenweise vertheilte Bebungen möglich werden. 

Ist die vorhin gegebene Theorie über die Erdbeben richtig, so 
dürfte man erwarten, die parallelen Gebirgszüge der Cordilleren von 
successivem Alter zu finden. Diess ist in der That mit den zwei 
Hauptketten Zentral- Cheli’s, welches der Vf. nur allein untersucht hat 
der Fall, und einige äussre Ketten scheinen ihm jüngeren Ursprungs zu 
seyn. Hebung von Gebirgsketten scheint ihm nur eine untergeordnete 
und Hülfs-Operation von Kontinental-Hebungen zu seyn. Nach Horkıns 
Nachweisung ist die erste Wirkung störender Kräfte die Erdkruste zu 
wölben und sie mit einem Systeme paralleler und vertikaler Spalten zu 
durchziehen; die folgenden Hebungen und Senkungen der so getrennten 
Massen erzeugen’alsdann die Antiklinal- und Synklinal-Linien. Im Zentral- 
Theile der Cordilleren sind die Schichten gewöhnlich stärker als unter 
450 geneigt, oft ganz vertikal; die Achse besteht aus Granit-Masse, von 
welcher aus sich viele Dykes in die aufliegenden Schichten verästeln, in 
welche dieselbe in flüssigem Zustande eingedrungen seyn muss. Offenbar 
war es ja unmöglich, dass jene Schichten in diese aufgerichtete Stel- 
lung übergehen konnten, ohne dass die Eingeweide der Erde hervor- 
traten. Queer durch die Anden hindurchschreitend fand der Vf. nicht 
eine, sondern 8 und mehr Antiklinalen und konnte das Gestein der 
Achse nur selten, nur an entblösten Stellen der Thalschluchten entdecken, 
was andeutet, dass die Breite der gebobenen Schichten von ihrer Anti- 
klinale zur Synklinale gleich war ibrer wmittlen Dicke, so dass diese 
Schichten in beiderlei Stellung einen gleichen breiten Raum ausfüllen. 


Sc u 


III. Petrefaktenkunde. 


Gr. Kasp. v. STERNBERG: Versuch einer geognostisch- 
botanischen Darstellung der Flora der Vorwelt, in Fol., 
Prag 1838, Heft VII und VIIL(S. 81—200 und ı—ıxx1, und Taf. xxvır A 
bis vxvam und A, B). Wahrscheinlich sind diess die letzten Hefte des treff- 
lichen Werkes, denn der an den Augen leidende [kürzlich gestorbene] 
Graf Stersgsere bat, wenn auch noch sichtbaren Antheil daran genom- 
men, doch die Ausarbeitung dem Prager Botaniker Presu übergeben, 
welchem sich Corva mit seineu mikroskopischen Untersuchungen fossiler 
Pflanzen anschliesst. — Voran geht (8. 81 — 101) eine Übersicht der 
Leistungen im Studium fossiler Vegetabilien seit dem Ercheinen- der 
letzten 2 Hefte. Darauf folgt (S. 103 — 200) die Beschreibung der in 
diesem Hefte abgebildeten Pflanzen-Reste, in Verbindung mit einer 
neuen Charakteristik und grossentheils Gestaltung der Genera, wozu 
sie gehören. Diess macht denn wieder eine neue Aufzählung und 


— 231 — 


Definition vieler schon früher und in anderen Werken beschriebenen 
Arten nötbig, hauptsächlich bei den Fahren-artigen Gewächsen, bei 
welchen das erst neulich erschienene GörrerrT’sche System völlig um- 
gearbeitet und in zahlreiche Genera unterabgetheilt erscheint. Wir 
wollen eine allgemeine schematische Übersicht der Presv’schen Klassi- 
fikation der hier vorkommenden Genera geben, und jedem Genus die 
Zahi der Arten beimerken, welche Pr. dazu rechnet und grossen- 
theils definirt. r | 

I. Algaecites. 10 

1) Caulerpites 28; — 2) Chondrites 17; — 3) Sphaerococ- 
cites 12. ‚Er. 

U. Equisetaceites. | 

1) Equisetites 12. — [Die im Keuper von Sinsheim scheinen 
naturwidrig vervielfältigt zu seyn]. 

I. Hymenophyllaceites. 

1) Hymenophyllites 2; — Rhodea Pr. 13; — Schizopte- 
ris 35 — 4, Aphlebia Pr. 6. 

IV. Filicaceites. 

A. Gleicheniaceites: 1) Phialopteris Pr. 1; — 2) Lac- 
eopteris Pr. 1; — 3) Asterocarpus Gör. 1; — 4) Partschia 
Pr. 1. — — B. Cyatheaceites; — 5) Gutbieria Pr. 3. — — 
C. Aspidiacites; — 6) Polystichites Pr. 1. — — D. Asple- 
niacites; — 7) Sciadipteris Sterne. 6; — 8) Anomopterisl. 
— — E. Adiantaceites; — 9) Crepidopteris Pr. 2. — — FE 
Polypodiacites; — Strephopteris Pr. 1; — 11) Goeppertia 
Pr. 2; — 12) Cyathopteris Pr. 15 — 13) Steffensia G. a) No- 
topteris 14; b) Acropteris 2..— — G. Acrostichaceites;. — 14) 
Reussia Pa. 1. — — H. Filieites; — 15) Sphenopteris 80; — 
16) Dietyophyllum Lwmor. Hurt. 15 — 17) Cyelopteris 275 — 
18) Neuropteris 46; — 19) Odontopteris 75 — 20) Taenio- 
pteris 13; — 21) Alethopteris 22; — 22) Pecopteris; a) Eupe- 
eopteris 59; b) Orthopleuria 3; ec) Campylopteris 3; d) Sphenopecopteris 
13; e) noch einzuordnende Arten 22; — 23) CGtenis L. H. 1; — 24) 
Phlebopteris 3; — 25) Glossopteris 2; — 26) Sagenopteris 
Pr. 6; — 27) Lonchopteris 5; — 28) Linopteris Pr. (Dictyopteris 
Guze.) 1; — 29) Camptopteris Pr. 5; — 30) Clathropteris 1—3; 
— 81) Protopteris STERNE. 35 — 32) Caulopteris L.H.6; — 
33) Psaronius 6. — — I. Appendix; — 34) Staphylopteris 1; 
— 85) Weissites; — 36) Filicites 8. 

V.. Lyeopodiacites. 

1) Lepidodendron 3; — 2) Sagenaria 13; — 3) Aspidia- 
ria Pr. 12; — 4) Bergeria Pr. 6; — 5) Ulodendron L. H. ?; 
— 6) Megaphytum Arr. 4. 

VI. Graminites. 

1) Germaria Pr. 1. 

YU. Restiacites. 


ı) Palaeoxyris 2. 

VII. Palmaceites. 

ı) Palmacites Sr. 3. 

IX. Scitaminites. 

1) Musaeites Pr. 1. 

X. Asparageites. 

1) Preissleria Pr. 1; — 2) Artisia STERnNB. (Sternbergia Ar.) 
15 — 3) Rabdotus Pr. 1; — 4) Cromyodendron Pr. 1. 

XI. Cycadeacites. | 

1) Cyeadites 65 — 2) Calämoxylon Corma 1; — 3) Zami- 
tes Pr. 25. 

Zu den neuen in diesem Hefte beschriebenen Arten hat Gr. MünsTEr 
aus seiner reichen Sammlung abermals ansehnliche Beiträge geliefert. 

Die zweite Abtheilung des Heftes bilden Corpa’s Skizzen zur ver- 
gleichenden Phytotomie vor - und jetzt-weltlicher Pflanzenstämme. Er 
vergleicht zuerst beiderlei Stämme rücksichtlich ihres Markes, der Mark- 
strahlen, des Parenchyms, des Bastes, der Epidermis, der Gefässe, 
Spaltöffnungen u. s. w., — skizzirt dann die anatomische Beschaffen- 
heit der Lycopodien, Schachtelhalme, Palmen u. a. Stämme, 
auch der Semperviven, der Crassulaceen (mit Lomatophloyos, 
Rhytidolepis fibrosa, Lepidodendra und vielleieht Lepido- 
phloyos, dann den ächten Lepidodendra und Lycopodiolithen) 
Euphorbiaceen (mit Halonia und Artisia approximata, zu- 
sammen — Tithymalites P&k., Stigmaria, Bergeria und den 
meisten Sigillaria- und Favularia-Arten), der Cyeadeen (mit 
Cycadites, Calamoxylon, Anabathra, Medullosa, Calamitea 
striata und C. bistriata, während C. concentrica und €. lineata 
zu den Koniferen gehören dürften), der Konifereu, weitläuftiger 
der Fahren allen ihren Theilen (deren Typen Lepidodendron 
punectatum Sterne., — Anomopteris Bacn., wern es von vorigem 
spezifisch verschieden, — und L. punctatum Corrı im Jahrb. 1836, 
nicht Sterne., — Protopteris Cottai Sr.; — Caulopteris Sin- 
geri Görr., nicht Caulopteris Lisor., und Psaronius Corra gegen 
Bronentrts Meinung). 

Ein Nachtrag desselben Vfs. ist durch das Erscheinen von Bronc- 
nıarts Abhandlung veranlasst worden, in welcher er unter die Lyko- 
podiazeen die Genera Lepidodendron, Lyeopodiolithes, Le- 
pidostrobus, Selaginites und Stigmaria vereinigt, wodurch sich 
der Vf. veranlasst findet, nicht etwa Bronenıarts Ansichten zu widerspre- 
ehen oder sie gar zu widerlegen, sondern nur seine eigene obige 
Ansicht, dass die 2 erstgenannten zu den Crassulaceen gehörten, 
zu rechtfertigen, zu welchem Ende er jedoch nicht sowohl diese letz- 
teren, als eine grosse Anzahl von lebenden Lycopodium- und Psi- 
lotum-Arten näher rücksichtlich ihres ganzen äusseren und inneren 
Baues untersucht und mit Lepidodendron Harcourtii uw. a. ver- 
gleicht. — Er gelangt am Ende zu dem Resultat, dass Lepidostrobus 


x 


(nach seiner Umschreibung) und Araucarites Goeppertii Sterne. 
männliche, Pinites und Dammarites aber weibliche Blüthenstände 
einer den Koniferen ähnlichen. oder gleichen Pflanzen-Gruppe seyen. 


Dr. St. Kurorca: Beitrag zur Kenntniss der organischen 
Überreste des Kupfer-Sandsteines am westlichen Abhange 
des Ural (38 SS. mit 7 Steindrucktafeln, bgg. von der mineralogischen 
Gesellschaft. St. Petersburg 1838, 8°). Die Kupfersandstein-Formation 
liegt auf Granit - und Kalk-Gebirge, doch nur auf deren unteren Ab- 
häugen längs der kleinen Flüsse, bildet selten über 200° ansteigende 
Hügel, und bietet nach Hermann von unten auf folgende Schichtenreihe 
dar. ,„a) das edle Kupferflötz, b) Kupfer-schüssigen Sand, c) rotben 
Thon, d) schwarzen Schiefer mit Quarzadern, e) Kupfer - schüssigen 
grünen Sand, f) worauf schwarze Dammerde mit Thonschichten folgen.“ 
Diese Bildung hat bis jetzt für Werner und seine Nachfolger als ro- 
ther Sandstein gegolten, Rose (Reise im Ural etc. I, 115) bezeichnet 
die hier brechenden Kupfererze als „Sanderze, die in dem ältesten 
Flötzsandsteine, dem Weissen Liegenden brechen.“ Der Vf. erkennt 
darin die Kohlensandstein - Formation. Auch eine feste, schwarze 
Steinkohle, welche 0,51 Coaks liefert und bis auf 0,085 Asche verbrennt, 
kommt Nester - oder Lager- weise am westlichen Abhauge des Ural 
vor; doch kennt man ihr geognostisches Verhalten nicht näher. Darin 
nun sind Überreste von Säugethieren und Landpflanzen nicht selten, 
zum Beweise, dass die ganze Bildung auf dem festen Lande oder höch- 
stens in der Nähe -seichter Meerbusen entstanden, dass man mit Un- 
recht das Vorkommen von Säugethieren in alten Flötzgebilden geläug- 
net und ein allmähliches Auftreten der Organismen nach den Graden 
ihrer vollkommenern Organisation angenommen u. s. w. Aber auch 
Fische gibt Rose an, die der Vf. nicht selbst gesehen, und einen 
Limulus beschreibt er selbst, bemerkt jedoch „dass diese Krebse öf- 
ters aus dem Meere ans Land kommen und auf den sandigen Ufern 
berumlaufen.“ — Alle organischen Trümmer, welche der Vf. nun aus 
diesem Gebilde erhalten hat, sind leider Nova Genera und Novae spe- 
cies, so dass man auch hieraus keine nähere Belehrung über das Alter 
dieser zwischen Granit und Dammerde gelagerten Formation schöpfen 
kann, obschon der Vf. selbst eben so grosses Vertrauen in seine rich- 


tige Bestimmung desselben als in die ihrer Fossil- Reste ausdrückt. 
Diese sind: 


1) Brithopus priscus (S. 9, Tf. I, Fg. 1—3), ein neues Genus, 
gegründet bloss auf das untre Ende eines linken Oberarm - Knochens, 
welchen er an den breiten und flachen Condyli und den sehr zusam- 
mengedrückten, unten beinahe scharfen Processus trochlearis „wie sie 
einzig und allein bei Edentaten vorkommen“, als einen Säugethier-Rest 


_— 24 — 


‚aus dieser Ordnung erkannt. ‚Gehört der Petersburger mineralogischen 
Gesellschaft. n 

2) Orthopus primaevus (S. Fr Tf. I, Fg. 1—3), ebenfalls 
ein neues Genus, gegründet auf den analogen Theil rechter Seite, wel- 
cher die zusammengedrückte Form des vorigen in noch auffallenderem 
Grade besitzt. Inu Herrn von Rosexgeres Sammlung. Ein uutres Ende 
des linken Oberschenkels, vielleicht vom nämlichen Thiere (S. 18, T£. IV, 
Fg. 1—2), in derselben Sammlung. 

3) Syodon biarmieum (S. 19—22, Tf. III, Fg. 3), ein auf einen 
:Hauzahn gegründetes Pachydermen-Geschlecht. -Der Zahn in der Samm- 
lung Kapt. v. SoBoLEwsKyY’s. Dr: | 

4) Limulus oculatus (S. 22, Tf. IV): ein Vorderschild gross, 
aus 2 ungleichen Seitenhälften bestehend, innerhalb der Augen keine 
Leisten u. s. w. In der Sammlung des Berg-Instituts. 

5) Aroides crassispatha n. sp. (S. 24, Tf. VI, Fg. 4), die 
Tute um den Kolben einer Arum-artigen Pflanze , geschlossen [welcher 
Theil doch wohl zu zart seyn möchte, um in diesen Zustand BR Ver- 
steinerung überzugehen]. In SosoLewsKkr’s Sammlung. 

6— 10) Calamites articulatus n. sp. (S. 25, Tf. V, Fg. ı), 
C. columella (S. 26, Tf. V, Fg. 2), C. urik oiwin (S. 275 Tf. V, 
Fg. 3), C. irregularis (S. 27, Tf. VI, Fg. 3), C. cellulosus (S. 28, 
Tf. VI, Fg. 2), lauter novae species aus RosenBercs und SoBoLEwSKY’S 
Samnıilungen. 

i1) Knorria imbricata v. STERNBERGS (III, 39, Tf. xxvı, 
und IV‘, S. xxxvır), dessen Exemplar aus derselben Gegend stammte, 
wie das gegenwärtige, das aber kleiner und mit diehter aneinanderge- 
drängten Blättchen besetzt ist, aus welchen Abweichungen bei Exem- 
plaren derselben Art der Vf. vermuthet, dass wohl auch K. Seilonii 
v. Sr. dazu gehören dürfe. 

12, 13) Sphenopteris interräpte- pinnata [das einen sehr 
fremdartigen Habitus besitzt] und Sph. cuneifolia (S. 30 und 32, 
Tf. VI, Fg. 1 und VII, 3), ebenfalls zwei neue Arten in der Sammlung 
des Berg-Instituts und SoBOLEWSKY’S. 

14) Pachypteris latinervia n. sp. (8: Se Tf. VII, Fg. 4). 
Im Berg-Institut. 

Man muss es dem Vf. Dank wissen, dass er sich bemüht, die fos- 
silen Reste dieser entfernten Gegenden bekannt zu machen. 


H. E. Anton: Verzeichniss der Konchylien, welche sich 
in seiner Sammlung befinden (Halle 1839). Der Vf. hat 3410 
theils frische theils fossile Konchylien-Arten, die Cirripedier mitgerech- 
net, obschon er viele als blosse Varietäten den anderen untergeordnet 
hat. — Er gibt bei jeder Art den Namen, die Synonyme, oft kritische 
Bemerkungen, wo möglich das Zitat einer Abbildung und von den 
zahlreichen neuen ausführliche Schilderungen, den Fundort aber leider 


nur selten an. Die Schrift gibt ein sehr bequemes Hülfsmittel, um 
eine eigene Sammlung darnach zu ordnen, und mit Anderen sich über 
einzelne Spezies zu verständigen. Im Ganzen ist das Lamarcr’sche 
System beibehalten worden, mit Verbesserungen nach Desnayrs und 
eigenen Studien. | 


pe Laızer und pe Parıev: Oplotherium, ein neues Dickhäu- 
ter-Genus (VInstit. 1839, 3— 4). Die Reste, Schädeltheile und 
Zähne stammen‘ aus den Tertiär - Bildungen der Limagne und finden 
sich in Laizer’s Sammlung. Das neue Genus ist mit Anoplothe- 
rium verwandt durch seine nicht unterbrochene Zahnreihe, hat aber 
vorstehende Erkzähne, obre Schneidezähne etwas denen der Nager 
ähnlich, einen Kinniadenwinkel etwa wie bei den Hasen, Kameelen und 
dem einhörnigen Rhinozeros, und liegende untre Schneidezähne. Es 
bildet einen ‘Übergang zu den Wiederkäuern. Man hat wenigstens 
schon 3 Arten davon; 2 heissen ©. latieurvatum und ©. lepto- 
gnathum. 


R. Owen: über die Verrückung des Schwanzes, welche 
bei vielen Ichthyosauren-Skeletten wahrgenommen wird 
(Lond. Edinb. philos. Magaz. 1838, XII, 590 — 592). Die mächtige 
aber Knochen-lose horizontale Endflosse am Schwanze der Cetaceen, 
wodurch es diesen möglich wird, den Kopf zum Behufe des Athmens 
an die Oberfläche des Wassers zu bringen, ist im Skelette nur durch 
die abgeplattete Form der letzten Schwanzwirbel, und nicht einmal 
bei allen Arten, angedeutet, so dass man im Fossil-Zustande jene Flosse 
nur aus der Beschaffenheit weniger Wirbel errathen könnte. Nun wäre 
es für die lehthyosauren mit ihrem kurzen und steifen Halse eben so 
nothwendig ein:Organ zu besitzen, mit dessen Hülfe es ihnen möglich 
würde, zum Behufe des Athmens den Kopf von Zeit zu Zeit an die 
Oberfläche des Wassers zu bringen, ohne dass die. Schwanzwirbel 
obige Beschaffenheit darbieten. Jenen Dienst leisten ihnen die Hin- 
terfüsse. - Doch hat der Verf. .an - sieben untersuchten Ichthyosauren- 
Skeletten den Schwanz immer, in 4 seiner Länge von der Schwanz- 
spitze an (bei I. communis am 30. Schwanzwirbel), plötzlich aus 
seiner Lage gerückt, aber jenseits der Verrückung gerade fortsetzend 
gefunden, ohne dass man eine Veränderung im Bau der Wirbel be- 
merkte, welche eine grössre Bewegungsfähigkeit dieses Schwanztheiles 
folgern liesse. Daraus nun schliesst der Vf. auf eine besondre äussre 
Form des Schwanzes, auf eine grosse vertikale Hautflosse desselben, 
durch welche es äusseren Kräften leicht geworden, die Wirbelsäule 
immer an derselben Stelle abzubrechen, ohne den Schwanz aueh im 


— 236 — 


Fleische abzulösen, so lange der Körper todt auf der Oberfläche des 
Meeres schwamm, sey es nun, dass das durch jene Flosse bedingte 
beträchtlichere Gewicht des Schwanzendes schon allein, oder dessen 
grössere den Wogen preisgegebene Fläche oder die Kraft daran zer- 
render Raubthiere die nähere Veranlassung des Bruches der Wirbel- 
säule ohne gänzliche Trennung des Schwanzes wurde, indem die 
Muskeln solchen noch zusammenzuhbalten vermochten, bis die durch 
Fäulniss sich entwickelnden Gase die Bauchhöhle durchbrachen und 
der Körper auf den Seegrund niedersank, Eine solche vertikale Flosse 
scheint dem kurz - und steif-halsigen Raubthiere sehr nothwendig ge- 
wesen zu seyn zur raschen und kräftigen horizontalen Bewegung des 
Kopfes, wenn es nach Beute schnappte. 


St. Kurorsa: Beiträge zur Geognosie und Paläontologie 
Dorpats und seiner nächsten Umgebungen, m. 7 Steindruck- 
tafeln (Petersb. 1837, 8.). Dieses Buches und seines Inhaltes ist schon 
im Jahrb. 1838, S. 14 gedacht worden in einer Weise, die uns der 
kritischen Bemerkungen über dasselbe enthebt. Es sind dieselben 
Knochenreste, welche auch Parror am Burtneck-See gesammelt (Jahrb. 
1837, 118). Man unterscheidet um Dorpat nur 2 Formationen, mit 
söhligen Schichten, die obre mächtigere aus Sandstein, die untre aus 
Thon und. Mergel gebildet, worin jedoch Sand so wenig fehlt, als im 
Sandstein der Thon. (Die fossilen Reste seheinen jedoch in beiden 
Bildungen die nämliehen.) Die Knochenreste schreibt der Vf. seinem 
Trionyx spinosus (S. 11), Tr. sulcatus (S. 15), einer ungenann- 
ten Art, einem Krokodile und einem Monitor zu. Dann beschreibt 
er als in dem Gerölle der Gegend entdeckt: Catenipora labyrin- 
thieca Gorpr., Tf. V, Fg. 1; Calamopora Gothlandica, Tf. V, 
Fo. 2; Turbinolia incrustatan. sp., Tf. V, Fg. 3; T. acumi- 
nata n. sp., Tf. V, Fg. 4; Cyathophyilum plicatum Goupr., 
VI, 5; Stromatopora irregularis n. sp., Vl, 1; Astraea po- 
rosa Gorpr., VI, 2; Nullipora naviecula, Vl, 3; Pentacrinites 
basaltiformis, 4Aseitige Säule, V, 6; P, subangularis Mürr., 
Säulenglied, V, 7; Apioerinites rotundus Mürr., Säulenstückchen, 
V,4; A. Milleri Scuuorm. dessgl. V, 5; Rhodoerinites verus 
Mürr. dessgl. V, 8; Orthoceratites spiralis Fiısc#. Sipho, V, 9; 
O. giganteus ?Sow. Sipho, VI, 6. Dann folgi die Beschreibung 
ähnlicher Knochenreste aus einem ganz entsprechenden Sandstein aus 
dem Andom’schen Berge bei Wytegra im Olonezischen Gouvt. Sie 
sind von Trionyx impressus n. sp. VIl, 2—4; Crocodilus Cae- 
nensis Cur. VIl, 8; und Tejus iguarucu Mer. (einer lebenden 
Art) VII, 6, 7. 


ii — 


Sr. Kurtorca: zweiter Beitrag u. s. w. mit X Tafeln (Peters- 
burg 1837). Hier kommen wieder Theile von Trionyx spinosus, 
Tr. sulcatus, Tr. miliaris und einer unbenannten Art, von Iguana, 
Lacerta, Varanus macrodon a. sp., V. platyodon n. sp., V. co- 
metodon, V. uncidens n. sp., V. recurvidens 2. sp., Ichthyo- 
saurus platyodon Cvv., I. communis Cuv., I. tenuirostris Cvov., 
I. intermedius ©vuv., Ichthyosauroides a. g. vor; — dann von 
Wirbel-losen Thieren aus den Geschieben der Gegend: Lingula bi- 
carinata n. sp., Favosites hemisphaerium zn. sp., Cyathophyl- 
lum fascieulatum n. sp; — und wieder aus dem Sandsteine: An- 
nulaten-Röhren und Koprolithen. 

Wenn es angemessen ist, dass wenigstens durch die Abbildungen 
vorläufig die Aufmerksamkeit der Naturforscher auf diese merkwürdigen 
Knochenreste hingelenkt werde, so wird hoffentlich auch die Zeit 
nicht ferne seyn, wo diese Theile mit grössrer osteologischer Genauig- 
keit geprüft und verglichen werden. Vielleicht liefern die Owen’schen 
mikroskopischen Untersuchungen uns bald Mittel zu entscheiden, ob 
die beschriebenen Zähne wirkliche Reptilien- oder ob es Fisch- 
Zähne sind. 


A. Smse: über den Zustand, worin organische Materie 
gewöhnlich in den Fossil-Resten gefunden wird (Lond. 
Edinb. Phil. Mag. 1838, XIII, 231—233). Zuerst eine Übersicht der- 
jenigen Theile lebender Thiere, welche eines fossilen Zustandes fähig 
sind. Die fossilen Überbleibsel enthalten entweder noch unveränderte 
oder theilweise veränderte, oder verkohlte Organische Materie, oder 
gar keine mehr. | 

1) Unveränderte Organische Materie. Stückchen von Pferde-, 
Ochsen- und Hirsch-Zähnen aus dem Kreide-Gerölle bei Brighton wur- 
den mit verdünnter Salzsäure behandelt, welche alle erdige Theile aus- 
zog und die Organische Materie von Knorpel-artiger Konsistenz, 
weisser Farbe und Gestalt des Knochens zurückliess. Mammont-Zähne 
von Norfolk und Mastodon-Rippen von Big-bone-Uück, — Hirsch-Rippen 
und -Geweihe, ein Ochsenschädel und der Eckzahn eines Bären, weiche 
in Gesellschaft Römischer Geräthe neben der Englischen Bank gefun- 
den worden, eben so. Eine Terebratula - und 2 Producta - Arten aus 
den Silurischen Gesteinen von Malern lösten sich in der verdünnten 
Säure auf mit Hinterlassung leichter Flocken von Organischer Ma- 
terie, wie solche von den Häuten frischer Konchylien bei ähnlieher 
Behandlung zurückbleiben, und unter dem Mikroskop gesehen zeigten 
sie auch dieselbe Struktur. Asaphus caudatus gab schwache Spuren 
Organischen Stoffes. 

2) Theilweise veränderte Organische Materie. Ein Hirsch- Kiefer 
aus dem Brightoner Kreide-Gerölle, ein Fisch-Knochen und ein Hai-Zahn 


aus dem Londontlion ;hinterliessen in der verdünnten Salzsäure ner 
ein.braunes Pulver; und die Thier-Materie des Humerus-Stückes eines. 
Mastodon vou Big-bone-lick zeigte sich wenig biegsam und leicht zer- 
reissbar besonders in der Längenrichtung; beide. gestatteten nicht 
Durchschnitte zum Behufe mikroskopischer Untersuchungen zu machen. 
Menschen-Reste neben der Kathedrale von Old Sarum und dem Kirch- 
hof von St.-Christopher-le-Stocks (bei der Englischen Bank) ausgegra- 
ben, enthielten ihre Organische Materie in eben solebem Zustande, wie 
vorige. Eine fossile. Auster, von Wight zeigte unter, dem Mikroskope 
eine schwarzgefleckte Oberfläche. und eine .ofienbar zerstörte Struktur. 
Auch ein Pecten aus Lias war gefieckt. Ein Ammonit hinterliess 
bei seiner Aufiösung einen Sepia-ähnlichen Stof. 

3) Verkohlte Organische Materie, Die Schuppen von Dapedium 
pelitum u. a. Fischen von Zume Regis hinterliessen in der Säure 
unaufgelöste kohlige Materie und gaben in einer Glasröhre erhitzt eine 
ansehnliche Nenge von Bitumen (wohl selbst eine veränderte organische 
Materie)... — Knochen von Ichthyosauren und Plesiosauren aus 
dem Lias hinterliessen ein schwarzes Residuum, welches mit Salpeter 
in Rotlıglühhitze verpufft wurde; das Erzeugniss gab ein Präcipitat mit. 
Chaleium- Chlorit. Um zu beweisen, dass diese Kohle dem Knochen 
angehörte und nicht zufällig dabin gelangt seye, machte man einen 
Durchschnitt und fand die grösste Menge derselben in dessen dickstem 
Theile ; ‘die Zerlegung ergab, dass die Proportion der Kohle ungefälır 
dieselbe war, wie in der thierischen Materie eines ähnlichen frischen 
Knochenstücks. Nach 36stündigem Kochen entdeckte wan. keine Gal- 
lerte. Ein frisches Kuochenstück verkohlt zeigte eine ähnliche Verthei- 
lung der kohligen Materie im Inneren des Knochen, und lieferte eben- 
falls keine Gallerte. vn 

4) Keine organische Materie. Äussre und innre Theile eines Mam- 
mont-Stosszahnes aus Sibirien schwärzten sich in der Hitze nicht und 
lösten sich in Säure vollständig auf. Iunre Theile eines solchen Zahnes 
vom Ohio ebenso, während die äusseren eine ansehnliche Menge da- 
von erkennen liessen [von aussen gekommen?]. Knochen aus dem 
Crag und langebegrabene Menschen - Kuochen zeigten keine organi- 
sche Materie. 

Diese verschiedenen Zustände gehen in einander über, in den Ge- 
beinen der Kirchhöfe wie in älteren Knochenresten, und sind eine 
Folge gewöhnlicher Fäulniss, die keinen besondern Prozess voraus- 
setzt. Auch liefern sie kein Kennzeichen des Alters, sondern nur der 
die Fäulniss begünstigenden Umstände. 


C. G. Enressens: die fossilen Infusorien und die leben- 
dige Dammerde (m. 2 Kupfertaf. und 1 Tabelle, Berlin 1837, in 
Fol.). Der Vf. stellt hier die Resultate zusammen aus: seiuen bisherigen 


a 


Untersuchungen, die auch wir bereits einzeln -mitgetheilt haben, Diese 
Schrift zerfällt in folgende Abschnitte, . Übersicht der bisheri- 
gen Erfahrungen über die fossilen Infusorien. Diese Über- 
- sicht aber ist -es hauptsächlich‘, ‚welche nicht nur die früheren Detail- - 
Beobachtungen rekapitulirt, sondern auch noch neue Resultate über 
den Polirschiefer von Jastraba, an der Strasse nach Kremnitz im 
Barscher Komitate in Ungarn, mittheilt. Er ist weiss, fast Kreide- 
artig und leicht und enthält ausser Schwamm-Nadeln 10 verschiedene 
- Infusorien-Arten, welche mit Ausnahme der zwei letzten, neuen, alle 
bei Berlin noch lebend gefunden werden: Navicula viridis, N. 
fulva?, Eunotia Westermanni, Gallionella varians, G. di- 
stans, welche hauptsächlich den Tripelfels von Bilin bildet, Cocco- 
nema eymbiforme, C. cistula, C. gibbum, Bacillaria Hun- 
garica und Fragilaria gibba. Er hat daher mit dem Polirschiefer 
von Rion, Zunte und Oran 1, von Bilin 3, von Cassel 8, mit dem 
Bergmehl von Santafiora 6 seiner 11 Infusorien - Arten gemein. — 
Demnach nun kennt man jetzt 79 fossile Arten, 9 in Feuersteinen der 
Kreide mit 1 Entomostracon, 2 Polythalamien und 14 mikroskopischen 
Pflanzen, 71 in Tertiär-Bildungen mit 3 Pflanzen. Der Vf. findet es 
auffallend, dass nicht immer die tertiären Polirschiefer, sondern oft 
gerade die zu den neuesten Bildungen [ob aber mit Recht?] gerechne- 
ten lockern und andern Bergmehl - und Kieselguhr-Massen die meisten 
jetzt seltenen uud ausgestorbenen Aıten enthalten. Von obigen Arten 
sind 45 ausgestorben; die Gesammtzahl vertheilt sich in 16 Genera, 
von welehen 2 [der Kreide] ebenfalls untergegangen sind. Alle fossi- 
len Infusorien - Genera besitzen schon im lebeuden Zustande einen 
Kieselpanzer, welcher im Fossil-Zustande unmittelbar übrig bleibt; nur 
Peridinium und Xanthidium (der Kreide) besitzen im Leben bloss 
eine hornartige Haut, so dass es noch unentschieden bleibt, ob etwa 
nur die neuen fossilen Arten in diesen Geschlechtern eine Ausnahme 
machen, oder ob sie erst im Fossil- Zustande von Kieselmasse durch- 
drungen worden. (Der Vf. weiset die Behauptung Turrın’s, dass die 
Xanthidien der Feuersteine Eyer der Cristatella vagans oder Ma- 
cedo seyen, durch Beobachtungen zurück). Mjt Ausnalime der zuletzt- 
genannten zwei Genera und der Arcella patina aus der Arcellinen- 
Familie, welche aber vielleicht auch eine grosse Gallionella-Art seyn 
könnte, gehören alle fossile Infusorien der Familie der Bacillarien an, wor- 
unter wieder Navicula mit 24 Arten vorherrscht. Fast an allen Fundorten 
ist eine oder die andre, fast überall aber eine eigenthümliche Art, 
welche durch ihre Individuen-Zahl die Hauptmasse des Gesteines bildet. 
Ausser den Spongillen-Nadeln, welche fast überall mit vorkommen, sind 
Gallionella distans und G. varians am verbreitetsten, erstre 
bei Cassel, Bilin, in Schweden und Fiunland, letztre bei Cassel, Bilin, 
Finnland und Santafiora..e — 11. und IM. Über die Massen-Ver- 
breitung der noch jetzt lebenden Kiesel-Infusorien. Frisch 


gesammelte Bacillarieen widerstehen, wenn sie von andern Erden 
Jahrgang 1839. 16 


=- ae 


vollkommen gereinigt sind, der Hitze des Porcellan-Ofens. Selbst vor 
dem Sauerstoff-Gebläse schmelzen sie nur etwas an. Frösche, Schnecken, 
Regenwürmer u. dgl., in deren Magen man diese Thiere in grosser 
Menge findet und deren Darmkanal oft davon strotzet, geben die Pan- 
zer völlig unverdaut wieder von sich. Da nun Milliarden verschiedener 
Arten dieser Thiere handdick die Gewässer im Berliner Thiergarten 
u. s. w. bedecken, so dass man leicht in einem Tag i—4 Zentn. dieser 
Thiere sammeln kann (während in den Soolwässern fast überall nur 
eine einzelne Art in Menge beobachtet wurde), so ist bei ihrer grossen 
Unvergänglichkeit ihre Ablagerung. in grossen Massen weniger zu be- 
wundern, als dass man nicht vielmehr in den fortdauernden Bildungen 
ebenfalls grosse Anhäufungen davon findet, wonach der Vf. lange ver- 
geblich gesucht hat. Doch endlich fand er sie auch. So oft man näm- 
lich im Berliner Thiergarten den erwähnten Hand-dicken Überzug mit 
Rechen von der Oberfläche der Gewässer abgenommen und an den 
Rand gezogen, zeigte sich binnen 1—2 Tagen eine ebenso grosse neue 
Menge, welche theils aus einer raschen Fortpflanzung hervorgegangen, 
theils und hauptsächlich aber durch die Gas-Entwicklung in Gesellschaft 
von ÖOscillatorien mit in die Höhe gerissen worden war, welche die 
nun durch das Wasser frei eindringenden Sonnenstrahlen an dessen Boden 
veranlassten. Es zeigte sich hier wie in anderen Fällen, dass diese 
Thiere nur in denjenigen Gewässern und in dem Verhältnisse sich mäch- 
tig entwickeln, als die Vegetation unterdrückt ist. Als der Vf. nun, durch 
alle diese Beobachtungen geleitet, die ausgeschöpfte Moorerde unter- 
suchte, welche im 'Thiergarten viele Arbeiter während des Juli mehrere 
Tage laug in Schubkarren zur Verbesserung des Gartenbodens abzu- 
führen und auszubreiten beschäftigt waren, so zeigte sich, dass diese 
grosse Erdmasse, wenn man sie zuerst von den gröberen sichtbaren 
Verunreinigungen (Pflanzentheilen, Muscheln , Fischen, Quarzkörnern) 
durch Ablesen und Schlämmen sonderte, zu 3 aus lauter Infusorien 
bestand, welche überall, wo nicht etwa an der Oberfläche die Erde 
völlig ausgetrocknet war, sich seit Monaten lebendig erhalten hatten ° 
und im Wasser sich bald wieder zu bewegen begannen: ein Kubikzoll 
dieser Erde schloss 13 — 5 Millionen solcher Tbierchen ein. — IV. 
Schlussfolgen über die Bildung der fossilen Infusorien- 
Konglomerate. Die Polirschiefer oder Tripel finden sich vorzugs- 
weise oder immer in der Nähe vulkanischer Erscheinungen, deren 
Gegend durch Mangel oder Armuth an Vegetation charakterisirt zu 
werden pflegt und mithin für die Infusorien - Erzeugung günstig ist. 
In kleinen See’n und Tümpeln vervielfältigten sich nun hier die Infuso- 
rien, bildeten Jahresschichten an dem Grunde (blättriges Gefüge des 
Tripels bei Bilin und Cassel), welche Bildungen aber durch die Fort- 
dauer der vulkanischen Erscheinungen manchfaltig modifizirt wurden, 
wie denn der Polirschiefer bei Cassel mit Basalt-Tuff wechsellagert. 
Raseneisen und Gelberde mag sich ähnlich verhalten. — Kieselguhr- 
und Bergmehl-Lager mögen sich theils auf ähnliche Weise (Isle de 


— 241 — 


France), theils aber durch ein rasches und vollständiges Austrocknen der 
Schichten (welches nöthig scheint, damit die einzelnen Schaalen sich 
nicht wieder — langsam in Wasser — auflösen oder miteinander ver- 
schmelzen) etwa mit kurzer Wiederkehr des Wasserstandes gebildet 
haben (Schweden. Finnland, Toskana). Diese wie jene Arten von In- 
fusorien - Lagern sind daher auch immer Süsswasser -Bildungen und 
schliessen Karpfen (Leueiscus) und Baumblätter in sich ein. — Die 
Feuersteine der Kreide dagegen sind Meeres-Erzeugnisse, welche Fu- 
coiden ,„ Flustren, Escharen und Echiniten-Fragmente mit einschliessen. 
Als Grundlage erkennt man zwar ebenfalls ein sie meist umgebendes 
Bergmehl oder Kieselmehl aus Kiesel-Infusorien und Spougien. Aber 
Kalkthiere waren überwiegend mit ihnen vergesellschaftet. Alle diese 
Theile sammelten sich auf dem Grunde des Meeres an, umbhüllten dort 
die Tange und Spongien, sammelten sich nach ihrer spezifischen 
Schwere in Nester und Lagen; die Kalk-Theilchen sonderten sich all- 
mählich durch unbekannte Prozesse in jene platten Körperchen, woraus 
die Kreide unter dem Mikroskope zusammengesetzt ist; die Kiesel- 
Theiichen traten zu lockerem Schwimmstein oder festerem Horn - und 
Feuer-Stein zusammen , jedoch so, dass — des Vfs. früherer Ansicht 
entgegen — das Teig-artige Verfliessen und Entstehen der Nieren nicht 
von einer Seite her, sondern von einem oder mehreren Mittelpunkten 
aus nach allen Richtungen vor sich ging und noch vor sich geht. 
— V. Nachträglich bemerkt der Vf. über die 28’ mächtige Infusorien- 
Lager der Lüneburger Heide bei Ebstorf (Jahrb. 1838, 434), dass 
sie aus 14 Arten Infusorien, in den untern Schichten mit einer unbe- 
greiflichen Menge von Fichten-Pollen und einigen Spongillen- 
Resten bestehe. Erstre leben mit einer Ausnahme noch alle in Süss- 
wassern um Berlin. Die Hauptmasse beider Lagen bilden Synedra 
ulna und Gallionella aurichalcea; einzeln kommen vor Navicula 
inaequalis, N. viridula, N. striatula?, N. gibba, Eunotia 
Westermanni, E. zebra, Gomphonema clavatum, C. capita- 
tum, Cocconema ceymbiforme und C. cistula:; wozu sich in den 
untern bräunlichgrauen Schichten noch gesellen: Gallionella va- 
rians (wie zu Jastraba und Cassel und lebend bei Dessau) und Coc- 
coneis ?elypeus, welche auch im Kieselguhr von Franzensbad mit 
lebenden Thieren vorkommt. — Der Fichten-Pollen macht in der unteren 
Lage 0,1, des ganzen Volumens aus. — Es liegt nahe, aus diesen Er- 
scheinungen auf ein grosses Süsswasser-Bassin, ein Haff, zu schliessen. 
Dem Ganzen angehängt ist eine Folio-Tabelle über die Verbreitung der 
einzelnen fossilen Arten in den bis jetzt bekannten Fundorten und Ge- 
steinen, — und eine Erklärung der zwei Kupfertafeln, wovon die eine 
die, Reste der wichtigsten fossilen Arten im Vergleich zu den lebenden 
darstellt, die andre zu Vertheidigung der Behauptung des Vfs. gegen 
Turein hinsichtlich der Cristatella-Eyer des letztern dient. 


16 * 


—- ge — 


H. v. Meyer: Untersuchungen über die fossilen Knochen 
des bunten Sandsteines von Sulzbad, Bas-Rhin (Mem. soc. d’hist. 
nat. Strasb. 1838, II, ıı, 17 pp. et 2 pli.). ‚Nachdem Acassız die 
angeblichen Saurier-Knochen von Burdiehouse für Fisch-Beste (Me- 
galichthys) erklärt, und die primitive Lagerstätte des Saurier-Wirbels 
angeblich aus Bergkalk von Northumberland (Lyeru principl. A, 129) 
in Zweifel gezogen worden (id. ib. C, 190), so blieb für die Gesteine 
vor dem bunten Sandstein nur ein einziges Vorkommen von Reptilien üb- 
rig, das des Protorosaurus im Zechstein. Im bunten Sandsteine von 
Dezelen im Steina-Thale Kantons Basel und bei Basel selbst hat 
Merian (Geogn. d. südl. Schwarzw., 181) fossile Knochen, Vortz- 
(apergu min. des Dept. du Rhinetc., 58) nach Hermann in jenem zu Was- 
selonne Zetazeen-Gebeine (welche jetzt im Strasburger Museum liegen, 
und nicht wirklich fossil scheinen), Bow: (Deutschl., 210) fossile 
Knochen in dem zu Pyrmont zitirt; Arnex. Braun hat dem Verf. 
Saurier-Gebeine aus dem bunten Sandstein von Bubenhausen bei Zwei- 
brücken mitgetheilt, welche dieser in dem Museum Senkenbergianum 
1,18, pl. 2 beschrieben, Crepser ihm welche aus dem bunten Sand- 
steine vom Jenzig-Berg bei Jena mitgetheilt; Zenker (Beiträge, 60) 
hat welche von eben daher bekannt gemacht; — endlich sind die unten 
bezeichneten Kuochen dem Vf. durch Vorrz zur Beschreibung mitge- 
theilt worden. Ihre Lagerstätte, den bunten Sandstein von Sulzbad, 
hat Vorrz (Jahrb. 1838, 338) sehr ausführlich charakterisirt. Die 
Substanz dieser Knochen ist ganz wie bei denen von Jenzig und vou 
Bubenhausen, lässt sich wie Seife oder Speckstein schneiden , brausset 
und löset sich in Säuren, ist schmutzigweiss und in allen Richtungen 
zersplittert. Auch der Sandstein ist dem von Bubenhausen ganz ähn- 
lich; die Masse der Knochen ist zuweilen ganz aus ihm verschwunden 
mit Hinterlassung eines leeren Raumes; alle Konchylien kommen nur 
als Steinkerne in ihm vor: ihre Schaale ist mit einziger Ausnahme von 
Lingula immer zerstört. | | 

I. Odontosaurus Voltzii H. v. Mer. (S. 3, Tf. I, Fe. ı 
a,b, c, dd). Seine Reste bestehen in zwei Bruchstücken einer Kiefer- 
Hälfte, welche wahrscheinlich die rechte oben gewesen ist. Dieselbe 
erscheint vorn, biuten und längs ihres ganzen inwendigen Randes 
durch Bruchflächen begränzt. [So ist sie nach der Zeichnung (denn 
Ausmessungen sind im Text nicht angegeben] 10° Par. (0,285) lang 
und stellenweise bis 1’ breit). Der Ladenrand bietet fast seiner gan- 
zen Länge nach eine seichte Rinne dar, worin die Zähne, ohne ange- 
wachsen zu seyn, eingefügt sind. Sie stehen etwas schief von innen 
nach aussen, sind mehr oder weniger gebogen und zum Theile gestützt 
auf den äusseren Rand der Rinne, den sie überragen. Sie sind nicht 
hohl und nehmen daher keinen Ersatzzahn in ibre Wurzel auf. Es 
scheint, dass man diess Laden-Fragment so legen muss, dass die stär- 
keren Zähne dem vorderen Theile desselben entsprechen, die schwäche- 
ren dem hinteren, wo ihre Anzahl komplet zu seyn scheint und die 


_— 21433 — 


Rinne sich ausebnet. Die ganze Zahl der Zähne beträgt 50. Demun- 
geachtet fehlt vorn noch ein Theil der Kinnlade, wie der Zähne. Sie 
stehen in einer nicht genau geraden Linie, alle ungefähr gleich weit 
auseinander, obschon sie nach hinten an Grösse abnehmen , und sind 
fast zylindrisch, oben mit einer abgerundeten Kegelspitze endigend, 
an der Oberfläche mit etwa je 12 von einander entferut stehenden Län- 
genfurchen durchzogen, deren viel breiteren Zwischenräume eben sind, 
und welche vielleicht nicht ganz bis zur Spitze reichen, was man eben 
so wenig deutlich erkennen kann, als ob die Zähne sich an den ent- 
gegengesetzt gewesenen abgenutzt haben, da sie alle besonders um die 
Spitze einen Überzug von Eisen- u. a. Metall-Oxyden besitzen, welcher 
ihnen eine stumpfere und dickere Form verleihet, und welchen rein zu 
entfernen bei ihrer sehr brüchigen Beschaffenheit schwierig ist. Die 
längeren scheinen ebenfalls nach der Zeichnung zu urtheilen , über 4° 
Länge und über 1° Dicke zu haben, die kürzesten käum über 1° 
lang zu seyn. — Diese Zähne vergleicht der Vf. nun zunächst mit 
denen von Jäcers Phytosaurus, welche zylindrisch oder vierkantig, 
stumpf, aussen ohne Schmelz und mit einem eigenthümlichen oft wie 
aus Drahtgeflecht bestehenden Überzug bedeckt, innen hohl und mit 
einem Kern oder einem kegelförmigen Zahnkeime in der Höhle versehen 
sind, woraus JÄGER gefolgert, dass diese in der Jugend kegelförmigen 
Zähne allmählich eine diekere und stumpfere Gestalt annehmen, wie 
die unsrer jetzigen Reptilien mit dem Alter ebenfalls hinsichtlich 
ihrer spitzen Form, ihrer Abplattung und ihrer Kanten modifizirt 
werden. Der Verf. vermuthet aber, dass auch diese Zähne, wie jene 
des Odontosaurus, durch einen metallischen Überzug entstellt seyen, 
wie denn Jäger selbst Kupferkies, kohlens. Kupfer, Gyps u. a. me- 
tallische Stoffe im Gesteine nächst ihrer Oberfläche wahrgenommen 
hat; er hält Manches, was J. als alten Zahn, jungen Zahn, Zahn- 
srube u. a. Knochentheile beschrieben, nur für Gestein - Ausfüllungen, 
und schreibt den Phytosaurus- Zähnen vielmehr eine spitz -kegelförmige 
- Gestalt zu, wie man sie an drei lose nebenbei gefundenen Zähnen 
wahrnehme, wodurch sie den Odontosaurus-Zähnen viel ähnlicher werden. 
Gleichwohl unterscheiden sie sich von diesen noch immer durch eine 
mehr zugespitzte Gestalt, eine deutliche und scharfe Kante, eine viel 
beträchtlichere Grösse und eine viel dichtere Stellung, so dass auf 
demselben Raunie, worauf jener 50 Zähne besitzt, hier nur 30 kommen 
würden. — Dieses Ladenstück ist von denen aller anderen bekannten 
Saurier — wo man es nur mit schmal - und -lang-rüsseligen Arten 
vergleichen kann — sehr abweichend durch seine Form und grosse 
Anzahl von Zähnen. Es liegt, den Schiefern parallel, in einem gelben 
und zuweilen röthlichen Schieferthon, welcher der mitteln Abtheilung 
des bunten Sandsteins von Sulz, worin die vielen Pflanzen-Reste ent- 
halten sind, untergeordnet ist. 

1I. Vorderende eines Saurier-Kiefers (S. 7, Tf. 1, Fe. 2 
a, b), Die vorderen Enden zweier Kiefer-Hälften, welche aber längs 


2 A 


der mitteln Naht von einander getrennt und etwas aus- und vor-einander 
gerückt sind. Nach dieser Naht, der geringen Höhe des Knochens und 
dem Mangel jeder Nasen - oder sonstigen Öffoung daran, so wie nach 
dem Mangel sonstiger Nähte schliesst der Vf., dass solche der unteren 
Kinnlade angehört haben. Das Thier war schmal-kieferig. Jede Hälfte 
hat bis 0m02 (3‘‘) Breite und die längre nach der Zeichnung 3‘ Länge. 
Beide sind iunen und vorn gauz, mit ziemlich parallelen äusseren Sei- 
ten, doch an der Stelle der Alveolen etwas angeschwollen , die längre 
Seite mit Resten von 4, die kürzre mit solchen von 3 entferntstehenden, 
starken gebogen-kegelförmigen Zähnen. Der vorderste Zahn jederseits, 
der Naht ganz nahe gerückt, ist etwas kleiner als die folgenden; da- 
hinter biegt sich der vordre Ladenrand in gerundetem Winkel nach 
hinten und etwas nach aussen, so dass an der Stelle des zweiten Zah- 
nes die Kinnlade etwas breiter wird; der dritte und vierte Zahn folgen 
in kleinen Abständen. Alle Zähne haben einfache lange und sehr dicke 
Wurzeln, die sich in den getrennten Alveolen fast bis zur Verbindungs- 
fläche zwischen beiden Kinnladen fortsetzen, ganz hohl, mit Gestein 
erfüllt und daher ohne Ersatzzahn im Innern sind; der vorstehende 
Theil der Zähne ist mit leichten Längenfurchen versehen, welche gegeu 
die Spitze hin deutlicher werden. Eine dünne Schmelz-Schichte bedeckt 
den ganzen kegelförmigen Theil desselben. — Diese Zähne zeigen 
nach Form, Grösse, Krümmung, Schmelz, Streifen und Wurzeln die 
grösste Analogie mit denen im Muschelkalk von Luneville, Schwaben und 
Franken, so dass sie mit ihnen wohl in ein Geschlecht gehören; wie 
denn der Sandstein von Sulz auch den grössten Theil der Konchylien 
des dortigen Muschelkalkes aufnimmt. Dagegen zeigen diese Reste 
mit der Mehrzahl der übrigen fossilen Saurier - Geschlechter gar keine 
Analogie. Die Kinnlade ist gestreckter als bei Plesiosaurus, die vorderen 
Zähne sind auch nicht stärker und länger als die folgenden, welche auch 
viel zu weit auseinanderstehen. Von der eigenthümlichen Schnautzen- 
Bildung des Mystriosaurus findet man hier ebenfalls nichts. — 
Metriorhynchus (Cuv. oss. V, nt, pl. vi, fig. 1—2) bätte einige 
Ähnlichkeit, seine Zähne haben aber zwei scharfe Längenkanten und 
Ersatzzähnchen im Innern. Mit Engyommasaurus, des Lias konnte 
der Vf. diese Reste noch nicht vergleichen. Über Steneosaurus 
bemerkt er nur, dass er diesen Namen statt des älteren Strepto- 
spondylus gewählt habe und sein Steneosaurus nicht der GeorFr- 
ROY’S Seye. 

Ill. Menodon plicatus (S. 10, Tf. I, Fg. 3) nennt der Verf. 
einen vorn und hinten abgebrochenen Unterkiefer-Ast von 1‘ 8° Länge 
(nach der Zeichnung), welcher auch eines grossen Theiles des unteren 
Randes ermangelt, da aber, wo solcher vorhanden, bis 4‘ Höhe be- 
sitzt. Am Zahnrande bemerkt man von dem mehr beschädigten Ende 
an: 4 Zähne, eine einfache Lücke, 5 Zähne, eine ähnliche Lücke, 2 
etwas entfernterstehende Zähne, eine grössre Lücke etwa 10 Zähnen 
entsprechend, und nochmals 4—5 Zäbne (die in der Zeichnung nicht 


— Mi 


angegeben sind), so dass wahrscheinlich auch jene Lücken wirkliche 
ähnliche Zähne enthielten und die Gesammtzahl der Zähne auf die 
Länge des Kiefer-Fragmentes etwa 30 betragen hat. Alle diese Zähne 
stunden in einer einfachen Reihe nahe aneinander, mit ihren derben 
Wurzeln in getrennten aber seichten Alveolen. Dennoch könnten diese 
Wurzeln Ersatzzähne enthalten haben, was nicht auszumitteln war. 
Die Kinznlade war schon ursprünglich sehr dünne und ist im Gestein 
noch mehr zusammengedrückt worden; es lässt sich daher auch nicht 
angeben, wie die ursprüngliche Form der Zähne gewesen: rund, oval 
oder kantig? Jetzt sind sie kaum 0m 001 dick, scheinen alle fast von 
einerlei Grösse und stehen 0m003 weit aus der Kinnlade vor. Bis zur 
halben Höhe sind sie von gleichbleibender Dicke und wahrscheinlich 
gestreift gewesen, darüber spitzen sie sich kegelförmig zu und sind 
deutlich gestreift [mit etwa 10 Streifen nach der Zeichnung]. Die 
Kleinheit der Zähne erinnert an die des Conchiosaurus, welche 
jedoch schon von der Basis an an Dicke abnehmen, etwas minder 
zahlreich sind und weiter auseinander stehen. Etwas besser stimmen 
diese Theile mit einem etwas grösseren Saurier - Kiefer aus dem Mu- 
schelkalk im Jenaer Museum überein, welche der Vf. in der mit Müx- 
STER gemeinsam zu gebenden Arbeit beschreiben will. Sie liegen in 
einem feinen gelben Sandstein, dem oberen Bunten-Sandstein angehörend. 

IV. Wirbel. Sie sind unvollkommen und undeutlich. Ein Schwanz- 
wirbel hat am Körper 0m0176 Länge und Breite, zwei ebene oder 
wenig konkave (nicht konvexe) Gelenkflächen, ist in der Mitte wenig 
zusammengezogen, trägt Spuren eines in dessen ganzer Länge ange- 
wachsen gewesenen Queerfortsatzes, wie nach Cuvıer beim Kroko- 
dil und dem Thier von Luneville. Einen unteren Dornen-Fortsatz findet 
man nicht angedeutet. Ein zweiter Wirbel mit Rückenwark-Kanal war 
noch weniger gut erhalten. 

V. Rippen sind ebenfalls gefunden worden. 

VI. Andre Knochen. S. 13. Der Vf. beschreibt und bildet ab 
noch einige andre Gebeine, wovon eines Tf. I, Fg. 4 ihn an Mittelhand- 
und Mittelfuss-Knochen erinnert, aber doch eine eigenthümliche Bildung 
hat, ein andrer, Fg. 5, Ähnlichkeit mit dem Schulterblatt einer Ey- 
dechse und mit dem Dornen-Fortsatz eines Wirbels besitzt; ein dritter 
Fg. 6, so flach und breit ist, dass er nur von Becken, Schulterblatt 
oder Brustbein stammen kann. 

Sehr merkwürdig ist das 6° lange und breite Bruchstück des Ab- 
druckes eines platten Knochens, wornach ein Abguss gefertigt worden, 
der nun gleich dem ursprünglichen Knochen in dessen Mitte viele 
durch erhabene Leisten gebildete rundliche und vieleckige Zellen zeigte, 
um welche sich ringsum nach aussen bin andre ordnen, welche, indem 
sich immer wieder neue dazwischen einschalten, alle eine ungefähr 
gleiche Breite besitzen, aber sich um so mehr in radialer Richtung 
verlängern, je weiter sie vom Mittelpunkt entfernt sind. Ganz im Um- 
fange der Platten verschwinden diese Leisten und Zellen und die Platte 


— 246 — 


ist auf wenigstens 1° Breite nur noch radial gestreift. Dieser Überrest 
stammt aus dem mitteln Theile des bunten Sandsteines von Sulz. Hr. 
Puron besass einen ähnlichen nur kleinern aus dem mitteln bunten 
Sandsteine von Clairefontuine bei Ruaux unfern Plombieres (Vogesen) 
und hielt mit Vorrz diese Theile für Stirnbeine von Sauriern. Doch 
nur die Stuttgarter Sammlung gibt über diese Theile genauere Auskunft. 
Dort findet man nämlich Schädei, Schulter - u. a. Skelett- Theile eines 
neuen Sauriers aus dem Keuper, welche an ihrer Oberfläche eine ganz 
ähnliche Bildung zeigen und entweder zum Theile unmittelbar mit sol- 
chen Zellen und Leisten an der Oberfläche versehen , oder Schilder zur 
Bedeckung der wirklichen Knochen sind. 


re . 
nn — m————— 


J: B. Reape: über die Struktur der festen Theile, welche 
man in der Asche lebender und fossiler Pflauzen findet 
(Philos. Magaz. 1837, Nov.). Der Vf. beobachtete mit dem Mikroskope, 
indem er die weniger durchsichtigen Objekte in Canadischen Balsam 
setzte. Seine Beobachtungen führten ihn zum Schlusse, dass nicht all- 
ein die Kohle, sondern auch die erdigen und metallischen Bestandtheile 
der Gewächse wesentlich vorhanden sind und das Gerippe, die Grundlage 
der Formen aller organischen Pflanzen-Elemente abgeben. So liefert die 
Asche der Gewächse die Kieselerde noch in Gestalt von Säulen und Zel- 
len, deren Wände von Kieselkörnchen bedeckt sind. Da nun auch die 
weisse Asche der Steinkohle die Elementar-Formen, woraus die Pflanzen 
bestehen, wie Zellen, gerade und Spiral-Fasern, geringelte Röhren u. s. w., 
aus Kieselerde gebildet darbietet, so kann über den Ursprung der Stein- 
kohle kein Zweifel mehr seyn. Diese Elemente zeigen, obschon sie 
keine Kohle mehr enthalten, noch die grösste Ähnlichkeit mit denjenigen, 
welche man in phytotomischen Werken abgebildet findet. Diese kiese- 
ligen Gestalten sind aber keinesweges etwa erst die Erzeugnisse der 
Wirkung des einäschernden Feuers: ein unverkohltes Stückchen von 
der Hülle des Hafers zeigt unter dem Mikroskope genau dieselben Rei- 
hen kieseliger Säulen, wie sie in den verkohlten Theilen vorkommen. 
Auch sind diese Erdbestandthbeile der Gewächse keinesweges nur blosse 
Überzüge der vegetabilischen Röhren und Zellen. Um dieses zu bewei- 
sen, legte der Vf. 12 Stunden lang ein Stückchen von emem der unteren 
Blätter des Weitzens in kaustisches Kali, nabm dann das Kali mit etwas 
verdünnter Hydrochlor- Säure von dem Exemplare weg, und setzte nun 
die eine Hälfte desselben unmittelbar, die andre nach Zerstörung der 
Kohle durch Feuer, in Canadischem Balsam unter das Mikroskop, um 
beide unter sich und mit dem natürlichen Theile eines Blattes zu ver- 
gleichen. Im ersten Falle hatte das Kali das System kieseliger Gefässe 
zwischen den Blattnerven gänzlich (nicht etwa ihren blossen Überzug) 
zerstört: aber die kleinen Becherchen oder Schälchen, welche im der 
natürlichen Pflanze längs den kieseligen Säulen regelmässig geordnet 


iR 


sind, waren unverändert geblieben; — im zweiten Falle waren dieselben 
unverändert geblieben, die Gänge aber, welche die Blattnerven bilden, 
waren verkohlt und zerstört worden. Setzt man nach Zerstörung der 
kohligen Theile nur diese Becherchen noch einer weiteren Schmelzhitze 
aus, so hinterlassen sie auf dem Platin einen bleibenden blaulichen Fleck. 
Daraus scheint also zu folgern, dass die metallischen Bestandtheile die 
man in der Asche der Pflanzen zu finden pflegt, ebenfalls in organi- 
scher Weise in den Pflanzen gebunden sind, und aus diesen Becherchen 
herrühren. Aber auch Kalkerde und Kali kommen im Pflanzen-Skelette 
vor. Erstre findet sich in der Asche des Kelches und Pollens der Mal- 
ven, letztres in der der Rosenblätter und des Pollens von Geranium. 
Aber an der Luft wird sie bald flüssig; wenn man daher etwas Sal- 
peter-Säure zufügt, so bilden sich schnell deutliche Salpeter-Krystalle. 

Die Untersuchung der Formen, unter welchen die Kieselerde in der 
Asche der Steinkohlen vorkommt , wird dereinst vielleicht noch zur Be- 
stimmung der Pflanzen führen, aus welchen diese entstanden sind. 
So rühren die kohligen Stoffe, welche man häufig im oberen Sandsteine 
bei der Mineralquelle von Scarborougk findet, wahrscheinlich von Gra- 
mineen her. Denn die Bildung der Epidermis ist genau wie beim Hafer: 
sie bestehet nämlich aus parallelen Säulen, welehe mit sehr feinen in 
‚einander eingreifenden Zähnen besetzt sind; während das Gewebe dar- 
unter aus würfeligen, reihenweise aneinanderliegenden Zellen gebildet 
ist. Die vegetabilischen Formen der Kieselerde, welche die Steinkohlen 
von Biyth, Newcastle und Barnsley darboten, sind verschieden genug, 
um sie an jedem dieser Orte einer anderen Pflanze zuzuschreiben. 


PLieninger: über die von ihm in der Keuper-Formation in 
der Gegend von Stutigart aufgefundenen Thierfährten (Ber. 
über d. Versamml. Deutscher Naturf. in Prag, S. 132 ff... Diese Thier- 
fährten unterscheiden sich wesentlich von den bei Hessberg im Hild- 
burghausischen im bunten Sandsteine aufgefundenen, sowohl durch ihre 
Figur und ihre gegenseitige Stellung, als auch durch gänzliche Abwe- 
senheit der bei letzteren vorkommenden netzförmigen Bildungen. Sie 
stehen stets zu zweien, die eine hinter der anderen und alterniren in 
zwei parallelen Reihen so, dass die in der rechten Reihe befindlichen bei 
gleichem Umrisse die entgegengesetzte Stellung gegen die in der linken 
Reihe zeigen. Solcher Parallel - Reihen bietet die etwa 5‘ lange und 
23° breite Platte zwei, wovon die eine sechs Paar Fährten und noch 
zwei einzelne, die andere Reihe vier Paare und eine einzelne enthalten. 
Bei den einzeln stehenden fehlt die korrespondirende zweite Fährte 
entweder durch den Bruch der Steinplatte oder durch Verwitterung. 
Dabei zeigen die aufeinanderfolgenden Fährten genau ihre gegenseitigen 
Entfernungen von 5—6 Zoll, Eben diese Entfernung haben auch die 
einander gegenüberstehenden, so dass je vier der zunächst stehenden, 


RE - 


d. h. zwei in der rechten und zwei in der linken Reihe, durch gerade 
Linien mit einander verbunden, vollkommen einen Rhombus bilden, 
woraus zu schliessen, dass, wenn diese Erhöhungen wirklich von Aus- 
füllungen von Thierfährten durch die Gesteinmasse herrühren, die Fähr- 
ten einem Thiere angehören mochten, bei welchem der Abstand der 
Vorder - sowie der Hinter -Füsse von einander dem Abstande je eines 
Vorderfusses von einem Hinterfusse gleich war. Dieser Umstand, 
sowie die deutlichsten Umrisse eines Vorderfusses, bei welchem die 
ganz über die Fläche der Platte hervortretenden Spuren von vier 
Zehen oder Klauen in einer beinahe geraden Reihe neben einander 
stehen, würden auf ein Schildkröten-ähnliches Thier schliessen lassen. 
Auch zeigen die Spuren der Hinterfüsse eine solche Bildung , woraus 
zu vermuthen, dass sie durch einen über den Schlamm hingleitenden 
Schritt entstanden seyen, wie diess von BuckLınn bei ähnlichen, nach 
seiner Ansicht von Schildkröten herrührenden Fährten, welche man in 
England gefunden, nachgewiesen worden ist. Die Steinplatte, welche 
die fraglichen Fährten enthält, gehört der Kalamiten-führenden Schichte 


des Keupers an *). 


J. H. ReoprieLnp: über die fossilen Fische von Connecticut 
und Massachusetts (Ann. of the New York Lyceum of Natural hist. 
1837, IV, 35—40, pl. ı, m). Ausser den Hai-Zähnen und - Wirbeln 
der Kreide an der Atlantischen Küste hat man in den Vereinten Staaten 
bis jetzt keine Fisch- Reste gefunden, als im New-Red-Sandstone des 
Connecticut-Thales. So zu Sunderland, (2—3 Arten Palaeothrissum, 
Hırcacock in Amer. Journ. of sc. VI, und im Report of the Geol. of 
Massach.), zu West-Springfield und zu Deerfield in Massachusetts; — 
und zu Glastenbury, zu Southbury (SueraRrD), zu Westfield bei Middle 
Town (Palaeothrissum Sırıım. in Amer. Journ. III, Lepido- 
steus-artige Fische pe Kay, Vortrag zu New York), zu Berlin und zu 
Durham in Connecticut. — Asıssız, welcher von den Sunderlander 
Fischen nur unvollständige Exemplare in England gesehen, hezeichnet 


*) Am Schlusse dieses, in der Naturforscher - Versammlung gehaltenen Vortrages 
wurden vom Hrn. Grafen C. von STERNBERG einige Zweifel über die angenommene 
Erklärung der Thierfährten bei Hildburghausen angeführt, welche beim Besuche 
des Steinbruches nach der Versammlung in Jena von einigen Geognosten angeregt 
worden seyen; namentlich wurden die Umstände bemerkt, dass man trotz aller 
Bemühungen keiner Schichte habhaft werden könne, in welcher sich die Hohlein- 
drücke dieser Thierfährten finden, welche auf den Steinplatten stets erhaben er- 
scheinen, wie auch, dass die Kiaue oder der Nagel an den Zehen, welcher als 
Abdruck auf der Steinplatte hervorragen müsse, sich nicht tinde. Prof. Quexstepr 
bemerkte in Beziehung auf letztern Umstand, dass auf vielen Steinplatten an der 
Stelle, wo sich der hervorragende Nagel zeigen müsse, deutlich frischer Bruch 
wahrnehmbar sey, und dass diese kleine Hervorragung beim Brechen der Stein- 
platten wahrscheinlich abspringen möge. 


dieselben als Palaeoniscus fultus (Hrrencock’s Report, pl. xıv, 
fig. 46) und als Eurynotus tenuiceps (id. fig. 45 und 48), 

Der Vf. übersendet gegenwärtig an das Lyceum in New York 
eine Reihe von Exemplaren von Fischen, welche meistens von einer 
Stelle Saw Mill Hollow, 4 E. Meil. S.W. von Middletown, geringen- 
theils von Westfield in Connecticut (nicht dem gleichnamigen Orte in 
Massachusetts) herstammen. An erstrem Orte tritt die Fisch-reiche 
Formation im Boden einer 20’—30’ tiefen Schlucht hervor; die Schich- 
tung ist wie zu Westfield fast söhlig; bituminöser Schiefer. wechsel- 
lagert mit dem Sandsteine ; die Schichten des ersteren sind bald reich 
an Fischen und Endogenen-Resten, bald ganz frei von beiden; die 
Substanz beider ist in kohlige Materie verwandelt. Schuppen und 
Flossen der Fische sind wohl erhalten, aber von den andern Knochen 
ist keine Spur. Sie gehören wenigstens zwei Arten, dem Palaeonis- 
eus fultus Acass. und einem neuen Geschlecht mit folgenden Charak- 
teren an. 

Catopterus Reor.*) Körper spindelförmig, bedeckt mit rhom- 
boidalen mittelmässigen Schuppen , welche in schiefen Reihen über 
denselben und parallel zu seiner Länge hinziehen. Kopf klein, mit 
fein gekörnelter, chagrinirter Oberfläche; Rücken schwach gewölbt; 
Brustfiossen mittelmässig; Bauchflossen klein, halbwegs zwischen Br. 
und A.; Afterflosse gross; Rückenflosse mittelmässig, dem hintern 
Theil der Afterflosse gegenüber ; Schwanz gabelförmig, gleichlappig 
wie bei Semionotus unter den Homocerei); der obre Lappen [etwas 
kleiner?] an seiner Basis noch ein wenig von Schuppen bedeckt. Alle 
Flossen auf ihrem Vorderrande durch eine Reihe kleiner Strahlen- 
schuppen sägezähniz, welche sehr fein sind und gedrängt stehen (im 
Gegensatz zu den langen und starken an Pal. fultus, wo der Aus- 
druck sägerandig unpassend seyn würde); die folgenden Flossenstrahlen 
scheinen gegliedert und verästelt; ihre Gesammtzahl ist 

Br. 10—12; Ba. 8; R. 10—12; A. 20—30; Sch. 30—40. 

Nach der Klassifikations-Weise von Acassız gehört dieses Geschlecht 
zu den Ganoiden — Lepidoiden — Homocerci — mit spindelför- 
migem Körper — zwischen Semionotus und Pholidophorus — 
und unterscheidet sich von allen 7 in der letztern Abtheilung stehenden 
Geschlechtern durch die so weit nach hinten geschobene Rückenflosse; 
— die Art nennt der Vf. C. gracilis. 

In Gesellschaft dieser Art kommt eine neue Palaeoniscus-Art, 
P. latus R. vor (im Musenm der Yale College zu New Haven). 

Eine dritte Art vom nämlichen Fundorte scheint Eurynotus 
ienuiceps Aec. zu seyn. Um aber diesem Geschlechte zu entsprechen, 
müssten nach Acassızs Annahme a) die vorderen langen und starken 


*) Den Namen Catopterus hatte Acass. anfänglich dem Dipterus S.M. gegeben, 
da er aber den letzten später selbst annahm, so glaubt der Vf. nun den ersten 
hieher verwenden zu können, 


— 20 — 


Rückenflossenstrahlen an dem von Hırcueock abgebildeten Exemplare 
fehlen, da hier die hinteren als die verlängerten erscheinen , während 
nicht nur an des Vfs. Exemplar, sondern auch nach Hırcacocks neue- 
rer Versicherung an den zahlreichen Exemplaren, welcher dieser beses- 
sen, die Rückenflosse genau so, wie in dessen Abbildung beschaffen 
ist, — und müsste b) die in der Abbildung rechteckig abgestutzt dar- 
gestellte Schwanzflosse in der Natur gabelförmig seyn (gerade, wie 
das in Beziehung auf die Abbildung des Palaeouniscus fultus auch 
der Fall ist), worüber aber der Vf. keine Auskunft zu ertheilen vermag, 
Aber schon aus dem ersten Grunde scheint auch dieser Fisch einem 
neuen Geschlechte zu entsprechen. 

Man hat den Sandstein, welchem diese Fische angehören, lange 
Zeit für Old red sandstone gehalten, später aber für jünger angesehen, 
wofür denn auch diese Fische sprechen, indem in Europa die Palaeo- 
nisei nie unter der Steinkohlen-Formation, woh! aber aufwärts bis zum 
Kupferschiefer gefunden worden sind. In Amerika findet sich nun 
in Gesellschaft eines Palaeoniscus noch ein Fisch mit einer Schwanz- 
bildung wie bei Pholidophorus u. a. Geschlechtern, die niemals un- 
ter dem Lias beobachtet worden *). 


Von Elephas primigenius wurden 2 Backenzähne, ı Stück 
Stosszahn und der obre Theil einer Tibia zu Paris im Boden des 
Neckkr-Hospitales gefunden (BrLarmviLte in U’Instit. 1838, 413). 


Boursor hat 2 Myriameter von Chevilly, an der Sirasse von Or- 
Zeans nach Paris, 2 Unterkiefer- Äste des Dinotherium gefunden, 
wovon der eine noch 3 ganze Backenzähne besitzt und vorn den An- 
fang der abwärts gehenden Krümmung mit der Stosszahn-Alveole erkennen 
lässt. Die Gegend ist bekanntlich reich an Mastodon-Resten (ib.). 


Petrefakten-Handel. 


N. P. Ancerıns Museum palaeontologium Suecicum, Auszug aus 
„naturhist. Tidskrift, utgived of Henkgık Kroyer, Hl. Binds, 3. Heft, 
Kjöbenhavn 1838“, Seiten 307—308. 


*) Wahrscheinlich gehört dieser Fisch doeh zu den Heterocerci, da der Vf. nicht 
nur selbst eine kleine Ungleichheit in den Lappen der Schwanzflossen angibt, son- 
dern auch in seiner Zeichnung der obre Lappen kleiner, als der untre supplirt 
ist; die Schuppen auf einem Theile des oberen Lappens könnten wegen defekten 
Zustandes des Exemplares fehlen, abgehoben seyn, wie man schon aus Ansicht 
der Zeichnung schliessen muss. Endlich scheint aber diese Zeichnung durch die 
Art ihrer Schattirung u, s. w. die Fortsetzung der Wirbelsäule in den oberen 
Lappen anzudeuten. Br. 


— 251 — 


Unter obenstehendem Titel erbietet Hr. AnceLiny ein junger Schwe- 
discher Naturforscher , so weit wie möglich vollständige Sammlungen 
von Schwedischen Versteinerungen aus der Übergangs- Formation und 
dem Grünsande. , Die Artenzahl von beiden Bildungen wird sich auf 
5—600 belaufen (wovon ungefähr 3 neue), und eine ganze Sammlung 
wird aus Theilen von 50 Stücken oder aus Semicenturien, jede zu 5 Deca- 
dien, bestehen. Der Preis einer solchen Semicenturie ist auf 15 Rihlr, 
festgesetzt , welchen Preis Sie, hinsichtlich der Stückzahl der Ver- 
steinerungen und der Härte der Bergart, woraus sie gesammelt sind, 
sehr billig finden werden. Von der Übergangs - Formation hat Hr. Ax- 
GELIN eine so bedeutende Menge selbst von den selteneren und neueren 
Arten, dass die meisten davon in 3—4 oder 5 Stücken abgegeben wer- 
den könnten. Wenn es verlangt wird, kann man Versteinerungen von 
einer Formation , ebenso auch gegen eine geringe Erhöhung im Preise, 
von einzelnen Arten erhalten. Von den ersten Semicenturien liegen 
schon viele Exemplare geordnet und zum Absenden bereit, sobald ein 
Wissenschaftsmann oder Museum diese zu haben wünscht, und man 
bittet sich desshalb gefälligst an die Rertzer’sche Universitäts-Buchhand- 
lung in Kopenhagen zu wenden, wovon sie gleich den Requirenten zu- 
gesendet werden. Es war Hrn. Aneerıss vorzüglichstes Augenmerk, 
das Seinige beizutragen, die Synonymie der von Nordischen Naturfor- 
schern beschriebenen Versteinerungen ins Reine zu bringen, und in 
dieser Absicht hat er weder Mühe noch Unkosten gespart. Nach einem 
mehrjährigen Aufenthalt bei den Stellen, wo die Schwedischen Petrefak- 
tologen ihre Versteinerungen angeben, und nachdem er alle grösseren 
Schwedischen Versteinerungs - Sammlungen durchgesehen hat, wovon 
viele Original-Sammlungen sind, muss Herr AnceLın wohl im Stande 
seyn anzugeben, welche Formen die älteren und welche die jünge- 
ren Beschreiber vor sich gehabt haben. Die Arten werden daher 
vorzüglich unter den Benennungen ausgetheilt, welche sie von den 
Nordischen Verfassern bekommen haben, und auf ein gedrucktes Ver- 
zeichniss, welches mit einer jeden Semicenturie folgt, werden einige der 
sichersten Synonyme wie auch die Lokalitäten angegeben. Die neuen 
Arten sind zugleich fürs erste mit now. sp. benennt und bezeichnet, 
welche Bezeichnung keinesweges bedeuten kann oder soll, dass die Art 
nicht beschrieben ist, sondern dass sie noch nicht mit Sicherheit nach 
einer beschriebenen Art hingeführt werden konnte. Wenn das Gauze 
vertheilt ist, wird ein systematisches Verzeichniss erscheinen, welches 
eine vollständigere Synonymie und Beschreibung der nicht wenigen neuen 
Arten und Gattungen enthält. Von gewissen Versteinerungen sind nie- 
mals komplete Exemplare gefunden (z. B. von einigen Trilobiten, 
Crinoideen etc.), oder wenn sie gefunden sind, sind es Unica, z. B, 
Kopf- und Schwanz -Stücke von Trilobiten; um aber doch eine genaue 
Vergleichung zu machen, werden ohne erhöhte Bezablung Gyps-Abdrücke 
von den meist kompletten Individuen abgegeben. Ebenso werden nach 
und nach, sowie Hr, A. die grossen Massen geordnet haben wird, 


— 22 — 


welche er sammelte, gratis gute Exemplare von solchen Arten gesendet, 
welche in abgeriebenen Stücken gegeben oder beim Versenden beschä- 
digt worden sind. Wegen der ausserordentlichen Menge von Verstei- 
nerungen, die in den späteren Jahren beschrieben worden sind, fordert 
die Geologie nun mehr wie jemals eine genaue und unmittelbare Ver- 
gleichung der Petrefakten, über welche Beschreibungen und Abbildungen 
sehr oft einen Zweifel hinterlassen; es wäre desswegen sehr zu wün- 
schen, dass gegenwärtige Sammlung, deren Anzahl sich vielleicht kaum 
auf 40 belaufen wird, in die Hände vieler Geologen kommen möchte, 
welche damit Vergleichungen zur Beförderung der Wissenschaft anstell- 
ten; es wird dann auch für Hr. A. möglich werden, noch mehr diese 
Sammlungen zu vervollständigen, welche so viel versprechen. 

Das naturhistorische Museum zu Neuchätel bietet zu Kaufen und 
Tauschen Sammlungen von #edern Gyps -Abgüssen oder künstlichen 
Steinkernen lebender Mollusken an, mehr als 200 Arten, worüber be- 
sondre Verzeichnisse ausgegeben werden. — Eben so werden allmählich 
Abgüsse von allen durch Acassız beschriebenen Original-Exemplaren fos- 
siler Echiniden gefertigt, deren es im Fossil-Zustande über 500 gibt. 
Schon liegen mehrere Sammlungen zur Versendung fertig. Sie sind zum 
Tausche bestimmt gegen gleichviele Arten andrer Petrefakten. — Jene 
erstern werden den Gebirgsforscher oft in den Stand setzen, das 
Genus zu bestimmen, wozu ein Kern gehört; die letztern werden vielen 
Verwechselungen von Arten vorbeugen. Wir glauben daher beide den 
Gebirgsforschern mit bester Überzeugung von deren Nützlichkeit em- 
pfehlen zu dürfen. D.R. 


Monographie 
| der 
Rügen’schen Kreide - Versteinerungen y 
I, Abtheilung: Phytolithen und Polyparien, 
| | von 


Hrn. Dr. FRIEDR. v. HıGENowW 


in Greifswald. 


Hiezu Tafel IV und V. 


—— 


- Die Insel hügen besitzt sehr ausgedehnte Kreide-Lager, 
welche hauptsächlich auf der Halbinsel Jasmund als schroffe 
Seeufer zu Tage treten und sich bei Stubbenkammer fast ver- 
tikal zu einer Höhe, von 409 F, über die Meeresfläche erheben. 

Von dem Fischerdorfe Sassnılz ab bis fast zu dem, 
eine Meile nördlich davon liegenden Gute Ranzow bestehen 
diese Ufer aus reiner weisser Kreide mit Feuerstein-Schichten 
untermischt und mit einer 2—3 F. mächtigen Lage Damm- 
erde bedeckt, worin die alten Buchen des Hezrrua-Haines, 
Siubenilz genannt, wurzeln und die blendend weissen 
Wände mit ihrem schönen Grün begränzen. Südwestlicher 
abwärts von Sassnilz und "westlich hinter Ranzow treten 
zwar noch hier und dort einzelne Kreide- Massen aus den 

Jahrgang 1839. 17 


u 


mit Bäumen und Gebüsch bewachsenen Ufern hervor, jedoch 
sind sie mehr oder minder mit Sand, Thon, Lehm, Mergel 
und Rollsteinen umschüttet. 

Mehr noch sind die Ufer der Halbinsel_ Willow, der 
Insel Aiddensee und der waldreichen Granilz auf Rügen 
mit Diluvial-Schichten bedeckt. 

Die Kreide-Lager neigen sich unter einem geringen 
Winkel gegen das Innere des Landes und treten daselbst 
nur an wenigen kleinen Stellen aus dem sie bedeckenden 
Fluthlande hervor: z. B. im Innern Jasmunds: bei Poissow, 
Hoch-Seelow, Krentz, Lancken, Willenfelde, Mukran u. s. w., 
im Rügen’schen Binnenlande bei Allencamp und Presehe. 
Selbst in Neu-Vorpommern kommen sie bei Qustzin, Gustebin 
und Warsin der Oberfläche nahe, und auf der Insel Wellin 
ist Stengew ein ähnlicher Fundort. An diesen Orten ist 
die Kreide nur 1—3 F. mit Diluvium bedeckt und gibt den 
Kalköfen zu Krentz, Porssow, Presche, Quilzin, Gustebin 
und Siengow ein gutes Material. 


Es ist wohl ausser Zweifel, dass in der Vorzeit diese 
Kreidelager mit jenen der Dänrischen Inseln zusammenhingen 
und da ein verbundenes Land bildeten, wo jetzt die Bafli- 
schen W ogen rollen *). Furchtbare Meeresfluthen, verbunden 
- mit nördlichen Stürmen, wovon die Gestalt der meisten 
Rügen’schen Inseln, Halbinseln und LDandzungen zeuget, 
scheinen diesem Festlande den Untergang bereitet und die 
losgerissenen Kreidelager, mit Lehm, Thon und Sanıl ver- 
mischt, über ganz Norddeutschland geschwemmt zu haben. 
Die allenthalben ausgestreuten Feuerstein - Trümmer dienen 
dieser Ansicht zum triftigsten Beweise. Nicht minder zeu- 
gen dafür die im Diluviam unserer Ballischen Küstenländer 
vorkommenden Kreide- Versteinerungen,, welche, in Gesell- 
schaft mit Übergangskalk- und Oolithen-Petrefakten liegend, 
denen der Rügen’schen und Dünischen Kreide vollkommen 
gleich sind, 


*), Jahrb. 1839, S. 108, 


Jene mächtigen Rügen’schen Kreidelager durchsetzen 
ziemlich regelmässige, gleich starke und fast horizontal lie- 
gende Feuerstein-Schiehten. Für die ruhige Ablagerung 
dieser Kreide und die gleichzeitige Entstehung des Feuer- 
steins sprechen folgende Beobachtungen: 

1) Die zartesten Zoophyten und Mollusken liegen, wenn 
sie nieht durch Druck zerstückelt sind, in der Kreide völ- 
lig unbeschädigt, und hebt man den Feuerstein vorsichtig 
aus seinem Kreide-Lager empor, so hat man oft Gelegenheit 
zu bemerken, wie die eine Hälfte solcher zarten Gebilde 
im Feuersteine, die andre in der Kreide enthalten ist; 

2) Das Kreideilötz ist reich an Austern, Terebrateln 
und Belemniten, welche nebst vielen anderen Körpern mit 
Celleporen, Auloporen, Serpuliten, Austern, Cranioliten und 
sonstigen adhärirenden Körpern bewachsen sind. Solche 
Schmarotzer-Gebilde erscheinen an den Schaalen nicht al- 
lein häufig, sondern auch völlig unbeschädigt, ohne irgend 
eine Spur von Abreibung. Die geringste Bewegung, die 
schwächste Reibung hätte an solchen zarten Gebilden Spu- 
ven zurückgelassen; 

3) Die Feuersteine selbst sind oft in sehr dünne Plätt- 
chen ausgebreitet, oder sie laufen in die feinsten Zacken 
aus; der leiseste Wellenschlag würde solehe Formen ver- 
nichtet haben. 

Ein periodischer Niederschlag zahlloser, vielleicht monst- 
röser Medusen oder ähnlicher Thiere, deren Absterben 
durch irgend eine Veranlassung herbeigeführt wurde, hat 
walırscheinlich die Bildung dieser Feuerstein-Lagen bewirkt. 
Wie solche, Kiesel-Feuchtigkeit enthaltende thierische Gal- 
lerte in Feuerstein übergegangen ist, bleibt zweifelhaft; offen- 
bar sind jedoch die Schaalenthiere und Zoophyten im noch flüs- 
sigen Zustande umschlossen und auf diese Weise Jahrtau- 
sende hindurch so schön und unverändert aufbewahrt worden, 
Nicht wundern muss es uns, wenn in Feuerstein eingeschlos- 
sene Belemniten nie eine Spur anklebender Schmarotzer 


zeigen, denn der lebende, wie der absterbende Belemnit 
a7 


— 26 — 


gestattete nicht eine Ansiedelung, indem er im ersten Falle 
noch mit fleischiger Substanz bedeckt war, im zweiten aber 
von der weichen Gallerte aufgenonnmen und umhüllt wurde. 
Die erwähnten Schmarotzer können sich also erst dann auf 
den Belemniten angesiedelt haben, nachdem das Thier ge- 
storben war und die übrig gebliebene festere Substanz frei 
und unbedeckt auf dem Meeresgrunde lag. Die Zahl der be- | 
wachsenen Exemplare verhält sich zur Zahl der unbewach- 
senen etwa, wie 5 zu 2. Dieses Verhältniss genau zu 
ermitteln, hatte ich bei meinem Schlämmkreidefabrikations- 
Geschäft die beste Gelegenheit, indem ich aus den Kreide- 
Massen Tausende von Belemniten sammeln liess. Nicht alle 
Schmarotzer konnten sich aber in der Zeit, wo der Belem- 
nit frei lag, zur vollkommenen Grösse ausbilden ; namentlich 
sind es Ceriopora diadema, Ostrea hippopodium 
und Crania nummulus, die eine längere Zeit zur Vol- 
lendung ihres Wachsthumes bedurften. Auf der fortlebenden 
Östrea vesieularis konnte z. B. ©, hippopodium die 
(krösse eines Preussischen Thalers erreichen, hier aber auf 
dem verstorbenen Belemniten und bei dem fortschreitenden 
Kreide - Niederschlage war diesen drei angeführten Arten 
zu ihrer Ausbildung zu wenig Zeit gelassen, so dass der 
sich anhäufende Niedersehläg sie sehon im jugendlichen 
Alter begrub. Ostrea hippopodium finden wir nur in 
der Grösse eines Silbergroschens, Ceriopora diadema 
nn als Spur auf den Belemniten. Solche Beubachtungen ' 
beweisen nicht allein einen ruhigen, sondern auch einen 
ziemlich rasch fortgeschrittenen Niederschlag der Kreide; 
ja sie dürften selbst einen Anknüpfungs-Punkt darbieten 
zur ungefähren Berechnung des Zeitraumes, welcher zur 
Bildung eines 500 F. mächtigen Kreide-Lagers erforderlich 
war. Ich werde hierüber gelegentlich in einem anderen 
Aufsatze reden. 

Die schöpferische Natur hat ihre Produktionen überall 
den Lokal-Verhältnissen weise angepasst; so auch hier. Es 
muss uns daher bei Berücksichtigung des aus lockeren 


Kreide-Atomen bestehenden Meeresbodens nicht wundern, 
nur unter den freilebenden Mollusken Thiere von ansehnlicher 
Grösse zu finden. Den adhärirenden derselben und nament- 
lieh den grösseren Zoophyten fehlte eine angemessene feste Ba- 
sis, wesshalb sie nieht gedeihen konnten. Die sich anheftende 
Ostrea vesieularis,.die grösste der hier vorkommenden 
Austern, war desshalb oft gezwungen, ihrer Neigung zu- 
wider sich an kleine, leicht zu überschende Shndkörnchen 
anzuheften, die ihr später keine Stütze mehr bieten konnten. 
In andern Fällen hat sie sich an abgestorbene und von ih- 
ren Stacheln entblösste Cidariten und Anachyten angeheftet. 
Mit ihres Gleichen findet man sie öfters in Klumpen fest 
verwachsen. — Diese Auster war mithin im angehefteten 
Zustande nebst den Belemniten der passendste Körper zur 
Ansiedelung der Schmarotzer, so dass man kein Exemplar 
derselben findet, welches nicht wenigstens einige Spuren 
von ihnen zeigte. In der Regel aber enthalten sie ganze 
Kolonie’n derselben von den verschiedensten Gesehlechtern 
und Arten neben und übereinander gelagert. So trägt 
z. B. der Ananchyt die Auster, und diese wiederum eine 
Ceriopora oder Serpula, welche mit Celleporen-Schichten 
überzogen ist. 

Die sich frei bewegenden Muscheln zeigen nur höchst 
selten eine Spur von Parasiten, indem diese eine befestigte 
Unterlage vorziehen. Zwar finden wir auch auf den beweg- 
lichen Körpern Spuren von ihnen, doch wurden die Schaa- 
len erst nach dem Absterben des Thieres bezogen, indem 
die Schmarotzer nicht bloss auf der Aussenfläche, sondern 
auch im Innern der Schaale angeheftet sind. Natürlich 
konnte ihr Leben auf soleher Basis nur kurze Zeit dauern, 
da eine Kammmuschel oder eine kleine Terebratel früher, 
als ein Belemnit vom Niederschlage bedeckt wurde. 

Die abgebrochenen Fussstücke der Cerioporen, Turbi- 
nolien u. A. zeigen sich fast auf allen Körpern von einiger 
Bedeutung; ihr Vorkommen ist jedoch stets viel seltner, als 


das der Celleporen, welches ebendesshalb das an Arten 


— 238 — 


aahlreichste Geschlecht ist, da ihre Bildung und Fortpflan- 
zung durch allenthalben zur Ansiedelung sich darbietende 
Gegenstände begünstigt wurde. 

Wenu daher die grosse Menge der von mir als neu 
beschriebenen, zu diesem Geschlechte gehörenden Arten 
auf den ersten Blick bei Manchem den Verdacht erregen 
möchte, als habe ich auf leichtsinnige Weise jede Spielart 
benannt und dadurch nur neue Namen gehäuft, so mögen 
vorstehende Notizen dazu beitragen, Vertrauen zu meinen 
Bestimmungen zu erwecken. Bei sorgfältigem Vergleiche 
meiner Beschreibungen und der beigefügten Maase wird 
man hoffentlich die Überzeugung gewinnen, dass die vielen 
Arten in der That vorhanden sind, zu deren Bestimmung 
ich über tausend Individuen sorgfältig verglichen habe. Die 
beschriebenen Formen kehren stets unverändert und oft in 
zahlreichen Exemplaren wieder, so dass ich über keines 
derselben in Ungewissheit geblieben bin, es sey denn, dass 
es zu sehr beschädigt war. Die gegenwärtigen und die 
künftig einem grösseren Werke beizufügenden Abbildungen 
werden, wie ich überzeugt bin, alle etwa noch übrigen 
Zweifel heben; wie ich auch bereit bin, den Samnlern 
Exemplare der meisten Arten durch Tausch oder Verkauf 
abzulassen *). 


”) Den Herien Samnilern oferire ich von meinew Vorrathe vorläufig 
125 Arten und zwar: 

a) in Sammlungen von 32 Zoophyten, 2 Radiarien und 16 Mol- 

lusken, a 5 Rtbhlr.; 

b) in Sammlungen von 64 Zoopliyten, 4 Radiarien und 32 Mol- 

lusken, zu 2 Friedrichsd’or ; 

c) in Sammlungen von 80 Zoophyten, 7 Radiarien und 38 

Mollusken, zu 3 Friedrichsd’or. 

Es werden nur genau bestimmte Exemplare und zwar von den 
häufig sich findenden Arten 2—3 gtzeben; von den seltnen jedoch * 
uur einzelne aber möglichst gute. Von den Radiarien kann ich die 
Echiniten theils mit der Schaale, thrils als Kern ziemlich gut ver- 
sprechen, die Crinoideen aber »ur in einzelnen oder wenigen zu- 
sammenhängenden Gliedern. 

Auf portofreie Anfragen oder Bestellungen wird die Sendung 
schuell und gut verpackt erpedirt. 


1259 — 


Ich war während 9 Jahren ein Bewohner der Insel 
lügen; späterhin auch, als ich meinen Wohnsitz verändert 
hatte, machte ich nach diesem interessanten Eilande häufige 
Exkursionen und kam durch diese günstigen Umstände in 
den Besitz einer ansehnlichen Petrefakten-Sammlung. Erst 
aber, als ich im Jahre 1532 von der königlichen Regierung 
die Nutzung der sämmtlichen Kreide- Brüche der Stubnitz 
in Pacht erhielt, eine Schlänmkreide- Fabrik hieselbst er- 
richtete und eigenthümliche Maschinen erfand, durch welche 
ich die kleinsten Petrefakten von der Kreide abzusondern 
im Stande war, häufte sich der grosse Schatz von Arten, 
der in jenen Lagern bisher fast ganz unbeachtet lag und 
wovon die Hälfte noch unbeschrieben ist. Etwa 40,000 
Kubikfuss Kreide habe ich während sieben Jahren auf das 
Sorgfältigste untersucht; weit über 100,000 Exemplare, zum 
Theil unvollkommen, zum Theil auf das schönste erhalten, 
liegen von dem grossen Inoceramus an bis auır die mikro- 
skopischen Celleporen, Gerioporen, Serpulen etc. aufgehäuft. 
Es möchte sich also wuhl schwerlich Jemand finden , der 
zu dieser Arbeit von den Umständen so begünstigt wurde, 
wie ich, welchem die Vergleichung von Hunderten der In- 
dividuen einer Art möglich war. 

Dass ich bei den Bestimmungen meiner neuen Spezies 
mit. vielen Schwierigkeiten zu kämpfen hatte, würde vor 
Kennern zu erwähnen überflüssig seyn, wenn ich es nicht 
für eine angenehme Pflicht erachtete, bei dieser Gelegenheit 
meinem hochverehrten Freunde, dem Professor GoLpruss, 
den Tribut meiner Dankbarkeit abzustatten; nur durch seine 
freundlichen und bereitwilligen Mittheilungen wurde es mir 
möglich, mich in dem weiten Bereiche dieser Formation 
zu orientiren und meine neuentdeckten Spezies mit Genauig- 
keit zu bestimmen *), 


m ma m nn 


*) Den Grössen -Bestimmungen bei den Beschreibungen Jiegt das 
preuss, (rheinländ.) Duodecinval- Maas zum Grunde; 1! — 12”, 
1 = 12° ', 1 = 124, Bei den Celleporen ist wit der durch 
Li. bezeichneten Zahl die mittle Länge von 5 Zellen in Serupelu 


_— 20 — 


Bi Aa Phytolithen 


Die Bir der Vorwelt hat eine äusserst sparsame Äus- 
beute gegeben; es ist, so viel ich auch darnach geforscht 
habe, bisher nur eine Algen-Art gefunden worden, welche 
ich, obwohl noch zweifelhaft bestimmte als: _ 


1. Confervites An». BRONGNIART. 


1. C. A Broncn., Bronn Zeihaea, XXVIN, 9. 
— Ochergelbe, zarte Fadenbüschel, deren bestes Exemplar 
4" lang ist, liegen, der angeführten Abbildung ganz ähnlich, 
auf mehreren Kreidestücken schön ausgebreitet. 


B. Polyparien. 


1. Achilleum ScHwEIGe. 


1. A. globosum nob. — Kugelförmig, seltner oval, 
oder unförmig gestaltet, von der Grösse einer Erbse bis 
zu der einer starken Haselnuss, aus unregelmässig verwebten, 
rippenartig hoch aufliegenden Fasern bestehend. Theils in 
der Urform, theils in Feuerstein verwandelt. | 

2. A. parasiticum nob. — Entweder flach- oder fast 
halb- kugelförmig auf Austern, Terebrateln und Belemniten 
aufliegender Überzug, aus engverwebten En. eg. Fa- 
sern bestehend. 


2 Manon SCHWEIGG. 
1. M. Peziza ($) Goıor. J, 7; V, 1; XXIX, 8. 


(‘") angedeutet, so dass die Zirkelspitzen in die erste und sechste 
Mündung eingesetzt wurden. Bar. bedeutet die. Breite von 5 Zel- 
len oder die Entfernung der in einer horizontalen Ebene liegenden 
1. bis 6. Mündung. Ein gewöhnlicher verjüngter Maasstab von 
der Länge eines Zolles, mit 12 Linien- Abtheilungen und 12 
Transversalen zur Messung der Scrupel, ist zu dieser Messung 
ausreichend. 


— 2361 — 
3. Seyphia SCHWEIGG.. 


1. Sc. retieulata Goror. IV, 1. — Sowohl in freien, 
ehrt: kegelförmigen’ Stammstücken en: Ex- 
‘“ emplare, als auch auf Feuerstein und Kreide platt ausgebrei- 
tet vorkommend; von letzteren ein. schönes Bruchstück 10” 
lang und 6“ breit. | | | 

2. Se. infundibuliformis ($) Goupr, V, 2. — Die 
vorkommenden Körper scheinen junge Brut zu seyn; grosse 
ausgewachsene Exemplare wurden von mir noch nicht 


see 
. Sc. Stennberaä ($) v. Münst., Gorpr. XXXIII, 4. 


— PR. einzelnes, freies, ziemlich plattgedrücktes verkehrt- 
kegelförmiges Stück, dessen gitterförmiges Gewebe am mei- 


sten der Abbildung bei GoLoruss IX, 20, e gleicht. 
4. Sc. Schweiggeri (?) Goror. XXX, 6. — Ein 


einzelnes auf Feuerstein liegendes, gut erhaltenes Bruchstück, 
welches von der angeführten Abbildung nur durch etwas 
grössere Netzmaschen und ein wenig schmälere Rippen ab- 
weicht (dürfte vielleicht ein Randstück von Seyph. fene- 
‚strata seyn, Goror. 11, 15, b). 


5. Se. Oeynhausii Goror. LXV, 7 (Menckrüsi Hit 
radiatus Manr. fg. 10-14.) — In allerlei Formen vor- 
kommend, deren häufigste die verkehrt-kegelförmige ist. 
6. Se. Murchisonii Goıor. LXV, 8. — Ziemlich oft 
als flache Ausbreitung, selten in verkehrt-kegelförmiger und 
etwas piattgedrückter Gestalt vorkommend. | 
#9 Se. suleata nod. — Ein 4 @uadratzoll grosses 
fast 6“ diekes Stück mit anhängender Feuerstein - Masse. 
Die eine Seite zeigt ein sehr zartes Fasergewebe mit un- 
regelmässig vertheilten grösseren und kleineren runden 
Poren, welehe oberwärts scharf begränzt sind, unterwärts 
aber in rinnenförmige, zuweilen mehrere Poren verbindende 
Kanäle auslaufen, die durch eingeschobene feine @ueer- 
scheide-Wände in kleine Ffächer abgetheilt sind. Die an- 
dere Seite zeigt ein unregelmässiges Netz von ziemlich 


— 262 — 


hoch aufliegenden Rippen, deren Zwischenräume fein ge- 
körnt sind. Unter den Abbildungen bei Gorpruss findet 
sich keine, womit die Struktur dieses Körpers zu verglei- 
chen wäre, 


4. Siphonia Parkıns. 


1. S. praemorsa Gorpr. VI, 9. 

2. S. edita Kröprn Verst. d. Mark Brand., IV, 3. — 
Von jeder dieser beiden Arten besitze ich 2 Exemplare, 
welche offenbar der Kreide angehören, obgleich sie zwar 
noch nicht in derselben lagernd, wohl aber in Gesellschaft 
anderer Kreide-Petrefakten in Mergel- Gruben gefunden 
wurden. Alle bestehen aus Feuerstein und geben mit dem 
Stahle Funken. 

3. 8. cervicornis Gorpr, VJ, 11. 


5. Gorgonia Linn. 


1. G&. ripisteria Goror. VII, 2. — Schön 'ochergelb 
gefärbt, auf einem Kreidestücke liegend. 

2. G@. sagena nob. — Fächerförmig ausgebreitet, der 
vorigen Art ähnlich; die Netzmaschen bilden jedoch mehr 
oder minder regelmässige längliche Sechsecke. Die Poren 
treten anf der Oberfläche der Aussenseite zerstreut her- 
vor, sind aber an den Seiten der Rippen, auf kleinen 
schwacherhabenen @ueerrippen ringförmig angeschwollen, 
aufgereiht. 

3.G. carinatanob., Tf. IV, Fg. 1 a,b. — Baumartig ausge- 
breitet, auf Kreide liegend ; ausgezeichnet durch eigenthümliche 
Venästelung. Aus einem kurzen kräftigen Stamme treten meh- 
rere Hauptäste hervor, welehe sich wiederum in mehrere paral- 
lellaufende Nebenäste theilen, die unter einander dergestalt 
verbunden sind, dass aus je zweien derselben in gleicher Höhe 
zwei feine Zweige hervorsprossen, in der Mitte des Zwi- 
schenraumes sich begegnen und von dort ab vereinigt in 
eine kurze freie Spitze auslaufend, lauter hufeisenförmige 
Netzmaschen bilden. Die Nebenäste sind auf. diese Weise 


er: - 


bis 6mal unter einander verbunden, bevor sie sich aufs 
neue theilen. Die äussere Rinde ist mit sehr gedrängt lie- 
genden rundlichen und eckigen kleinen Poren bedeckt; die 
von dieser Rinde entblössten Äste aber sind nach aussen 
scharf gekielt und zeigen an beiden Seiten sehr zerstreut 
stehende kleine ringförmige Poren. 

4. @. gemmata nob. — Ausgezeichnet durch regellose, 
sehr kleine Netzmaschen, welche vergrössert dem Gewebe 
der Seyphia secunda y. M., Goıor. XXXIll, 7, b am 
meisten gleichen (ohne jedoch die auf jener Abbildung 
befindlichen grossen Öffnungen zu berücksichtigen). An 
einer Stelle dieser in einem Kreidestücke vielfach hin- und 
hergebogenen Ausbreitung, welche dem Stammende anzuge- 
hören scheint, sind die Maschen der Struktur der Sceyph. 
Münsteri Gorpor. XXXII, 7 gleich. Die mit einem feinen 
porösen Fasergewebe bedeckten Rippen sind unregelmässig 
mit weissen glänzenden Knötchen besetzt, welche nur bei 
starker Vergrösserung sichtbar werden. 


8. Isis Linn. 


1. Isis spec.? — Die vorhandenen Bruchstücke schei- 
nen diesem Genus anzugehören, gestatten jedoch keine 
nähere Bestimmung; sie sind zart-säulenförmig und geglie- 
dert, mit etwas angeschwollenen Gelenkflächen. 


7. Millepora Lam. 
1. M. madreporacea Goror. VII, 4. 


8. Eschara Lam. 


1. E. diehotoma (S) Goıor. VII, 15. — Genau hie- 
mit übereinstimmend wurden bisher keine Exemplare ge- 
funden und es dürften die vorhandenen einer neuen Art an- 
gehören. Die Zellen sind durchgängig mehr zugespitzt 
sechseckig, und es mit einem ziemlich hohen Rande umgeben, 
auf dessen Fläche nur selten eine Spur der Umgränzungs- 
Furche bemerkbar ist. Die Mündungen sind kleiner und 


— 21364 — 


unter der keharfr andig etwas vortretenden Lippe, ein wenig 
aufgeschwollen. Findet sich nur als flache Ausbreitung 
oder in breiten Zweigen. 

2. E. irregularis nob., Tf, IV, Fe. anbki — Die regel- 
los gestellten, bald grösseren, bald kleineren unregelmässig 
sechseckigen , fünfeckigen, viereckigen oder sphärisch-drei- 
eckigen Zellen sind von einem den benachbarten Zellen 
gemeinschaftlich angehör ‚enden Rande eingefasst, die kleinen 
fast kreisförmigen oder ovalen Mündungen sind schwach 
umvandet und liegen bei den Polygonen am der oberen 
Kante, bei den Dreiecken aber in der Mitte oder etwas 
höher, und sind bei diesen öfters nur fein geschlitzt, punkt- 
förmig angedeutet, oder ganz geschlossen. Diese unregel- 
mässigen Bildungen sind auch ohne Vergrösserung sichtbar. 

3 E. pyriformis Goror. VIII, 10. 

4. E. ampullacea nod. — Schmale, flachgedrückte, 
gabelig-verästelnde Stämmehen mit ziemlich regulär stehen- 
den schrägzeilig divergirenden Zellen, denen der vorigen 
Art ähnlich, aber mehr flaschenförmig gestaltet und stets 
länger und schmäler. Die grossen, schwach umrandeten, 
mehr als halb-kreisförmig geöffneten Mündungen sind in 
einigen Zellen durch eine zarte Membran geschlossen oder 
nur punktförmig durchbrochen. | 

5. E. inaequalis nob. — Sehr flachgedrückte zarte 
Stämmchen, deren Oberfläche mit sehr kleinen länglich- 
runden, unten abgestumpften,, walzig vertieften Zellen von 
verschiedener Grösse und Gestalt bedeckt ist: Die kleinen 
fast halbrunden Mündungen haben zart angeschwollene Ränder, 

6. E. infundibulata nob. — Flachgedrückte breite 
Stämmchen mit fünf- oder sechs-eckigen, bald höher und bald 
tiefer liegenden, mit einer feinen Furche oder einem flachen 


Rande umgränzten Zellen, welche völlig unregelmässig ge- 


stellt sind. In der Mitte derselben — seltner etwas hö- 
her — liegt die fast kreisrunde, triehterförmig versenkte 
Mündung. 


7. E. galeata nod, — Flachgedrückte zarte Stämmehen, 


— 265 — 


die Zellen stehen fast regulär in geraden Linien über ein- 
ander, und die halbkreisförmigen, sehr tief liegenden Mün- 
dungen sind gleich einem Kellerhalse oder wie ein Dach- 
fenster mit einer vorspringenden helmartigen Haube überdeckt, 
die nach- oberwärts rinnenförmig ausgehöhlt ist und sich 
mit dieser Rinne allmählich in die Mündung der oberwärts 
angränzenden Zelle hineinzieht, so dass man mehr von unten 
als gerade von ra die Mündungen hineinblickt. Die 
Hauben der seitlich benachbarten Zellen sind durch eine 
tiefe Kerbe getrennt. | 

| 8. E. ricata nod. — Flachgedrückte Stämmehen, mit 
schrägzeilig stehenden Zellen. Die länglich abgerundeten, 
trichterförmig vertieften Mündungen sind mit einer vorste- 
henden Kappe umgeben, die sich zu beiden Seiten in einem 
Zipfel herabzieht. Die Mündung selbst geht unterwärts 
in ein länglich-zugespitztes Feld über, he Rand, so wie 
der Saum der Kappe, mit feinen, länglichen, gedrängt ste- 
henden Punkten eingefasst ist. Auf den Zwischenräumen 
treten mitunter unregelmässig eingestreute, ringförmig er- 
habene feine Nebenporen hervor. 

9. E. interrupta nod. — Flachgedrückte Stämmchen, 
mit regelmässig in aufsteigenden Reihen stehenden, länglich- 
runden, gleichgrossen Zellen, deren Decken sich nicht be- 
rühren, sondern auf den @ueer-Scheidewänden durch ein 
vertieftes, nach oben und unten in zwei Spitzen auslaufen- 
des Feld getrennt sind, Die kleinen Mündungen sind fast 
halbkreisförmig. 

10. E. elegans nob., Tf. IW, Fe. 3 a,b, ,d,e — 
Gewöhnlich als vielfach. verästelte, abgerundete, im Durch- 
sehnitte bikonvex erscheinende Stämmchen, seltener als 
flache Ausbreitungen vorkommend. Die flachen umgekehrt 
flaschenförmigen Zellen stehen ‘auf den Stämmehen 
stets regelmässig schrägzeilig divergirend, gewöhnlich in 
6 abwechselnden Längsreihen und sind dureh feine Furchen 
 umgränzt. Die fast auı oberen Rande liegenden Mündungen 
sind halbmondförmig und entweder rundum oder nur am 


— 266 — 


unteren Rande zart gesäumt. Die Zellen der Stammränder 
sind stets geschlossen und mit feinen vertieften Pünktchen 
bedeckt, Das Stammende ist fast zylindrisch und auf der 
glatten Oberfläche sind. die Zellen durch feine Furchen 


irregulär begränzt und nur fein punktförmig gemündet, 


11. E. marginata nob. — Die bisher nur gefundenen 
flachen Bruchstücke zeigen durch gitterförmige Furchen 
begränzte rhomboidale Zellen, welche fast in ihrer gan- 
zen Weite oval gemündet sind. Ein zarter Rand umgibt 
die Mündungen, und von den sich durehkreutzenden Furchen 


wird zwischen je 4 Zellen eine vierblätterige Rosette gebildet. 


12. E. lima nodb. — Flache blätterige Ausbreitung 
mit regulär schrägzeilig divergirenden Zellenreihen, welche 
das Ansehen einer Raspel hat. Die Wölbung der Zellen 
ist mehr verkehrt-kegelförmig als eyrund, indem dieselben 
oberwärts scharf abgestutzt sind. Die grosse abgerundet 
dreieckige Mündung wird an den Seiten ohne einen eigent- 
liehen Rand, nur durch die anliegenden 3 Zellen begränzt. 
Auf der Mitte der hochgewölbten Zellendecke ist eine 
Nebenpore befindlich, die bald höher liegend — nahe an 
der Mündung hinauf — weit geöffnet, bald niedriger liegend 
und dann als ein feiner Punkt erscheint. 


13. E. substriata ($) v. Münstr., GorLor. XXXVI, 9. 


Vergleichende Zusammenstellung der drei ähnlichen Ar- 
ten: 14. E. disticha Gorpor. XÄX, 8; 15. E. tristoma 
nob.; 16. E. quadripunetata nob. — Die Stämme sind 
plattgedrückt, gabelig-ästig; die Zellenmündungen erheben 
sich Warzen- oder Ring-förmig in zweizeilig - divergiren- 
den Reihen. 


14. 15. 16. 
Divergirende Reihen 
nicht durchgängig re- | regelmässig. regelmässig. 
gelmässig, indem hie 
und da einzelne Zellen 
auf den Zwischenräu- 
men eingeschoben sind. 


I42 DE 

sehr hoch, spitzdornen- 
artig und über 
ganze Fläche gleich- 
mässig stark; 
von vorne gemündet. 


theils geschlossen, theils 


1—2—3fach geöffnet, 


die Stellung der mehrfa- 
chen Mündungen gegen 
einander durchaus un- 
regelmässig. 


bei 
starker Vergrösserung 


sind körnig-rauh, 


erscheinen feine, kaum 
bemerkbare Punkte. 


h 


die. 


gerade 


267 


Zellen 
ringförmig -abgerundet, 
an den Rändern 
Stämme höher als 


der 
in 


der Mitte; gerade von 


vorn gemündet. 


Mündungen 
alle gleichmässig geöff- 
net, an jeder Seite der 
Mündung eine kleinere 
Nebenpore. 


Zwischenräume 
sind deutlich fein punk- 
tirt. 


an- den 


Rändern der 
Stämme schwach ring- 
förmig, doch tritt der 
untere Rand des Rin- 
ges mehr vor, welches 
bis zur Mitte hin der- 
gestalt zunimmt, dass 
die Zellen dort das An- 
sehen der scharfen 
Zähne einer Raspel be- 
kommen und man nurvon 
oben in die Mündungen 
hineinsehen kann. 


alle gleichmässig geöff- 
net, ohne Nebenporen. 


glatt, jede Zelle durch 
eine schwach zylindri- 
sche ‚Anschwellung an- 
gedeutet, auf welcher 
regelmässig 4 ringför- 
mig - zart - augeschwol- 
lene, sehr feine Neben- 
poren in vertikaler, et- 
was nach einwörts ge- 
bogener Reihe stehen. 


Die in und an der Mitte 
liegenden Zellen haben 


eine schwache rinnen- 


'förmige Aushöhlung. 


17. E. fissa nob. — Flachgedrückte, zuweilen veräs- 
telte, längsgefurchte feine Stämmchen. 


In 


den Furchen 


treten schrägzeilig-divergirend und regelmässig abwechselnd 
länglieh halbrunde und feine queergeschlitzte Mündungen 
hervor. Erstere sind trichterförmig vertieft, letztere haben 
aufgeschwollene Ränder, 

15. E. abnormis nob. — Flachgedrückte schmale 
Stämmcehen, deren Flächen durch parallele @ueerrippen in 


| — 268 — 
gleichbreite Felder getheilt sind. Diese Felder sind durch 


eingeschobene, hin und hergebogene Längsrippen in Gestalt 


doppelter Achter (SS) regelmässig abgetheilt und verbinden : e 


diese zugleich die Queerrippen unter einander. Zwischen 
dieser Doppel-Athte steht in dem mittlen Felde die kleine - 
‚Mündung auf einem sinlenfürmig sich erhebenden Stamme, 
19. E. conica od. — Ziemlich zusainmengedrückte 
verkehrt-kegelförmige Stämmehen. Die Mündungen der un- 
begränzten Zellen sind hoch- -ringförmig aufgeschwollen und 
stehen regulär-schrägzeilig. Auf den Zwischenräumen sind 
bei starker Vergrösserung zerstreutstehende Punkte und 
kleine ringförmige Poren bemerkbar. | 
20. E. amphiconica nob., Tf. IV, Fe. 5a, = Aal 
Kleine nach beiden Enden etwas zugespitzte fast zylind- 
rische Körper, alle von der Grösse eines mässiggrossen 
Stecknadelkopfes. Die Zellen stehen wie jene der Esch. 
marginata, und haben auch fast deren Gestalt, nur sind die 
ovalen Mündungen viel kleiner und nehmen höchstens den 
dritten Theil bis die Hälfte des Raumes einer Zelle ein. 


9. Cellepora Lamx. 


1. C, velamen Goror. IX, 3. — L. 20, Br. 35. 

2. C. elliptica nob., TE. IV, Fg. 6 a,b. — Überzug. 
Die eyrunlen, mit einem erhabenen flachen Rande umgebe- 
nen und sich unter einander kaum berührenden Zellen di- 
vergiren irregulär nach allen Seiten. In den vertieften 
Zwischenräumen treten allenthalben kleine ringförmige Po- 
ren hervor. L. 20, Br. 23 

3. €. manubriata nodb. — Überzug. Die Zellen sind 
elliptisch-ringförmig, nach oben etwas zugespitzt, in ihrer 
ganzen Weite geöffnet und unterwärts verlängert, in einen 
langen schmalen Stiel auslaufend, der sich zwischen die be- 
nachbarten Zellen hineinschiebt, und auf welchem, unterhalb 
des Ringes eine zart aufgeschwollene Nebenpere steht. — 
L. 29, Br. 19. 

4. E. bipunctata GoLor. IX, 7. — — L. 20, Br. 15. 


— 2369 — 


HC. tripunetata nob., Tf. IV, Fe? a,b. — Über- 
zug. Die in abwechselnden Längsreihen stehenden, länglich 
eyrunden, schwachumrandeten und in ihrer ganzen Ausdeh- 
nung gemündeten Zellen gleichen denen der Cell. bipunetata 
fast, doch sind die Einfassungswände breiter und stärker, 
als bei jener, und die breiteren Queerscheidewände haben 
in der Mitte einen kleinen Poren und zu beiden Seiten des- 
selben ein muschelförmig- vertieftes, dreieckiges Feld mit 
aufgebogenen Rändern. L. 17, Br. 25. 

6. €. cancellata nob. — Überzug. Die Zellen stehen 
in abwechselnden Längsreihen, sind fast in ihrer ganzen 
Ausdehnung länglich-eyrund gemündet und haben gemein- 
schaftliche, starke, abgerundete Längsscheide-Wände, die 
zuweilen schlitzförmig gespalten sind. Auf den breiten 
Queer - Scheidewänden sind zwei nebeneinander stehende 
längliche Vertiefungen mit aufgeschwollenen Rändern be- 
merkbar. 1. 19, Br. 23. 

7. C. Tnova nob. — Überzug. Die fast regelmässig 
in Längsreihen stehenden und beinahe in ihrer ganzen Weite 
eyrund gemündeten Zellen sind mit einem abgerundeten Rande 
umgeben. Auf den sehr breiten. @ueerscheidewänden be- 
finden sich oberwärts ein feiner aufgeschwollener queerge- 
schlitzter Pore und unter demselben eine grosse runde oder 
längliche schüsselförmige Vertiefung. Diese Cellepore ist 
der €. antiqua Gorpr. IX, S am ähnlichsten, und vielleicht 
nur eine Varietät der EC. tripunetata. L. 25, Br. 20. 
BC: lyra nob., Tf. IV, Fg. S a, b. — Überzug. Die 
in abwechselnden Längsreihen stehenden Zellen sind eyrund 
und fast in ihrer ganzen Weite geöffnet, ähnlich der €. 
antiqua Gorpr. Die sehr breiten Queerscheidewände sind 
schüsselförmig vertieft, mit etwas aufgebogenen Rändern, 
' Die ringförmige Einfassung der Zellen ist gegen das obere 
Ende hin zu beiden Seiten nach auswärts halbkreisförmig 
angeschwollen; in jeder Anschwellung ist ein runder Neben- 
pore befindlich, so dass jede Zelle einer antiken Lyra gleicht. 

[) 


L. 17, Br. 23. | 
Jahrgang 1839. 18 


. €. squamnlosa nob. — Einfacher oder mehrschich- 
tiger Überzug. Die bei unbeschädigten Exemplaren stets 
geschlossenen, eyrunden, schwachgewölbten und mit zartem 
Rande umgebenen Zellen stehen unregelmässig zerstreut, 
nach allen Seiten divergirend; die Zwischenräume sind 
mit einer zarten Kallkkruste ausgefüllt, aus welcher allent- 
halben kleine Knötehen hervortreten, deren Anzahl in der 
Regel die der Zellen übertrifft. — Diese Cellepore bildet 
zuweilen einen doppelten Überzug; seltner noch kommt sie 
vielschiehtig über einander gelagert, gewissermaasen haufen- 
förmig vor. Die Zellen stehen dann entweder verschlossen, 
oder ganz geöffnet, in excentrische Reihen ausstrahlend, 
denen eine fast runde Zelle als Mittelpunkt dient, den Lu- 
nuliten ähnlich, indem sich zwischen die divergirenden 
Reihen stets neue einschieben. Gewöhnlich befinden sich 
3-4 soleher sternförmigen Ausbreitungen neben einander, 
deren Umkreise sich berühren. L. 11, Br. 13. 

10. €. escharoides Goıpr. XII, 3. 

11. €. aceumulata nodb. — Überzug, oder frei in ku- 
selförmigen Klumpen von der Grösse einer mässiggrossen 
Erbse und kleiner, bestehend aus übereinandergelagerten 
Schichten, welche gedrängter oder entfernter stehende, 
scharfumrandete, runde Zellenmündungen von etwas ver- 
schiedener Grösse zeigen, 

12. C. pavonia nob. Tf. IV, Fg. 9 a,b. — Überzug. 
Die konvex-eyrunden Zellen divergiren, von einer gewöhn- 
lich doppelt gemündeten Zentralzelle aus, ziemlich regulär 
nach allen Seiten. Die halbmondförmigen EM fast abgerundet- 
dreieckigen Mündungen treten nahe aın oberen Rande hervor, 
und an jeder Seite derselben hängt ein ohrförmiger Lappen 
mit langgeschlitztem Nebenporen herab. L. 14, Br. 23. 

13. C. granulosanob. — Überzug. Die etwas grösseren 
auf der ganzen Oberfläche fein gekörnten Zellen sind wie bei 
der vorigen gestellt und gemündet. Einige Zellen haben 
grosse aufgeriehtete ohrenförmige Nebenporen. L. 18, Br. 21. 

14. C. vespertilio nodb. — Überzug oder freie 


_ mM — 


Ausbreitung. Die walzenförmigen mit einer scharfkantigen 
elliptisch-ringförmigen Einfassung begränzten Zellen sind 
oberwärts, innerhalb des Ringes, abgestumpft dreieckig ge- 
mündet und stehen fast immer regelmässig divergirend. Der 
Fuss der Zelle ist allemal von den unterwärts angränzenden 
3 Zellen theilweise bedeckt. Vollständige Exemplare haben 
oberwärts neben der Mündung zwei aufrechtstehende lange 
spitze Ohren mit geschlitzten Nebenporen. — L. 18, Br. 23, 

15. €. cornuta nob. — Überzug sehr flach aufliegend. 
Die kleinen schwach gewölbten elliptischen Zellen stehen 
ziemlich regulär in Längsreihen nach allen Seiten ausstrah- 
lend. Oberwärts sind sie in zwei lange spitze Hörner 
mit geschlitzten Nebenporen , welche die angränzende Zelle 
oft bis zu deren halber Höhe einfassen, verlängert. Selten 
fehlen diese Hörner, zum öftern aber tritt oberhalb der 
dreieckigen, mit der Spitze unterwärts gerichteten Mündung 
ein stark angeschwollener, halbkugeliger Kopf hervor. Bei 
sehr starker Vergrösserung erscheinen die Zellendecken fein 
queergefurcht. L. 14, Br. 18. 

16. €. eireumdata nob. — Überzug. Die starkge- 
wölbten, länglich-eyrunden Zellen stehen ziemlich regulär, 
schräge divergirend und gedrängt, sind jedoch durch einen 
schmalen, hoch und scharf vortretenden, den benachbarten 
Zellen gemeinschaftlich angehörenden Rand getrennt. Der 
gewöhnlich halbkugelförmig sehr hoch vortretende Kopf, 
unter welchem die grosse abgerundet-viereckige Mündung 
liegt, bedeckt einen Theil der oberwärts angränzenden Zelle, 
so dass diese unterwärts in zwei divergirende Spitzen aus- 
zulaufen scheint. An beiden Seiten der Mündungen sind 
die Einfassungs-Ränder gespalten und liegt in diesen Spalten 
der geschlitzte Nebenpore. L. 17, Br. 20. 

17. EC, rapaeformis nob. — Überzug. Die länglieh- 
rübenförmigen, mit einem zarten Rande eingefassten Zellen 
liegen unregelmässig gedrängt, zerstreut oder einander theil- 
weise bedeckend. Die fast kreisförmigen Mündungen be- 
finden sich hoch am oberen Rande der Zelle. L. 21, Br. 25. 

18” 


- a = 


18. C. sera-pensilis nod. — Überzug. Die Zellen- 
reihen strahlen entweder exzentrisch aus, oder stehen schräg- 
zeilig divergirend. Im ersten Falle sind die mittlen Zel- 
len mit einer schwachgewölbten Membran verschlossen, und 
die mit abgerundet - dreieckiger Mündung weitgeöffneten 
Rand-Zellen haben die Gestalt eines dreieckigen, unten ab- 
gestumpften Vorhänge-Schlosses mit grossem Biegel. L. 14, 
Br. 16. | 

19. C. ramosa nob. — Freie Ausbreitung, bestehend 
aus schmalen, halbzylindrisch - rinnenförmigen, verästelten 
Stämmehen; nur ein Exemplar als Überzug. Die umrande- 
ten, länglich-runden, unten etwas abgestumpften Zellen ste- 
hen in Längsreihen auf der konvexen Seite der Stämme, die 
Mündungen sind abgerundet länglich-viereckig. L. 18, Br. 20. 

20. C.pyramidalis nob. — Hochaufliegender Überzug. 
Die unten flach-eyrunden, fein in die Queere gestrichelten 
Zellen laufen oberwärts in eine spitze, an beiden Seiten 
durch eine tiefe Kerbe begränzte Pyramide aus, welche die 
abgerundet - viereckige oder halbkreisförmige Mündung um- 
schliesst. Oberhalb derselben, in der Spitze der Pyramide, 
ist noch ein kleiner punktförmiger Pore befindlich, und an 
beiden Seiten desselben stehen noch ein Paar ohrenförmige 
eingefasste Nebenporen. 

21. C. bieonstrieta nob. — Überzug. Die starkge- 
wölbten, eyrunden Zellen stehen gedrängt, regulär schräge 
divergirend. @ueer über die Zellendecke ziehen sich zwei 
Vertiefungen, welche die Zelle an den Seiten ziemlich enge 
einschnüren und sie in drei gleiche Theile abtheilen. Die 
halbkreisförmige Mündung liegt am oberen Rande in einem 
hochvortretenden Wulst, welcher in zwei spitze Zipfel aus- 
laufend, sich an beiden Seiten der Zelle bis an die obere 
Einschnürung herabzieht. Zuweilen fehlt der untere Theil 
der Zelle nebst den herabhängenden Zipfeln; dann hat 
dieselbe Ähnlichkeit mit einer kleinen Büste. L. 17, Br. 25. 

22. C. lima nob. — Hochaufliegender Überzug, ähnlich 
der vorbeschriebenen Eschara lima nob., die mit einem 


— 2173 — 


schwachen Rande begränzten, regelmässig schräg divergiren- 
den Zellen treten vom Fusse an, sich allınählich wölbend, 
stark vor und fallen dann bei der etwas mehr als halbkreis- 
förmig weit geöffneten Mündung schroff ab. Auf der Mitte 
der Zellendecke, nahe unter der Mündung, ist ein kleiner 
punktförmiger oder geschlitzter Nebenpore befindlich. Als 
Überzug: L. 16, Br. 23. Als Ausbreitung: L. 22, Br. 23. 

23. C. marsupium nob. — Überzug. Die kleinen, 
fast zylindrischen, oben eyrund oder abgerundet-viereckig 
gemündeten Zellen liegen und stehen bald mehr, balı min- 
der geneigt über und neben einander, divergiren zuweilen 
irregulär nach allen Seiten und haben das Ansehen kleiner 
geöffneter Säckchen. L. 14, Br. 18. Ä | 

24. C. ereeta mob. — Überzug. Die Zellen stehen 
sehr gedrängt und nach allen Seiten ziemlich regulär di- 
vergirend; die an der Peripherie freistehenden sind läng- 
lieh eyrund, im Gedränge aber nehmen sie eine abgerun- 
det sechseckige Gestalt an, und dann wird der Fuss von 
der zunächst unterwärts angränzenden Zelle mehr oder 
minder bedeckt. — Indem die halbkreisförmige Mündung 
aus einer hochaufgeschwollenen, warzenförmigen Erhöhung 
hervortritt, die, nach beiden Seiten in spitze Zipfel auslau- 
fend, mit ihnen die Zelle umfasst, erscheint dieselbe mit 
dem oberen Theile spitz emporgerichtet. Diess und die 
zwischen den Zipfeln tief niedergedrückte Zellendecke ge- 
ben dem Überzuge eine scharfinarkirte Form. L.23, Br. 19. 

25. C. nonna nob. — Zarter Überzug. Die eyrunden, 
wenig gewölbten Zellen divergiren unregelmässig nach allen 
Seiten und bedecken einander theilweise. Die dreieckigen 
oder halbrunden Mündungen werden oberwärts durch einen 
abgerundeten Rand begränzt, der, in spitze Zipfel auslau- 
fend, die Zelle bis zur Hälfte ihrer Höhe herab einfasst. 
L. 16, Br. 11. 

26. C. tristoma Goror., XXXVI, 12. 

27. C. pustulosa v. Münst., Goror. XXXVI, 15. 

28, C. amphora nob. —  Vielgestaltiger, verästelt- 


— 74 — 


kriecheuder Überzug. Die Zellen haben einige Ähnlichkeit 
mit denen der €. gracilis v. M., Goror. XXXVII, 13: sie 
sind aber in der Regel viel länger und schmäler, und stehen 
nur sehr selten und vereinzelt so regulär, wie jene Abbil- 
dung es zeigt; gewöhnlich schiebt sich der kegelförmig 
verlängerte untere Theil, links oder rechts gebogen, zwi- 
schen die benachbarten Zellen hinein, wie bei Aulopora 
eompressa Gorpor. XXXVIlI, 17. — Die sehr gekrümmten 
Einfassungs-Leisten erreichen den Fuss der Zelle nie und 
geben ihr, verbunden mit der in einer konischen Anschwel- 
lung stehenden grossen halbrunden Mündung, über welcher 
noch ein kleinerer Nebenpore befindlich ist, das Ansehen 
einer antiken Amphora. L. 30, Br. 1S. 


29. C. ansata nob. — Zarter Überzug. Die schräg- 
zeilig divergirenden Zellen schwellen bis über die Mitte 
der Höhe verkehrt-kegelförmig an, theilen sich dann plötz- 
lich in einen langen schmalen Hals und zwei nach auswärts 
stark gekrümmte Rippen, welche sich oberwärts mit dem 
Halse zu einer Anschwellung vereinigen, in deren Mitte 
die entweder fein halbmondförmige oder grosse rundliche 
Mündung liegt; oberhalb derselben erscheint, etwas seit- 
wärts, öfters noch ein Nebenpore. L. 20, Br. 13. 


30. C. elongata nob. — Äusserst zarter Überzug. Die 
in abwechselnden Längsreihen stehenden Zellen sind sehr 
lang und schmal, oben und unten ein wenig zugespitzt und 
durch einen, den nachbarlichen Zellen gemeinschaftlich an- 
gehörenden Rand eingefasst, welcher auf den Queerscheide- 
wänden die runde Mündung ringförmig umgibt. Bei star- 
ker Vergrösserung erscheint oberhalb einiger Mündungen 
noch ein kleiner Nebenpore. L. 20, Br. 15. 


31. CE. familiaris nob. — Zarter Überzug. Die sehr 
fein queergefalteten, eyförmigen, schwachgewölbten Zellen 
liegen sehr irregulär neben und theilweise über einander; 
die Zwischenräume sind durch ganz ähnliche kleine Zellen 
von den verschiedensten Grössen ausgefüllt, welche eben so 


— 4165 — 


wie die ausgewachsenen, entweder rund oder dreieckig, nach 
unterwärts etwas geschlitzt, gemündet sind. L. 13, Br. 17. 

32. C. astriga nob. — Ziemlich starker Überzug. Die 
flachgewölbten eyrunden Zellen divergiren aus einer Zent- 
ralzelle ziemlich regulär nach allen Seiten. Auf der Mitte 
der Zellendeceke steht ein kleiner, länglicher, halbirter, sie- 
benstrahliger Stern, einem eingeschlagenen Wappenschilde 
vergleichbar, welcher nur bei starker Vergrösserung sicht- 
bar wird. Die fast kreisförmige Mündung tritt am oberen 
Rand mit einer hochaufgeschwollenen Einfassung hervor, und 
es stehen in der Regel zu beiden Seiten derselben kleine 
Nebenporen. L. 21, Br. 25. 

33. C. erepidula nod. Tf. IV, Fg. 10 a, b, ec. Über- 
zug oder freie Ausbreitung. Die entweder gedrängt oder 
ziemlich weitläufig stehende Zellen divergiren schrägzeilig, 
sind oval, schwachgewölbt und durch 12, seltener 14 ex- 


An beiden Seiten der g 
dung treten ringförmige Nebenporen hervor. L. 19, Br. 25. 

34. ©. ineisa nob. Tf. IV, Fe. 11 a, b. — Überzug. 
Die Zellen sind denen der vorigen Art sehr ähnlich, jedoch 
bedeutend grösser und gewöhnlich 22 mal gekerbt; auch 
sind die Zellen mit einem Rande umgeben, auf welchem 
sich die Kerben sehr scharf markiren. L. 27, Br. 30. 

35. C. quinguangularis nob. — Überzug. Die fla- 
chen fünfeckigen Zellen stehen regelmässig in Längsrei- 
hen, zwischen vertikal-laufenden Ziekzack-Rippen, so dass 
der Fuss der oberen Zelle stets von der oberen Spitze 
der unteren Zelle bedeckt wird. Die dreieekige Mündung 
nimmt die obere Hälfte der Zelle ein. — L. 17, Br. 19, 

36. C. lata nodb. — Kleiner kreisrund-scheibenförmwiger 
Überzug von ansehnlicher Dicke, mit vom Mittelpunkte 
ziemlich regulär ausstrahlenden Zellenreihen. Die flachge- 
wölbten Zellen sind fünfeckig, sechseckig oder schiefelliptisch 
umrandet und zeichnen sich durch ihre geringe Länge und 
nach Verhältniss bedeutende Breite aus. Die Mündungen 


zentrisch-ausstrahlende Kerben in 11 oder 15 Falten getheilt. 
grossen abgerundet-viereckigen Mün- 


— 276 — 


sind mit geringer Abweichung rund oder abgerundet-eckig; 
zwischen den Zellen treten kleine geschlitzte, fast rhom- 
boidale Nebenporen hervor. — Es sind bisher keine mit 


der ganzen Unterfläche adhärirende Lunuliten gefunden 


worden, sonst würde ich diesen Überzug ohne Bedenken 
jenem Genus zuweisen, da nicht bloss die äussere Gestalt 
‚auf jenes Geschlecht hindeutet, sondern auch die entdeckten 
Zellen kleine abgesonderte rhomboidale Kämmerchen zeigen, 
die den äusseren geschlitzten Nebenporen entsprechen; in 
diese Kämmerchen einmündende feine Kanäle habe ich noch 
nieht bemerkt, indem mein Vorrath noch zu gering ist, um 
dieser Untersuchung mehrer Exemplare opfern zu können, 
L. 10, Br. S. | | ' 

37. €. diehotoma nodb. — Überzug. Die scharfum- 


randeten sechseckigen Zellen stehen in der Regel mit den 


Spitzen nach oben und unten gekehrt und bilden daher 
schrägzeilig divergirende Reihen. Die zartumrandeten halb- 
mondförmigen Mündungen treten in der oberen Spitze nahe 
am Rande hervor. Schräge divergirend: L, 27, Br. 14. 
In Längsreihen: L. 17, Br. 25. 

38. C.irregularis nod. — Überzug oder vielgestaltig- 
blätterige Ausbreitung, deren Zellen der vorbeschriebenen 
Eschara irregularis n. ganz gleich sind. L. 16, Br. 21. 

39. C. hexagona nod. Tf. IV, Fg. 12 a,b, ec. — 
Vielgestaltig - blätterige Ausbreitung, selten als Überzug 


vorkommend. Die Zellen sind fast rhombeidal, oben kon- 


vex abgestumpft, unten aber durch die etwas überfallende 
angränzende Zelle konkav ausgeschnitten und stehen in ab- 


wechselnden Längsreihen ziemlich regulär. Die trichterför- 


mig vertiefte ovale Mündung nimmt mindestens 3 der Zellen- 
Länge ein und ist oberwärts und an den Seiten durch 
einen flachabgerundeten , breiten Rand begränzt, der sich 
bis an den Fuss der Zelle herabzieht. Das zwischen dem 
Fusse und der Mündung liegende Feld ist schwachgewölbt 
walzig. L. 21, Br. 28. er 

40. €. gothica nob. — Überzug oder freie blätterige 


Ausbreitung. Die Zellen stehen schrägzeilig divergirend 
und gleichen gothischen Spitzbögen, deren jeder durch eine 
zarte Rippe längsgetheilt ist, welche nach oben gespalten ist, 
mit den gekrümmten beiden Armen sich an den Hauptbogen 
anschliesst und auf diese Weise oben eine rautenförmige, 
etwas tiefer an den Seiten aber zwei kleine dreieckige 
Mündungen bildet. ‚Öfters fehlt der obere Theil der Mit- 
telrippe, und alle drei Mündungen fliessen dann in Form 
eines Kleeblattes zusammen. Noch andere :Zellen sind sehr 
weit geöffnet, so dass die Mündung dann oberwärts rund 
erscheint, unterwärts aber in zwei divergirende Spitzen 
ausläuft. Diese Veränderungen sind in der Regel alle an 
einem und demselben Exemplare sichtbar. L. 14, Br. 19. 

41. C. parvula nob. — Überzug. Die äusserst kleinen 
abgerundet länglich-sechseckigen Zellen strahlen mehr oder 
minder regulär nach allen Seiten aus. Eine Anzahl. der in 
der Mitte liegenden, etwas kleineren Zellen ist mit einem 
schwachen Rande umgeben und durch eine zarte Membran 
verschlossen, auf deren Mitte sich ein kleines Knötchen 
erhebt. Die geöffneten Zellen haben grosse runde oder 
etwas längliche Mündungen, welche oberwärts nur durch 
einen ringförmigen Rand begränzt und trichterförmig ver- 

tieft sind. L. 10, Br. 15. 

42. C. membranacea nob. — Sehr zarter Überzug. 
Die kleinen äusserst flachaufliegenden, halbdurchsichtigen, 
länglich-sechseckigen Zellen stehen in abwechselnden Längs- 
reihen; die sehr kleinen, dreieckigen Mündungen tre- 
ten am oberen Rande ein wenig aufgeschwollen hervor. 
L. 14, Br. 18. 

43. C. convexa nob. Tf. V, Fg. 1 a, b. — Überzug. 
Die fast regelmässig sechseckigen, konvexen,, glatten Zellen 
stehen in abwechselnden Längsreihen und haben ein wenig 
oberhalb der Mitte kleine ah Mündungen. — 
L. 18, Br. 30. 

44. C. hippoerepis Goror. IX, 3. — L. 16, Br. 22. 

45. C. pyriformis nob. — Freie Ausbreitung. Die 


flachen, birnförmigen, hochumrandeten Zellen, denen der 
Eschara pyriformis Goror. VIII, 10 gleichend, stehen re- 
gelmässig schrägzeilig divergirend und sind sehr weit halb- 
kreisförmig gemündet. — Der untere Rand der Mündung 
tritt lippenartig ein wenig in dieselbe hinein. L. 30, Br. 42. 

46. C. ringens nob. — Überzug. Die unregelmässig 
schrägzeilig divergirenden Zellen haben mit denen der vori- 
gen Art einige Ähnlichkeit; sie sind jedoch mehr rauten- 
förmig, kleiner und im Verhältniss noch weiter halbkreis- 
förmig gemündet, auch ausgezeichnet durch einen ringförmig- 
aufgeschwollenen Nebenporen, welcher in dem hohen Rande 
der oberen Zellenspitze hervortritt und fast nie fehlt, von 
wo ab die mehr oder minder zugespitzte Decke der an- 
gränzenden Zelle sich allmählich bis an die weite Mündung 
einwärts neigt. L. 21, Br. 22. 

47. C. labiata nob. Tf. V, Fg. 2. — Überzug. Die 
langen, oberwärts kreisförmigen, in der Mitte etwas zu- 
sammengezogenen, unten in zwei divergirende Spitzen aus- 
laufenden Zellen stehen in abwechselnden Längsreihen. 
Der obere kreisförmige Theil ist trichterförmig vertieft, in 
welche der mittle zusammengezogene Theil der Zelle in 
Gestalt einer langen, etwas nach auswärts gekrümmten 
Lippe hineintritt. L. 21, Br. 21. 

48. C. bilaciniata nod. — Dicker, scharfmarkirter 
Überzug. Die kreisrunde Mündung liegt in einer hohen 
ringförmigen Anschwellung, von welcher zwei scharfbe- 
gränzte dieke Lappen herabhängen, die entweder etwas 
muschelförmig vertieft und dann dureh eine tiefe Kerbe 
getrennt sind, oder eine verkehrt-kugelförmige Gestalt haben, 
zwischen deren unteren Spitzen eine V-förmige Furche 
liegt, und die sich oberwärts in zwei Nebenporen öffnen. 
Auf dem vertieften Felde zwischen den Lappen und der 
zunächst unten angränzenden Zelle befindet sich eine grosse 
runde oder längliche Öffnung, die nicht selten durch eine 
Längsrippe getheilt ist, L. 18, Br. 17. 

49, C. filograna nob, — Einfache oder mehrschichtige 


— 79 — 


freie Ausbreitung oder Überzug. Die etwas gewölbten 
Zellen stehen regulär schräge divergirend, sind in der 
Mitte rundlich gemündet, haben an ihren Rändern eine 
Einfassung von 8 kleinen punktförmigen Vertiefungen und 
sind denen der Eschara filograna Goror. VIII, 17 sehr 
ähnlich. L. 16, Br. 17. 

50. €. echinata v. Münsr., Goror. XXXVI, 14. 

51. €. truncata nob. — Hochaufliegender Überzug, 
in Gestalt breiter abgerundeter, selten gabelig- getheilter 
Stämme. Die Zellen liegen, wie bei der vorigen Art, etwas 
geneigt über einander, sind jedoch äusserlich nicht begränzt. 
Die auf der Fläche schwach - ringförmig hervortretenden 
Mündungen stehen in regelmässig - schräg divergirenden 
Reihen. L. 10, Br. 10. 

52. C. diseiformis nob. — Kleiner kreisrunder 
hochaufliegender Überzug. Die runden, ringförmig vortre- 
tenden Mündungen liegen sehr gedrängt, so dass eine äus- 
sere Zellen - Begränzung nicht sichtbar ist, und divergiren 
regulär nach allen Seiten. Nach Entfernung der Zellen- 
decken zeigt sich die innere Zellen-Begränzung regelmässig 
länglich-sechseckig. L. 15, Br. 12. 

53. C. flabelliformis nob. — Vielgestaltiger, zarter 
Überzug von grösserer oder geringerer Ausdehnung, ge- 
wöhnlich fächerförmig aus einem Punkte oder länglichen 
Stämmechen ausstrahlend. Die elliptischen zart-angeschwol- 
lenen Mündungen divergiren ziemlich regulär und liegen 
so entfernt, dass die Zellen äusserlich lang - walzenförmig, 
selten fein in die @Queere gefaltet, erscheinen; die innere 
Zellen-Begränzung besteht aus sehr langen, von hin und 
hergebogenen Rippen gebildeten, unregelmässigen Polygonen. 
L. 18, Br. 10, 

54. C. multiplex nod. — Vielschichtiger Überzug, 
dem eine sehr feine Röhre (vielleicht eine Serpula) als 
Basis dient, um welche sich die Schichten bis zur Dieke 
eines schwachen Gänsekiels angehäuft haben. Die normale 
Gestalt der Zellen ist hoch-konvex-oval, nahe am oberen 


— 280 — 


Ende zart angeschwollen, entweder halbrund oder abgerundet- 
viereckig gemündet. Die durch viele Überlagerungen ge- 
bildete unebene Oberfläche gestattete keine regelmässige 
Stellung und Ausbildung der Zellen, wesshalb sie in aller- 
lei Grössen und Formen durch - und über-einander liegen, 
wozwischen die unteren Zellen ihre Mündungen lang her- 
vorstrecken. Manche Zellen erscheinen doppelt gemündet; 
andere sind bei ihrer Verkrüppelung fast in ihrer ganzen 
Weite geöffnet. 

55. CE. hemisphaerica nob. — Überzug. Die halb- 
kugelförmigen grösseren oder kleineren Zellen stehen un- 
regelmässig neben einander, oder sind wie eine Perlschnur 
gedrängt aufgereiht; ihre Mündungen bilden einen halbmond- 
förmigen Ausschnitt am oberen Rande und sind nur bei 
starker Vergrösserung bemerkbar. L. 22—35. 

56. €. dispersa nob. — Überzug. Die zarten läng- 
lich-halbkugeligen Zellen stehen in einem unregelmässigen 
Gewirre, entweder vereinzelt oder durch lange, feine, 
zylindrische Kanäle unter einander verbunden. Die Mün- 
dungen sind oval und nehmen etwa die halbe Zellenlänge 
ein; sie sind entweder offen oder durch eine zarte Haut 
verschlossen. | 

57. C. pentasticha nob., Tf. V, Fg. 3 a,b, c, d. — 
Halbkugelige, fast blattförmige, freie Ausbreitung. Die 
einzelnen Zellen haben eine gebogen-konische Gestalt und 
sind in ihrer ganzen Weite etwas elliptisch gemündet. Die 
Anfangszelle liegt in der Peripherie, an welche sich nach 
und nach höchst regelmässig neue Zellen und zwar nur in 
5 Reihen und bis zur Anzahl von 16 schräge divergirend 
anlegen. Die Zellen der 5 Reihen stehen bei ausgewach- 


0 0 

. 0/0/!0/0/0 

senen Exemplaren stets in folgender Ordnung: °,2|2/010 
j . 0 


und ist die unterste der mitteln Reihe die Anfangszelle. 
An der etwas vertieften Kehrseite ist die Zusammenfügung 
der uuterwärts längs-gekerbten Zellen deutlich bemerkbar, 
und treten besonders die Schlusszellen stark hervor. 


— 281 — 


585. C. auloporacea nab. — ‚Überzug. Die langen 
fast viereckigen, an den Seiten etwas ausgebauchten Zellen 
stehen wie die der Auloporen in einzelnen Längsreihen, 
die sich mitunter gabelig verästeln oder durchkreuzen, ge- 
drängt hinter einander. Die rundlichen Mündungen liegen 
zart aufgeschwollen am oberen Ende der Zelle, welche von 
der angränzenden äusserlich durch eine schwache Ein- 
schnürung und innerlich durch eine Scheidewand getrennt 
TE 0 © | | 

59. C. dubia nob. — Überzug. Von den beiden vor- 
handenen, aber sehr bezeichnenden Exemplaren sind die 
Zellendecken verloren gegangen und ist nur das Gerippe 
der Zellenwände übrig geblieben, welches von dem der 
übrigen Celleporen bedeutend abweicht. Die rautenförmigen 
etwas abgestumpften Zellen stehen schrägzeilig divergirend, 
sind nach innen fein gezähnelt und entweder durch eine 
Queer-Rippe in zwei gleiche, oder dureh 2 sich durchkreu- 
zende Rippen in 2 grosse und 2 kleine Fächer abgetheilt. 
Kleinere Zellen und Nebenporen sind allenthalben unregel- 


mässig eingeschoben. L. 18, Br. 15. 


10. Retepora Linne. 


1. R. truncata Goror. IX, 14. 

2. R. distieha Goıor. IX, 15. 

3. R. cancellata Goror. XXXVI, 17. 

4. R. Langethalii nob. — Walzige oder etwas platt- 
gedrückte, unregelmässig verästelte Stämmehen, ähnlich der 
R. lichenoides Goror. IX, 13. Die Poren stehen ziem- 
lich regelmässig schräge divergirend, wie die grossen Poren 
der Ceriopora anomalopora Goror. X, 5, und sind bei 
unbeschädigten Exemplaren ringförmig umrandet. Die Ober- 


fläche beider Seiten ist wie bei Retep. truncata Gorpr. 


Ei i 

*) Die letzten drei Arten machen den Übergang zu den Aulopo- 
ren, denen sie wegen ihrer Stellung und äusseren Form ganz 
entsprechen ; die vorhandenen inneren Scheidewände verweisen 
sie jedoch zu den Celleporen. 


— 12 — 


mit feinen Poren bedeckt, die aber nur bei starker Ver- 
grösserung sichtbar werden. 


x 


11. Ceriopora GoLpr. 


1. C. eryptopora Goror. X, 3. 

2. EC. mieropora ($) Gorpr. X, 4. 

3. C. anomalopora Gorpr. X, 5. Zt. 

4. €. dichotoma (?Goror. X, 9), unsre Abbildung 
Tf. V, Fg. 4 a, b. — Die vorhandenen sehr schön erhalte- 
nen Exemplare haben zwar eben so geordnete grosse unll 
kleine Poren, wie sie die Abbildung bei Gororuss zeigt, 
die Mündungen der grossen sind jedoch ringförmig auf- 
geschwollen und stehen ab und an unregelmässig, so dass 
oft grosse Flächen frei bleiben, die dann, wie die übrigen 
Zwischenräume, mit zerstreuten trichterförmig - vertieften 
kleinen Poren besetzt sind. 

5. C. milleporacea (?) Goror. X, 10. — Die trich- 
terförmig - versenkten Mündungen liegen in der Mitte von 
fast regelmässigen, durch feine Furchen umgränzten Sechs- 
ecken. Die Bruchfläche gleicht fast genau der Abbildung 
von Ceriopora radieiformis Gorpr. X, S, indem die 
spärlichen Längskanäle unter einem rechten Winkel nach 
aussen münden. Diese Ceriopora steht den Escharen 
sehr nahe, denn wenn gleich die spärlichen Längsröhren 
sie als zu dem ersten Geschlechte gehörend charakterisiren, 
so hat sie von letzteren doch die äussere Zellenbegränzung 
und unter der äusseren Haut die Struktur der birnförmigen 
Zellen von Esch. pyriformis, welehe bemerkbar werden, 
wenn man den Stamm spaltet und die rinnenförmige in- 
nere Seite mit der Bürste reinigt. 

6. €. graeilis Gorpr. X, 11. 

7. €. madreporacea (?) Goror. X, 12. — Eben so, 
wie €. diehotoma und €. milleporacea, weicht anch 
diese Art von der Abbildung bei GoLoruss in der äusseren 
Struktur ab, und da begreiflich wohl die besten Exemplare 
abgebildet wurden, so scheint es, dass die Mastrichler 


— 28335 — 


% 


Petrefakten der Geschlechter Ceriopora, Eschara und Cel- 
lepora mehr oder minder durch Abreibung oder sonst ge- 
litten haben, wodurch es sehr schwer wird, unter den 
hier in höchster Schönheit vorkommenden Stücken die Pa- 
rallelen zu jenen herauszufinden. 

Die Exemplare, welche ich dieser Art zutheilen möchte, 
zeigen die Mündungen eben so regelmässig in Längsreihen 
gestellt und ohne eingestreute Nebenporen, wie die Ab- 
bildung bei Goıpruss; die Umrandung ist jedoch schärfer 
und bestimmter, auch ist der Zwischenraum von einer 
Mündung zur andern abwärts Facetten-artig abgeplattet oder 
'etwas vertieft ausgeschweift, und an den Seiten zart auf- 
gekrämpt, «(Vielleicht neue Art.) 

8. C. gemmata vob. — Schlanke, gabelig-verästelte 
Stämmchen. Die Mündungen treten schwach ringförmig 
angeschwollen hervor und stehen regelmässig im Ziekzack 
auf und abwärts divergirend. Die Zwischenräume zeigen 
gedrängt-liegende, zarte linsenförmige Vertiefungen, und 
auf dem Bruche sind zerstreutstehende Röhren - Öffnungen 
bemerkbar. 

9. €. fissa nodb. — Die Oberfläche der gabelig - ver- 
ästelten schlanken Stämmchen zeigt ziemlich gedrängt lie- 
gende, nach oben und unten scharf zugespitzie längliche 
Vertiefungen, aus deren Mitte die Poren-Mündung hervor- 
tritt, welche mit einer Haube unigeben ist, die unterwärts 
nur als schmaler Rand aufliegt. — Auf den Zwischenräu- 
men sind zerstreut-liegende ähnliche, aber viel kleinere 
Vertiefungen, mit punktförmigen Poren bemerkbar, und die 
Bruchfläche zeigt eine, der von Ceriop, radiciformis 
(Gorpr. X, S) ähnliche, Struktur. 

10. C. striato-punctata nob. — Plattgedrückte, sel- 
ten verästelte Stämmchen mit tiefen Queerfurchen und fei- 
ner Längsstrichelung. Aus den zwischen den Queerfurchen 
liegenden rundlichen Rippen treten mit zart angeschwolle- 
nem Rande die Poren in Queer-Reihen hervor, zugleich 
aber auch regelmässige Längsreihen bildend. Die elliptische 


— 2814 — 


Bruchfläche zeigt in der Mitte zahlreiche und gedrängt- 
liegende Röhren-Öffnungen, mit den nach’ den Seiten recht- 
winkelig ausstrahlenden Kanälen. 

11. €. subeompressa nob. — Verästelte, etwas zu- 
sammengedrückte und schwachgekrümmte. feine Stämmchen, 
welche auf der Bruchfläche zahlreiche Röhren-Mündungen 
zeigen. Die elliptischen Poren liegen gedrängt in rippen- 
förmigen Anschwellungen, welche theils regelmässig ring- 
förmig den Stamm einfassen, theils etwas schräge gestellt 
und mitunter auch unterbrochen sind. Die Äste treten fast 
rechtwinkelig aus dem Stamm hervor. 

12..C. annulata nob. Tf. V, Fg. 5 a—d. — Vielseitig 
prismatische, selten verästelte Stämmehen. Die Poren tre- 
ten mit aufgeschwollenen Rändern in regelmässigen Entfer- 
nungen, aus den Facetten, ringförmig rund um den Stamm, 
hervor. Ist der €. vertieillata Goıor. zwar ähnlich, 
aber nicht stielrund, wie diese. 

13. C. articulata nod. — Kurze, runde, verästelte 
Stämmechen,, welche abwechselnd keulenförmig angeschwol- 
len und dann eng eingesehnürt sind. Furchenartige Kanäle, 
in welchen die Poren liegen, laufen längs der Stämmehen 
regelmässig empor, verschwinden aber öfters in den Ein- 
sehnürungen. Die abgestumpfte obere Spitze zeigt zahl- 
reiche Poren-Mündungen, und auf der Bruchfläche sind un- 
regelmässig zerstreute prismatische Öffnungen der Längs- 
Kanäle bemerkbar. 

14.C. rhombifera nob. — Runde, schlanke Stämmehen, 
welche, wie die der vorigen Art, jedoch in grösseren Zwi- 
schenräumen, abwechselnd angeschwollen und eingeschnürt 
sind. Der ganze Stamm ist gleichmässig rautenförmig getä- 
felt, doch sind die Poren-Mündungen verschieden gestaltet. 
Die in den Einschnürungen hervortretenden sind oberhalb 
winkelig trichterförmig vertieft, von unten auf aber verkehrt 
konisch angeschwollen, wodurch eine fast dreieckige Mün- 
dung gebildet wird, in welche man schräge von oben hin- 
einsieht. Die auf den Anschwellungen mündenden Poren 


— 2135 — 


befinden sich in der Mitte der rautenförmigen Tafel und 
sind triehterförmig rund mit ringförmig vortretendem Rande; 
man sieht in diese gerade von vorn hinein. Auf dem Bruche 
münden die Längskanäle zahlreich und gedrängt. 

15. C. velata nob. Tf. V, Fg. 6 a, b. Schlanke, 
zylindrische, gabelig verästelte Stämmehen, deren Oberfläche 
mit geradzeilig- stehenden, scharfumrandeten,, länglichen 
Sechsecken regelmässig getäfelt ist. Jedes Sechseck hat 
entweder in der Mitte ein kleines vortretendes Knöpfehen, 
oder am unteren Ende ein etwas vertieftliegendes, länglich 
konvexes Schildehen, welches die halbe Zellenlänge einnimmt, 
und in dessen Mitte sehr selten ein kleiner runder oder 
länglicher Pore hervortritt. Bei den meisten Exemplaren 
sind alle Poren geschlossen. Die Bruchfläche zeigt eine, 
der Ceriop. gracilis Goror. ähnliche Struktur, 

16. C. Roemeri nob. Tf. V, Fg. 7 a,b. — Der 
vorigen hinsichtlich ihrer Gestalt und sechseckigen Täfelung 
ähnlich; es stehen aber bei dieser die Sechsecke mit ihren 
Spitzen nach oben und unten gerichtet und daher schräg- 
zeilig divergirend. Die kreisrunden oder abgerundet drei- 
eckigen, öfters ringförmig hochaufgeschwollenen Poren liegen 
in der oberen Spitze der Sechsecke. Der Bruch zeigt zahl- 
reiche, feine, gedrängtstehende Röhren-Mündungen , welche 
mit spitzwinkelig seitwärts ausstrahlenden Kanälen kommu- 
niziren. Die Peripherie ist, den Spitzen der Sechsecke 
gemäss, stets scharfzackig ausgebrochen. 

17. C. stellata ($) Gorpr. — Die ziemlich häufig vor- 
kommenden Exemplare haben zwar in der Stellung der 
Poren einige Ähnlichkeit mit der Abbildung bei GorLpruss 
XXX, 12, doch weichen sie in der.Gestalt ab, indem sämmt- 
liche Stücke im kleineren Maasstabe die gegliederte Bildung 
der Seyphia artieulata Goror. II, S, a haben. Die 
einzelnen Glieder sind von der Grösse eines starken Nadel- 
kopfes und öfters deren 4—6 an einander gehängt ; manche 
sind bis vierfach aus demselben Gliede verästelt. (Wahr- | 


scheinlich neue Art.) 
Jahrgang 1839. 19 


256 — 


18. C. diadema Gouor, XI, 12. 


19. C. nuciformis nob., Tf. V, Fg. 9 a,b. — Fast 
kugelrunde Körper von der Grösse eines Kieskörnchens bis 
zu der einer mässig grossen Haselnuss. Aus einem Zentral- 
Punkte strahlen zahlreiche und gedrängtstehende Röhren 
nach allen Seiten aus und münden zylindrisch und irregulär 
über den ganzen Körper, an welchem ein Anheftungs-Punkt 
nicht bemerkbar ist. Zwischen den Poren liegen kleine 
unregelmässig-eingestreute vertiefte Punkte. Die vollständi- 
gen, sehr seltnen, Exemplare haben schwache rippenartige 
Anschwellungen, welche wie Meridiane die Kugel umgeben 
und sich an dem oberen Pole in eine abgestumpfte Spitze 


zusammenziehen. 


20. C. parasitica nob. — Halbkugeliger oder keu- 
lenförmig verästelter Überzug auf Austern und Belemniten. 
Die sehr gedrängt und schräge liegenden prismatischen 
Röhren haben gemeinschaftliche, nur sehr schwache Wände 
und münden an der Oberfläche in ihrer ganzen Weite aus, 


21. C. rosula nob., Tf. V, Fg. Ss a—d. — Der kleine 
scheibenförmige Körper hat bei dem ersten Anblicke eine 
grosse Ähnlichkeit mit Orbitulites macropora Lan.; 
der vorhandene Anheftungs-Punkt und die an der unteren 
Fläche fehlenden Poren trennen ihn jedoch von diesem 
Genus. Iu Ermangelung einer besseren Stelle habe ich ihn 
vorläufig bei den Cerioporen untergebracht: er dürfte hier 
am rechten Orte seyn. 


Die 2 vorhandenen ganz gleichen Exemplare haben einen 
Durchmesser von 14 Linien. In der Mitte der unteren 
Fläche ist die Bruchfläche eines Stammes oder sonstigen 
Anheftungs - Punktes mit gedrängt stehenden runden Poren 
bemerkbar, von wo ab zahlreiche feine Rippen über die 
ganze Fläche bis an den Rand ausstrahlen, welcher fast 4 
Linie diek ist und in seiner Peripherie zahlreiche feine 
Poren zeigt. Auf der etwas vertieften oberen Seite strah- 
len grössere Poren von der Mitte nach dem Rande in 


etwas anfgerichteter Lage aus, ganz ähnlich wie bei Ce- 
riopora anomalopora Gotor. X, 5, 6. 


12. Lunulites Lam. 


1: L. Goldfussii nob., Tf. V, Fg. 10 a,b, ec. — 
Sehr flach konisch zugespitzt (nicht napfförmig abgerundet), 
ausnahmsweise ganz flach und kreisrund, bis 3 Linien im 
Durchmesser. Zwischen die von einer Zentralzelle ausstrah- 
lenden Zellen-Reihen schieben sich höchst regelmässig neue 
ein, deren Anfang stets eine längliche, schräge nach unten 
gemündete kleine Öffnung macht, worauf dann die abge- 
 rundeten etwas vertieft sechseckigen Zellen folgen, deren 
halbrunden oder abgerundet dreieekigen Mündungen unterhalb 
der Mitte der Zellen liegen. Die bei anderen Arten dieser 
Gattung regelmässig zwischen 2 oder 4 Zellen liegenden 
Neben - Mündungen fehlen hier ganz und scheinen durch 
die kleineren Anfangszellen ersetzt zu werden, die unter 
einander regulär rautenförmig gestellt sind, Die flach kon- 
kave untere Seite zeigt auch dem unbewaffneten Auge ga- 
belig getheilte zylindrische Rippen, auf welchen man selhst 
bei der stärksten Vergrösserung keine Poren bemerkt. 

2. L. Münsteri nodb. — Fast rund oder etwas läng- 
lich, Schild-förmig, flach konvex, 6—8S1 Linien im Burch- 
messer. Die umrandeten Zellen stehen schrägzeilig divergi- 
rend und strahlen ziemlich regelmässig von der Mitte nach 
der Peripherie aus. Jede Zelle bildet ein langes Sechseck, 
welches in der Mitte dureh eine sparrenförmige Rippe 
queergetheilt ist, wodurch das dem Mittelpunkte zugekehrte 
Stück ‘der Zelle eine rautenförmige Gestalt erhält, das 
auswärts gekehrte Stück aber eine sechseckige Figur bleibt, 
jedoch mit 2 einwärts tretenden Seiten. Beide Theile sind 
trichterförmig eingesenkt und haben eine fast kreisrunde 
Öffnung, so dass jede Zelle doppelt gemündet ist, Die rau- 
tenförmigen Theile der benachbarten Zellen berühren sich 
mit den Spitzen, zwischen den benachbarten Sechsecken 


aber tritt eine längliche, geneigt nach auswärts gemündete 
I“ 


— A 


Nebenpore hervor. Die Zahl der Zellen und Nebenporen 
ist gleich. Die konkave Seite zeigt gedrängt liegende kurze, 
walzige Erhebungen mit abgerundeten Enden, welche an 
der Peripherie des Körpers gabelig getheilt sind, mit einer 
zwischenliegenden längliehen Anschwellung. Poren sind 
nieht bemerkbar. 

3. L. mitra nob., Tf. V, Fg. Il a,b, c. — Die aus- 
gewachsenen Exemplare sind abgerundet, zuckerhutförmig, 
jüngere aber zugespitzt, halbkugelig, innen tief konkav und 
kreisrund, bis 2 Linien im Durchmesser. Die mehr breiten 
als langen, abgerundet sechseckigen, etwas vertieften Zellen 
liegen dachziegelförmig über einander in abwärts divergi- 
renden Reihen, zwischen welche sich bei Vergrösserung 
der Peripherie stets neue Reihen einschieben. Die halb- 
vunden Mündungen liegen fast in der Mitte der Zellen, und 
auf den Längs-Scheidewänden treten zwischen je 2 Zellen 
(d. h. zwischen dem 2., 4., 6. Zellenpaare u. s. w.), länglich- 
runde, nach unterwärts gerichtete Nebenporen hervor, die 
so gestellt sind, dass sie unter einander schrägzeilig diver- 
giren. Am Rande sind ringsumher offene Zellen sichtbar. 
Die innere kunkave Seite lässt nur bei starker Vergrösse- 
rung die Begränzung der Zellen bemerken, jedoch ohne 
alle Poren. 

4. L. (*semilunaris). — Die vorhandenen 26 Exem- 
plare, welche sich anscheinend in 2 Arten trennen, lassen 
mich in Ungewissheit, ob ich L. radiata, oder L. ur- 
ceolata, oder neue Spezies vor mir habe. — Die der L, 
urceolata scheinbar angehörenden kommen mit der Be- 
schreibung und Abbildung bei Gorpruss XII, 7, am meisten 
überein, nur mit dem Unterschiede, dass die Spitze niemals 
ein anhängendes Sandkörnehen zeigt oder zeigen kann, in- 
dem dergleichen in unserer Kreide nieht vorkommen, daher, 
wie ich kürzlich fand, diese Art mit ihrer ganzen unteren 
Seite auf Belemniten u. s. w aufgewachsen vorkommt, — 
und dass ferner an der konkaven Seite keine Poren be- 


merkbar sind. Diese Stücke scheinen etwas abgerieben zu 


— 12189 — 


seyn. Andere sehr schön erhaltene Exemplare sind theils rund 
und napfförmig, theils lang und schildförmig konvex. Die 
Zellenreihen erheben sich walzig; in ihren zwischenliegenden 
Rinnen liegen regelmässig zwischen 4 Zellenspitzen kleine 
längliche, schlitzförmige Öffnungen. Die Zellen sind schwach- 
gewölbt, und alle, auch die in der Spitze befindlichen , fast 
in der Mitte rundlich gemündet und durch halbmondförmige 
Rippen getrennt, deren Spitzen der Peripherie zugekehrt 
sind, so dass diese scharf gezackt erscheint. Die konkave 
Seite hat sehr hoch vortretende, gegabelte, walzige Rippen 
ohne bemerkbare Poren. 

Weitere Beobachtungen und Vergleichung mit vielen 
Exemplaren von L. radiata und L. urceolata, deren ich 
nur wenige besitze, werden darüber entscheiden können, 
ob ich diese letztbeschriebene Art mit Recht als neu auf- 
stellen darf. 


13. Orbitulites Lam. 


1. ©. Creplinii nod. — Kreisrund, scheibenförmig, 
mit scharfem Rande, von 1—4 Linien im Durchmesser, 
oben konvex, unten entweder platt-konkay oder konvex, kon- 
zentrisch geschichtet oder geringelt. Die rundlichen oder 
etwas eckigen feinen Poren stehen unregelmässig und zien- 
lich gedrängt auf der oberen Seite. 


14. Lithodendron ScHWEIGG. 

1. L. virgineum Schweise. — Die vorhandenen Ex- 
emplare scheinen (nach Gotoruss’ Bestimmung) junge Brut 
dieser Spezies zu seyn. 

15. Fungia GoLDF. 


1. F, astreata Goı»r. [$] 


16. Turbinolia Lam. 


1. T. exoavata nob. — Hornförmig gekrümmt, kreis- 
rund oder etwas oval geöffnet, tief bis über die Hälfte der 


— 290 — 


Länge, bei einigen Exemplaren weniger, ausgehöhlt; vertikale 
Höhe 1% :3%; grösster Durchmesser 10; kleinster Durch- 
messer 9; 35— 36 breite, starke, feingekörnte Lamellen 
wechseln mit eben so vielen schmaien und feinen regelmässig 
ab, und korrespondiren mit den fein wellenförmig gekörnten 
äusseren Längsrippen dergestalt, dass der starken Lamelle 
eine ziemlich hoch vortretende, abgerundete, schmale 
Rippe, — der schwächeren Lamelle aber eine flache, etwas 
breitere Rippe gegenüberliegt. Diese verschiedenen Rip- 
pen sind besonders am unteren Ende scharf markirt und 
bis an die Spitze hinab bemerkbar ‚. bei einigen Exemplaren 
verlaufen sie sich gegen das obere Ende hin gleich stark 
und breit; bei allen Exemplaren treten sie am Saume der 
Öffnung sanft abgerundet etwas vor. — Nachbeschriebene 
Abänderungen dürften als Spielarten zu betrachten seyn. 
a. var. armala. 

Diese in mehreren Exemplaren vorhandene Spielart ist 
etwas länger, dünner und stärker gekrümmt und auch etwas 
mehr oval geöffnet. Die Rippen. wechseln wie bei der vo- 
rigen, doch haben die schmäleren einen scharfen Kiel und 
treten am Mlündungssaume als scharfe Dornen vor. Die 
Rippen sind durch eine wellenförmige Queerstreifung unter 
einander verbunden, welche als Wachsthum-Ringe fast über 
den ganzen Stamm bemerkbar sind. In unregelmässigen 
Abständen treten die Rippen als dornartige Höcker nebst 
der verbindenden @ueerstreifen ringförmig um den Stamm 
scharf hervor, indem der Becher über jedem dieser Ringe _ 
anfänglich etwas eingeschnürt ist und erst bis zum nächsten 
Ringe seine früher oder eine etwas grössere Weite erlangt, 
An einem der Länge nach gespaltenen Exemplare sind die 
Zwischenräume der Lamellen durch @ueer-Scheidewände, 
welche mit den äusseren Ringen korrespondiren , in lange 
schmale Fächer getheilt, welche diese Varietät als reine 
Spezies bezeichnen würde, wenn sie bei allen Exemplaren 
konstant wären, die indess keine Untersuchung ihres inneren 
Baues gestatten, indem sie mit Feuerstein- Masse angefüllt 


— 291 — 


sind. Bei starker Vergrösserung erscheinen zwischen den 
gekörnten Rippen noch ganz feine Rippchen, welche mit 
einer einfachen Reihe zarter Körnchen besetzt sind. 


ß. var. lorquala. 


Diese nur in einem grossen Bruchstücke vorhandene 
Spielart lässt auf einen, dem vorigen ähnlichen Körper 
schliessen. Sehr breite und ganz schmale, schwach gekörnte 
Rippen wechseln regelmässig ab, jedoch haben die 1., 3., 
5. u, s. w. der breiten Rippen ein schraubenförmig gedreh- 
tes Ansehen. 


y. var. subgranulata, 


Der Körper ist sehr kurz und weit geöffnet, vollkom- 
men verkehrt konisch und der Fuss stark gekrümmt. Die 
Lamellen sind so wie die gleichbreiten Rippen nur spär- 
lich gekörnelt. 


2. T. intermedia v. Münsr., GorLor. XXXVH, 19, — 
Das eine vorhandene Exemplar, welches von der angeführten 
Abbildung nur durch eine etwas mehr scharfkantig zusam- 
mengedrückte Form abweicht, stammt von Rügen; es wurde 
angeblich in der Kreide gefunden, welches ich jedoch nicht 
verbürgen will, da dasselbe mehr das Ansehen der Körper 
aus den jüngeren Formationen hat. 


17. Aulopora GotLDprF. 


1. A. diehotoma Goror. LXV, 2. 


2. A. ramosa nob. — Sehr zart fadenförmig, gewöhn- 
lich ohne bemerkbare Anschwellungen, nur selten gegen 
die Mündung hin etwas erweitert, fast immer nur einfach 
verästelt, selten netzförmig verwebt, bildet sie Überzüge 
auf allerlei Körpern, am häufigsten auf Belemniten. Die 
Röhrchen proliferiren hart oberhalb der runden oder läng- 
lich-ringförmig angesehwollenen Mündungen entweder seit- 
wärts einfach, oder gabelig nach beiden Seiten. 


— 


1S. Glauconome GOLDF. 
1. Gl hexagona ($) v. Münst., Goror. XXXVIJ, 8. — 


Obgleich die vorhandenen Exemplare mit der angeführten 
Abbildung Ähnlichkeit haben, so bleibt mie doch einiger 
Zweifel, ob sie zu dieser Ärt gehören. 

2, Gl. matrona nob. — Etwas breitgedrückte Stäum- 
chen, selten rechtwinkelig-gabelig getheilt. Die Stellung 
der sechseckigen ziemlich hoch umrandeten Zellen ist ge- 
radzeilig. Die länglicehrunde,, weitgeöffnete, gewöhnlich 
schwachumrandete Mündung liegt in der Mitte des Sechs- 
eckes, zuweilen ein wenig höher; selten befindet sich ober- 
halb derselben noch eine zweite Öffnung. Die Zahl der 
Längsreihen wechselt zwischen 6 und 10, und liegen dem- 
gemäss 3—5 Zellen in einer Ebene. 

3. Gl. virgonob. — Schlanke, fast zylindrische Stämm- 
chen, selten im rechten Winkel gabelig verästelt. Die 
trichterförmig versenkten, länglich-birnförmigen Zellen, in 
deren Mitte sich die länglieh-geschlitzte Mündung befindet, 
stehen gedrängt und schrägzeilig divergirend, je S-11 in 
einer Ebene, so dass sich 16 — 22 abwechselnde Längsrei- 
hen bilden. 

4. Gl. undulata nob., T£. V,Fg. 12a, b. — Feine 
zylindrische Stämmehen, mit S— 10 abwechselnden Zellen- 
reihen, welche durch abwärts laufende, wellenförmige Rip- 
pen gebildet werden, zwischen denen die länglich-elliptischen, 
oben scharf zugespitzten, unten etwas abgestumpften Zellen 
liegen, die in der oberen Spitze eine kreisrunde scharfum- 
randete Mündung haben. 

5. Gl. pyriformis nobd. — Schlanke, walzige Stämm- 
chen, mit 10 abwechseluden Längsreihen grosser hochum- 
randeter birnförmiger Zellen, in deren oberem Ende die 
mit zartem Rande umsäumte halbrunde Mündung liegt. 

6. Gl. spiralis nob., Tf. V, Fg. 13 a, b. — Schlanke, 
sechsseitig-prismatische Stämmchen. Die elliptischen, sehr 


langen, schmalen, mit einer flachen Leiste umgebenen Zellen 


stehen in einer doppelten Spirale dergestalt, dass dieje- 
nigen der einander gegenüberliegenden Flächen mit einan- 
der korrespondiren. In der oberen Spitze der Zelle, in 
einer mit den Randleisten zusammenhängenden, abgerundet- 
dreieckigen Anschwellung befinden sich eine trapezenförmige 
grössere und nahe darüber eine dreieckige kleinere Mündung. 


7. Gl. elliptieca nod., Tf. V, Fg. 14 a, b. — Feine 
zylindrische Stämmehen mit 8 abwechselnden Reihen hoch- 
umrandeter, in ihrer ganzen Weite geöffneter Zellen, welche 
gedrängt an einander stehen und auf den @ueer-Scheide- 
wänden eine kleine Nebenpore zeigen, die jedoch nicht alle- 
mal geöffnet ist. | 


8. Gl. bipunctata nob. — Starkes, fast walziges, ga- 
belig verästeltes Stämmehen. Die kreisrunden Mündungen 
liegen in einer sich rechts um den Stamm mehrfach win- 
denden Spirale und bilden 11 Längsreihen, welche durch 
breite Zwischenräume getrennt sind, auf denen eine paarige 
Reihe von Punkten im Zickzack so gestellt ist, dass die 
Mündungen von 6 Punkten umgeben scheinen. Das ein- 
zige vorhandene, zwar etwas abgeriebene, aber dennoch 
sehr bezeichnende Exemplar zeigt keine Umrandung der 


Mündungen. 
9. Gl. trifaux nob., Tf. V, Fg. 15 a, b. — Schlanke 


walzige Stämmehen mit 8 abwechselnden Reihen langer, 
abgerundeter, fast sechseckiger, gedrängt stehender, schwach 
konvexer Zellen, welche ganz oben queergeschlitzt, oberhalb 
der Mitte rundlich und von der Mitte abwärts längsge- 
schlitzt, somit dreifach gemündet sind, 


10. Gl. prismatiea nodb. — Sechsseitig-prismatische, 
sehr feine Stämmchen mit glatten Flächen. Die !runden 
Mündungen treten in bedeutenden und ungleichen Zwischen- 
räumen, ringförmig aufgeschwollen, aus den Flächen hervor. 

Am Schlusse dieses Abschnittes muss ich noch zweier 
problematischer Körper erwähnen, welche der Kreide- 
Formation angehören. 


— 294 — 


1) Klapper-Steine. 

Sie werden ziemlich häufig unter dem Gerölle der 
Rügen’schen Strandufer, namentlich bei der bekannten Ufer- 
spitze und vormaligen Götzenburg Arcona gefunden, beste- 
hen aus Feuerstein, sind fast immer kugelrund und variiren 
zwischen der Grösse einer starken Wallnuss und der eines 
mässig grossen Apfel. Die äussere Fläche ist glatt abge- 
rieben und zeigt keine Spur von Struktur; nur einige un- 
regelmässig vertheilte röhrenförmige Kanäle kommuniziren 
mit der inneren Aushöhlung, in welcher man beim Zerschla- 
gen des Steines einen kugelrunden oder etwas eckigen 
Körper findet von etwa 6—10 Linien im Durchmesser, des- 
sen sehr rauhe zackige Oberfläche anscheinend aus einem 
Fasergewebe besteht, welches aber in Feuerstein - Masse 
verwandelt und desshalb schwer zu erkennen ist. Zwischen 
diesem Körper und der äusseren Schaale liegt eine dünne 
Kreideschichte, die beim Rollen des Steines in der Meeres- 
Brandung allmählich vom Wasser aufgelöst und durch die 
Kanäle herausgespült, und somit der innere Körper frei 
wird und in der Hülle klappert. Von diesen Steinen, deren 
nähere Untersuchung und Bestimmung ferneren Beobachtun- 
gen vorbehalten bleibt, fand ich erst ein Stück in der 
Kreide selbst, welches aber erst dann klapperte, als ich in 
die Röhrenkanäle Säure goss und so die innere Kreide- 
schichte auflöste *). 

2) Pudding-Steine. 

Sie bestehen wie die vorigen aus Feuerstein, sind ring- 
förmig gestaltet, 12 — 18 Zoll im Durchmesser und S—10 
Zoll hoch und gleichen einem sogenannten Formkuchen 
(Pudding) oder einem riesenhaften Cidariten am meisten. 
Sie sind innen und aussen glatt und haben nur einige irre- 
guläre Höcker und Vertiefungen ; die durchgehende runde 
Öffnung ist in der Regel so gross, dass man die Faust hin- 
darchstecken kann, Ungeachtet einiger Unregelmässigkeiten 


*) Wahrscheinlich rühren diese Körper von Echiniden her? Br. 


—. 295 — 


sind sie im Allgemeinen doch ganz gleich gebildet, und es 
ist augenscheinlich, dass nicht der Zufall, sondern wahr- 
scheinlich irgend ein monströses Weichthier die Veranlas- 
sung zu ihrer Bildung gab. Diese Steine werden nicht 
selten am Ufer der Siubnilz gefunden, wo sie bei den im 
Frühlinge so häufigen Uferstürzen mit herabgekommen und 
vom Wasser aus der Kreide herausgewaschen sind. Die 
Fischer der benachbarten Dorfschaften benutzen sie als 
Ankersteine für kleine Böte und auch beim Ausstellen der 
grossen Härings - Netze; in den Fischerdörfern Crampas, 
Sassnilz und Zohme sind sie in Menge zu sehen. - 


Erklärung der Abbildungen. 


Tafel IV. 

Fg. 1, Gorgonia carinata, S. 262, a ein Zweig |, b ein Stückchen 
5mal vergrössert. 

» 2, Eschara irregularis, S. 264, a von der Seite und im Queer- 
schnitte, b vergrössert. 

»„ 3, Esebara elegans, S. 265, a natürl. Grösse, b der Queer- 
schnitt, c vergrösserte Stelle der Oberfläche, d vergrösserter 
Längendurchschnitt, e vergrösserter Queerschnitt. 

»„ 4, Eschara marginata, S. 266, a natürl. Grösse, b Oberfläche 
vergrössert. 

» 5, Eschara amphiconica, S. 268, a natürl, Grösse, b ver- 
grössert von der Seite, ce dessgl. von oben. 

»„ 6, Cellepora elliptiea, S. 268, a natürl. Grüsse, b vergrössert. 


„ 15 » tripunctata, S. 268, a natürl. Grösse, b ver- 
grössert. 

»„ 8, Cellepora lyra, S. 269, a natürl. Grösse, b 10mal ver- 
grössert. 

» 9, Cellepora pavonia, S. 270, a natürl. Grösse, b vergrössert. 

» 10, „ erepidula, S. 275, a natürl. Grösse, b Rückseite, 


ce das erste Stück 5mal vergrössert. 

» 41, Cellepora incisa, S. 275, a natürl. Grösse, b offue und 
verschlossene Zellen vergrössert. 

» 12, Cellepora hexagona, S. 276, a natürl. Grösse , b vergrös- 
serte Zellen, c stärker vergrössert. 


Tafel V. 
»„ 1, Cellepora convexa, S. 277, a natürl. Grösse, b vergrössert. 
u » labiata, S. 278, a natürl. Grösse, b ofliue und 


geschlossene Zellen vergrössert. 


s 


”„ 


» 


3, 


4, 
5; 


6; 


7, 
8, 


9, 
10, 
Fr; 
12, 
13, 


14, 
15, 


— 296 — 


Cellepora pentasticha, S. 280, a natürl. Grösse, bed 
6mal vergrössert von oben, unten und der Seite. 
Cerioporadichotoma, S. 282, a natürl. Grösse, b vergrössert. 
az annulata, S. 284, a natürl. Grösse, b 6mal grös- 
ser, c und d Durchschnitte bei @ und ß. 
Ceriopora velata, S. 285, a natürl. Grösse, b 6mal ver- 
grösserte Stelle. 
Ceriopora Roemeri, S. 285, a und b dessgl. 

2 rosula, S. 286, a natürl. Grösse, b und c von 
oben und unten 6fach vergrössert, d Queerschnitt. 
Ceriopora nuciformis, S. 286, a natürl. Grösse, b vergrös- 
serte Stelle. 
Lunulites Goldfussii, S. 287, ab natürl. Grösse von oben 
und neben, ce Zellen 10fach vergrössert. 
Lunulites mitra, S. 288, natürl. Grösse a von oben, bc 
von der Seite, zweierlei Individuen. 
Glauconome undulata, S. 292, a natürl. Grösse, b 6fach 
vergrössert. 
Glauconome spiralis, S. 292, a und b dessgl. 

L elliptica, S. 293, a und b dessgl. 
trifaux, S. 293, a und b dessgl. 


ee nn m 


Eine zweite fossile Art der Hirsch-Gattung 
aus dem Rheine, Cervus priscus, 


von 


Herrn Dr. J. J. Kaur. 


 —— 


Hiezu Tafel IM. 


Vor wenigen Wochen habe ich (Jahrb. S. 168) nach dem 
im Löss bei Bensheim gefundenen Geweih-Fragmente eine 
Art, dem Cervus Elaphus am nächsten stehend, aufgestellt, 
und schon erhielt ich ein fast vollständiges Geweih aus dem 
Rhein, das meine Vermuthung, als könnte noch eine zweite 
Art in dem Diluvium Deutschlands vorkommen, bestätigt. 

Welche Zitate des Cervus Elaphus fossilis jedoch 
dieser oder der ersten Art zukommen, wage ich nicht zu ent- 
scheiden, da mir von denen, welche ich nachschlagen konnte, 
keine Belehrung zum Unterscheiden zu Theil wurde. Sollten 
sich in England die von Cuvier zitirten Geweihe noch in 
 Kabineten befinden, so würde es der Mühe lohnen, sie mit 
den hier abgebildeten zu vergleichen, um zur Sicherheit zu 
gelangen, ob sie dem lebenden Edelhirsch oder diesen Arten 
angehören. 


wur 


Ich habe diese Geweihe Tf. III, Fg. 1 von vorn, Fg. 2 
die rechte Geweilihälfte, und Fg. 3 den Hinterkopf in 4; 
der natürlichen Grösse dargestellt. Diese Grösse wählte 
ich desshalb, weil alle von ÜCuviER gegebene Geweihe die- 
selbe Verkleinerung haben. 


Ich vergleiche das Geweih mit einem kolossalen Ge- 
weih eines Edelhirsches, Tf. Il, welches an Stärke 
dem zu beschreibenden nichts nachgibt. Die Kopftheile 
konnte ich leider nur init einem Kopf eines Acht- oder 
Zehn-Endners vergleichen. Wünschenswerth wäre die An- 
- gabe der Dimensionen von einem Schädel, wie der war, von 
welchem ich das Geweih abbildete. _ 

Die Hauptunterschiede, die das fossile vom lebenden 
darbietet, sind folgende: 

1) Hat es 4 Sprossen unterhalb NE Krone statt 3. 
wovon Fg. 2 a, b, e denen des Edeibirsches entsprechen 
und d, die dritte, die supernumeräre ist. 

2) Ist der Wurzeltheil der Krone Fg. 1 von d bisb ein 
Drittel der Länge der Stangen; bei €. Elaphus die Häifte. 

3) Stehen beide Stangen verhältnissmässig mehr noch 
als beim Damhirsch auseinander, und die Entfernung Fg. 1 
von a bis b ist fast um 1’ Par. beträchtlicher. als beim 
Edelhirsch. 

4) Ist das ganze Geweih bis zur letzten Sprosse von‘ 
oben nach unten zusammengedrückt und am unteren Drittel 
oben flach, schief nach vorn abfallend und unten abgerundet 
nach hinten ist der Durchmesser bedeutender als vorn, 
wie man ‚am Durchmesser Fg. 4 und verglichen mit dem 
vom Edelhirsche *) Fg. 5 sieht. 

Weniger in die Augen fallende Verschiedenheiten ge- 
ben sich aus den Dimensionen. An dem Geweih bemerkt 
man noch, dass die dritte Sprosse der linken Stange höher 
als die der rechten Stange steht. Die 2 untersten Sprossen 


verrathen eine Richtung nach unten; sie sind bei weitem 


“) Dieser Durchmesser ist 0,196 von dem Rosenkranz genommen. 


— 299 — 


weniger kräftig als die entsprechenden vom Edelhirsch; eben- 
so ist die 3. supernumeräre sehr kümmerlich entwickelt. 
Selbst die 4. (die 3. des Edelhirsches) lässt sich an kräftiger 
Gestalt nicht mit der des Edelhirsches vergleichen. Es - 
scheint demnach, dass -sämmtliche Sprossen durch die Ent- 
wiekelung der supernumerären an Kraft und Grösse ver- 
loren haben. 

Über die Bildung der Krone, die weniger kräftig ge- 
bildet als die des Hirsches gewesen zu seyn scheint, lässt 
sich vorderhand nichts sagen. 

Die Stirn ist gewölbter als beim Edelhirsch. Das Hin- 
terhaupt ist hinter dem Geweih vertieft und mit 4 Narben, 
im Quadrat gestellt, versehen, wovon die 2 vorderen die 
tiefsten. An der queeren Crista erhebt sich dasselbe wieder. 
Der Winkel, den das Stirnbein mit dem Hinterhaupt bildet, 
beträgt 1130 — 114°, bei Elaphus 123°; er ist demnach 
spitzer als der von Elaphus *). 

Cervus 


priscus elaphus. 
Dimensionen an Fg. 1. 


Von dem Winkel der obersten Sprosse abisb 1,005 . 0,700 
Von dem Winkel der Kronsprosse e bis d 1,105 . 1,000 


45 > x » #3. Sprosse e bis f . 0,530 

art. Ep le u in: mibish „10/810... 0,320 
Bea „, ocbis:p 140,195: 0,200 
Länge der Stange A in gerader Linie 

voncbisg . . ee RE ENTOR 
Länge der Stange B in gerader Linie 

von dbisi . . . ! 0,790 . 0,715 
Durchmesser der Höhe m Sn in 9, 190 

von dem Rosenkranze . . s 0,053. ... 


Durchmesser der Länge der RER 0, 100 
von dem Rosenkranze . . . .» » » 0,066 . 0,055 


*) Ich bemerke jedoch nochmals, dass ich nur Schädel von Acht- 
bis Zehn-Eudnern zur Vergleichung habe. 


— 30 — 


Durchmesser des Rosenkranzes von gbis h 0,080 . 0,086 
» “ Rosenstocks von g bis h 0,056 . 0,058 
Breite der Stirn von k nach I . . . . 0,156 . 0,140 
Entfernung der. beiden Rosenstöcke unter 
dem Rosenkranz . 2. 2 2 ...°2.°. 0.0075 . 0,060 


Fe. 3. 
Breite des Hinterhaupts über dem Pro- 
cessus mastoideus von anachb . 0,155 . 0,116 
Höhe des Hinterhaupts von e nach d. . 0,092 . 0,071 
Fe. 2. 


Länge des Os basilare . . ». 2» .....0101 . 0,071 

Obgleich dieses Geweih durch seine Charaktere sich 
wesentlich von dem des Edelhirsches unterscheidet und 
demnach sicher fossil ist, und obschon es an der Zunge 
klebt, so gewann ich doch durch eine Behandlung mit 
Salzsäure eine reichliche Quantität Gallerte'aus einem kleinen 
Fragment desselben. 

Schliesslich glaube ich noch bemerken zu können, dass 
ich die Edelhirsch -Geweihe der deutschen Knochenhöhlen, 
deren Arten überhaupt früher oder später alle im Diluvium 
ausser den Höhlen sich ebenfalls finden werden, zum Theil 
für identisch mit den hier beschriebenen zwei Arten: Cer- 
vus primigenius und C. priscus halte, wenn nicht 
noch glücklichere Auffindungen uns belehren, dass noch 
mehr Arten existirt haben. 


Briefwechsel. 


Mittheilungen an den Geheimenrath v. LEONHARD 
gerichtet. 


Quadeloupe y Calvo, 30. Junius 1838 
(Mexico 233° N. Br. *). 


Die hiesige Erz-Lagerstätte ist erst vor 24 Jahren entdeckt worden, 
hat aber dennoch schon so viel Menschen angelockt, dass man wahrhaft 
überrascht wird, nach einer Stägigen Reise durch völlige Wildniss, in 
welcher Schiffszwieback, Oliven, Käse und die Ergebnisse der Jagd 
den Reisenden ernähren müssen, in einen eben erst entstandenen Ort 
zu gelangen, wo durch schlecht schliessende Thüren und Fenster ohne 
Glas eine reiche Auswahl der schönsten ehinesischen und europäischen 
Waaren hervorblickt, und wo man in aus Lehm und grünem Holze er- 
bauten Häusern mit trefllichen Gerichten, Weinen aus Bordeaux und 
vom Rhein, mit Ale aus England und Oliven von Sevilla beim Schein 
Nordamerikanischer Spermalichter bewirthet wird. | 

Der hiesige Haupterzgang, welcher solehe Wunder hervorgerufen 
hat, ist aber auch wirklich höchst wichtig und zugleich geognostisch 
interessant. Ein 3—6 Lachter mächtiger Kamm ragt als sein Ausge- 
hendes aus einem Porphyr - Rücken hervor, der auf beiden Seiten von 
Schluchten eingefasst ist. Die Länge dieses Kammes beträgt 400 Lach- 
ter und auf diese ganze Erstreckung sinkt er täglich mehr unter den 
Schüssen der Bergleute zusammen. Erze unter 1 Mark Silber mit & 
bis 1 Loth Gold in 300 Pf. (d. h. Ausbringen) werden über die Halde 
gestürzt. Man scheidet gewöhnlich: 

1) Erze mit 1— 3 Mark Silber ). 

in 

2) ” Seen 2) „ 

ey. 10 „ „ 

Die Zugutemachung kostet jetzt: durch Amalgamation ungefähr 8, 
dureh Schmelzung 50—60 spanische Thaler (pro 300 Pf.?). Um den 
Schmelzprozess besser zu ordnen, bin ich 350 Leguas von Mexico hierher 


300 Pf., alle mit 3— 1 Loth 
Gold pro Mark. 


*) Durch Herrn Dr. B. Corra gefälligst für das Jahrbuch mitgetheilt. 
Jahrgang 1839. 20 


— 83802 — 


geritten. Erze sind in grosser Menge vorhanden, doch nach der 
Teufe geringer als an der Oberfläche. Es sind besonders: Glaserz, 
Rothgültigerz, Fahlerz, gediegen Silber, gediegen Gold, Kupferkies, 
Eisenkies, etwas Bleiglanz und Blende. In den Amalgamations - Rück- 
ständen hat man auch kleine Titaneisen-Krystalle aufgefunden, welche 
4—8 Loth goldhaltiges Silber (in ?) enthalten. Sollte sich dieser Me- 
tall-Gehalt auch im Titanit des Syenites wieder finden? Das gediegene 
Gold findet sich hier übrigens nur in den“unkrystallisirten Fossilien, 
namentlich im Quarz oder mit bleiischen Erzen gemengt. An beson- 
deren Mineralien enthält der Gang noch Sphen und wahrscheinlich 
auch Apatit. 

Unser Gang geht übrigens nur stellenweise zu Tage aus. Es fin- 
det sich hier nämlich über dem Erzporphyr (aus Felsit mit Quarz und 
Feldspath-Kıystallen bestehend, zuweilen Grünstein-artig und Epidot- 
haltig) ein zweiter Porphyr, welchen ich zur Unterscheidung Porphyr 
von Quadelupe nennen will, da ich ihn hier zum ersten Mal gesehen habe. 
Dieser enthält wenig Feldspath, aber viele Quarz-Krystalle und dunkle 
Glimmer-Blättchen; er verwittert leicht und bildet einen unfruchtbaren 
Boden. Er bedeckt den grössten Tbeil der Gegend und, nur wo er 
fehlt, findet man Erzgänge, zuweilen auf ganz kleinen Räumen. 


Interessanter wird die Gegend einige Leguas westlich von bier. 
Quadelupe liegt in 234° N. Br. und 10,500 Fuss über dem Meere, Du 
kannst Dir also denken, welch einen Abhang man herunter muss, um 
nach dreistündigem, etwa noch 500 Fuss ansteigendem Wege in 2 
Stunden die Tiefe einer Schlucht zu erreichen, wo wilde Wallnüsse, 
Citronen, Yuccas und Bambus wachsen. Diese Schlucht, St. Jose ge- 
nannt, werde ich als eim grosser Verehrer der Bärenjagd im Oktober 
auf 8 Tage besuchen und dann näber kennen lernen. Für jetzt gebe 
ich Dir hier nur ein ungefähres Profil. 


Syenit in Grünstein-Porphyr übergelhend. | 
Granat, verhältnissmässig viel zu mächtig gezeichnet, in Wirk- 
lichkeit etwa 24 Fuss mächtig. 

Körniger Kalkstein, weiss, massig, an der Gränze von Granat 
durchzogen. 


Il 


5 
” 
| 


— 8303 — 


K. == Kalkstein, dünn geschiehtet, grau, unrein. 


g. K.. = Ein ähnlicher Kalkstein, dessen Schichtung sehr gestört, 
theils steil, theils wagrecht gestellt ist. 


K.u.G. —= Kalkstein mit Grünstein wechselnd. 


Der Kalkstein enthält ziemlich viele Versteinerungen *”). Bei dem 
Dorfe Simon fand ich ein 7 Fuss langes, 24 Fuss dickes Stück Kalk- 
stein mitten im geschichteten Grünstein, welches innen dicht, gegen 
aussen krystallinisch körnig und zuletzt von einer grünen Granatrinde 
umgeben ist. 


Ich muss nun noch von dem Cerro del Mercado bei Durango_ er- 
zählen, der nach so vielen mühseeligen Geschäftsarbeiten zuerst wieder 
ein lebhaftes Interesse für Geognosie in mir erweckte. Dieser merk- 
würdige Berg besteht in seiner ganzen Masse aus Magneteisenstein, 
stellenweise mit Eisenglanz, Brauneisenstein, Thoneisenstein , etwas 
Quarz und Kalkspath gemengt. Er erhebt sich 3 Stunde nordöstlich 
von Durango etwa 300 Fuss über die westlich und südlich ihn begrän- 
zende Ebene, gegen O. und N. ist er nur durch eine Schlucht von dem 
bald hoch ansteigenden Gebirgsrücken getrennt. Sein aus O. nach W. 
streichender und über 2000 Fuss langer Rücken besteht aus schwarzen 
schroff aufragenden Magneteisen-Felsen. Das Gestein ist meist derb; 
Klüfte und Drusenräume sind jedoch mit oktaedrischen Krystallen be- 
deckt, die zuweilen 1 Zoll Durchmesser erreichen. Am östlichen Ende 
des Berges findet man stark veränderte zersetzte Bruchstücke des da- 
neben anstehenden Felsit- Porphyrs in dem Magneteisenstein, welcher 
sie fest umschliesst. Die Gränze zwischen Magneteisenstein und Por- 
phyr scheint überall ziemlich seukrecht niederzusetzen; deutliche Kontakt- 
Einwirkungen nimmt man (mit Ausnahme jener Bruchstücke) an keinem 
der beiden Gesteine wahr, wenn nieht vielleicht eine gewisse Gesteins- 
schicht dafür zu nehmen ist, welche am südöstlichen Abhange des Berges _ 
unweit der Gesteinsgränze durch bergmännische Arbeiten aufgeschlossen 
worden ist. Diese Schicht besteht aus Chlorit und Epidot und enthält 


*) Welche nach den im Briefe beigefügten Skizzen wahrscheinlich den Geschiech- 
(ern Astraea und Inoceramus angehören. BE 


20 


— 8304 — 


eine Menge Nuss- bis Faust-grosser runder Porphyrknollen, welche einen 
unregelmässigen Kern von Chalcedon, Quarz, Halbopal und Hyalith 
enthalten, etwa wie in voranstehenden Figuren *). 

EmıL SCHLEIDEN. 


Schleswig, im Dezemb. 1838. 


ich muss noch einige Worte über Ihren Ausdruck „Dünen“ sagen, 
weil wir mit einem Worte hier zwei ganz verschiedene Begriffe verbinden. 
Dass meine engere Bezeichnung die richtigere ist, will ich damit nicht 
sagen, von der Sache kann ich Ihnen aber doch etwas erzählen, da ich 
eine Dünenstrecke von 6—8 Meil., welche von Hum über Syli-Amrom 
und Eiderstedt sich ausdehnt, zu Fuss durchwandert habe. 

Eine Landes-Erhöhung, die aus grobem Sand, Lehm, Gerölle u. s. w. 
besteht, nennen wir einen Sand - oder Lehm-Berg, und ein solcher 
Hügel liegt fest auf seinem Platz, mit Ausnahme des Wenigen, was 
etwa Regen oder Quellen davon abspühlen. 

Eine Düne dagegen besteht nur allein aus ganz fein geriebenem 
Sand, ohne Lehm, ohne Konglomerat, und ist beweglich. Zwar 
kann die Oberfläche derselben bedeckt oder gebunden werden ; wo aber 
irgend der Wind sie fasst, jagt er sie auf, wo dann die feinen Partikeln, 
gegen die Sonne gesehen, wie schillernder Reif in der Luft zittern. 
Angefeuchtet- ballt dieser Staub sich fest zusammen, und kann dann 
durch hinzutretendes Eisenoxyd zur Ahlerde oder zu Eisenstein werden. 
Im trocknen Zustande aber und ohne Bindemittel wandert er vor jedem 
Luftzuge.: 

Die oben erwähnte Dünenstrecke ist (nach Augenmaas) 80 — 100 
Fuss hoch, hie und da 3 oder 4 Meile breit und läuft in ziemlich paral- 
lelen Reihen fort. Auf der Westseite, wo das Meer sie fortwährend 
beunruhigt, wandert sie daher landeinwärts. Durch die Erschütterung 
der anschlagenden Brandung, verbunden mit dem dort gewöhnlich von 
der Seeseite kommenden Wind, fliegt der Dünensand oder Staub über 
die Höhen, und senkt sich an der Binnenseite nieder, so dass die Düne 
ungefähr ihre Grösse behält, aber an der Binnenseite gewinnt, was sie 
an der See - oder Wind-Seite verliert. Der Niederschlag an der Bin- 
nenseite ist ungefähr auf einen Zoll jährlich anzuschlagen, wenn nicht 
ungewöhnliche Umstände die Wanderung beschleunigen. Hier ist also 
durchaus kein fester Kern zur Bildung erforderlich, und der grössere 
Theil von Syits Dünen liegt vielleicht jetzt schon auf schönem Marsch- _ 
boden. Ich besuchte auf meiner Wanderung in Handtrum (Sylt) einen 
Landmann, der damals das letzte Haus eines ehemals blühenden wohl- 
habenden Dorfes bewohnte, welches von Meer und Dünen gedrängt, 


*%) Unverkennbar scheint die Ähnlichkeit zwischen diesen Porphyrknollen und den 
porphyrischen Kugein, welche bei Zwickau (in Sachsen) im Pechstein liegen, in 
ihrem Innern ebenfalls unregelmässige Chalcedon-Partie’n einschliessend. B. C. 


— 3505 — 


von der Erde verschwunden war. Er trat mit mir an den Strand und 
zeigte mit der Hand 40 — 50 Schritte in die See hinaus, wo hohle to- 
bende Wellen auf eine bedeutende Tiefe schliessen liessen, und sagte: 
„dort stand die Kirche unseres Dorfes, wo ich getauft bin; ich war 
aber noch ein Knabe, als sie abgebrochen werden musste. Hieher, wo 
wir jetzt stehen, ward sie aufs Neue erbauet, das war wohl nicht weit 
genug, unsere Väter wollten aber nicht gern ihr Dorf verlassen. Auf 
diesem Platz (die Wellen bespühlten unsern Fuss) bin ich mit meiner 
Frau getrauet; — meine Kinder werden schwerlich eine Heimath be- 
halten, denn wenn die Düne bis ans Wasser gekommen ist (das Haus 
lag nämlich auf einer Landenge und er zeigte nach der entgegenge- 
setzten Seite), wird wohl die nächste hohe Fluth hier durchreissen und 
Alles wegspühlen.“ 

Es lag etwas sehr Trübes in dieser Darstellung! 

Einen seltsamen Anblick gewährt es, wenn man auf den Höhen 
dieser Dünen die Stellen überschauet, die nicht benarbt sind; man 
sieht ein plötzlich erstarrtes wogendes Meer: so hat der Wind mit dem 
leichten Sande sein Spiel getrieben; -— tritt man aber darauf, so sinkt 
man gewöhnlich einige Fuss tief hinein. 


2 > We 


Jaffa, 10. Dezemb. 1838. 


In einer Skizze meiner Reise vom Sinai nach Palästina, welche 
ich der Redaktion der Augsburger allgemeinen Zeitung einsandte, wer- 
den Sie einiges Interessante über die Lage des todten Meeres finden, 
was unter Audern auch als ein ausführlicher Nachtrag zu den, in dem- 
selben Blatte vorläufig mitgetheilten Beobachtungen des Hrn. Hofrathes 
v. SCHUBERT dienen mag. Ich kann unmöglich begreifen, wie denn 
die auffallend tiefe Lage des todten Meeres unter dem Niveau des 
grossen Meeres den Reisenden so lange entgangen ist, — wie man 
so viele Vulkane daselbst sehen kann, wo keine oder nur ganz lokale 
Ausbrüche sind, — wie man die Gegend des todten Meeres die abscheu- 
lichste, von organischen Wesen ganz entblöste nennen kann, da doch 
kaum 3 St. von der Küste, in den schönen Auen des Jordan-Thales 
sich die herrlichste Jagd auf Wildschweine, Hühner, Hasen u. s. w. 
findet und die Berge, welche den grossen Salzsee umgeben (zu einem 
Meere ist er denn doch etwas zu klein), gar nicht ohne pittoresken 
Ausdruck sind. Da in Jerusalem heuer bereits zum Zweitenmale die 
Pest herrscht und ich mich längere Zeit daselbst aufhielt, so bin ich 
nun hier in Quarantaine, werde aber bereits übermorgen nach Nazareth 


*) Durch Herrn Minister von Srauve in Hamburg für das Jahrbuch gütigst mitge- 
theilt, LEONHARD: 


— 306 — 


und von dort an den See bei Tiberias, das galiläische Meer genannt, 
abgehen, um die Lage dieses zweiten Bassins, welches der Jordan 
erfüllte, zu bestimmen. Von dort werde ich nach Bairut reisen und 
nach Alexandria zurückgehen, um meine Rückreise nach Europa an- 
zutreten. Ich werde Ihnen eine Skizze dieses letzten Theils meiner 
gegenwärtigen Reise für ihr Journal mittheilen. 


Nazareth, 17. Dezemb. 1838. 


Von Jaffa zog ich längs der schönen Ebene hin, die sich zwischen 
der Küste und den Bergen von Samaria und Judäa über 40 St. von der 
Arabischen Wüste bis zum @ebbel Karmel erstreckt und die eigentlich 
Jen Namen Falästina, Phalästina führt, woraus man Palästina machte. 
Diese Ebene ist wirklich ein gelobtes Land und könnte auch ein ge- 
segnetes seyn, wäre sie in andern Händen. Tiefgründiges Kulturland 
deckt hier die Fels- Ablagerungen , die ohne Zweifel der Kreide ange- 
hören; denn weiter im Innern hat man die Jurakalk-Berge von Samaria, 
die nördliche Fortsetzung derer von Judäa, vor sich, und an der Küste 
beobachtete ich bei Jafa jüngsten Meeressandstein mit Muschelbänken 
wechselnd. Am Dorfe Gegun, wo man sich bereits der Bergkette sehr 
nähert, welche sich unter dem Namen Gebbel Karmel von Samaria 
aus bis zum Mittelmeere erstreckt, wo der berühmte Berg Karmel 
deren Vorgebirge bildet, sieht man auch die obere, weisse Kreide zu 
Tage geben und bedeckt von einer, wahrscheinlich tertiären Nagelflue, 
vielleicht einem Äquivalent des oberen Grünsandsteins. Diese Nagelflue 
besteht ganz aus Kreidekalk und Feuerstein - Geschieben, verbunden 
durch ein kalkiges Zäment. Beide diese Gebilde zeigen sich jedoch 
in sehr geringer Entwicklung, und wie man die Kette des Karmel 
betritt, die sich aus S.O. in N.W. erstreckt, betritt man auch schon 
das Terrain des oberen Jura-Kalkes und Jura-Dolomites, der, wie 
auch in Judäa, mit einer ermüdenden Einförmigkeit alle Berge 
zwischen dem Jordan - Thale und dem Küstenlande konstituirt. Wie 
man vom Karmel in die grosse Ebene von Esdralon, beiläufig 800 Par. 
Fuss über dem Mittelmeere, niedersteigt, übersieht man ein weites 
Terrain der Jura-Formation , die Berge von Galiläa, den Tabor, den 
Hermon, den schönen Dschilbo und die freundlichen Gebirge von Samaria, 
Berge, die sich zum Theil bis 4000 Par. Fuss über das Meer erheben. 
Zugleich erblickt man zwischen dem Hermon und Dschilbo, weiter in 
O., die gewaltige Bergmauer des Enkriniten-Kalkes, die nördliche Fort- 
setzung der Gebirge im Osten des todten Meeres, jenseits des Jordan. 
Wenn man die Ebene von Esdralon auf der Strasse nach Nazareth 
passirt, so sieht man, noch bevor man das Flüsschen el Mechatta über- 
schreitet, einen grossen mächtigen Basalt-Gang den Jurakalk durch- 
setzen , und dessgleichen wieder jenseits des Flüsschens, am südlichen 
Gehänge der Berge von Galiläa. Ich konnte mir über das nähere Ver- 
halten dieser Gänge zum Jura keine weitern Kenntnisse verschaffen, 
da das tiefgründige Kulturland nur einen ganz kleinen Theil dieser 


— 807 — 


Lagerstätte sichtlich macht. : Mich erinnerte diese Erscheinung sehr 
an die Umgegend von Aleppo, wo ich laut meiner frühern Mittheilungen 
ebenfalls Basalt den Jura und die daraufliegenden jüngern Felsgebilde 
durchbrechen sah. Der Basalt ist Wacke-artig, porös, zellig, die Bla- 
senräume häufig mit Zeolith erfüllt. Meinen Beobachtungen zu Folge 
hat Nazareth eine Meereshöhe von 1161 Par. Fuss. 


Nazareth, 25. Dezemb. 1838. 


Ich bin noch immer hier, denn das abscheuliche Regenwetter in 
den ersten Tagen meines Aufenthaltes verhinderte mich lange an meiner 
Exkursion an den See von Tidarie. Nun bin ich von dort zurückge- 
kehrt und theile Ihnen im Auszuge meine gemachten Beobachtungen 
mit. Von Nazareth reiste ich an den nur 2 Stunden entfernten Berg 
Tabor und bestieg ihn. Derselbe erhebt sich zu 1755 Par. Fuss über 
das Niveau des Meeres und gehört ganz dem Jurakalke an. Der Tabor 
ist, wie alle Berge der Umgebung, voller Höhlen, die am Eingange 
weiter als nach innen sind, folglich die Gestalt von Grotten haben. 
Sieht mau einen solchen Berg mit seinen offenen Höhlen von Ferne, 
so sieht er aus, wie ein Stück Stein, welches voller Blasenräume ist, 
und man verfällt unwillkürlich auf den Gedanken, dass auch diese Höh- 
len nichts anders sind, als Blasenräume, die sich vielleicht im Momente 
des Erstarrens des Gesteins gebildet haben. Verfolgt man vom Taabor 
die Richtung gegen den See von Tibarie ia N.O., so überschreitet man 
die schöne Ebene von Ard el Hamma. Wo Fels-Bildung zu Tage 
geht, gehört sie der Jura-Formatien an; doch findet man auf den Fel- 
dern Basalt- Geschiebe und - Trümmer in grosser Menge, ohne jedoch 
den Basalt selbst anstehend zu sehen. Bevor man aber noch den so- 
genannten „Berg der Seligkeiten“ erreicht, stösst man in einem weiten 
flachen Thale plötzlich auf einen grossen Basaltstrom, der von der 
Hochebene Ard el! Hamma, ungefähr 955 Par. Fuss über dem Meere, 
zuerst aus W. in O., dann aus N.W. in S.O. sich in das Bassin von 
Tibarie senkt, an Breite immer zunimmt, die am hohen Rande ober 
dem See über 1 Stunde beträgt und die Jurakalk-Bildung bedeckt, welche 
man nördlich und südlich unter ihm zu Tage gehen sieht. Die Masse 
dieses vulkänischen Stromes besteht ganz aus Basalt, der jedoch man- 
eherlei Veränderungen zeigt. Theils ist der Basalt dicht und voller 
Olivin, entkält nur ganz wenige und nur sehr kleine Blasenräume; 
theils ist er sehr blasig, zellig, porös, zerfressen , nähert sich manchen 
Gestalten der heutigen Lava, enthält sehr wenig Olivin, dafür aber 
sehr viel Zeolith, welcher theils die Wände der Blasenräume bekleidet, 
theils letztere ganz. erfüllt: theils endlich geht der Basalt durch Aus- 
einandertreten seiner Bestandtheile in vollkommnen Dolerit über. Die 
ganze Länge dieses Stromes beträgt über 3 Stunden und auf seinem 
östlichen Ende, am Rande des See’s, steht das Städtchen Tibarie. 
Meinen angestellten Beobachtungen zu Folge liegt das Niveau des 
See’s 625 Par. Fuss unter dem Niveau des mittelländischen Meeres 


— 3085 — 


und folglich 716 Par. Fuss ober dem Niveau des #odten Meeres, das 
untere Bassin des Jordan. Wie man an den Rand des See’s von 
Tibarie vortritt und dieses Becken zu seinen Füssen sieht, das eine 
ovale Form und etwa 14 Stunden Umfang hat, so muss man an eine 
Krater-förmige Einsenkung denken. Dieses ganze Becken ist von hohen 
Bergen umgeben und nur im S., wo der Jordan seinen Lauf gegen das 
todte Meer hin fortsetzt, offen und ein tiefes Thal bildend. Die ganze 
Ostseite des See’s bildet die Bergkette des Kohlenkalkes, die Berge 
Adschelon, die Berge von Hauran und die Kuppen des Gebbel Dscho- 
walan. Im N. erhebt sich auf dem Plateau von Hasbeya, von dem 
aus der Jordan sich in den See ergiesst, der majestätische , mit tiefem 
Schnee jetzt bedeckte G@ebbel el Schach, die Stammwurzel des Libanon 
und Antilibanon, die als Zweige von diesem Stückgebirge im N. aus- 
gehen. Im N.W. stehen die Berge von Saffed, die mit den übrigen 
kleinern, zu 800—1000 Par. F. über den See ansteigenden Bergen der 
Westseite zu der Jura-Bildung gehören, welche aber durch mehrere sehr 
mächtige Basaltströme durchschnitten wird, die steil in das Bassin ab- 
fallen und zum Theil tiefe Schluchten bilden. Die ganze Umgebung, 
das Vorhandenseyn der Basaltströme, die grossen, tiefen Spalten an der 
N.W.-Seite des See’s, die Einbrüche des dortigen Terrains, die Form 
des Beckens, die gegenwärtig am West-Rande des See’s im Jura zu 
Tage gehenden salzigen Schwefelquellen, deren Temperatur 46° betrug, 
als ich sie besuchte, die furchtbaren Erdbeben, die hier Statt finden 
und erst vor einem Jahre die Städte Saffed und Tiberia und viele an- 
dere im Jurakalk- Zuge gelegene Ortschaften , besonders aber beide er- 
stere, ganz vom Grunde aus zerstörten, so dass man jetzt nur Trümmer- 
haufen sieht, machen den Einfluss vulkazischer Wirkungen auf dieses 
Terrain wohl unverkennbar, und man kann das Bassin von Tibarie für 
nichts anders ansehen, als für eine Krater-förmige Einsenkung, deren 
Bildung, gemäss dem Laufe des Jordans, in Folge gewaltsamer vulka- 
nischer Revolutionen mit der Bildung und Einsenkung des Jordan- 
Thales und des Bassins des fodten Meeres zusammenfiel. Dass im 
Bereiche dieses Kraters von Tibarie auch vulkanische Ausbrüche Statt 
gehabt haben, beweisen die Basaltströme am Rande desselben; nur 
haben diese nicht sich aus dem Krater selbst ergossen , sondern sie 
traten vielmehr aus grossen Spalten im Jura auf den Bergen und den 
Hochebenen, welche das Bassin umgeben, und ergossen sich zum Theil 
in den Krater, zum Theil bewegten sie sich nur wenig vom Orte ihrer 
Entstehung. So sehen wir zwischen den Bergen der Jura - Bildung 
südlich von Galiläa, in diesem Lande zwischen Nazareth, Kanna und 
Tiberia, bei Aleppo u. s. w. häufig derlei Durchbrüche von Basalt und 
Basalt- Gesteinen aus grossen Spalten im normalen Felsgebilde. Es 
scheint, dass durch die Expansion der subterrestrischen Dämpfe Aufblä- 
‚hungen des Terrains Statt hatten, grosse Spalten entstanden und, wo 
sich dieselben bildeten, sogleich wieder Einsenkungen erfolgten, sich 
Bassins, Krater formten, in die der Basalt als geschmolzene Masse 


— 3509 — 


theils von den Seiten herein sich ergoss, theils von unten empordrang 
und sie mehr oder weniger wieder erfüllte. Solche Durchbrüche von 
Basalt und Basalt - Gesteinen werden ohne Zweifel auch am Zodten 
Meere Statt gehabt haben, obwohl ich nichts davon säh, und diess wer- 
den ohne Zweifel die vulkanischen Gesteine seyn, deren frühere Reisende 
erwähnen, die die dortigen Gegenden mehr durchstreiften, als ich. Da 
das Becken von Tiberia, wie gesagt, ebenfalls unter dem Niveau des 
Meeres liegt, so haben wir also von den Bergen am Nordrande dieses 
See’s, längs desselben und des ganzen Jordan-Thales und längs des 
Bassins, welches das todte Meer erfüllt, eine Einsenkung des Terrains 
unter das Niveau des Meeres von 32 geogr. Meilen Länge und 3,5 
geogr. Meilen grösster Breite und können uns daraus eine Vorstellung 
machen von der Kraft vulkanischer Revolutionen, die solche Wirkungen 
bedingen. Am obern Ende dieser Einsenkung befindet sich das Becken 
von Tiberia , welches ebenfalls der Jordan erfüllte und in einen See 
umwandelte. Hier fand jedoch der Strom an der Südseite des Beckens 
früher einen Ausweg, bevor die Wassermasse so an Oberfläche ge- 
winnen konnte, dass die Verdünstung dem Zuflusse das Gleichgewicht 
gehalten hätte. Der Jordan durchfliesst daher den See fortwährend, 
und letztrer blieb Süsswasser-See , obwohl auch an dem Wasser dieses 
See’s ein leichter Salzgeschmack nicht zu verkennen ist. Am untern 
Ende der Einsenkung befindet sich das Bassin des todten Meers, dessen 
Niveau nach einer neuerdings von mir vorgenommenen Korrektion, 
nach Beobachtungen in Jafa, 1341 Par. F. unter dem Niveau des 
mittelländischen Meeres liegt. Beide Bassins verbindet aus N. in S. 
das Thal des Jordan, und da der See von Tiberia 716 Par. F. höher, 
als das iodte Meer liegt, so entspricht dem etwa 20 geogr. Meilen 
langen Lauf des untern Jordan pr. 1000 Toisen ein Gefäll von 9 Par. 
Fuss, was im Durchschnitte ich auch seiner Gesehwindigkeit ganz ent- 
sprechend finde. Die Berge am Westrande des See’s, 4 St. südlich 
von Tiberia, gehören dem Jurakalke an. Derselbe ist gelblichweiss, 
dicht, muschelig im Bruche, voller Höhlen und ausgezeichnet geschichtet. 
Seine Straten streichen N.W. bis S.O. und verflächen unter 15° in 
S.W. Nördlich und südlich siebt man Basaltströme über ihn sich in 
das Bassin des See’s abstürzen. An diesem Jura-Felsen gehen im 
Schuttlande die oben erwähnten heissen, salzigen Schwefel-Quellen zu 
Tage und ergiessen sich rauchend in den See. Isranım Pascha liess 
daselbst ein Bad erbauen, was man auch in Europa „nett“ nennen würde. 


RussEsGEr. 


Neapel, 10. Jan. 1839. 


Der erste Tag des neuen Jahrs begann mit einem Ausbruche des 
Vesuv von wahrhaft wunderbarer Schönheit. Den Anfang der Eruption 
wachte eine grosse Säule schwarzen russigen Rauches, welche mächtig 


— 3 — 


wirbelnd dem Schlunde des Vulkans entstieg und über unsere Stadt 
einen Aschen-Regen ergoss. Gleichzeitig fiel westwärts und südlich 
von Feuerberge ein Regen von Bimsstein Lapilli. Ein Lavenstrom, der 
aus dem Krater sich ergoss, gelangte in einer halben Stunde bis zum 
Fusse des Kegels und stockte in einiger Entfernung von diesem. Am 
folgenden Tage begannen die Phänomene mit erneuter Heftigkeit; sie 
waren von ziemlich starken und öfter wiederholten Detonationen begleitet, 
Gleichzeitig entsandte der Krater zwei andre Laven-Ströme, deren einer 
die Richtung von Pompeji nahm, während der andre sich gegen Neapel 
ergoss. Letztrer, nachdem er die Strasse überschritten hatte, welche 
von Resina zur Einsiedelei führt, stürzte in den Fosso grande und 
verwüstete mehrere Weinberge; erst an der Nündung des Fosso stockte 
die Lava. Am Abend erreichte die Eruption ihren Kulminations-Punkt; 
sie bot das prachtvollste Schauspiel dar, welches man sich immerhin 
nur denken kanu. Heftige Explosionen schleuderten glühende Stein- 
Massen zu beträchtlicher Höhe aufwärts; unter der Gestalt gewaltiger 
Garben fielen sie auf die Seiten des Vulkans herab und bis ins Atrio 
del Cavallo. Da wir Nordwind hatten, so wurden die vom Feuerberge 
ausgeschleuderten leichten Substanzen gegen Süden geführt. Hier fielen 
Bimsstein -Lapilli in gewaltigen Mengen nieder; Felder uud Dörfer 
wurden damit bis zur Höhe eines Fusses bedeckt; der auf solche Weise 
verursachte Schaden ist sehr beträchtlich. Am 3. Januar liess die 
Eruption sehr nach und am 4. endigte dieselbe fast ganz. 

Man darf den Wechsel in Ausbrüchen, welche der Vesuv und der 
Ätna seit dem August - Monate des abgewichenen Jahres und bis zu 
diesem Augenblicke zeigten, keineswegs übersehen. Der Vesun hatte 
im August eine Erupiion ; als diese endigte, begann der Älna und war 
mehrere Monate hindurch thätig. Gegenwärtig, da der Ätna ruhig ge 
worden, steht unser Vulkan im Feuer *). 


L,. Pırıa. 


Neapel, 5. Jan. Bei dem Anbruche des ersten Tages des laufen- 
den Jahrs war ein dumpfes Dröhnen, welches die Thüren und Fenster 
des volkreichen Stadtviertels del Carmine erschütterte, das Zeichen 
eines solchen Ausbruchs des Vesuvs, wie man seit 15 Jahren keinen 
wehr erlebte. In den Nächten vom 2. und. 3. Januar brachen grosse, 
oder, um es besser zu sagen, eine einzige ungeheure Feuersäule, welche 
die ganze Weite des Kraters einnahm und sich auf eine grosse Höhe 


*) So viel unser Neapolitanischer Korrespondent. Die letzten Vesuvischen Eruptio- 
nen waren vor manchen merkwürdigen und interessanten Erscheinungen begleitet. 
Öffentliche Blätter, besonders die 4Jugsburger allgemeine Zeitung enthielten, mit- 
unter aus italienischen Zeitungen entlehnt, mehrere Artikel über das Ereigniss, 
und wir glauben unsern Lesern keinen unangenehmen Dienst zu erweisen, wenn 
wir das Wichtige auszugweise hier mittheilen. 


— 3ll — 


erhob, hervor. Zugleich wurden Asche und Steine aus dem Feuerschlund 
emporgeschleudert. Später strömte von dem Saume des Kraters in der 
Richtung von Resina ein Lavastrom hervor, der diese schöne Land- 
schaft beschädigte. In der nächsten Nacht vereinigten sich zwei Arme 
dieses brennenden Stromes, welche anfangs getrennt liefen, in einen, 
der den nördlichen Theil des Berges, von Neapel aus gesehen, bedeckte, 
— 6. Jan. Die letzte Schilderung von dem grossartigen Ausbruch des 
Vesuvs reichte bis zum 3ten Mittags, wo der Berg noch anhaltend 
in grösster Gährung war und die aschenschwangere Rauchsäule, die 
sich in unermessliche Höhen hinauf wirbelte, von den Sonnenstrahlen 
beleuchtet einen über alle Beschreibung schönen Anblick darbot, der 
in dem Augenblick, als die Sonne hinter den Anhöhen des Posilippo 
versank und ihre letzten Strahlen in der majestätischen Rauchsäule sich 
brachen, ganz bezaubernd wurde. Alle Quais, alle Ecken und Strassen 
der Stadt, von wo aus man eine freie Aussicht nach dem Berge geniesst, 
waren mit Tausenden von Zuschauern besetzt, um dieses prächtvolle 
Schauspiel in seiner ganzen Herrlichkeit zu sehen, und nur die herein- 
brechende Nacht konnte die Menge zerstreuen. In der Nacht vom 3, 
auf den 4. quollen die Flammen noch in eine unglaubliche Höhe empor; 
indessen kamen sie nur noch aus Einer Öffnung, während vorber der 
ganze Krater ein Feuermeer bildete. Die Lava nahm zu, und nach 
drei Richtungen schlängelten sich verschiedene Ströme herab, wovon 
drei, die nach Ottajano zu fiossen, ziemlich viel Unheil angestiftet haben. 
Die obern Flammen waren durch den dieken schwarzen Rauch wie in 
eineu Schleier gehüllt und gewährten neben dem hellen Mondschein 
und den silbernen Blitzen, die über dem Krater in kleinen Zwischen- 
räumen rasch auf einander folgten, noch den ganzen gestrigen Tag 
einen überraschenden Anblick. Auch heute ist der Berg so in Rauch- 
wolken eingehüllt, dass er nicht sichtbar ist. — Am 8. Der Vesuv 
raucht noch immer sehr stark und wirft sehr viele Asche und Bims- 
steine aus, wodurch die Ländereien bei Torre dell’ Annunziata theilweise 
zugedeckt und ruinirt wurden. Man wollte behaupten, dass zwei toll- 
kühne Engländer, die am 2. den Berg ersteigen wollten, durch die glü- 
henden Steine erschlagen worden seyen, was sich jedoch nicht bestätigt 
hat. Beide hatten die Hälfte des Kegels erstiegen, und der augen- 
scheinlichen Gefahr trotzend wollten sie weiter vorrücken, als eine 
Ladung Mitraille ihnen entgegen kam, die den einen davon zu Boden 
warf; er hatte noch Kräfte genug, sich gleich wieder aufzuraffen, hatte 
aber das ganze Gesicht verbrannt, und darf Gott danken, so davon ge- 
kommen zu seyn. — 10. Jan. Seit zwei Tagen ist der Vesuv wieder 
ganz ruhig, und statt mit Feuer und Lava ist er seit heute Nacht, zum 
Erstenmale im Laufe dieses Winters, mit Schnee und Eis bedeckt. Die 
Witterung ist sehr unbeständig , doch hält sich der Thermometer den 
Tag über zwischen 10 und 12° über Null. — 15. Jan. Nachdem der 
Vesuv zu toben aufgehört und die Flammen versiegt sind, die noch vor 
Kurzem alle Annäherung unmöglich machten,- strömen jetzt täglich ganze 


— 3l2 — 


Schaaren sowohl Einheimischer als Fremder hinauf auf jene furchtbaren 
Höhen, um sich an dem traurigen Schauspiel einer grässlichen Zerstö- 
rung zu ergötzen. Es hat auch in der That etwas Ergreifendes, wenn 
man, das Gewimmel und Getöse unserer geräuschvollen Stadt im Rücken, 
längs dem rauschenden Gestade des ewig jugendlichen Golfes durch 
die lange und doppelte Reihe von Villen , die,sich links und rechts er- 
heben, dahinrollt und durch das dunkle Laub der von Früchten schwer 
beladenen Orangen - und Citronen - Bäume abwechslungsweise die ele- 
ganten Gonturen jener Höllenpforte, die blauen Wogen des mittäglichen 
Meeres, die lieblichen Berge von Castellamare und Sorrento und die 
nackten schrofien Felsen von Capri erblickt, die durch ibr bezauberndes 
Farbenspiel, je nach der Entfernung der Gegenstände, an Schönheit 
mit einander wetteifern. Nachdem das Auge sich so eine Stunde lang 
an den stets neuen Geburten dieser üppigen Gefilde geweidet hat, ge- 
langt man an das unmittelbar an Portici gränzende Städtchen Resina, 
wo man den bequemen Sitz des weichgepolsterten Wagens mit einem 
harten und schlechten Sattel auf dem Rücken eines langohrigen Quad- 
rupeden vertauschen muss, wobei es Zänkereien und Händel mit den 
eben so zudringlichen als prätentiösen Eselstreibern nicht fehlt, mit 
denen man sich häufig ohne einige Stockschläge nicht verständigen 
kann. Wie aber auf Regen allenthalben Sonnenschein folgt, so tritt 
auch hier an die Stelle der Scheltworte und Drohungen gar bald eine 
friedliche Unterhaltung mit dem gesprächigen Cicerone oder den naiven 
Eseljungeu, welche ihre Brigade auf alle interessanten Gegenstände 
aufmerksam machen und hie und da eine Ermahnung einschalten, man 
möchte sie beim Zurückkommen nicht vergessen, um eine Platte Ma- 
caroni essen zu können, worin der höchste Genuss dieser Leute besteht. 
Auf diese Weise rückt man allmählich vorwärts, und der Führer macht 
Einen auf die verschiedenen Laven von 1760, 1790, 1822, 1834 u. s. w. 
aufmerksam, bis man jetzt unweit unterhalb des Eremiten an das mäch- 
tige Lavafeld kommt, welches am 2. Jan. d. J. sich über die Lava von 
1822 ausbreitete und an Breite etwa 500 Fuss, an Höhe 10—20 Fuss 
messen mag, über dessen obere Kruste bereits ein Fusssteg gebahnt 
ist, während unten noch Alles siedet und kocht, wie es die Hitze, 
welche daraus hervordringt, zu erkennen gibt; an vielen Stellen dringt 
noch ein blauer Schwefelrauch hervor. Von der Macht eines solchen 
Feuerstroms mag man sich einen Begriff machen, wenn man bedenkt, 
dass er Felsenstücke von 20 Fuss im Durchmesser, die der Berg aus 
seinen Eingeweiden schleuderte,, bis weit in die Ebene herab mit sich 
fortriss. Je mehr man sich dem Kegel nähert, desto mehr wird man 
die furchtbaren Revolutionen gewahr, die während der drei schrecklichen 
Tage an dem Berge vorgingen, und oben angekommen sieht man sich 
in eine ganz neue Welt versetzt, wo man von dem früheren Zustande 
gar nichts wehr erkennen kann. Der Anblick ist grossartig und über- 
steigt alle Begriffe, und es ist ein Ding der Unmöglichkeit, mit der 
Feder ein Gemälde davon zu entwerfen, Mitten im Krater, dessen 


— 313 — 


ganze obere Fläche noch innerlich glüht, hat sich ein Loch in der Form 
eines Trichters. gebildet, dessen oberer Durchmesser bei einer Tiefe 
von etwa 400 Fuss ungefähr 800 Fuss seyn mag, und das sich unten 
schliesst. Der Auswurf von Asche ging hauptsächlich nach der Süd- 
ostseite, wo der Berg bis in die Ebene himab eine ganz neue Gestalt 
angenommen hat. Dem Krater nach zu urtheilen, sollte man glauben, 
dass der Vulkan seine letzten Züge gethan und ausgebrannt sey, we- 
nigstens wird er sich für lange Zeit erschöpft haben. — 22. Jan. 
Wenn die letzte Eruption des, Vesuvs sowohl für die Geologen als die 
Künstler vom höchsten Interesse war und auch dem Auge eines einfa- 
chen Zuschauers einen unbeschreiblich schönen Anblick gewährte, so 
bot sie zugleich meteorologische Phänomene von der grössten Wichtig- 
keit dar. Aus den angestellten Messungen geht hervor, dass die Flam- 
men oder Feuersäulen in der Nacht vom 2. auf den 3, Jan. bei einer 
Ausdehnung von 4—500 Fuss im Durchmesser eine Höhe von 1100 F. 
(vom Rande des Kraters an gerechnet, also ein Drittheil des Berges) 
erreichten, während noch 4—500 Fuss höher die glühenden Steine und 
Felsenmassen hinaufgeschleudert wurden, die beim Niederfallen ein 
grässliches Getöse verursachten und den ganzen Kegel bedeckten. Die 
Oberfläche des Kraters hat sich während dieser drei Tage, ungeachtet 
die herabströmende Lava einen grossen Theil des Auswurfes mit sich 
fortriss, um 45 Fuss gehoben; dagegen hat sich die sogenannte Spitze 
del Palo um 9 F. gesenkt. Die vulkanischen Phänomene erreichten in 
der Nacht vom 3ten auf den 4ten eine furchtbare Heftigkeit; man zählte 
in einer halben Stunde von 11 Uhr 21 M. bis 11 Uhr 51 M. 216 jener 
elektrischen Zuckungen von ungeheurer Ausdehnung und Pracht und 
dem hellsten feurigsten Lichte, die sich wie Blitze zickzack bildeten, 
aber nicht den geringsten Donner oder sonstiges Getöse verursachten. 
Sie erzeugten sich sämmtlich an der äussersten Spitze jener Feuerko- 
lonnen oder auch am Rande der Lava da, wo letztere sich aus dem 
Krater ergoss, und pahmen eine und dieselbe Richtung nach oben. In 
den Nächten vom 2ten auf den 3ten und vom 6ten auf den 7ten wurde 
eine grosse Anzahl Sternschnuppen von ungewöhnlicher Grösse und mat- 
tem Lichte beobachtet, die sich in beinahe horizontaler Richtung in die 
Flammen stürzten, als ob sie von einer magnetischen Kraft angezogen 
würden, indem sie einen milchfarbenen, eine Zeit lang nachher noch 
sichtbaren Streifen hinter sich zurückliessen. Der Auswurf von Asche 
nach der S.O.-Seite war sehr bedeutend, und Torre dell’ Annunziata, so 
wie das ganze Territorium auf viele Meilen im Umfang, war und ist 
mit 2—3 Fuss dicker Asche überschüttet, was auf der Hauptstrasse die 
Kommunikation eine Zeit lang hinderte. — 23. Febr. Der letzte Aus- 
bruch des Vesuo hat dem aufmerksamen Beobachter zu mancherlei For- 
schungen Anlass gegeben. Einer der gelehrtesten Naturforscher Nea- 
peis theilt Folgendes über eine eigenthümliche Erscheinung desselben 
mit: „Am Morgen des 1. Jan. zeigte sich in Neapel nach zwei heftigen 
Donnerschlägen im Innern des Vesuvs ein feiner Regen vulkanischer 


— sl — 


Körper. Strassen und Terrassen wurden iu einem Augenblicke mit 
kleinen schwarzen Steinchen bedeckt. Bei näherer Besichtigung fand 
ich die grössern derselben, obwohl von länglichrunder Form, aufrecht 
am Boden meiner Terrasse festsitzen, woraus ich schloss, sie müssten 
noch ganz warm und vielleicht flüssig aus der Luft gefallen seyn. Ich 
sammelte mehrere derselben und fand sie von den gewöhnlichen vuika- 
nischen Auswürfen durchaus verschieden, weder der Asche noch den 
Schlacken der Lavasteinchen ähnlich. Diese mir noch unbekannten 
Körper schienen mir Fragmente einer schaumartigen halbglasigen Masse, 
gläuzend und von brauner Farbe, ähnlich den Splittern einer verblase- 
nen Glaskugel. Sie waren pyramidenartig, prismatisch, rund oder un- 
regelmässig; die grössten runden Stücke erreichten einen Durchmesser 
von zwei, die prismatischen, pyramidenförmigen oder unregelmässigen 
von drei Linien, Sie waren ausserordentlich leicht und gaben zerstos- 
sen ein unfühlbares, jeder speziellen charakterisirenden Eigenschaft er- 
mangelndes Pulver, das auch vom Magnet nicht angezogen wurde. 
Dieser Regen dauerte nur wenige Sekunden und ist im Gegensatze zu 
dem aus der Rauchsäule fallenden Aschenregen als ein plötzlicher Aus- 
wurf feuriger Massen aus dem Innern des Vulkans zu betrachten.“ 
Der nämliche Beobachter erwähnt auch zweier anderen ungewöhnlichen 
Erscheinungen. Schon im Jahr 1822 bemerkte derselbe bei einer 
Eruption in der Nacht des 22. Okt. häufige vulkanische Blitze, welche 
bei ganz reinem, wolkenleerem Himmel, aus der die Rauchsäule umge- 
benden Atmosphäre nach dem Krater des Vulkans hinfuhren. Das näm- 
liche Phänomen wiederholte sich öfter in der Nacht des 6. Jan. und 
zwar jedesmal vor einem Auswurf aus dem Innern. 


Wilhelmshall, 20. März 1839. 


In der letzten Zeit war ich sehr beschäftigt mit Vorbereitungen 
zum Abteufen eines Schachtes auf Steinsalz. Bei dem Dorfe Laufen, 
$ Stunden von Wühelmshall bei Rottenmünster, wo eine bedeutende 
Wasserkraft disponibel ist, wurde ein Versuchsbohrloch angesetzt, in 
welchem über 42 Schuh ziemlich reines Steinsalz durchbohrt wurde. 
In der Nähe dieses Versuchs hoffe ich wird der Schacht angesetzt. Ich 
bezwecke damit das Verlassen der Soolenförderung aus Bohrlöchern, 
welche ich als Raubbau, als eine Sünde an unsern Nachkommen ansehe, 
und hoffe, dass diese Gewinnungsart bald allgemein in Württemberg 
durch die aus Sinkwerken verdrängt werde. Das Abteufen dieses 
Schachtes gewährt gewiss manchen Gewinn für die Wissenschaft, be- 
sonders werde ich dem Verhalten der Dolomite zum Kalk und der Gypse 
zum Anbydrit alle Aufmerksamkeit widmen. 


v. AußkRrri. 


— 313 — 


Mittheilungen an Professor BRONN gerichtet. 


Tharandt, A. Jänner 1839. 


Als Anfang einer Reihe ähnlicher Monographie’n, welche etwa 
noch einen gemeinsamen Titel erhalten dürften, will ich nächstens die 
Blätter- Abdrücke der Altsatteler Braunkohlen-Formation herausgeben, 
welche von den Öningen’schen sehr abweichen und überhaupt der Eu- 
ropäischen Flora sehr ferne stehn. Was meine Figuren angeht, so 
kann ich für deren höchste Treue bürgen, da ich sie auf eine sehr 
mechanische Weise nach der Natur fertige. Vorausgesetzt, dass das 
Gestein hinlänglich hart und der Abdruck des Blattes in demselben 
scharf und etwas vertieft seye, nehme ich ganz dünnes völlig leimfreies 
Seidenpapier [wie bei Verpackung von Silberwaaren], ziehen es durchs 
Wasser, lege es ganz nass auf den zu kopirenden Pflanzen-Abdruck und 
schlage es mit einer ziemlich feinen Bürste in dessen Vertiefungen. 
Diess wiederhole ich nach Befinden mit 4—8 gleichen Papieren, bis sich 
eine Art Papiermache - Abguss auf dem Abdruck gebildet hat und be- 
streiche diesen sodann von hinten mit arabischem Gummi. Nachdem er 
troeken geworden, lässt er sich leicht abheben, und zeigt die schärfsten 
Vertiefungen des Abdruckes. Um diese Abgüsse nun auf den Stein 
überzufragen, schwärze ich mit einem scharfen Stift lithographischer 
Kreide die erhabenen Striche des Geäders, Umrisses u. s. w., und 
drücke mit dem Fingernagel den so präparirten Abriss auf den Stein. 

Vielleicht können Sie oder andre Leute einmal von dieser Manier, 
die in zehn Fällen Smal probat ist, Gebrauch machen: desshalb habe 
ich sie Ihnen mitgetheilt. Vielleicht noch nützlicher wird diese Methode 
zu Vervielfältigung schöner Abdrücke in Papiermache., 


RossMmäÄSsSLER. 


— 


Darmstadt, 1. Febr. 1839. 


Meine Felis antediluviana ist nach einer fast vollständigen 
Uuterkieferhälfte als Synonym von Felis Issiodorensis Croız. und 
Jo. zu betrachten. Sollte wohl die Angabe „Diluvium“ richtig seyn, 
welche man bei Croızer und Josert findet? Überhaupt möchte ich 
den Geognosten die Frage stellen, ob ein Femur von verschiedenen 
Arten in dem einen Land in den tertiären, in einem andern Ort in 
dem Diluvial-Boden liegen könne? *) 

So hat die Auvergne Mastodon longirostris sive Arvernensis, 


u 


“) So gut es bei den Konchylien erwiesen ist, dass viele Arten 2 oder 3 tertiären 
Gruppen gemeinsam zustehen, so gut ist es auch bei den Wirbelthieren möglich; 
der gewöhnlich so genannte Diluvial-Boden ist aber nichts anderes, als ein unzu- 
sammenhängendes Festland- oder Flusswasser-Gebilde aus der Zeit der meerischen 
Subapenninen-Bildung. BR. 


— 316 — 


Felis Issiodorensis, Ursus ceultridens, ?Felis aphanista 
und ?Tapirus priscus mit Eppelsheim gemein, die in der Auvergne 
dem Diluvium angehören sollen. 

Mein Geschlecht Chalicomys ist zu streichen, indem ich dessen 
Charakter, Backenzähne mit geschlossenen und getrennten Wurzeln, 
ebenfalls an Backenzähnen eines Unterkiefers des Castor Werneri 
angedeutet gefunden habe. Die Art ist demnach als Castor Jaegeri 
zu bezeichnen. | 

Chelodus (früher Aulacoden) typus ist nach den Milchzähnen 
des Castor Jaegeri aufgestellt. Das Geschlecht und die Art ist dem- 
nach zu streichen. | 

Mein Tapirus priscus hat fast alle Dimensionen der Backen- 
zähne mit Tapirus Arvernensis gemein bis auf den letzten Backen- 
zahn. Sollte diess wohl eine fehlerhafte Angabe von Seiten der Herren 
CroızET und JoBerT seyn? tr 

Herrn v. Meyers Hyotherium Soemmeringii ist identisch mit 
Sus antediluvianus, den ich beschrieben habe. Über letzteres im 
nächsten Hefte meiner Ossemens fessiles ein Näheres. 

Könnten nicht die Skelettheile, wernach Croızer und JogerT ihre 
Felis gigantea aufstellten und die sie später der Felis antiqua 
zuzählten, meiner Felis aphanista angehören ? *) 


Kıvr, 


Hildesheim, 4. Febr. 1839. 


Seit einem Jahre bin ich mit einer Monographie der Norddeutschen 
Kreide - Versteinerungen beschäftigt und habe schoen an 500 Arten 
beisammen, darunter ein Drittheil neue. Namentlich habe ich recht 
schöne Sachen aus Sachsen bekommen, von wo mir die reiche Sammlung 
des Herrn Öberforstrath Corra gütigst mitgetheilt wurde, worunter 
Sphaerulites Saxoniae nob., welcher im Quadersandstein bei Tha- 
randt nieht selten ist. Unter den damit erhaltenen Abgüssen von Fisch- 
zähnen erkannte ich Lepidotus Fittoni Acass., woraus sehr wahr- 
scheinlich wird, dass auch dort der Weald clay vorkommt, — wogegen 
die Pflanzen von Niederschöna Formen angehören, die ich in diesem 
noch nicht gefunden habe. 

RoEMmER, 


Bayreuth, 9. Febr. 1839. 


Seit einigen Wochen bin ich mit der Beschreibung der im Solenhofer 
Schiefer vorkommenden Krebse (Macroura decapoda) beschäftigt. 


*) Wenn sich alle diese Ansichten bestätigen, so dürfte das „Auvergner - Diluvium“ 
dem Tegel sehr nahe werden, wie ich schon früher vermuthete. Br. 


/ 


ar — 


Zehn Tafeln sind bereits gezeichnet, Auf den ersten sechs Tafeln sind 
12 Arten Eryon, Vor dem Druck werde ich noch einige Sammlungen 
in Pappenheim und Eichstädt, Bamberg, Erlangen und Nürnberg 
besuchen, um meine Beschreibungen berichtigen zu können. Auf den 
2 letzten Tafeln sind 13 Arten Orphea, Palinurus und Glyphaea. 
Im Ganzen werden wenigstens 60 verschiedene Arten und mehrere ganz 
neue Geschlechter abgebildet und beschrieben werden. Ich denke 2 
Hefte, jedes mit 10—12 Tafeln daraus zu bilden und, wenn sie "Beifall 
finden, mit anderen seltenen Solenhofer Versteinerungen fortzufahren. 


Gr. Münster. 


Tübingen, 10. März 1839. 


Im ersten Hefte Ihres Jahrbuchs von 1839 lese ich mit Verwunde- 
rung, dass die Alpen- Geologie durch mich eine grosse Verwirrung 
zu befürchten habe. Ich muss offen gestehen, dass ich auf diese meine 
erste Beschäftigung mit Alpen -Gesteinen und auf mein unbefangenes 
Urtheil darüber vie ein solches Gewicht gelegt habe, wie Hr. STuDEr 
darauf zu legen scheint, da er sich gedrungen fühlt, meine Ansicht, 
wie sie doch wohl jeder Geognost frei aussprechen darf, so entschieden 
der Verwirrung anzuklagen. Wäre ich nicht in Berlin von mehreren 
Seiten, insbesondre von meinem verehrten Lehrer Weiss zu eineın 
Urtheile aufgefordert worden, so würde ich mir nie eine Meinung über 
Stupers Sendung herausgenommen haben. Diese ehrenvolle Aufforde- 
rung konute ich aber nicht ablehnen, und da ich bis dahin die Alpen- 
Formationen noch nicht für gehörig entwirrt hielt, so durfte ich wohl 
am wenigsten fürchten , sie zu verwirren. Daher habe ich im Sommer 
1837 mehrere Seiten über Srupers Sammlung niederzuschreiben gewagt, 
das Niedergeschriebene Hrn. Weiss und auf Verlangen auch Hrn. v. Buch 
mitgetheilt. Allein mit der Lokalität der Schweitz ganz unvertraut, 
konnte ich aus der Arbeit wenig Schlüsse ziehen; es genügte mir daher 
dieselbe in die Hände, jener Männer gelegt zu haben, die die Alpen 
durch eigene Anschauung vielfach studirt hatten. Ja ich besitze davon 
nicht einmal eine Abschrift, die mir jetzt zu Statten käme; doch ver- 
nichtet wird jene Arbeit nicht seyn. Auf meiuer Herreise nach Tübingen 
war ich nun immer mit dem Gedanken beschäftigt, in Schwaben Stein- 
koblen zu finden. Da fiel mir die Analogie der Schweitzer Kohlen im 
Simmen-Thale mit den Kohlen am Deister ein, die entschieden Forma- 
tionen angehören müssen, welche über dem Jura-Gebilde liegen. Dess- 
halb schien mir auch das Vorkommen von Steinkohleu im obern Schwä- 
bischen Jura gar nicht unwahrscheinlich. Ich theilte die Ansicht dem 
Grafen Manperstos mit, der sehr auf die Ansicht einging und zu 
gleicher Zeit noch aufmerksam machte, dass die obersten Lagen des 
Jura gern in thonige Schichten übergingen. Bekanntlich sind aber 


Thonschichten fast stets die Begleiter der Steinkohlen - Flötze. Diese 
Jahrgang 1839. 21 


Ideen - Verbindung verleitete mich, Ihnen Einiges gelegentlich davon 
mitzutheilen, das Sie des Druckes würdig gehalten haben; so will ich 
denn nochmals hervorheben, dasS$ das Stück Kalk von St. Triphon, 
welches im Berliner Kabinette, mit einer Etikette von mir 
versehen, niedergelegtist, nach gründlicher Untersuchung 
sich entschieden als Muschelkalk ausgewiesen hat: Muschel- 
kalk von rauchgrauer Farbe, durch seine Petrefakten (Mytilus so- 
eialis, Buceinum gregarium, Trochus Albertinus, Denta- 
lium laeve) so vollkommen mit der Buceiniten- Schicht von Göttingen 
und Rüdersdorf übereinstimmend, dass darüber kein Streit obwalten 
kann. Diess lehrt uns die Petrefakten-Kunde, und wenn jenes Stück 
von St. Triphon stammt, so muss bei St. Triphon ein Stück Muschel- 
kalk gelegen haben. Das ist Wahrheit und keine Verwirrung! 

Eben so dürfte es wohl Wahrheit seyn, dass der die Steinkoblen 
begleitende Thon im Simmen-Thale mit Venus donacina, die in das 
Geschlecht der Cyrenen gehört, der 'Thon-Formation am Deister 
gleichzustellen sey, was auch Rormer bestätigt hat. 

in den Alpen bin ich vergangenen Herbst allerdings gewesen, all- 
ein die Verhältnisse brachten es mit sich, dass ich nich mehr mit dem 
grossartigen Bau der Natur, als mit Geologie beschäftigen musste. 
So viel habe sch wenigstens durch eine flüchtige Anschauung gelernt, 
dass die Geologie der Alpen keine leichte Aufgabe sey, die ohne gründ- 
itche Petrefakten- Kunde nicht zu. lösen ist, und erst durch viele Irr- 
thümer hindurch sich zur wahrhaften Deutung wird entfalten können. 

Eine der Hauptschwierigkeiten bot sich mir in der genauen Ver- 
folgung der Schichten dar. Wenn ich auch zuweilen einen sichern 
Anhaltspunkt durch Petrefakten gefunden hatte, so riss der Faden 
bald wieder, ich verlor mich in den Schichten, konnte nie speziell ein- 
Aringen, sondern musste mieb mit allgemeinen Umrissen zufrieden geben. 
Solche allgemeine Umrisse über Schichtenfolge führten aber auf Irrwege. 
So wanderte ich z. B. von Bürglen oberhalb Altorf das Schächen-Thal 
hinauf, um über die Klausen und Balmenwand in das Thal der Linth 
zu gelangen, Im untern Schächen-Thale traten mir zuerst jene blau- 
schwarzen Alpen-Kalke von weissen Adern durclıschwärmt entgegen, 
deren Felsmassen dem Alpen-Wanderer so vielfach in den Vorthälern 
begegnen. Die Homogeneität des Gesteines ohne Petrefakten erinnerte 
mich an die weisse Jura-Formation. Dann folgten dunkele Thonschiefer 
mit bläulichgrauen Glimmersandsteinen wechsellagernd (lichtgefärbten 
Grauwacken nicht ganz wuähnlich), zu denen sich bald Nummuliten- 
Kalke geseliten, die mich glauben machten, dass ich mich in einer 
Formation jünger als der Jura befinden möchte. Auf der Höhe des 
Passes stellten sich dann die rothen Schiefer ein, deren Glanz so ganz 
mit den Fischschiefern des Plattenberges übercinstimmten. Die über 
dem Passe sich steil erhebenden Felsenwände mochten aus Nummuliten- 
Kalken bestellen, wie die von dort herabgestürzten Felsblöcke zu he- 
weisen schienen. Als nun weiter unten bei der Mündung des Fatsch- 


— 319 — 


Baches in das Linth- Thal sich dieselben rothen Schiefer des Balmer- 
passes noch vorfanden, so lag mir nyn keine Ansicht näher, als den gan- 
zen Gebirgsstock nördlich zwischen Sch@chen- und Linth-Thal für jünger 
als die Jura-Formation zu halten, namentlich musste ich diess von der 
hohen Kette des Glärnisch vermuthen. Nicht wenig betroffen war ich 
daher, als der freundliche Pfarrer zu Luchsingen mir einen halben 
Coronaten überreichte, dessen schiefer Auxiliar-Lobus den zweiten 
_ Lateral ganz verdrängt. An der Bauchseite_der innern Windung sind 
deutlich die Eindrücke der gespaltenen Rücken - Rippen des folgenden 
Umganges sichtbar, die Breite der Mündung - Öffnung übertrifft die 
Höhe, man kann daher an keinen Plaunulaten denken. Der Total-Eindruck 
ist der des Ammonites Gowerianus Sw., der in den Schwäbischen 
Eisenoolithen eine so wichtige Hauptrolle spielt. Dieser durch seine 
Loben so trefflich bezeichnete Ammonit stammt vom linken Thal-Gehänge 
der Linih, aus dem Kalkschutt oberhalb der Alp-Wände der Bechialp auf 
dem Gebirgsstocke des Glärnisch, wo ich nur lauter junge Formationen 
vermuthen durfte. Der Punkt und der Weg dahin ist direkt von Luchsingen 
hinauf; er führt über dunkele Schiefer und blaugraue Glimmersandsieine, 
die man durchaus mit denen des Schächen-Thales parallelisiren muss, 
und die wir für jünger als Jura hielten, olne jedoch bestimmte Beweise 
dafür zu haben. Als wir endlich nach stundenlangem Steigen über die 
Alpen-Wände hinweg zu den gesuchten Kalkhalden gelangten, fanden 
sich überall, namentlich in der Umgebung eines kleinen Alpen- See’s 
(Blaigesee) eine Menge zerstreuter rother Felsblöcke, die sichtlich von 
den überragenden mit Gletschern bedeckten Kalkwänden herabgestürzt 
waren, und aus deren verwitterter Oberfläche die deutlichsten Petrefakten 
hervortreten, Ferner fanden sich: ein treffliches Bruchstück von Amm. 
macrocephalus Scar.; mehrere kleine Coronaten, die zum Theil 
junge Individuen jenes grossen seyn dürften, zum Theil aber mit Rücken- 
furchen versehen, sich an den Planulaten A. Parkinsonii anschliessen, 
nur ist ihre Mundöffnuug breiter: SchLorueım nannte sie daher A. 
dubius. (In der Stuper’schen Sammiung zu Berlin befindet sich, so 
viel iclh mich erinnere, ein ganz älinlicher in einem schwarzen Schiefer, 
dem Glarner Fischschiefer durch Farbe und Glanz verwandt, der nicht 
dem Lias, sondern unserer Formation angehört!); neben dem A. dubius 
ein anderer ähnlicher, nur fehlt ihm die Rückenfurche, seine Umgänge 
sind periodisch zusammengeschnürt, ScHhrorueım nannte ibn daher A. 
interruptus, oder auch A. dubius. Endlich auch Bruchstücke dem 
Amm. Murchisonae Sw. verwandt, wenigstens zeigten die schmale 
und hohe Mundöffnung, und die gerade herabhängenden vielen Hülfs- 
Loben entschieden auf einen jenem verwandten Falciferen hin. Der 
übrigen Ammoniten-Bruchstücke nicht zu erwähnen, sammelte ich auch 
viele Belemniten, die sich schwer bestimmen lassen, da sie meist 
ganz fest im Gestein sitzen. Viele derselben sind jedoch durch eine 
Furche auf der Alveolar-Seite sehr bezeichnet, sie gehören daher in die 
für die obere Abtheilung des braunen Jura so leitende Abtheilung der 
+ Dia 


Canaliculaten. Allein auch die furchenlosen fehlen nicht: eine über 
2 Zoll lange und fast 2 Zoll breite Spitze zeigt auf ähnliche Formen, 
wie sie sich im Schwäbischen Eisenoolith finden. Zu diesen gesellt sich 
ferner Terebratula biplicata, T. digona, ein Echiniten-Stachel, 
Enkriniten-Glieder ete. ... Auch ein komprimirtes zweikantiges 
Zahn-Bruchstück mit platter Oberfläche, das ich lieber einem Haifische 
als einem Saurier zuschreiben möchte, 

Bei so bezeichnenden Resten darf man wohl mit Sicherheit behaup- 
ten: bier steht auf den Gipfeln des Glärnisch ein deutliches Glied 
des mittlen braunen Jura an, was mit denen anderer Gegenden so voll- 
kommen übereinstimmt, wie jener Muschelkalk, welche beide uns mit 
Bestimmtheit verkündigen, dass in den Alpen nicht eine andere, sondern 
dieselbe Ordnung der Gesteine sich vorfindet, wie sie schon längst in 
den nördlichen Vorländern mit Gründlichkeit entwickelt ist. Diese grosse 
Verwandtschaft erstreckt sich aber von den Petrifikaten auch auf die 
äussern Kennzeichen der Gesteine. Das Gestein ist ein durch Eisen- 
oxyd roth gefärbter Kalk, in dem sich kleine linsenförmige Körner 
ausgeschieden haben, die bei der Verwitterung scharf hervortreten. 
Denken Sie Sich also einem der gelben Eisenoolithe von Moutiers, Dundry 
oder unserer Alp das Wasser entzogen, so wird er roth werden und 
dem beschriebenen ganz gleich seyn. 

So viel zu meiner Rechtfertigung. Da es bisher gar meine Absicht 
noch nicht war, etwas über Alpen-Geologie zu erwähnen, so enthalte 
ieh mich aller weitern Bemerkungen über noch andere Funde von Petre- 
fakten, bis ich abermals jene Orte besucht und mit mehr Musse unter- 
sucht haben werde. | 


QUENSTEDT. 


E —— —— nn 


Neue Literatur. 


A. Bücher. 


1837. 


J. G. Zenter : das Siebengebirge und seine Umgebungen, wach deu 
interessanteren Beziehungen dargestellt, mit 2 geognostisch-tllumi- 
nirten Gebirgskarten. Crefeld, 12° [2 N. 24], 


1858, 


 W. Buckrann: 2a geologie set la mineralogie consülerees dans leurs 
rapports avee la theologie naturelle, traduit del’ Anglais par JourY, 
2° edit. augmentee, Paris in 8° [2% Fr.]. — [vgl. Jahrg. 1838, 
p- 538.] 

v. Decuen: Geognostische Übersichtskarte von Deutschland, Frankreich, 
England und den angränzenden Ländern, zusammengestellt nach 
den grösseren Arbeiten von L. v. Buch, Erse pe Beaumont und 
Durr£noy, und G. B. Greenouen. 1 Bl. in grösstem Folio. Berlin. 

Eupdes DestonscHnamps: Memoires sur les coquilles fossiles lithophages 
des terrains secondaires du Calvados et sur Vulteration eprouvde 
par la fonte de fer qui a sejourne longtemps dans Veau de la mer. 
[? Caen] in 4° [3 Fr.)]. 

G. Mantern: the Wonders of Geoloyy II, 8°, London [15 shill.). 

Maravıcsa: Memorie di orittognosia Etnea, 8°, c, 2 tavole, Paris 
[3% Fr.]. | | 

(C. F. Naumann u. s. w.) Geognostische‘ Karte von Sachsen. Tf. VI 
Bautzen und Görlitz, X Dresden, XIV Grimma, XV Chemnitz. 

Fr. A. Roemer: die Versteinerungen des Norddeutschen Oolithen-Gebirges ; 
ein Nachtrag mit 5 lithographirten Tafeln. Hannover 4°. 

J. and ©. Warzer: & Geoloyical Map of England, Wales and part of 
Scotland, showing also the Inland Navigation with the Railroads 
and principal Roads, — I plate yr. in Fl. 


u 


1859. 


C. L. Aurnans: Grundzüge zur gänzlichen Umgestaltung der bisherigen 
Geologie, oder kurze Darstellung der Weltkörper- und Erdrinde- 
Bildung, 148 SS. in 12°, mit 3 lithogr. Abbildungen. Koblenz. 

H. T. pe 1a Beene: Coupes et vues pour servir a Vexplication des 
phenomenes geologiques, texte traduit de ’Anglais par H. DE Cor- 
LE6NO, ], 4°, 40 planches la plupart colvriees. Bordeaux [20 Fr.). 

H. T. ve za Becne: Report on the Geology of Cornwall, Devon and 
West Sumerset, with numerons plates etc. 8°. London [14 shill.). 

L. v. Buen: über den Jura in Deutschland, eine Vorlesung bei der 
K. Akademie der Wissenschaften in Berlin, 1837, am 23. Febr., 
88 SS. 4°, nebst einer Karte, einer typographischen und einer 
lithographischen Tafel. Berlin. 

W. Buckrannp: Geologie und Mineralogie in Beziehung zur natürlichen 
Theologie, aus dem Englischen nach der zweiten Ausgabe des 
Originals übersetzt und mit Anmerkungen und Zusätzen versehen 
von L. Acassız, II Bde. [Die 4te und letzte Lieferung des ersten Ban- 
des allein fehlt noeh und folgt auf Ostern] mit sämmtlichen Tafeln 
des Originals. Neuchätei 8° [12 fi.] 

A. Herr: Handbuch der Mineralogie, oder Auleitung, die Mineralien auf 
eine leichte und sichere Weise durch eigene Untersuchung zu be- 
stimmen. 428 SS. 8° und 4 Steindrucktafeln, 49 Wetzlar [3 fl. 36 kr.]. 

Lrern: Elemens de geologie , traduits de U Anglais par F. MEULIEN, 
I vol. 12°, orne de 300 vignettes gravees sur boispar PORRET. Paris. 

PuıLLirs: Treatise on Geology; vol. 2 (last). London 89 (Cabinet 
Cycopaedia. 

Notice sur le Diamant, contenant Vexploitation des mines, la erystal- 
lisation du diamant, efforts inutiles pour fuire une imitation de 
cette pierre precieuse, details minutieux de chaque operation. que 
le diamant doit subir pour passer de Vetat de brut a celui de 
taille, le commerce du diamant taille etc. in 8%. Amsterdam. 


B. Zeitschriften. 


Bulletin de la Societe yEolugique de France, Paris 8° (vgl. 
Jahrb. 1838, S. 420). 


1838, IX, 145 — 304. 
(Wird nachgeliefert.) 
1838, IX, 305-508 (21. Mai bis 12. Sept.). 


C. Prevost: Endliche Bestimmung. des Alters des Kalkes zu Chäteau- 
Landon, $. 308—509 und 328—331, pl. vır. 


— 82 — 


Dumoxtr: Notitz über eine? neue;Aıt phosphorsauren Eisenexydes von 
Lüttich, S. 309—312, 317. 
Auszug aus den Londoner GevlogicaläProceedings, 17 —!31. Jänner, 
S. 312—314. 
Ch. v’Orzıcnv: über das Alter der L'gnite im Soissonnuis und Launnais, 
S. 318—324, 
Desnayes , Prevose ,„ D’ARCHIAC, DE Roıssy Diskussionen darüber, 
S, 324—326. 
Devar: über einen neuen Crioceratiten (C. Fournetin), S. 326 — 328 
Durs£noy: Parallele zwischen den verschiedenen vulkanischen Produk 
ten der Gegend von Neapel und Beziehungen zwischen ihrer Zu- 
sammensetzung und den Phänomenen, welche sie erzeugt haben, 
S, 334—338. 
Lzseune: Notitz über die geologische Stellung des oolithischen Kalkes 
von Bar, S. 338— 342. 
Bopeur: Baro-Thermomweter, S. 342—345, pl. vn. 
Deskayes: Pholadomya margaritacea zu London und Luon, 
S. 345 — 346. 
Raurin: die 2 obern Pariser Tertiär-Stöcke zu Villers-Cutterets, S. 316. 
Über die geologische Karte von Sachsen, Blatt X, S. 347. 
- AINSsworTH: geologische Beobachtungen in Assyrien, Bubylonien und 
Chaldäer-Land, während der Euphrat-Expedition der Engländer, 
S. 348—351. 
Auszug aus den Londoner Geological Proceedings, 21. Febr. und 7. Mai, 
S. 351 ff. 
Ausserordentliche Versammlung zu Porrentruy, vom 5—12. Sept. 
Leseune: Konjekturen über die Ursachen der ellipsoidalen Form und 
der Schliessung eines grossen Theiles der Jura-Thäler, S. 360. — 
Eigenuthümliche Anordnung der Felsen im Engpasse der Mündung des 
Thales von Moutier, S. 361. Über den Circus der Röthifluh, S. 362. 
Die Gebirge im Jura verglichen mit den gegenüberliegeuden der 
Alpen und mit denen der Vogesen, S. 363—364; Tf. IX. 
J. A. Derve: über die erratischen Alpen -Blöcke, welche in grosser 
Entfernung von deu Alpen zerstreut sind, S. 365— 369. 
Renoir: topographische und geologische Karte der Gegend von Belfort, 
S. 369—373. 
Hönımsnaus zeigt neue, von Gorpruss kürzlich in den Leopoldisischen 
Akten beschriebene Krinoideen vor, S. 373. 
Gaittarnor: die Ebene Ledja, 20 Stund. S.O. von Bagdad ist vulkanischh, 
S. 373. 
Rormer: über die fossilen Kiesel-Infusorien von Oberohe, S. 373. 
Lestanc: Relief-Karte von Porrentruy, S. 374. 
EBELMAnN und Sımon u. A.: Bohnerz in weisser Kreide, über tertiärem 
Süsswasserkalk ete., S.. 375— 377. 
Roemer: über Hilsthon und einzelne Jura-Petrefakten darin, S. 377. 
NıcorLer und Tuuamann: läugnen deren Vorkommen im Neocomien, S. 377, 


— 83214 — 


Ausflug nach dem Banne. 

Leymerie: Notitz über das Kreide- Gebirge im Aube-Dept., S. 381—388. 

DE VERNEUIE: über die alten Formationen ini Bas-Boulonnais, S. 388—396. 

ps Gurıerr: über Zustand und Fortschritte der Geologie in Russland, 
S. 397—403. | 

Nicorer: über den Einfluss der Natur der Felsarten auf die orographi- 
schen Formen des Neuchäteler Jura, S. 403-—-406. 

Acassiz: Beobachtungen über Gletscher in Beziehung auf erratische 
Blöcke, S. 443—450. 

Guyor dessg]. | 

Stuper: Antwort, S. 407—408. 

D’Omauıus, Acassız, Braun, Sımon, Legrane dessgl., S. 408—410. 

Leeranc: über die stärkste Talut-Neigung in den Gebirgen, S. 411. 

Ausflug zum Mont Terrible u. s. w. Verhandlungen dabei, S. 412—424. 

»’Omarıus D’HarLoy: über das Sichniedersetzen des Gebirges um Quito, 
S. 424. 

Acassız u. A.: über Späthigwerden eingeschlossener Schichten durch 
die Hitze bei Hebung der Gebirge entwickelt, S. 426. 

Rover: Notitz über den Grünsand und das Neocomien der Champagne, 
S. 428—431 

Urement -Murrer: über Thonmergel unter weisser Kreide, und Verhand- 
lungen darüber, S. 432 —438. 


Tuurmann: über Transport der Blöcke, und VERERSUREEER = x. 
S. 436—438. 


1839, X, 1—64 (1538, 5, Nov. bis 1839, 28. Jänn.) 
Kleinere Notitzen, S. 1 f. 
p’Hompere Fırmas: Hippuriten von Alais, S. 15—16. 
Meırevigre: über die Kalk- Formation der Plateau’s des Laonnois, 
S. 16—22, pl. 1, fig. 2. | | 
MerrevirLe: Durchschnitt des Hügels von St.-Georges, und Verhand- 
lungen, S. 22—27. 
Berrarpı: neue tertiäre Konchylien in Piemont, S. 30—31. 


Gareorrı: Notitz über den Kreidekalk der Gegend von Jalapa in Me- 
zico, S. 32—39. 

ps Roys: Gebilde um Beaucaire, S. 41—44. 

Dirr&nox: Abhandlung über Alter und Zusammensetzung des Übergangs- 
Gebirges in West-Frankreich, S. 46—53. 

Verhandlungen desshalb, S. 54—56. 

Ar. Bronansart: Resultate über Porcellan-Thon, S. 56—59. 


The London and Edinburgh Philosophical Magazine and 
Journal of Science (vgl. S. 83). 


Nro. 82, 1838, Oct.; XIII, 4, S. 241—320. 


Drarer: Bemerkungen über die Zusammensetzung der Atmosphäre, 
S. 241—252. 


—.8235 — 


Proceedings of the Geological Society of London, 1838, May 23. 
Seoewick: Übersicht der Englischen Reihe geschichteter Felsarten 
unter dem Old-Red-Sandstone, S. 299—310. 


Nro, 83, 1838, Nov.; XIII, 5, 8. 321—400, 


J. F. W. Jonsston: über eine neue Zusammensetzung von schwefels. 
Kalke mit Wasser, S. 325—329. 
J. F. W. Jousnston: über die Zusammensetzung gewisser Mineral- 
Substanzen organischen Ursprungs, Nro. VI. Guayaqguillite, 
S. 329—333. 
Cu. T. Jackson: chemische Analyse des Meteoreisens von Claiborne, 
Clarke Co, Alabama, S. 350—355: 
Proceedings of the Geological Society of London, 1838, Juni 6. 
Marquis von Nortuampron: über Spiroliniten in Kreide und deren 
Feuerstein, S. 386. 
J. Taxror: Note zur Begleitung von Handstücken von Quecksilber- 
_ Erz aus der Grube San Onofre beim Dorfe El Doctor in Mexico, 
S. 386. | 
Fr. Eomonos: Note über einige Obsidian-Handstücke vom Berge Real 
del Monte in Mexico, S. 387. 
R. J. Murcuison: Notitz über ein Stück vom Vars Rock, 9 Meil. S. 
von Little Hampton in Sussex, S. 387. 
W. Buckranp: über die Entdeckung fossiler Fische im Bagshot-Sand 
von Goldworth-Hill, 4 Meil. N. von Guildford, S. 387— 388. 
W. Buorranp: über die Entdeckung eines fossilen Neuropteren- 
Flügels im Stonesfielder Gesteine, S. 388, 
Ca. Srockes: über einige Orthocerateä-Arten, S. 388—390. 
D. Girzert: Bericht bei der Jahrtags-Sitzung der geologischen Societät 
von Cornwall, am 28. Sept. 1838, S. 390—392, - 


Nro. 84, 1838, Dee, XIII, 6, S. 403—480. 


J. F, W. Jonsston: über einige anscheinende Ausnahmen von dem Ge- 


setze, dass ähnliche krystallinische Formen ähnliche chemische For- 
meln anzeigen, S. 405—412. 


Verschiedene Auszüge aus andern Journalen, 


A. Zune © 


J. Mineralogie, Krystallographie, Mineralehemie. 


Hess: über die Zusammensetzung des Vesuvians (ldo- 
kras). (Poscsennorrr’s Ann. d. Phys. XXXXV, 341 fi). Nach der 


von Joanov vorgenommenen Analyse eines schönen Kıystalls von Sia- 
toust besteht das Mineral aus: 


Ft RE 
ATHReN SH Pe 
Ca:ui E 30,884 
Beusus > 007 
U PEN ZEIEETZE 1,858 

99,997 


woraus sich strenge ergibt: 
2 (Ca3, Fe3, Mg®) Si — Al, Si: 


Wir besitzen folglich drei Mineral-Spezies , die nur durch die Zahl 
der zusammensetzenden Elemente verschieden sind. 


Granat . ; R> Si u= Al Si 


Vesuvian . 2R3 Si + AISi 


Epidt . RP Si+ta2AsSi 


F. VaArRENTRAPP: über den Idokras von Slatoust (a. a. O. 343 fl.). 
Sehr vollständige und umsichtige Versuche ausgezeichneter Chemikei 


führten zum auffallenden Resultate: dass Idokras und Granat ganz die- 
selbe chemische Zusammensetzung besitzen; unermittelt blieb daher, wo- 
durch die verschiedenen Krystallformen beider Mineralköper bedingt 
würden. Um so auffallender mussten die von Joanov erhaltenen Resul- 
tate seyn, indem daraus eine ganz andere Formel sich ergibt, als. die 
frühere Analyse lieferte; und dennoch gehört gerade der Idokras von 
jenem Fundorte zu den darch Macnus untersuchten. VARRENTRAPP wieder- 
holte die Zerlegung mit schön ausgebildeten Krystallen von Slatoust. 
Er erhielt: 


Thonerde . . 0,506 Gram. 
Eisenoxydul - \ 0,179 
Kieselerde . 5 R 1,062 
Kalkerde . 5 1,006 ,„ 
Talkerde . . . 0,074 ° „ 
2,827 


folglich ein mit der Analyse von Maenus fast übereinstimmendes, dagegen 
von:jener von Joanov beträchtlich abweichendes Resultat, wie aus fol- 
gender Übersicht hervorgeht: 


Zerlegungen von 


Macnus, JoAnov., VARRENTRAPP, 
Kieselerde . 37,178 ? 37,079 e 37,55 
Thonerde ; 18,107 " 14,159 £ 17,88 
Kalkerde a 35,790 A 30,884 35,56 
Eisenoxydul . 4,671 : 16,017 . 6,34 
Magnesia . 2,268 “ 1,858 ; 2,62 


98,024  . 99,997 . 99,95 

VARRENTRAPP unternahm desshalb eine zweite Analyse, für welche, 
um das Mineral von Siatoust durch Säure zerlegen zu können, dieses 
im Ofen einer Porzellanfabrik gesehmolzen wurde. Das Ergebniss war: 


' Kieselerde . 2 37,84 
Thonerde . i 17,99 
Kalkerde . „ » 35,18 
Eisenoxydul TEE 6,45 
Magnesia . . . 2,81 

100,27 


Für das spez. Gewicht ‘des krystallisirten Idokrases erhielt V. 3,346 
und für jenes des geschmolzenen 2,929— 2,941. 


—— ol 


Der Rio: über den Herrerit (Lond. and Edinb. phil. Mag. 
VIII, 263). Vorkommen bei Albaradon in Mexico. Kıystallinische 
‚ Massen mit Durchgängen, welche zu einem Rhomboeder führen; auch 
faserige und strahlige Textur. Grün; durchscheinend; glasgläuzend; 


— 3233 — 


gelblichgrauer Strich. Spez, Schw. — 4,3. Gehalt kohlensaures Ziuk- 
oxyd mit kohlensaurem Nickeloxyd. | 


F. Göger: Übersicht der einzelnen Bestandtheile, welche 
in 100 Gewichts -Theilen des Wassers der wichtigsten 
Salzsee’n und Salzbäche der Kirgisen - Steppe und der 
Krym enthalten sind. (Reise in die Steppen des südlichen Russ 
lands, II, 88). 


€ Schwe- 3 | 
Namen der Salzsee’n und GHlor. | fel- | Brom. Nat- Ka- N Talk- 


Salzbäche. R rium. | lium. ‘erde. 
| säure. 


Gurisacha am Elton-See 2,3372 0,2577 1,6119 0.0527| 0,3180 


Elton-See ,. e * «. |15,5421| 1,3478] 0.0061) 5,0520) 0,1154 4,5300 
Indersk’scher Salzsee «e » «. 115,9737| 0.2524] 0,0175| 9,4882] 0.0371) 0,.0175| 0,3655 
Bogdo-See . .» | 16,1885| 0,0164| 0,6156) 7,5333] 0 1047| 0,6156) 2,3400 
Bitterer Bach am Elton . - 1,2571 0,6675 0,1054) 0,9890 
Bitterer See unweit des Elton- 

Sees . Dr 0.6167) 0,5657 0,6004 0.0586| 0,0750 
Kamysch- Samara See Ser DIR 0.0924| 0,0215 0,0112 0.0527| Spuren 
Stepanowo-See . . » 114.3084| 0,4802 8,7954 0,0192| 0.6166 
Salzbach am Indersk’schen 

Salzsee . . : 123,5130) 0,1575 1.0945 0,1407| 0,0291 
Bittersalzsee am Kigatsch . 1:13,6609| 5,4242 4.1790 7,0562 
Salzsee am Arsargur a" 10.9159) 0,0751 7.0599 0.0175 0.1000 
Rother Sulzsee in der Krym 24,9164 6.9412 0,9499| 7,7000 
Salzsee Tusly in der Krym . | 15,4533 1,717 7,1866 0,1400 3,2500 
Siwasch ıfaules Meer) . . 9,9908) 0,7988 5,6313 0,1250) 1.2366 
Sulzsee Tschackrackskoi bei ai 

Kertsch a a a er Su 14,5948 2,7711 7,1719 3,3480 


Turrrıa: Analyse eines bituminösen Schiefers von Saula 
im Dept. Haute-Saöne (Ann. des Min. 3 Ser., T. XIV, p. 264). 
Dieser schwärzlich gefärbte Schiefer, zu den untern. mergeligen Abla- 
gerungen der obern Abtheilung des Lias-Gebildes gehörend, enthält: 


\ Kieselerde z 0,348 
| Thonerde . . 0,066 
Kohlensauren Kalk . j : r 0,276 
Kohlensaure BittererdE . «= : 0,078 
Eisenoxyd . . . . . : 0,036 
Wasser und flüchtige Materie . \ 0,154 
Kohlige Substanz «» e \ b 0,014 
Verlust . : - . i 0,028 


Thon . 0,414 


1,000 


Derselbe: Analyse von sieben Kalksteinen aus dem Dept. 
Haute-Saöne (a. a. O. p: 266 tet.), Mit Ausnahme des Kalksteins von 


— 329 — 


Rupt-de-Vellemoz, im Gebiete von Grattery, welcher den tieferen Bänken 
der obern Jura- Abtheilung angehört, sind sänmmtliche übrige Felsarten 
den mittlen Oxforder Mergeln untergeordnet. Gehalt: 


VE a ee MEETS ZEIT IE TEE EEE TE TEL TI AI II TEE 


Fundorte 


j ) 
“ u 
7 Bi. 

2 = So RS N 
= > - 1. 1 E 
SS u 2) na ®s 
> an NS D Ss .Z,a 8 
S = m RZ DS Sa = 
S > Ri = er MS oo 
a EN > S ER .S 
u - e u a — 
== PS > nn S I 1 
nn ET 5 Z 

R o > Se 
S 0: Ss 
as = 


KB ini, re 40010 300,3 370 0,080|0,390|0,224|0,478 
Bere BE ein» 1,030 LO: ‚024 0, 030) 0. 010|0,020 0, ar 
Koblensäure « : » » . ».10,350[0,310 0,330 'o ‚078/0,320/0,018|0,3 

Kieselerde . » . . . . l0,140lo, ‚190 0, ‚148 0,580 0,166 0.5800 er 
Thonerde , 2» 2 2 2.2. [0.020|0.046 0,060 0,120|0,038|0.100|0,034 
Wasser: . -. „> .%4% ... |0,045/0,070|0, 045 ‚0,130/0,050|0,070/0,086 
Verlust .» ...2 03.2...» .|j0,015/0,020|0,017| 0, 002|0,016|0,008|0,010 


FRANKENHEIM: über einige Beziehungen der Chemie zur 
Krystallographie (Ber. über die Versamml. der Deutschen Naturf. 
in Prag, S. 144). Die krystallisirten Körper äussern ein Bestreben 
nach paralleler Stellung gegen ihre krystallinische Unterlage; dieses 
geht so weit, dass sich bei einigen nicht nur ihre gewöhnliche Krystall- 
form, sondern zuweilen auch das Krystall-System ändert. So erscheint 
Jodkalium, dessen gewöhnliche und so zu sagen konstante Krystallform 
das Hexaeder ist, in der Gestalt von Oktaedern, wenn man es auf 
Glimmer krystallisiren lässt; eine Fläche des Oktaeders ist dann immer 
der vollkommenen Theilungsfläche des Glimmers parallel. Das Krystall- 
system des Salpeters, bekanntlich ein prismatisches, ändert sich in ein 
rhomlıoedrisches, dem Kalkspathe isomorphes um auf einer Unterlage 
aus einem Minerale dieses Krystallsystemes. Lässt man salpetersaures 
Natron auf Kalkspath krystallisiren, so haben beiderlei Krystalle ent- 
weder eine Seite oder auch eine Seite und eine Diagonale gemeinschaftlich. 
Die Temperatur, Konzentration, fremde Beimengungen haben keinen 
Einfluss auf die Krystallform, wohl aber die Unterlage, auf welcher 
sich Krystalle bilden. Innerhalb der Flüssigkeit entstehen die Krystalle 
in der Kernform, Kombinationen werden durch andere Umstände erzeugt. 


EpELmen: Analyse eines, im Rauchfang des Hohofens 
zu Seveux (Haute- Saöne) erzeugten Olivins. (Ann. des Mines 
gme Ser. XIII, 670). Die sehr deutlichen Krystalle haben zum Theil 
acht Millimeter Länge. Es sind gerade rhombische Säulen mit Winkeln 
von ungefähr 70° und an ihren Enden entstumpfeckt zur Schärfung 


— 3930 0 — 


über P. Bruch uneben und glasig glänzend. Mit Säure leicht galati- 
nirend, _ Chemischer Gehalt: 


Kieselerde . Ä 30,0 
Eisen-Protoxyd . 69,0 s 


m - 


99,0 


Boussisnsaust: chemische Zerlegung verschiedener Gold: 
stufen und Golderze aus Neu-Granada (Acad. des sc. 1837, 
Nr. 25). 


ae a ee 2 De G:2 Faeee (3 BL € DE = 3 
Gold . . | 0,748 | 0,747 | 0,735 | 0,730 | 0,687 | 0,880 | 0,821 | 0.919 
Silber . .' | 0,252 | 0,253 | 0,265 | 0, 270 0,213 | 0,120 | 0,179 | 0,081 


(1) Krystallisirtes Gold von Marmato, im Thon des Sebastian- 
Stollens vorkommend. (2) Dergleichen , .ebendaber, aus dem San- 
Antonio-Stollen. (3) Dergleichen, von der Cundado-Grube. (4) Derglei- 
chen, von der Tiemblaculo-Grube. (5) Kies, aus einem Flusse in der 
Provinz Antiognia. (6) Waschgold von Cauca. (7) Goldstaub von 
Choco, geinengt mit Sand, welcher dem Magnete nicht folgt. (8) Gold- 
kies aus dem Schuttlande von Zupia. 


W. Haiminser: über ein interessantes Vorkommen von 
Kalkspath im Basasttuff (PossenporrF, Ann. d. Phys. XXXXV, 
179 #.).. Im Durchschnitte der Ausgrabungen bei Schlackenwerth 
zunı Behuf des Wassergrabens für einen Hohofen war vor Kurzem 
ein Kalkspath-Vorkommwen zu beobachten, welches hinsichtlich der Än- 
derungen, denen die Erdrinde unterworfen gewesen, ungemein interes- 
sant ist. Zwischen Lagen von mehr und weniger festen Basalttuffen 
finden sich Massen, aus deren Gestalt und Oberfläche unzweifelhaft 
hervorgeht, dass sie ursprünglich Baumstämme waren. Ihre Richtung 
und Lage ist aus W. nach O. Sie kommen von verschiedenem Durch- 
messer vor, gewöhnlich 1—8 Zoll dick. Das Merkwürdigste an den- 
selben ist die Struktur des Innern, die sich beim Entzweibrechen der 
Stämme zeigt. So wie sie zwischen den Schichten liegen, ist der in- 
nere Raum, den das Holz vorher erfüllte, durch strahlige Gruppen 
von Kryställen ersetzt, welche von Mittelpunkten, meistens von der 
oberen Seite ausgehend, sich an die entgegengesetzten Wände erstrecken. 
Der kleine Überrest von organischer Materie ist in den unteren Theilen 
in parallelen Fasern abgesetzt. Nach der Gestalt waren die strahligen 
Individuen und Krystalle ursprünglich Arragonit. Wenn man sie jedoch 
entzweibricht, so erscheint nichts von dem krystallinischen Gefüge und 
dem muscheligen Queerbruch dieser Spezies, sondern man beobachtet 
eine Zusammensetzung aus Individuen des Kalkspathes. Die schon 


— Sl — 


gebildeten Arragonit- Krystalle sind also durch einen nachträglichen 
Prozess in Kalkspatlı umgewandelt ‚worden. — Übereinstimmend mit 
den Versuchen von G. Rose dürfen wir annehmen, dass die Pseudo- 
morphose des Arragonits im Holz bei einer erhöhten Temperatur vor 
sich gegangen ist, während die des Kalkspathes im Arragonit bei einer 
niedrigen Statt gefunden hat. Die Ablagerung des Basalttufies an der 
östlichen Seite der basaltischen Ausbrüche, die Anschwemmung des aus- 
gekochten Holzes zwischen den Schichten desselben geschah also heiss 
bei dem Abzuge der Gewässer nach OÖ. zu, in derselben Zeitperiode, 
in welcher , vermittelst der Erhebung des Landes auf seine gegenwär- 
tige Höhe, die Thäler der Elbe und Eger in ihrer ganzen Länge durch die 
feste Erdrinde queer durchgebrochen wurden. Die Bildung der Arragonit- 
Krystalle trat während des ersten Theils der Periode der Abkühlung 
ein, die Verwandlung des Arragonits in Kalkspath in der zweiten, die 
sich mehr dem gegenwärtigen Zustande nähert, — vielleicht noch nicht 
zu Ende ist. Da sich an anderen Orten in der Nähe, z. B. bei Waltsch 
Arragonit in einem ähnlichen Gesteine erhalten hat, ohne zu Kalkspath 
zu werden, so bleibt ferneren Beobachtungen vorbehalten zu entscheiden, 
ob schnelle Austrocknung auf einer Seite und feuchter Druck auf der 
andern die Bedingnisse waren, welche diesen Unterschied hervorbringen. 

Graf Kaspar v. STERNBERG fügte dieser Notitz Folgendes bei: Am 
rechten Ufer des Baches, welcher durch Schlackenwerth strömt, erhebt 
sich eine Hügelreihe von S. gegen N., die mit Wald bedeckt ist und 
nach O. fortläuft; am Fusse dieser Hügelreihe wird ein Kanal gegraben 
und neben diesem eine Strasse gebaut, welche zu einer neuern Eisen- 
manufaktur führen soll. Um den nötbigen Raum hiezu zu erhalten und 
das Herabrollen des verwitterten Gesteines zu beseitigen, hat man das 
südliche Gehänge dieser Hügelreihe zwischen 3 und 4 Klafter Höhe 
und 2 Klafter Breite abgegraben. An der westlichen Spitze dieser 
Abgrabungen, in einer Strecke von ungefähr 150 Schritten, findet man 
in einem unebenknollig aufgethürmten Basalttuff eine bedeutende Menge 
Stämme von 2—7 Zoll im Durchmesser, theils aufrecht, theils schief, 
theils auch horizontal gestreckt, welche in ihrem Innern mit Kalkspath 
erfüllt sind. Man entdeckte aber auch nebenher ähnliche runde Räume, 
in welchen Baumstämme gewesen, die ausgefault sind und nicht ausge- 
füllt wurden. Was etwa noch in diesen Höhlungen, die 2—3 Ellen tief 
sondirt werden können, sich ven Holzfaser befindet, lässt sich jetzt 
nicht ausmitteln,, weil sie mit Wasser angefüllt sind. Die queerliegen- 
den kann man 2 — 3 Klafter weit verfolgen. Dass aber hier wirklich 
Holzstämme gewesen, lässt sich aus einzelnen Bruchstücken erkennen, 
an denen die Holzfaser, aber keine weitere Organisation zu sehen ist. 
Neben jenen Stämmen in Basalttuff, und tiefer in einer plattenförmigen 
Lage des Gesteines, sind Abdrücke von Blättern mit einer Mittelrippe 
und vielen sekundären Nerven, folglich von dikotyledonen Pflanzen ab- 
stammend zu finden. Dass hier also ein Wald gestanden, welcher in 
den breiartigen Basalttuff eingehüllt worden, ist nicht zu verkennen; es 


— 392 — 


möchte fast scheinen, dass der grösste Theil der Pflanzen nach und nach 
ausgefault sey, und die Flüssigkeit, aus welcher sich Kalkspath und Arra- 
gonit.niedergeschlagen haben, die durch Ausfaulen entstandene Höhlungen 
erfüllt habe; denn es ist auffallend, wie die strahlenförmig auseinander- 
laufenden Stengel des Kalkspathes, welche auf einem Queerbruche mehr 
als von einem Punkte auslaufen, sich doch nirgends kreuzen und in 
der runden Form des Baumes abschliessen. — In dem östlich fortlaufen- 
den Gebirge erscheint Basalt, wo jedoch keine Baumstämme mehr sicht- 
bar sind. 


Fr. Göser: Knien der ausgewitterten Salzmas- 
sen in den Steppen ?2wischen der Wolga und dem Ural (Reise 
in die Steppen des südlichen Russlands. 1I, 158 ff.). In der Nähe der 
Salzsee’u findet man oft grosse Flächen mit weissen Salzmassen be- 
schlagen. Dessgleichen am Ufer des kaspischen Meeres und besonders 
auf den daselbst befindlichen ausgetrockneten Salzsee’n, so wie auf deu 
sogenannten Chaki (Salzpfützen).. Diese Chaki haben eine mehrere 
hundert Werst grosse Ausdehnung, trocknen im Sommer bis auf ein- 
zelne tiefer gelegene Stellen grösstentheils aus und zeigen sodann 
den erwähnten weissen Anflug, der erst aus dem vorn Wasser verlasse- 
nen Boden auswittert, nicht ein durchs Verdampfen hinterbliebener 
Salzrückstand ist. Der Salzanflug ist nach der grösseren oder geringe- 
ven Trockenbeit des Sommers stärker oder schwächer; oft kaum eine 
Linie dick, öfters aber mehrere Zoll hoch, so dass man davon Massen 
mit Leichtigkeit sammeln könnte. Es ist bekannt, dass sich kohlensau- 
res Natron an mehreren Orten findet, dass es in Ostindien, Persien, 
China auswittert; an den Ufern und in Betten mehrerer See’u Ungarns, 
die im Sommer austroeknen, in den Natronsee’n Ägyptens, Fezzans; 
in dem Lalagunilia-See Kolumbiens u. s. w. vorkömmt. Die Möglich- 
keit schien gegeben, dass die ausgewitterten Salzmassen der Trauswol- 
gaischen Steppe ebenfalls kohlensaures Natron seyen oder es wenig- 
stens als Mischungstheil enthielten, und dass sie eine wohlfeile Quelle 
dieses wichtigen Salzes öffnen könnten; allein die chemische Untersu- 
chung belehrte eines Andern, sie zeigte, dass diese Effloreszenzen nicht 
nur gar kein kohlensaures Natron besassen, denn selbst die schwache 
Bräunung des Curcuma-Papiers von einigen rührte lediglich von etwas 
kohlensaurem Kalke her; sondern dass sie sämmtlich bald aus reinem 
schwefelsaurem Natron, bald aus einem Gemenge von diesem Salze 
mit schwefelsaurer Talkerde und Chlornatrium bestanden, welchem 
kleine Quantitäten von kohlensaurem Kalke, konlensaurer Talkerde und 
schwefelsaurem Kalk beigemengt waren. Dass in diesen Steppen kein 
kohlensaures Natron auswittert, liegt wohl an der Beschaffenheit des 
Bodens, Das Bett der Salzsee’n besteht entweder aus blaugrauem 
Thone, demselben Thone, den man auch im kaspischen, asow’schen und 


— 383 — 


schwarzen Meere triffi, — oder aus Sand, der aber stets in diekeren oder 
dünneren Schichten auf dem erwähnten Tihone liegt. Ein Hauptmaterial 
zur Erzeugung des kehlensauren Natrons, der kohlensaure Kalk, fehlt 
gänzlich, denn nur da, wo Kochsalz und kohlensaurer Kalk mit einan- 
der vorkommen, scheint durch wechselseitige Zersetzung dieser beiden 
Salze, unter gewissen Umständen sich kohlensaures Natron zu erzeugen. 
Hauptresultate der vorgenommenen Analyse sind folgende: 

1) Die ausgewitterte Salzmasse in der Nähe des Bäilttersees unfern 
des Weges zum Elton-See bestand nur aus Glaubersalz und enthielt 
nur Spuren von Kochsalz und Bittersalz. 

2) Der Salzanflug der Gegend der kleinen Smoroda am Elton-Sca 
besteht aus einem Gemenge von Glaubersalz, Bittresalz und Kochsalz 
mit vorherrschendem Glaubersalz. - 

3) Die ausgewitterte Salzmasse eines Solantschicks (trocknen 
Salzsees) am nördlichen Ufer des Akaspischen Meeres zwischen Kulzins- 
koi und Kokrinskoi war ein Gemenge von Glaubersalz, Bittersalz mit 
Kochsalz bei überwiegendem Glaubersalze, 

4) Der Salzanfiug eines andern trockenen Salzsee’s am kaspischen 
Meere zwischen den Stationen Taksalganskoi und Bakajewskoi war 
wie der erwähnte zusammengesetzt. 

5) Der Salzanflug aus der sogenannten Salzgruft bei Sarepta 
bestand aus Glaubersalz mit wenigem Bittersalz und etwas Kochsalz, 
und eben so zusammengesetzt war auch | 

6) die effloreszirte Salzmasse der Solantschicks, die sich in der 
Nähe des Gesundbrunnens bei Sarepta befinden. 


R. Bussen: vorläufige Resultate über die im Hohofen: 
schacht sich bildenden Gase (Pogsenn. Aun. d. Plys. XXXXV, 
339 ff.). Mit gutem Grunde wendete man in neuerer Zeit besondere Aut- 
merksamkeit auf Untersuchung der bei Schmelz-Prozessen sich bildenden 
künstlichen Mineralien; die Kenntniss der im Hohofenschachte 
entwickelten Gase kann dem Geolegen nur sehr willkommen seyn. 
Eine Untersuchung der unter der ersten Gicht der im Veckerhagener 
Hohofen, welcher mit erhitzter Luft betrieben wird, gesammelten Gase 
ergab folgende Zusammensetzung: 


Dem Voin- Dem Gewichte 

inen nach: nach: 
Stickstoff : 60,07 57,76 
Kohlenoxyd . 25,31 24,26 
Kohlensäure . 11,17 16,77 
Wasserstoffgas x 1,41 0,09 
Kohlenwasserstoff . 2,04 ä 1,12 

100,00. 100,00 

m mern 


Jahrgang 1839. 22 


a 


15. Geologie und Geognosie. 


Asıcn: über Erhebungs-Kratiere und das Band inneren 
Zusammenhanges, welches, iv der Richtung bestimmter 
Linien, räumlich oft weit von einander getrennte vul- 
kanische Erscheinungen und Gebilde zu ausgedehnten 
Zügen unter einander vereinigt (Ber. über die Versammlung 
Deutscher Naturf. in Prag, S. 140 ff.). Der Verf. legte topographisch- 
geognostische Karten und erläuterude Ansichten über die Linie vor, 
welche von Ischia über den Wesuv in nordöstlicher Richtung über die 
Apenninen bis zur See lauft. Er sprach dann von der Natur des er- 
loschenen Vulkanes Prltur ia der Provinz Basilicata und nannte die- 
sen die besondere Modifikation eines deutlichen Erbebungs - Kraters. 
Einige Notitzen Broccars waren die Veranlassung zur Reise in das 
vulkanische Gebiet des WValtur, weicher in der obeım angegebenen Linie 
tegt, durch die Campagna über Cisterna nach Monte forte und Avel- 
iiaa, Auf diesem etwa 20 — 21 Miglien weiten Wege erregt zuerst 
das mächtige Auftreten eines Leuzit - Gesteines bei Cisterna Interesse; 
es ist dem den Monte somma zusammensetzenden ähnlich, die Ent- 
'ernung vom Somma beträgt vier Miglien; es findet sich hier unter 
Bedeckung von lockeren Selichten von Bimssteintuff in bedeutenden 
Steinbrüchen. Da ähnliche Massen auch in der Campagna di Roma 
und am Wultur erscheinen, so lassen sie auf einen gangartigen Durch- 
sruch dieser Massen schliessen. In dem engen Thale, welches von 
Mugnano nach dem Monte forte hinaufzieht, zeigen sich Ablagerungen 
von Bimssteintuff, welcher sich in dieser Riehbtung tief in die Apenninen 
hiuein erstreckt. Dieselben Massen bedecken den Boden des weiten 
Fbales, in dessen Mitte Avellino liegt und lehnen sich an den Fuss de: 
Kalkgebirge, Weisser Bimsstein- Tuff lässt sich bis zum Gipfel de= 
Monte Vergine (6012 Par, F. über dem Meere) verfolgen. Der Weg 
führte weiter von Avellino über Mirabella nach Frigento zu den be- 
yühmten Mofetten im Thale Ansante. Bei Mirabella zeigt sich noch 
die Fortsetzung der vulkanischen -Tuffe, welche sonst jenseits der Was- 
serscheide der Apenninen nieht erscheinen. Von der Höhe von Frigente 
(3092 Par. Fuss) überschaut man die östliche Seite des Gebirges, wel- 
ches mit Ausnahme der Erhebung des Pultur sich als ausgedehntea 
Hochland gestaltet, über welches sich der geuannte Berg von hier aus 
geschen ia Form eines flachen stark abgestumpften Kegels eıhebt. Das 
Thal und der See von Ansante liegt drei Miglien von Frigento in süd- 
licher Richtung, 2260 Par. F. Meereshöhe. Noch jetzt entspricht die 
Örtlichkeit der Schilderung, welche Vırsız von dieser Gegend macht, 
wo er die Furie Arecro zur Unterwelt hinabsteigen lässt. Es ist ein 
Kesselthal mit sanften Abhängen, welches gegen W. in eine r=ge 
Schlucht ausläuft, Yado mortale genannt. Von den beiden Hainen, 
welche zu Vırsars Zeiten den Eingang in dieses Tlıal beschatteten, is! 


es 


erst zZu- Murats Zeiten der eine umgehauen worden. Der See im 
Gruude dieses Thales hat ungefäbr 25 Meter im Durchmesser, das 
Wasser ist schmutziggrau und schlammig. Kohlensäure und Schwefel- 
wasserstoffgas entbinden sich fortwährend und erhalten den See in 
einer Art von kochender heftiger Bewegung, so dass die aufsprudelnde 
Flüssigkeit an mehreren Stellen zu einigen Fuss Höhe getrieben wird. 
Auf dem Boden des Thales, im Umkreise des See’s entströmen diese 
Gasarten, so dass das ganze Thal mit einer Schicht von Kohlensäure 
bedeckt ist und nur mit Vorsicht und bei bewegter Luft betreten 
werden kann. Merkwürdig sind die Veränderungen und Umwandeinn- 
gen, welche die Gesteine im Thale durch die Einwirkung dieser Mo- 
fetten erlitten haben, Der blauliche schieferige Kalkstein mit Zwischen- 
iagern von Konglomeraten ist in kalkigen und thonigen Mergel und 
Gyps umgeändert , welcher in zahllosen grössern und kleinern Krystal- 
len in deu Haldeu zerstreut ist, welche der blaue Thon um die trocke- 
nen Mofetten bildet. Auch die Schwefel-Bildung fehlt hier nicht, beson- 
ders in dem Thone auf dem Grunde des Thales. Die trockenen Gas- 
quellen fand Asıcn um 8 Uhr früh 19,5% Cent. bei 18,5% Cent. 
Luft-Temperatur. Die Differenz des Psychrometers war in der Gas- 
quelle 23, in der Luft aber 5. Die Temperatur am Boden des Thales 
war 24°, die des See’s 24—25°, und die Psychrometer-Differenz 2, aus- 
ser dem Bereich der Gas-Emanationen blieb sie 5, ein Beweis der Was- 
serdampf-Menge, die zugleich mit der Kohlensäure aufsteigt. Auch eine 
ausgezeichnete Mineralquelle findet Sich eine halbe Stunde von Lago 
Ansante am äussersten Ausgange des Yado mortale ın der Nähe von 
Villa maina. Dieser Ort liegt auf einem mässigen Hügel und ist 
ungesund geworden, seitdem der ihn früher vor den mephitischen Aus- 
dünstungen des See’s schützende Hain umgehauen wurde. Die Qur!le 
ist schwefeihaltig, und ihre Temperatur 27.5 Cent. Mit der grösseren 
Annäherung an das Gebiet des Yaltur verliert sich der Piateau-Charakter 
der Landschaft immer mehr, die tief eingeschnittenen Thäler des Clusienio 
und Ofanto mit ihren nackten Gehängen geben der Gegend das Ge- 
präge einer wahren Gebirgsnatur. Von der Höhe von Mozxte werde 
übersiebt man das Gebiet des Wallar in seiner ganzen Ausdehnung. 
Majestätisch überragt seine obere Masse die vorliegende Hügelreihe 
jenseits des Aufiduo. Seine Gestalt verträgt sich allerdings mit der 
Vorstellung eines abgestumpften Kegels, dessen dem Beschauer zuge- 
kehrte Seite eingestürzt und fortgeführt zu seyn scheint, und in dessen 
Inverm man Spuren eines Eruptions-Kegels zu erkennen glaubt. Ver- 
führt durch die Umrisse dieser Gebirgsmasse ist man geneigt, sie für 
ein zerstörtes Analogon des Somma zu halten und steigt in dieser 
Voraussetzung den steilen Abhang zum Fiussbette des Ofanto hinab. 
Doch zeigt sich keine Spur einer vulkanischen Gebirgsart, nur abge- 
vandete Geschiebe der Apenninen - Formation zeigen sich hier, und in 
den beinahe undurehdringlichen Waldungen an seinen Abhängen sieht 
man nur Apenninen - Kalkstein mit Feuerstein - Nieren, überall mit 
93 4% 


— 336. — 


verworrenen und zugleich aufgerichteten Schichten, Erst nachdem man 
ı4 Miglien vom Ofante an sanften Abhange hinangestiegen, treten 
plötzlich senkrecht anstehende Massen eines Augitporphyr - Gesteine« 
entgegen; duch nur gering ist seine Verbreitung, denn noch in bei 
weilem grösserer Höhe lässt sich der aufgerichtete Flötzkalk verfolgen. 
Endlich zum Innern des Berges gelangt siebt man ein Konglomerat- 
artiges Gestein mit einer grossen KHeuge von Augit- und Hornblende- 
Krystallen, welches hier herrschend wird, durchaus ohne bestimmte 
Lagerungs-Verhältnisse. Die ganze Basis der Yultur hat einen Umfang 
von 20 Miglien; er wird durch ein Aggregat mehrerer aneinander ge- 
veihter Berge gebildet, deren höchster Punkt S. Michele 2468 Par. F. 
über Melji und 4156 F. über dem Meere erhabeu ist. Die Abhänge 
dieser Berge fallen nach Innen zu unter verschiedenen Winkeln steil 
ein, nach Aussen ziehen grosse, sanft gewölbte Rücken hinab; die 
Form des Berges wechselt sehr staık, je nachdem man sich ihm von 
verschiedenen Seiten nähert. Das erwähnte Konglomerat mit Augif und 
Hornblende bildet unter verschiedenen Modifikationen die herischende 
Felsart. Im innern Raume des gekrümmten Bergwalles finden sich 
vegellos gruppirte Erhebungen des als Grundgestein bezeichneten festen 
Konglomerates. Weiter gegen Süden, wo das Aufhören dieser Massen 
zugleich eine grosse Abstufung des Terrains bezeichnet, findet sich 
auf der zweiten Stufe eine grosse kreisförmige Weitung, welche zwei 
mit einander in Verbindung steliende See’n umschliesst. Keine Tufie, 
keine Auswürflinge. Alles deutet auf einen Einsturz; das feste Kon- 
giomerat auf der einen Seite, und auf der andern in nicht grosser Ent- 
fernung die äufgerichteten Kalkstein-Schichten. Die See’n sind 2093 
Par. Fuss über dem Meere, und 286 Fuss über denselben findet sich an 
einem steilen Abhange ein Kapuzinerkloster. Der grösste dieser See’n 
hat ungefähr 2 Miglien, der kleinere unmittelbar unterhalb des Klo- 
siers gelegene aber nur 1 Miglie im Umfange. die Tiefe beider belauf: 
sich auf ungefähr 100 Palmi. An wenigen Stellen am Rande bemerkt 
man schwache Entwickelung von kohlensaurem Gase; das Wasser ist 
übrigeus rein und klar, und die See’n enthalten gute Fische, (In den 
yabren 1810 und 1820 entstand in den Sommermonaten nach lange an- 
haltenden Regengüssen an mehreren Stellen der angeschwellten See’n 
eine so starke Bewegung im Wasser durch die vermehrte Gas-Entwicke- 
lung, dass es au einigen Punkten in Springquellen ähnlichen Sprudelu 
bis zu 14 und 16 Fuss emporgetriceben wurde. Brocenr hat eine Be- 
schreibung dieser 25—24 Tage anhaltenden, von unterirdischem Dröhnen 
begleiteten Erscheinung der Akademie in Neupel mitgetheilt). Auf den 
Ablhängen des Gebirges, dessen Kern aus den genannten Konglomeraten 
und Basaltmassen besteht, findet sich eine Ablagerung basaltischer 
Tuffe, deren Verbreitung jedoch nur örtlich ist. Eine trachytische For- 
mation tritt östlich von Melfi am nördlichen Fusse des Berges an den 
Ufern des Flüsschens auf; man siebt deutlich ihr Forterstrecken unter 
den Augit - und Leuzit Gesteinen nach dem Innern des Berges. Diese: 


Traechyt ist hauptsächlich durch eingemengten schwarzen Haüyn (?) aus- 
gezeichnet; auch gibt es hier Abänderungen, welche durch die Grösse 
der Feldspath-Krystalle dem Trachyt des Drachenfels am Niederrhein 
gleichen. Auch der Kern des Berges, auf dessen flachem Rücken die 
Stadt Melfi liegt, besteht aus einem Gestein, in welchem Haüyn einen 
vorwaltenden wesentlichen Gemengtheil bildet, ausserdem aber auch 
Leuzit, sowohl fein eingesprengt, als auch in grossen kugeligen Massen 
ausgesondert, stets von glasiger Beschaffenheit. So wie Pyroxen den 
Augit-Porphyr, so charakterisirt die schwarze Haüyn - Varietät diese 
Felsart als eigenthümliches Gebilde, welchen man den Namen Haüyn- 
Porphyr beilegen könnte. Seine entsprechenden Konglomerate und 
Tuffe sind besonders mächtig im angränzenden Tufihügel des Monte 
Taborre entwickelt und vermengen sieh mit denen der vorhergehenden 
Formationen auf eine schwer zu unterscheidende Weise. Am Fusse 
des südöstlichen Bergabhanges ist beim Städtchen Asella eine mächtige 
Ablagerung von Bimsstein- Tuff, aus welchem eine kräftige Mineral- 
quelle entspringt, merkwürdig; auf dem Tuff findet sich eine Süsswasser- 
Kalkstein -Bildung abgelagert. Aus den Lagerungs - Verhältnissen der 
hier berührten Formationen und ihren Beziehungen zu den, mit ihnen 
in Berührung tretenden Gliedern der Apenninen- Formation ergibt sich, 
dass von der Bildung des Berges bis zu seiner jetzigen Gestalt theils 
allgemeine, theils besondere bloss lokal wirkende Kräfte in mehreren 
Perioden thätig waren, wovon der letzte Akt die energische Wirkung 
einer gewaltigen Erhebungs - Ursache gewesen seyn mag. Dieselbe 
Kraft, welche unter dem gleichförmigen Drucke des Meeres den voli- 
kommensten Typus eines Erhebungs - Kraters hervorzubringen vermag, 
wird im Innern des Festlandes stets mehr und weniger Störungen in 
der regelmässigen Eutwickelung ihrer Gebilde erfahren, und es ist be- 
merkenswerth, wie bei dem Erhebungs - Krater des Vultur eine gross- 
artige Spalten-Bildung in der Längen-Dimension seiner Hauptzüge devt- 
lich ausgeprägt ist, während ein regelmässiges Aufrichten gleichgeneigter 
Massen um ein gemeinschaftliches Centrum nicht wahrzunehmen ist. 
Eben desshalb zeigt sich aber der Vultur als ein höchst interessantes 
verbindendes Glied in der Reihe analoger, bereits bekannter, und doch 
rücksichtlich des inneren Baues so sehr von ihm verschiedener Gebilde; 
er dürfte dem Cantal und Mont-Dore an ähnlichen Beziehungen näher 
stehen, als alle übrigen bisher bekannt gewordenen Erhebungs-Kratere. 


P. Meruan: über das Vorkommen von Süsswasserkalk 
bei St. Jakob. (Ber. üb. d. Verband. der uaturf, Gesellschaft in Basel 
1838, 8. 39 ff.). An dem gegen die Birs gekehrten mit Lebm bedeck- 
ten Abhange, welcher von St. Jakob nach Brüglingen sich Innzieht, 
ist im Frühjahre 1838 bei Grabung der Fundamente eines Hauses ein 
mergeliger Süsswasser -Kalk entblösst worden, welcher Pianorben, 


— 3833 — 


Limnäen und Girogoniten enthält, In den nächsten Umgebungen war frü- 
her kein anstehender Fels bekannt. Auf dem jenseitigen Birs - Ufer 
unter der Schanze von St. Jakob kommt der ältere Jura-Rogenstein in 
geneigten Bänken zum Vorschein. Höher hinauf an der Birs bei der 
Rütihaardt dolomitischer Muschelkalk und Keuper, ebenfalls in sehr 
gestörter Lagerung. Gegen Westen hingegen erhebt sich der Lehm- 
hügel des Bruderholzes, dessen innere Masse auch an der der Stadt 
Basel zugekehrten Seite aus dertiären grauen Mergeln und aus festem 
Molassesandstein zusammengesetzt ist, wie die jüngsthin zur Aufsuchung 
von Wasserquellen an verschiedenen Stellen vorgenommenen Nachgra- 
bungen erwiesen haben. Der ebenfalls dem Tertiärgebirge angehörige 
Süsswasserkalk war bis dahin im Birsthal der Umgebungen von Basel 
erst in der Gegend von Aesch bekannt. 


v. VertHneim: Vorkommen von Bergtlheer in Nord- Deutsch- 
land. (Karsten und von Deeuen Archiv f. Min. XII, 174 ff.). Die 
Gemeinden Ober- und Nieder-Sickte, Hötzum, Kremlingen und Mönche 
Schöppenstedt, östlich und südlich von Braunschweig gelegen, haben, 
so lange die Erinnerung und Traditionen zurückgehen, auf einer Ge- 
meindetrift, der Reitling genannt, weicher südlich von der Chausee 
von Braunschweig nach Königslutter und zwischen Destädt und Sickte 
liegt, Theerquelien benutzt; dieser Theer sammelt sich besonders bei 
warmem Sonnenschein auf stehenden Wasserpfützen, die zum Tbeil 
natürliche Senkungen des Bodens erfüllten, zum Theil kleine flache 
Gruben waren, die durch Gewinnung von Thon entstanden seyn moch- 
ten. War gerade kein Theer auf die Oberfläche bervorgequollen, wenn» 
man darnach verlangte, so wurde auch wohl der Boden mit einem dar- 
aufgelegten Brett erschüttert, um bhiedurch den Theer ‚gleichsam 
aus demselben herauszupressen. Die Einwohner dieser Gemeinde ge- 
brauchten und gebrauchen auch jetzt noch diesen Theer als Wagen- 
schmiere ; derselbe wurde auch wohl als Arznei beim Vieh angewendet. 
Nachdem bereits im Jahr 1796 ein Bergwerks - Unternehmer die Ge- 
gend in Bezug auf die Reichhaltigkeit des Tbeers untersucht hatte, 
liess derselbe, um die Gewinnung des Theers mehr ins.Grosse zu 
treiben, auf dem Reitling zwei Schächte abteufen. 

Mit einem derselben wurde unter dem Rasen Letten } Lachter mäch- 
tig getroffen, der nach der Teufe mit wenig weissem Thon gemengt 
und sandig wird, darunter eine dünne Lage von grobem Triebsande, 
endlich feiner, blauer oder schwarzer Thon, der nach der Teufe hin 
dichter wird, verhärtet und bis zur Sohle des Schachtes auf 53 Lebtr. 
aushält, mit der in etwa 40 Fuss Teufe unter dem Rasen wahrschein- 
lich Kalkstein erreicht worden ist. Aus diesem Thon und zwar vor- 
zugsweise aus dem obern Theil desselben quilit der TTheer oder das 
Bergöl hervor. Der Thom ist geschiehtet und schieferig, fällt mit 


— 359 — 


schwacher Neigung gegen West in Hor. 74. — Man wollte bemerkt 
haben, dass der Bergöl-Zufluss sich verminderte, sobald der Wasser- 
stand im Schachte sich über ein gewisses Mass hinaus erhöhte: es 
wurden daher jedesmal nach dem Theerschöpfen die Wasser in den 
Schacht gezogen, um ihren Spiegel bis auf dieses Mass herabzubringen. 
Im Jahre 1804 wurden aus diesem Schachte 177 Tonnen Theer zu etwa 
30 Pf. Nettogewicht gewonnen. Im Jahre 1808—16 erhielt man 121 
Tonnen. — Ausser diesem Punkte, wo die Bergtheer - Gewinnung 
lange Zeit fortgesetzt wurde, fand sich derselbe noch an mehreren an- 
deren Punkten der Umgegend. Bei Hordorf wurden drei Schächte im 
schwarzen Thon abgeteuft; Bergtheer - Quellen fanden sich darin, und 
Kalkstein wurde unter demselben in der Schachtsohle erreicht. Der 
Thon verwittert leicht an der Luft, enthält Schwefelkiese, die sich 
zersetzen, und einen alaunartigen Beschlag liefern. In demselben findet 
sich Thoneisenstein mit Muschel-Versteinerungen, auch Versteinerungen, 
die ganz in Thoneisenstein umgeändert sind; grosse Ammoniten, Der 
eine dieser drei Schächte ist 42 Fuss, ein anderer 30 und einige Fuss 
tief gewesen. Der Gehalt an Bergtheer war übrigens hier nicht 80 
bedeutend wie auf dem Reitling. = 

Den tiefsten Schacht senkte man im Gemeindewald von Mönche 
Schöppenstedt bis 119 Fuss ab und fand nur schwarzen Thon und er- 
giebige Bergtheer-Quellen. Die Gebirgsart, aus welcher dieser Berg- 
iheer hervorkommt, der in allen Schächten durchsunkene schwarze bläu- 
liche Thon, gehört den Schiefer- Mergeln des Jura an, welche sich auf 
der Süd-, West- und Nordseite des Elm von Schöppenstedt an zusam- 
menhängend über Sickte, Kremlingen, Hordorf bis in den Leer - Wald 
bei Campen an der Hannoverischen Gränze über den Keuper verbrei- 
ten, der seinerseits die Muscheikalk-Erhebung des Eim beinahe rings- 
_ um einschliesst. — Die Betrachtung liegt sehr nahe, dass, um grössere 
Quantitäten Bergtheer hier zu gewinnen, nicht bei Benutzung der 
Quellen, der aus dem Gestein gleichsam ausschwitzenden Partie’n ste- 
hen zu bleiben sey, sondern dass zu der Gewinnung derjenigen Ge- 
steinschichten übergegangen werden müsse, welche am meisten damit 
durchdrungen sind. Bei der grossen Verbreitung, welche diese Schich- 
ten in der erwähnten Gegend besitzen, und bei ihrer Reichhaltigkeit an 
Bergtheer, die sich hinreichend durch das freiwillige Ausquellen aus 
dem Gestein zu erkennen gibt, dürfte wohl kaum zu bezweifeln seyn, 
dass hier eben so beträchtliche Massen von Bergtheer, wie zu Lubsan, 
Seyssel und in dem Departement des Landes gewonnen und auf eiue 
ähnliche Weise benutzt werden könnten. 


L. v. Bucu: über deu Jura in Deutschland, eine Vorle 
sung beider K. Akademie der Wissenschaften ın Berlin 1837 
am 23. Febr. gehalten‘, mit einer Karte, I typogr. und I 


— 340 ° — 


lithogr. Tafel. (Berlin 1839, 4). Der Verfasser beabsichtigt hier ein 
Bild des deutschen Jura zu geben, unabhängig von allen Parallelisirungen 
seiner Glieder mit denen anderer Gegenden, so ferne sie sich nicht 
nach Vollendung des Bildes von selbst darbieten , wie er uns brieflich 
benachrichtiget; — offenbar will er noch die Petrefakten nur zuziehen, 
nachdem das auf geognostische Basis gegründete Bild vollendet ist. — 
Die Juraformation im weitesten Sinne ‚des Wortes umschliesst von 
drei Seiten einen grossen Kessel, indem sie von Coburg S.O.-wärts 
gegen Regensburg, dann S.W.-wärts nach Schaffhausen , W. - wärts 
nach Basel und Vesoul und mach Frankreich hinein, dann N. - wärts 
hinter der ehemalig Französisch- Deutschen Gränze über Nuncy bis an 
Luxemburg herauf ziebt. Von Basel an bildet S.W.-wärts der Schweitzer- 
Jura einen Ausläufer, bis über Genf hinunter; ein zweiter gedop- 
pelter dringt S.- und S.W.-wärts tief in Frankreich hinab, ein dritter 
verlängert sich von Luxemburg au N.W.-wärts nach der N.-Küste von 
Frankreich hin. Die nördliche Wand dieses Kessels bildet das schon früher 
aus dem Wasser gehobene Thouschiefer-Gebirge des Hundsrücks, Taunus, 
Westerwaldes und, nach einiger Unterbrechung, des Thüringer- Waldes. 
Der ganze innere Abfall der Kesselwand ist steil und zeigt die über- 
einanderlagernde Schichtenfolge des Jura; die äussere, gleichsam die 
Contre-Escarpe der Festung, senkt sich allmählich in sanften Abfällen, 
‘so dass, mit Ausnahme des N.O.-Endes bei Coburg, die jüngsten Ju- 
raglieder die ältern verdecken una allmählich selbst unter neueren Bil- 
dungen verschwinden, unter welchen die Kreide in der Nähe von Re- 
‚gensburg wit ihrem obersten Rande eine nivellirte Linie bildet, im in- 
neren Frankreich aber sich zu einem fast geschlossenen Becken ein- 
senkt, indem die Tertiärschichten in vollständiger Reihe aufeinanderfol- 
‘gen. Nur im Schweitzer - Jura ist diese Ordnung der Dinge durch spä- 
tere Zerrüttungen verwischt. In das Innere jenes Kessels dringen die 
Jurabildungen fast nicht, und nur in sehr vereinzelten kleinen Partie’n 
ein, unter denen die des heutigen Rheinthales bei Langenbrücken, 
dann bei und oberhalb Strassburg die hedeutendsten sind. Diese iso- 
lirten Juraflecken bestehen oft nur aus dem untersten Gliede, dem Lias, 
der wenigstens nur unter wenigen derselben fehlt, wie es auffallend 
ist, dass er überall von den steilen Wandungen des Kessels aus sich 
bis fast 1 Meile weiter einwärts erstreckt, als die wie auf einem 
Teppige über ihm abgesetzten jüngeren Glieder. Schwerlich dürfte 
sich wahrscheinlich machen lassen, dass spätere Umwälzungen einen 
über das Innere des Kessels einst fortsetzenden Theil des Jura zerstört 
hätten. Ein andere Eigenthümlichkeit ist, dass der höchste Gebirgs- 
rücken des deutschen Jura keineswegs der Wassertheiler ist, sondern 
sich 4— 5mal in tiefen Spalten mit senkrechten Wänden und ebenem 
Boden öffnet, um den Flüssen, welche weit ausser- oder inner-halb des- 
selben in flachen Hügeln entspringen, den Durchgang zu gestatten: 
der Wernitz bei Nördlingen und der Altmühl bei Pappenheim, welche 
daun aussen bei Donauwerth und Keillheim in die Donau fallen; 


— dl — 


während die Pegnitz von Bayreuth nach Nürnberg die Kesselwand in 
entgegengesetzter Richtung durchdringt. Viele andre solche Spalten 
setzen nicht durch die ganze Breite der Wand hindurch. Diese Kanäle 
sondern dann das Ganze keineswegs in wirkliche Berge. Fasst man 
diese Verhältnisse zusammen: die mit dem alten Festlande gemeinsam 
umschlossene Kesselform, welche dem Jura - bildenden Meere kein 
Eindringen gestattete, — die tiefen und schmalen Queerspalten in 
den Wänden, — daher der fast gänzliche Mangel dieser Bildung im 
Innern, — die beständige Fortbildung, wo sie einmal mit dem Lias- 
Teppige begonnen, — endlich die ungeheuren Korallen-Massen in den 
obern Theilen der Kesselwand, welche auf deren Oberfläche auch über- 
all umhergestreut sind, — so wird man die Bestätigung einer schon 
vor 30 Jahren vom Vf. ausgesprochenen Ansicht nicht verkennen, dass 
man es mit einem fast ringförmigen Korallen-Riffe zu thun habe, dem- 
jenigen ähnlich, welches Neuholland in seiner ganzen Erstreckung be- 
gleitet. Daher auch das Kreide-bildende Meer über diesen Wall nie 
herübergestiegen ist. Das Jura-Gebirge wäre demnach eine ursprüng- 
liche Bildung und keinesweges, seiner Hauptmasse nach, das Erzeugniss 
einer späteren Hebung, woraus sich auch wieder erklärt, warum es 
weiterstreckten Erdstrichen (Skandinavien, Sibirien, Nordamerica) 
gänzlich zu fehlen scheint. 

Der Deutsche und Schweitzer Jura bildet eine in derselben Rich- 
tung fortlaufende und auch zoologisch nicht abändernde Reihe, welche 
aber in Gestalt und Zusammensetzung dennoch in 3 verschiedene Theile 
zerfällt, die man den Schweitzer, den Fränkischen und den Schwäbr- 
schen Jura nennen könnte. Der erste besteht aus langen und scharfen, 
parallelen Bergreihen mit unter >> 30°—40° und mehr aufgerichteten, 
gewölbten und zerrissenen, nie söhligen Schichten, deren Folge man 
daher besser längs der fast ebenen Thäler, als an den Bergwänden hin- 
auf studiren kann, über welche sich oft ein in der Tertiärzeit gewaltsam 
emporgedrängter Muschelkalk erhebt, wesshalb denn auch die Schweitzer 
Jura-Kette Kreide-Bildungen hoch auf ihrem Rücken trägt, welche 
weiter hin sich nie über ihre ursprüngliche Nivellirungs-Linie erheben, 
— Der Schwädische Jura von Schaffhausen an zeigt die Schichten- 
Reihe der Jurazeit völlig ungestört und nach ihrem Alter übereinander- 
folgend. Er bildet ein ununterbrochenes Plateau, welches, durch Thäler 
nicht in Ketten oder einzelne Berge getheilt, nur von einigen jener 
Kanäle durchzogen ist. — Der Fränkische Jura dagegen, welcher in 
einem auf Regensburg treffenden Winkel mit dem vorigen zusammen- 
stösst, wird durch das Auftreten des Dolomites bezeichnet, wobei zwar 
alle Glieder in ursprünglich söhliger Lagerung und Aufeinanderfolge 
geblieben, aber die obern Schichten in Zacken und Mauern voll Klüften 
und Höhlen verwandelt worden sind. Der Dolomit nähert sich nicht 
leicht dem Rande der Gebirgs-Plateau’s auf mehr als 1 Stunde Ent- 
fernung. Er ist scharf abgeschnitten von den darunter liegenden Kalk- 
schichten, und wird bei Hemmau von den Solenhofer oder lithographischen 


Fisch - Schiefern, und später gegen die Donau von den Schichten des 
noch höher liegenden Nerineen - und Dieeras-Kalkes bedeckt. Ein von 
Neuburg nach Monheim heraufziehendes Thal setzt dem Dolomite wie 
dem Fränkischen Jura ihre Gränzen. Da dieser Theil des Jura mit 
dem anstossenden Böhmerwalde parallel zieht, so könnte die Hebung 
des letztern längs seinem Fusse eine Spalte gebildet haben, welcher, 
von sich ansiedelnden Muscheln und Korallen schlecht verschlossen, 
später die Dämpfe entstiegen seyn mögen, die die Umbildung des Do- 
lomites aus Jurakalk- Schichten veranlassten. Diese Umbildung kann 
aur in Verbindung gedacht werden mit einem inneren Sieden und 
Aufblähen, und diese Aufblähung mag es gewesen seyn, welche das 
ganze Gebirge uud mithin auch die tiefer liegenden Kalkschichten er- 
schütterte und den manchlfältigen Wechsel ihres Fallens veranlasste, der 
auf den ersten Blick so auffällt und sich auf kein Gesetz zurückführen 
lässt. Die grossen im unteren Kalksteine geöffneten Spalten liessen 
die Dämpfe ungehindert emporsteigen, welche daher ihg Umbildungs- 
Geschäft erst in denjenigen höhern Schichten begannen, welche durch 
den Mangel an Spalten ihrer freien Entwickelung Schranken setzten. 
Auch liegen an der ganzen östlichen Seite hin die Dolomite nicht auf 
Kalkstein, sondern auf dem dazwischen auftretenden braunen Sandstein. 
Da die Dolomite keine selbstständige Bildung, sondern umgewandelte 
Kalkstein - Schichten mitten aus bestimmten Reihenfolgen der Schichten 
sind, so kann Niemand es umgehen, sich eine Hypothese über deren 
Entstehung zu bilden, noch den Streitpunkt durch die blosse Bezeich- 
nung „Dolomit des Muschelkalkes“, „des Keupers“, „des Jurakalkes“ 
vermeiden: er muss die Schichten näher bezeichnen, welche in ihn um- 
gewandelt worden, und jene welche ihn neben und oben begränzen. 
Da wo die Kalkstein-Schichten allmählicher in Dolomit übergehen, sieht 
man auch die Schaalen der Petrefakten allmählich verschwinden und 
ihren blossen Abdruck hinterlassen (Terebrateln, Krinoideen und Koral- 
len erhalten sich länger mit ihrer kalkigen Bedeckung als andre) und 
die etwa schon im Kalkstein vorhanden gewesenen Abdrücke gänzlich 
verlöschen. Im ersten Falle sieht man die im Dolomit zurückgebliebenen 
Höhlungen durch weisse reine Kieselerde ersetzt (v. STROMBEcK ete.), 
die man oft für Mondmilch gehalten. Terebratula lacunosa und 
Apiocrinites mespiliformis, zwei bezeichnende Arten für diejeni- 
gen Schichten, welche unmittelbar unter den grossen Korallen- Massen 
liegen, lassen sich noch am öftesten im Fränkischen Jura-Dolomit er- 
kennen und bestimmen somit genau seinen Platz in der ee 
und seinen ehemaligen Charakter. 

Was nun die Zusammensetzung des Deutschen Jura betrifft, 
so unterscheidet man sehr leicht: a) einen schwarzen Theil am Fusse 
der Gebirge, grösstentheils Kalkstein und Schiefer; b) einen braunen 
und gelben Theil an den steilen Abhängen, fast lauter Sandstein; ec) 
einen oberen weissen Theil mit Mauer-förmigen Kalk-Felswänden voll 
Korallen. In der Meinung, Alles auf die Englische Eintheilung der 


— 8343 — 


Oolithe zurückzuführen, vereinigte man vor 15 Jahren, wo man der 
Unterscheidung durch Petrefakten noch nicht mächtig genug war, beson- 
ders in Württemberg die beiden unteren Abtheilungen als Äquivalente 
des Englischen Lias. Als nun Münster (in Zeitschr. f. Min.) zuerst 
1829 zeigte, dass die Petrefakten der braunen Abtheilung, vorzüglich 
bei Wasseralfingen, sich auch im Unteroolitb Englands finden, so 
glaubte man die weissen Kalksteine darüber als Mitteloolith und den 
Oberoolith als ganz fehlend ansehen zu müssen. So auch MurcHison 
noch 1831, als er die Pappenheimer mit dem Stonesfielder Schiefer 
verglich. Später haben v. Buc# und Vorrz die richtige Stelle der 
weissen Abtheilung wiederholt gewahrt (Jahrb. 1830, 271 und 1852), 
was den gewünschten Erfolg hatte, nur dass man überall den Ausdruck 
Oolith statt Jura beibehalten wollen, der doch nur allein für Süd- 
England richtig ist. Näher auf die Unter-Abtheilungen eingehend hat 
man dann Verzeichnisse der Petrefakten der einzelnen Schichten ange- 
fertigt (wie MAnDeELstoH in den Strassburger Memoiren, Müxster im 
Verzeichnisse der Kreissammlung in Bayreuth), doch nicht immer mit 
der nöthigen Sichtung, und nicht in Begleitung von Beschreibungen. 
Diese letzteren, iu_Verbindung mit Zitaten der besten Abbildungen will 
nun der Vf. in gegenwärtiger Abhandlung liefern, jedoch sich auf die 
„Leitmuscheln“ beschränkend. 

a) Der untre Jura: der Lias. Von seinen Versteinerungen 
geht wenig in andre Schichten über; aber im Lias selbst sind dieselben 
Arten fast überall verbreitet, wo man ihn kennt: Arıeten, Belemni- 
ten, Gryphaea arcuata, Reptilien; zu oberst liegen in Frankreich 
und Enyland ewige Fisch- Schiefer, die man also auch in Deutschland 
um so mehr als Gränze annehmen muss, als hier mit ihnen die Schich- 
tenfolge endet, welche überall am Fusse der Jura-Reihe vorspringt. 

b) Der mittle Jura (ein Deutschland eigenthümlicher Thon und 
die Äquivalente des Unter- und Mittel-Oolithes des Kellowayrock und 
des Oxford-Thon Englands) liegt umschlossen in 2 mächtigen Schichten 
blauen Thones, in welchen sich Kalkbänke einreihen und zwischen 
welchen ein brauner eisenschüssiger Sandstein liegt, in dessen unterem 
Theile hauptsächlich ganze Schichten von linsenförmig-körnigem Thon- 
‚eisenstein auftreten, reine Kalkstein- Lager aber selten sind. An der 
Stelle dieser Sandsteine liegen in Frankreich und Süd- England die 
Roggensteine, in Yorkshire aber die Sandsteine mit Kohlenschiefern 
und mit Blätter-Abdrücken von Cycadeen und Pecopteren, wie sie 
in Deutschland (Theta bei Bayreuth) theils identisch, theils sehr nahe 
verwandt im Keuper gefunden werden (v. Münst. Jahrb. 1836, 502). 
— Irrig haben nun die meisten Deutschen Geologen die untre Thon- 
schicht und einen Theil des darüber liegenden Sandsteins noch zum 
Lias hinabgerechnet,, obschon ibnen zwei ihrer Leitmuscheln, Trigo- 
nia navis und Gervillia aviculoides, eigenthümlich und viele 
andre Arten nebst der Leitmuschel AmmonitesMurchisonae nur mit 
den noch sichrer hicher gehörigen Sandsteinen gemein sind. Dieser 


— 344 — 


Umstand und die bei a angegebenen Ursachen mässen uns bestimmen, 
die genannten zwei Schichten noch zum mitteln Jura herauf zu zählen. 
Die obere Thonschicht mit Gryphaea dilatata und Ammonites 
sublaevis entspricht dem Oxfordelay in England. 

e) Der obere Jura beginnt mit einer Reihe weisser Kalk - und 
Mergel-Schiefer, welche durch die auf sie beschränkte Terebratula 
impressa bezeichnet werden und noch andre Spezies enthalten, welche 
auch in die höheren Schichten hinaufgehen und daher MaAnDELsLoR’s 
Ansicht widersprechen, der sie noch zum Oxfordthon hinabzählt; sie 
scheinen in England kein Äquivalent zu haben. Der darauf folgende 
dichte weisse Kalkstein voll Korallen, Terebratula lacunosa und 
Planulaten und die ihn bedeckenden lithographischen Schiefer ent- 
sprechen dem Coralrag, und endlich dem Kalk mit (Nerinea), Diceras, 
Pterocera und Pinna granulata (= Mpytilus amplus, Tri- 
chites, Pinnig&ne) dem Portlandstone. In England ist derselbe we- 
nig entwickelt und fehlt im Norden ganz; in Frankreich umgibt er das 
grosse Pariser Becken in breitem Bogen von den Ardennen über Orleans 
bis in Normandie und wird durch Exogyra virgula bezeichnet. In 
Deutschland bildet er den äussern Jurarand von Kellheim bei Regens- 
burg bis in die Nähe von Schaffhausen und tritt bei Solothurn als 
Schildkrötenkalk aufs Neue auf. Fast alle seine Versteinerungen sind 
ihm eigenthümlich, aber jede Gegend hat fast andre Leitmuscheln für 
ihn: doch gehören die Nerineen vielleicht noch tieferen Schichten an. 
Pterocera Oceani scheint die verbreitetste Art, und Terebratula 
alata erscheint schon als Vorbote der Kreide. — Vielleicht müssen die 
lithographischen Schiefer, die man nirgends von Portlandstein unmittel- 
bar überlagert findet, als eine Ufer- Formafion gleichzeitig mit dem 
pelagischen Diceras-Kalk betrachtet werden. Der Wealden-Thon *), 
wie er sich bei Bückeburg etc. findet, fehlt im Deutschen Jura, obschou 
er nach Stuper hoch auf den Alpen vorkommt. 

Der noch übrige grössre Theil des Werkes (S. 27 ff.) ist der aus- 
führlichen Beschreibung der Leitmuscheln mit Anführung der besten 
Abbildungen gewidmet. Diese Arbeit von einem Manne zu besitzen, 
welcher, gleich gründlicher Paläontologe und Geognost, schon seit vielen 
Jahren eben so unermüdlich diese Petrefakten - Arten in verschiedenen 
Lokalitäten und Altern studirt, als die sie enthaltenden Schichten sorg- 
fältig erforscht hat, ist von einem unschätzbaren Werthe; denn noch 
hat kein Naturforscher bis jetzt diese Aufgabe in der zweifachen 
Hinsicht mit gleicher Ausdauer und gleichen Mitteln verfolgt. Der so 
beschriebenen leitenden Arten sind über 100; ihre Fundorte sind reich- 
lich zitirt. Eine Tafel dient zu schnellerer Orientirung, auf welcher 
nämlieh das Profil der einzelnen Schichten eingetragen und in jede 
Schicht die sie bezeichnenden Arten mit Namen so eingeschrieben sind, 
wie sie auch in ihr noch übereinander zu liegen pflegen. Den relativen 
Werth der verschiedenen Leitmuscheln unter sich drückt ein 6- und 


*) Durch einen offenbaren Druckfehler steht „Kimmeridge-Thon.“ 


mehr-fach verschiedener Druck der Nanıen aus. Schliesslich wird gezeigt, 
wie viele selbst der besten Leitmuscheln entweder in Deutschland und 
der Schweitz, oder in Frankreich und England ganz fehlen, mithin 
nur streekenweise als solche gelten, — und ein alphabetisches Register 
der beschriebenen Arten beigefügt. Eine geognostisch-illuminirte Karte 
des Deutschen, Schweitzer und Französischen Jura und die Abbildung 
der Aeshna grandis von Solenhofen sind ebenfalls willkommne Zugaben. . 

Durch einen Brief wünscht der Vf. S. 49 nachträglich berichtigt 
zu sehen: dass man sieh die Nuculae lobatae und die N. acumi- 
natae mit ihren langen Seiten nieht nach Einer Richtung liegend zu 
denken habe, sondern beide so, dass die Buckeln nach vorn eingekrümmt 
sind und mithin die meist scharfkautig umschlossene Lunula vor sich 
lassen. Daun kommt die lange Spitze der-N. acuminatae nach hin- 
ten, statt nach vorn zu liegen, was im Text umgekehrt angenommen 
worden war. 


a 


Mevpse: überdieKnochenhöhlenvon Yealm Bridge, 6 Meil. S.O. 
von Plymouth (Lond. and Edinb. philos. Magaz. 1836, VIII, 579—580). 
Diese Höhlen durchziehen einen Kalkstein, welcher beim Dorfe Yealmpton 
bei Yealm Bridge an der Südseite des Fiusses anstehet. Obschon 
seit langer Zeit grosse Mengen von Knochen daraus im’ Kalkofen ge- 
brannt worden sind, so ist doch erst seit Kurzem ein Ar. BerzLamy in 
jenem Orte darauf aufmerksam geworden, und von ihm hat Muner die 
folgenden Nachrichten gesammelt. Anfänglich führten drei Eingänge, 
12° über dem Yealm-Bache und nur wenige Yards auseinander, in die 
Höhle. Durch das Wegbrechen des Gesteines zu Öökonomischem Ge- 
brauche ist aber ein grosser Theil derselben allmählich zerstört worden, 
so dass nur noch Theile ihrer ehemaligen östlichen und westlichen 
Kammern vorhanden sind. Erstre bestund früher in einem mit 45° Fall 
10° tief hinabsinkenden Stollen, welcher sich dann rechtwinkelig umbog 
und unter gleichem Winkel wieder zur Oberfläche aufstieg. Von der 
westlichen Höhle blieb ein Theil unberührt. Von ihrem gegenwärtigen 
Eingange an zieht sie sich mit 5°—6‘ Höhe und 4’—5‘ Breite, 43° weit 
nördlich und geht dann auf eine Strecke von 25’ nach W., wobei ihre 
Höhe von 5’ zu 12‘, ihre Breite von 33’ zu 5° wechselt. 

Die Höhle enthält 5 verschiedene Schichten, welche da, wo sie 
nicht bis zur Decke hinaufreichen, noch mit einer Stalaktiten - Lage 
überzogen sind. Sie bestehen von oben nach unten 


aus Lehm mit Knochen und Steinen 3,5 
Hartem weisslichem Thone EIER 2',5 
Sand „, . N | j 6° 
. Rothem Thon . ' \ wu 
Thonigem Sand . | 6’— 18‘ 


Nur ın der obersten Lage haben sich Thierieste gefunden, welche 
wach der Versicherung Crirr’s und Owen’s vom Elephanten (zwei 


— 346 — 


Zilme eimes jungen), Nashorn (Zahn), Pferd, Ochs, Schaaf, 
Hyäne, Hund, Wolf, Fuchs, Bär (Zähne), Haase, Wasserratte 
und einem grossen Vogel herrühren und mit Koprolitben zusam- 
menliegen. Einige von ihnen sind zersplittert, abgebissen oder be- 
nagt. Die Hyänen -Beste, vorzüglich Zähne, übertreffen alle anderen 
an Menge, obschon Zähne und Knechen von Pferden und Ochsen häu- 
fig sind. Die damit vorkommenden Geschiebe stammen anscheinend 
aus der Nähe von Dardmoor und sind von jenen im Yealm - Bache 
verschieden. An einer Stelle, wo die Decke etwas niedriger als ge- 
wöhnlich ist, ist der Kalkstein schön geglättet, wie durch Reibung von 
die Höhle bewohnenden Thieren. 

Noeh sind mehrere andere Höhlen in der Nähe, wovon die bei Ket- 
ley nächst der vorigen am wichtigsten ist. Ihr Boden erhebt sich nur 
wenig über den jetzigen Flussspiegel und besteht aus Kies und Ge- 
schieben, denen im Yealm-Bache ähnlich. Nachsuchungen haben ergeben, 
dass sie keine Knochen enthält: vielleicht war sie zur Zeit der Hyä- 
nen noch im Boden verborgen oder der Überschwenmung ausgesetzt. 


AımE hat bei Algier ausserhalb dem Wasser eine Koralleubauk ge- 
funden, welche aus der Edelxoralle in fossiiem Zustaude besteht, noch 
etwas röthlieh ist und auf eine ziemlich neue Hebung des Landes zu 
deuten scheint. (L’Instit. 1838, S. 378.) 


m nn en 


W. Canveriy TREvEnYaN: über Anzeigen neuer Hebungen auf 
den luseln Guernsey und Jersey und an der Jütländ’schen Küste, 
und über einige tertiäre Schichten bei Porto d’Anzio (Lond. 
Pdinb. Philos. Mag. 1838, All, 284-286). Wo der Weg östlich von 
Guernsey gegen das Feisen-Inselchen Lihkox herabzieht, sieht man eine 
Granitwand, auf welche über dem jetzigen Hochwasserstand das Meer 
ohne Zweifei einst eingewirkt hat, ehe die eisenschüssigen Geschiebe- 
Schichten, weiche bis 8’ über den jetzigen Hochwasserstand reichen, 
darauf abgesetzt worden ist. An der N.W. Seite der Insel beim Fort 
Doyle ruht ein ähnliches Geschieb- Lager, bis 8° über Hochwasser rei- 
chend, auf einem Syenite, welcher offenbar durch unterirdische Krätte 
erschüttert worden, so dass jene Geschiebe an dessen Oberfläche in die 
neu entstandenen Spalten gefallen und selbst unter einigen noch in 
natürlichen Zusammenhang wit den übrigen Massen befindlichen Fels- 
Partie’ eingetrieben worden sind. Schwächere Spuren solcher Art 
sieht man in St. Catharinens- Bay auf Jersey. — An der Jütländi- 
schen Küste sieht man bei Friedrichshaven die ganze Gegend mit Grab- 
hügeln bedeckt, jedoch mit Ausnahme eines niedrigen Striches längs 
des baltischen Meeres, woraus der Vf. folgert, dass dieser Strich erst, 
nachdem ı jene Begräbniss-Art abgekommen, d. h. seit dem 8. oder 9. 


eh — 


Jahrhundert, aus dem Schoose des Meeres gestiegen seyn (vgl. S. 93]. — 
Bei St. Peters auf Guernsey kamen die Arbeiter Ilın. Enge’s beim 
Brunnengraben in 45' Tiefe auf einen Granitblock, der sich nach 
dem Sprengen 6° dick zeigte und ein kleines Lager von Torf mit ver- 
änderten Holzstücken von Eichen u. s. w. überlagerte. 

Bei Porto d’Anzio, dem alten Autiom, sieht man mächtige und aus- 
gedehnte pliocene, thonige, sandige und sandsteinartige Tertiär- 
Schichten, welche wohl erhaltene und nicht abgerollte Schaalen von 
Pecten Jacobaeus, P. opercularis und andere im nahen Meere 
jebeude Konchylien-Arten in Menge enthalten, sich bis 200’—300° über 
deu Seespiegel erheben und an einer Stelle unter starkem Winkel ge- 
gen S.O. einfallen. Am Bemerkenswerthesten ist, dass an einer Stelle, 
die Soffatara genannt, die kalkige Masse der Schaalen durch Schwefel 
ersetzt worden , welchen der Yf. glaubt von durebsiekerndem Wasser 
ableiten zu müsse», da sich ein Strom mit einer starken Auflösung 
von schwefelsaurem Eisen mit überschüssiger Säure zeige. Ebenda- 
selbst sind einige Gruben, anscheinend in den oberen dieser Tertiär- 
Scehiebten. in welehen im Winter Schwefel gewonnen wird. | 


3. BeascaheL: machträgliche Bemerkungen über gegen- 
seiiige Einwirkung von innerer Erdwärme und oberfläch- 
lichen Gesteins-Niederschlägen (Lund. Edinb. Phil. May. 1838, 
Ail, 576—578). Bei seinen früheren Mittheilungen (Jahrbuch 1838, 
8. 98), hatte H. übersehen, dass BauBacE ebenfalls über diese sekulä- 
ren Änderungen der isothermen Oberflächen spekulirt, so wie dass 
er am Ende seiner Abbaudiung über den Serapis-Tempel (Lond. Edinö. 
phil. Mag. V, 213) eine in ihren leitenden Ideen ähnliche Theorie 
aufgestellt hatte. Er gesteht ferner, dass wohl Mrtschervich oder La- 
PLACE Schon vor dem J. 1833 ılın zurBeachtung der bewegenden Kraft 
erlitzter Gesteine im Allgemeinen geleitet. Lrerv's Buch aber folgende 
Entwickelung seiner Gedauken veranlasst hatte: eine grössere Anhäu- 
fung von Felsmassen an der Oberfläche der Erde könnte eiwa in diei- 
facher Weise auf Erhöhung innerer Wärme zurückwirken: 1) durch 
Verdichtung, welche Wirkungsart aber nur schwach und etwas unklar 
erscheint, da sich in jedem Augenblicke ein Gleichgewicht zwischen 
Diuck und Widerstand herstellt; 2), durch Eintauchen (plunging 
down) schen erstarrter Theile der Erdrinde in einen noch feurig flus- 
sigen Teig, wobei jedoch bei der ausserordentlichen Langsanikeit des 
Prozesses der feurigen Masse nicht allein Zeit bleiben würde, ihre 
Wärme wit den neu aufgelagerten Schichten zu theilen, sondern auch 
neue von unten ber aufzunehmen und so eine regelmässige Abstufung 
der Temperstur von unten nach oben herzustellen; — was dann zur 
3ten und allgemeinen Ansicht führte, welche im oben eswälhnten Brieie 
entwickelt werden, deren endliche Ausbildung jedoch dem Thesen der 


— 848 — 


vierten Ansgabe von Lyrnr’s „Principles“ zuzuschreiben seyn. — Bar- 
sacR indessen habe nicht allein den Fall in Betracht gezogen, wo Ge- 
steinmassen an einer Stelle angehäuft, sondern auch jenen wo sie an 
einer anderen wegzenommen würden, übrigens sich auf die Betraclı- 
tung der pyrometrischen Veränderungen fester Schichten beschränkt. 
Gerade diese bat H. jedoch ausser Acht gelassen und als ihm weit 
mächtiger und allgemeiner-wirksam scheinend die Kräfte verfolgt: den 
damit verbundenen Wechsel des Druckes, die unendliche Menge durch 
den Druck zerbrochener oder durch die Hitze erweichter Grundlagen 
und dadurch bewirkter Stösse. Doch wirken zweifelsohne beiderlei 
Ursachen unausgesetzt: die erste mag hauptsächlich die Erscheinungen 
im Meerbusen von Neapel, die letzte die in Skandinavien. Grönland 
und den Anden hervorgerufen haben. 

Mag nun eine Zentral- Wärme bestehen oder nicht: diess ist für 
obige Theorie gleichgültig. Es genügt für dieselbe, wenn die auf al- 
len Puukten der Erdoberfläche wahrgenommene schnelle Wärmezunahme 
nach innen nur so weit geht, dass Kiesel- u. a. Erden schmelzen. Dann 
mag sie, noch weiter nach innen sogar wieder abnehmen, im Einklang 
mit Poısson’s Voraussetzung, wornach die ursprünglich kalte Erde ei- 
nige Billionen oder Trillionen Jahre laug in einem Firmament voll brennen- 
der Sonnen, das jede Wärmeausströmung hinderte, fest gehalten und 
dann in unsere kühblere Milchstrasse geschleudert worden wäre. 


K. Fromuerz: die Jura-Formation des- Breisgaues, mit 
2 geogn. Karten (Karlsruhe 1838, 51 SS.) Das Breisgau hat von 
der Wiese bei Basel an bis in die Nähe von Lahr 10 d. Meil. Länge 
und vom Rhein bis zum Urgebirge des Schwarzwaeldes 2— 3 Meilen 
Breite. Auf dieser kleinen Strecke findet man Urgebirge: Grauwacke, 
Grauwackeschiefer, Thonschiefer (etwas Steinkohlen-Gebirge) und Todt- 
liegendes; — Trias-Gebilde: Bunten-Sandstein und Muschelkalk, wenig 
Keuper; — Oolithe; — von der Kreide vielleicht einige. Eisenerze; — 
Tertiär-Bildungen: Kalkkonglomerat, ?Molasse, Molasse-Sandstein und 
Süsswasserkalk; — Diluvial- und Alluvial-Bildungen. 

Die Oolithe sind hier zusammengesetzt aus Lias, Unterrogenstein 
Hauptrogenstein oder Grossoolith, Bradfordthon, Oxfordthon und Koral- 
lenkalk. Nur Forestmarble, Cornbrash und Portlandkalk scheinen zu 
fehlen: im Übrigen aber zeigen die angeführten Glieder in ihrer La- 
gerungsfolge und ihren Petrefakten eine überraschende Übereinstimmung 
mit den gleichnamigen Englischen Gebilden, wodurch denn eben die 
Beibehaltung dieser Namen gerechtfertigt erscheint. 

Der Vf. hat früher in diesem Jahrbuche (1838, S. 17 — 29) zwei 
Glieder dieser Formation beschrieben, so wie auch seine Untersuchungen 
über den in demselben Bereich gelegenen Schönberg bekannt gemacht. 
In derselben Weise beschreibt er nun vollständig das ganze Oolith- 


= 


Gebilde des Breisgaues mit Aufführung aller darin entdeckten Verstei= 
nerungen, Wir können daraus nur die detaillirtre Angabe der Glieder 
mit ihren bezeichnendsten Versteinerungen entnebmen, wie sie in langen, 
zum Schwarzwalde und Rheine parallelen Streifen von erstrem an gegen 
letztren aufeinanderfolgen. 

ee N a Satan, 


Rhodoecrinites echinatus, Gryphaea dilatata, Ammonites 
Oxfordthon. cordatus, Terebratula Thurmanni, T. impressa, Plho= 
ladomya decorata. Belemnites ferruginosus. 


Bradf.-Kalk und|Serpula quadrilatera, Terebratula varians, Ostrea 


cosfata, Modiolä bipartita, M. pulchra, Belemnites 
Bradfordthon. Mergel. let. 
GTEIT BIT Re Tr . 
Bradf.-Volith. Dieselben ausser Ostrea. 
HaiseRori: Asträa,.Nucleolites, Ostrea acuminata; Lima tumes= 
Ben er ceus, L. glabra, Avicula tegulata, A. decorata, Trigo- 


nia undulata. 


Ostrea acuminafa, Lima proboscid i 
Walkerde. ’ pP et, Ammnionites 
x coronatus. 


Untrer Rogen-| Eisen-Rogen- Ostrea Marshii, 0. explanata, Pecten personatus, P, 
ntkin.; td demissus, Avicula elegans, Lima proboseidea, Perua 
5 gquaadrata, Ammonites annulatus, A. discus. 


Merge!-Sand- |Ostrea Marshii, Pecten personatus, P, demissus, Lima 


stein. probosecidea. 
Posidon. Schief. Posidonia Bronnii. Inoceramus dubius. 
Belemititen- Delthyris granulosa, Trochus imbricatus, Belemnites 


Mereel brevis, B. subdepressus, B. digitalis,;, B. tripartitus, 
> ” 


t; Ammonites raricostatus, A. planicosta. 
ias, Terebratula triplicata, T. variabilis, T. digona, Del- 


thyris Walcottii, Pecten calvus, P. priscus, Gryphaea 
Gryphiten-Kalk.|arcuata, Gr. eymbium, Lima gigantea, L. punctata, 
Arvicula inaequivalvis, Ammonites Bucklandi, A. roti- 

formis , A. kridion. 


Die zwei Tafeln geben nicht nur dieses voranstehende Profil, sondern 
auch die horizontale Begränzung der einzelnen Formationen auf der 
Strecke von Müllheim bis Istein und am Schönberg genau an. 

Ein. zweiter Abschnitt enthält allgemeine Betrachtungen über die 
Lagerungs - Verhältnisse und Bergformen und über die Hebungen. Von 
letzteren unterscheidet man eine ältre schon von Erie DE BEAUMoNT 
bezeichnete, welche nach der Bildung des bunten Sandsteines durch 
das Emporsteigen des Schwarzwälder Urgebirges eingetreten ist und 
jenen Sandstein selbst in ein viel höheres Niveau mit hinauf genommen 
hat, als sich die späteren Gesteine abgesetzt finden; Die zweite 
Hebung ist theils durch kleine aber häufige Ausbrüche jüngerer Por- 
phyre und Granite veranlasst, in deren Nähe überall die Schichten der 
Gesteine vom Granit und Gneisse an bis zum tertiären Süsswasserkalk 
einschliesslich, mitunter fast senkrecht , aufgerichtet sind; theils ist sie 
den vulkauischen Bildungen zuzuschreiben, aus BERN die grosse 
Masse des Kaiserstuhls hauptsächlich besteht, und welche sich noch 
an vielen andern Orten zeigen. Das geologische Alter der ersteren ist 
schon vorhin bezeichnet. Das der letzteren lässt sich noch bestimmter 
festsetzen, indem am Schönberg die tertiären Gesteine in der Nähe 
vulkanischer Konglomerate stark aufgerichtet sind, der Löss aber 

Jahrgang 1839. 25 


= = 


Gerölle von Gebirgsarten des Kaiserstuhls enthält, auch bei Bottingen 
und Nimburg ziemlich mächtig 'eingelagerte Kalksteine eine vollkommen 
horizontale Lage zeigen, während die Jura-Gesteine in der Nähe stark 
gehoben sind. Endlich enthält der Klingstein des Kuiserstuhles bei 
Oberschaffhausen und Bahlingen Bruchstücke von Granit und Gmneiss 
eingebacken, welche sehr wahrscheinlich aus den Diluvial-Geröllen her- 
stammen. — Die Hebung des Kaiserstuhls fällt daber mit der Bildung 
der vulkanischen Gesteine des Höhgaus und der Basalte der rauhen 
Alb zusammen in die Diluvial-Periode, 


Resch fand die mittle Dichte der Erde durch eine Reihe 
schöner Versuche mit der Drehwage, den Einfluss der Schwungkraft 
der Erde für die Breite von Frreyberg mit berücksichtigt, — fast 5,44. 
(Versuche über die mittlere Dichtigkeit der Erde, Freyb. 1838). 


v’Arcanmc: Betrachtungen über den mitteln tertiären 
Sand und Sandstein (Bullet. geol. 1837, IX, 54—74). So nennt 
der Vf. einen mehr oder weniger Konchylien-reichen Saud und Sandstein, 
welchen man vou einer dünnes Meereskalk-Schichte überlagert an vielen 
Orten vou Epernay an bis ins Eure - und Unter- Seine - Departement 
beobachtet und irrig bald mit dem Grobkalk, den sie bedecken, und 
mit dem Sandstein von Fontainebleau (Bronenurt Par., Desuaves, 
Hirıcart-FerraAnD), bald mit dem obern Meeressand (Broncntarr Par., 
Gravss, E. Rogerr) verwechselte, bald für einen Repräsentanten des 
zweiten und dritten Sandsteins hielt (Desnovers, Desnayss). Des VPs. 
Ansichten gründen sich auf eine Reihe von direkten Beobachtungen der 
Lagerungs-Folgen in Frankreich und bis in England. | RN 

Erstreekung und allgemeine Charaktere. Einen der voll- 
ständigsten Durchschnitte der tertiären Formationen, welche hier eine 
Mächtigkeit von 110m — 115m einnehmen, sieht 'man in der Schlucht 
bei der, Mühle Pisseloup, Gemeinde Pavent zwischen Villaret und 
Nogent U Artaud auf der Gränze zwischen den Departementen Aisne 
und Seine-et-Marne: doch fehlt darin zu oberst der obre Meeressand 
mit oberem Süsswasserkalk und Meuliere. Man findet hier: 
1. Pflanzenerde. 
2. Rother und grauer Letten, | | 
3. Mahlstein (Meuliere, wicht mit dem eigentlichen 

des obern Süsswasserkalkes zu ee | 

4. Graue und grünliche Mergel. | 
. Grünlich-grauer Mergelkalk mit platten Kuzz 
nieren. 
(5a. Gyps von Villaret u. a. O. fehlt hier). 
6. Süsswasserkalk mit Limnaea a ar 
7. Graue Mergel. 


wi 
55m Kiesel- Kalk 
(Calc. siliceux). 


oa 


— 35l 


— 


8. Kalk mit Konchylien-Kernen, Cyrena deper- 
dita. 
irn Minor Sand 9, Quarz und Kalksand mit Fossilien. 
Ban Bandeteig, 10. Quarzsandstein in regelmässigen Bänken, 
11. Rein-weisse Mergel, nach unten mit grünlichem 
blättrigem Mergel. | 
a Gelblicher sandiger Kalkstein mit Cerithien- 
jom ee des und Muschel-Eindrücken. 
Grobkalkes; 13. Dessgl., eine Bank getheilt durch 3 regelmäs- 
sige Lagen dunkelbraunen Quarzes, mit Quarz- 
Kernen von Konchylien. 
14. Gelber sandiger Meereskalk. 
15. Dessgl. in mehrere Bänke getheilt mit Kon- 
‚.. ehylien-Kernen. 
d. - 116. Glauconie-Sand. 
20m Grobkalk. \17. Weissgelblicher Kalksand mit Cytherea ni- 
tidula, Venericardia planicosta, YV. an- 
gusticostata, Ostrea flabellula, Turri- 
€ tella imbricataria, 
e. 


xm Untrer Sand. HR: Glauconie-Sand. 


Diesen mitteln Saud und Sandstein (b) hat nun der Vf. in immer 
gleichbleibenden Lagerungs-Verhältnissen verfolgt von den Bergen von 
Tarteret östlich von 2a Ferte-sous- Jouarre an; zum Durchschnitt 
für die neue Strasse nach Jouarre, und nach dem Hügel Flayny beim 
Dorfe Sabloniere, — von Tartrret nach Sacy, wo in der oben angedeu- 
teten Teufe (zwischen 5 und 6) die Gypsgruben sind, und von Tarteret 
nach der Mühle Pisseloup, von welcher der Durchschnitt oben angege- 
ben worden. Die Schichte Nro. 9 gab hier 36 Konchylien-Arten, von 
welchen 34 ia der entsprechenden Schichte zu Assy, Belz, Walmondbis, 
la Ferte-sous-Jouarre etc. wieder vorkommen. Dieselben Verhältnisse 
ergeben sich, nur in minder vollständiger Reihenfolge, von Bisseloup 
nach Pavent und Nogent VArtaud, Chezy, V’Abbaye, Nogental ete., 
zwischen Fossoy und Crezancey an der Landstrasse, in Tbale von 
Surmoulin bis Conde und hinter St. Eugene, wo jedoch der mittle Sand 
und Saudstein sich zuweilen auskeulen. Dieselbe Schichtenfolge beob- 
achtet man auch an vielen Punkten im westlichen Theile des Marne- 
Depts. (obschon am rechten Ufer der Marne bis Passy hinab jene 
Schichten auch wieder fehlen): über der alten Behausung von Chäteau- 
Thierry, — zwischen Essomes und dem Walde aux Loups, wo der 
Gyps wieder in obiger Lagerung nesterweise erscheint, — jenseits 
Carly auf dem Wege nach Croutte, bei Villiers-sur- Marne und zu 
Montreuil-aux-Lions. Geht man aus dem Marne- ins Ourcg-Thal über 
das aus Kieselkalk bestehende Plateau, so erscheint der mittle Sand und 
Sandstein in gleicher Lagerung in viel beträchtlicherer Mächtigkeit: in 

23, 


— 352 — 


der Höhe von @rizolles , zu Recourt, bei Fere, zu Qulchy-le.Chäteau, 
und gegen das Aisne-Thal hinüber zu Tigny, Faux ete., während gegen 
Laon die obre Schichtenreihe verschwindet. Man hat aber jenen Sand 
und Sandstein wieder, wenn man das Ourcgq-Tbal hinabgeht nach Za 
Ferte Milon, und besonders im Osten von Neuilly-St.-Front, auch unter 
dem Walde von FVillers-Coterets nächst Haramont und Retheuil. Ebenso 
jenseits der Gränzen des Aisne-Departs., wenn man dem rechten Ufer 
der Marne folgt, nächst Tancrou, Mary, St.-Aulde und Lisy-sur-Ourcg, 
von wo Lasoyz schon Durchschnitte bekannt gemacht hat; ferner zu 
Mareuil, — zu Etrepilly, wo man den Portunus Hericarti zuerst 
angegeben, — zu Assy-en-Mulitien, zu Thury, Betz, Macquelines, 
Puisieux, Bregy ete., obschon hier der Kieselkalk verschwindet; zu 
Vancienne, Nanteuil, Senlis, Crepy en Valois, Rozieres, Montepillois, 
V£rine und besonders zu Montmeillan, wo der ganze Durchschnitt vom 
mitteln Sand und Sandsteine bis zum Kieselkalk mit Gyps und zur 
obern Meuliere erscheint, — ferner zu la Chapelle, Thiers, Pailly, -- 
Villeron, Vuderlan u. s. w. Auf dem Plateau zwischen dem Öise- 
und Nonette-Thal sieht man hauptsächlich die Schichten über dem mite 
teln Sand und Sandstein. Eine der interessantesten Stellen bieten die 
Ufer der Oise im Norden von St.-Christophe, wo man auf einem halb- 
stündigen Wege vom Flussspiegel nach dem Berge Paynot alle Gebirgs- 
schichten von der Kreide an bis zur obern Meuliere überschreitet. 
Ferner sind zur Beobachtung günstig einige Punkte um Ecouen, Ezan- 
ville, Moisselles, und ‚Maffliers. Zur nämlichen Sand - und Sandstein- 
Bildung scheinen auch noch zu gehören jene, von Beauchamps und 
Pierrelaye bei Montmorency, Triel (von BronGnIarT beschrieben), zu 
Pontoise, Osny, Sergy, Marcouville (von C. Pr£Evost angegeben) und 
die Sandsteine und Puddinge von Valmondois, von wo DesuayEs so 
viele fossile Konchylien beschrieben hat, die mit den im mitteln Sand 
und Sandsteine gewöhnlichen. übereinstimmen. Hier wie an einigen 
andern zuletzt genannten Orten findet man auch die von Bohrmuscheln 
angegriffenen Geschiebe. Dahbin gehören endlich die Schichten von 
Guitrancourt bei Mantes und eimiger andern Gegenden im W. des Oise- 
Depts. ” wenn nicht diese letztern zum oberen Sand und Sandstein 
gerechnet werden müssen. < Auf dem linken Ufer der Seine sieht man 
dasselbe System über Grobkalk im Steinbruche W. von Maulle, viel- 
leicht auch bei Houdan. Im Dept. der Unter-Seine sind dem Vf. keine 
hieher gehörige Bildungen bekannt geworden. — — In England hat der 
Vf. denselben Sand gefunden an der Küste von Hampshire von Chutton- 
Bunny bis Barton, wo er, obschon ohne Versteinerungen, mit 8m — 10m 
Mächtigkeit zwischen Londonthon mit Septaria und dem Süsswasserkalk 
von Hordwell, den man schon lange als Äquivalent des Kieselkalkes 
in Frankreich angesehen, lagert. Dieselbe Erscheinung sieht man auch 
auf Wight, wo die fossilen Reste im Sande ebenfalls fehlen. Auch 
glaubt der Verf. den Sand von Baygshot Heath auf der Gränze von 
Surrey, Hampshire und Berkshire dazu rechnen zu dürfen, da er auf 


= = 


Londonthon ruhet, obschon er weder bezeichnende Fossilien enthält, 
noch von einer Süsswasser-Formation bedeckt erscheint. 

Die fossilen Reste sind sehr ungleich vertheilt, bald in bewun- 
dernswürdiger Menge vorhanden, bald fehlen sie ganz; im Sande sind 
sie abzerollt vom Wasser, in der dazwischen eingeschlossenen Kalkbank 
wohlerhalten. Es sind hauptsächlich Konchylien; Polyparien kommen nur 
im Sande mit vor. Die verbreitetsten Arten sind: Anthophyllum 
truncatum, Lithodendron (Caryophyllia) cariosa, Madrepora 
cariosa, M. Solandri, Heliopora panicea, H. irregularis, 
Astraea stylophora (A. emarciata Lame.), Pocillopora So- 
landri, — seltener sind Dactylopora eylindrica und Turbinolia 
suleata des Grobkalks; unfern Pavent ist eine Art sehr häufig und olıne 
Gesellschaft von andern, woraus der Vf. provisorisch ein neues Genus 
bildet: Acieularia Paventina. Sehr verbreitet ist ferner in diesem 
Saude Lenticulites variolaria (von Valmondois im Westen bis No- 
gent V’Artaud im Osten, besonders im Oureq-Thale und seinen Neben- 
thälern zwischen la Ferte Milon und ihrer Verbindung mit der Marne ; 
auch im Sand unter dem Grobkalk zu Cassel, Dept. du Nord), die 
man aber nicht mit derjenigen Art verwechseln muss, welche LamArck 
zu Grignon und Chaumont zitirtt. Radiarien-Reste scheinen .nicht 
damit vorzukommen. Was die Mollusken betrifft, so haben Desuayes 
und der Vf. 321 Arten gefunden, wovon 166 (0,50) auch in den tieferen 
Schichten um Paris vorkommen und 155 diesem Systeme eigenthümlich 
sind; Proportionen, die sich gleich bleiben, wenn man auch die Schnecken 
und Muscheln gesondert betrachtet (über 700 Arten der tieferen Schich- 
ten gehen nicht in diese herauf; doch hat die unterste Tertiärschichte, 
die untre Glauconie, noch 9 Arten damit gemein). Die im mitteln Sand 
und Sandstein verbreitetsten Arten sind 1) eigenthümliche: Corbula 
angulata, Cyrena deperdita, C. cuneata, Venus solida, V. 
complanata, Peetunculus depressus, Ostrea cueullaris, ©. 
arenaria, Trochus patellatus, Cerithium mutabile, C. Heri- 
cartii, C. tbiarella, C. Cordierii, €. pleurotomoides, C. La- 
marckii, Fusus minax, Oliva Laumontiana, — und 2) mit 
anderen Schichten gemeinsam: Mactra semisulcata, Corbüla mi- 
nuta, C. striata, Lucina saxorum, Cytherea elegans, C. 
laevigata, C.nitidula, Cardium obligquum, Nucula deltoidea,, 
Melania hordeacea, M. lactea, Natica labellata, Cerithium 
subula, C. tricarinatum, C.lapidum, Anecillaria buccinoides. 
Die Mischung von Seekonchylien mit den Süsswasser - Konchylien der 
daraufruhenden Schichten, die man zuweilen bemerkt, kann nicht be- 
fremden, wenn man sich erinnert, dass die letztern auf dem Grunde 
eines See’s lebten, dessen sandiger Boden die erstern schon in Menge 
eingeschlossen enthielt. — Von Crustaceen fand Drsmarest seinen 
Portunus Herieartii im Sande von Etrepilly, Lasovye Reste einer 
dem Pagurus Bernhardus nahe stehenden Art, und H&rıcarr- 
Ferkann und E. Roserr entdeckten solche nachher fast überall mit 


— 3854 — 


Lenticulites variolaria, so wie ferner zu Louvre, Villeron, Mois- 
selles, Ezanville und Beauchamps, von wo Cuvier auch einen Palaeo- 
therium-Kiefer erhielt. 

Dieses Gebilde bestebt nun überhaupt genommen gewöhnlich aus 
15m — ı8m Quarzsand, darüber aus einer oder mehrern Schichten 
harten graulichen Sandsteines in zusammenhängenden oder unterbroch- 
nen Bäuken und grossen platten Nieren, endlich zu oberst aus 2 
Schichten Meereskalk von veränderlicher Farbe und Textur; das Ganze 
besitzt nicht über 28m Mächtigkeit. Zuweilen fehlt eines oder zwei 
dieser Glieder, selten alle drei, nie aber ersetzen sie sich gegenseitig 
oder werden durch andre ersetzt. Gegen die nördliche Gränze des 
Beekens hin ist die Bildung gleich den andern tertiären am mächtigsten 
entwickelt; gegen Süden verlieren alle allmählich an Mächtigkeit. Die 
meisten Strassen - und Pflaster- Steine am rechten Ufer der Seine und 
Marne bis ins Aisne- Thal werden von diesem Sandsteine gewonnen; 
nordostwärts bis in Champagne, Picardie und Flandern liefert sie der 
untre, südwärts von Paris der obre Saudstein (von Fontuinebleau) mit 
dem der mittle, wo er auf der Höhe der Hügel ansteht, zum Unterschiede 
vom untern das oft Ruinen-förmige Ansehen gemein hat. Alle diese 
tertiären Gebilde haben in der Nähe von Paris in der Regel kein merk- 
liches Failen; doch senken sie sich im Allgemeiuen unter Winkeln, 
welche so unbeträchtlich sind (0,°5 z. B.), dass die Schichten sich 
schon mit dieser Neigung niedergeschlagen haben können. So fällt 
z. B. der Grobkalk von Laon bis Monutmirail auf einer Strecke von 
19 Stunden aus N, nach S. um etwa 90 Meter, 


J. W. Lussock: über Ebbe und Fluth im Haven Londons 
(Lond. Philos. Transact. 1836, II, 217—266) und über Ebbe und 
Fluth überhaupt (id. 1857, I, 97—140), 


W. Wueweız: Untersuchungen über Ebbe und Fluth (Phi. 
Trans. 1834, I, 15—45 etc,) Sechste Reihe (ib. 1836, IT, 289— 
343, mit Karten). Siebente Reihe (I. c 1837, I, 75—86). Achte 
Reihe (ib. 1837, II, 227—244). 


l 
DE VerneumsL: Notitz über die alten Formationen im Bas- 
Boulonnais (Bull. soc. geol. 1838, IX, 388—396). Im Bas- Buulonnais 
endigen die Kreide- Ebenen N.-Frankreichs mit einer halbkreisförmigen 
Hügelreibe, unter welcher die unteren Kreide-Glieder, die Oolithe, 
der Kohlen-Sandstein und harter Kalk zu Tage geben, als Fortsetzung 
der Gebirge auf der gegenüberliegenden Küste von Kent und Sussex, 


wosjedoeh die alten Formationen nicht zum’ Vorschein kommen. Fırros 
und Rozer haben diese Gegend schon sehr gut beschrieben, zu einer 
Zeit jedoch, wo man die Trausitions-Gebilde noch nicht so gut unter- 
schied, Der Vf. hat seine Beobachtungen gemeinschaftlich mit p’Oma- 
zıus p’HarLoy und Dumonr, die auf dem Wege nach Wales begriffen 
waren, gemacht, nachdem er durch einige von D’Arcnrac erhaltene Ver- 
steinerungen auf das Vorkommen von zweierlei Kalken aufmerksam ge- 
worden war. Die Unterscheidung beider Kalkarten ist aber sehr wichtig, 
da man eben in dieser Gegend nach Steinkoblen sucht, 

Die Reisenden gingen vom Städtchen Marquise über die Steinbrüche 
Lunelle und Haut Banc, über Ferques und Moyecques nach Landrethun. 
Das erstre liegt auf fast horizontalen Oolith - Schichten, letztgenannter 
Ort auf eben solchen Kreide-Lagen. Dazwischen hatten sie Kalkstein- 
und einige eingeschaltete Sandstein - und Dolomit-Schichten zu über- 
schreiten, welche, obschön verschiedenen Formationen angehörig, doch 
unter sich parallel lagern. Sie erkannten darin, die Schichtenfolge 
queer überschreitend (auf einem nur 1 Tag währenden Ausfluge mithin 
auf einer sehr kurzen Strecke) und sie mit der im benachtbarten Belgien 
vergleichend: 

Belgien. Bas Boulonnais. 


Lunelle, 
1. Kohlenkalk, hart und splitterig mit Producetus Mar- 
tini, Pr. coneinna Phuı., Spirifer glaber oder 
obtusus Sow. (Ter. laevigatus Sertzortu.) ; Terebra- 
tulaälnlich T. hastata, aber durch den Stirn-Sinus 
von den Cinctae verschieden ; alle 4 den Englischen 
Bergkalk bezeichnend. Etwas später: Marmor voll Spath- 
Adern, ohne Versteinerungen, horizontal geschichtet. 

. Steinkelilen und Kohlensandstein., 

Kohlenkalkstein mit einer in England darin gewöhnlichen 

Produetus-Art. ob Pr. scabriculus Sow.? 

. Steinkehle und Kohlensandstein. 

» Kohlenkalkstein ,„ Schichten oft horizontal, Sättel bildend, 
voll Höhlen, mit Produetus eomoides Sow. und 
?Lithodendron (Madrepora caespitosa Marrın). 

6. Dolomit, sehr ausgezeichnet, gleich den folgenden Schich- 

ten unter 600—70° S.W. geneigt. 


Systeme calcareuz su- 
“ Derieur [Bergkalk]. 


om wm 


Systeme quarzn- 7. Psamwit-Saudsteine „ glimmerig, ‚gelblich oder weisslich, 
schisteuxz superieur. zerreiblich. 
8. Silurischer Kaikstein, röthlich, stinkend, mit einigen Lagen 
x ® a N - . r > Er 
Systeme calcareus infe von Thon und Schiefer und vielen Versteinerungen is. u.). 


sıeur (Eifel,Dudleyetc.)| 9. Dolomit. 
- 10. Kalkstein. 


Systeme quarzo- ll. Konglomerate und Schiefer. 
schisteux inferieur. | Moyecques. 
Im 0 111DRDRDRLUUÜÜU— 


Landrethun, 
Kreide, 

Die Versteinerungen der Schichte 8 sind: Retepora prisca, Au- 
lopora conglomerata, Calamopora spongites, Cyathophyl- 
lum radicans, C. caespitosum, ©. vermiculare, C. ananas? 
wie zu Dudley, Stiei- Glieder wie ?Cyathoerinites pinpatus und 
?Actinocrinites moniliferus, Serpula omphalodes (Alles nach 
Gorpruss), Orthis ?transversalis, ©. umbraculum (sehr ähnlich 
Spirifer crenistria Pair. im Yorkshirer Bergkalk), O. n. sp. ; ein 
feingestreifter Spirifer aus dreieckiger in läugliche Form übergeheud 


— 356 — 


und dann ähnlich Sp. attenuatus Sow., doch verschieden, im untern 
Caleaire anthraxifere Belgiens bei Namur gemein; Sp. zwei unbe. 
stimmte Arten; Terebratula prisca, T. concentrica, T. plica- 
telia und 2 unbestimmte Arten: ein kleiner Productus, dem Pr, 
aculeatus Sow. ähnlich, die einzige dem Berg- und Silurischen 
Kalksteine gemeinsame Art, und doch noch zweifelhaft; Natica, Turbo, 
Bellerophon. 

In Belgien und England liegen die Steinkohlen gewöhnlich über 
dem Kohlenkalkstein; sehr selten überdecken Schichten desselben in 
Wechsellagerungen noch die Kohlen, wie in N.-England, zu Mons und 
auch zu Fergues im Boulonnais. Man kann daher mit einiger Hoffnung 
noch nach Steinkohlen unter Kohlenkalk suchen, aber nicht mehr, so- 
bald man einmal in das Gebiet des Silurischen Kalkes gelangt ist, in 
welchem man noch nie wahre Steinkohlen gefunden hat. Diese zwei 
Kalke sind — auch wenn sie nicht durch mächtige Sandstein - und 
Konglomerat-Schichten getrennt werden — hinsichtlich ihrer Versteinerun» 
gen so verschieden, dass der Vf. in England auch nicht eine, in Frank- 
reich und Belgien aber nur sehr wenige ihnen gemeinsame Arten ge- 
-funden hat. 


— un m 


i 

Krönden: das älteste Naturdenkmal Pommerns : Baltische 
Studien, III, ı. Stettin 1835, 1—27). Es handelt sich hier wieder 
um das Kalklager von Fritzow bei Cammin, welches schon der Gegen- 
stand mehrerer Aufsätze gewesen ist. (Jahrb. 1834, 530; 1837, 
187: 1838, 170). Der Vf, kam nach dem Abdrucke seines Aufsatzes 
in Kırsten’s Archiv VII, 113 ff. selbst an Ort und Stelle und sam- 
melte bis fast 70 Arten Versteinerungen,. 

Etwa 3 Meil. von der Mündung der Dievenow in die Ostsee bil- 
det das Ufer eine 20° hohe Wand aus Diluvial-Lehm mit Granit-, Gneiss- 
u. v. a. Geschieben; nur zu oberst liegt 2° hoher Dünensand, der 
sich dann landeinwärts horizontal fortsetzt, 500 Schritte vom Ufer 
erhebt sich daraus eine kleine Höhe, der Kaiserstein: wo der in Rede 
stehende Kalkstein voll seiner eigenthümlichen Versteinerungen brocken- 
artig im Kalkmergel vorkommt. Ringsum aber sind beide in 6°—8 
Tiefe nicht mehr aufzufinden. Der etwas höhere eigentliche Kalkbery 
aber liegt 300 Schritte S.W. davon, von welchem der südwestliche 
Theil schon durch Steinbruchbau zerstört, der übrig bleibende dagegen 
hiedurch deutlich aufgeschlossen ist. Der Bruch hat 70 Schritt Länge 
aus O.S.O. nach W.N.W. und 60 Schritt Breite. Man hat überall nur 
den Kalk zu gewinnen gesucht, den Mergel aber auf die Halde ge- 
stürzt. Das Profil der unter 14° N.O, nach dem Meere etwas sattel» 
förmig fallenden Schichten ist: 

3' Dünensand. 
1° Oolithischer graubrauner Kalkstein voll Kernen von Versteinerungen, 


— 3597 — 


' spröde, zerklüftet, die Räume der zerstörten Schaalen mit Eisen- 
oxyd überzogen. 

4’ erdiger Kalk, gelblichweiss, milde, mit Brocken jenes Kalkes und 
vielen noch mit der Schaale ‘erhaltenen Versteinerungen. 

1‘ Kalkstein wie obiger. 

10’ erdiger Kalk oder Kalkmergel, dem vorigen gleich. 

1° Kalkstein, dem früheren gleich. 

6’ anfangs’erdiger Kalkmergel, welcher nach unten sogleich in wei- 
chen Sandstein mit thonig- kalkigem Bindemittel übergeht, welcher 
graugelb und fast zum Kneten weich ist, aber an der Luft er- 
härtet und wenige Muschelfragmente enthält. 

2' (angeblich, jetzt verschüttet) bläulicher Kalkstein , mit kleinen kry- 
stallinischen Körnern, mit von den früheren abweichendem Ansehen. 

(?). Sand, oder Sand mit Thon. 

Etwa 1000 Schritte S.W. sieht man auf dem Felde eine breite 
Senkung des Bodens, die Mergelgrube, worin man zuoberst wieder 
die Sanddecke, dann einen erdigen Kalkmergel mit den obigen Ver- 
steinerungen und Fragmenten festen Oolithen-Kalkes und den festen 
Kalkstein gefunden hat, ohne tiefer einzudringen. 

Endlich sollen Versteinerungen wie die obigen auch auf der im 
 Camminer-Bodden liegenden Insel Gistrow vorkommen. Andere Theile 
der nämlichen Ablagerungen sind in der ganzen Gegend nicht mehr 
gefunden worden. — Die Konchylien - Versteinerungen sind überall nur 
Steinkerne mit Ausnahme der Austern und Terabrateln, welche 
letztern ihre Schaalen auch mit den feinsten Zeichnungen erhalten 
haben. Die aufgefundenen Versteinerungen sind: 


Mastodonsaurus Jaegeri, cher Formation in Württem- 
Fragment eines Zahnes, wie berg vorkommend. 
Jie. Tf. IV, Fg. 5 und 6 abbil- | Turritella muricata Sow. sehr 
det und welcher deutlich nur häufig. 


an der inneren Oberfläche des | Trochus?. reticulatus, Sow. 

Zahnknocheus angehangen hat. | Turbo, 2’ grosse Kerne. 
Fisch-Zähne von Form schwar- | Natica, grosse Kerne. 

zer glänzender Pechtropfen, von | Melania striata, in Bruch- 


der Grösse eines Hanfkornes stücken. 

bis zu der einer Linse. Melania Heddingtonensis. 
Nautilusobesus Sow. Kammer- | Pholadomya producta. 

kerne von 3° Breite. ig Murchisoni. 
Ammonites Blagdeni Sow. „ unbestimmte Art. 

5''—6°'! gross, in Abdrücken. Lutraria gregaria Mer. 
Pterocera Oceani Bronen. | Corbula cardioides Phıtr. 

Kerne. Lucina lyrata nicht häufig. 


Nerinea, kleine Art. ” unbestimmter Kern. 
Turritella,der T.incisa Brocn. | Cythereatrigonellaris Vortz. 
sehr ähnlich; eben so in glei- | Venus?. Kern. 


— 


Astarte elegans, S..deutlich. 
® pumila, S. noch deut- 
‚licher. : 
lsocardiacordiformis Scsür. 
deutlich selten. ' 
Hippodiumponderosumgross. 
Cucullaea oblonga, schön. 
" sublaevigataHarr. 
seltener. 
Trigonia clavellata, häufigste 
Art. 
Trigonia costata, zu 
senden. 
UnioabductusSow. sehr häufig. 
Modiola cuneata Sow. 
MytilusamplusS, nicht selten. 
Pinna granulata S. selten, 
Peraa mytiloides Lx. nicht 
häufig. | 
GervilliaaviculoidesS.häufig. 
Avicula, Kerne. | 
Lima proboseidea, Fragment. 
Plagiostoma punetatum, S. 
mit Schaale. 
Plagiostoma? obscurum. 
Hr neu, wie P. rus- 
ticum. 
Pecten lens, 8. nicht häufig. 
»„ 2 subtextorius, Münst. 


Tau- 


-Gryphaea dilatata, S: » 


Exogyra reniformis, -GoLDr. 
Schaale häufig. 2 

Ostrea gregarea, 8. .dessgl. 
Pr irregularis Münsr. 
dessgl. 

Ostrea sandalina Goxvr. dgl. 
Pr Marshii Sow. dessgl. 


Br pulligera, Gorpr. 
K nodosa, Münsr. 
» cerenata, GoLDF. 
ir rugosa Münsr. 
Terebratula orbicularis Sow. 
„ ornithocephala, 


ventricosa, HırTm. 
Terebratula perovalis, insig- 
nis, 

Terebratula perovalis, bisuf- 
farcinata, 
Terebratula 

Henr. 
Terebratula tetraedra, S. 
Serpula flaccida, Gorpr. oft. 

” intercepta, G. 

»„ .? quadrilatera, G. 
Cidarites moniliferus, G. 

klein, schön. 
Astraea gracilis, Münstr. zart. 
Scyphia intermedia, GoLbr. 


omalogastyr 


Von diesen 64 Arten sind 51 näher bestimmt und gehören 1% vor- 


zugsweise dem Unteroolith, -z auch dem mitteln und ;y auch dem 
oberen Oolith an; daher das ganze Gesteinslager für Inferior - Oolithe 
anzusprechen, der die älteste anstehende Formation in ganz Pom- 
mern ist. Auch an diesem Bruche ist man vor einiger Zeit auf eine 
lebendig eingeschlossene Kröte gestossen, welche wenige Stunden nach 
ihrer Befreiung starb und welcher der Verfasser ein gleiches Alter mit 
den Gesteinen selbst zuschreibt: dem Landthier mit den Meeresschichten! 


—_ 


Dan. Gortr. Tuesesıuvs: Beiträge zur Naturhistorie des 
Pcmmerlandes (Baltische Studien 1835, III, ı, 28—65). Ein Manu- 
script, das zwischen den Jahren 1757 und 1763 geschrieben und für 
die Academia naturae curiosorum in Nürnberg bestimmt war: ' jetzt 
in v. Lörzr’s Bibliothek zu Stettin. Es bezieht sich auf die Beschaf- 
fenheit Pommerns in früher Zeit. 


— 359 — 


Wir entnehmen daraus nur Folgendes. Die Beinstein-reiche Insel, 
. an welche einige Schiffe der von der Elbe ausgelaufenen Flotte des 
Cazsar GErMANIcus verschlagen worden waren, und welche bei den 
Barbaren Austrania, von den Römern selbst aber ihres Bernsteins 
„Gless“, wegen Glessaria genannt worden, kann nieht, wie CLuvErus 
und Francaevirte glauben, die der Holstein’schen Küste entgegenlie- 
gende Insel Strand gewesen seyn, da diese Gegend von den Römern da- 
mals schon hinreichend besucht gewesen und niemals ihres Bernsteins 
wegen bekannt war; es war vielmehr der am Ausfluss der Peene ge- 
legene Theil der Insel Usedom, welcher in ältesten Zeiten Ostrusna, 
Ostrosna und bei Sıxo GramMmarıcus Ostrozna hiess und jederzeit 
vielen Bernstein geliefert hat. 

Die Pommer’sche Küste hat überhaupt mitunter eben so schönen, 
aber nicht so häufigen Bernstein gegeben, als die Preussische: so 
fand man i. J. 1576 (Ranco in orig. Pomeran. 240) ein 114 Pf. schwe- 
res Stück und vor einigen dreissig Jahren [also etwa i. J. 1730] im 
Seeufer zu Hof bei Treptow eine uoch schwerere ganze Bernsteintafel. 

Die Pommer’schen Küsten müssen vor Zeiten eine ganz andere 
Gestalt als jetzt gehabt haben. Die Meeresarme griffen vordem 
tiefer ins Land ein, als jetzt. Alle Nachrichten stimmen dahin 
überein, dass die ganze Gegend noch bis ins XII. Jahrhundert sehr 
bewaldet gewesen, was zur Folge gehabt haben muss, dass die noch 
Meilen weit landeinwärts ziehenden Brücher mehr befiossen und be- 
ständig mit Wasser gefüllt gewesen sind. Das bestätigen auch manche 
Urkunden. In den Stiftungsurkunden des Klosters Belbuc vom J. 1170 
und 1208 (Raneo 2. c. 150 u. 161) werden die Gegenden des Klosters 
und die angrenzenden Dörfer Triedbus und Holm „Inseln“ genannt, 
welche jetzt zwar auf einer Seite vom Rega-Flusse begrenzt und auf 
den andern von tiefen Wiesen umgeben, sonst aber trocken sind. Diese 
Örter liegen an einem grossen Bruche, der sich oberhalb Colberg 7 
Meilen weit bis an den Camminschen Bodden erstreckt und einst 
schifbar war. Denn an der Südseite des Bruchs geht ein tiefer Moor- 
grund mit dem uralten Namen Boliwerks- Damm und Seegrund zwi- 
schen die Äcker der Stadt Treptow, worin man vor 60 Jahren einen 
grossen. Anker, früher Stücke von Schiffen mit Eisenwerk (GsDEBuscH 
topogr. civit. Treptoae, 1650, $. 85), vor 70 Jahren ein gescheitztes 
und gemaltes Stück Holz gefunden, wie es als Schif'szierrath gebräuch- 
lich ist. Das gilt auch von den vielen weiter ins Land ziehenden Ver- 
zweigungen dieser damit verbundenen Brücher, mit denen noch viele 
Landsee’n zusammenhängen. 

Die Ostsee greift aber fortwährend die Rügen’schen und 
Vor- Pommer’schen Küsten an. Die ältesten und wichtigsten Naclı- 
richten bezieben sich auf einen furchtbaren Sturm zu Anfang des XIV. 
Jahrhunderts, welcher die Küsten vielfältig. umgestaltete (v. ScHwARZ 
Geographie norder Teutschl. II, 119 #. und Gapesuscn a. a. O.), 
zwischen den Inseln Rügen und Ruden durchbrach er ein Meilen-breites 


— 3560 — 


Stück fruchtbarer Äcker an der noch jetzt Neue Tief genannten Stelle 
verschlang (später gewann der Durchbruch 2 Meilen Breite); — er setzte - 
Wiineta, eine ehedem mächtige Handelsstadt tiefer unter Wasser, — und 
erweiterte den Ausfluss des hochangeschwullenen Camminschen Bodden, 
die Divenow, fast 4 Meile breit, was auch den Ablauf der Binnenwasser 
in der Treptower Gegend bis Cammin und deren Verwandelung in 
Bruch und Weide zur Folge gehabt haben soll; wesshalb der Herzog 
WarrıstLaus IV. im J. 1310 laut Urkunde die Handelsstadt Treptow, 
um ihr diese Einbusse an schiffbarem Wasser zu ersetzen, mit Aufräu- 
mung des Molstov - Stromes und freier Schifffahrt darauf bewidmete 
(GaDER, ]. c.), wie denn noch jetzt durch N.W.-Stürme das ganze Cam- 
minische Bruch schnell unter Wasser gesetzt werden kann. Dagegen 
hat das Meer einen 1709 entstandenen 100° breiten und 900° langen 
Durchbruch in den Campschen See vor einigen Jahren wieder durch 
Versandung gestopft. — Auch die Schwedisch- Pommersche Halbinsel 
Dars war in alten Zeiten eine volle Insel und vom Mecklenburgischen 
Lande Wustrow durch einen 4 Faden tiefen und 40 Ruthen breiten 
Kanal getrennt gewesen, der sich allmählich verloren hat. — Der Boden 
der einst wichtigen Burg Arkona auf der Halbinsel Wittow ist bis auf 
2—3 Morgen Acker beim Dorfe Püttgard untergegangen. Von andern 
vergangenen Dörfern und Feldgemarkungen der Insel Rügen erzählt 
ScHwartz (Hist. sin. principat. Rug. 217 ss. in not. und Geogr. 319): 
Die Felder und Trümmer der im IX. Jahrhundert untergegangenen 
Stadt Wineta auf Usedom der Peene-Mündung gegenüber liegen jetzt 
über 4 Meile weit in der See. Die ganze Insel Usedom bestund vor- 
dem aus 3 Provinzen, wovon die westliche, Wantzlowe, gar nicht mehr 
. vorhanden ist; und noch vor wenigen Jahren veranlasste ein Sturm 
daselbst einen fast unergründlichen Durchbruch bis in das sogenannte 
Achter Wasser, wodurch fast aus einer Insel zwei geworden wären. 
Auch die Insel Wollin hat an der W. und N.-Seite von Binnenwassern 
und Fluthen viel gelitten; die Caprower - und Pribber-See’n sind tiefer 
eingedrungen (Mıkrärıus ult. Pommert!. II, Nro. 15); das Gebiet der 
ehemals grossen Handelsstadt Julin ist nicht mehr ganz vorhanden; 
— während die N.O.- Seite der Insel mehr von Versandung leidet. 
Ähnliche Spuren finden sich auf der östlich gelegenen Insel Gristow, 
auf deren Westseite ein einst ansehnlicher Wald verschwunden ist. Auf 
der benachbarten Divenow sind Wald und Weide der Stadt Cammin 
grossentheils entweder ersäuft oder mit Sand überrollt worden, und 
noch jährlich kann man beobachten, wie das grosse Binnenwasser, 
der Cammin’sche grosse Bodden, die südlichen hohen Ufer unterhalb 
der Stadt und beim Dorfe Soldin unterwäscht und dann einstürzen 
macht; wobei die andringenden Eisschollen des Meeres dem Winter- 
frost nachhelfen. Auf dieselbe Weise haben die Dörfer Hof und 
Horst seit Meuschengedenken beträchtliche Strecken ihrer fruchtbarsten 
Äcker verloren, so dass bei erstrem schon die schöne Kirche bedroht 
ist. So verhält es sich auch am Colberg’schen Strande, besonders 


— 3561 — 


beim Stadtwalde, und hinter Cösslin bei Wussecken. Nirgends an 
der ganzen Pommerschen Küste zeigt sich ein Zuwachs. — Sehr 
merkwürdig ist der Untergang der ehemals am Ausflusse der Rega un- 
weit Treptow am Campschen, ehedem Regischen See gelegenen See- 
und Handels-Stadt Regamünde. Nach einem bei der Kirche des naben 
Dorfes Robe vorhandenen Dokument und nach GapeguscHs Bericht 
zählte sie 300 Bürger, welche Seehandel trieben und mit denen von 
Treptow einerlei Lübisches Bürgerrecht besassen, wie aus Urkunden 
Herzog Bocısr.ar’s IV., Orto 1. und Warrıstaus’ 1V. von 1313, 1320, 
1322 und Abts TırzoLvs zu Brlbuc hervorgeht. Sie ging im XIV. Jahr- 
hunderte, wahrscheinlich bei dem schon Anfangs erwähnten Sturme 
unter, dessen auch FrIEDEBORN in der Stettiner Kronik I, 49, gedenkt. 
Nach einer Bittschrift bei den Kirchen-Akten zu Robe erbaten sich jedoch 
Prediger und Kirchenvorsteher zu Robe im J. 1594 noch die Steine des 
den Schiffen als Zeichen dienenden „alten Thurmes“ von Regemünde 
für ihren ‚Kirchhof, woraus hervorgeht, dass die Stadt nicht ganz auf. 
einmal verschlungen worden. Dagegen hat man vor 20 Jahren viele, 
von dieser Stadt herrührende, grosse Grund - und Bruch-Steine zu Er- 
weiterung der Ruber Kirche aus der See heraufgeholt und verbraucht, 
und am Strande selbst ist nichts mehr von jener zu sehen. — Die alte 
Handelsstadt Dodona haben MıcräLivs u. A. im Städtchen Daber wieder 
zu finden geglaubt; allein aus den ältesten Nachrichten, welche man 
davon hat (Vita S. Ottonis Andreas Bamberg. ]. 11, c. 18, und Anony- 
mus 1. ı1, c. 36), ergibt sich bestimmt, dass man es in dem, zwischen 
Greifenberg und Treptow am Rega-Flusse gelegenen Dorfe Dado suchen 
müsse; der Untergang der Stadt als solcher scheint die Anbauung der 
Städte Greifenberg und Treptow im XVI. und f. Jahrhundert veranlasst 
zu haben. Einer zweiten Stadt gedenkt obenerwähnter Anpreas eben- 
falls, ohne sie zu nennen, deren Lage mit der der Ruinen, der Graben 
und Wällen beim Neumärk’schen Dorfe Stoltenberg unfern der Pom- 
merschen Gränze zusammentrifft, von denen auch Niemand mehr einen 
Namen anzugeben weiss. 

Eine andre wichtige Veränderung des Bodens veranlassen die San d. 
dünen. Ein feiner Seesand wird von heftigen Stürmen, wie sie 
hauptsächlich aus W. zu kommen pflegen, ans Ufer geworfen, abge- 
trocknet, und bei späteren Stürmen, wenn er sich nicht inzwischen mit 
Gras und Wald hat bewachsen und binden können, immer weiter nach 
©. getrieben. Fruchtbare Gemarkungen ganzer Dörfer verschwinden 
so allmählich unter den Dünen, während an andren Orten solche zuwei- 
len auch darunter hervorkommen. So haben in Folge der Versandung 
zwei Bauernhöfe sich jetzt in die sonst weitläufige Feldmark des Dorfes 
Gross-Stresow getheilt; dann haben die Dünen mehr ostwärts das Gut 
Balbus und in neuerer Zeit noch östlicher die Hälfte. der Markung 
des Dorfes Poberow bedeckt, wie schon im J. 1153 die des oberhalb 
gelegenen Dorfes Pustichow, wo nur noch einige Fischerhütten übrig 
sind u. s. w. So ist auch der See bei- Waghoulshagen halb und der 


— 3562 — 


ehemalige schwarze See ganz mit Sand ausgefüllt worden. Bei Balbus 
und Poberow dagegen sieht man hinter den Sanddänen den alten Acker: 
boden wieder hervorkommen, und bei Robe entsteht herrliche Weide, 
indem der Sand die Brücher nur bis über den Wasserspiegel ausfüllt. 

Da wo Regemünde untergegangen, sieht mau flache Küsten 17 — 2° 
tief unter dem Seespiegel, Stöcke und Wurzeln.von Fichten u. a. Bäumen 
noch in natürlicher Stellung an einem Orte, wo vielleicht früher durch 
vorgelegene Dünen das Meer ab und der Boden trocken gehalten wurde. 
Solche Stöcke gräbt man an andern Orten Pommerns 4' —5' tief aus 
Torfmooren aus. 


III. Petrefaktenkunde. 


H. Mırne Epwaros: Abhandlung über die Crisien, Horne- 
ren u. a. lebende oder fossile Polypen, deren Organisation 
der der Tubuliporen analog ist (Ann. sc. nat. 1838, Zool. IX, 
193 — 238, mit 11 Tafeln). Schon in einer früheren Abhandlung hat 
M.E. dureh die Anatomie nachgewiesen, dass die Familie, als deren 
Typus Bramvicrgze Tubulipora betrachtet, selbstständige Charaktere 
besitzt. Hinsichtlich dieser Familien- Merkmale wird auf das Frühere 
verwiesen. Die Tubuliporen besitzen lang umgekehrt - kegelförmige 
Zellen, welche sich am Ende nicht oder kaum wieder verdünnen, eine 
endständige weite Öffnung von der Breite der Zelle haben und an der 
Seite des Kegels proliferiren, so dass die Mutterzelle immer längs eines 
Theiles der aus ihr entsprungenen hinreicht (sie liegen nicht mit den 
Enden bloss aneinander und baben keinen Deckel- Apparat an der seit- 
lichen Mündung, wie die Eschareen). Sie bilden den Übergang von 
den Eschareen zu den Vesicularieen. Was die generischen 
Kennzeichen betrifft, so beruhen sie in der Gruppirung der Zellen zu 
kleinen Strauch - und Krusten-förmigen Massen. 

I. Crisia von Lamovroux aufgestellt und von ihm und allen 
anderen Systematikern seitdem im Systeme hin- und -her-geworfen 
und von Tubulipora entfernt, bildet, bei gleicher Beschaffenheit der 
Zellen, schlanke und ästige Stengelchen mit. Wurzelfäden befestigt und 
zu kleinen diehten Büschehen vereinigt. Jedes Individuum erscheint 
als ein langes, gegen die Basis sich allmählich zuspitzendes Röhrchen, 
das fast in seiner ganzen Länge mit Kalkmaterie überrindet und nur 
durch einen bäutigen und rückziehbaren Theil geendigt ist, auf welchem 
eine Krone zarter Tentakeln hervorragt, welche wie bei den Tubuliporen 
gewimpert und gegen einander beweglich sind; jedoch sind ihrer nur 
8—10 statt 12. — Die Scheiden-artige Hülle, welche sich ins Innere 
des Röhrchens, dessen Fortsetzung sie ist, hineinsenkt und die Fühler 
während der Ruhe einschliesst, ist, wie dort, mit deutlichen Ziehmuskeln 
versehen, und der Nahrungs - Kanal ist auf sich selbst zurückgekrümmt 


"ii 
und an beiden Enden offen, immer ganz wie bei Tubulipera und 
Eschara. — Statt aber dass bei Tubulipora jene Hülle an ihrem un- 
teren Theile immer kriechend, weil sie in der Jugend häutig ist, ist 
sie bei Crisia sehon frühe von starrer Beschaffenheit und immer fast 
gerade äufgerichtet. Statt dass dort die neuen Individuen ohne be- 
stimmte Ordnung aussen und unten an der Basis der alten entstehen, 
bringt hier jeder Polyp meist nur einen jungen in einer gewissen Höhe 
seiner Seitenfläche hervor, welcher nun an dieser Seitenfläche hinauf- 
und darüber hinaus-wächst: so bilden alle Individuer, welche in’ eine 
Reihe zu einem Ast eines Stengelchens gehören, ein flaches schmales 
ungleiches Band, an dessen zwei entgegengesetzten Rändern die runden 
Zellenwündungen mehr oder weniger hervorstehen. Bringt ein Indi- 
viduum noch ‘eine zweite Knospe an seiner Seite hervor, so vermehrt 
sich auch diese und es entsteht eine gabelförmige Theilung, ohne Ana- 
stomosen. Die Hülle bleibt auch an den ältesten Theilen eines Stengel- 
chens immer’ belebt und treibt an dessen untrem Theile in späterer 
Zeit noch oft fadenförmige, verknöchernde Würzelchen zu besserer Be- 
festigung hervor, welche bei Tubulipora zu einer ganzen Scheibe vers 
bunden erscheinen. Endlich sieht man zuweilen grosse Eyer-Bläschen, 
welche wie bei den Eschareen gebildet, aber birnförmig und am breiten 
Ende geöffnet sind. — Nur lebende Arten: 1) Cr. geniculata M.E. 
197, pl. v1, fig. ı (Fistulana'ramosa O. Far. Grönl. 442; Tibiana 
List. in Phi. Trans. 1834, ı, pl. 12, fig. 5), an den Küsten der 
Manche auf Laminarien vorkommend, zeichnet sich aus durch lange, ein- 
zelne, in ihrem obern Drittheil proliferirende und Zickzack-artige Zweige 
bildende Zellen. 2) Bei Cr. eburnea Lux. (M. E. 198, Tf. vı, Fg. 2) 
proliferiren die Zellen am untern Viertheil der Länge ihres (nach innen 
gekehrten) Rückens, überragen sich gegenseitig daher nur wenig und 
sind fast in ihrer ganzen Länge aneinandergewachsen, so dass die dritte 
Zelle zwischen beiden vorigen eingeschlossen ist und mit ihrer Bauch- 
seite sich noch an den Rücken der ersten anlegt u. s. w.; 3) Cr. 
denticulata M. E. 201, pl. vız, fig. 1 (Cellaria denticulata Lmk., 
Crisia luxata Frem. Brit. an. 540, und ?Proboscina sertularoi- 
des Aupoum bei Sıvısny Egypte, pl. vı, fig 6); 4) Cr. elongata 
M. E. 202, pl. vır, fig. 2, aus dem rothen Meere; 5) ?Sertularia 
d’avorio Cavor. p. 240, pl. ıx, fig. 5, 6. 

I. Crisidia M. E. hat die Organisation des Thieres und die 
Decken-Bildung mit vorigem Genus gemein, aber die Individuen sind 
anders gruppirt: die zu einer Reihe oder einem Ast gehörigen stehen 
nicht zweizeilig nach entgegengesetzten Seiten, sondern alle krümmen 
sich übereinander mit ihrer Öffnung nach derselben Seite hin. Einzige 
Art, lebend: Cr. cornuta M. E. (Coralline a cornes de chevre 
Erris Corallin. 57, pl. xxı, fig. cE; — Sertularia cornuta Lw., 
Cellaria falcata Pall. ei. 76, Cellularia cornuta Lmx., Eucra- 
taea cornuta Lux. Pol. flex. 149, und Expos. 8, Esr., Frem., Cuv., 
Unicellaria cornuta Brarmv. Actinul. 462.) 


1ll..Aleeto Lux. hat ebenfalls Horn- förmige Zellen mit endstäus 
diger Mündung: wie die Tubuliporeen, welche auch: eine aus der 
unteren Seite der andern entspringen, jedoch fast in ihrer ganzen 
Länge kriechen (aufgewachsen sind) und. sich mit dem Ende schnell 
aufrichten; auch haben sie diekere Wände als vorige, platten sich an 
ihrer aufliegenden Seite etwas ab, und die Ursprungsstelle der einzei- 
nen Zellen ist minder. deutlich, wenigstens an älteren. Diese ganz 
kriechenden Äste anastomosiren wieder miteinander. Arten alle fossil. 
1) A. granulata M. E. 205, pl. xvı, fig. 3, aus Unter-Grüundsand zu 
Vassy, Haute Marne; die etwas schlankeren Zellen haben ein mehr 
röhrenförmiges freies Ende und eine deutliche gekörnelte Oberfläche, 
als bei folgender Art. 2) A. dichotoma Lmx. Exp. 84, pl. ıxxxs 
fig. 12—14, M. E., pl. xv, fig. 4, aus Oolith von Caen. Das aufge- 
richtete Ende der Zellen steht über dem Anfange der. folgenden Zelle, 
und ist so kurz und stark umgekrümmt, dass es das Anseben eines 
Höckers hat, der zu oberst eine runde Mündung trüge. 3) A. ramea 
?pEe Brammv. Act. 464, pl. 78, fig. 6, M. E. 207, pl. xvı, fig. 1, auf 
Ananchyten u. a. Kreide - Fossilien von Meudon, ist der vorigeu sehr 
ähnlich, hat aber viel längere Zellen, welche an den Seiten mit einer 


kleinen Ausbreitung eingefasst sind, die zuweilen mit der der Zellen 


des nächsten Zweiges zusammenfliesst. 4) A. gracilis M. E. 207, 
pl. Xu, fig. 2, findet sich mit voriger, und unterscheidet sich von A, 
dichotoma nur dadurch, dass ihre Zellen nur halh so gross und deren 
Mündungen etwas länglichrund sind. — Dagegen scheinen dem Vf. die 
Aulopora serpens Gorpr. u. a. ältre Aulopora-Arten vielmehr zu den 
Cornularieen, mithin in eine ganz andre Ordnung zu gehören. 

.. IV. Criserpia M. E. 208, pl. xvı, fig. 4 enthält kriechende Cri- 
sien, wie Alecto kriechende Crisidien. Die röhrenförmigen, am Ende 
nicht oder nur wenig verengten Zellen entspringen eine aus der andern 
und wenden sich wechselweise rechts und links, so dass sie aufgewach- 
sene ästige Ausbreitungen bilden, an deren beiden Rändern die Mün- 
dungen zahnartig vorstehen. Die einzige Art, C. Michelini, stammt 
[aus dem Oolith?] von Nehow in der Manche und sitzt auf einer Te- 
rebratel. Die Zellen sind ziemlich gross, weniger regelmässig als 
bei Crisia, scheinen biegsamer gewesen zu seyn und stehen manchmal 
weiter vor. 

V. Hornera Lmx. besitzt ganz ähnliche, nur noeh etwas schlan- 
kere hornförmige Zellen mit runder endständiger Mündung versehen, 
und eine aus der anderen unterwärts entspiingend. Sie setzen strauch- 
artige Gruppen zusammen ; deren Zweige aus Büscheln von der Länge 
nach aneinandergewachsen und theils nebeneinandergelegenen, theils ein- 
ander überragenden Zellen besteben, deren Mündungen alle nach einer 
Seitenfläche der Zweige gerichtet sind und der Länge nach nur un- 
deutliche Wechselreihen bilden. Allmählich verdicken ‚sich die Zweige, 
Äste und Stämme immer mehr auf beiden Seiten und bekommen ein ge- 
streiftes Ansehen, wie es scheint dadurch, dass sich von den oberen 


2 


— 365 — 


Theilen herab fadenförmige Wurzeln bilden und sich dicht aneinander 
um die Oberfläche der Länge nach legen und so allmählich die Zellen- 
mündungen an älteren Theilen ganz verdecken und einschliessen. Das 
Thier konnte der Vf. nicht studieren. — Die Arten sind theils lebende 
(H. frondieulata Lmx. und M. E. 210, pl. x, fg. 1. = White- 
Coral, Eırıs Corallin, pl. 35, fg. Bb; = Millepora iiche- 
noides Lıw. Part. —= Retepora frondiculata Lmk.), theils fos- 
sile und zwar: 1) H. affinis, M. E. 211, pl. x, fg. 1, aus Sizilien, 
walırscheinlich der oberen Tertiär- Schichte von Syracus entnommen, 
ist vielleicht nur eine Varietät der vorigen; doch sind die Zellen schmä- 
ler, ihre Mündungen kleiner und dichter , die vordere Seite ist weniger 
deutlich gestreift und von kompakterer Textur und in der Furche; 
welche über jeder Mündung die zwei folgenden Zellen trennt, sieht 
man 2—3 Poren. — 2): H. laevis M. E. 212, pl. xı, fg. 2, von Das, 
ist der ersteren ebenfalls äbnlich und vielleicht auch nur eine Varietät; 
hat aber viel grössere Zellen, grössere Mündungen und grössere und 
viel glättere Zwischenräume zwischen diesen. — 3) Hornera hippo- 
lyta Derr.Dict., Bramv., M:E. 212, pl. x1, fg. 3, aus dem Muschel: 
lager von Grignon, ist sehr klein, hat viel dichter gedrängte Mün« 
. dungen als vorige, welche, mit gerundeteren Rändern versehen, eine 
geringere Anzahl Längenreihen bilden; in den Zwischenräumen sieht 
man grobe unregelmässige Längenstreifen, welche durch ein Grübchen 
oder eine Pore über jeder Mündung getrennt sind. Die kleinen Zweige 
sind sehr zart, ihre Rücken längs-gestreift. — 4) H: striataM.E. 213, 
pl. xı, fg. 1, aus dem Crag Swffolk’s, weicht mehr ab, ist baumartig 
wie H. frondieulata, aber mit viel minder auseinander stehenden Ästen, 
mit viel dichter und in ziemlich regelmässige Längenreihen geordneten 
[etwas erhabenen] Poren - Mündungen, zwischen denen kleine Erhöhun- 
gen der Länge nach verlaufen. — 5) H. reteporacea M. E. 213, pl. 
x, fg. 2, eben daher, hat nahe nebeneinander stehende Zweige, welche 
so häufig miteinander anastomosiren , dass sie durchlöcherte und fal- 
tig gebogene Blätter bilden, wie die Reteporen, welche aber inner- 
lich aus langen dieht aneinander gedrängten und am Ende offenen 
Röhrenzellen bestehen, wie bei den anderen Horneren:; die gerundeten 
Mündungen stehen unregelmässig vertheilt, und die Rückseite der 
Zweige ist vielmehr netzartig, als längsstreifig, — Derrance hat im 
Diet. sc. nat. XXT, 43 noch 6) ein H. crispa von Orglandes, 7) eine 
H. radians von Bordeaut, 8) eine H;: opuntia von Hauterille be- 
schrieben, die der Vf. aber nicht vergleichen konnte; dennoch vermu- 
thet er in der vorletzten Art eine Idmonea. 

VI. Idmonea Lmx. hat ebenfalls ganz gleich gebaute Zellen, 
aber anders gestellt. Auf einer Seite strauehförmiger Polypenstöcke 
bilden sie rechts und links von einer der Länge nach ziehenden Mittel- 
linie wechselständige, etwas schiefe Queerreihen aus je 2--6 Zellen 
zusammengesetzt, welche beiderlei Reihen auf 2 etwas gegeneinander 


geneigten Flächen. stehen. Die Wachsthumsweise ist daher wie bei 
Jahrgang 1839. 24 


— A 


Crisia; aber jede nächst der Mittellinie gelegene Zelle einer Reihe er- 
zeugt jedesmal 2—6 (statt einer) neue, eine Queerreihe bildende Zellen; 
die andern sind gewöhnlich unfruchtbar. Die Arten sind I. triquetra 
Lux. M.E. 215, pl. ıx, fg. 2, aus dem Jurakalk von Caen; Äste 
dreikantig, etwas dicker als breit, an der Unterseite etwas concav, 
alle Röhrenzellen fast gleichlang, je 5—6 in einer Queer-Reihe, in eine 
Masse miteinander verwachsen, nur mit ihrem Ende senkrecht zur 
Achse nach aussen gekrümmt und getrennt, mit diekrandigen Mündungen. 
2) I. coronopus Derr. Dict. XXII, 566, M. E. 215, pl. xu, fg. 3, 
von Grignon (und Hauteville, Derr.), hat viel kleinere Zellen, verhält- 
nissmäsig noch dickere und schmälere Zweige, und die freien Tbeile 
der der Mittellinie nächsten Zellen verlängern und krümmen sich so 
sehr nach aussen rechts und links, dass sie die drei mehr nach aussen 
in derselben Reihe stehenden kürzeren Zellen grösstentheils überdecken. 
Die Mündungen sind rund (nicht rhomboidal, wie Derek. sagt). Dazu 
gehört auch die von Drrrance im Dict..pl. 46, fg. 2 abgebildete Form, 
welcher mit Unrecht als Varietät von I. triquetra angesehen wissen 
will. — 3) I. gradata Derr. Dict. XXil, 563, pl. 46, fg. 5, von 
Hauteville, hat der Vf. nicht selbst gesehen und will darüber nicht ur- 
theilen. — 4) I. radians Braımv. (Retepora radians Lwmk.) ME 
217, pl. xır, fg. 4, ist der vorigen sehr ähnlich, doch stehen nur 2 
oder zuweilen 1, nach aussen gebogene und röhrenförmig verlängerte 
Zeilen in jeder Querreihe. Nach Lamarck soll sie Neuholland’s Küste 
bewohnen, was aber zweifelhaft ist. — 5) I. transversa M.E. 218 
pl. ıx, fg. 3. (Tubulipora transversa Lamarcr’s, bewohnt nach 
diesem Autor das Mittelmeer ;, wahrscheinlich gehört auch Millepora 
liliacea Parras dazu, obschon dieser eine andere Figur bei Erriıs 
zitirt). — 6) I. virescens De Haan lebt um Japan. — T) Rete- 
pora disticha Goror. aus Mastrichter Kreide, gehört, wie schon 
BLaisviLLe nachgewiesen, ebenfalls hieher, ‚während dagegen der Vf. 
die R. truncata Goıor. (Idmonea truneata Bramv,) von dort 
als ein neues Genus zwischen Idmonea und Frondipora betrachtet. 
VII. Pustulopora pe Braımmv. weicht insbesondere von Hornera 
nur dadurch ab, dass die runden und etwas vorragenden Zeilenmün- 
dungen auf der ganzen Oberfläche der walzenförmigen Zweige getrennt 
stehen , indem die neuen Zellen auch bier aus der dorsalen Seitenwand 
der alten nächst der Achse der Zweige entspringen, aber sich dann 
auf- und aus-wärts nach allen Richtungen krümmen und fast in ihrer 
ganzen Länge durch eine kalkige Zwischenmasse miteinander verkittet 
werden. Dieses Verhalten zeigt sich am deutlichsten bei P. probos- 
cidea M. E. 219, pl. xı, fg. 2, einer im Mittelmeere lebenden Art 
mit weit vorragenden und zu der Axe vertikal zürückgekrümmten zylindri- 
schen Zellen-Mündungen, wie beiTubulipora. —2)P.gracilis M. E. 
220, pl. x1, fg. 4, von Grignon, ist ähnlich, aber viel schlanker, die Zellen 
sind kürzer, ihre freien Enden näher beisammen und weniger vorste- 
hend, so dass sie zuweilen nicht mehr röbrenförmig sind, sondern nur 


— 8507 — 


wie durchbolrte Pusteln der Oberfläche erscheinen. — 3) P. macro- 
steoma M.E. 221, pl. XH, fg. 1, von Chaumont, hat noch minder vor- 
stehende und noch dichter aneinandergedrängte Zellen- Mündungen, so 
dass man sie, äusserlich angesehen, sogar für eine Salicornaria 
halten könnte; sie überragen einander nur wenig und treten mit ihren 
Enden nicht isolirt aus der Masse heraus; die Stämmchen sind merk- 
lich dicker, die Mündungen der Zellen grösser, an älteru Theilen rund, 
gegen das Ende der Zweige oval oder birnförmig. — 4) P. madrepo- 
racea Braımv. Act. 418, pl. 70 (Ceriopora madr. Gorpr.) ist der 
vorigen ähnlich, hat aber dichter stehende Mündungen und dickere und hö- 
here Einfassungen derselben. — 5) Bei Ceriopora pustulosa Gon»r. 
berühren sich die Mündungen fast einander und ordnen sich spiral um die 
Zweige. — 6) Auch Ceriopora oculata Gorpr. scheint hieher zu 
gehören. — — Dagegen scheint Ceriopora radiciformis GoLDprF., 
(Pustulopora rad. Bramv. Act. 418) innerlich eine abweichende. 
Bildung zu besitzen, und Ceriopora verticillata Goror. (Pustulo- 
pora verticillata Bramv. 418) ein neues Genus neben Spiro- 
pora zu bilden. — — Endlich scheinen 7) Millepora spicularis 
Pnizr. Yorksh. II, pl. ı, fg. 40—42 und 8) M. oculata ib. fg. 43— 
45 in dasselbe Genus zu gehören. 

VII. Entalophora Lmx. dürfte in die nämliche Familie gehö- 
ren, der Vf. hat es jedoch nicht untersucht. 

IX. Diastopora Lmx. (womit der Vf. Mesenteripora und Be- 
renicea verbindet) besteht zwar aus inkrustirenden oder freien und 
bognigen Blättern, deren sich zwei zuweilen mit ihrer Zellen - freien 
Seite aneinanderlegen, so dass mithin die Zellen auf beiden Flächen 
erscheinen: diese Blätter besitzen daher das äussere Ansehen der 
Eschareen, mit welchen BrLaıyviute sie verbunden hat; aber die Zellen 
sind ganz wie bei den Tubuliporeen beschaffen, an den Mündungen 
ohne den Deckel-Apparat der vorigen. Sie legen sich in eine Fläche 
nebeneinander und zugleich so weit übereinander, dass das Mund-Ende 
der einen wieder den Anfang einer andern Zelle bedeckt; sie verschmä- 
lern sieh vor dem Mund- Ende nur wenig, die runde Mündung ninmt 
die ganze Breite desselben ein und ist ganz zur Seite gerichtet, jedoch 
fast obne röhrenförmig aus der Oberfläche hervorzustehen ; auch kann 
man auf dieser die Grenzlinie zwischen den einzelnen Zellen durch 
vertiefte Linien angedeutet finden. Die Arten sind: 1) D. foliacea 
Lmx. expos. pl. 73, fg. 1, 2, M.E. 224, pl. xv, fg. 1 — bildet frei- 
stehende Blätter, deren zwei sich mit ihrem Rücken aneinandergelegt 
haben, so dass sie nun auf beiden Seiten mit Mündungen besetzt 
sind. Oolith von Caen. 2) D. Lamourouxii M. E. 225, pl. xv; 
fg. 2 (D. foliacea var. Lmx. 1. e. fg. 3) bildet Überzüge von 
Konchylien uud Ästen von Seegewächsen und erscheint, wenn diese 
zerstört worden, in Röhrenform, besitzt mithin die Zellenmündungen 
immer nur auf einer Seitenfläche und die Zellen sind viel kleiner als 
bei voriger Art, mit der sie vorkommt. Dazu scheint auch Aulopora 

24 * 


— 365 — 


eompressa Gorpr, zu gehören. — 3) D. Eudesiana M. E. 225, 
pl. xıv, fg. 1, hat die Form der ersten Art und Zellen, welche in der 
Grösse das Mittel halten zwischen denen der zwei vorigen: indem sie 
wenigstens so lang und viel flacher als bei D. foliacea sind. Mit 
vorigen. — BramvırLe’s Mesenteripora enthält Formen, welche äus- 
serlich gesehen als Eschareen-artige Krusten mit blos aneinander- 
liegenden Zellen erscheinen, innerlich aber durchaus nicht wesentlich 
von vorigen verschieden sind, Betrachtet man jüngere Theile von 4) 
M. Michelinii Brv. pl. 71, fg. 5, M. E. 236, pl. xıı, fg. 1, so er- 
kennt man diess deutlich. Die Zellen erheben sich fast in geraden 
Linien nebeneinander, und ihre Mund-Enden krümmen sich so wenig 
um, dass die Mündungen etwas schief zur allgemeinen Oberfläche ste- 
ben. Die Grenzlinien zwischen den einzelnen Zellen sind anfangs 
leicht kennbar; mit der Zeit gewinnt aber die Oberfläche eine ebene 
Beschaffenheit, und es erheben sich dann nur ovale Höcker mit runder 
Mündung. Auf dem Queerschnitt wenigstens erkennt man immer leicht, dass 
mehrere Zellen hintereinanderliegen —M. dedalaea Brv. 432 ist wohl nur 
eine auf besondere Weise gewundene und dichtblätterige Varietät der 
vorigen. — Auch Berenicea ist nicht wesentlich verschieden und war 
von Lamovroux nicht richtig erkannt und charakterisirt worden. Sie 
bildet Krusten, deren mit runder End-Mündung versehene Zellen in ei- 
ner Ebene liegen und nur etwas kürzer und in der Mitte etwas mehr 
verdeckt und regelmässiger vertheilt sind, als gewöhnlich, daher die 
Mündungen regelmässige Wechselreihen bilden. 5) Berenicea dilu- 
viana Lmx. expos. 80, pl. 80, fg. 3,4,M.E.228, pl. xv, fg.3, %, bildet 
anfänglich dünne rundliche Krusten auf der Oberfläche von Konchylien 
sich ausbreitend, woran die Zellenreihen alle vom Mittelpunkte der 
Kruste gegen die Peripherie hin divergiren; später legen sich oft meh- 
rere solcher Krusten wie Zwiebelhäute übereinander, so dass die Zel- 
lenmündungen immer nach oben gerichtet sind, aber nicht mehr regel- 
mässig divergiren; endlich richten sich diese Krusten an dem so ent- 
standenen Höcker auf und schlagen sich um ihn herum in der Weise, 
dass sie eine Art runden Stammes bilden, der an manche Millepo- 
veen und Spongien erinnert und wovon nach DesrLoncenames Mil- 
lapora macrocaulis Lmx. 86, pl. 82, fg. 4 nur eine Form ist; 
wie nach demselben diese Bilduug dann auch schon wesentlichen Auf- 
schluss über die Entstehung von Terebellaria gewährt. Jene Schich- 
tungs- Art der Polypen-Zellen ist jedoch von der der Celleporeen 
sehr verschieden, wo ein Individuum oder eine Zelle regelmässig über 
der anderen entsteht, nicht aber eine ganze Bevölkerung sich von ir- 
gend einem Punkte aus über ältere Sehichten als Ganzes genommen aus- 
breitet, — 6) Diastopora verrucosa M. E. 229, pl. xwr, fg. 2, 
„aus dem Oolith von Bath“ siebt jungen Individuen der vorigen sehr 
ähnlich, zeichnet sich aber dadurch aus, dass auf der Oberseite die 
Zellen gegen die Mitte der kreisrundlichen Krusten sich stark umbiegen 
und aufrichten und runde Mündungen haben, während sie. gegen die 


a a nn ae ee ee ee MT 


— 369 — 


Peripherie hin kaum aus der Oberfläche herauftauchen und Jänglich 
runde Mündungen haben; — auch halten die Zellen hinsichtlich ihrer 
Grösse das Mittel zwischen der vorigen und folgenden. — 7) D. gra: 
cilis M. E. 230, pl. xıv, fg. 3 aus einer Thonschichte des unteren 
Grünsandes zu Vassy, Haute-Marne, hat eine den 2 vorigen ähnliche 
Bildung, allein die Zwischenräume der langen, nebeneinandergelagerten 
Zellen ebnen sich an der Oberfläche allmählich so sehr aus, dass man 
nur eine gleichartige Ausbreitung erkennt, aus welcher hin und wieder 
kleine an der Spitze durchbohrte Höckerchen vorragen, und deren Ent- 
stehungsweise man nur an jüngeren Theilen deutlich unterscheidet. 
Übrigens sind die Zellen merklich kleiner als bei beiden vorigen. Was 
die zwei von Lamouroux als Bewohner des Mittelmeeres bezeichnete 
Arten B. proeminens und B. annulata betrifft, so hat sie der Vf. 
nicht gesehen und wagt nicht etwas über sie zu sagen. Das Genus 
Berenicea, wie es Fremiıne und nach ihm Bramvirıe charakterisirt 
haben, würde keine der obigen Arten in sich begreifen. — Wollte man 
die Arten dieses Geschlechtes in natürliche Gruppen theilen, so könnte 
man sie in a) einfache Krusten (2, 6, 7), in b) übereinandergeschichtete 
Krusten (5), und in mit dem Rücken aneinandergewachsene Krusten 
(1, 3, 4) sondern. 


In diese nämliche Familie gehören nun wahrscheinlich auch die 
Spiroporen, die Pherusen, die Frondiporen und die Fasciecu- 
larien, eine Ansicht, welche der Vf. in einer andern Abhandlung 
durchzuführen beabsichtigt. Für die oben aufgeführten Genera ergibt 
sich nun folgende Übersicht, wenn man von der Verbindungs-Weise der 
Reihen ausgeht, welche dadurch entstehen, dass aus der Seite jeder 
Zelle immer wieder eine andre Zelle entspringt. 


Die Reihen bleiben seitlich von einander getrennt. 
Die Zellen jeder Reihe alle nach einer Seite gerichtet. 
Die Reihen kriechend oder inkrustirend -. „. 2 2 2.2. Alecto. 
Die Reihen aufrecht, an der Basis mit Würzelehen . . .„ Crisidia. 
Die Zellen jeder Reihe abwechselnd nach entgegengesetzten 
Seiten gerichtet. 
Die Reihen aufrecht, zu Rasen-förmigen Büschen gestaltet, 
mie Wärzeleheant 75 hy Aa U 2ER EU @ridia! 
Die Reihen kriechend und inkrustirend. „ 2 22 02... Criserpia. 
Die Reihen schmelzen seitlich mit ihren Nachbarn zusammen, 
Die Äste verzweigen sich selten und einfach. 
Die Zellen nach der ganzen Peripherie der Äste strahlend. Pustulopora. 
Die Zellen nur nach einer Seite der Äste gerichtet. 
In unregelmässiger Stellung - - 2 2 2 2 2... . Hornera. 
In zweizeiligen Queerreihen . » 2 2 =. 2... ldmonea 
Die Äste verzweigen sich häufig und fliessen an allen Berüh- 
rungspunkten wieder zu Blättern zusammen. 
Die Zellen ragen nur wenig aus der Fläche hervor . . . Diastopeora. 
Die Zellen fast in ihrer ganzen Länge von einander getrennt Tubulipora. 


— 370 — 

H. R. Göreerr: über die Bildung der Versteinerungen auf 
nassem Wege; eine Fortsetzung zu dem Vortrage bei der Natur- 
forscher-Versammlung in Prag, 1837, Sept. 18. (Possenn. Annal. 
1837, XLII, 593—607, Tf. I, Fg. 13—18). Wenn mian Holzstückchen, 
welche durch Liegen in Lösungen von Erden und Metallen (Kiesel, 
Kali, Kalk etc.) sich mit letztren imprägnirt haben, glühet, so behält 
der anorganische Rückstand die Struktur des Vegetabils, seiner einzel«- 
nen Gefässe, porösen und anderen Zellen ihren Wänden nach um so 
deutlicher bei, je mehr von jenen Stoffen das Holzstück aufgenommen 
hatte. Man vergleiche in dieser Beziehung mässig dünne Vertikal-Schnitte 
eines Holzes, welche gar nicht, oder 6, 12 und mehr Stunden in kon- 
zentrirter Auflösung von schwefelsaurem Eisenoxydul gelegen und dann 
geglühet worden sind, Von zarten Pflanzen jedoch sind diese geglühten 
Rückstände nicht sehr haltbar, während die Blüthen von Erica me- 
diterranea und die Clavaria coralloides, welche ein Jahr lang 
in konzentrirter Lösung salpetersauren Silbers gelegen, nach dem Glühen 
mit Erhaltung der Form in regulinisches biegsames Silber übergegan- 
gen waren. Diese Kunst- Erzeugnisse sind daher den wahren Ver- 
steinerungen vergleichbar, wenn auch die Natur sich in der Regel 
schwerlich desselben gewaltsamen Mittels, des Feuers, bedient ha- 
ben mag. Denn solche Versteinerungen bilden sich auf allmähliche 
Weise. So hat Kaufmann Lasre zu Gera in einem dortigen Bache 
Stücke einer Eiche gesammelt, die sich in einem unbekannten Zeitraume 
theilweise in. kohlensauren Kalk verwandelt und bedeutende Festigkeit 
und Politur-Fähigkeit angenommen hatte, aber punktirte Gefässe u. s. w. 
in ausgefüllten Zustande deutlich unterscheiden lässt. So hat sich in 
einem Stücke Buchenholz in einer alten, wohl Römischen Wasserleitung 
im Bückeburgischen die Versteinerung nur längs zylindrischer Stellen 
dureh das Holz fortgepflanzt, so dass man glauben könnte, die kalkige 
Versteinerungs-Masse habe sich in zylindrische Lücken etc, abgesetzt; 
aber die Umgebung dieser Lücken zeigt keine Spur von Fäulniss und 
die mikroskopische Untersuchung lehrt, dass durch die verkalkten Zy- 
linder selbst alle Holztheile in gewohnter Weise hindurchgehen, so dass 
man Zellen, Markstrahlen und punktirte Gefässe darin erkennt. — Nach 
Auflösung des Kalkes ‚beider .Hölzer in Säure blieb das ganze Holzge- 
füge mit allen seinen organischen Elementen in natürlichem Zusammen- 
hang und Färbung , bei der Eiche selbst noch mit Gerbstoff- Gehalt, 
zurück. — Als diese Behandlung nun auch auf die älteren natürlich 
versteinerten Hölzer, auf das schwarzem Marmor ähnliche Holz der 
Übergangs-Gebirge von Hausdor/f in der Grafschaft Glatz, auf das des 
Lias bei Banz und Bamberg, auf solches von Aidaniel in der Krimm 
(von Duzoıs mitgebracht) und auf das des berühmten Stamms von 
Craigleith in Schoftland angewendet wurde, erhielt man dieselben Re- 
sultate. Aus einer in Kalk verwandelten Stigmaria ficoides von 
Hausdorff konnten noch treppenförmige Gefässe und andere zur Erläu- 
terung der Natur dieser problematischen Pflanze dienende Theile, aus 


— 971 — 


Koniferen-Holz von da noch 0,0% — 0,07 nur schwach gebräunter, 
vollkommen biegsamer Fasern nebst etwas nach brenzlichem Creosot 
riechendem Öle ausgeschieden werden. Verdünnte Salzsäure ist zu 
diesen Versuchen geeigneter, als konzentrirte Säuren, welche wegen 
der stärkeren Entwickelung der Gas-Bläschen den Zusammenhang der 
übrig bleibenden Theile auf mechanische Weise mehr zerstören. Als 
endlich auch mässig konzentrirte Flusssäure, welche vegetabilische Fa- 
sern keinesweges zersetzt, zur Untersuchung der härtesten, am Stahle 
Funken gebenden Kiesel- und Chalcedon-Hölzer von Buchau in Schlesien, 
vom Kiffhäuser , von Ilmenau u. s. w., verwendet wurde, so erhielt 
G. einen Rückstand noch wohl erhaltener Gefässe, in den meisten 
Fällen genügend, um auf die Gattung des Holzes schliessen zu lassen, 
— Hölzer, welehe nur sehr wenige organische Substanz enthalten, 
haben solche offenbar erst nach der Versteinerung theils durch Verwe- 
sung unter fortdauernder Einwirkung von Wärme und Feuchtigkeit, 
theils durch Feuer verloren. Da aber jedes Gefäss und jede Zelle doch 
einmal gleichsam abgegossen war, so ist gleichwohl die organische 
Struktur erhalten geblieben, wie die Ungarischen Opal-Hölzer beweisen, 
welche offenbar dem Feuer ausgesetzt gewesen. Das bestätigte auch 
der Versuch, feingeschliffene Stücke versteinerter Hölzer von Buchau 
und Chemnitz in einem Schmelztiegel 2 Stunden lang der Weissglüh- 
hitze des Serström’schen Ofens auszusetzen, wodurch die verschieden 
gefärbt gewesenen Hölzer milchweiss wurde, ihre frühere Koniferen- 
Struktur aber vollkommen bewahrt blieb. Nur einige mit der Kohle 
unmittelbar in Berührung gekommene Stücke waren, offenbar durch 
das in derselben enthaltene Kali, an der Oberfläche glasartig gewor- 
den, ein Zustand, welchen der Verf. bisher noch nie natürlich vor- 
kommend gefunden zum Beweise, wie selten hohe Feuersgrade ein- 
gewirkt haben mögen. Nur einige Ungarische Opalhölzer zeigten sich 
aussen milehweiss, mürbe und in die feinsten Fasern theilbar, ihr In- 
neres war noch reich an durch Flusssäure trennbaren Fas